Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Schweiz Dauerserie Sitzende Helvetia
Das Thema hat 430 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5   6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 18 oder alle Beiträge zeigen
 
jahlert Am: 07.04.2014 21:57:39 Gelesen: 64465# 81 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#78]

Hallo Kevin,

noch sieht es (glücklicherweise) etwas anders aus:

Wenn ich hier 288 Euro überweise, dann kommen hinter den sieben Bergen etwa 350,- CHF an.

Bei meinen 1 Fr.-Werten übernehme ich die Beschreibung des Verkäufers:



Michel 28b



3 x Michel 28c

Schönen Abend
Jürgen
 
briefmarkenwirbler24 Am: 07.04.2014 22:04:38 Gelesen: 64460# 82 @  
@ jahlert [#81]

Guten Abend Jürgen,

dann hast du die richtig guten Farben in deinem Besitz, meinen Glückwunsch! Die Farbe geht ja in Richtung braun.

Mein Exemplar stelle ich morgen ein und bin auf eure Meinungen gespannt. Dann können wir bald schon mit dem nächsten Satz anfangen.

Schönen Abend noch!

Kevin
 
Thomas71 Am: 08.04.2014 19:33:27 Gelesen: 64390# 83 @  
Guten Abend,

anbei meine zwei Exemplare der goldigen Lady.



Die Zähnung ist schlecht,

kann mich aber nicht trennen. Bin auf euer Urteil bzw. Bestimmung gespannt.

LG Thomas
 
briefmarkenwirbler24 Am: 08.04.2014 19:53:02 Gelesen: 64367# 84 @  
@ Thomas71 [#83]

Hallo Thomas,

die Marken, die du zeigst haben die normale "a" Farbe, also einen Katalogwert von 110 €.

In deinem Fall sind die Marken aber nichts mehr Wert, das sie kaputt sind, aber ich würde die zwei Marken auch behalten. :)

Ich möchte euch jetzt auch meinen Wert präsentieren, der perfekt gezähnt ist, aber einen undeutlichen Stempel hat.

Es handelt sich auch um die "a" Farbe und die Marke ist im Oktober 1873 abgestempelt:



So wir haben nun mit dem ersten Satz abgeschlossen!

Bevor wir mit dem neuen Satz anfangen, wäre ich über ein Feedback ziemlich froh. In diesem Feedback soll enthalten sein was man besser machen kann und was gut gelungen ist. Dann können wir morgen Abend schwungvoll in den nächsten Satz starten.

MfG

Kevin
 
Gernesammler Am: 08.04.2014 20:06:11 Gelesen: 64361# 85 @  
@ Thomas71 [#83]

Hallo Thomas,

gerade weil der 1 Frankenwert nicht so oft zu haben ist solltest Du diesen behalten und wenn er nur als Vergleichsmaterial dient.

Gruß Rainer
 
Pepe Am: 08.04.2014 20:18:06 Gelesen: 64357# 86 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#84]

Hallo Kevin,

eine tolle Marke die Du zeigst. Da hättest Du den großen Trauerrand nicht nötig gehabt. Deswegen sprach ich vom Ausschneiden mit XnView.

Wenn Du Fragen dazu hast, mail mir Deine Rufnummer und ich klingel Dich mal an.
In Deinen jungen Jahren schon solche tollen Marken. Wenn das mal so weiter geht, was ich Dir sehr wünsche, wirst Du bestimmt mal ein ganz großer Philatelist. Prima :-)

Auf jeden Fall ein interessanter Thread hier.

@ Thomas71 [#83]

Wenn es Massenware wäre, hätte ich sie sofort vernichtet. Nun kenne ich keine Auflagenhöhe, aber für Vergleichszwecke sind auch die sogenannten Knochen wichtig. Denn hier kann man sicher davon ausgehen, sie sind echt und nicht gefälschte Machwerke. Und zur Farbenbestimmung liefern sie auch noch den Vergleich.

Nette Grüße
Pepe
 
Thomas71 Am: 08.04.2014 20:55:23 Gelesen: 64351# 87 @  
Hallo,

erst mal Danke für die Einstufung. Ich hatte die Marken selbst auch so beurteilt.

Die Auflage der 1Fr. ist lt. Zumstein ca. 5 Millionen Stück. Zum Wegwerfen zu schade, aber wie von euch geraten als Vergleichstücke gut genug.

Also Kevin, es ist schon Top, dass du genau mein Sammelgebiet getroffen hast. Die Unterschiede durch Farben, Zähnung und Papier machen es so richtig interessant, aber auch schwer. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen, durch Bildmaterial und Einstufung hat man klasse vorlagen erhalten.

Das einzige, was ich zu beanstanden hätte wäre das Tempo. Dem einen oder anderen wird es genau so gehen das man nicht jeden Abend am PC sitzen kann.

