Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (29) Marken bestimmen: Deutsches Reich Infla
Das Thema hat 29 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
chuck193 Am: 22.11.2011 01:20:40 Gelesen: 10130# 5 @  
Hallo die Infla Experten,

bei der Mi 251, sind zwei Hausauftragsnummern angegeben, 8372 und 8699, die Frage ist, was unterscheided diese zwei Drucke ausführlich ? Eine von denen, die ich habe, ist dunkler in der Farbe und ist UV stumpf, während die andere blasser ist, und zeigt weisseres Papier. Kann mir jemand von Euch Auskunft geben?

Viele Grüsse,
Chuck
 
chuck193 Am: 22.11.2011 15:39:09 Gelesen: 10084# 6 @  
Hallo Infla Sammler,

von der Mi 251, habe ich unter UV mindestens 5 verschiedene Marken gefunden, die müssten sich doch auf verschiedene Druck Perioden zustellen lassen. In den Infla Heften habe ich bis jetzt nichts gefunden. Leider lässt sich das per Scan nicht machen, um eine übersicht davon zu zeigen.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
HouseofHeinrich Am: 21.12.2012 13:03:44 Gelesen: 8832# 7 @  
Hallo Briefmarken Freunde,

heute ist mir auch eine Marke aufgefallen, mit so einem Stempel.

Leider kann ich darüber nichts sagen, da ich von so was überhaupt keine Ahnung habe, wollte die Marke hier trotzdem zeigen als Vergleichsmaterial oder so was und verbleibe mit

freundlichen Grüßen

Heinrich




 
doktorstamp Am: 21.12.2012 13:46:24 Gelesen: 8821# 8 @  
Diese Marke ist wohl vor der Zeit der Farbunterteilung geprüft. Da ein Rotanteil zu erkennen ist, ist sie b oder c, dieses ist am Papier zu unterscheiden, ist das Papier glatt und geschmeidig = b, wenn rauh = c.

mfG

Nigel
 
HouseofHeinrich Am: 07.05.2013 21:01:14 Gelesen: 8467# 9 @  
Hallo Freunde,

brauche mal bitte hilfe, für diese Briefmarken Deutsches Reich 1923 - 800 Tsd auf ?? vielleicht die MiNr. 307A 800 Tsd auf 500 ?

Ich kann es leider nicht lesen, im Voraus vielen Dank an euch und verbleibe mit

freundlichen Grüßen

Heinrich


 
germaniafreund Am: 07.05.2013 21:11:16 Gelesen: 8464# 10 @  
Hallo Heinrich,

kannst Du Dich bitte bemühen, die Themen auseinander zu halten? Dann müssen die guten Menschen im Hintergrund nicht ständig die Beiträge verschieben.

Germania zu Germania, Deutsches Reich zu Deutsches Reich. Kann doch nicht so schwer sein.

Klaus
 
muemmel Am: 07.05.2013 21:14:20 Gelesen: 8463# 11 @  
@ HouseofHeinrich [#9]

Hallo Heinrich,

es handelt sich um die Mi-Nr. 304, 800 Tausend auf 300.

Ansonsten Thema verfehlt, da keine Germania-Marken. :-)

Grüßle
Mümmel

[Beiträge 9 bis 11 redaktionell verschoben]
 
edelwicke Am: 22.04.2015 18:25:21 Gelesen: 7070# 12 @  
Einen wunderschönen guten Tag ! Bin gerade bei einem, bei ebay ersteigertem Los, über die 137 gestolpert. Könnte das eine II sein ? Ich kann jedenfalls keine Kerbe im R erkennen. Zum anderen, mußten die hohen Werte der Abschiedsausgabe nicht eigentlich mit 2 Stempeln entwertet werden ? Hoffe die scans sind gut genug, ich bin da gerade nicht weltmeisterlich im Umgang mit der Technik !

Für Eure Meinung wäre ich sehr dankbar. Volker


 
Claudius Kroschel Am: 22.04.2015 18:35:22 Gelesen: 7064# 13 @  
Ich sehe auch keine Kerbe. Von diesen Marken werden aber oft auch Nachmalungen am R angeboten. Einfach mal unters UV damit, ob am R was aufleuchtet.

