Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die beliebtesten Arbeitsgemeinschaften auf den Philaseiten September 2019
Richard Am: 07.10.2019 09:54:05 Gelesen: 1012# 1 @  
Wie in jedem Jahr im September haben wir Sie nach Arbeitsgemeinschaften gefragt und wie zufrieden Sie als Mitglied sind. Ausschlaggebend für die Zufriedenheit können gute Ausarbeitungen, Rundschreiben, Kataloge und Treffen sein, gute Internetangebote und Kontaktvermittlungen sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zwischen den Mitgliedsbeiträgen und den Vorteilen für die Mitglieder.

Beteiligt haben sich 71 Mitglieder (Vorjahr 75 Mitglieder), die für 54 Arbeitsgemeinschaften (Vorjahr 52 Arbeitsgemeinschaften) Stimmen vergaben.

Hier das aktuelle Ergebnis:

01 (01) 34 % (31 %) Poststempelgilde / http://www.poststempelgilde.de
02 (02) 17 % (23 %) Infla Berlin / http://www.infla-berlin.de
03 (03) 11 % (13 %) Arge Alliierter Kontrollrat 1946/48 e.V. / http://www.arge-alliierter-kontrollrat.de
04 (08) 10 % (08 %) AGF Arbeitsgemeinschaft Forschung Deutsche Bundespost / http://www.agf-web.de
05 (06) 08 % (09 %) Arge DDR Spezial / http://www.ddr-spezial.de

06 (09) 08 % (07 %) Arge Bayern (klassisch) / http://www.arge-bayern.net
07 (13) 08 % (05 %) Arge Briefpostautomation / http://www.arge-briefpostautomation.de/
08 (04) 07 % (12 %) Deutscher Altbriefsammler Verein / http://www.dasv-postgeschichte.de
09 (11) 07 % (07 %) Berliner Ganzsachen Sammler Verein / http://www.bgsv.de
10 (14) 07 % (05 %) Arge Deunot / http://www.deunot.de/

11 (16) 07 % (05 %) Arge Krone-Adler / http://www.arge-krone-adler.de
12 (18) 07 % (05 %) Arge Norddeutscher Postbezirk / https://arge-ndp.joomla.com/
13 (19) 07 % (04 %) Arge RSV Rollenmarken, Marktenheftchen, Automatenmarken / http://www.arge-rsv.de/
14 (05) 06 % (11 %) Arge AM-Post / http://www.arge-am-post.de
15 (07) 06 % (09 %) Arge Fiskalphilatelie / http://www.fiskalphilatelie.de/

16 (10) 06 % (07 %) Arge Preußen für Philatelie und Postgeschichte / http://www.arge-preussen.de
17 (17) 06 % (05 %) Arge Bautenserie 1948 / http://www.bautenserie48.de
18 (23) 06 % (04 %) Arge Böhmen und Mähren / http://protektorat.boehmen-und-maehren.de
19 (37) 06 % (01 %) Arge R+V Zettel / http://www.arge-r-v-zettel.de
20 (15) 04 % (05 %) Forschungsgemeinschaft Berlin / http://www.fgberlin.de

21 (20) 04 % (04 %) Forge Post- und Absenderfreistempel / http://www.fg-freistempel.de/
22 (22) 04 % (04 %) Forschungsgemeinschaft China Philatelie / http://www.forge-china.de
23 (25) 04 % (03 %) Arge Generalgouvernement / http://www.generalgouvernement.de
24 (28) 04 % (03 %) Motivgruppe Landwirtschaft-Weinbau Forstwirtschaft, http://agrarphilatelie.de
25 (29) 04 % (03 %) Motivgruppe Musik / http://www.motivgruppe-musik.de

26 (34) 04 % (01 %) Arge Nordische Staaten / http://www.nordische-staaten.de/
27 (43) 04 % (01 %) Arge Baden / http://www.arbeitsgemeinschaft-baden.de
28 (49) 04 % (01 %) Arge Deutsche Feldpost 1914-1918 / https://www.deutsche-feldpost1914-18.de/
29 (24) 03 % (03 %) Arge Französische Zone / http://www.fg-fz.de
30 (30) 03 % (03 %) Arge Russland - UdSSR / http://www.arge-russland.de/

