Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv: Kirchen, Synagogen, Tempel, Moscheen
Das Thema hat 287 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8   9 10 11 12 oder alle Beiträge zeigen
 
Altmerker Am: 01.11.2016 09:15:35 Gelesen: 105803# 163 @  
Hier wurde in Schwarzenberg gefeiert. Kirchweih ist doch ein schönes Fest, der Beleg auch interessant anzuschauen.

Freundlich grüßt
Uwe


 
Seku Am: 19.11.2016 09:39:13 Gelesen: 104414# 164 @  
Die Kreuzritterkirche von Byblos [1]. Marke leider entfernt.



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Byblos
 
Seku Am: 11.12.2016 16:10:59 Gelesen: 103139# 165 @  
Werbestempel Benediktinerabtei Gerleve [1]



Pater Dr. Daniel Hörnemann betreibt ein Bahn-Museum in der Nähe [2]

[1] http://www.abtei-gerleve.de/ [2] http://www.bahnhof-lette.de/pd-hoernemann.html
 
bhagemei Am: 12.12.2016 16:03:42 Gelesen: 103074# 166 @  
Hallo zusammen,

da ich zu diesem Thema auch noch einiges beitragen kann, möchte ich heute mit einem Absenderfreistempel beginnen:

Bergkapelle in Erzingen (Gemeinde Klettgau) [1]



Eine recht "junge" Kapelle mit einer sehr interessanten Geschichte:
Die Bergkapelle steht im Ortsteil Erzingen im Weinberg, umgeben von Reben! Sie wurde nach Ende des 2. Weltkrieges von der Erzinger Bevölkerung errichtet, als Dank, dass sie nicht aus ihrem Dorf evakuiert wurden. Die Erbauung selbst dauerte 2 Jahre und 1947 konnte die Kapelle eingeweiht werden. Noch heute wird jährlich durch die Kirchengemeinde an dieses Gelübde erinnert. So wird hier 1x jährlich mit dem Begehen des Stationenweges durch den Rebberg in der Bergkapelle ein Gottesdienst abgehalten.  Obwohl die Kapelle noch ein sehr „junges“ Datum hat, ist sie ein Erkennungsmerkmal für den Ortsteil Erzingen. Aus diesem Grunde wurde diese damals auch dem Freistempler der Gemeindeverwaltung Klettgau gewählt.

Gruss
Bernd

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Bergkapelle_(Klettgau)
 
Seku Am: 12.12.2016 20:15:13 Gelesen: 103051# 167 @  
Cantus Am: 17.12.2016 00:49:03 Gelesen: 102685# 168 @  
Abtei von Landévennec [1,2]



Dallay 2392

Die Kathedrale von Tours ist eine gotische Kirche, die dem heiligen Gatianus geweiht ist, dem ersten Bischof von Tours. Sie ist Sitz des Erzbischofs von Tours, Bernard-Nicolas Aubertin OCist [3].



Dallay 2394

Viele Grüße
Ingo

[1] http://www.musee-abbaye-landevennec.fr/ancienne-abbaye-landevennec-de
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Abtei_von_Land%C3%A9vennec
[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Kathedrale_von_Tours
 
10Parale Am: 17.12.2016 21:40:45 Gelesen: 102627# 169 @  
@ Wim Ehlers [#208]

4 Sektoren - 4 Kirchen - BERLIN tolle Idee einer Postkartengestaltung des Briefmarkensammlerclubs Spandau 1904 e.V. im Jahr 1989.

- St. Annen in Dahlem amerikanischer Sektor
- St. Nikolai in Bln.Mitte sowjetischer Sektor
- Dorfkirche Reinickendorf französischer Sektor
- Nikolaikirche Spandau britischer Sektor
 

Liebe Grüße

10Parale


 

Altmerker Am: 26.12.2016 19:05:46 Gelesen: 102074# 170 @  
Dom und Weihnachten passen ja gut zusammen. Hier der Dom von Aachen.

Gruß
Uwe


 
wajdz Am: 26.12.2016 22:31:49 Gelesen: 102049# 171 @  
Das viertürmige Wahrzeichen der Stadt Naumburg ist der Naumburger Dom "St. Peter und Paul", der zu den berühmtesten deutschen Bauwerken des Mittelalters zählt . Er ist eines der bedeutendsten Beispiele der Baukunst der späten Romanik und der frühen Gotik.