Sicherlich waren die großformatigen Marken mit 2 Abschlägen zu versehen, aber ich weis nicht, ob diese Regelung 1922 noch so genau genommen wurde. Ich habe in meiner Sammlung auch geprüfte Typ II der Bayernabschiedsausgabe, die nur einen Stempel tragen. Die höheren Markwerte dieser Serie wurde auch öfters als Verrechnungsbogen zu Abrechnungszwecken unter Postämtern herangezogen und da kann es dann gut sein, dass nur ein Abschlag vorhanden ist.
 
edelwicke Am: 22.04.2015 18:38:56 Gelesen: 7059# 14 @  
@ Claudius Kroschel [#13]

Habe es gleich mal mit der Lampe probiert - sieht alles sehr gleichmäßig schwarz aus unter der Lampe.
 
philast Am: 22.04.2015 19:09:15 Gelesen: 7046# 15 @  
Hallo,

@ edelwicke [#12]

Die Abbildungen/Scans werden für eine Beurteilung der Aufdruckechtheit nicht hinreichend sein. Indizien für eine Aufdruckverfälschung wären z.B.:

Farbspuren auf der Rückseite im Bereich der Kerbe, z.B. durch Tusche/Filzstift.

Der Buchdruck zeigt einen gewissen 'Druckrand', den man mit einer ca. 50/60-fach Lupe erkennen kann. Ist dieser Druckrand im Bereich der Aufdruckkerbe nicht vorhanden, dann liegt eine Fälschung vor.

Leichte Unterschiede in der Farbe des Aufdrucks im Bereich der Kerbe.

Anbei ein Beispiel einer solchen Verfälschung.



Zum Stempel:

Ja diese Werte sollten mit mehreren Stempelabschlägen entwertet werden (was meist weniger schön aussieht), deshalb kommen sie überwiegend auch in dieser Form vor. Wer also Stücke mit einem sauberen und echten Stempel hat und die Zähnung auch noch gut erhalten ist, hat eine für diese Ausgabe nicht so häufige Erhaltung erstanden.

Ob der Stempel echt und zeitgerecht ist kann ich nicht sagen, er ist zumindest als Falschstempel bekannt (Infla Band 13).

Grüße
philast
 
JoshSGD Am: 22.04.2015 19:43:09 Gelesen: 7035# 16 @  
@ edelwicke [#12]

Hallo,

es gibt noch weitere Merkmale für Type II, die deine Marken scheinbar nicht aufweist. Ob die Kerbe mit Filzer oder Tusche ausgefüllt wurde, kannst du auch erkennen, wenn du die Marke schräg gegen eine starke Lichtquelle hälst.

Es gibt in der Bucht zuhauf Fälschungen der Type II, zwei nenne ich mein eigen. An den Verkäufer kein Rankommen, immer die gleiche Bande, immer unterschiedliche Namen.

Der Stempel erscheint zeitgerecht.

Gruß
Josh
 
edelwicke Am: 23.04.2015 00:55:45 Gelesen: 7003# 17 @  
@ JoshSGD [#16]

Ich bedanke mich ganz herzlich für die hilfreichen Meinungen. Ich bin zu dem Schluß gekommen, die Marke zum prüfen zu schicken und werde Euch vom Ergebnis berichten.

Vielen Dank - Volker
 
edelwicke Am: 19.06.2015 22:31:06 Gelesen: 6690# 18 @  
Nur zur Info, wollte Euch ja auf dem laufenden halten:

Die Marke wurde als echt und einwandfrei in Type II attestiert.

Nochmals Dankeschön für die hilfreichen Hinweise.

Volker
 
erron Am: 21.06.2015 20:27:40 Gelesen: 6623# 19 @  
Guten Abend,

da gerade der Type II (geschlossenes "R" von Reich) von edelwicke als echt gezeigt wird, stehe ich bei der nun gezeigten Marke irgendwie auf dem "Schlauch".

Mi Nr 136 II; gepr. Peschl und Weinbuch, mit allen Merkmalen des Type II kommt auf Bogenfeld 3 vor.

Mi Nr 136 mit PF III (Bruch im Wappenrahmen über dem linken Löwen) kommt auf Bogenfeld 1 vor.





Irgendwie passt da etwas mit den Bogenfelder nicht zusammen. Entweder gibt es dieser PF. III auf auf Bogenfeld 3, oder der Type II kommt auch auf Bogenfeld 1 vor.

Kann mir da einer weiterhelfen?

mfg

erron
 
JoshSGD Am: 21.06.2015 20:30:14 Gelesen: 6621# 20 @  
Hallo Erron,

ich besitze ebenfalls eine 134 II vom Oberrand, allerdings Feld 1. Nach aktuellem Kenntnisstand kann es sich ja dabei nur um eine Fälschung des Aufdrucks handeln, aber ich erkenne diesen beim besten Willen nicht. Vielleicht kommt Type II ja doch auf Feld 1 vor.

Gruß
Josh
 
10Parale Am: 05.06.2016 21:13:04 Gelesen: 4973# 21 @  
@ edelwicke [#12]

Hier ist stets von der Kerbe bei den hohen Werten der Abschiedsausgabe die Rede. Ich möchte sie hier mal an Hand von 3 ungebrauchten Marken zeigen. Besonders bei dem höchten Wert, 138 I, sieht man sehr gut die helle Aussparung der Kerbe.

