Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (353) (359) (367) Deutsches Reich Infla: Stempel echt oder falsch ?
Das Thema hat 369 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14   15  oder alle Beiträge zeigen
 
Stefan Am: 15.11.2023 20:20:02 Gelesen: 7481# 345 @  
@ erron [#344]

der Stempelabschlag von Erfurt auf der 20 Pfennigmarke [#336] ist eine Stempelfälschung.

Woran machst du die Stempelfälschung fest? Die in Beitrag [#341] gezeigten Ausbrüche, welche sukzessive zunahmen, passen zueinander.

@ drmoeller_neuss [#343]

... Ein halbwegs intelligenter Fälscher nimmt als Vorlage einen Abschlag aus der gleichen Zeit, bei dem wenigstens die Abnutzungserscheinungen passen.

Diese Aussage ergibt keinen Sinn, wenn man sich die zunehmenden Ausbrüche (Abnutzungserscheinungen) der oberen Sehne in Beitrag [#341] anschaut und mit dem fraglichen Stück vergleicht.

Im übrigen halte ich auch den anderen Stempelabdruck vom gleichen Tag (17.06.22) im Beitrag von Stefan [#341] nicht für echt. Die Farbe ist viel zu schwarz. Wenigstens stammt dieser Abdruck vom echten, wenn auch rückdatierten Gerät mit Stempelfarbe, wie sie zur Inflationszeit nicht verwendet wurde.

Wo siehst du Unterschiede in den Abnutzungserscheinungen zwischen beiden Stempeln vom 17.06.1922 aus Beitrag [#341]?

Ich behaupte nicht, dass die Entwertung in Beitrag [#336] echt ist. Eine Ganzfälschung anhand einer echten Stempelvorlage von dem Tag ist nicht auszuschließen. Die Ausbrüche passen allerdings. Die Stempelfarbe ist etwas merkwürdig.

Gruß
Stefan
 
erron Am: 15.11.2023 21:14:01 Gelesen: 7462# 346 @  
@ Stefan [#345]

Dieser Stempelabschlag auf der 30 Pfennigmarke wurde nach Ende der Inflationszeit abgeschlagen. Erkennbar an der Stempelfarbe, die nicht die Merkmale der Stempelfarben der Inflationszeit hat.

In der Inflationszeit waren die Stempelfarben mangels fehlender Rohstoffe graubraun bis schwarzbraun. Später, nach 1924 wurden wieder bessere Rohstoffe verwendet. Diese Stempelabschläge zeigen ein tiefschwarzes, meistens öliges Stempelbild.

Und schau dir mal das "w" im Stempel der 30 Pfennigmarke zu den beiden "w" in der Marke zu 40 Pfennig und 160 Pfennig. Alle vom gleichen Tag, nur die Uhrzeit, einmal Vormittags, einmal Nachmittags abgestempelt, ist anders.

Dies ist meine Meinung zu dieser Marke.

Bei diesen beiden Marken (40 Pfennig und 160 Pfennig) auf Belegausschnitt passt auch das Porto für einen Fernbrief bis 20 Gramm = 200 Pfennig, in der Portoperiode vom 1.1.22 -30.6.22.

mfg

erron
 
LK Am: 15.11.2023 22:25:55 Gelesen: 7394# 347 @  
@ erron [#346]

Der Stempel ist eindeutig falsch, entgegen der Meinung einiger Schläulinge.

Es passt weder die Stempelfarbe noch deren Pigmentierung.

Ich schließe mich sogar der Meinung von drmoeller_neuss an und behaupte es handelt sich um ein Klischee.

1998 habe ich eine Sammlung Markenhefte und Zusammendrucke bei Klaus S. in Düsseldorf erworben, in der auch gestempelte Zusammendrucke enthalten waren. Darunter auch gestempelt sehr gute Stücke aus den MHB 1 - 5. Diese waren schon geprüft H.W., seines Zeichens Prüfer für Infla Berlin.

Leider waren diese Stücke, und wie sollte es auch anders sein, mit Stempelfälschung Infla gekennzeichnet.

Es existieren sogar noch schwarz-weiß Kopien davon, da ich die Restsammlung veräußert habe.

Wenn ich im Januar zurück bin, werde ich diese Kopien hier einstellen. Und welcher Stempel hat diese Stücke ausgezeichnet KGS Erfurt *1 w

Bei dem von Schluck Herbert gezeigten Stück in [#336] handelt es sich um RL 5, in meinem hier verfügbaren etwas älterem Katalog wird das Stück mit ** 17 Euro und ☉ 350 Euro bewertet.