MiNr 3264



Weltbekannt wurde er durch seine Ausstattung, insbesondere die 1250 geschaffenen Werke des Naumburger Meisters: die Stifterstandbilder, die Kreuzigungsgruppe und die Reliefs der Passion Christi. Die Geschichte des Doms ist mit den ersten Jahrhunderten der Entwicklung der Stadt eng verbunden, die um das Jahr 1000 als "Neue Burg" von Ekkehard I., dem Markgraf von Meißen und Herrscher über Thüringen errichtet wurde. Seine Berühmtheit erlangte der Naumburger Dom auch durch den Westchor, welcher das erste und das großartigste Werk der frühen Gotik in Sachsen und Thüringen ist. Auch die Stifterfiguren - insbesondere die Uta - sind weltbekannt.

MiNr 2808-11



MfG Jürgen -wajdz-

http://www.naumburg-online.de/?load=tourismus/nol_geb_dom10.html
 
Seku Am: 03.01.2017 20:27:51 Gelesen: 101456# 172 @  
@ Wim Ehlers [#208]

Zum Thema "Kölner Dom" ein Sonderbriefumschlag zur Philatelia 2003:


 
Seku Am: 05.01.2017 17:18:40 Gelesen: 101205# 173 @  
@ Wim Ehlers [#208]

Und so kennt man den Kölner Dom kaum. Keine Hohenzollernbrücke, keinen Hauptbahnhof, dafür aber einen Blick aus der Bundesgartenschau 1957.


 
fogerty Am: 03.02.2017 19:59:05 Gelesen: 99679# 174 @  
In über 100 Ländern der Welt erklingen Glocken der Innsbrucker Glockengießerei GRASSMAYR zur Freude der Menschen. Den Betrieb gibt es schon seit 1599 ! Hier ging es allerdings um Glocken der etwas kleineren Art.



Grüße
Ivo
 
Seku Am: 19.02.2017 20:03:21 Gelesen: 99108# 175 @  
@ Wim Ehlers [#208]

Ohne viel Worte zum Einstimmen auf die Nacht.


 
10Parale Am: 26.03.2017 19:27:34 Gelesen: 97266# 176 @  
Während Briefmarken ab 1840 die Welt eroberten, wurde ca. 1853 - 1856 die Ortakoy-Moschee in Konstantinopel von Abdülmecid I. am Bospurus erbaut.

Hier abgebildet auf einer "carte postale" mit Marken aus der französischen Levante (bestimmte Allegorien).

Die Postkarte lief nach Bukarest, wo sie am 9. September 1906 abgeschlagen wurde und mit einem Posthörnchen #139 (Briefträgerstempelchen) versehen wurde. Die Ränder sind etwas abgestoßen, aber dennoch schönes Motiv am Wasser.

Liebe Grüße

10Parale

    
 
wajdz Am: 27.03.2017 13:25:17 Gelesen: 97183# 177 @  
Die Kapelle Notre-Dame-du-Haut de Ronchamp (deutsch Unsere Liebe Frau von der Höhe) ist eine der Jungfrau Maria geweihte katholische Wallfahrtskirche am Fuße der Vogesen in der französischen Gemeinde Ronchamp bei Belfort.

MiNr 1483



1944, im zweiten Weltkrieg, wurde die neugotische Kirche zerstört. Von 1950 bis 1955 wurde nach den Plänen des französisch-schweizerischen Architekten Le Corbusier eine neue Kirche gebaut. Sowohl die Fassaden und die Dachkonstruktion, wie auch der Kirchenraum gelten heute noch als eine der revolutionärsten Kirchenbauten überhaupt. Er gilt aufgrund seiner zahlreichen visuellen Metaphern, des Reichtums seiner Raumgliederung sowie seines Vorbildcharakters als Ikone der Architektur. Seit 17. Juli 2016 ist er außerdem offiziell als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet.

Wegen der steigenden Besucherzahlen wurde die Planung von Erweiterungsbauten dem Architekten Renzo Piano in Auftrag gegeben. Gebaut wurden ein Empfangsgebäude für die jährlich ca. 80.000 Besucher und ein Kloster mit zwölf Zellen, in dem sieben Ordensschwestern leben sollen.



Im September 2011 wurden die Gebäude eingeweiht, die so in den Hügel eingegraben wurden, dass sie von der Kirche aus nicht zu sehen sind.

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 30.03.2017 16:31:14 Gelesen: 96845# 178 @  
Die Old North Church (offiziell Christ Church in the City of Boston) ist ein Kirchengebäude in der 193 Salem Street im Bostoner North End im Bundesstaat Massachusetts der Vereinigten Staaten. Es ist das älteste noch benutzte Kirchengebäude der Stadt.

Das Gebäude wurde 1723 errichtet. Die Gestaltung wurde durch die Arbeiten von Christopher Wren inspiriert, der für den Wiederaufbau von London nach dem Großen Brand von London zuständig war.

