Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes
Das Thema hat 769 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30   31  oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 10.02.2022 07:27:00 Gelesen: 43373# 745 @  
@ Ichschonwieder [#744]

Besten Dank Klaus Peter,

dann lag ich ja mit meiner eigentlichen Vermutung "dvs" sogar richtig. Glückwunsch zu Deiner Datenbank! Auf der BNetzA-Seite kann man ja keine entsprechenden Angaben finden, weder für Konsolidierer, noch für Lettershops. Für Lettershops hatte die Deutsche Post vor langer Zeit eine Suche-Funktion nach PLZ auf ihrer Webseite, die leider nicht mehr online ist. Ich hatte sogar mal vor einigen Jahren bei der BNetzA explizit eine spezielle K-Kennung nachgefragt und geantwortet wurde mir, dass diese Daten reine "interne" Referenzkennungen seinen, die keine "öffentliche Relevanz" hätten bzw. die sie nicht öffentlich kommunizieren würden. Deshalb, nochmals besten Dank!

Viele Grüße
Thomas
 
DL8AAM Am: 03.04.2022 21:17:47 Gelesen: 28450# 746 @  
@ Araneus [#730]

1. Der Nummernkreis 221… ist bisher noch nicht auf dieser Seite gezeigt worden. Der Code des folgenden Belegs beinhaltet die Ziffernfolge 221343468697. Das deutet auf einen DPIHS-Standort in Hamburg hin.

Zur Bestätigung:



3D13001495 - Funk Gruppe GmbH Internationaler Versicherungsmakler und Risk Consultant, Zentrale Hamburg; 03.02.2022.

Inhalt des 4SCC-Barcodes 221125298766 (textlich: 1 K4000 ..., siehe 2211), d.h. hier findet sich wieder die "BZ-Kennung" 221, wobei es in Hamburg aber kein Briefzentrum 22 gibt. Vermutlich steht 221 wirklich allgemein für "zur Konsolidierung über eines der Hamburger Briefzentren"? Man wollte sich einfach im Vorfeld, zum Zeitpunkt der Kennzeichnung, über das genaue Einlieferungsbriefzentrum nicht festlegen? Die Entscheidung wird dann erst später, je nach "Kapazitäten", getroffen? Nur eine Idee.

Beste Grüße
Thomas
 
prinzlodi Am: 07.04.2022 21:09:23 Gelesen: 27110# 747 @  
@ Araneus [#718]

Angefixt durch den Beitrag im Rundbrief der Arge Briefpostautomation betrachte ich nun auch solch Konsolidierer-Codes mit anderen Augen.

Die Startfolge 801 ist zwar keine Neuigkeit mehr, aber heute habe ich folgenden Brief (zu 1,00 Euro) von einem Absender aus 82319 Starnberg bekommen:



Ich entschlüssele den 4SCC-Code zu:
801 157 163 087 S
Halb überdruckt wurde die Kennung:
2 K4000 01549
(also ein weiteres Beispiel wo die 4. Ziffer des 4SCC nicht mit der Ziffer vor dem K4000 übereinstimmt)
und eine Frankier-ID, die mit:
FR 1D 2000 040D beginnt

Vielleicht ist dieser Beleg ja von Interesse.
 
DL8AAM Am: 07.04.2022 22:01:42 Gelesen: 27061# 748 @  
@ prinzlodi [#747]

Herzlich willkommen hier im Thema. ;-)

Nur ganz kurz:

also ein weiteres Beispiel wo die 4. Ziffer des 4SCC nicht mit der Ziffer vor dem K4000 übereinstimmt

Was in diesem Fall daran liegt, dass der 4SCC-Barcode und die textliche Konsolidiererkennung in zwei separaten Durchläufen aufgebracht wurde, d.h. beide Arbeitsschritte sich inhaltlich nicht gegenseitig "gesehen" bzw. beeinflusst haben.

