Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Neustart einer Sammlung
Lars Boettger Am: 09.10.2009 13:07:22 Gelesen: 3189# 1 @  
Jeder Sammler durchläuft im Laufe der Jahre eine Entwicklung:

1. Alles wird gesammelt, was Zacken hat
2. Alles wird gesammelt, was im Katalog drin steht (wahlweise Vordruckalbum)
3. Alles wird gesammelt, was in der Literatur zu finden ist
4. Alles wird gesammelt, was noch nirgends drin steht

Stufe 1 und Stufe 2 können ein sehr erfülltes Sammlerleben bedeuten. Stufe 3 und Stufe 4 erreichen nur eine Minderheit, machen aber meiner Meinung nach den meisten Spass.

Als Briefmarkensammler sollte man wissen, was man will. Wenn man von der Stufe 2 weg möchte, dann hilft oft ein Neustart. Der kann damit beginnen, alles bisherige zu Verkaufen. Oder einen grossen Teil davon.

Der nächste Schritt ist das Hineinhorchen: Was will ich eigentlich sammeln? Was kann ich mir leisten?

Dann kauft man sich die vorhandene Literatur (noch keine Marke und keinen Brief!), tritt in ArGen ein und bildet sich weiter. Wenn man dann feststellt, dass einem das Gebiet Freude bereitet und man sich sicher fühlt, dann kann man die Marken und Belege kaufen.

Das klingt jetzt sehr verkopft. Funktioniert aber. Meine Sammlung zu Feldpost und Zensurpost im 1. Weltkrieg habe ich erst nach dem Studium der Literatur ernsthaft angefangen. Meine Deutschland- und Transatlantiksammlung mussten daran glauben, ich habe sie z.T. verkauft, z.T. liegen sie auf Eis.

Bei den Retour- und Weiterleitungsbelegen habe ich das nicht gemacht. Ich merke, dass mir jetzt der "Unterbau" fehlt und habe aufgehört, neues Material zu kaufen.

Im Augenblick interessieren mich un- bzw. unterfrankierte Briefe. Auch hier bin ich auf Literatursuche bzw. studiere meine Unterlagen.

Mich würde es interessieren, ob es ähnliche Erfahrungen gibt.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
doktorstamp Am: 09.10.2009 14:44:02 Gelesen: 3158# 2 @  
@ Lars Boettger [#1]

Ich kann mich nicht entsinnen gleich eine Sammlung mit Literatur angefangen zu haben. Wie dem auch sei unter den Philatelisten vermute ich keiner sammelt heute (mit ganz wenigen Ausnahmen) das womit er/sie einst anfing.

Alle fangen als Markensammler an, Stufe 1. Stufe 2 da dürfte die allerwenigsten so bemittelt sein. Oft wird aber der Versuch gemacht, daraus kann eine Spezialisierung entspringen / entfacht werden, oder man gibt auf.

Stufe 3, gehe hiervon aus die Literatur ist Gebiet/fach-spezifisch, ansonsten sind wir wieder bei Punkt 2.

Stufe 4, Cinderella Marken unterdessen gibts Kataloge hierfür, wohl bemerkt noch nicht ist alles erfaßt.

Mit meinen Forschungsammlungen, diese werden betrieben weil andere Sammlungen ziemlich ausgereift sind und man bekommt für diese ganz wenig, wenn überhaupt was im Jahre. Hier gehe ich der Literatur nach, wenn reichlich zu einem Gebiet vorhanden, erschwinglich und nicht vergriffen, hat es in meinen Augen wenig Sinn solches zu verfolgen. Wenn es an Literatur hapert, dann ist noch was zu entdecken. Man hat sein Spaß und die Philatelie wird hierdurch um einiges bereichert.

Diese Sammlungen werden dann nach 3 oder 4 Jahren samt Unterlagen versteigert, manchmal nach längerer Zeit.

Lars Vorschlag vermag anderen eine Hilfe sein, wiederum werden einige den eigenen Weg gehen/aussuchen.

Wer über den Tellerrand schaut, und hinzu noch Sprachen hat, ist klar im Vorteil.

Mögen die Markensammler hier danach streben.

mfG

Nigel
 
Lars Boettger Am: 09.10.2009 15:12:35 Gelesen: 3150# 3 @  
@ doktorstamp [#2]

Hallo Nigel,

Hier gehe ich der Literatur nach, wenn reichlich zu einem Gebiet vorhanden, erschwinglich und nicht vergriffen, hat es in meinen Augen wenig Sinn solches zu verfolgen. Wenn es an Literatur hapert, dann ist noch was zu entdecken.

