Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Kopfstehende Auf- oder Überdrucke
Das Thema hat 342 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   14  oder alle Beiträge zeigen
 
merkuria Am: 04.07.2018 08:59:13 Gelesen: 8879# 318 @  
Am 17. Dezember 1937 verausgabte Venezuela eine Flugpost-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 226). Dazu verwendete man die Flugpostmarke Mi Nr. 197 und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck RESELLADO / 1937-1938. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde in der Cherrystone Festpreisliste zu 50 US$ angeboten.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
22028 Am: 04.07.2018 10:16:45 Gelesen: 8867# 319 @  
Eines meiner Nebengebiete sind je die Provisorischen Einschreibemarken der SCADTA auf der s.g. 3. und 4. Ausgabe von 1921 und 1923. Auch von diesen Marken sind von einigen Wertstufen einige Kopfstehende Marken bekannt, dies teilweise auch auf Belegen.

Im kompletten ungebrauchten Paar sind sie aber praktisch unbekannt, hier je ein senkrechtes Paar der 10 und 20 Centavos Marke mit R-Aufdruck, eine Marke jeweils mit Kopfstehendem Aufdruck.



Hier sind zwei Belege aus meiner Sammlung mit den Aufdruckabarten!




 
merkuria Am: 10.07.2018 08:45:28 Gelesen: 8422# 320 @  
Am 3. Dezember 1931 verausgabte die Dominikanische Republik eine Flugpost-Wohltätigkeitsausgabe (Mi Nr. 246). Dazu verwendete man die Wohltätigkeitsmarke von 1930 (Mi Nr. 238) und versah diese mit einem vierzeiligen Aufdruck HABILITADO PARA / CORREO AEREO / FLUGZEUG / +5 . Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde in der Cherrystone Festpreisliste zu 45 US$ angeboten.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 16.07.2018 08:59:13 Gelesen: 7888# 321 @  
Am 1. Oktober 1911 verausgabte Niederländisch Indien eine Dienstmarkenausgabe (Mi Nr. Dienst 1-7). Dazu verwendete man Freimarken der Ausgabe 1892/1897 (Mi Nr. 23-30) und versah diese mit einem Aufdruck D im Kreis. Alle Wertstufen dieser Dienstmarken sind uns mit kopfstehendem Aufdruck bekannt. Der Michel Katalog weist auf diesen Umstand hin, listet diese Kopfsteher jedoch nicht.



Ein kompletter ungebrauchter Satz dieser Kopfsteher wurde an der 1049. Siegel Auktion vom Juni 2013 in NY unter Los Nr. 2029 für 1‘600 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 22.07.2018 00:15:16 Gelesen: 7253# 322 @  
Am 1. September 1951 verausgabte der Sudan eine Dienstmarkenausgabe für die Regierungsbehörden (Mi Nr. Dienst 51-67). Dazu verwendete man Freimarken der Ausgabe 1951 (Mi Nr. 131-147) und versah diese mit einem Aufdruck S.G. (Service.Governement). Von der 2 Piaster Wertstufe (Mi Nr. Dienst 58) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Gemäss Literatur existieren nur 50 Exemplare dieses Kopfstehers (1 Bogen). Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 1049. Siegel Auktion vom Juni 2013 in NY unter Los Nr. 1546 für 650 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 28.07.2018 00:14:16 Gelesen: 6646# 323 @  
Heute möchte ich einen ganz speziellen Kopfsteher vorstellen:

1867 eröffnete die US-Post eine Postagentur in Shanghai. Bis 1919 wurden hier offiziell die Marken der USA ohne Aufdruck verwendet. Ab dem 24. Mai 1919 versah man dann die US-Marken mit einem dreizeiligen Aufdruck SHANGHAI / Wertangabe / CHINA (US-Post in China Mi Nr. 1-18). Das US-Postamt in Shanghai wurde am 31. Dezember 1922 geschlossen.

Im Dezember 1913 versah der Post-Agent John Darrah in Shanghai diverse amerikanische Marken der Ausgaben 1902-1911 mit einem nicht autorisierten, zweizeiligen Aufdruck SHANGHAI / CHINA. Von dem auf der 1 Cent US-Paketpostmarke angebrachten Darrah-Aufdruck (Chan FUU15a) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.

Auf Geheiss des US General-Postmeisters mussten die Marken mit diesen Aufdrucken jedoch innert einer Woche vom Verkauf zurückgezogen werden. Der Michel Katalog listet diese sog. Darrah-Aufdrucke nicht, der chinesischen Chan Katalog erfasst diese unter Nr. FUU1-FUU27.