Nur ein Tipp bzw. eine Bitte, die Gerätenummer wird zwar bei den "neuen" FRANKIT-Abschlägen (mit Frankier-ID) in Blöcken dargestellt, hier 1D 2000 040D. Die Nummer selbst wäre aber trotzdem 'weiterhin' 1D2000040D. Soweit möglich bitte immer die Gerätenummer en bloc angeben, auch damit die Suchmaschinen die entsprechenden Beiträge (und Einträge in den Datenbanken) finden können.

Das Gerät 1D2000040D steht beim Dienstleistungszentrum München der Deutsche Post InHaus Services GmbH (=K4000).

Beste Grüße
Thomas
 
Araneus Am: 07.04.2022 22:42:17 Gelesen: 27030# 749 @  
@ prinzlodi [#747]

Vielleicht ist dieser Beleg ja von Interesse.

Interessant finde ich den Beleg vor allem deshalb, weil hier die beiden Zählsysteme (Barcode und Ziffernfolge) anscheinend unabhängig voneinander aufgedruckt wurden. So deutlich ist das nur selten erkennbar. Die Frage, unter welchen Bedingungen und wie häufig es zu zwei unabhängigen Nummerierungen kommt, ist bisher noch nicht geklärt.

@ DL8AAM [#748]

Was in diesem Fall daran liegt, dass der 4SCC-Barcode und die textliche Konsolidiererkennung in zwei separaten Durchläufen aufgebracht wurde

Die zwei Durchläufe reichen mir als Erklärung für die Diskrepanz bei den Ziffern nicht aus, zumal ja bisher überhaupt nicht bekannt ist, welche Bedeutung die Ziffer vor der Kennung "K4000" wirklich hat. Abweichungen zwischen der vierten Stelle des 4SCC-Barcodes und der Ziffer von "K4000" treten im Raum München nicht selten auf. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel:



Der Inhalt des 4SCC-Barcodes lautet hier 801391174885, die Ziffer vor "K4000" ist eine 5. Dem Anschein nach wurden hier beide Zählsysteme in einem Arbeitsschritt aufgedruckt.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
DL8AAM Am: 08.04.2022 01:54:09 Gelesen: 26870# 750 @  
@ Araneus [#749]

Der Inhalt des 4SCC-Barcodes lautet hier 801391174885, die Ziffer vor "K4000" ist eine 5. Dem Anschein nach wurden hier beide Zählsysteme in einem Arbeitsschritt aufgedruckt.

Ja, aber diese Abweichungen "innerhalb eines Arbeitsgangs" wurden bisher nur bei den Ziffern 5, 6 und 7 (in der textlichen Form) beschrieben. Und zwar auch nur in BZ-Regionen, die ein sehr grossen Einzugsbereich abdecken, wie beim Briefzentrum 45 (hier wurden bisher [nur?] die [festen?] Pärchen "5 > 1", "6 > 2" und "7 > 3" gezeigt). Scheinbar sind diese drei Pärchen aber nicht bundesweit gleich, Dein BZ80er Beispiel zeigt ja "5 > 3".

Ansonsten kenne ich eben nur Abweichungen, wenn der 4SCC-Barcode und die Textangabe in zwei unterschiedlichen Schritten aufgesprayt wurden. Sehr wahrscheinlich wurde dabei immer erst der 4SCC-Barcode angebracht, vermutlich weil der Beleg noch keiner zu konsolidierenden Charge zugeordnet wurde, werden konnte bzw. werden darf (siehe die nichtmaschinenlesbare Sendung von INTERMED aus [#737]). Deshalb gehe ich, wie Du auch, davon aus, dass der 4SCC-Barcode nur rein interne (Sortier- bzw. Erfassungs-) Aufgaben (bei IHS im Haus selbst) steuert.

Wenn es sich nicht um eines dieser 5/6/7er Pärchen handelt, zeigen alle Abweichungen (die ich kenne) im 4SCC-Barcode an der 4. Position eine "1".

Das hilft uns aber immer noch nicht bei der Ansprache der Bedeutung der 4. Stelle weiter. Ich vermute mal (ganz wild geraten), dass diese Ziffer für Zwecke einer internen "Laufwegsteuerung" (Palette/Charge, Tour/Route/Fahrzeug o.ä.) genutzt wird.