Wenn man etwas mehr Zeit einbaut, bekommen wir vielleicht noch mehr Beiträge zu den einzelnen Marken.

Ansonsten super und weiter so.

LG Thomas
 
briefmarkenwirbler24 Am: 09.04.2014 19:39:39 Gelesen: 64309# 88 @  
Hallo liebe Mitschreiber und Betrachter dieses Threads,

ich freue mich über die überwiegend positiven Rückmeldungen und werde den einzigen negativen Aspekt (Tempo) bei dem nächsten Satz berücksichtigen!

Ich denke jetzt können wir auch mit dem nächsten Satz, der 1867 erschienen ist, fortfahren. Die Marken dieses Satzes sind immer noch mit Kontrollzeichen 1 und auf weißem Papier. Der einzige Unterschied wäre, dass die "Sitzenden Helvetias" nun andere Farben haben:

Der erste Wert (Mnr.29) ist in zwei Farben produziert worden, nämlich in oliv und in lebhaftrotbraun (andere Farben erst einmal nicht berücksichtigt).

Ich kann euch die Marke in der Farbe oliv präsentieren:



Dieses Mal ein fast perfektes Stück mit zentrischem Vollstempel und guter Zähnung! Die Marke ist am 29.06.1874 in Basel abgestempelt worden.

Vielleicht können unsere Stempelexperten etwas zu diesem Stempel sagen, der sicherlich interessant ist.

Ich freue mich schon auf eure Exemplare und auf Rückmeldungen zu meiner Marke!

MfG

Kevin
 
briefmarkenwirbler24 Am: 11.04.2014 10:16:09 Gelesen: 64275# 89 @  
Guten Morgen,

da ich noch kein Rückmeldungen zum Stempel erhalten habe, möchte ich selbst einen Versuch wagen: Ich vermute, dass es sich um einen Kreisstegstempel handelt. Gibt es auch verschiedene Abstände der Buchstaben innerhalb des Stempels, da der Ort Basel größere Abstände hat?

MfG

Kevin
 
jahlert Am: 11.04.2014 11:44:51 Gelesen: 64260# 90 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#89]

Moin,

hier ist meine Einschätzung:

a) 'Kreisstegstempel' ist nach Anderson richtig, mein 31er Emmenegger benennt diese Stempelform anders
b) 2 Gitterbögen (oben und unten) mit 19 (?) Gitterstäben
c) mit Angabe der Tageszeit (Stundenzahl .. klar, was 'X' bedeutet?)
d) Ortsname in der Schriftart 'Block'
e) Postamt / UB: mit größerem Schweizer Kreuz im Rahmen
f) Stempelfarbe: schwarz

Ich schreibe hier nichts zur Gruppenzuordnung in meinem 31er Handbuch.

Mit Gruß aus dem Sauerland
Jürgen
 
briefmarkenwirbler24 Am: 11.04.2014 13:53:41 Gelesen: 64245# 91 @  
Hallo Jürgen,

vielen Dank für deine Einschätzung. Ist diese Art von Stempel seltener?

Vielleicht kannst du auch deine Exemplare präsentieren. :)

MfG

Kevin
 
Pepe Am: 11.04.2014 22:01:23 Gelesen: 64216# 92 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#88]

Eine sehr schöne Marke und ebenso der Stempel. Ich würde allerdings Zweifel an der Farbe oliv anmelden. Ich meine oliv ist diese Marke auf gar keinem Fall. Warten wir ab und hoffen auf eine olivfarbige Marke.

Meine ist, wer weiß wo, anno 1874 gestempelt.



1874 ?? ??, Mi 29 d, hellgelblichbraun

Farbangabe ohne Gewähr.

Dein Stempel sollte in die Datenbank.

Nette Grüße
Pepe
 
jahlert Am: 11.04.2014 22:17:53 Gelesen: 64210# 93 @  
@ Pepe [#92]

Zum Stempel:

am 18. Dezember 1874 in St. Imler (ohne Gewähr) ;-)
 
briefmarkenwirbler24 Am: 12.04.2014 10:43:11 Gelesen: 64175# 94 @  
@ Pepe [#92]

Hallo Pepe,

ich habe auch so meine Zweifel an der Farbe oliv, da die Marke eher in Richtung golden geht. :) Ich finde den Stempel auch ziemlich gut und könnte damit auch meinen ersten Eintrag in die Stempeldatenbank wagen. Zu deinem Exemplar würde ich auch auf St. Imler schätzen.