Beste Grüße
 
Lars Boettger Am: 16.11.2023 07:41:27 Gelesen: 7325# 348 @  
@ LK [#347]

Ich erinnere hier auch an einen anderen Thread über gestempelte Markenheftchenblätter, die sich im Nachhinein als mit Falschstempel entwertet entpuppt haben. Die gestempelten Heftchenblätter werden im Vergleich zum ungebrauchten Material hoch gehandelt und sie rufen seit Jahrzehnten Stempelfälscher auf den Plan.

Beste Grüsse!

Lars
 
Stefan Am: 16.11.2023 20:40:39 Gelesen: 7215# 349 @  
@ erron [#346]

Dieser Stempelabschlag auf der 30 Pfennigmarke wurde nach Ende der Inflationszeit abgeschlagen. Erkennbar an der Stempelfarbe, die nicht die Merkmale der Stempelfarben der Inflationszeit hat.

In der Inflationszeit waren die Stempelfarben mangels fehlender Rohstoffe graubraun bis schwarzbraun. Später, nach 1924 wurden wieder bessere Rohstoffe verwendet. Diese Stempelabschläge zeigen ein tiefschwarzes, meistens öliges Stempelbild.


Danke, das ist eine (sehr) ausführliche Begründung, weshalb die Stempelentwertung falsch ist. Dies dürfte für viele Leser in diesem Thema nachvollziehbar sein.

Da die in Beitrag [#341] gezeigten Stempelabschläge aufgrund verschiedener Ausbrüche in der oberen Sehne in zeitlicher Abfolge zueinander passen, bleibt lediglich die Option übrig, dass es sich bei dem Exemplar in Beitrag [#336] um eine Imitation handelt. Uli hatte es in Beitrag [#343] bereits angedeutet. LK geht in Beitrag [#347] ebenfalls davon aus.

@ LK [#338] und [#347]

Stempel falsch !

Erfurt * 1 w KGS ist auch in Falschstempel der Inflation aufgeführt.

Infla Bücherei Band 13, 2. Auflage.


Das Infla-Büchlein Band 13 - "Falschstempel der Inflation (2. Auflage)" [1] - ist kein Allheilmittel oder Totschlagargument als Begründung, dass ein Stempel falsch sein soll sondern lediglich ein Hilfsmittel. In dem Büchlein werden Stempelgeräte aufgelistet, welche als falsch bekannt sind, sonst ohne nähere Angaben wieso weshalb warum das Stempelgerät (oder eine Imitation davon) in der Auflistung gelandet ist. Dies wäre aus Platzgründen auch kaum machbar und dies ist leider m.E. die große Schwäche an dem Buch. Es kennt auch sicherlich nicht jeder Leser in diesem Thema dieses Buch [1].

Wenn ein Stempelgerät in dem Infla-Band 13 aufgelistet ist, muss das eigene vorliegende Exemplar nicht immer Stempel falsch sein. Umgekehrt ist es auch nicht immer zwingend als Rückschluss korrekt, dass, wenn ein Stempelgerät in dem Buch nicht aufgelistet ist, dass der Stempelabschlag in jedem Fall echt wäre. Die in den Beiträgen [#341] und [#344] gezeigten Stempelabschläge von ERFURT *1w sind ein gutes Beispiel. Ein Teil der Stempelabschläge ist echt und ein Teil der Abschläge ist falsch.

Die Begründung in Beitrag [#338], weshalb der Stempelabschlag aus Beitrag [#336] falsch sein sollte, war daher nicht nachvollziehbar. Die Auflistung eines fraglichen Stempels im Infla-Band 13 als einziges Argument einer Antwort wurde in den vergangenen Jahren in verschiedenen Foren immer einmal wieder gebracht. Dies erschien mir unpassend und wollte einfach einmal aufzeigen, dass dieses Argument nicht pauschal passt. Das war der eigentliche Grund gewesen, weshalb ich mich in die jetzige Diskussion um den Stempelabschlag ERFURT *1w eingeklinkt hatte.

Der Stempel ist eindeutig falsch, entgegen der Meinung einiger Schläulinge.

Die Bemerkung "Schläulinge", da im Plural geschrieben, nehme ich zur Kenntnis.