Beste Grüße
Thomas
 
DL8AAM Am: 22.04.2022 19:32:12 Gelesen: 22635# 751 @  
@ DL8AAM [#750]

Wenn es sich nicht um eines dieser 5/6/7er Pärchen handelt, zeigen alle Abweichungen (die ich kenne) im 4SCC-Barcode an der 4. Position eine "1".

Auch diese "Idee einer Regel" ist nicht mehr haltbar:



1D20000462 - Deutsche Post InHaus Services, Dienstleistungszentrum Köln; 09.02.2022.

Die beiden Tintenstrahlkomponenten sind auch in diesem Fall in zwei verschiedenen Arbeitsschritten aufgebracht worden. Das "Besondere" an diesem Beleg ist, dass hier sehr wahrscheinlich sogar zwei verschiedene Geräte zum Einsatz kamen (da die schwarze Farbe des textlichen Teils sehr viel heller ausfällt bzw. sogar grau, statt schwarz ist - was im Original noch viel auffälliger erscheint, als im Scan), vielleicht ist das Grund für den "Regelbruch"?. Ich gehe davon aus, dass hier der textliche Teil im ersten Schritt erfolgte? Die "4SCC-Sortierung" vermutlich sogar erst später 'angedacht' wurde? Absender ist VOLVO Car Germany GmbH, 50679 Köln.

4SCC-Inhalt: 501373551704 > 3 Textform: 2 K4000 00171 > 2
 

Beste Grüße
Thomas
 

bedaposablu Am: 29.04.2022 21:09:04 Gelesen: 20030# 752 @  
Hallo miteinander!

Heute aus 61476 Kronberg im Taunus erhalten:



Im Fenster DV-Freimachung mit "K4041".

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
prinzlodi Am: 30.04.2022 16:30:44 Gelesen: 19710# 753 @  
@ prinzlodi [#747]

Vom Konsolidierer K4000 habe ich folgende Neufunde (von oben nach unten)
(oranger Zielcode war bei allen Briefen 4-85256-079-005 und jeweils angegebener Entgeltsicherungscode)

16.11.21 (Entgeltsicherungscode: 57)
4SCC-Code: 701 560 217 4J7 I mit Kennung 5 K4000 00446 und Frankier-ID, die ein *K4000* enthält und mit 4D101C3CCD beginnt
---
21.04.22 (Entgeltsicherungscode: 58)
4SCC-Code: 801 263 345 238 E mit Kennung 2 K4000 02042 und im FRANKIT-Feld ein 1D15000637
---
22.04.22 (Entgeltsicherungscode: 57)
4SCC-Code: 801 158 692 816 U mit Kennung 2 K4000 02135 und Frankier-ID, die mit 1D20000412 beginnt



Es kann sein dass die Belege nichts wahnsinning viel Neues bieten, aber:
- Beim untersten ist die Kennung wieder in das Barcodefeld hineingedruckt, genauso wie bei dem aus Beitrag [#747] (Interessanterweise war der Absender jeweils derselbe (Starnberg) - im Beleg aus [#747] war jedoch der Entgeltsicherungscode 58), und genauso stimmt wieder die 4. Ziffer aus dem Barcode nicht mit der ersten Ziffer aus der Kennung überein!

-> als Referenzbeleg in der Mitte vom gleichen Konsolidierer K4000 ein möglichst Zeitnaher, bei dem aber diese Ziffern übereinstimmen!

- Beim Obersten Beleg hatte mich stutzig gemacht, dass da nicht nur das Endzeichen ein Buchstabe ist, sondern auch ein J mittendrin vorkommt!

Wegen den gelegentlich vorkommenden Buchstaben habe ich mal weitergeforscht und zumindest für das Schlusszeichen im 4SCC-Code ist dieser so erklärbar, dass das Schlusszeichen eine Checksumme darstellt, deren Berechnung im englischen Wikipedia-Artikel anhand einer Tabelle sehr gut erklärt wird [1].