31 (32) 03 % (03 %) Arge Polarphilatelie / http://www.arge-polarphilatelie.de/
32 (38) 03 % (01 %) Arge Belux / http://www.arge-belux.de/
33 (40) 03 % (01 %) Arge Jugoslawien / http://www.arge-jugoslawien.de
34 (47) 03 % (01 %) Arge Tschechoslowakei / http://www.arge-tschechoslowakei.de
35 (48) 03 % (01 %) Arge Bahnpost

36 (50) 03 % (01 %) Arge der Sammler Deutscher Kolonialpostwertzeichen e.V. / http://www.kolonialmarken.de
37 (---) 03 % (--- %) Arge Deutsche Pstgebiete e.V. / http://www.arge-ost.de/
38 (12) 01 % (06 %) Arge Lochungen / http://www.arge-lochungen.de
39 (21) 01 % (04 %) Forge Sachsen e.V. / http://www.foschungsgemeinschaft-sachsen.de
40 (26) 01 % (03 %) Arge Rumänien / http://www.heimbuechler.com

41 (33) 01 % (03 %) Arge Schiffspost/ http://www.seemotive.de/argespost/argespost.htm
42 (36) 01 % (01 %) Arge Thurn und Taxis / http://www.thurn-taxis-arge.de
43 (39) 01 % (01 %) Arge Posthorn-Heuss / http://www.arge-posthorn-heuss.de
44 (42) 01 % (01 %) Arge Portugal / http://arge-portugal.de/
45 (44) 01 % (01 %) Arge Hannover und Braunschweig / http://www.arge-hannover.de/startseite/

46 (45) 01 % (01 %) Arge Italien / http://arge.italien-philatelie.de/
47 (51) 01 % (01 %) Arge Andorra / http://arge-andorra.de/
48 (---) 01 % (--- %) Motivgruppe Papier und Druck / http://www.drucker-marken.de
49 (---) 01 % (--- %) Arge Schleswig-Holstein / http://www.argesh.de
50 (---) 01 % (--- %) Arge Technik und Naturwissenschaften / http://www.arge-technik-naturwissenschaften.de/

51 (---) 01 % (--- %) Arge USA/Canada / http://www.arge-usa-canada.org/
52 (---) 01 % (--- %) Motivgruppe Eisenbahnwesen e.V. / http://www.uqp.de/ime/
53 (---) 01 % (--- %) Arge Germania-Marken e.V. / http://www.germania-marken.de/
54 (---) 01 % (--- %) Rhodesian Study Circle / http://www.rhodesianstudycircle.org.uk/

--- (27) --- % (03 %) Arge Osmanisches Reich/Türkei / http://www.arosturk.org/aos.htm
--- (31) --- % (03 %) Arge Brasilien / http://www.arge-brasilien.de
--- (35) --- % (01 %) Arge Vorausentwertungen / http://www.arge-ve.de
--- (41) --- % (01 %) COL.FRA Forschungsgemeinschaft "Französische Kolonien" / http://www.colfra.org
--- (46) --- %) (01 %) Arge Dänemark

--- (52) --- % (01 %) The East African Study Circle / http://www.easc.org.uk

Bei gleicher Stimmenzahl war für die Platzierung das Vorjahresergebnis ausschlaggebend.


Philaseiten Arbeitsgemeinschaft des Jahres:

2019: AGF Arbeitsgemeinschaft Forschung Deutsche Bundespost
2018: Arge Alliierter Kontrollrat 1946/48
2017: Arge Briefpostautomation
2016: Deutscher Altbriefsammler Verein
2015: Arge Preussen
2014: Arge Bayern Klassisch
2013: Arge Bautenserie 1948
2012: Infla Berlin
2011: Poststempelgilde


Für die Wahl zur beliebtesten Arbeitsgemeinschaft war für Sie ausschlaggebend:

Poststempelgilde: Ein Muss für alle Stempelinteressierte.

ArGe Portugal: Moderne Angola-Philatelie. Vielen Dank an Reinhard Küchler, der seinen Rundbrief elektronisch allen Interessierten zu Verfügung stellt, und damit auch Nicht-Mitglieder das Sammelgebiet schmackhaft macht.