MiNr 1193



Nach der Überlieferung wurde von dort das berühmte “One if by land, and two if by sea”-Signal gesendet. Dieses Zitat ist bezogen auf den Mitternachtsritt von Paul Revere am 18. April 1775, der während der amerikanischen Revolution den Gefechten von Lexington und Concord voranging.

Mit Hilfe zweier Laternen, die für Lichtsignale in den Turm gehängt wurden, informierten die Bostoner Patrioten die Rebellen über die Aktivitäten der britischen Armee. Paul Revere und William Dawes brachten später die gleiche Nachricht persönlich nach Lexington und Concord.



Im Original ist nur noch die auf der Turmspitze thronende Wetterfahne erhalten.

Der ursprüngliche Kirchturm der Old North Church wurde während des Hurrikans 1804 zerstört. Der von Charles Bulfinch entworfene Neubau wurde am 31. August 1954 durch Hurrikan Carol zum Einsturz gebracht. Der aktuelle Kirchturm weist Designmerkmale sowohl vom Originalentwurf als auch von Bulfinch auf und ist 175 ft (53,3 m) hoch.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 04.04.2017 20:47:23 Gelesen: 96337# 179 @  
@ Wim Ehlers [#5]

Noch ein Berliner Dom - Gabun 2000 Mi.-Nr. 1523, Block 102 - hinter preußischer Güterzuglokomotive:


 
zockerpeppi Am: 29.05.2017 19:16:38 Gelesen: 92245# 180 @  
Aus meinem Briefkasten von heute. Dank Postcrossing mit passender Marke aus dem Jahre 2016:

Perak Tong (Tong = Höhlentempel) ist ein buddhistischer Höhlentempel in Malaysia, der 1926 von chinesischen Einwanderern in der Höhle eines 120 Meter hohen Kalkfelsens in der Nähe der Stadt Ipoh im Bundesstaat Perak erbaut wurde. Im Inneren befinden sich über 40 Buddhastatuen sowie Freskengemälde aus der chinesischen Sagen- und Legendenwelt. Unter den Statuen befinden sich ein 12 Meter hoher, sitzender Buddha und die chinesische Göttin der Barmherzigkeit Kuan Yin.

Im Januar 2009 stürzte im hinteren Teil des Tempels ein Teil der Decke ein und zerstörte den lachenden Buddha. Dabei wurde ein Mensch getötet, der dort als Wachmann arbeitete. Seitdem finden Reparaturarbeiten statt, wobei der Tempel noch immer besichtigt werden kann. Im Inneren führt eine nicht enden wollende Treppe hinauf und hinaus ans Tageslicht zu einem Pavillon und einem weiteren Tempel. Ab 16:30 ist die Treppe geschlossen. Der Tempel ist von 8-17 Uhr geöffnet.



liebe Grüße
Lulu

http://colnect.com/fr/stamps/stamp/657715-Tong_Perak_Temple_Perak-Places_of_Worship-Malaisie
 
wajdz Am: 01.06.2017 11:28:46 Gelesen: 91978# 181 @  
Die Große Moschee von Kairouan ist das Wahrzeichen der Stadt. Ihre wuchtigen Mauern beherbergen das älteste Minarett der Welt, einen gewaltigen Gebetssaal und einen eindrucksvollen Säulenwald.



Einen Eindruck von der Größe der gewaltigen Djamaa Sidi Oqba vermittelt dieser Blick auf den Innenhof:



Ein siebenmaliger Besuch der Djamaa Sidi Oqba ist gleichbedeutend mit einem Besuch in Mekka (?)

MfG Jürgen -wajdz-

https://de.wikipedia.org/wiki/Kairouan
 
wajdz Am: 05.06.2017 21:12:56 Gelesen: 91601# 182 @  
@ Wim Ehlers [#47]

Sankt Peter im Vatikan in Rom, im deutschsprachigen Raum meist Petersdom genannt, ist eine der größten und bedeutendsten Kirchen der Welt. Um 324 ließ Konstantin der Große einen Vorgängerbau über dem vermuteten Grab des Apostels Simon Petrus errichten. Am 18. April 1506 legte Julius II. den Grundstein für den kostenintensiven Neubau. Er wurde entscheidend durch den sogenannten Peterspfennig und den Verkauf von Ablässen finanziert; in Deutschland unter anderen durch den Dominikaner Johann Tetzel. Die Diskussion um diese Finanzierungsart wurde später zu einem der Ausgangspunkte der Forderung nach Reformation, die durch die Erfindung des Buchdrucks rasant vorangetrieben wurde. Dadurch wurde der Petersdom zum verhassten Symbol der Anhänger Luthers. Die Reformation ließ zahlreiche Geldquellen nördlich der Alpen versiegen.

