Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Mühlen auf Briefmarken und Poststempeln
Das Thema hat 69 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
reichswolf Am: 28.08.2011 22:29:19 Gelesen: 28280# 20 @  
@ Angelika2603 [#16]

Zu dem von dir gezeigten AFS aus Groß-Wittensee kann ich heute die beiden Vorläuferstempel zeigen:

2333 GROSS WITTENSEE DEUTSCHE BUNDESPOST Amt Wittensee vom 28.01.1982



2333 GROSS WITTENSEE DEUTSCHE BUNDESPOST B23 7367 Amt Wittensee vom 21.10.1985



Zudem kann ich noch einen weiteren Mühlen-AFS beisteuern:

2351 SCHILLSDORF DEUTSCHE BUNDESPOST AMT BOKHORST Kirchenweg 2351 Schillsdorf Windmühle Husberg vom 27.09.1985



Beste Grüße,
Christoph
 
reichswolf Am: 01.09.2011 18:15:10 Gelesen: 28182# 21 @  
Der Handwerbestempel 2303 GETTORF Urlaunbsort in Ostseenähe zeigt uns neben der St.-Jürgen-Kirche auch die Gettorfer Mühle:



Beste Grüße,
Christoph
 
reichswolf Am: 14.01.2014 12:59:18 Gelesen: 22554# 22 @  
Der Stempel 5353 MECHERNICH md MECHERNICH Rhein. Freilicht- museum Kommern - ein gutes Stück Eifel! zeigt uns die Bockwindmühle aus Spiel, zu sehen im Freilichtmuseum. Abschlag vom 23.07.1990.



Eine Wassermühle zeigt 5144 WEGBERG 1 mc WEGBERG im Tal der Mühlen vom 26.10.1990:



LG,
Christoph
 
Cantus Am: 15.01.2014 00:38:47 Gelesen: 22530# 23 @  
Beim Sortieren bin ich gerade auf zwei schöne Mühlenstempel gestoßen.



Die Mühle im Stempel zeigt vermutlich die historisch bedeutsame Mühle in Remels.



Bei dem Stempel aus Krefeld ist der Name der Mühle genannt.

Viele Grüße
Ingo
 
wajdz Am: 15.01.2014 01:47:15 Gelesen: 22526# 24 @  
Ein Briefstück aus Österreich



MfG wajdz
 
EdgarR Am: 15.01.2014 14:13:52 Gelesen: 22501# 25 @  
Schiffmühle auf der Weser

Hallo Holger, hallo in die Runde!

Vergangenes Jahr gab es einen Sonderstempel in Minden (PLZ: 32423), mit Verwendungsdatum 20. Mai 2013 mit dem Motiv der (wohl letzten auf der Weser noch vorhandenen?) Schiffmühle.

Leider habe ich den Stempel selber nicht, wer ihn betrachten mag: Infoblatt "Stempel & Informationen", Nr. 8 aus 2013, dort die Stempelnr. 08/110.

https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/2013_08_stempel_informationen.pdf

Phile Grüße
EdgarR
 
wajdz Am: 15.01.2014 17:30:41 Gelesen: 22479# 26 @  
Brief im Fernverkehr (60)
Einzelfrankierung MiNr 990 (60)
Maschienenwerbestempel 2944 WITTMUND 1 mb 21.2.80
Ortswerbung WITTMUND mit Mühlenzeichnung codiert



MfG wajdz
 
Sachsendreier53 Am: 16.01.2014 11:35:10 Gelesen: 22451# 27 @  
DDR-Brief im Fernverkehr bis 20g = 20 Pfennig mit Sonderstempel 30 JAHRE AG PHILATELIE 2823 WITTENBURG vom 29.11.1984





2823 WITTENBURG vom 28.11.1984 (Mecklenburg)

mit Sammlergruß,
Claus
 
KaraBenNemsi Am: 17.01.2014 00:45:30 Gelesen: 22417# 28 @  
Auch aus Weißrußland gibt es sowohl Wind- als auch Wassermühlen.

Hier einige Abbildungen zu den Wassermühlen.