Bayern klassisch: Ist der Traum einer ARGE - wer einmal einen Rundbrief in Händen hielt, wird sofort Bayernsammler und auf ein sehr hohes Niveau gehoben.

Arge Technik und Naturwissenschaften: Macht eine gute Arbeit, spannende Texte im "Techno-Thema", Sammlern sehr zugewandt.

IMG Papier&Druck kooperiert erfolgreich über den engen thematischen Rahmen mit anderen Motivgruppen und ArGen (Landwirtschaft, Literatur, Musik, Technik), spannende Themen in der "Schwarzen und Weißen Kunst" (und die Motivgruppe, der ich angehöre).

Die Arge der Sammler Deutscher Kolonialpostwertzeichen e.V. ist eine sehr aktive Arbeitsgemeinschaft mit Sammelgebieten, bei denen das Sammeln noch Spaß macht!

Arge Andorra: Beste Homepage.

Die meisten ARGEn werden von 2-3 Mitgliedern dominiert, die kaum weitere Meinungen zulassen.

-----

Soweit die Ergebnisse der Umfrage. Vielen Dank allen Mitgliedern, die sich beteiligt haben.

Arbeitsgemeinschaften finden im Philaseiten Portal reichlich Gelegenheit, sich einzubringen und damit für sich und das Sammelgebiet zu werben, zum Beispiel durch gute Beiträge im Forum, Beantwortung von Fragen anderer Mitglieder, den Eintrag im Philafindex, dem Verzeichnis der Arbeitsgemeinschaften, der Veröffentlichung von Terminen (Hauptversammlung und regionale Treffen), der Vorstellung von Arge-Publikationen und Fachbüchern auf Philabuch, dem Angebot von Losen oder der Meldung nicht korrekt beschriebener Lose in der PPA Auktion und vielem mehr.

Es liegt an Ihnen, weitere Mitglieder für Ihre Arbeitsgemeinschaft zu gewinnen.

Schöne Grüsse, Richard

---

Haben Sie gute Erfahrungen mit Arbeitsgemeinschaften gemacht und sich nicht an der Umfrage beteiligt ? Dann können Sie hier im Thema berichten, gerne mit Internetadresse bzw. Kontakt und einer kurzen Begründung.
 
22028 Am: 07.10.2019 10:00:51 Gelesen: 1006# 2 @  
Der Kommentar verwundert mich sehr:

Die meisten ARGEn werden von 2-3 Mitgliedern dominiert, die kaum weitere Meinungen zulassen.

Ich frage mich wie der Schreiberling zu dieser Meinung kam. Ist er bei den meisten Argen Mitglied so dass er da aus erster Hand berichten kann?

Fakt ist allerdings dass nicht wenige ARGE'n von 2-3 aktiven Mitglieder am Leben erhalten werden (die stellen den Vorstand, erstellen den Rundbrief, beteiligen sich mit einem Stand an Messen) etc., die anderen sind halt Mitglied, zahlen den Beitrag, bekommen den Rundbrief, bringen sich aber sonst nicht aktiv ein.
 
Erdinger Am: 07.10.2019 12:51:12 Gelesen: 949# 3 @  
Eigentlich darf ich mich hier gar nicht zu Wort melden, denn ich nehme nie an den Umfragen im Forum teil. Der Grund liegt allein bei mir. Oft komme ich mit dem Lesen der vielen Beiträge gar nicht nach, und da wäre jede Stimmabgabe meinerseits nicht nur gefühlt ungerecht Gerade bei den vielen ArGen wird mir das schmerzlich bewusst, weil ich ihre Arbeit leider kaum oder gar nicht einschätzen kann.

@ 22028 [#2]

Dieser Kommentar fiel mir auch auf. Das klingt sehr pauschal, vielleicht ist das Zitat ja etwas verkürzt? Erfahrungsgemäß ruht die Hauptlast der Arbeit in den ArGen, wie Rainer völlig zurecht hervorhebt, meist auf wenigen Schultern.

