Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (131) Japan: Marken bestimmen
Das Thema hat 135 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6  oder alle Beiträge zeigen
 
romanv Am: 21.01.2019 19:18:51 Gelesen: 12786# 111 @  
Danke Koban,

ich habe gelesen, dass schon im Jahre 1900 und später machten die japanischen Künstler manche "Anpassungen" mit Postmarken für ausländische Touristen.

Die kamen dann nach Hause und nach mehreren Jahre erschienen die Marken wieder am Markt. Na ja wie habe ich perfins im Sammlung behalten diese auch als Besonderheit. Nochmal DANKE.
 
ligneN Am: 22.01.2019 14:14:45 Gelesen: 12668# 112 @  
Wie Koban sagt, alles echt, nur das aufgedruckte Zeichen in Schwarz nicht.

Und mit den Standardfälschungen für Touristen 1890/1903 hat das nichts zu tun: Ich sehe diese "Flug" Zeichen auf Marken zum ersten Mal.
 
romanv Am: 26.01.2019 17:19:17 Gelesen: 12394# 113 @  
Danke für Ihre Antwort.
 
Parachana Am: 07.02.2019 20:03:29 Gelesen: 11891# 114 @  
Hallo und einen schönen guten Abend,

ich habe in einer alten Kiste mit Restbeständen unter anderem diese Marke gefunden. Da keine Kataloge aus dem asiatischen Raum vorliegen, hier meine Frage: Handelt es sich um Japan und wenn ja um welche Nummer ?



MfG

Uwe
 
Thorn Am: 07.02.2019 21:59:44 Gelesen: 11875# 115 @  
Hi Uwe,

das ist eine Ausgabe von Mandchukuo vom 02.05.1945. Die findest Du im Michel Übeersee Band 9/1 den ich aber nicht besitze. In meinem japanischen Sakura Katalog steht aber nichts von einer ungezähnten Ausgabe. Es müsste sich lt. Sakura um die letzte reguläre Ausgabe handeln. Ausgabeanlass war das 10 -jährige Jubiläum des kaiserlichen Edicts. Die gezähnte Ausgabe hat in meinem Katalog keinen großen Wert (70 ¥ für ungebraucht).

Manduchukuo war damals ein Japanischer Satellitenstaat in China (Mandschurei) mit einem von Japan eingesetzten Kaiser, bekannt auch aus dem Film „Der letzte Kaiser“.

Sammlergrüsse, Thorn
 
ligneN Am: 08.02.2019 23:32:09 Gelesen: 11737# 116 @  
@ Parachana [#114]

Dieses ungezähnte Paar stammt wie so viele andere dieser Art aus ungezähnten Bogenbeständen, die nach Kriegsende 1945 in der Staatsdruckerei in Hsinking geplündert wurden.

Im JSCA wird ein Paar ungezähnt mit 500 y bewertet (nur ungebraucht, gestempelt gibt es sie nicht).

Der "Sakura" ist so eine Art Tasschenkatalog, ähnlich dem "Michel-Junior", und verzichtet auf die meisten Varianten/Abarten.
 
Pete Am: 21.02.2019 18:00:23 Gelesen: 11180# 117 @  
Ein Sammlerkollege fragte mich, ob das nachfolgende Exemplar der Mi-Nr. 3 echt sein könne. Meinem Eindruck nach ist dieses verfärbt bzw. die Farbe oxidiert. Kann Jemand etwas sagen, ob es sich um eine Fälschung oder ein Original handelt?



Danke. :-)

Gruß
Pete
 
Thorn Am: 21.02.2019 21:09:53 Gelesen: 11159# 118 @  
Hi Pete,

Das ist eine zeitgenössische Fälschung. Bei [#21] ist eine echte zu sehen.

Sammlergrüsse, Thorn
 
ligneN Am: 21.02.2019 21:37:09 Gelesen: 11152# 119 @  
Thorn hat recht.

Der linke Drachenkopf sieht aus wie in eine Presse geraten.
 
Pete Am: 22.02.2019 17:40:03 Gelesen: 11087# 120 @  
@ Thorn [#118]
@ ligneN [#119]

Danke für die Info! :-)

Gruß
Pete
 
ragiko Am: 07.07.2019 05:01:51 Gelesen: 7943# 121 @  
@ Pete [#103] und [#117]

Es gibt eine deutschsprachige Website, die leicht verständlich, ausführlich und mit reichem Fotomaterial japanische Fälschungen vorstellt, die Unterschiede zu echten Marken erläutert, die Fälscher, so weit bekannt, vorstellt und die wichtigsten Erkennungsmerkmale aufzeigt. Wie ich sehe, wird diese Seite mehrmals jährlich aktualisiert, ist also aktuell.

Die Artikel sind nach Marken-Nominale sortiert, man kann also sofort den link zu der gesuchten Marke anclicken und findet dort meist die benötigte Information. Zum Beispiel wird bei der roten Drachenmarke (#117) dem Laien sofort deutlich gemacht, dass es sich um eine Fälschung handelt, man braucht nur die Rauten im Markenbild abzuzählen, was auch für [#122]-[#7] gelten würde.
Hier der link:

https://japanmarken.lima-city.de/echt.oder.falsch/echtfalschintro.html

Beste Grüße !
 
Moppel98 Am: 19.08.2019 18:36:44 Gelesen: 6830# 122 @  
Briefmarken aus Japan etwa 1920 bestimmen

Hallo zusammen,

ich habe da 8000 Briefmarken geschenkt bekommen. Mit Sicherheit keine Kiloware da der ältere Herr nun schon 80 Jahre alt ist und scheinbar ewig gesammelt hat. Vielleicht kann mir jemand helfen, wenn ich ein paar Bilder von den Marken senden könnte. Nur weiß ich nicht, wie ich das machen soll.

M.f.G.Uwe
 
Koban Am: 20.08.2019 02:19:39 Gelesen: 6790# 123 @  
@ Moppel98 [#122]

Hallo Uwe,

versuche ein paar repräsentative Bilder hier im Forum zu zeigen.

Vielleicht hilft Dir dabei dieses Thema [1].

Wenn Du gar nicht klarkommst, schicke mir die Bilder per email, und ich lade die Bilder hier für Dich hoch.

Gruß,
Koban

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=129932#M52
 
Baber Am: 19.01.2020 15:01:12 Gelesen: 2473# 124 @  
Kennt jemand diese Marke?

Ich tippe auf Japan, kann sie aber im S/W Michel nicht finden. Vielleicht ist es eine Fiskalmarke?



Gruß
Bernd
 
Thorn Am: 19.01.2020 23:26:41 Gelesen: 2439# 125 @  
Hi Bernd,

Du liegst richtig, es handelt sich in der Tat um eine japanische Fiskalmarke die im Michel nicht notiert ist. Wert geht leider gegen 0, wenig Sammler und ausreichend Material am Markt vorhanden.

Sammlergrüsse, Thorn
 
Baber Am: 20.01.2020 08:18:52 Gelesen: 2407# 126 @  
@ Thorn [#125]

Danke für die Bestimmung.

Gruss
Bernd
 
Koban Am: 28.02.2020 22:36:46 Gelesen: 1210# 127 @  
Hallo zusammen,

in Anlehnung an die in [#95] gezeigte Marke privaten Ursprungs, welche sich in ihrer Gestaltung stark am Chrysanthemenmuster der offiziellen Markenausgaben um 1900 orientiert, möchte ich Euch eine weitere private Marke und ihr Vorbild zeigen.

Kennt jemand diese Marke?

Gruß,
Koban


 
M.P.D. Am: 20.03.2020 12:56:16 Gelesen: 598# 128 @  
Hallo,

könnte mir evtl. jemand bei der Bestimmung der Marken helfen? Der Brief stammt aus der Sammlung (Nachlass) meines Opas und zu den Marken konnte ich nichts finden. Auch den Stempel (Kobe) finde ich interessant.

Für eine Antwort bin ich dankbar,

Gruß
Mike


 
Martin de Matin Am: 20.03.2020 16:48:21 Gelesen: 575# 129 @  
@ M.P.D. [#128]

Japanische Marken mit diesem Motiv gibt es ohne Wasserzeichen, ausgeben 1913 (MiNr. 99 und 101). Mit Waserzeichen ab 1914 ausgegeben (MiNr. 110 und 112).

