Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Einführung vierstelliger Postleitzahlen in Deutschland (West) 1961
Das Thema hat 93 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Christoph 1 Am: 09.12.2019 13:06:36 Gelesen: 7669# 69 @  
Hallo,

ich nutze die Gelegenheit und zeige neu entdeckte Stempelabschläge, die zu diesem Thema passen:

Maschinenstempel Peine, 30.12.1961 (eingestellt in die Stempeldatenbank von Brigitte)



Maschinenstempel Regensburg, 21.12.1961



Tagesstempel Burbach, 9.1.1962



Maschinenstempel Trier, 5.1.1962



Viele Grüße
Christoph
 
wheilmann Am: 10.12.2019 21:08:47 Gelesen: 7628# 70 @  
@ Christoph 1 [#68]

Hallo Christoph,

ich meine auch heute noch selbständige Gemeinden mit eine 1- bis 4-stelligen Postleitzahl der Großstädte oder ..., die 1993 eine eigenständige 5-stellige Postleitzahl erhalten haben.

Dein Beispiel Börnsen ist so ein Fall: 205, 2050 u. 21039 Börnsen (3- u. 4-stellige PLZ von Hamburg-Bergedorf).

Hamburg-Bergedorf selbst u. Hamburg-Harburg waren zum Zeitpunkt der 4-stelligen Postleitzahlen schon Ortsteile von Hamburg.

Dein Beispiel Aising b Rosenheim ist inzwischen eingemeindet und eine 5-stellige Postleitzahl gibt es für Aising nicht.

Um Hamburg herum habe ich in meinen Listen weitere Beispiele gefunden:

2 , 2000 u. 22113 Oststeinbek
2 , 2000 u. 22869 Schenefeld
2 , - u. 22145 Stapelfeld
2 , - u. 22889 Tangstedt



In unserer Datenbank eingestellt von ginonadgolm und den dritten Abdruck habe selbst eingestellt.

Wer kennt solche Beispiele in anderen Regionen?

Gruß Wolfgang
 
Christoph 1 Am: 10.12.2019 21:25:50 Gelesen: 7624# 71 @  
@ wheilmann [#70]

Hallo Wolfgang,

ich habe ein weiteres Beispiel gefunden:

2300 Altenholz. PLZ von 2300 Kiel.



Die gezeigten Stempelabschläge sind der Stempeldatenbank entnommen und stammen von jmh67 und ginonadgolm.

Viele Grüße
Christoph
 
wheilmann Am: 11.12.2019 11:49:09 Gelesen: 7586# 72 @  
@ Christoph 1 [#71]

Hallo Christoph,

danke für den Hinweis Region Kiel, schön das Beispiel. Hier mit einer Besonderheit: Altenholz ist in dem ersten Postleitzahlenbuch von 1961 nicht aufgeführt. Erst im Buch von 1966 steht 23 Altenholz ü. Kiel, hierzu ist aktuell kein Stempelabdruck in den beiden Datenbanken vorhanden.

Im Bereich Kiel gibt es dazu noch weitere Ort:



Zu einigen der gelisteten Orte habe ich bisher keine Stempel gesehen, schade!
Gruß Wolfgang
 
Christoph 1 Am: 11.12.2019 11:55:34 Gelesen: 7583# 73 @  
@ wheilmann [#72]

Hallo Wolfgang,

Deine Abbildung zeigt einen Ausschnitt Deiner excel-Datei zu Detmold. Vermutlich ein Versehen?

Viele Grüße
Christoph
 
ginonadgolm Am: 11.12.2019 12:05:45 Gelesen: 7575# 74 @  
@ wheilmann [#72]

Wie wär's denn mit Kronshagen ?





Das passt wohl etwas besser als Detmold

meint
Ingo aus dem Norden
 
wheilmann Am: 11.12.2019 12:16:47 Gelesen: 7569# 75 @  
Hallo Christoph, hallo Ingo,

hier meine Liste Kiel.



Kronshagen perfekt!
Gruß Wolfgang
 
mumpipuck Am: 11.12.2019 20:28:29 Gelesen: 7539# 76 @  
@ Christoph 1 [#68]

Als Heimatsammler Kreis Herzogtum Lauenburg möchte ich zu Börnsen anmerken, dass der Ort bis 31.12.1970 die eigene PLZ 2051 statt der 205(0) hatte. Die 2051 hatten zunächst alle Poststellen der Postamts 205 Hamburg 80, die direkt diesem Postamt zugewiesen waren und nicht einem der kleineren Postämter im Bereicht dieses Leitpostamts. Diese hatten dann z.T. deren Postleitzahl oder im Falle des Postamts 2058 Lauenburg/Elbe 1 die 2059.