Dafür, dass jemand als Mitglied "passiv" bleibt, bringe ich als Rundbriefredakteur und Vorstandsmitglied meiner ArGe allerdings Verständnis auf. Viele Menschen haben einfach nicht die Zeit (Beruf, Familie) sich einzubringen, anderen liegt es nicht, sich zum Beispiel schriftstellerisch zu betätigen und Rundbriefbeiträge zu liefern.

Bei der ersten Gruppe erhoffe ich mir, dass wir ein klein wenig philatelistische Freude in ihren hektischen Alltag bringen können. Letztere Gruppe versuche ich doch für unseren Rundbrief abzuholen und biete ihr Unterstützung an. Das läuft meist über persönliche Kontakte (ArGe-Treffen, Messestand) oder telefonisch an (wenn man eine Rückmeldung zu einem Rundbrief oder eine Frage gestellt bekommt).

Das heißt aber auch, dass in einen Rundbrief mittlerweile 100 bis 120 Stunden für Autorenbetreuung, Redaktion, Factchecking, Bildbearbeitung, Gestaltung und Druckbetreuung einfließen. Und das zweimal im Jahr.

Um die Plattform, die Richard hier großzügigerweise für die ArGen anbietet, bedienen zu können, wünschte ich mir die Zeit, aber Klonen lassen geht halt leider noch nicht. :-)

An dieser Stelle wollte ich aber wenigstens meinen großen Respekt für die ehrenamtliche Leistung bekunden, die in Vereinen, ArGen, Verbänden und Foren geleistet wird.

Dafür gibt es von mir, ganz unabhängig von Umfragen oder qualitativen Bewertungen, jederzeit 100 Punkte.

Viele Grüße aus Erding!
 
Cantus Am: 07.10.2019 13:06:57 Gelesen: 940# 4 @  
@ 22028 [#2]

Hallo Rainer,

deiner Aussage Fakt ist allerdings dass nicht wenige ARGE'n von 2-3 aktiven Mitglieder am Leben erhalten werden (die stellen den Vorstand, erstellen den Rundbrief, beteiligen sich mit einem Stand an Messen) etc., die anderen sind halt Mitglied, zahlen den Beitrag, bekommen den Rundbrief, bringen sich aber sonst nicht aktiv ein muss ich voll zustimmen. Hinzu kommt noch der pure Geiz, der viele Sammler davon abhält, überhaupt erst einmal Mitglied einer Arge zu werden, denn das kostet Beiträge, in aller Regel monatlich 3 bis 5 Euro, aber das ist vielen schon zu viel.

Vor etwa einem Jahr hatte ich mit persönlichen Anschreiben eine Umfrage für die ARGE Österreich zur Frage des Fortbestandes der ARGE gestartet. Von den insgesamt 61 Mitgliedern im In- und Ausland hatten nur insgesamt 31 Personen überhaupt geantwortet, aber niemand war bereit, den Vorstandsposten zu übernehmen. Auch für andere wesentliche Positionen, die notwendig sind, damit eine ARGE überhaupt ihren Aufgaben nachkommen kann, fanden sich per sofort keine Kandidaten, nur für fern in der Zukunft liegende Termine wurden vage Bereitschaftserklärungen abgegeben.

Jede ARGE ist jedoch gleichzeitig ein Verein, der dem Vereinsrecht unterliegt, und nicht bloß ein loser Zusammenschluss von Sammlern gleicher Interessenslage. Außerdem sollte eine Arge ihrem Wortlaut entsprechen, also eine Arbeitsgemeinschaft sein und nicht nur aus Nutznießern an der Arbeit Anderer bestehen. Genau den Eindruck hatte ich als Ergebnis der Umfrage aber gewonnen.

Natürlich sind viele Sammler schon in fortgeschrittenem Alter, aber wer Börsen, Messen oder Auktionen besuchen kann, der könnte auch Vereinsarbeit leisten. So wie ich mich hier im Forum in oft stundenlanger Arbeit zur Vorbereitung und Durchführung der unterschiedlichen Rundsendungen zum Vorteil Anderer einbringe, ohne selber davon einen spürbaren Nutzen zu haben, so könnten Andere sehr wohl durch Einlieferungen in einen Rundsendedienst zu moderaten Sammlerkonditionen, durch das Abfassen von Artikeln zu ihrem Sammelthema, durch das Einberufen und das Durchführen regionaler Sammlertreffen und Anderes mehr zum Leben in einer ARGE regelmäßig beitragen. Leider scheinen aber die meisten Sammler nur an sich selbst und nicht an der Sache selber interessiert zu sein.