Hier noch eine Website, wo man alle Städte auf einem Blick hat:

http://www.schweiz-auf-einen-blick.de/alle-orte/

MfG

Kevin
 
Heinz 7 Am: 12.04.2014 11:27:22 Gelesen: 64164# 95 @  
@ jahlert [#90]

Hallo Jürgen

ich habe etwas Zeit benötigt, aber Dein Beitrag hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe meinen alten Andres/Emmenegger (von 1931) geholt, um zu prüfen, ob da allenfalls eine Neuklassierung stattgefunden hat zum neuen Andres/Emmenegger/Müller/Lipp (1969-1978). Müller/Lipp haben das ursprüngliche Werk zwar gründlich überarbeitet und ausgeweitet, aber in den Grundwerten haben sie es übernommen. Im "Vorwort zur Neubearbeitung" steht denn auch: "Das Werk Andres/Emmenegger wurde als Grundlage für das neue Handbuch beibehalten, wobei die Einteilung der Stempel sowie der Gruppen kaum geändert wurden".

"Kaum" heisst aber nicht "überhaupt nicht", und tatsächlich ergibt sich in unserem Fall eine markante Abweichung! Das wusste ich nicht, und ist mir erst jetzt beim Vergleich aufgefallen.

A/E 1931 fasst in Abschnitt II.D. die grösste Gruppe der Schweizer Stempel zusammen: "Sprechende Stempel. D. Stempel, welche Ort und Zeit angeben". Darin erfasst wurden Gr. 83 - Gr. 151.

II. D. A. Bewegliche Postämter: Gr. 83 - 88
II. D. B. Stabile Postämter: Gr. 89 - 151

II. D. B. 1. Stempel der Poststellen Gr. 89 - 150
II. D. B. 2. Stempel der Postverwaltung Gr. 151

II. D. B. 1. A. Stempel der Poststellen ohne Einfassung Gr. 89 - 90
II. D. B. 1. B. bis K. Stempel der Poststellen mit div. Einfassungen Gr. 91 - 150

davon:

II. D. B. 1. K. Stempel der Poststellen mit Einfassung: Zweikreisstempel mit Brücke bis Aussenkreis Gr. 145 - 150.

Alle Stempel von A/E 1931 der Gr. 145-150 haben diese Brücke durchgehend "Zweikreisstempel mit Brücke bis Aussenkreis"!

Im Stempel-Werk von 1969 wird davon nun aber abgewichen! Gruppe 149 wird aufgeteilt in Gr. 149 A, 149 B und 149 C, wobei 149 A und 149 B einen "Zweikreisstempel mit Brücke (nur) im Innenkreis" haben. Auch Gr. 145 hat die Brücke nicht durchgehend! (wohl aber Gr. 146, 147 A, 147 B, 148 A, 148 B, 149 C und 150).

Ich muss sagen, das verwirrt mich jetzt! Im A/E 1931 waren die Zweikreis-Stempel mit Brücke im Innenkreis in den Gruppen 137-144 erfasst, warum 38 Jahre später solche auch in den Gruppen 145, 149 A + 149 B auftauchen, verstehe ich nicht.

Tja, Weitergrübeln hilft hier nicht weiter. Du hast hier eine mir nicht erklärliche Unstimmigkeit aufgedeckt, Jürgen!

Die "alte Ordnung" (von 1931) verstehe ich, die neue (von 1969-1978) noch nicht. Aber ich arbeite daran.

Bis später!

Heinz
 
jahlert Am: 12.04.2014 18:26:39 Gelesen: 64132# 96 @  
@ Heinz 7 [#95]

Hallo Heinz,

ich hatte in der Zwischenzeit bei einem der Experten aus der ArGe Schweiz nachgefragt. Inzwischen ist die Antwort aus Worms da: Handel und Tauschlisten arbeiten mit der Loseblatt-Ausgabe aus den 60ern.

Das ist gut nachvollziehbar, und ich habe absolut kein Problem damit, weil ich nunmehr von den unterschiedlichen Zuordnungen weiß.

Bis bald
Jürgen
 
jahlert Am: 12.04.2014 18:49:28 Gelesen: 64129# 97 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#91]

Hallo Kevin,

ich habe leider absolut keine Ahnung, wie selten dieser Stempel ist, aber er sollte in der Tat in die Datenbank. Im Jahr 1874 wurde an einem Montagmorgen das Stempelgerät gründlich gesäubert und 140 Jahre später erfreuen sich die Sammler an einem solch schönen Abschlag!

Die Stempel auf meinen Marken sind nicht so schön sauber.



Im Januar 1877 in Arth, dieser Ort ist nicht ganz so groß wie Basel.



Am 2. Oktober 1878 in Dombresson ein Zweikreisstegstempel mit 2 Gitterbögen, keine Tageszeit, kleines Schweizer Kreuz.



Am 3. Mai 1881 in Herisau (?)