Die Änderung der Postleitzahl in Börnsen erfolgte zum 01.01.1971 im Zusammenhang der Umwandlung von einer Poststelle I (mit eigener Zustellung) in eine reine Annahme Poststelle I.



Auch die Poststelle I in Escheburg hatte zunächst die 2051. Ebenfalls am 01.01.1971 erfolgte hier die Herabstufung zur Annahme Poststelle II und die Änderung der Postleitzahl in "205". Diesen Stempel kann ich leider noch nicht zeigen. Da die Poststelle II bereits am 01.02.1980 geschlossen wurde, dürfte er nicht häufig sein und im Gegensatz zu den Landpoststempeln werden solche Belege leider kaum angeboten.



Ebenfalls zum 01.01.1971 wurde die Poststelle II in Elmenhorst eine Annahme Poststelle II ohne Zustellung umgewandelt und erhielt statt der 2051 die 2053 des nahegelegenen Postamts Schwarzenbek, von wo nun die Zustellung erfolgte.
Die 2051 fehlt mir noch.



Herzliche Grüße
Burkhard
 
bovi11 Am: 11.12.2019 20:42:37 Gelesen: 7536# 77 @  
@ filunski [#65]

KASSEL 12 a

ist ein bekannter Falschstempel. Den gibt es auch mit Datum 2.4.55 -11

Grüße

Dieter
 
Christoph 1 Am: 04.04.2020 01:47:32 Gelesen: 6279# 78 @  
Hallo zusammen,

ich möchte mal wieder einen sehr frühen Stempel mit PLZ unten zeigen. Dies mal aus Offenburg vom Dezember 1961.



Viele Grüße
Christoph
 
MS Sammler Am: 08.09.2020 16:56:48 Gelesen: 4098# 79 @  
Moin,

in Karlsruhe war im Jahr 1977 immernoch dieser zweistellige Poststempel mit der Plz. 75 in Benutzung:

Karlsruhe 2/mh/15.12.77-13 / 75



sechs Stunden später fand sich ein weiterer Stempel, mit vierstelliger Postleitzahl - Jedoch nun ohne Werbeeinsatz und mit UB be. Evlt. doch kein Maschienenstempel?

Karlstuhe 2/be/15.12.77-19 / 7500



Gruß vom Jungsammler Leon.
 
wheilmann Am: 08.09.2020 18:15:15 Gelesen: 4087# 80 @  
Hallo Leon,

zu Deinen beiden Karlsruhe-Stempelabducken eine kleine Auflistung der Stempel (s. unter UB), mit denen dort Briefmarken abgestempelt wurden. Das linke Datum zeigt das Frühdatum und das rechte Datum das Spätdatum, das ich auf abgestempelten Briefmarken gesehen habe.

Die Auffüllung der Postleitzahlen von 75 auf 7500 mit Nullen ist Mitte 1975 verfügt worden. Neue Stempel sollten aber nur angeschafft werden, wenn mit dem Stempel kein sauberer Abdruck mehr möglich war. Viele Stempel mit 1- bis 3-stelligen Postleitzahlen sind so bis 1993 weiter verwendet worden.



Gruß Wolfgang
 
MS Sammler Am: 08.09.2020 18:44:57 Gelesen: 4076# 81 @  
Moin Wolfgang,

lieben Dank für die Erklärung! Die Umstellung war ja 1960, deswegen dachte ich es würde noch ein alter Stempel sein.

Der Handstempel vom 15.12.1977 scheint ja der frühste Nachträglich entwertet Stempel mit vierstelliger Plz. bei dir zu sein. Gab es die anderen auch schon früher, oder sind das deine eigenen Stempeldaten?

Gruß Leon.
 
wheilmann Am: 08.09.2020 19:47:00 Gelesen: 4060# 82 @  
Hallo Leon,

ich habe aus all den mir zugänglichen Quellen die Daten gesammelt: PhilaSeitenDatenbank, stampsx-Datenbank, Phila-Forum-Themen, Einkaufsportale für Briefmarken, Briefmarken-Sammelvereinen usw., usw. - bin schon mehrere Jahre damit beschäftigt. Ich schaue mir täglich die neu eingestellten Stempelbilder/Dateneingaben der beiden Datenbanken an und ergänze meine gelisteten Daten. Ich bin auch dabei, den Datenbestand der PhilaSeiten-Datenbank zu erfassen, 4500 von 16000 Seiten fehlen noch.

Übrigens das Vorgenannte gilt für die 1- bis 4-stelligen u. 5-stelligen Postleitzahlen der Bundesrepublik Deutschland aller Orte.

Herzlich Grüße aus Bayern nach Norddeutschland an die Küste in die Studium-Stadt meines Sohnes,
Wolfgang
 
Christoph 1 Am: 08.09.2020 21:34:48 Gelesen: 4039# 83 @  
@ MS Sammler [#81]

Hallo Leon,

Du schreibst "Die Umstellung war ja 1960, deswegen dachte ich es würde noch ein alter Stempel sein."