Bei der letzten Sitzung der ARGE, auf der die Auflösung der ARGE beschlossen werden sollte, fand sich dann doch eine Person, die zum Vorsitzenden gewählt wurde und die mit ihrem Wohnsitz in der Nähe von Basel so etwa im Zentrum der Wohnorte der meisten ARGE-Mitglieder ansässig ist. Ich hatte selber überlegt, ob ich mich für dieses Amt bereitfinde, da ich aber nicht mehr reisefähig bin und deshalb z.B. auch keine Repräsentationsaufgaben auf Messen, Börsen und Ausstellungen wahrnehmen und höchstens zu einer Sitzung nach Berlin einladen könnte, während die ganz überwiegende Mehrheit der ARGE-Mitglieder in Baden-Württemberg, in Österreich und der Schweiz wohnhaft ist, habe ich davon wegen der Sinnlosigkeit Abstand genommen.

Ich denke, in den meisten ARGEn läuft es ähnlich ab. Alle wollen profitieren, aber nur eine Handvoll ist bereit, sich selbstlos zum Wohle aller einzubringen. Neben dem naturgemäßen Schrumpfen der Mitgliederzahlen in den philatelistischen Vereinen und ARGEn wird dieses Problem in nicht zu ferner Zukunft zu einem massiven Rückgang in der organisierten Philatelie führen.

Viele Grüße
Ingo
 
Jürgen Zalaszewski Am: 08.10.2019 14:58:47 Gelesen: 817# 5 @  
@ Richard [#1]

Als Leiter der Poststempelgilde e. V. möchte ich mich bei allen Lesern und aktiven Wählern der Philaseiten bedanken, die die Poststempelgilde regelmäßig zu einem Platz in den vorderen Rängen dieser Abstimmung verhelfen. Dass es, wie auch in der Abstimmung zuvor, diesmal wieder der erste Platz geworden ist freut mich natürlich besonders. Zeigt es mir doch, dass wir mit unserer Arbeit und den Angeboten so verkehrt nicht liegen. Bei dieser Gelegenheit vielen, vielen Dank auch an meine Vorstandskollegen und -Kolleginnen und unsere Autoren, ohne deren Einsatz das nicht möglich wäre. Dass viele meiner Vorstandskollegen sich auch hier bei den Philaseiten entscheidend einbringen, kann man auch immer an den entsprechenden Bewertungen bei der "Beliebtesten Mitglieder"-Wahl ablesen. Danke also an LOGO58, Volkimal, filunski und Jürgen Witkowski.

Ein Dank geht natürlich auch an das bewährte Team der Philaseiten, die es erst uns allen ermöglichen, dass sich Philatelisten auf so unkomplizierte und themenübergreifende Weise austauschen können und wir Vereine und Arbeitsgemeinschaften uns darstellen können.

Ein Wort noch zu der oben aufkommenden Diskussion. Ja, es ist so, ein Verein oder eine ArGe steht und fällt mit den 5 bis 10 Hanseln, die sich einbringen, die Arbeiten für die Allgemeinheit übernehmen, die Freizeit und Urlaubstage opfern um den Infostand auf Messen und Ausstellungen zu betreuen und auch so manchen eigenen Euro in das ganze "Unternehmen" stecken, damit der Laden läuft.

Umso frustierender so manche Reaktion von Mitgliedern, die wegen einer - aufs Jahr gerechneten - geringfügigen Beitragserhöhung - gleich mit Kündigung drohen oder gerne den Messestand als Ablageplatz für ihr eigenes Gepäck nutzen wollen, aber sich zu fein sind, den Mann oder die Frau anzubieten, mal kurzzeitig auf den Stand aufzupassen, damit der- oder diejenige mal zur Toilette gehen oder sich mit einer Erfrischung versorgen kann. Aber diese Erfahrungen haben auch andere Vereine und Vorstände gemacht und man kann sich eigentlich nur wundern, dass sich immer noch Leute zur Übernahme eines Amtes zur Verfügung stellen, auch wenn sie dieses dann unter Umständen jahrelang inne haben werden.