An der 855. Siegel Auktion vom Februar 2003 in NY wurde unter Los Nr. 189 ein ungebrauchter Viererblock dieses Kopfstehers für 1`500 US$ + Aufgeld verkauft.



An der gleichen Auktion fand auch ein auf einem Lokalbrief verwendeter Kopfsteher unter Los Nr. 190 für 3`000 US$ + Aufgeld einen neuen Besitzer!

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
saeckingen Am: 29.07.2018 16:05:04 Gelesen: 6477# 324 @  
Nachdem am 11 April 1979 in Uganda der Diktator Idi Amin gestürzt wurde, wurden die aktuelle Dauerserien, 6 Sondermarkenserien und auch 3 Blöcke mit dem Aufdruck "Uganda Liberated 1979" versehen. Auch kleine Mengen der bisher in Uganda herausgegebenen Portomarken (3 Serien die sich durch verschiedenen Zähnungen unterscheiden) wurden mit diesem Aufdruck versehen - vom ersten Satz D1-D6 (gez. 13,75:13,25) angeblich in Auflagen von nur 40 bis 80 Exemplaren pro Wert. Dennoch sind von diesen sechs Werten bisher fünf mit kopfstehendem Aufdruck bekannt geworden. Eine tatsächliche Verwendung dieser Marken ist nicht bekannt.


 
merkuria Am: 03.08.2018 07:48:01 Gelesen: 6134# 325 @  
Am 24. Juli 1933 verausgabte Neufundland eine Flugpost-Sonderaushilfsausgabe anlässlich des Rückfluges des Balbo-Geschwaders von Chicago nach Rom (Mi Nr. 199). Dazu verwendete man eine Flugpostmarke der Ausgabe 1933 (Mi Nr. 198) und versah diese mit einem 4-zeiligen Aufdruck 1933 / GEN. BALBO / FLIGHT./$4.50. Von dieser Ausgabe wurden 8‘000 Exemplare hergestellt.

Nach den unliebsamen Erfahrungen mit den Kopfstehern bei der DO X-Ausgabe von 1932 [#84], legte man bei der Ausgabe 1933 grossen Wert auf die Qualitätskontrolle. Dabei wurden auch mehrere Kopfsteher entdeckt und zugleich vernichtet, trotzdem gelangten gemäss Literatur 4 Exemplare mit kopfstehendem Aufdruck an den Postschalter (Mi Nr. 199 K).



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom April 2018 in NY unter Los Nr. 1274 für 95‘000 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 09.08.2018 00:01:41 Gelesen: 5707# 326 @  
1901/1902 verausgabte die britische Kolonie Seychellen eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 29-37). Für diese Ausgabe verwendete man frühere Ausgaben von 1890/1900 (ex Mi Nr. 2-28) und versah diese mit einem Aufdruck der neuen Wertangabe. Beim 6 Cents-Aufdruck (Mi Nr. 33 K) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom April 2018 in NY unter Los Nr. 1348 für 325 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 15.08.2018 07:38:20 Gelesen: 5213# 327 @  
Am 17. Mai 1927 verausgabte Spanien eine Sonderausgabe anlässlich des 25. Jahrestages der Krönung von König Alfons XIII. (Mi Nr. 361-374). Dazu verwendete man die Marken der Ausgabe 1926 (Mi Nr. 312-321) und versah diese mit einem vierzeiligen Aufdruck 17.V.1902 17.V.1927 / A / XIII / 75 CTS. 75. Von der 5 und 10 Céntimos sowie der 1 Peseta Wertstufe (Mi Nr. 361, 362,373) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog weist auf existierende Kopfsteher hin, listet diese aber nicht.