Ich finde diese Marken bestechend schön und habe durch das Forum auch etwas zugelernt.

Liebe Grüße

10Parale


 
JoshSGD Am: 17.06.2018 20:22:57 Gelesen: 1029# 22 @  
Guten Abend,

ich habe hier eine portorichtige Fernpostkarte von Leuna Werke nach Halle vorliegen, der Stempel erscheint mir echt, Firmenlochung Leuna Werke. Nun aber die große Frage: könnte das eine Mi.Nr. 307 sein? Für mich ganz schwer zu erkennen. Wer kann helfen?

DANKE !



Gruß
Josh
 
muemmel Am: 17.06.2018 20:45:13 Gelesen: 1005# 23 @  
@ JoshSGD [#22]

Hallo Josef,

ich vermute sehr stark, dass es sich um die MiNr. 304 (800T/400 grün) handelt.

Grüßle
Mümmel
 
Markus Pichl Am: 18.06.2018 04:06:12 Gelesen: 962# 24 @  
@ JoshSGD [#22]

Hallo Josh,

Mümmel meint natürlich MiNr. 306

Das ist ganz einfach erklärt.

Das Wort "Dreihundert" bei MiNr. 304 und das Wort "Vierhundert" bei MiNr. 306 ist jeweils kürzer, als das Wort "Fünfhundert" bei MiNr. 307. Somit ist Deine Marke keine MiNr. 307 sondern eine MiNr. 306. Des Weiteren hilft der Anfangsbuchstabe der drei Wörter oftmals in der Unterscheidung weiter.



Die Druckplatten zu MiNr. 304, 306 und 307 sind zwar nicht selbige, wie zu MiNr. 270, 271 und 272, aber auch bei den unüberdruckten Marken spiegelt sich das unterschiedliche Längenverhältnis der in Wörter ausgeschriebenen Wertangaben wider. Daher habe ich den Vergleich in das vorstehende Bild mit hineingenommen. Eine gute Lupe oder ein hochaufgelöster Scan verschafft natürlich auch Klarheit, bei der Unterscheidung zwischen den drei überdruckten Marken.

MiNr. 304 und 306



MiNr. 307



Beste Grüße
Markus
 
muemmel Am: 18.06.2018 11:34:11 Gelesen: 920# 25 @  
@ Markus Pichl [#24]

Hallo Markus,

Mümmel meint natürlich MiNr. 306

So ist es in der Tat. Habe meine Finger neu eingehängt.

Gruß
Mümmel
 
diediver Am: 25.06.2018 01:53:35 Gelesen: 921# 26 @  
Infla Lokaldrucke OPD Stettin

Vor kurzem habe ich ein Spezialalbum mit Infla-Marken erworben, nach Hauptnummern komplett, alle Marken ungebraucht mit Falz in einem Vordruckalbum von Karl Klipstein, Erlangen, sicherlich nach 1927, da Michel 1927 als Grundlage. Darin befinden sich unter anderem 7 Marken, die als Stettiner Lokaldruck mit rußigem Aufdruck beschrieben werden. Mein MICHEL-Spezial erwähnt in de Einführung zwar die Drucke der OPD Stettin, nennt aber keine Kriterien, wie diese zu erkennen oder gar zu bewerten sind. Es handelt sich um die Marken mit der MICHEL-Nummer 289, 292 - 295, 303, 305 und 310, alle ungeprüft.

Wer weiß mehr?
 
erron Am: 25.06.2018 19:55:23 Gelesen: 872# 27 @  
@ diediver [#26]

Meinst du solche Marken ?



Normalerweise werden solche OPD-Marken nur mit Oberrand gesammelt.

mfg

erron
 
diediver Am: 26.06.2018 18:38:09 Gelesen: 826# 28 @  
Ja, genau solche meine ich, allerdings haben meine leider keinen Oberrand. Inzwischen habe ich im MICHEL Spezial die Preise für solche Oberrandstücke gefunden und gelernt, dass eine eindeutige Zuordnung zu einer OPD nur über den Oberrandaufdruck möglich ist. Eine Ausnahme scheinen die Stettiner Drucke zu sein, die als einzige eine rußige Aufdruckfarbe haben.

Aufgrund der Preise für Oberrandstücke weiß ich inzwischen auch, dass meine Marken keine Spitzenwerte darstellen.

Vielen Dank für die Hilfe!
 
Sachse_70 Am: 17.07.2018 10:50:49 Gelesen: 403# 29 @  
Liebe Inflafreunde,

ich hätte gern mal eure Meinung zu folgender Marke.

Da ich noch nicht im Besitz eines Michels bin, kann ich leider keine Nummer nennen und mir ist bewusst, das ein paar Zähne fehlen. Ich bitte um Nachsicht und um eine objektive Beurteilung.


 

Das Thema hat 29 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.