Ja und Nein: Es hängt m.E. sehr stark vom Gebiet ab, das man intensiv sammeln will. Viel Literatur sagt nur, dass es eine breite Basis von Sammlern gibt. In vielen Fällen kann man trotzdem durch eigene Forschung neue Erkenntnisse gewinnen - sonst müssten viele Arbeitsgemeinschaften aufhören zu existieren, weil es ja "nix mehr gibt". Spass macht es natürlich auch, wenn nur wenig Literatur oder Kataloge existieren. Da ist man sehr schnell auf Neuland.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Harald Zierock Am: 09.10.2009 15:52:11 Gelesen: 3139# 4 @  
Hallo,

Ich sammle alles. Ich kenne keine Stufen. Ich könnte mich nicht spezialisieren, da mein Interesse unendlich ist.

Harald
 
doktorstamp Am: 09.10.2009 18:36:20 Gelesen: 3113# 5 @  
@ Lars Boettger [#3]

Meine Aussage hier bezog sich auf die von mir relativ kurzzeitig betriebenen Gebiete (3 oder 4 Jahre).

Bei langjährigen Gebieten, auch Prüfgebieten (siehe mein Profil) spielt dies keine Rolle.

mfG

Nigel
 
AfriKiwi Am: 09.10.2009 23:44:43 Gelesen: 3068# 6 @  
@ Lars Boettger [#1]

Hallo Lars,

eigentlich ein 'auf dem Punkt' Thema - Neustart.

Ich habe gerade unter einen anderen Thema folgendes geschrieben was hier auch zutreffen kann.

Nach viele Jahren mit den kleinen Klebestücken meine ich daß es ankommt in welcher Richtung der Reiz liegt und wie man auf andere Ebene halt auch zufällig gestossen wird. Es ist halt unser Karma.

Deine Aussage: Als Briefmarkensammler sollte man wissen, was man will. Wenn man von der Stufe 2 weg möchte, dann hilft oft ein Neustart. Der kann damit beginnen, alles bisherige zu Verkaufen. Oder einen grossen Teil davon.

Da stimme ich vollkommen ein aber selten und gerade kaum wissen die meisten Sammler nicht was sie wollen oder auch können.

Deine Stufen 1 und 2 gehören zum Anfänger wie jedem Briefmarkensammler.

Stufe 3 - da muß man sich führen lassen welche Literatur und welche Richtung, jetzt kostet es schon Geld. Zur gleicher Zeit Sammlungen verkaufen wie Nigel sagt 'ausgereift' sind, schon weniger dran Interesse liegt und solche Finanzen wieder gezielt anlegen.

Stufe 4 - An den 'Neu' Entdeckungen wird wohl dauernd gearbeitet, nicht so sichtbar vom Anfänger (Stufe 1 und 2) aber Dank Internet schon ein offenes Buch zur weiteren Bearbeitung.

Als Abschluß folgendes.

Bei Stufe 3 werden nur die wenige Riesen in der Philatelie wegen ihre eigene Energie oder Lebensumstände. Die meisten geniesen es einfach zu Sammeln mit der Hoffnung Stufe 4 zu erreichen.

Andere zeigen was sie gefunden haben, was noch 'unsichtbar' war. Ganz einfach - Etwas zu finden was kein Briefmarkensammler schon sah.

Erich
 
wiener Am: 10.10.2009 15:07:12 Gelesen: 3025# 7 @  
Ein Bericht aus eigener, jüngster Erfahrung:

Auf der Suche nach einem neuen Sammelgebiet kam mir der Gedanke das ich schon 30 Jahre nach Holland fahre aber Niederlande nicht sammle. Also was jetzt ? Niederlande gebraucht bis 1960, Marken und Briefe. Schon nach wenigen Monaten stellte sich ein unbefriedigendes Gefühl ein. Also nur Briefe ?

Eines Tages sind mir die Kindermarken (gibt es seit 1924) aufgefallen und ich fand speziellen Gefallen daran. Nun ist wieder cirka ein halbes Jahr vergangen und ich sammle die Kindermarken der Niederlande spezial auf Brief bzw. Belegen. Ein schier unerschöpfliches Gebiet wenn man nur bedenkt das es Ersttage, Satzbriefe, überfrankierte Briefe, philatelistische Belege, nicht gelaufen, Einschreiben/Express/Flug ... gibt! Ach ja, ein wenig Literatur habe ich natürlich auch schon im Sommer in Holland gekauft. Kann zwar nicht Niederländisch, aber es geht trotzdem ganz gut.

Grüße an alle Sammlerfreunde
Roman
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.