- Für die Checksummenberechnung wird die Darstellung jedes Zeichens in eine obere und eine untere Hälfte geteilt

- Jedem Muster einer solchen Hälfte wird dann eine Zahl zwischen 0 und 5 zugeordnet (Beispiel: die obere Hälfte der 6 hat das Muster 0101, die untere Hälfte der 6 hat das Muster 0011 - der 0101 wird gemäß Tabelle eine 2 zugeordnet, der 0011 eine 1)

- Dann werden getrennt nach oberer und unterer Hälfte diese Zahlen aufsummiert, jeweils durch 6 geteilt und der Rest genommen (Beispiel beim obersten Beleg: obere Hälfte: 2+1+1+1+2+1+1+1+2+1+1+2 = 16 mod 6 = 4, untere Hälfte: 2+1+2+0+1+1+3+2+2+5+4+2 = 25 mod 6 = 1)

- Dann wird gemäß einer Tabelle dem Resultat der oberen Hälfte und der unteren Hälfte ein Zeichen zugeordnet. Im Beispiel: der (oben 4, unten 1) wird ein I zugeordnet, somit bildet, wie auch oben zu sehen, das I dort das Schlusszeichen.

Somit ist die Entstehung der Schlusszeichen erklärbar, was das J in der Mitte macht, aber noch nicht.

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/RM4SCC
 
Araneus Am: 30.04.2022 21:09:52 Gelesen: 19629# 754 @  
@ prinzlodi [#753]

Beim obersten Beleg hatte mich stutzig gemacht, dass da nicht nur das Endzeichen ein Buchstabe ist, sondern auch ein J mittendrin vorkommt!

Hallo prinzlodi,

ich weiß nicht, ob du den Barcode mit einer App oder händisch ausgelesen hast. Von dem Inlite Barcode Reader [1] wird der Barcode im oberen Beispiel folgendermaßen ausgelesen: 701560217437. An der 11. Stelle steht hier eine "3" und kein "J". Betrachtet man die entsprechende Stelle im Barcode, sieht man folgendes Bild:



Dieser Strichcode entspricht der "3", wie man in der Tabelle im Beitrag [#693] auf dieser Seite erkennen kann. Vermutlich liegt hier ein Lesefehler deinerseits vor. Ich habe bisher bei allen ausgelesenen Barcodes niemals einen Buchstaben in der Zeichenfolge entdeckt - mit Ausnahme der letzten Stelle, die allerdings vom Inlite Barcode Reader gar nicht angegeben wird, da dieses Zeichen wohl keinen Inhalt, sondern nur eine Kontrollfunktion hat.

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://online-barcode-reader.inliteresearch.com/
 
prinzlodi Am: 30.04.2022 21:27:18 Gelesen: 19621# 755 @  
@ Araneus [#754]

Danke für die Korrektur.

Ja, ich hatte den Code händisch ermittelt und mich dabei anscheinend an dieser Stelle vertan. 3 statt J ist richtig.

Aber zumindest die dann von mir durchgeführte Checksummenberechnung, bei der das I am Schluss rauskam, scheint zu stimmen, weil ich hier richtigerweise als obere Hälfte die 0011 und als untere Hälfte die 1001 genommen hatte.
 
prinzlodi Am: 11.05.2022 17:24:45 Gelesen: 15744# 756 @  
Heute habe ich auf einem Großbrief eine Kennung des Konsolidierers K4000 mit 4SCC-Code bekommen. Das besondere daran ist, dass hier (nicht wie sonst bei K4000-Belegen mit 4SCC) vor dem K4000 KEINE Einzelziffer steht. (es gibt ja Theorien, wonach das 4. Zeichen des 4SCC irgendwie im Zusammenhang mit dieser Ziffer steht - hier mal ein Beleg ohne dieser Ziffer)

Der Ausschnitt des (aus Münnchen verschickten) Großbriefes ist hier:



Ich entschlüssele den 4SCC-Code zu: 804 226 306 621 L

und eine Frankier-ID, die mit: 1D2000040E beginnt (ansonsten waren keine Kodierungen auf dem Umschlag)
 
Araneus Am: 11.05.2022 19:26:17 Gelesen: 15704# 757 @  
@ prinzlodi [#756]

Endlich gibt es mal wieder etwas Neues bei den 4SCC-Kodierungen. Bei Großbriefen tauchen 4SCC-Kodierungen ja gar nicht so häufig auf, und die bisher gezeigten Großbriefe (Beiträge [#741] und [#686]) hatten eine ähnliche Kodierung wie die Standardformate.

Neu ist aber auch, dass der Code mit "804" beginnt. Bisher hatten alle Codes an der dritten Stelle eine "1". Anscheinend ist in München eine neues System zur Sortierung von Großbriefen eingeführt worden. Vielleicht ziehen andere Niederlassungen der DPIHS nach.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
DL8AAM Am: 17.05.2022 22:39:29 Gelesen: 13701# 758 @  
@ Araneus [#757]

Leider nichts wirklich Neues. Aber trotzdem - nur damit es auch mal explizit ausgeführt wird - zur Vervollständigung der Dokumentation rund um diese 4SCC-Codes:

Wenn eine DV-Frankatur im Fenster verwendet wird, wird die Zählnunmmer im textlichen Teil der Konsolidiererkennzeichnung (meist oder grundsätzlich) nicht mehr hinzugeschaltet.

Die Funktion der Zählnummer wird in diesen Fällen (sehr wahrscheinlich) durch die Zählung über die DV-Frankatur bzw. über die Frankier-ID übernommen. Bisher wurden hier im Thema zwar einige - mit DV-Frankatur angesprochene - Beispiele (mit 4SCC-Barcode aber ohne textliche Zählnummer) gezeigt, aber nur als Ausschnitt mit der 4SCC-Kodierung (ohne - zur Vervollständigung - den Fensterinhalt). Mir ist noch nicht ganz klar ist, ob bereits der "einfache" Matrixcode der DV-Frankatur für die Weglassung ausreicht, oder ob diese (nur?) im Zusammenhang über die ausgewiesene Frankier-ID gesteuert wird? Wobei diese Frage wohl eher 'nur akademisch' ist, denn ich habe schon seit vielen Monaten keine vollgezahlte (Standard-) Sendungen mit DV-Frankatur, aber ohne Frankier-ID, mehr gesehen. ;-)



Absender "unimed GmbH" aus 66687 Wadern; DV-Freimachung (Frankierart 18) zu 85 Cent mit Frankier-ID für einen "Standardbrief Premiumadress Basis" (Produktschlüssel 9501, Version 50) vom 29.04.2022; Kundennummer 5035751919. 4SCC-Code 5612689274762 (d.h. zur Konsolidierung über das Briefzentrum 56/Koblenz vorgesehen) mit verkürzter textlicher Kennung 2 K4000 ohne Zählnummer.

Beste Grüße
Thomas
 
DL8AAM Am: 19.05.2022 18:55:07 Gelesen: 12642# 759 @  
@ DL8AAM [#502]

Leider immer noch unbekannt. Auch im Netz und den einschlägigen Listen.

K7106



1D150004B9 - Frankatur für einen Absender aus der IQVIA Gruppe (Deutschland); 10.03.2021.

In der Stempeldatenbank finden sich für dieses Gerät bereits zwei Einträge [1], einmal "komplett unbekannt" und im zweiten Fall ein "Rote-Hand-Brief" [2] eines unbekannten Absenders aus dem Bereich der Medizin. Unter K7106 ist dort noch ein weiteres Gerät, 1D150004E7, hinterlegt [3] - und zwar auch für Absender aus dem Medizin- bzw. Pharmasektor. Meine erste Idee [#502] war seinerzeit auch, dass es sich hier womöglich um einen "Lettershop" (möglicherweise aus dem Raum München) handeln könnte, der seine Kunden speziell im medizinischen Bereich findet. Auch der aktuelle Absender IQVIA passt in dieses "medizinische Schema" und IQVIS besitzt zufälligerweise in München eine Niederlassung (IQVIA Commercial GmbH & Co. OHG).