Gruß
Stefan

[1] Rolf Tworek: "Falschstempel der Inflation (2. Auflage)" - Rezension in https://www.infla-berlin.de/17_Daten/Verlag/band-13.pdf?m=1349772010&
 
filunski Am: 18.11.2023 13:15:01 Gelesen: 6920# 350 @  
@ filunski [#342]

Hallo zusammen,

bei meiner Einschätzung lag ich falsch, ich hatte mich zu sehr auf die Stegausbrüche konzentriert und ein gefälschtes Stempelklischee gar nicht in Betracht gezogen. Asche auf mein Haupt!

Zumindest kam so die Diskussion dazu richtig in Fahrt und u.a. gab es dann auch weitere sehr hilfreiche und profunde Beiträge, insbesondere von erron [#345] (Vielen Dank! ;-)), der bei der weiteren Recherche und Überarbeitung für die Stempeldatenbank half. Wenig hilfreich sind Pauschalaussagen, wie "Stempel falsch !" und lediglich dem Hinweis auf Infla Band 13 ohne weitere Aussagen oder Hintergründe dazu preiszugeben. Die folgende Diskussion ergab dann ja durchaus noch weitere interessante Aspekte dazu.



Dieser Stempel ist ein Falschstempel von einem Zinkklischee, angefertigt nach einer echten Vorlage, deshalb auch die zeitlich passenden Ausbrüche. Jetzt auch in der Stempeldatenbank zu finden [1].

Weitere in der Datenbank zu findende Stempel [2] wurden ebenfalls überarbeitet bzw. die von erron gezeigten neu aufgenommen [3] und [4].

Noch ein Hinweis zu [2], auch von Stefan gezeigt [#341]:



Das ursprüngliche Bild (scan) wurde beim Einstellen in die Datenbank vom Stempelreporter durch den scan (Scannereinstellung) und/oder durch übermäßige nachträgliche, unerwünschte Bildbearbeitung (Farbe/Kontrast) zu stark verfälscht (erkenntlich auch an den grellen Farben der Marken) wodurch ein falscher Eindruck zur Stempelfarbe entstand. Bild inzwischen wieder aufgehellt. Dieser Stempel, datumsgleich (andere Uhrzeit) zum Falschstempel, ist ECHT.

Viele Grüße,
Peter

[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/565879
[2] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/134585
[3] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/565875
[4] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/565878
 
Hans1860 Am: 21.11.2023 06:55:59 Gelesen: 6511# 351 @  
Guten Morgen!

Kann jemand etwas über die Echtheit dieses schwer zu erkennenden Stempels sagen? Kann so etwas überhaupt geprüft werden?

Vielen Dank!


 
Lars Boettger Am: 21.11.2023 11:50:58 Gelesen: 6437# 352 @  
@ Hans1860 [#351]

Kann jemand etwas über die Echtheit dieses schwer zu erkennenden Stempels sagen? Kann sowas überhaupt geprüft werden?

Stempel ist nicht prüfbar, die Marke ist damit faktisch wertlos. Du stellst die richtige Frage: Das Datum ist nicht sichtbar, das Stempelgerät ist sehr schwer ermittelbar. Wäre ich Infla-Prüfer, würde ich nach einem Blick die Marke auf den Haufen "nicht prüfbar" legen und damit wäre der Fall für mich erledigt.

Beste Grüße!

Lars
 
Hans1860 Am: 21.11.2023 15:05:49 Gelesen: 6372# 353 @  
Vielen Dank Lars!

Bei diesem Stempel kann man mehr erkennen. Lohnt sich hier eine Prüfung?

Beste Grüße Hans


 
Lars Boettger Am: 21.11.2023 16:46:29 Gelesen: 6337# 354 @  
@ Hans1860 [#353]

Hallo Hans,

der Stempel ist genauso schwierig, wie der vorherige. Wenn ich das Datum nicht taggenau erkennen kann, dann bringt eine Prüfung von Marken der Hochinflation nichts. Ich kann hier mit extrem viel Fantasie den November 23 sehen. Aber die durchstochenen 50-Mrd.-Marken kamen m.W. erst im Dezember 1923 an den Schalter. Eventuell kann Dir hier ein Infla-Spezialist noch deutlich mehr Informationen geben.

Beste Grüße!

Lars
 
Hans1860 Am: 22.11.2023 15:44:45 Gelesen: 6170# 355 @  
Hallo Lars,

laut Michel Spezial ist bei 330B die früheste Verwendung der 24.11.1923. Kann jemand noch etwas beim Stempel erkennen?

