Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (271) Alliierte Besetzung SBZ Dauerserie Köpfe I und Köpfe II
Das Thema hat 274 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
Bernd Steudner Am: 07.11.2018 12:15:58 Gelesen: 1376# 250 @  
@ Carsten Burkhardt [#248]

Hallo Carsten,

danke für Deine Info, dafür habe ich vollstes Verständnis. Gesundheitlich wünsche ich euch das Beste, sehen wir mal im Januar. Oder ich muss mich mal mit Paul oder Schönherr kurzschließen.

Wollte mal eine geprüfte, wenn einwandfrei, mal einer Auktion überlassen.

Danke auch für die Betrachtung meiner Marken, immer wieder spannend.

Viele Grüße
Bernd
 
Markus Pichl Am: 07.11.2018 12:35:09 Gelesen: 1370# 251 @  
@ Carsten Burkhardt [#249]

Hallo Carsten,

nachstehend, aus dem Übersichtsbild mit dem Dateinamen "221" der Webseite koepfe1, die je vier Marken FF 2 und FF 3c.



Darf ich davon ausgehen, dass unter den vier Marken der FF 3c keine MiNr. 334 darunter ist? Handelt es sich bei FF 3c um solche Marken der MiNr. 221, die von Dir als "221 c" geprüft werden?

Beste Grüße
Markus
 
Carsten Burkhardt Am: 07.11.2018 13:21:15 Gelesen: 1348# 252 @  
@ Markus Pichl [#251]

Richtig, FF2 ist b, FF3 ist c. 334 ist immer FF3. Papier 3 ist immer SBZ, die anderen heißen z und v bei Wz. 2.

Wir haben dann noch die UV-Unterschiede entdeckt und die Typen bei den Rahmen. Die Bilder sind am Ende der Farbforschung 2009 angefertigt worden. Hier haben alle FF2 einen breiten Rahmen und alle FF3 einen schmalen.

Viele Grüße
Carsten
 
Markus Pichl Am: 07.11.2018 15:06:26 Gelesen: 1303# 253 @  
Hallo Carsten,

bezüglich der Druckplatten, möchte ich weitere Fragen stellen.

Kommt der nachstehende Plattenfehler "fettes SC" in "DEUTSCHE" (gemäß Angaben auf koepfe1 handelt es sich um ein Bogenfeld 76) auch bei MiNr. 334 vor? Bei der nachstehenden handelt es sich um eine MiNr. 221.



Gibt es zu 334 Erkenntnisse über die Anzahl der beim Druck verwendeten Nutzen?

Beste Grüße
Markus
 
Carsten Burkhardt Am: 07.11.2018 16:58:18 Gelesen: 1253# 254 @  
Hallo Markus,

das abgenutzte SC ist ein Fehler der ersten Platte, die völlig verschlissen wurde wie alle ersten Platten der Köpfeserie. Danach gab es neue Platten. Alle Platten ab der zweiten haben neue Feldmerkmale und stets nur 2x im Bogen auftretende Fehler bei der 221/334. Zusätzlich zu den Urfehlern, die aus der ersten geerbt wurden, aber alle auf Verschleiss deutenden Fehler sind weg.
In den späteren Druckperioden wurden die Platten nicht so lange benutzt und sie waren stabiler. Abnutzungserscheinungen Fehlanzeige.

Es gab immer nur einen Nutzen mit der 25, die 25 war immer zusammen mit der 30 Pf auf der Druckplatte mit 4 Nutzen, die anderen Nachbarn kann ich nicht beweisen. In den späteren Druckperioden waren es zumindest 4.

Beim Wechsel der Druckerei hat sich aber alles geändert. Plötzlich wurde von allen Wertstufen 4 Nutzen gleichzeitig belegt. Man erkennt das an der Anzahl verschiedener DZ1 bzw. DZ3. Und kann es durch die Plattenfehler beweisen.

Bei 15, 25 und 84 gibt es nur 2, nicht 4. Allerdings ist die zweite Platte bei 334 noch nicht gescannt bzw. nachgewiesen. Ich kenne nur den abweichenden Druckvermerk. Die Platte von 334 va Mit DZ1/1 ist inzwischen mehrfach belegt.

VG
Carsten
 
Markus Pichl Am: 07.11.2018 19:24:19 Gelesen: 1200# 255 @  
@ Carsten Burkhardt [#252] [#254]

Hallo Carsten,

den entsprechenden Hinweisen, was mit welchen Druckplatten gedruckt wurde, gibt in der Tat der schmale und der breite Rahmen.