Da hätten wir zunächst mal die Dauermarken:







Und eine Sondermarke:


 
Wachauer Am: 17.01.2014 15:16:40 Gelesen: 22387# 29 @  
@ wajdz [#24]

Hallo Sammlerfreunde,

da erlaube ich mir etwas zu ergänzen:

Der gezeigte Werbestempel und sein Vorgänger auf der passenden Marke



und zwei Sonderstempel der Retzer Windmühle:





Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
 
wajdz Am: 17.01.2014 17:22:54 Gelesen: 22373# 30 @  
@ Wachauer [#29]

Da tut sich ja ein kleines, aber feines Sammelgebiet auf. ;-) Danke für das Zeigen.

MfG wajdz
 
wajdz Am: 18.01.2014 12:59:30 Gelesen: 22342# 31 @  
Auf Berliner Stadtgebiet (Prenzlauer Berg als Teil des Stadtbezirks Pankow) bildet die Hochfläche des Barnim mit bis zu 60 m über NN eine deutliche Steilkante zum Warschau-Berliner Urstromtal (37 m über NN), welches dort nur vier Kilometer breit ist und im Berliner Süden wieder zum Teltow ansteigt.

Die Mühlenstraße in Verlängerung der Schönhauser Allee weist heute noch durch ihren Namen auf die vor 200 Jahren hier reichlich angesiedelten Mühlen hin, von denen aber keine mehr erhalten ist.

Lediglich im alten Dorfkern des Stadtbezirks Marzahn ist noch eine bis heute funktionsfähige Windmühle zu besichtigen.

Sonderstempelbeleg mit thematischem Zudruck anläßlich einer Briefmarken-Leistungsschau

Einzelfrankatur DDR 1843 mit Sonderstempel 1058 BERLIN 58 vom 15.-9.79 und Windmühlenmotiv


 
Wachauer Am: 18.01.2014 16:03:31 Gelesen: 22329# 32 @  
@ wajdz [#24] und [#30]

Noch einmal der Werbestempel, aus der Zeit vor den Postleitzahlen:



Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
 
wajdz Am: 30.01.2014 17:54:56 Gelesen: 22225# 33 @  
@ AfriKiwi [#8]

Hier der passende Sonderstempel zu dem MiNr 1948 - 1952:



Weiter mit frischem Wind, irgendwas dreht sich immer.

MfG wajdz
 
Wachauer Am: 30.01.2014 19:28:40 Gelesen: 22218# 34 @  
@ wajdz [#30]

Einmal Retz mit Mühle (ziemlich aktuell) habe ich noch:



Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
 
wajdz Am: 02.02.2014 00:27:31 Gelesen: 22173# 35 @  
Hier eine Mühle aus einer ganz anderen Gegend, allerdings auch für ihre Weine gerühmt.

Aus einem Satz mit 6 Werten vom 26.2.1971, Portugal MiNr 1171 (20), eine Bergwindmühle, auf der Rückseite Motivangabe


 
Cantus Am: 25.03.2014 21:42:33 Gelesen: 21823# 36 @  
Ein hübscher Sonderstempel, der unter vielerlei Überschriften vorgestellt werden könnte - hier gefällt er mir am besten.



Viele Grüße
Ingo
 
EdgarR Am: 15.04.2014 13:18:30 Gelesen: 21661# 37 @  
Und hier mal wieder was von mir:



Eine sogenannte "Holländerwindmühle" im Ersttagsstempel zur Berliner Gartenschau 1985.

Phile Grüße
EdgarR
 
Saguarojo Am: 15.04.2014 15:46:15 Gelesen: 21647# 38 @  
Windmühle auf griechischen Marken






 
EdgarR Am: 24.04.2014 13:44:57 Gelesen: 21560# 39 @  
Und weiter klappert die Mühle, hier in Gestalt einer Bockwindmühle, das ist eine Windmühle, die auf einem massiven Holzgestell mit Drehzapfen, dem "Bock", aufsitzt und so komplett "in den Wind gedreht" werden kann.



Der Galerieholländer vom letzten Beitrag [#37] dagegen ist ein ortsfestes Gebäude, an dem nur die obere Haube mit den Mühlenflügeln bequem von einer Außengalerie in ca. 5 m Höhe in den Wind gedreht werden kann. Weiterentwicklungen dieses Mühlentyps haben die Nachführung in den Wind dann durch eine Art Leitwerk automatisiert.