Grüße Hans
 
chris63 Am: 22.11.2023 16:19:20 Gelesen: 6149# 356 @  
@ Hans1860 [#355]

Hallo Hans,

KGS Strassebersbach * (Dillkreis) *, ob es die Marke im November bei dem Postamt gab, wissen die Spezialisten und Prüfer bestimmt.

grüsse Christof
 
Lars Boettger Am: 22.11.2023 16:40:09 Gelesen: 6139# 357 @  
@ Hans1860 [#355]

Hallo Hans,

ich kann kein Tagesdatum, sondern erst das Monatsdatum "11" erkennen -> Prüfung ausgeschlossen. Dir wird kein Prüfer eine zeitgerechte Verwendung bestätigen. Auch der Abschlag selbst lässt bei mir die Alarmlämpchen glühen.

Beste Grüße!

Lars
 
erron Am: 22.11.2023 20:11:00 Gelesen: 6091# 358 @  
@ Hans1860 [#355]

Die früheste Verwendung der Nr 330 B war in Berlin am 24.11.1923. Am 30.11.23 in Frankfurt/M, am 30.11.23 in Hannover, am 29.11.23 in Leipzig, am 29.11.23 in Stuttgart. Alle Stempelabschläge auf der Nr 330 B von November 1923 sind Großstädte.

Wenn der Stempelabschlag, was chris63 herausgefunden hat, dieses Dorf Straßebersbach (OPD Frankfurt) mit knapp über 1.300 Einwohner ist, hat deine Nr 330 B einen Falschstempel.

Szenario ein: In Frankfurt wurden am 30.11.23 Marken von 50 Milliaden Mark, Nr 330 B, an den Postschalter verausgabt. Eine findige Person aus Straßebersbach ist frühmorgens gerade am Postschalter und erwirbt diese Nr 330 B.

Er setzt sich in sein Auto oder Motorrad; eine Zugverbindung gibt es ja nicht und legt die 112 Kilometer lange Strecke nach Straßebersbach in einem Rekordtempo zurück. Dann flitzt er schnell zum dortigen Posthalter mit der Bitte um eine Abstempelung noch vor der Mittagszeit, der Stempelabschlag zeigt ja ein "V" für Vormittags an, der Marke.
Szenario aus.

So könnte es gewesen sein und deine Marke wäre dann echt und zeitgerecht abgestempelt worden; Oder auch nicht.

mfg

erron
 
Hans1860 Am: 24.11.2023 09:11:20 Gelesen: 5835# 359 @  
@ erron

Danke für die ausführliche Antwort! Woher hast Du die Erstausgabetage der verschiedenen Städte? Die Literatur würde ich mich auch gerne besorgen.

Viele Grüße

Hans
 
Hans1860 Am: 27.11.2023 12:31:42 Gelesen: 5509# 360 @  
Hallo,

welche Literatur zur Infla ist außer Band 13 und 48 der Infla Bücherei sowie dem Michel Spezial natürlich zu empfehlen?

Viele Grüße Hans
 
erron Am: 27.11.2023 18:21:05 Gelesen: 5433# 361 @  
@ Hans1860 [#360]

Gute Frage.

ich weiß nicht, welche Abschnitte du, z. Bsp: Infla-Germanias, Überdruckmarken von Bayern mit Aufdruck Deutsches Reich, Ausgabe Ziffern, Arbeiter, Posthorn, Gewerbeschau, Flugpost, Offsetdrucke, Wohltätigkeitsausgaben, Oberpostdirektionsausgaben, Rosettenausgaben, Inflationsdienstmarken, HAN, Oberrand, ganze Bögen, postfrisch, gebraucht, Stempelfälschungen oder Portostufen in EF, MeF, MiF sammelst.

Hier sind alle erschienenden Bücher incl. der INFLA-Berichte von INFLA-Berlin.[1]

[#359]
Zu den Ausgabeterminen der 50 Milliardenmarke durchstochen, ist Band 7 zu empfehlen. [2]

mfg

erron

[1] https://www.infla-berlin.de/11_Buecher/Buecher.php
[2] https://www.infla-berlin.de/17_Daten/Verlag/band-07.pdf?m=1349772009&
 
Hans1860 Am: 30.11.2023 12:02:05 Gelesen: 5158# 362 @  
Danke für den Hinweis auf Band 7. Mal sehen, welche Literatur ich mir noch zulegen werde.