Und so kann ich nur den Ausführungen meines Vorschreibers Ingo beipflichten, wenn die Philatelisten nicht bereit sind persönliche Kontakte zu pflegen und keine Verantwortungen übernehmen wollen, ob im Verein, in der ArGe oder im Verband, werden wir uns selber abschaffen und unsere mit viel Liebe, Zeitaufwand und Geld zusammengetragenen Sammlungen werden zwar nicht klimaschädlich in Rauch aufgehen, aber vielleicht als Polstermaterial, schön geschreddert versteht sich, bei einem Onlinehändler landen.

Jürgen Zalaszewski
Leiter der Poststempelgilde e. V.
 
filunski Am: 09.10.2019 12:25:42 Gelesen: 691# 6 @  
Hallo zusammen,

ich gestatte mir heute auch mal zu diesem Thema ein paar kritische Worte zu schreiben.

Bereits bei meinen beiden Vorschreibern [#4] und [#5] wurde kritisch der Finger genau in die Wunde gelegt und ich kann all das was dort geschrieben wurde nicht nur befürworten sondern leider auch bestätigen. Als Vorstandsmitglied in einer Schlüsselposition zweier ArGen kann ich ein Lied von ignoranten (das ist manchmal noch geschmeichelt) Mitgliedern singen auf die all das geschilderte Benehmen und noch Schlimmeres zutrifft.

Die "Blöden" sind in jedem Verein, jeder ArGe, immer nur eine Handvoll, bei größeren ArGen auch mal ein Dutzend Mitglieder die sich im Vorstand und gleichzeitig noch in anderen Leitfunktionen zum Wohle aller Mitglieder "aufarbeiten". Das ist leider so, daran ändert sich auch durch noch so viele Appelle mit Engelszungen nichts. Es macht ja, mir zumindest, auch trotzdem noch Freude, solange man Spaß an unserem Hobby hat und solange man nicht noch zusätzlich von unwirschen und völlig jenseits von allem stehenden Mitgliedern noch Knüppel zwischen die Beine geworfen bekommt, wenn man z.B. als Schatzmeister auf die Zahlung von seit Jahren überfälligen Mitgliedsbeiträgen höflich hinweist. So sind sie eben, "unsere Philatelisten"! ;-)

Auch die Umfrage hier spiegelt ja einmal mehr diese flächendeckende Ignoranz wieder. Ganze 71 Mitglieder (von mehreren Tausend) haben sich an der Umfrage beteiligt! Eine Wahlbeteiligung im sehr niederen einstelligen Prozentbereich. Noch nicht mal hier hat man fünf Minuten Zeit um zumindest seiner eigenen ArGe eine Stimme zu geben und ein ganz, ganz klein wenig Hochachtung entgegen zu bringen. Aber wehe der Rundbrief oder die ArGe Mitteilungen kommen nicht rechtzeitig oder Mitgliedsbeiträge werden erhöht!

Was mir hier aber auch noch auffällt, so gering die Wahlbeteiligung auch ist und war, viele ArGen wurden ja doch von einigen wenigen Wählern mit Stimmen bedacht und dies jedes Jahr immer wieder. Von den gewählten ArGen und gerade den Favoriten, die diese Platzierungen auch alle redlich verdienen, hat es gerade mal EIN Vertreter derselben, der Vorsitzende der Poststempelgilde e.V. (das soll hier auch sehr wohl lobend erwähnt werden), geschafft sich auch bei den Wählern für ihr Votum zu bedanken. Alle anderen lesen hier wahrscheinlich nicht mit und kennen auch niemanden aus dem Forum der ihnen über diese Umfrage berichtet! ;-) Auch das fällt m.E. unter Ignoranz.

Abschließend kann ich nur Ingos letzten Satz noch mal wiederholen und bekräftigen:

"Neben dem naturgemäßen Schrumpfen der Mitgliederzahlen in den philatelistischen Vereinen und ARGEn wird dieses Problem in nicht zu ferner Zukunft zu einem massiven Rückgang in der organisierten Philatelie führen."