Waren schon schlau, unsere Vorfahren, nicht wahr?
 
Cantus Am: 29.09.2014 23:28:18 Gelesen: 20567# 40 @  
Am 30.5.1970 erschien in Belgien eine Marke, die eine der Mühlen im Freilichtmuseum in Bokrijt zeigt. Nach den Informationen, die im Netz verfügbar sind [1] [2], könnte es sich durchaus lohnen, einmal eine Besichtigung des Freilichtmuseums bei einer Rundreise mit einzuplanen.



Mi. 1589

Viele Grüße
Ingo

[1] http://inzumi.com/de/travel/point-of-interest/d_id/Belgien/c_id/Sehensw%C3%BCrdigkeiten/p_id/Freilichtmuseum-Bokrijk
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Freilichtmuseum_Bokrijk
 
wajdz Am: 12.11.2014 15:05:23 Gelesen: 20236# 41 @  
Der Jahreszeit entsprechend wehen die Winde etwas heftiger, deshalb hier mal wieder ein neuer Beitrag.

Alphonse Gaudet, franz. Schriftsteller, veröffentlichte unter dem Titel "Briefe aus meiner Mühle" einen Band Erzählungen.

"Auf einer Anhöhe südlich des Ortes Fontvieille steht die 1814 erbaute Mühle (beziehungsweise deren Rekonstruktion), die Daudet Anregung und Vorbild war. Er beschrieb sie als „Ruine, [...] ein verfallendes Wrack aus Steinen, Eisen und alten Brettern, das man seit Jahren nicht mehr unter Wind gesetzt hatte.“ Heute trägt sie den Namen des Schriftstellers und beherbergt ein kleines Museum.
Der in den Briefen geschilderte Kauf und der Einzug sind frei erfunden. Alphonse Daudet hat – entgegen der Legende – nie in der Mühle gewohnt und war auch nie der Eigentümer. Die Briefe schrieb der gebürtige Provencale in Clamart und in Paris. -wiki-



MiNr 356
 
wajdz Am: 04.12.2014 01:00:17 Gelesen: 20028# 42 @  
Auch an Australiens fernen Küsten standen Windmühlen, wie hier im Hintergrund zu sehen ist.



mfG wajdz
 
Altmerker Am: 24.09.2015 14:32:28 Gelesen: 17886# 43 @  
Ich will ja nicht protzen, aber so eine Mühle hatten wir hier wohl noch nicht. In Grünhainichen gibt es eine Spanmühle. Drechsler und Spielzeugmacher nutzen von jeher die Wasserenergie. Fünf Wasserräder konnte man noch 1920 hier antreffen.

Bis in die jüngere Zeit hat sich lediglich jenes der Spanziehmühle erhalten, die 1650 erstmals urkundlich genannt wird. Sie dürfte jedoch noch älter sein, da nach nicht verbürgter Überlieferung schon 1587 ein Spanzieher in Grünhainichen erscheint. Der Bedarf des Halbzeuges Buchenspan mag sehr groß gewesen sein, wurden doch daraus Trommelreifen, Siebränder, Kornmaße, Bürstendeckel, Schuhsohlen, vor allem aber Behältnisse für Grünhainichener Spielwaren hergestellt.


 
Altmerker Am: 17.10.2015 22:13:04 Gelesen: 17557# 44 @  
Ich habe weiter nach den langsam mahlenden Mühlen gesucht und stieß auf die Streifbandzeitung mit der Narrenmühle. Ihre Bauart weist Ähnlichkeit zu den sonst nur in Flandern anzutreffenden Turmkotten-Mühlen (Torenkotmoelen) auf, ist Sitz der Dülkener Narrenakademie.

Gruß
Uwe


 

Das Thema hat 69 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

137394 238 30.03.18 17:02hannibal
110634 140 26.02.18 19:53wajdz
16740 29 10.01.18 01:32wajdz
131165 254 23.12.17 11:01Seku
27735 43 07.10.17 10:54zockerpeppi