Die vier oben gezeigten MiNr. 221 FF 3c sind mit den alten Druckplatten gedruckt (schmaler Rahmen), hingegen die 334 z (breiter Rahmen), ebenso wie die 221 b (breiter Rahmen), mit neuen Druckplatten gedruckt wurde.

Die Druckfarbe 221 FF3c hat mit Sicherheit nichts mit der Druckfarbe der MiNr. 334 z zu tun und danach sieht es auch auf den Bildern aus.

Beste Grüße
Markus
 
Markus Pichl Am: 07.11.2018 20:19:05 Gelesen: 1166# 256 @  
@ Markus Pichl [#255]

Hallo Carsten,

hier noch in Ergänzung zu meinem vorstehenden Beitrag ein Vergleichsbild. Diese und weitere Marken mehr liegen mir im Original vor und sind jeweils bei gleicher Kalibrierung vorgestern von mir eingescannt worden.

Wenn überhaupt, dann kann die Marken auf dem Indonesien-Brief nur mit einer 221 b (breiter Rahmen), aber nicht mit einer 221 c (schmaler Rahmen) verglichen werden. Das zwei verschiedene Druckfarben, die mit einer anderen Druckplatte und mit einem abweichenden Pigmentierungsaufbau auf Papier aufgetragen wurden, eine vergleichbare UV-Reaktion oder sogar vergleichbare Messwerte erzielen können, bestreitet niemand. Sie unterscheiden sich dann aber über die Druckplatte, hier schmaler und breiter Rahmen. Leider liegt mir keine 221 b vor, welche dann wirklich real sogar eine andere Marke als die übrigen 221 ist und eine separate Katalognummer verdient. Da kein Platz mehr in der Nummerierung ist, müsste man Deine 221 b als "A 221" (alternativ als "221 II") im Michel katalogisieren.

Obere Marken schmaler, untere Marken breiter Rahmen.



Lange Rede, kurzer Sinn. Ich muß mir eine "221 b" besorgen, um ausschließen zu können, dass die Marke auf dem Indonesien-Brief keine 221 ist. Die Marken 221 FF 3c haben mit Sicherheit nicht selbige Sprenkelung der Druckfarbe, wie die fragliche Marke.

Beste Grüße
Markus
 
Carsten Burkhardt Am: 07.11.2018 20:44:42 Gelesen: 1154# 257 @  
@ Markus Pichl [#255]

Druckfarbe 221 FF3c hat mit Sicherheit nichts mit der Druckfarbe der MiNr. 334 z zu tun

Nur die Papiere sind verschieden, die Druckfarbe ist wirklich identisch.
 
Markus Pichl Am: 07.11.2018 21:27:48 Gelesen: 1128# 258 @  
@ Carsten Burkhardt [#257]

Hallo Carsten,

die Marken 221 FF 3c, auf der Köpfe-Webseite, stammen von einer anderen Druckplatte. Es kann nicht selbige Druckfarbe sein, dies ist absolut ausschließbar.

Zeige doch einmal bitte, innerhalb einem hochaufgelösten Scan (mindestens 1200 dpi) eine Marke 221 mit breitem Rahmen und eine 334 z, die selbige Druckfarbe haben sollen. Dann würde Deine Meinung nachvollziehbarer.

Beste Grüße
Markus
 
hannibal Am: 09.11.2018 14:18:49 Gelesen: 1006# 259 @  
Hallo,

nachfolgend ein Scan eines linken Eckoberrand-Viererblocks der 212a mit Randleiste 1li und der Bogentype NW1.



NW1 ist bei der 2 Pfennig nicht so häufig und mit Randleiste auf dem frühen Papier ist mir noch nicht aufgefallen. Dazu auch noch ein scan der Bogenecke unten links.



Viele Grüße
Peter
 
chuck193 Am: 10.11.2018 19:03:42 Gelesen: 805# 260 @  
@ Markus Pichl [#144]

Hallo Markus,

diese Beugung der Marken, besteht da eine Austellung der Marken wo die vorkommen, hat das mit der Papierart zu tun?

Schöne Grüsse,
Chuck
 
Carsten Burkhardt Am: 11.11.2018 11:30:57 Gelesen: 709# 261 @  
@ hannibal [#259]

Neue Zähnungsvariante, das ist ja mal ne Überraschung. Habe sie aufgenommen, danke! Habe gerade gemerkt, dass die Verlinkung zu den Bogentypen noch fehlt. Wird nachgeholt.