Da liegt aber ein Missverständnis vor. 1960 gab es keine Umstellung. Die Einführung der 4-stelligen PLZ war Ende 1961, wurde dann sukzessive bis etwa 1963 vollzogen. Um frühestmögliche Verwendungen der neuen 4-stelligen PLZ zu dokumentieren, wurde dieses philaseiten-Thema gegründet. Anfangs wurden die Nullen bei den 4-stelligen PLZ weggelassen. Deshalb waren sie in größeren Städten auch manchmal nur 1- bis 3-stellig. Trotzdem handelte es sich eigentlich bereits um die 4-stelligen PLZ.

Sprich: 75(00) Karlsruhe gibt es seit mindestens April 1962, siehe [1]. Zuvor hatte Karlsruhe die PLZ (17a), verwendet bis mindestens Dezember 1961, siehe [5]

Wie Wolfgang schon geschrieben hat, gab es dann im Jahr 1975 eine Anweisung der Deutschen Bundespost, die Nullen bei allen PLZ mit in den Stempel aufzunehmen, also die sogenannte "Aufnullung". Das wurde allerdings längst nicht überall umgesetzt.

Deshalb ist ein Stempel mit PLZ 75 aus dem Jahr 1977 absolut keine Besonderheit - eher die Regel.

Tatsächlich wurden manche Stempel ohne Aufnullung noch bis zum 30.6.1993 verwendet. In Karlsruhe ist das jüngste Datum, das ich in unserer Datenbank finden konnte, ein Stempel von 1990, siehe [2].

Der früheste Karlsruhe-Stempel mit aufgenullter PLZ ist ein Handrollstempel von 1976, siehe [3].

Dein in [#79] gezeigter Stempel mit dem UB be ist übrigens mit 100%iger Sicherheit kein Maschinenstempel, sondern ein Handstempel. Er ist auch in unserer Stempeldatenbank bereits dokumentiert, also genau dieser (!) Abschlag, den Du auch zeigst. Vermutlich aus einer philaseiten-Rundsendung entnommen. Da sind sehr häufig Belege drin, die bereits früher einmal für die Datenbank erfasst wurden. Siehe [4].

Viele Grüße
Christoph

[1] https://philastempel.de/stempel/zeigen/147010
[2] https://philastempel.de/stempel/zeigen/291659
[3] https://philastempel.de/stempel/zeigen/261075
[4] https://philastempel.de/stempel/zeigen/46245
[5] https://philastempel.de/stempel/zeigen/103108
 
volkimal Am: 30.09.2020 14:36:12 Gelesen: 3628# 84 @  
Hallo zusammen,

die vierstelligen Postleitzahlen wurden im November 1961 bekanntgegeben. Von da an wurden neu angeschaffte Stempel mit der vierstelligen Postleitzahl hergestellt. Bevor die neuen Stempel mit den vierstelligen Postleitzahlen geliefert worden sind, hat man in sehr vielen Orten die alte Postleitgebietszahl aus den Stempeln entfernt (aptiert). In einigen Fällen kamen auch noch alte Stempel aus dem Deutschen Reich zum Einsatz. Hier ein Beispiel aus Nandlstadt vom 13.7.1963





Postkarte von Franz Hermann Grainer an den Tauschzirkel Hein in Wahlbach. Entwertet wurde die Marke mit einem aptierten Sternchenstempel des Deutschen Reiches.

Einen aptierten Sternchenstempel aus dem Juli 1963 habe ich bei den Stempeln aus der Bundesrepublik als normalen Tagesstempel bisher noch nicht gesehen. Wer kennt weitere so späte Verwendungen eines aptierten Sternchenstempels aus der Bundesrepublik?

Der späteste normale Tagesstempel in der Datenbank ist bisher ein Stempel aus Regenstauf vom April 1963. Der Stempel soll dort bis zum Mai im Einsatz gewesen sein. Beim Postscheckamt München bzw. Stuttgart gab es Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten noch bis 1972 bzw. 1976.

Viele Grüße
Volkmar
 
wheilmann Am: 23.01.2021 15:20:16 Gelesen: 1173# 85 @  
Hallo zusammen,

die 4-stelligen Postleitzahlen von 1961 wurden mit Verfügung 640/1961 im Amtsblatt 126 der Deutschen Bundespost vom 03.11.61 bekanntgegeben und am 23.03.1962 in der Bundesrepublik Deutschland eingeführt.

Wer kann mir genau diese beiden Verfügungen in Kopie freundlicherweise zur Verfügung stellen?

Gruß Wolfgang
 
wheilmann Am: 23.01.2021 21:46:10 Gelesen: 1112# 86 @  
Hallo zusammen,
hallo Dieter,

das Amtsblatt 126 vom 03.11.61 werde ich demnächst in den Händen halten.

