Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Prüfervereinigung AIEP - der internale Prüferverband
doktorstamp Am: 20.08.2018 19:21:48 Gelesen: 4172# 1 @  
Heute erhielt ich einige Auktionskataloge der Firma Cavendish. [1]

Zwei davon waren mir uninteressant und wurden gleich in die Rundablage entsorgt.

Beim dritten Katalog habe ich reingeschaut, ein Los fiel mir auf, und zwar Los #2406. Die Auktion ist für den 26. 9.2018 angekündigt. Laut Beschreibung;

Lot 2406
GERMANY - SCARCE INFLATION PERIOD COVER: Oct 1923 env(elope). Gottingen-Hamburg with scarce single franking of 800,000m on 200m carmine SG 296 Cat. 750eu on cover. (1 item)
Estimate: £180 [2]

Folglich Mi303 als EF auf Brief. Abbildung auf der Webseite.



Eine Abbildung der Rückseite ist nicht vorhanden, und diese Tatsache erübrigt sich beim Betrachten des Belegs. Der Stempel ist grottenfalsch. Datum 7.10.23. (PP19) Für den einfachen Fernbrief war 2.000.000 Mk erforderlich. Ortsbriefe konnten für 800.000 Mk verschickt werden, es handelt sich aber wie ersichtlich um keinen Ortsbrief sondern um einen angeblichen Fernbrief.

Ich habe noch heute Nachmittag der Firma angerufen und ihnen alles erklärt. Er meinte vorläufig der Beleg könne unter Vorbehalt noch angeboten werden. Zitat, "Wir werden künftige Bieter darauf auf die mögliche Fälschung hinweisen". Worauf ich ganz klar ein, Nein, der Beleg wird zurückgezogen, und kommt nicht zum Verkauf erwiderte. Was er letzten Endes zustimmte. Bleibt abzuwarten ob er tatsächlich entfernt wird, immerhin kann man den Kataloginhalt online verfolgen.

Verantwortlich u.a. für den Kataloginhalt ist ein Ben Palmer, der neulich in den Reihen der A.I.E.P aufgenommen wurde.

mfG

Nigel

[1]http://www.cavendish-auctions.com
[2]http://www.cavendish-auctions.com/catalogue_search.asp

[Beitrag redaktionell kopiert aus dem Thema "Realauktionen: Dokumentation von Fälschungen und unzulässigen Angeboten"]
 
Detlev0405 Am: 26.07.2019 20:30:23 Gelesen: 3287# 2 @  
@ doktorstamp [#1]

Hallo Nigel,

bei Deinem Beitrag fiel mir ein Kürzel auf, was meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Es geht um die A.I.E.P. Kannst Du mir eine Einschätzung dieser "Prüfervereinigung" geben oder andere Mitglieder des Forums ?

Ich bin seit einem Jahr einem "Händler" aus Freiburg auf die Zehen getreten, der einen Beleg unverblümt mit einem Preis von 950 € anbietet und als ich ihm Konsequenzen für sein falsches Angebot angekündigt hatte, er mir mit einer Referenz eines Prüfers der A.I.E.P konterte. Selbstverständlich gibt es kein Zertifikat oder Prüfstempel zu diesem Beleg. Aber als ich den Prüfer direkt anschrieb und ihn auf die mögliche missbräuchliche Verwendung seines Namens aufmerksam machte (mit allen Beweisen), herrscht auch von dessen Seite seit 10 Tagen absolute Ruhe.

Was also ist das für ein Verein die A.I.E.P ?

Gruß
Detlev
 
HWS-NRW Am: 26.07.2019 21:33:02 Gelesen: 3239# 3 @  
Hallo,

einfach mal bei Google nachsehen, da gibt es diesen englishsprachigen Prüferbund.

mit sommerlichem Gruß
Werner
 
Detlev0405 Am: 27.07.2019 05:43:09 Gelesen: 3174# 4 @  
@ HWS-NRW [#3]

Hallo Werner,

das war nicht der Kern meiner Frage - Google beherrsche ich einigermaßen auch wenn ich etwas älter bin. Mir geht es um Erfahrungen von Forumsmitgliedern mit dieser Vereinigung. Wenn man einen Prüfer dieser Vereinigung auf den möglichen Missbrauch seines Status zu kommerziellen Zwecken aufmerksam macht, sollte er eigentlich dankbar sein. Es sei denn ...

Gruß
Detlev
 
HWS-NRW Am: 27.07.2019 09:52:39 Gelesen: 3118# 5 @  
@ Detlev0405 [#4]

Hallo Detlev,

so richtig kann ich es leider auch nicht beschreiben, ein Teil der Mitglieder sind überaus bekannte Philatelisten und alles sind auf ihren Gebieten sicherlich Fachmänner/frauen, nur ob eine Prüfung von Briefmarken irgend einen rechtlich Stand haben wird, bezweifel ich etwas.