Hier tippe ich auf einen etwas kleineren Durchmesser.

mfg
Jürgen
 
Thomas71 Am: 12.04.2014 20:29:36 Gelesen: 64122# 98 @  
Hallo,

diese sollte eine Oliv, also 29 a sein:



Gestempelt am 31.12.79 in Neuch.... ?

Ob der Stempel was besonderes ist weiß ich nicht, habe mich damit noch nie so wirklich befasst.

Ich habe die Stempeldaten meist dazu verwendet um sie besser einordnen zu können. Bin aber trotzdem auf euer Urteil gespannt.

LG Thomas
 
briefmarkenwirbler24 Am: 13.04.2014 17:53:37 Gelesen: 64080# 99 @  
@ Thomas71 [#98]

Hallo Thomas,

bei deinem Stempelort handelt es sich um Neuchâtel, Kanton Neuenburg.

Schönes Exemplar!

MfG

Kevin
 
briefmarkenwirbler24 Am: 14.04.2014 11:18:56 Gelesen: 64048# 100 @  
Hallo liebe Forumler,

ich denke wir können nun mit dem nächsten Wert, bei dem es sich um Michelnummer 30 handelt, fortfahren. Nach dem Michel-Spezial gibt es verschiedene Farben, die ich vermutlich alle vorstellen kann:



Diese Marke ist in Zürich am 10.07.1878 abgestempelt worden.



Diese Marke wurde am 16.04.1881 in Enges abgestempelt (Kanton Neuenburg).



Die obige Marke wurde im Mai 1868 abgestempelt (Ort nicht erkennbar).

So, das waren die drei Farben und ich hoffe ihr stimmt mir zu!

Bei dieser Marke bin ich mir nicht sicher, da die Farbe stark verblichen ist, um welche Farbe handelt es sich?



MfG

Kevin
 
Kanalsauger Am: 14.04.2014 18:31:13 Gelesen: 64018# 101 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#88]

Hallo,

ich verfolge die Berichte schon was länger und finde, das hier ganz tolle Marken und Stempel gezeigt werden. Deshalb wollte ich auch mal etwas dazu tun. Zu der ersten Marke kann man außer zum Datum kaum was sagen. Farbe denke ich Oliv. Aber vielleicht kann ja von Euch einer was hierzu sagen. Die 2. Marke wurde am 27.09.1878 in Zofingen, Kanton Aarau abgestempelt. Ich finde die Marke sehenswert.

Gruß Kurt


 
briefmarkenwirbler24 Am: 14.04.2014 18:40:50 Gelesen: 64011# 102 @  
@ Kanalsauger [#101]

Hallo Kurt,

schön, dass du dich hier beteiligst und deine Marken vorstellst :)! Bei der linken Marke sollte es sich um die Farbe oliv handeln, allerdings ist die Marke verblichen, was die Farbbestimmung erschwert.

Die rechte Marke hat einen schönen Stempel und ist noch ziemlich farbfrisch!

Schöne Grüße,

Kevin
 
Heinz 7 Am: 15.04.2014 23:16:56 Gelesen: 63963# 103 @  
@ Pepe [#76]

Hallo Pepe,

Du hast uns wohl die schönste der 1 Franken-Marken gezeigt; gut gezähnt, sauber gestempelt; sehr schön, gratuliere! Der Stempel dürfte wohl "Einsiedeln" sein.



Meine Marke mit dem Stempel Ottenbach ist leider zweimal gestempelt, aber die Alternative ("die Marke nicht haben") ist definitiv schlechter, darum freue ich mich daran.

Für die Stempel-Liebhaber: Diese Stempelgruppe ist in der Schweiz gefragt und wird darum höher bewertet als die Marken mit gewöhnlichen Stempeln.

Auf Brief ist die Marke selten, ich habe sie leider nicht.

Grüsse - Heinz
 
briefmarkenwirbler24 Am: 16.04.2014 12:14:45 Gelesen: 63937# 104 @  
@ Heinz 7 [#103]

Hallo Heinz,

ich habe solch eine Art von Stempel noch nicht gesehen und freue mich dadurch umso mehr auf das Exemplar ! :)

MfG

Kevin
 
Heinz 7 Am: 17.04.2014 00:08:48 Gelesen: 63898# 105 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#104]

Lieber Kevin,

ich sehe, dass dich die Stempel besonders interessieren. Gerne kann ich da etwas beitragen.

Schweizer Sammler schätzen besonders Stabstempel. Der Posthalter von "AEUGST" (bei Zürich) war ein sorgfältiger Mann, er hat den Stempel extra schräg aufgesetzt, damit er ganz auf der Marke Platz hatte.



Ist natürlich schön, so eine "Dreierreihe".

Freundliche Grüsse - Heinz
 

Das Thema hat 430 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5   6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 18 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht