Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Bayern Pfennigzeit (1876-1920) eingehende Post
Das Thema hat 51 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
bayern klassisch Am: 19.05.2021 13:46:33 Gelesen: 2472# 27 @  
@ Gernesammler [#26]

Hallo Rainer,

sehr schönes Paar - ergibt eine perfekte Seite A4, wenn man will.

Interessant immer Marken vorne und hinten zu sehen - bei Bayern galten in der Kreuzerzeit Marken hinten gar nichts, aber das hat sich mit Paketkarten und Auslandsfrankaturen dann gewandelt.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 24.05.2021 17:34:33 Gelesen: 2350# 28 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 1.4.1898 aus Paraguay an den Forstmeister Gigglberger in München hier kam der Brief am 6.5.1898 zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man 2 Marken zu 5 und 10 Centavos, den Stempel kann man leider nicht erkennen.

Auf der Rückseite zur Ankunft der Einkreisstempel "München B.Ü." Briefübernahme meist verwendet für Briefe aus dem Ausland und wahrscheinlich am gleichen Tag zur Ausgabe der Briefträgerstempel Nr.199.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 30.05.2021 17:43:57 Gelesen: 2225# 29 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Streifband mit Werteindruck zu 4 Centavos aus Argentinien vom 21.6.1896 nach Nürnberg, hier kam die Sendung am 17.7.1986 zur Ausgabe.

Gestempelt mit Einkreisstempel von Buenos Aires, den Zweikreisstempel in der Mitte kann ich nicht so recht deuten vielleicht kann einer von Euch weiterhelfen, auf der Rückseite zur Ankunft der Einkreisstempel von "Nürnberg 2 Bhf" (Helbig 21b, 27mm) verwendet 1887-96.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 06.06.2021 17:32:47 Gelesen: 2169# 30 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte PC 6 (Präsident Grant) zu 1 Cent mit Zusatzfrankatur A71 Kolumbus zu 1 Cent aus New York vom 27.11.1893 von Henry Nordlinger an A.Jablosek in Nürnberg, dort kam die Karte am 8.12.1893 zur Ausgabe.

Spediert wurde der Brief ab New York über Frankreich nach Nürnberg, wann wurden der Tax Stempel mit dem kleinen Einkreiser 15 Centimes abgeschlagen und was bedeutet der kleine Einkreisstempel P.C.N.

Gestempelt in New York mit Einkreisstempel und stummen Stempel "K" sowie den erwähnten kleinen Einkreisstempel zur Ankunft der Einkreisstempel Nürnberg II und dem Briefträgerstempel Nr.12 zur Ausgabe.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 06.06.2021 20:54:45 Gelesen: 2162# 31 @  
@ Gernesammler [#30]

Hallo Rainer,

ein ganz feines Stück - Glückwunsch.

Über Frankreich gab es keine Beförderung von den USA mehr (seit 1870). Centimes waren im Weltpostverein die allein gültige Währung.

P.C.N. = Portocontrolle Nürnberg, also hatte man in Nürnberg gesehen, dass die USA die Karte als unterfrankiert erachtet hatten und musste den Centimes - Betrag für die USA in heimische Währung, also Pfennige, umrechnen und vom Empfänger kassieren.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 22.06.2021 19:36:36 Gelesen: 1941# 32 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 8.9.1910 aus Cape Town vom Kap der guten Hoffnung an Herrn Karl Beringer in München spediert, wann der Brief dann ankam kann ich leider nicht sagen da es keinen Ankunftsstempel gibt.

Für das Franko verklebte man die Mi.Nr.45 Allegorie zu 2 1/2 Pence, gestempelt wurde mit Zweikreisstempel mit Bogensegmenten links und rechts von Cape Town.
Auf der Rückseite ist nur eine gummierte Papiervignette mit dem Buchstaben "R".

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 08.07.2021 20:08:12 Gelesen: 1823# 33 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Kartenbrief zu 10 Filler vom 16.8.1906 aus Palota Ilva (Ungarn) nach München an Herrn Wörle der hier Postbeamter war, hier kam der Brief am 20.8.1906 zur Ausgabe.

Gestempelt mit Zweikreisstempel mit Zierstück von Palota Ilva,hier aber zusammengeschrieben ruft man diesen Ort bei Google auf kommt man auf Siebenbürgen Rumänien kann hier jemand Licht ins Dunkel bringen.

Zur Ankunft wurde der Zweikreisstempel von München 31 b abgeschlagen (Helbig 37c, b klein) verwendet von 1904-20.

Gruß Rainer




 
bayern klassisch Am: 09.07.2021 10:20:05 Gelesen: 1805# 34 @  
@ Gernesammler [#33]

Hallo Rainer,

eine feine Karte - leider habe ich zu George Russu, Kunstmaler bzw. Künstler, im Netz nichts gefunden, aber ich bin auch ein mieser Googler. Jedenfalls ist der Text auch sehr interessant. Danke fürs Zeigen und liebe Grüsse,

Ralph
 
Gernesammler Am: 30.08.2021 15:57:20 Gelesen: 1407# 35 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte P 90 mit Werteindruck Germania zu 5 Pfennig, eigentlich nichts besonderes aber die Postkarte viel schon mit Ihren Abgangsstempel auf, Einkreisstegstempel mit Gitter-Segment unten von Tauberbischofsheim vom 16.11.1914.

Die Karte wurde an Novellus Happe spediert der zu dem Zeitpunkt in Costenz (Kostenz) im bayrischen Wald in einem Erholungsheim weilte, da es dort keine Post gab wurde die Karte bis Post Engelmar-Steinburg befördert, einen Ausgabestempel gibt es leider nicht.

Englmar gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Mitterfels des Kurfürstentums Bayern.Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde und es gab einen Bahnhof Steinburg der Bahnstrecke Straubing–Miltach im Ortsteil Ehren.

Im Ort Kostenz gab und gibt es das Kloster "Barmherzige Brüder".

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 01.10.2021 19:57:08 Gelesen: 1215# 36 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief und Drucksachenkarte aus Feldkirch-Österreich über Bayern ins Kleinwalsertal (nicht von Österreich aus zugänglich, österr. Inlandstarif), der Brief vom 3.1.1916 und die Drucksachenkarte vom 25.6.1919.

Beide Poststücke wurden vom Seraphischen Liebeswerk an Frau Augusta Schwarzmann spediert, abgegeben in der Post Riezlern, es gibt heute noch ein Posthotel in Riezlern.

"Das Seraphische Liebeswerk war ein Hilfswerk welches 1889 von Cyprian Fröhlich, einem bayerischen Kapuzinerpater, zusammen mit den Vorständen des weltlichen Drittordens im Kapuzinerkloster in Ehrenbreitstein gegründet wurde.

Ziel des Vereins war es, den zahlreichen „armen und verwahrlosten Kindern“, die „religiös oder sittlich gefährdet“ waren, Unterkunft, Versorgung und Ausbildung zu bieten".

Gruß Rainer



 
bayern klassisch Am: 01.10.2021 20:21:08 Gelesen: 1214# 37 @  
@ Gernesammler [#36]

Hallo Rainer,

das gibt eine traumhafte Seite - für den Connoisseur.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 11.10.2021 19:38:51 Gelesen: 1014# 38 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 29.6.1894 aus Grossauheim in Hessen (Deutsches Reich) nach Augsburg spediert an Herrn Oberamtführer Franz Knorr, dort kam der Brief am nächsten Tag zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man eine DR. Nr. 47 zu 10 Pfennig, gestempelt mit Einkreisstegstempel mit Gittersegmenten von Grossauheim auf der Rückseite zur Ankunft Einkreisstempel von Augsburg II und der Briefträgerstempel Nr. 43, der Postbeamte hatte wohl mehrere Briefe gleichzeitig gestempelt somit gibt es den Briefträgerstempel hier auch in Spiegelschrift durch Abklatsch.

Gruß Rainer




 
Gernesammler Am: 15.10.2021 20:00:57 Gelesen: 881# 39 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Brief als Einschreiben mit Rückschein aus Guatemala vom 7.5.1898 zu ehemals 5 Centavos mit Überdruck zu 6 Centavos spediert nach Regensburg an F.R.de Lama, hier kam der Brief am 28.5.1898 zur Ausgabe.

Für das Franko besagte 6 Centavos gestempelt wurde mit Stempel Guatemala in blau sowie dem Einkreisstempel Guatemala A.R. und dem Ellipsenstempel "Officina de Certifcados Guatemala" und dem roten Rückschein Stempel, für das Einschreiben wurde der R Stempel mit der Manualnummer 8265 abgeschlagen.

Der Brief sollte über Puerto Barrios nach Regensburg spediert werden, Puerto Barrios ist eine Hafenstadt an der Karibikküste Guatemalas, wenn man von der einfachsten Route ausgeht dann wäre es bis Le Havre in Frankreich nach Bayern Regensburg.

Auf der Rückseite wurde zur Ankunft der Einkreisstempel von Regenburg 2 Bhf. (Helbig 30b) und dem Briefträgerstempel Nr.30.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 15.10.2021 20:16:19 Gelesen: 880# 40 @  
@ Gernesammler [#39]

Hallo Rainer,

großes Kino - klasse und sehr selten.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 19.10.2021 19:47:18 Gelesen: 764# 41 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte zu 50 Reis aus aus Parana von der Insel Superaguy (Superagui ist eine brasilianische Insel in der Gemeinde Guaraqueçaba im Bundesstaat Paraná), spediert über Rio de Janeiro, dort gestempelt am 29.3.1910 nach Kaiserslautern an Emill Brill, wenn ich es richtig lese mit der Bitte um Briefmarken/Postkarten. Vielleicht wollte der Herr tauschen.

Wann die Karte ankam, kann ich leider nicht sagen, da es keinen Ankunftsstempel gibt.



Gruß Rainer
 
Gernesammler Am: 31.10.2021 17:46:51 Gelesen: 627# 42 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Brief mit Werteindruck von 1 Piaster vom 5.3.1905 aus Port Said in Ägypten (Port Said ist eine Hafenstadt im Nordosten Ägyptens und befindet sich an der Mittelmeerküste am Nordende des Sueskanals), spediert an Ludwig Orth in Kaiserslautern (Rheinpfalz), dort kam der Brief am 11.3.1905 zur Ausgabe.

Leider kann man den Brief nicht aufklappen da dieser entweder nie geöffnet wurde oder der letzte Besitzer diesen wieder verklebt hat, ich konnte die Ohren aufklappen um innen ein wenig zu sehen.

Gestempelt wurde am 5.3. Port Said mit Einkreisstegstempel sowie auf der Rückseite zur Ankunft der Einkreisstempel von Kaiserslautern am 11.3.

Gruß Rainer


 
Erdinger Am: 31.10.2021 19:24:00 Gelesen: 616# 43 @  
@ Gernesammler [#39]

Hallo Rainer,

kennst du das Buch »Rückschein – Avis de Réception – Return Receipt« von 2013? [1]. Darin gibt es einen Beitrag über die Rückschein-Stempel der Seeposten zwischen Bremen oder Hamburg und New York von Christian Hörter.

Er kannte damals etwa zwei Dutzend registrierte Briefe mit diesem Stempel »Rückschein« aus diversen Ländern Südamerikas und den USA. Seiner Interpretation nach wurde der Stempel bei der Bearbeitung der Briefbeutel zwischen New York und Hamburg/Bremen abgeschlagen (in der Gegenrichtung gab es einen dreizeiligen Stempel). Die im Weltpostverein vorgegebene Kennzeichnung »AR« für »Avis de Réception« wurde oft undeutlich gestempelt oder nur handschriftlich vermerkt, weswegen zur Verdeutlichung dieser Stempel mit roter Farbe abgeschlagen wurde.

Gefällt mir! Danke fürs Zeigen.

Viele Grüße
Dietmar

[1] https://www.mbc1905.de/publikationen/
 
Gernesammler Am: 31.10.2021 20:28:36 Gelesen: 610# 44 @  
@ Erdinger [#43]

Hallo Dietmar

Wo kann ich das Buch erwerben ?

Und Danke für die Blumen.

Gruß Rainer
 
Erdinger Am: 02.11.2021 21:58:01 Gelesen: 512# 45 @  
@ Gernesammler [#44]

Hallo Rainer,

klick mal auf den Link in meinem Beitrag, der führt zum Münchener Briefmarken Club, da kann man dieses Buch (und weitere interessante Bücher) bestellen!

Viele Grüße
Dietmar
 
Gernesammler Am: 02.11.2021 23:01:01 Gelesen: 505# 46 @  
@ Erdinger [#45]

Hallo Dietmar,

danke, hatte da ich unterwegs war über Handy probiert da ging der Link nicht, Buch ist jetzt von zu Hause bestellt und wird demnächst bei mir ankommen.

Gruß Rainer
 
Gernesammler Am: 09.11.2021 20:17:03 Gelesen: 382# 47 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte zu 10 Oere vom 27.1.1889 aus Sjaeland in Dänemark (wer kennt diesen Stempel) an Herrn Werzinger in Germersheim, dort kam die Karte am 29.1. zur Ausgabe.

Im Text der Karte beschwert sich der Absender, dass seine Sendung zwar Geld gebracht hat, aber nicht den erwünschten Erfolg und er erwartet eine Erklärung zu dieser Misere, da selbst das Porto (Franko) Ihn schon eine Mark kostete.

Gestempelt in Germersheim mit Einkreisstempel (Helbig 24 b).

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 22.11.2021 20:11:26 Gelesen: 203# 48 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Zeitungsschleife mit Werteindruck zu 2 Kreuzer vom 28.8.1895 aus Saaz in Österreich (heute Böhmen/Tschechien) nach München an die Gabelsberger Brauerei Gesellschaft, dort kam die Post am nächsten Tag zur Ausgabe. Gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Saaz sowie auf der Rückseite zur Ankunft in München der Einkreisstempel "München B.Ü." und der Briefträgerstempel 197.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 22.11.2021 21:44:20 Gelesen: 195# 49 @  
@ Gernesammler [#48]

Hallo Rainer,

schönes Stück! Saaz war damals das Zentrum der österreichischen Hopfenwirtschaft, daher verwundert die bayer. Adresse nicht! Solche Belege kenne ich schon ab den 1850er Jahren (als durch den Ausbau der Eisenbahnen Bier über größere Strecken transportfähig wurde - vorher wurde es gerne schal, wenn es länger unterwegs war).

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 24.11.2021 19:43:12 Gelesen: 111# 50 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte vom 25.8.1908 aus Santiago (Chile) zu 2 Centavos mit Zufrankatur von nochmals 2 Marke a 2 Centavos, spediert an Emil Brill in Kaiserslautern, dort kam die Karte am 3.10.1908 zur Ausgabe.

Geschrieben wurde die Karte von Professor Luis E. Sepulveda Cuadra einem Blinden und Sprachlehrer der zu Anfang Esperanto lehrte. Gestempelt wurde mit Stempel von Santiago in der Art eines Flaggenstempels und zur Ankunft der Einkreisstempel von Kaiserslautern 1.

https://eo-m-wikipedia-org.translate.goog/wiki/Luis_Enrique_Sep%C3%BAlveda_Cuadra?_x_tr_sl=eo&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=nui,sc

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 24.11.2021 21:52:21 Gelesen: 104# 51 @  
@ Gernesammler [#50]

Hallo Rainer,

eine von vielen wunderschönen Postkarten Südamerikas und dann noch in die Pfalz - da läuft einem das Wasser im Munde zusammen.

Danke fürs Zeigen und liebe Grüsse,
Ralph
 

Das Thema hat 51 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.