Schönes Wochenende
Carsten
 
Carsten Burkhardt Am: 11.11.2018 11:32:05 Gelesen: 708# 262 @  
@ chuck193 [#260]

Ich verstehe die Frage nicht, maybe you could ask again in english?

Viele Grüße
Carsten
 
Carsten Burkhardt Am: 11.11.2018 14:18:28 Gelesen: 683# 263 @  
Blindzähnung wird neuerdings auch BPP-geprüft



Jetzt also doch! Im Mai hatte ich in Cottbus mit Siegfried Paul darüber diskutiert und er deutete an, dass der BPP sich auf eine neue Definition der Blindzähnung einigen wird und sie demnächst prüfbar wird, hier nun das erst mir bekannte Prüfstück von ihm.

Das ist umso erstaunlicher, als er eigentlich immer darauf beharrte, dass diese Marken als ungezähnt anzusehen sind und es als solches prüfte, was aus meiner Sicht immer schon völlig falsch war. Man kann nicht ungezähnt prüfen, wenn sichtbar ist, dass ein Kammschlag ausgeführt wurde, auch wenn er nicht durchgehend war.

Hier noch ein Beispiel, das ich seit Jahren kritisiert habe und als FALSCHPRÜFUNG PAUL ansehe:



Nebenbei bemerkt, jeder Mensch hat das Recht, einen Fehler zu begehen. Aber wenn man auf offensichtliche Fehler hingewiesen wird und dazu als Stellungnahme abgibt, er hätte immer so geprüft wie sein großes Vorbild Hans-Dieter Schlegel und der hätte es schließlich so gemacht, dann ist das sehr kritikwürdig. Nur weil im BPP jetzt mal die Fahne in diese Richtung ausschlägt und die Blindzähnung in höhere Weihen gehoben wurde, ist alles vorher geprüfte nicht richtiger.

Solches Verhalten gehört sich nicht und hat in der Philatelie nichts zu suchen und schon gar nicht im BPP.

Als die Diskussion vor einem halben Jahre dazu aufkam, habe ich mich VPEx-Präsident Stastny kurzgeschlossen und unsere Verfahrensweise abgeglichen. Sichtbare nicht durchgestanzte Löcher waren bei uns schon immer und bleiben auch in Zukunft Blindzähnung.

Viele Grüße
Carsten
 
chuck193 Am: 11.11.2018 16:27:31 Gelesen: 649# 264 @  
@ Carsten Burkhardt [#262]

Guten Morgen Carsten,

die Frage bezog sich auf die Wölbung vom Papier, wenn eine Marke leicht angehaucht wird, kann sich das Papier entweder horizontal oder vertikal wölben, hat das nur mit Borkengummi Marken zu tun, oder bezieht sich das auf alle Papiere? Egal ob glattes Gummi oder Borkengummi. Es hat mit Papierstreifung zu tun.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
Carsten Burkhardt Am: 11.11.2018 19:20:16 Gelesen: 608# 265 @  
@ chuck193 [#264]

Das ist richtig, aber bei Köpfe I wird die Papierstruktur nicht unterschieden. Bisher nicht. Bei Köpfe II gibt es ja XI und XII, was dem entspricht.

Viele Grüsse
Carsten
 
chuck193 Am: 11.11.2018 20:22:42 Gelesen: 584# 266 @  
@ Carsten Burkhardt [#265]

Hallo Carsten,

vielen Dank für die Aufklärung, aber da ich nicht genug Info für Serien habe, habe ich den Versuch einer neuen Liste aufgegeben, und alles beim alten gelassen.

Schöne Wintergrüsse,
Chuck
 
Ben 11 Am: 11.11.2018 20:53:18 Gelesen: 577# 267 @  
@ chuck193 [#264]

bezieht sich das auf alle Papiere? Egal ob glattes Gummi oder Borkengummi

Hallo Chuck,

ja, das bezieht sich auf alle Papiere. Die Gummierung ist dabei egal. Der Effekt hat seinen Ursprung in der Papierherstellung. Wenn der flüssige Papierbrei durch Düsen auf ein bewegliches Sieb trifft, richten sich die Papierfasern nach der Bewegungsrichtung des Siebes aus. In einer Papierrolle liegen die Fasern also in Bahnrichtung. Bögen können dann auf zwei Arten aus der Rolle geschnitten werden. Einmal in Bahnrichtung und einmal quer dazu. Man spricht dann von "machine direction = MD" (längs) oder von "cross direction - CD" (quer). Dementsprechend liegen auch die Papierfasern parallel zur langen oder parallel zur kurzen Briefmarkenseite.