Noch eine andere Frage zum Bereich Infla: Diese Marke hat eine mangelnde Zähnung unten. Dennoch wurde Sie von Dr. Helmut Oechsner tiefst geprüft:



Ist das für Infla ein normaler Zähnungsmangel oder kam die Verkürzung erst nach dem Prüfen?

Ich freue mich über Antworten!

Viele Grüße

Hans
 
lueckel2010 Am: 30.11.2023 12:32:20 Gelesen: 5143# 363 @  
@ Hans1860 [#362]

Beide Typen der Mi.-Nr. 144 wurden auch in Rollen produziert.

Die gezeigte Marke hat die typischen Merkmale (Ober- und Unterrand geschnitten wirkend, "unruhige" Rollenzähnung) einer Rollenmarke. Diese werden von Sammlern in der Regel als herstellungsbedingt toleriert.

Der Prüfer hat die Marke übrigens als die "bessere" Type I signiert.

Moin aus Ostfriesland, lueckel2010
 
Jürgen Witkowski Am: 30.11.2023 12:35:24 Gelesen: 5141# 364 @  
@ Hans1860 [#362]

Die Marke weist die Lochung HB auf, die von der Stuttgarter Firma Herkomer & Bangerter stammt. Die Marke wurde mit einer Portokontrollkasse des Fabrikates POKO [1] aufgebracht. Dabei wird sie automatisch von einer Rolle geschnitten und aufgeklebt. Die Schnittkanten oben und unten sind daher als verwendungsgerecht anzusehen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=2019&page=0
 
Hans1860 Am: 03.12.2023 18:12:06 Gelesen: 4848# 365 @  
Vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Ich habe noch zwei solche Fälle:

254d (wertvollste Farbe) mit feinem Bug signiert:



97AIa (bessere Farbe) mit Bug tiefst geprüft:



In diesen beiden Fällen fürchte ich, daß der Bug nach dem Prüfen kam und die Marke verschlechtert.

Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren!

Viele Grüße

Hans
 
erron Am: 04.12.2023 13:05:20 Gelesen: 4757# 366 @  
@ Hans1860 [#365]

Bei deiner Nr 254, die die verstorbenen INFLA-Berlin Farbenprüfer Zenker oder Hochstädter als Farbe "d" signierten, war der Bug meiner Meinung nach schon vor der Prüfung vorhanden.

Das Signum steht einen Markenzahn höher.

Zu der Abstempelung ist zu sagen, dass Zenker/Hochstädter keine Stempelabschläge prüften, nur der INFLA-Langstempel für Farben ist angebracht.

Bei den unterbrochenen Stempelstrichen handelt es sich um einen Bandstempel/Maschinenstempel der Firma Krag. Leider fehlt der Stempelkopf der jeweiligen Stadt.

Warscheinlich war die Marke deshalb auch nicht prüfbar auf Stempelechtheit.



Deswegen fehlt wohl zusätzlich das Quadrat/Kreiszeichen von INFLA-Berlin.

Bei der Nr 97AIa kam der Bug nach der Prüfung durch den Germaniaprüfer P.P.Jäschke zustande, sonst hätte dieser auch sein Signum höher angebracht.

mfg

erron
 
koolabs Am: 14.02.2024 12:43:19 Gelesen: 647# 367 @  
Bitte seien Sie höflich.

Könnte diese Marke meine 307 a echt sein?

Dankeschön.


 
erron Am: 15.02.2024 11:32:31 Gelesen: 496# 368 @  
@ koolabs [#367]

Ich tippe bei dem Stempelabschlag auf Berlin-Tegel mit dem Unterscheidungsbuchstaben " b".

Stempelabschläge von Berlin-Tegel mit diesem Buchstaben "b" sind auch als Falschstempel gelistet.

Ein deutlicher Scan des Buchstaben wäre besser.

mfg

erron
 
drmoeller_neuss Am: 15.02.2024 11:45:10 Gelesen: 488# 369 @  
@ koolabs [#367]

Diese Marke ist ohne aktuelle Prüfung bzw. Attest nicht (ehrlich und vernünftig) handelsfähig.

Der Stempel ist aber nicht so grottig, dass man an dieser Stelle schon raten kann, "spar Dir das Porto für die Prüfsendung".

Stempelfarbe und -form passen erst einmal, den Rest macht der Prüfer mit seiner Vergleichssammlung. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass der Stempel als "falsch" oder "nicht prüfbar" zurückkommt.

Das ist nun einmal das Schicksal der teuren gestempelten Infla-Marken.
 

Das Thema hat 369 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14   15  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.