Das wird auch in ganz kurzer Zeit, spätestens innerhalb der nächsten zehn Jahre, zum massenhaften ArGen- und Vereinssterben führen. Viele der jetzt schon die Mehrheit stellenden Mitglieder in der Altersklasse 80+ werden dann von uns gegangen sein oder nicht mehr fähig sich weiter mit der Philatelie zu beschäftigen und viele der Jüngeren, die jetzt noch Vorstandspositionen besetzen, werden diese an den Nagel hängen. Übrig bleiben werden einige wenige, große ArGen die dann wohl auch zur Zuflucht für die übrig bleibenden jüngeren Restmitglieder werden. :-(

Amen,
Peter
 
drmoeller_neuss Am: 09.10.2019 14:54:35 Gelesen: 651# 7 @  
Generell finde ich diese Umfrage nach der beliebtesten Arbeitsgemeinschaft nicht sinnvoll. Die meisten Philaseiten-Mitglieder sind nur in einer oder vielleicht zwei Argen Mitglied. Wie soll man da einen Vergleich ziehen? Genauso wenig sinnvoll ist es, aus der Gruppe der Patienten den besten Zahnarzt zu wählen. Wer geht schon jedes Mal zu einem anderen Arzt, nur um den besten auswählen zu können?

Und auch die Argen sollten sich an die eigene Nase packen. Alle reden von Vereinssterben, aber einige Argen schaffen es zu wachsen. Warum wohl? Oder anders herum, wer meint, durch Geheimhaltung von Informationen und irgendwelchen hektografierten schwarz-weissen Loseblatt-Sammlungen noch einen Hund hinter dem Ofen hervorzulocken, ist gehörig auf dem Holzweg.

Im übrigen fällt das Geld für den Vereinsbeitrag auch nicht vom Himmel. Auch ein einfaches Mitglied muss dafür arbeiten und vielleicht auf das ein oder andere verzichten. Ich bin als zweiter Vorsitzender in einem der größten deutschen Ortsvereine dankbar für jedes zahlende Mitglied, das die Aktivitäten der anderen mitfinanziert. Natürlich sind mir aktive Mitglieder lieber, aber ich weiss auch, dass der ein oder andere noch berufliche oder familiäre Verpflichtungen hat, oder gesundheitlich nicht mehr ganz fit ist.

Persönlich finde ich den Ansatz der "Moderne Angola-Philatelie" ganz toll: der Rundbrief wird allen Interessierten per Email zur Verfügung gestellt, und macht damit auch Nicht-Mitgliedern das Sammelgebiet schmackhaft. Das klingt wie "Trittbrettfahrertum", aber:

- der Ersteller des Rundbriefes bekommt keine Bezahlung für seine Tätigkeit, egal ob der elektronisch an mehrere hundert Sammler geht oder aufwendig gedruckt nur an wenige Sammler
- das Eintüten und Versenden der Rundbriefe entfällt komplett, eine Tätigkeit, die niemanden Spass machen dürfte
- es ist für die organisierte Philatelie billiger, Wissen elektronisch zu verteilen
- die Wahrscheinlichkeit, doch den ein oder anderen Interessenten außerhalb der eigenen Arge zu finden (zum Beispiel mich) steigt wesentlich.
 
Cantus Am: 09.10.2019 15:47:20 Gelesen: 619# 8 @  
Ich bin u.a. Mitglied in der ARGE Deutsche Ostgebiete e.V. Dort hat man für die Rundbriefe die Lösung gewählt, dass jedes Mitglied die Mitteilungen per Mail erhält, wer aber zuvor einen geringen Zusatzbeitrag zahlt, bekommt sie auch per Post auf Glanzpapier gedruckt, was ich selber bevorzuge. Bücher und Zeitschriften muss man schließlich auch bezahlen, warum also nicht auch aufwendig gedruckte Vereinsmitteilungen?