Eine Zusammenstellung dieser drei Kopfsteher in ungebrauchten Viererblocks wurde an der 73. Raritan Stamps Auktion vom Mai 2017 in Dayton/USA unter Los Nr. 1221 für 290 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 21.08.2018 00:13:23 Gelesen: 4759# 328 @  
1945 verausgabte Dänemark-Grönland eine Sonderausgabe zur Befreiung von Grönland (Mi Nr. 17-25). Dazu verwendete man die Freimarkenausgabe vom 1. Februar (Mi Nr. 8-16) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck DANMARK / BEFRIET / 5. MAJ 1945. Von der 1, 5 und 7 Oere sowie der 1 und 5 Kronen Wertstufe (Mi Nr. 17, 18, 19, 23, 25) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Eine ungebrauchte Zusammenstellung dieser fünf Kopfsteher wurde an der 233. Corinphila Auktion vom März 2018 in Veilingen/NL unter Los Nr. 822 für 600 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 27.08.2018 00:14:00 Gelesen: 4267# 329 @  
Im August 1920 verausgabte die französische Mandats-Verwaltung des Memel-Gebietes ihre erste Freimarkenausgabe (Mi Nr. 1-17). Dazu verwendete man Ausgaben des Deutschen Reiches (ex Mi Nr. 85-149) und versah diese mit einem einzeiligen Aufdruck Memelgebiet. Von der 1.25 Mark Wertstufe (Mi Nr. 10 K) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Gemäss Literatur ist bisher nur ein einziger 50er Bogen mit diesem Kopfsteher bekannt geworden, wovon bisher nur 10 Marken mit komplett originaler Zähnung aufgetaucht sind.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 161. Ulrich Felzmann Auktion vom März 2018 unter Los Nr. 5497 für 3‘000 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 02.09.2018 00:09:17 Gelesen: 3541# 330 @  
Am 1. Dezember 1890 verausgabte Italien eine Zeitungsmarkenausgabe (Mi Nr. 61-66). Dazu verwendete man die Paketmarken von 1884 (Mi Nr. Paket 1-6) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck Valevole / per le stampe / Cmi 2 . Von den 10 und 50 Centesimi sowie der 1.25 Lire Wertstufen sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog verweist auf deren Existenz, listet diese Kopfsteher jedoch nicht.



Ein gebrauchtes Exemplar der 50 Centesimi (Mi Nr. 63) mit diesem Kopfsteher wurde an der Christoph Gärtner Raritäten Auktion vom Mai 2016 in NY unter Los Nr. 477 für 2‘500 € + Aufgeld verkauft.



Ein ungebrauchtes Exemplar der 1.25 Lire (Mi Nr. 65) mit diesem Kopfsteher wurde an der Cherrystone Auktion vom März 2008 in NY unter Los Nr. 4022 für 55‘000 US$ + Aufgeld verkauft. Von der 1.25 Lire Wertstufe sind gemäss Literatur nur zwei ungebrauchte Kopfsteher bekannt geworden.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 08.09.2018 08:27:35 Gelesen: 2919# 331 @  
Im Januar 1897 wurde die Kaiserliche Chinesische Post ins Leben gerufen und gleichzeitig eine Änderung der Währung von Candarin in Cent und Dollar vollzogen. Da noch keine Briefmarken in der neuen Währung vorhanden waren, behalf man sich mittels Aufdruck der neuen Wertstufen auf Marken in Candarin-Währung (Mi Nr. 16-28). Von der Wertstufe 1 Cent auf 1 Candarin (Mi Nr. 17) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht, der chinesische Chan Katalog verzeichnet ihn unter Nr. 38d/T39.



Eine ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 56.-59. Interasia Auktion vom April 2017 in Hongkong unter Los Nr. 289 für 74‘750 HK$ (ca. 7‘500 €) + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 14.09.2018 00:29:02 Gelesen: 2623# 332 @  
Im Januar 1897 wurde die Kaiserliche Chinesische Post ins Leben gerufen und gleichzeitig eine Änderung der Währung von Candarin in Cent und Dollar vollzogen. Da noch keine Briefmarken in der neuen Währung vorhanden waren, behalf man sich mittels Aufdruck der neuen Wertstufen auf Marken in Candarin-Währung (Mi Nr. 16-28).

Von der Wertstufe ½ Cent auf 3 Candarin (Mi Nr. 16) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht, der chinesische Chan Katalog verzeichnet ihn unter Nr. 74g/T58.



Eine ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 67. Interasia Auktion vom Dezember 2017 in Hongkong unter Los Nr. 252 für 14‘950 HK$ (ca. 1‘350 €) + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 20.09.2018 09:25:42 Gelesen: 2311# 333 @  
1986 verausgabte Tansania eine Sonderausgabe anlässlich des 10. Jahrestages der Tansania-Sambia Eisenbahnverwaltung. Dazu verwendete man fünf Wertstufen der Ausgabe 1985 (Mi Nr. 281-285) und versah diese mit einem fünfzeiligen Aufdruck 10th Anniversary of / TANZANIA ZAMBIA / RAILWAY / AUTHORITY / 1976-1986. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein kompletter Satz dieser Kopfsteher wurde an der Cherrystone Auktion vom April 2018 in NY unter Los Nr. 1369 angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
saeckingen Am: 20.09.2018 22:44:07 Gelesen: 2272# 334 @  
@ merkuria [#333]

Zu welchem Preis wurde der Satz bei Cherrystone angeboten?

Diese "Abarten" wurden von der Druckerei illegaler weise hergestellt und waren nur für den Sammlermarkt gedacht.
 
merkuria Am: 20.09.2018 23:23:34 Gelesen: 2265# 335 @  
@ saeckingen [#334]

Die angegebenen Schätzpreise sind nach Beendigung der Auktion bei Cherrystone nicht mehr einsehbar!

