Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Grossbritannien Farbunterschiede von Marken
Sherlock Am: 13.01.2020 01:21:49 Gelesen: 290# 1 @  
Farbunterschiede Machin 50 p ocker

Hallo zusammen,

beim Sortieren meiner Machins stieß ich auf die erheblichen Farbunterschiede bei der 50p ocker. Auf der doch recht umfangreichen britischen Machins-Seite sehe ich jedoch keine entsprechenden Unterscheidungen. Könnte es am Druckverfahren liegen, dass solche Farbabweichungen auftreten?

Jetzt schon vielen Dank für Antworten.


 
doktorstamp Am: 13.01.2020 07:40:42 Gelesen: 270# 2 @  
Die Mehrzahl der Machins sind reich an Tönen.

Häufig liegt der Grund hierfür an unsachgemäßem Ablösen. Weswegen es keine Aufwertung gibt.

mfG

Nigel
 
Sherlock Am: 14.01.2020 04:48:01 Gelesen: 201# 3 @  
Dear Nigel,

danke für die Antwort. Im konkreten Fall sind die Unterschiede extrem auffällig. Bei anderen Wertstufen wirkt sich es nicht so aus. Der Eindruck bleibt, dass es zwei unterschiedliche Marken sind, da die Schwankungen doch weit größer, als bei den anderen Wertstufen sind.

Sherlock


 
doktorstamp Am: 14.01.2020 10:16:09 Gelesen: 174# 4 @  
Hallo Sherlock,

an Deiner Stelle würde ich mir eingehende Spezial-Literatur besorgen. Ferner würde ich nur Marken erwerben, die mit einem klar lesbarem Stempelabschlag versehen sind. Mit diesen ausgerüstet erstelle einen chronologischen Baum auf, um zu sehen, ob sie dann zeitlich einzugrenzen sind. So weit ich es in Erinnerung habe, gab es mehrere Druckplatten für diese Marken. Ob welche aus den "Prestige Booklets" entstammen bin ich mir nicht mehr sicher, möglich wäre es. Wenn Du dann zu einer Schlussfolgerung kommst, die Deine These untermauert, kannst Du dieses Ergebnis Stanley Gibbons in Echt vorlegen.

Wohl bemerkt, viele dieser Marken lassen sich mittels eines heißen Bügeleisens farblich ändern. Es ähnelt dem Warm/Heißlaufen der Rollen der Druckmaschinen, die in der Vergangenheit Farbänderungen verursacht haben. Auch in der Vergangenheit gab es den Farbmeister, der die Farben für den Druck vorbereitete, welches zu Farbschwankungen geführt hat. Heute wird das alles anders gehandhabt. Auch beim Druck spielt die Einstellung oder Verstellung der Rakel eine nicht unerhebliche Rolle für das Endergebnis. Übersättigter Druck, dünner Farbauftrag, oder gar Linien im Druckbild um einiges zu nennen.

Die Machins zu sammeln ist ein recht breites Sammelgebiet, ob man es gerecht werden kann, hängt von Zeit und Platz ab, geschweige denn vom nötigen Kleingeld.

Sie so auszustellen und auf die Farbschwankungen zu verweisen, wird Dir keiner übel nehmen.

mfG

Nigel
 
Sherlock Am: 15.01.2020 12:54:01 Gelesen: 130# 5 @  
Hallo Nigel,

vielen Dank für die ausführliche Antwort. Meine "Sammlung" an britischen Definitives entstand über die Jahre hinweg, wobei ich selten gezielt Material erworben habe. Sie sind auf Steckkarten gelagert. Derzeit arbeite ich mich mit Lupe und Lampe durch die einzelnen Wertstufen. Ziel ist es, dadurch eine gewisse "Ordnung" hineinzubekommen. Als Orientierung dient mir dabei die Website "Great Britain Machins", die mir einen guten Überblick verschafft. Eigens dafür Literatur anschaffen würde ich erst, wenn tiefergehendes Interesse geweckt ist. Es gibt ja auch noch andere Themenbereiche bei britischen Marken, e.g. die "Seahorses".

Wie im Eingangspost geschrieben, ist mir nur bei bräunlichen Exemplaren der Definitives diese extrem starke Farbabweichung aufgefallen. Daher die Nachfrage. Falls Du mir weitere Infos zukommen lassen willst, würde ich mich darüber freuen. Gerne auch als PN.

Grüße.

Sherlock


 
Ben 11 Am: 15.01.2020 18:07:59 Gelesen: 101# 6 @  
@ Sherlock [#5]

Ich verwende für meine Sortierungen den "Connoisseur Catalogue of Machine Stamps", der auf der gleichnamigen Web-Seite als PDF-Datei geladen werden kann. Hier werden die Marken bis in die einzelnen Auflagen unterschieden.

VG Ben.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.