Das Wasserzeichen (Wellenlinie) kann man auch relativ gut durch das Briefpapier sehen. Von den Marken mit Wasserzeichen gibt es verschieden Bildgrössen. Vom Datum her vermute ich, dass die Marken mit Wasserzeichen sind.

Gruss
Martin
 
M.P.D. Am: 20.03.2020 17:17:18 Gelesen: 567# 130 @  
Hallo Martin,

Danke, dass hat mir weitergeholfen, jetzt habe ich sie gefunden.

Wasserzeichen ist vorhanden soweit ich das erkennen kann.

Danke.

Gruß
Mike
 
ragiko Am: 24.03.2020 04:36:58 Gelesen: 465# 131 @  
@ DL8AAM

Es geht bei dem OK um den Beitrag [#127].

Die rechte der beiden dort abgebildeten Steuermarken trägt als Landesbezeichnung das Chrysanthemum (oben Mitte), westliche (unten rechts und links) und japanische (im Zentrum) Wertangaben sowie auf Japanisch die Angabe, dass es sich um eine Steuermarke handele.

Die Marke links daneben hat anstelle des Chysanthemums ein herzförmiges Gebilde, in dem das Wort Kankodo (Name einer Firma) und darüber und darunter die vier Schriftzeichen für "eingetragenes Warenzeichen". Anstelle der westlichen Wertangabe sieht man zwei Kreuze, und im geometrischen Zentrum der Verschlussmarke stehen anstelle der japanischen Wertangabe grafisch verschlungen die Buchstaben OK (für Okauchi), umgeben von der sehr kleinen, nur in der Vergrößerung erkennbaren englischen Inschrift "Registered Trade Mark", genau wie es bereits andere Fachleute beschrieben haben.

Die Zeichnung der privaten Siegelmarke der Firma Kankodo des Herrn OKAUCHI ist tatsächlich an diejenige der daneben abgebildeten Steuermarke eng angelehnt, aber nicht alles, was gezähnt wurde, ist gleich eine Briefmarke. Eine Ähnlichkeit mit Tazawa-Marken besteht wohl nicht, es sei denn, du hast versehentlich das OK in einem anderen Beitrag vergebens gesucht.
 
DL8AAM Am: 24.03.2020 06:28:22 Gelesen: 460# 132 @  
@ ragiko [#131]

Jou. Ich hatte meine Antwort geschrieben, als die jetzigen Beiträge 128-130 einen eigenen Thread unter dem Titel "Japan: Verpackungsaufkleber" hatten. Scheinbar wurden diese zwischenzeitlich verschoben und nun wieder zurückgeschoben. Richard? Der Beitrag [#127] gehörte nicht zu diesem "neuen" Thema und war nicht sichtbar. Das Thema, auf das ich antwortete begann mit #1, die ist jetzt [#128]. Die Antworten von @Koban (Michel 110 et al.) und Gerhard (Verpackungsaufkleber) fehlen nun, deshalb macht meine Antwort auf diese beiden auch keinen Sinn mehr.

Beste Grüße
Thomas
 
Richard Am: 24.03.2020 09:53:39 Gelesen: 447# 133 @  
@ DL8AAM [#132]

Hallo Thomas,

ich hatte gestern im Forum den Auftag eines Mitglieds, drei Beiträge aus einem Thema zu entfernen. Das habe ich getan.

Wenn Die mir (per Mail) schreibst, welche Beiträge ich wohin verschieben soll, mache ich das sofort.

Schöne Grüss, Richard
 
ligneN Am: 25.03.2020 14:43:53 Gelesen: 389# 134 @  
@ M.P.D. [#128]

Von den Farben und auch vom Verwendungsjahr 1932 her handelt es sich um die Drucke der sog. "neuen Platte" (1926). Porto ist Auslandsdrucksache. Der Kobestempel ist der übliche.
 
M.P.D. Am: 25.03.2020 17:14:11 Gelesen: 376# 135 @  
Auch hier danke für deine Antwort.

Gruß
Mike
 

Das Thema hat 135 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.