Herzlichen Dank, Dieter, für Deinen Hinweis.

Mir fehlt dann noch die Amtsblatt-Verfügung vom 23.03.62 (Einführung der 4-stelligen Postleitzahlen), wer kann mir davon eine Kopie zumailen / zuschicken?

Kopierkosten und Porto übernehme natürlich ich (im Rückbrief).

Ich sage schon einmal DANKE im voraus.

Gruß Wolfgang
 
wheilmann Am: 24.01.2021 11:14:13 Gelesen: 1068# 87 @  
Hallo zusammen,

wenn ich das, was ich gestern noch im Internet zu meinem Thema gefunden habe, richtig deute, dann gibt es die von mir gesuchte Bundespost-Verfügung vom 23.03.62 (Einführung der vierstelligen Postleitzahlen) überhaupt nicht.

Am 23.03.1962 fand eine Pressekonferenz mit dem damaligen Bundespostministers Stücklen statt:

"Vorstellung des neuen Postleitzahlen-Systems für die Bundesrepublik Deutschland" und gleichzeitige Einführungsbekanntgabe

(so wie auch 1989.... gilt ab sofort!)

-siehe auch: "Poststellenstempel der Deutschen Bundespost in der Einführungsphase der vierstelligen Postleitzahlen im Verkehrsgebiet der Bundesrepublik Deutschland" von Peter Griese (Ausstellung Rhein-Ruhr-Post'99)



Gruß Wolfgang
 
Christoph 1 Am: 24.01.2021 18:53:28 Gelesen: 1023# 88 @  
@ wheilmann [#87]

Hallo Wolfgang,

ich denke, Du hast recht. Die einzige Verfügung, die es zu den 4-stelligen PLZ gibt, ist die von 1961 (Amtsblatt 126). Die Inkraftsetzung wurde durch die Pressekonferenz offiziell verkündet, aber in Wirklichkeit wurden die Änderungen seit Dezember 1961 peu a peu umgesetzt.

Es gibt also keinen einheitlichen Stichtag für die Einführung der 4-stelligen PLZ.

Viele Grüße
Christoph
 
wheilmann Am: 13.02.2021 14:24:43 Gelesen: 550# 89 @  
Hallo zusammen,

Wer kennt die "Arbeitsunterlagen Postleitzahlen 1961"?

Wer kann mir ggf. das gute Stück als Kopie/ Mail-Anlage zur Verfügung stellen?

Über eine freundlichen Antwort würde ich mich sehr freuen.

Gruß Wolfgang
 
bovi11 Am: 13.02.2021 14:55:40 Gelesen: 541# 90 @  
@ wheilmann [#89]

Du hast eine e-Mail von mir.

Grüße

Dieter
 
wheilmann Am: 13.02.2021 16:14:26 Gelesen: 519# 91 @  
@ bovi11 [#90]

Hallo Dieter,

danke für den Hinweis, das gute Stück werde ich bestellen.

Herzlichen Phila-Gruß
Wolfgang
 
Quincy Am: 13.02.2021 18:49:38 Gelesen: 479# 92 @  
Hier einmal eine Briefmarkenbox, wahrscheinlich ein Werbegeschenk der Bundespost aus dem Jahr 1962 anlässlich der Einführung der vierstelligen Postleitzahlen. Eine Postleitzahl wurde händisch auf die Innenseite des Deckels geschrieben und zu einem späteren Zeitpunkt nach der Gemeindereform in Baden-Württemberg entsprechend gehändert. Somit ist die Briefmarkenbox leider nicht mehr 'postfrisch'.



Die Werbekampagne Vergißmeinnicht – die Postleitzahl, wahlweise mit dem Zusatz: der schnelle Wegbegleiter, warb für die Verwendung der im März 1962 eingeführten, bis zu vierstelligen Postleitzahlen und wurde mit der Show Vergißmeinnicht auf das Fernsehen ausgedehnt. Viele Quizfragen und Spiele in der Sendung drehten sich um das Erraten von vier Ziffern und der dazugehörigen Stadt oder andersherum. Vgl. [1] und [2].

Viele Grüße
Hans-Jürgen

[1]https://de.wikipedia.org/wiki/Vergi%C3%9Fmeinnicht_(Fernsehsendung)
[2]https://de.wikipedia.org/wiki/Postleitzahl_(Deutschland)
 
wheilmann Am: 24.02.2021 21:13:40 Gelesen: 170# 93 @  
Hallo zusammen,

ich habe in der Zwischenzeit ein wenig zum Thema "Die Einführung vierstelliger Postleitzahlen in Deutschland (West) 1961" weiter gesucht und habe meines Erachtens den "Einführungstag" gefunden:


 

Das Thema hat 93 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.