Hier aber einen Link zu den Ergebnissen aller vergangenen Auktionen von Cherrystone:

https://www.cherrystoneauctions.com/_auction/pr.asp
 
saeckingen Am: 21.09.2018 07:50:18 Gelesen: 2243# 336 @  
@ merkuria [#335]

Schade, das hätte mich interessiert. Vermutlich unrealistisch hoch - sonst wäre es dort auch kein Einzellos gewesen.

Der Satz hat einen wert im unteren zweistelligen Bereich.
 
merkuria Am: 24.09.2018 18:03:55 Gelesen: 1746# 337 @  
Im Januar 1921verausgabte die Schweiz eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 156-161). Dazu verwendete man Freimarken früherer Ausgaben und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Wertes. Bei der 2 ½ auf 3 Rappen Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Schweiz Spezial Katalog listet diese unter Mi Nr. 156 K, im Schweizer Zumstein Katalog ist es die Nr. 146.1A.12



Ein gebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers zusammen mit einer Normalmarke auf einem Abschnitt wurde an der 31. Christoph Gärtner Auktion vom Juni 2015 unter Los Nr. 9915 für 1‘000 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 27.09.2018 08:41:18 Gelesen: 1641# 338 @  
Am 16. Januar 1971 verausgabte das Sultanat Oman infolge einer Namensänderung seiner Landesbezeichnung eine Freimarkenaushilfsausgabe (Mi Nr. 123-134). Dazu verwendete man die Freimarken der Ausgabe 1970 mit der Bezeichnung Muscat & Oman (Mi Nr. 111-122) und versah diese mit dem Aufdruck SULTANATE of OMAN sowie einer Durchbalkung der alten Landesbezeichnung. Von der 30 Baisas Wertstufe (Mi Nr. 127) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 127 K).



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 220. Corinphila Auktion vom November 2017 in Zürich unter Los Nr. 3403 für 420 € + Aufgeld verkauft.

Am 1. November 1971 wurde eine bisher nicht verausgabte 3 Baisas Wertstufe mittels Aufdruck zu einer 5 Baisas Nominale umgearbeitet. Von dieser Marke sind uns ebenfalls kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 138 K)



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der gleichen Auktion unter Los Nr. 3405 für 400 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 02.10.2018 00:01:45 Gelesen: 1421# 339 @  
Am 2. Mai 1946 verausgabte die Republik China eine Flugpost-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 680-684). Dazu verwendete man Marken der Flugpostausgabe 1940 (ex Mi Nr. 359-368) und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Wertes. Von der 73 CNC$ Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 682 K).



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 37. Christoph Gärtner Auktion vom Juni 2017 unter Los Nr. 5156 für 250 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 08.10.2018 08:46:15 Gelesen: 889# 340 @  
Am 1. Oktober 1966 verausgabte das Emirat Abu Dhabi ein Freimarken-Aushilfsausgabe anlässlich der Einführung einer neuen Währung (Mi Nr. 15A-25A). Dazu verwendete man die Freimarken von 1964 (Mi Nr. 1-11) und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Nennwertes. Von der 20 Fils Wertstufe (Mi Nr. 17 K) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Ein ungebrauchtes Paar dieses Kopfstehers wurde an der 37. Christoph Gärtner Auktion vom Juni 2017 unter Los Nr. 5001 für 440 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 11.10.2018 08:27:11 Gelesen: 671# 341 @  
1880 verausgabte Hongkong eine Freimarkenausgabe. Dazu verwendete man Marken früherer Ausgabe (ex Mi 11-23) und versah diese mit einem Aufdruck der neuen Wertangabe (Mi Nr. 24-30). Von der 5 Cents auf 8 Cents Wertstufe (Mi Nr. 24) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Gemäss Literatur sollen bisher nur 14 Exemplare bekannt geworden sein. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht. Der Stanley Gibbons Katalog listet diese unter Nr. SG 23a.



Eine gebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 56.-59. Interasia Auktion vom April 2017 in Hongkong unter Los Nr. 4042 für 63‘250 HK$ (ca. 5‘600 €) + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 14.10.2018 09:20:53 Gelesen: 479# 342 @  
Im Oktober 1908 verausgabte Thailand eine Freimarken-Aushilfsausgabe. Dazu verwendete man Marken früherer Ausgaben (Mi Nr. 13, 37 und 54) und versah diese mit einem Aufdruck der neuen Wertangabe (Mi Nr. 64-67). Von der 9 auf 10 Atts Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 67). Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Eine ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 220. Corinphila Auktion vom November 2017 in Zürich unter Los Nr. 3485 für 260 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 

Das Thema hat 342 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   14  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.