Beste Grüße
Thomas

[1] https://philastempel.de/stempel/suchen/ablage/1311
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Rote-Hand-Brief
[3] https://philastempel.de/stempel/zeigen/68452
 
prinzlodi Am: 20.05.2022 15:47:54 Gelesen: 12281# 760 @  
@ prinzlodi [#747]

Zu meinen "Starnberger Belegen" gibt es eine Neuigkeit: Ich hatte ja in den letzten Wochen 2 Belege gezeigt:

- die über K4000 konsolidiert wurden
- wo die Konsolidiererkennung in den 4SCC-Code hineinlappte
- und wo das 4. Zeichen des 4SCC-Codes NICHT mit der Ziffer vor der Konsolidiererkennung übereinstimmte.

Nun bekam ich diese Woche vom gleichen Absender 2 Briefe, wo Einiges (bis auf den Konsolidierer K4000) neu war:

- Es wurde eine neue Frankiermaschine mit der ID 4D131418AF benutzt (war anscheinend auch noch nicht in der Stempeldatenbank - habe es dort eingereicht)
- ferner ein Werbeklischee
- die Konsolidiererkennung lappt jetzt nicht mehr in den 4SCC hinein
- und auch das 4.Zeichen stimmt jetzt ganz brav wieder mit der Ziffer vor der K4000 überein.

Siehe Bild: Einmal 1 K4000 10461 und 801161172857S (16.5.) und einmal 2 K4000 01835 mit 801263742132E; auf Anfrage gerne bessere Scans möglich.


 
DL8AAM Am: 23.05.2022 21:26:45 Gelesen: 11170# 761 @  
@ Araneus [#737]

4SCC Barcode ohne K4000 Vermerk

Hierzu ein weiteres kleines "Ding" zur Dokumentierung, auch diese Form gibt es:



3D12000F5E - Volkswagen Zentrum Bremen Schmidt + Koch GmbH, Standort: Stresemannstraße 1-7, 28207 Bremen; 06.05.2022.

Der 4SCC-Barcode ist nur rückseitig und ohne textlichen Anteil aufgesprüht.

Leider ist der Fensterinhalt nicht erhalten, aber da es sich aber um einen B2B-, d.h. um einen reinrassigen "Firmenbrief" handelt, vermute ich, dass die Adressierung in diesem Fall (trotzdem) automatisiert lesbar gewesen sein sollte. Vielleicht befand sich ja im Fenster der nötige textliche Hinweis auf eine Konsolierung über K4000? In "Weiterentwicklung" zu [#758] wurde (deshalb?) nun gleich der gesamte Textteil weggelassen. ?!?

Inhalt des 4SCC-Barcodes 2811613969982, d.h. die Bearbeitung erfolgte in Vorbereitung für die Konsolidierung über das Briefzentrum 28/Bremen.

Beste Grüße
Thomas
 
Altmerker Am: 24.05.2022 16:07:22 Gelesen: 10886# 762 @  
@ DL8AAM [#600]

Seit kurzem hat sich der Stempel etwas geändert. Unter der Adresse stehen weitere Zahlen, während im Stempel die Größe von K7085 kleiner geworden ist.

Gruß
Uwe


 
Araneus Am: 25.05.2022 17:43:58 Gelesen: 10505# 763 @  
Ich möchte einen Umschlag (Inhalt nicht mehr vorhanden) zeigen, bei dem der Klartext-Spray auf dem Kopf steht. Zudem befindet er sich nicht am Umschlagrand, sondern in deutlichem Abstand davon. Der Brief hat mit 235 mm x 125 mm zwar ein Standardformat, das Großbriefporto von 1,60 EURO deutet aber auf einen schweren Inhalt von über 50 Gramm hin. Der fehlende Zielcode bestätigt vermutlich die Behandlung als Großbrief.