Werden Briefmarken direkt von der Rolle gedruckt, ist die Lage des Bildes zur Bahnrichtung entscheidend.

Das Papier wölbt sich immer parallel zur Faserrichtung.

Viele Grüße
Ben.
 
chuck193 Am: 12.11.2018 00:23:45 Gelesen: 536# 268 @  
@ Ben 11 [#267]

Hi Ben,

vielen Dank. Das gibt es bei kanadischen Marken auch.

Grüsse, Chuck
 
Pepe Am: 12.11.2018 22:23:19 Gelesen: 398# 269 @  
Aus dem selbst erstellten Buch die wenigen 2 Pfennig Marken. Damals gab es nur a grau (Töne) oder b grauschwarz (Töne). Beide kosteten 20 Pfennige und waren die billigsten Marken dieses Satzes.

Rein subjektiv hoffe ich noch auf die 3. Farbe. Wird wohl eher Wunsch bleiben.



Michel 212



UV linke Seite



UV rechte Seite

Die UV Lampe ist von Leuchtturm, Ref.: L 90, 6 Watt. Bin damit durch dieses Buch gereist und sehr erstaunt über Pieck, 5 JP, Dienstmarken Ährenkranz u.a. Das ist ja recht abenteuerlich. Eine neue Welt unter UV. Das sind aber andere Themen.

Nette Grüße Pepe
 
Carsten Burkhardt Am: 12.11.2018 23:28:22 Gelesen: 387# 270 @  
Zweite Reihe die zweite Marke tendiert dorthin. Aber 212c ist schwierig. Ich habe meine Grenze vor 6 Jahren mit Henry Mayer abgestimmt, und die ist sehr weit im Grünen. Schönherr war etwas weniger grün, ich weiß aber nicht, wo er jetzt seine Grenze hat und ob er sich von Henry etwas angeschaut hat, seit er VP ist.

UV macht die Sache bei 212 zu komplex, wir haben 10 Forschungsfarbe und vielleicht 20 Töne mit UV und viele Übergänge. Die 212 ist das Chamäleon.

VG
Carsten
 
Carsten Burkhardt Am: 13.11.2018 13:54:58 Gelesen: 286# 271 @  
@ hannibal [#259]

Ich habe auch eine neue Ecke gefunden, ich glaube, NW0 hatten wir bisher nur bei 221, und dort wurde aus allen meinen Bögen vom Vorbesitzer die Ecke links oben herausgetrennt. Also ist es definitiv meine allererste und einzige bekannt Ecke NW0, und auch die ist leider beschädigt. Ich habe etwas mit Photoshop nachgeholfen, die Zähnung ist aber nicht verändert.



Wir können ja mal aufrufen: WER FINDET EINE NW0-ECKE, also oben und links nicht durchgezähnt ohne Ausgleichszahn links.

Viele Grüße
Carsten
 
Carsten Burkhardt Am: 13.11.2018 14:15:50 Gelesen: 279# 272 @  
Die erwähnte 221 Ecke ohne Ecke


 
Ben 11 Am: 13.11.2018 21:15:36 Gelesen: 180# 273 @  
@ Carsten Burkhardt [#270]

wir haben 10 Forschungsfarben und vielleicht 20 Töne mit UV und viele Übergänge. Die 212 ist das Chamäleon.

Für interessierte Forscher zum Thema Farben ist die 2 Pf. Käthe-Kollwitz-Marke meiner Meinung nach die spannendste Marke der Serie. Trotz vieler ähnlicher Kurvenverläufe (Forschungsfarben) sehen die Marken einer Kurvengruppe immer wieder anders aus. Da kann man noch Unterschiede erforschen. :-)

Viele spannende Grüße
Ben.
 
hannibal Am: 13.11.2018 22:46:54 Gelesen: 150# 274 @  
Hallo Carsten,

ist ja wirklich ein spannender Fund die NW0 220.

Passt nur wie die NR-Bögen nicht in das bisherige Zähnungsschema, aber bei K1 kann man auch nach 70 Jahren immer wieder mit Überraschungen rechnen.

Viele Grüße
Peter
 

Das Thema hat 274 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.