Neben dem BPP gibt es ja in Deutschland noch eine "Splittergruppe", die sich auch Prüfer nennen und dieser Begriff ist auch nirgends geschützt, so kann sich halt jeder nennen, der etwas Ahnung hat und "prüfen" kann.

mit sommerlichem Gruß
Werner
 
Detlev0405 Am: 27.07.2019 10:36:00 Gelesen: 3101# 6 @  
@ HWS-NRW [#5]

Hallo Werner,

gut das hilft mir bei meiner eigenen Einordnung.

Vielen Dank
Detlev
 
22028 Am: 27.07.2019 12:13:38 Gelesen: 3053# 7 @  
Warum schreibt ihr nicht gleich dass es sich da um die "International Association of Philatelic Experts" handelt?

https://www.aiep-experts.net
 
Michael D Am: 27.07.2019 16:14:21 Gelesen: 2990# 8 @  
@ HWS-NRW [#5]

Hallo Werner,

nur ob eine Prüfung von Briefmarken irgend einen rechtlich Stand haben wird, bezweifel ich etwas.

In den AIEP-Statuten findet man unter §6 bei den Punkten j. und k. folgendes:

The expert shall be liable for erroneous certificates only up to the amount of his fee, unless it can be proved that he acted wilfully and/or out of negligence;
The expert shall be fully liable for errors committed wilfully and/or out of negligence;

Gruß
Michael

[Redaktionelle Ergänzung: Übersetzung: Der Sachverständige haftet für fehlerhafte Bescheinigungen nur bis zur Höhe seines Honorars, es sei denn, es kann nachgewiesen werden, dass er vorsätzlich und / oder fahrlässig gehandelt hat; Der Sachverständige haftet uneingeschränkt für vorsätzlich und / oder fahrlässig begangene Fehler.]
 
marc123 Am: 27.07.2019 22:37:41 Gelesen: 2907# 9 @  
Hallo,

in der Atteste-Datenbank von Philaseiten befinden sich aktuell 31 Atteste verschiedener AIEP-Prüfer. Dies macht noch nicht 2% aller bis jetzt hochgeladenen Atteste aus.

(Unter Prüfvereinigung AIEP anklicken und Suche starten).

https://www.briefmarken-atteste.de/atteste/suchen/kombi

Liebe Grüße
Marc
 
ligneN Am: 28.07.2019 12:06:19 Gelesen: 2795# 10 @  
Presse: Die AIEP wurde am 10. Oktober 1954 in der damaligen Briefmarkenhochburg Meran gegründet und vereinigt seitdem die besten Prüfer und Experten der Philatelie.

Wenn man sich die Reihen der AIEPler mal betrachtet (website, aber so alle 10-15 Jahre gibt es auch gebundenes Buch mit Mitgliederportraits), setzt er sich zusammen aus

- sehr erfahrenen Berufsphilatelisten;
- Topfunktionäre von Sammlerverbänden;
- prämierte Aussteller Rang 1;
- Prüfer aus nationalen Prüfverbänden, etwa BPP.

Letztlich kommt es auf den Ruf und die Qualifikation der Einzelpersonen an. Spezialsammler der Gebiete wissen i. d. R. Bescheid.


"Opinion only / keine Haftung" ist Standard bei fast allen Prüferorganisationen.
Soweit mir bekannt, haben nur der SBV und der BPP ihren Mitgliedern auferlegt, Schadensversicherungen zB für Fehlprüfungen abzuschließen.
 
22028 Am: 28.07.2019 12:13:48 Gelesen: 2788# 11 @  
@ ligneN [#10]

Für Iran finde ich gar keinen Prüfer, für Persien nur Jochen Heddergott, den, falls gemeint, als Knalltüte zu bezeichnen halte ich schon für Rufschädigung.

Kannst Du dein Posting da etwas präzisieren? Mit "was man so hört" habe ich immer so meine Probleme.
 
ligneN Am: 28.07.2019 12:20:59 Gelesen: 2782# 12 @  
1. Ich habe mein Posting längst berichtigt.

Manche Leute sind schon vor Jahren ausgeschieden, haben sich aber eingeprägt.

2. Herrn Heddergott haben *Sie* genannt.
Der ist von untadeligem Ruf.
---> Keine unbegründeten Gerüchte in die Welt setzen!

Ich möchte daher darum bitten, daß dieser Passus mit diesem Namen entfernt wird.

3. Der Iran-Mann, Herr S. ist nicht mehr oder war nie in der AIEP.
Nicht mal das Sekretariat der AIEP ist in der Lage, über die Mitgliedsdauer früherer Mitglieder Auskunft zu geben.

4. "Präzisieren": haha ja, Sie zahlen meinen Anwalt.
 
22028 Am: 28.07.2019 12:26:55 Gelesen: 2776# 13 @  
@ ligneN [#12]

Tja, das ist halt so mit nicht nachvollziehbaren Änderungen bei Postings, dann werden die nachfolgenden Postings welche sich auf das Orginalposting beziehen aus dem Kontext gerissen.

Herr Heddergott nannte ich da Du Iran nanntest und nur Heddergott bei der AIEP als Prüfer für Iran (Persien) gelistet ist, ergo setze ich keine unbegründeten Gerüchte in die Welt !
 