Im späteren Verlauf wurde der Bau auch durch Spanier finanziert, die einen Teil der im neu entdeckten Amerika erbeuteten Schätze spendeten.

MiNr 520(100), 521(200), 522(500)



Ersttagsstempel *DIE EMISSIONIS * POSTE VATICANE 7.MAR.1967

Die Innenfläche des 211,5 Meter langen und 132,5 Meter hohen Bauwerkes beträgt rund 15.000 Quadratmeter. Damit verfügt der Petersdom über einen der größten Innenräume der Welt. Das Langhaus hat innen eine Länge von 186 Metern und eine Breite von 27 Metern, das Querschiff ist 137 Meter breit. Markierungen im Fußboden des Hauptschiffs weisen für einen Vergleich mit anderen Gotteshäusern, von der Apsis aus gemessen, deren Längenmaße aus, unter anderem St Paul’s Cathedral in London, der Kölner Dom und die Kathedrale von Florenz.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Stephan Sanetra Am: 06.06.2017 14:03:39 Gelesen: 91538# 183 @  
Anlässlich des 200-jährigen Bestehens der Diozöse Linz verausgabte Österreich eine Marke mit der Innenansicht des Linzer Doms:



Mi.- Nr. 1802, verausgabt ab 25.01.1985

Beste Grüße
Stephan Sanetra
 
wajdz Am: 06.06.2017 14:38:06 Gelesen: 91529# 184 @  
Die ehemalige Benediktinerabtei mit der Klosterkirche Saint-Étienne wurde ab 1060 von Wilhelm dem Eroberer in Caen gestiftet. Wohl erst nach 1090 vollendet, wurden dem ursprünglich flachgedeckten Bau ab 1120/25 sechsteilige Kreuzrippengewölbe eingebaut, die zu den ältesten in Frankreich zählen.

MiNr 936



Nach der Vertreibung der Mönche während der Französischen Revolution, diente das Kloster zunächst als Gymnasium und ist heute das Hôtel de Ville (Rathaus) der Stadt Caen. Die Abteikirche Saint-Étienne wurde in eine einfache Pfarrkirche umgewandelt.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Stephan Sanetra Am: 06.06.2017 16:44:27 Gelesen: 91511# 185 @  
Zur Diozösanaustellung Innsbruck mit dem Thema "Die Baumeister Gumpp" [1] verausgabte Österreich eine Marke mit der Vorderansicht der Johannes-von-Nepomuk-Kirche:



Mi.-Nr. 1815, Erstausgabe am 17.05.1985

Beste Grüße
Stephan Sanetra

[1] http://www.innsbruck.antonprock.at/website/ergaenzungen/gumpp.html
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Johanneskirche_(Innsbruck)
 
wajdz Am: 06.06.2017 22:55:59 Gelesen: 91468# 186 @  
Die in der Spätrenaissance am Dorfrand von Riva San Vitale (1580–1594) erbaute Kirche Santa Croce ("heiliges Kreuz") hebt sich nicht nur durch ihre prominente Lage über dem Luganer See hervor, sondern überzeugt sowohl architektonisch als auch ikonografisch durch ihr einheitliches Erscheinungsbild und ihre opulente, aber durchdachte Innenausstattung. Diese war dem nagenden Zahn der Zeit leider so stark ausgesetzt, dass vom Kuppelfresko nur noch Reste erhalten waren.

MiNr 884



Anfang des 20. Jahrhunderts führte das wiedererwachte Interesse an der Kirche zu umfangreichen Restaurierungsarbeiten unter dem Architekten Augusto Guidini Sen. (1853–1928). In drei Restaurierungsphasen wurde zuerst der erhöhte Tambour abgebrochen und die Kuppel mit Ziegeln bedeckt (1915–1917), die Kuppel erneut mit Kupfer überzogen (1938–1947) sowie weitere Reparaturen vorgenommen (1978–1987).

MfG Jürgen -wajdz-
 
Stephan Sanetra Am: 11.06.2017 14:13:57 Gelesen: 91213# 187 @  
Schon mehr als 1200 Jahre alt ist die Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Anthering [1]. Zum Jubiläumsjahr 1990 verausgabte Österreich ab dem 27.04. folgende Marke:



Mi.-Nr. 1986

Beste Grüße
Stephan Sanetra

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Anthering
 

Das Thema hat 287 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8   9 10 11 12 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

39302 60 22.09.20 08:36mausbach1
5471 20.06.11 21:57Sheldrake


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.