Viele Grüße
Ingo
 
London-Dieter Am: 09.10.2019 15:49:52 Gelesen: 619# 9 @  
@ drmöller_neuss [#7]

Leider habe ich die Abstimmung verpasst, da ich die Füsse hochgelegt hatte. Auch ich hätte für die Poststempelgilde gestimmt. Die Fülle des verfügbaren gedruckten Wissens ist ein wahrer Schatz. Aus alten Tagen habe ich selbst noch so einige Schriften im Regal.

Zum angeschnittenen Beispiel der Beitragszahlung für ARGEn:

Beitrag muss sein, um Kosten so weit als möglich zu decken - ABER: bei mtl. 517 Euro Rente bleibt nur die Wahl ob (wenn überhaupt) ein neuer Beleg gekauft wird oder ob der Jahresbeitrag für eine ARGE bezahlt wird. Ich selbst wäre gerne Mitglied in mehreren deutschen ARGEN, aber um das Fachwissen von dort verwenden zu können, kann ich mir einfach nicht leisten.

"Moderne Angola-Philatelie" geht den richtigen Weg durch digitales Verbeiten ihres Fachwissens. Man könnte als Sammler durch aktives Mitarbeiten etwas "zurückzahlen".

Aus eigener Erfahrung weiß ich auch, dass ARGEN noch nicht einmal Beiträge für Rentner oder andere finanziell unterstützungsbedürftige Personen anbieten. (z.B. ARGE Bautenserie 1948). Hier verschläft man die Evolution des Wissenverbreitens, indem Fachwissen (wie bereits anderweitig oben schon erwähnt) unter "Geheimhaltungsstufe 1" bewahrt wird.

Sehr gut finde ich auch die Web-Informationen und bildlichen Darstellungen in der ARGE R+V-Zettel (ein Thema das mich im Rahmen meiner Heimatsammlung Mannheim sehr interessiert). Meine Bewertung: VORBILDLICH !
 
muemmel Am: 09.10.2019 21:50:35 Gelesen: 531# 10 @  
Liebe Forumler,

obwohl ich mich bei derartigen Themen meist stark zurücknehme, möchte ich heute doch einmal meinen Senf dazu geben.

Zunächst bedanke ich mich für INFLA-Berlin für die gute Platzierung, auch wenn der Vorstand das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mitbekommt. Auf der Ebene gibt es leider eine unverständliche Zurückhaltung (oder ist es gar Furcht) gegenüber philatelistischen Foren wie z.B. dem hiesigen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Wie von etlichen Vorschreibern bereits angemerkt, lastet die Arbeit in den ArGen, ForGen und Vereinen (egal ob örtlich oder überregional) größtenteils auf den Schultern einiger weniger Mitglieder. Das Gros der Mitglieder verhält sich passiv und manche sind nur darauf aus, Informationen "abzusaugen". Das war aber schon immer so und es wird sich auch zukünftig nichts daran ändern. Damit müssen wir "Aktivisten" uns leider abfinden.

Abschließend noch ein paar Worte zu den Rundbriefen:

Ob solche in gedruckter oder elektronischer Form erscheinen, hat Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt. Letztendlich muss jeder Verein für sich entscheiden, welche Form er favorisiert.

Im Gegensatz zu manch anderen Redakteuren, die mitunter händeringend nach Artikelschreibern suchen, bin ich in der glücklichen Lage über einen Vorrat an Beiträgen für die vierteljährlich erscheinenden INFLA-Berichte verfügen zu können. Der weitaus überwiegende Teil der Artikel stammt aus den Federn von INFLA-Mitgliedern und reicht meist für drei bis vier Hefte im Voraus, also fast wie im Schlaraffenland.

Schönen Gruß
Mümmel
 
Richard Am: 29.10.2019 09:30:04 Gelesen: 262# 11 @  
@ Erdinger [#3]

Dieser Kommentar fiel mir auch auf. Das klingt sehr pauschal, vielleicht ist das Zitat ja etwas verkürzt?

Hallo Oliver,

das Zitat ist keineswegs verkürzt, sondern wie alle anderen Zitate wörtlich wiedergegeben, von der Korrektur der Rechtschreibfehler einmal abgesehen.

Wir haben lediglich ein Zitat, bestehend aus einer ausführlichen Werbung des Vorsitzenden für die eigene Arbeitsgemeinschaft, herausgenommen.

Schöne Grüsse, Richard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.