Richard Am: 28.07.2019 17:42:10 Gelesen: 2717# 14 @  
Auf den Seiten der AIEP ist nachzulesen, dass der genannte Prüfer seit 1987 als AIEP Prüfer tätig war.

https://www.aiep-experts.net/expert/jochen-heddergott/

Zusätzlich war er BPP Prüfer von 1970 bis 2006.

Ich denke, wir können diesen Teil des Themas AIEP damit beenden.

Schöne Grüsse, Richard
 
ligneN Am: 28.07.2019 18:08:45 Gelesen: 2695# 15 @  
@ 22028 [#13]

Vielleicht mal 10 Minuten warten, bevor man höchstempört über einen Beitrag hereinbricht, während der Verfasser noch am textbasteln ist.

Nur so eine Idee.
 
Richard Am: 30.07.2019 09:36:31 Gelesen: 2536# 16 @  
@ Detlev0405 [#2]

Hallo Detlev,

vielleicht solltest Du Deinen Fall hier im Forum schildern mit Angabe des AIEP Prüfers.

In der Atteste Datenbank wurden bisher 31 Atteste und Befunde von 8 Prüfern der AIEP eingestellt [1]. Weitere Atteste und Befunde sind gerne willkommen !

Von unseren Philaseiten Mitgliedern gehören u.a. folgende renommierte BPP Prüfer der AIEP an:

- Lars Böttger
- Claus Petry
- Tobias Huylmans
- Arnold Goller
- Hans-Dieter Schlegel
- Till Neumann

Schöne Grüsse, Richard

[1] https://www.briefmarken-atteste.de/atteste/suchen/ablage/164
 
ligneN Am: 30.07.2019 14:51:41 Gelesen: 2454# 17 @  
@ Richard [#14]

Herr H. ist ja noch aktives Mitglied.

So einfach ist das betr. *ehemaliger* AIEP-Mitglieder leider nicht.

Z.B. konnte man mir nicht mitteilen, wann der Wiener Experte Matl ausgeschieden ist (anscheinend 2007).

Und der ehemalige Dorotheum-Schätzmeister war quasi ewig dabei.
 
Detlev0405 Am: 30.07.2019 15:04:49 Gelesen: 2442# 18 @  
@ Richard [#16]

Hallo Richard,

ich habe absolut kein Problem meinen Fall auch konkret zu schildern - es betrifft aber keinen der von Dir hier aufgelisteten Philaseiten Mitglieder. Gestatte mir aber, Dir vorher den Schriftverkehr zuzuschicken, damit weder Philaseiten noch ich wegen Rufschädigung belangt werden.

Gruß
Detlev
 
Detlev0405 Am: 30.07.2019 17:58:42 Gelesen: 2351# 19 @  
@ Detlev0405 [#18]

Ich habe nun eine kompetente Antwort zu meinem Fragezeichen zu einem AIEP Prüfer bekommen. Es lag wohl ausschließlich an einer arbeitsseitigen Überbelastung, das ich keine Reaktion oder Antwort bekommen habe. Damit kann ich aber leben und muss nicht an der AIEP als solche zweifeln.

Gruß
Detlev
 
Richard Am: 14.11.2019 09:48:17 Gelesen: 1625# 20 @  
Internationaler Prüferverband AIEP: Neue Mitglieder 2019

(aiep-tm/pcp) - Während der Mitgliederversammlung der AIEP, der Association internationale des experts en philatélie, in Plovidiv/Bulgarien am 18. Oktober 2019 wurden neun Experten als neue Mitglieder und Prüfer des Verbandes gewählt (nachfolgend mit jeweiligem Prüfgebiet genannt:

Lars Jørgensen:

Dänemark, Dänisch West-Indien, Transvall



Dr. Gertlieb Gmach:

Altrumänien (Briefmarken und Postgeschichte) bis 1872, Österreichische Post in den Donau-Fürstentümern bis 1869 (Briefmarken und Postgeschichte)



Bernhard Furnon:

Russland – Semstwo-Philatelie (Briefmarken und Postgeschichte)



Dr. Wolfgang Leupold:

Russisch-Sozialistische Sowjetrepublik (Briefmarken und Postgeschichte)



Peter Meyer

Brasilien (Briefmarken von 1843–1943)



Julius Cacka:

Weltraumpost USSR/Russland, Stempel zum Thema Weltraum von Russland, USSR, Tschechien.



Alfred Khalastchy

Baghdad, Irak, Mosul




Dr. Kyriakos Papathanassiou:

Große Hermes-Köpfe 1861–1886 (Briefmarken und Postgeschichte)

Yakub Nakri: erweitert seine Prüfgebiete um:

Türkei und das Große Ottomanische Reich (Briefmarken und Postgeschichte)

Bei der FEPA-Ausstellung wurde Zar Simeon II. von Sachsen-Coburg-Gotha mit einer Ehren-Hunziker-Medaille für besondere Verdienste um die Philatelie ausgezeichnet.


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.