Der 4SCC Barcode beinhaltet hier die Ziffernfolge 451683419044, die Bearbeitung des Briefs dürfte damit durch die DPIHS in Essen stattgefunden haben.

Die vierte Ziffer lautet hier „6“ und stimmt mit der Ziffer vor K4000 überein. Bisher kannte ich an dieser Stelle bei Briefen mit 451er-Kodierung nur die Ziffern 1 bis 4.

Das FRANKIT-Gerät 1D20000441 wurde in der Philastempel-Datenbank bereits für mehrere verschiedene Absender dokumentiert und dürfte der DPIHS gehören.

@ DL8AAM [#761]

Noch eine Anmerkung zu dem Beitrag von Thomas: Eine Erklärung für den rückseitigen Druck des 4SCC Barcodes könnte sein, dass der Brief versehentlich falsch herum (die Rückseite zu den Lese- und Druckköpfen hin) durch die Kodier- und Lesemaschinen gelaufen ist und deshalb keine Adresse erkannt werden konnte, sodass der Brief als „nicht maschinenlesbar“ automatisch aussortiert und entsprechend weiter behandelt wurde.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
bedaposablu Am: 31.05.2022 19:17:44 Gelesen: 8808# 764 @  
Hallo miteinander!



AFS von SOKA-Bau 1D20000476 vom 02.05.2022 mit GOGREEN Zusatz und 4SCC Barcodierung.

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Ichschonwieder Am: 31.05.2022 19:30:31 Gelesen: 8803# 765 @  
@ bedaposablu [#764]

Hallo Klaus-Peter,

nicht ganz korrekt. Es ist ein Absenderfreistempel der DP InHaus Services GmbH und wurde für den Kunden SOKA-Bau mit seinem Werbeklischee frankiert und dann als Eigenkonsolidierung K4000 bei der DP AG eingeliefert.

VG Klaus Peter
 
Seku Am: 09.06.2022 12:11:06 Gelesen: 5040# 766 @  
Diese Abstempelung erhielt ich gestern von meiner Sparda-Bank. Was bedeutet der schwarze Aufdruck am oberen Rand ?



Grüßle

Günther
 
Stefan Am: 09.06.2022 20:27:44 Gelesen: 4995# 767 @  
@ Seku [#766]

Was bedeutet der schwarze Aufdruck am oberen Rand ?

Schau mal in das Thema "Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes" ab ca. Beitrag 690 und die folgenden Beiträge [1]. Dort wird das Thema ausführlich behandelt, allerdings sind noch einige Fragen offen.

Gruß
Stefan

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?F=1&ST=2696&CP=0&page=27#M690

[Redaktionell verschoben aus dem Thema "Absenderfreistempel Frankit" in dieses von Stefan genannte Thema, siehe [#690] ff.
 
DL8AAM Am: 19.06.2022 16:31:04 Gelesen: 2376# 768 @  
@ Araneus [#763]

Und nur ganz kurz, hier eine weitere Variante:

Der textliche Teil der Konsolidiererkennzeichnung wurde in diesem Fall links des 4SCC-Barcodes gedruckt. Könnte vielleicht daran liegen sein, dass hier womöglich erst der Textteil (ohne 4SCC) aufgebracht und dass erst in Nachgang, in einem zweiten Arbeitsschritt, der Barcode hinzugesetzt wurde? K4000er Konsolidiererkennungen im äußeren linken Bereich des Umschlags sind für Deutsche Post InHaus Services ja nicht unbedingt unüblich.



4D110007BF - Santander Bank, Mönchengladbach; 14.05.2021.

Mit 4SCC-Barcode 451110007167 zur Konsolidierung über das Briefzentrum 45/Essen.

Beste Grüße
Thomas
 
bedaposablu Am: 22.06.2022 18:03:31 Gelesen: 2108# 769 @  
Hallo miteinander!



4D101C3BAB - randstad FR 15.02.2022 K4000 und 4SCC-Codierung.

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 

Das Thema hat 769 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30   31  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.