Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Harz Ansichtskarten, Belege, Stempel
Das Thema hat 388 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   16  oder alle Beiträge zeigen
 
wajdz Am: 31.10.2016 21:44:16 Gelesen: 39481# 364 @  
@ Marcel [#148]

Hier nochmal der Ortswerbestempel fünf Jahre später vom -2.9.75 auf MiNr 700 (50)



Bad Grund im Harz ist die älteste der Oberharzer Bergstädte, als Heilklimatischer Kurort mit Heilstollen-Kurbetrieb seit Oktober 2013 staatlich anerkannt.



Vom Hübichenstein oberhalb Bad Grunds oder vom Iberger Albertturm hat man einen weiten Blick über die Harzer Berge, bis hin zum Brocken oder in das Harzvorland.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 31.10.2016 22:36:43 Gelesen: 39464# 365 @  
Walkenrieder Tunnel mit Blick aus Richtung Ellrich. Diese Aufnahme ist um 1930 entstanden, gedruckt wurde sie in Hann. Münden. Das Bauwerk bildet die Grenze zwischen Niedersachsen und Thüringen und steht an der Bahnstrecke von Northeim nach Nordhausen. Sie wird auch Südharzbahn genannt. Kurioserweise ist die fortlaufende Nummer 269 des Bahnpostens mit der Tunnellänge von 269 Metern identisch. Auf der Walkenrieder Seite geht die Zählung weiter herunter mit 268.



https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Northeim%E2%80%93Nordhausen
http://www.eisenbahn-tunnel-info.de/
 
wajdz Am: 19.11.2016 22:33:19 Gelesen: 35572# 366 @  
Ilsenburg (Harz) ist eine an der Ilse gelegene Kleinstadt am Nordharz mit z.Z. ca 10.000 Einwohnern, an drei Seiten von bewaldeten Bergen umgeben, die über 550 m hoch sind. Von Ilsenburg ist der Brocken über einen Wanderweg vorbei am Scharfenstein und Kleinen Brocken zu erreichen, der zu Ehren von Heinrich Heine Heinrich-Heine-Weg benannt wurde. Heinrich Heine beschreibt in Die Harzreise, wie er den „Ilsenstein“ besteigt, wie er früher auch genannt wurde. Eine Granitfelsformation des Harzes, 2,25 km (Luftlinie) südsüdwestlich der Kernstadt von Ilsenburg auf 473,2 m ü. NHN

s/w Fotopostkarte BILD UND HEIMAT • REICHEBACH (VOGTL) A 1/B 155/83 IV-14-483 03 07 20 157



Luftkurort ILSENBURG / Harz (Kr. Wernigerode) Ilsestein, 474 m ü.d.M.

Bis 1990 wurde in Ilsenburg eines der größten Hüttenwerke des Mansfeld-Kombinats betrieben, in dem unter anderem importierter Elektronikschrott eingeschmolzen wurde. Auf diese Weise gelangten jährlich große Mengen an hochgiftigen Schwermetallen in die Luft. Wie dieser Umstand mit dem Titel >Luftkurort< zu vereinbaren war, ist unklar.

MiNr 1868



TSt 3705 ILSENBURG a 14.-8.84

MfG Jürgen -wajdz-
 
Marcel Am: 04.12.2016 18:25:47 Gelesen: 33034# 367 @  
Ochsenbachtal

Das Tal erstreckt sich unweit von Hohegeiß nach Sorge und etwas vorbei an Benneckenstein. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Harzer Grenzweg der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

Hierzu 2 Karten meiner Großeltern von 1958



schöne Grüße
Marcel
 
Seku Am: 31.12.2016 11:46:27 Gelesen: 28453# 368 @  
Der Bahnhof Drei Annen Hohne [1] ist bekannt als Ausgangsbahnhof zum Brocken. Weniger bekannt ist der untere Bahnhof Drei Annen Hohne, der zur normalspurigen Rübelandbahn gehörte. Von da gab es ein Fußgängertunnel zur Harzquer- und Brockenbahn. Achtung Sammler, die AK rechts hätte ich doppelt.



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Drei_Annen_Hohne#/media/File:Drei-Annen-Hohne_Bahnhof_der_Blankenburg-R%C3%BCbeland_Bahn,_2016.jpg
 
wajdz Am: 02.01.2017 22:31:09 Gelesen: 28001# 369 @  
Trautenstein im Unterharz nahe dem Südende der Rappbodevorsperre gelegen, ist heute durch Eingemeindungen seit dem 1. Januar 2010 ein Ortsteil von Oberharz am Brocken mit ca. 600 Einwohnern. Erstmals im Jahre 1448 urkundlich erwähnt, entwickelte sich Trautenstein traditionell vom Bergbau- und Waldbauerndorf zum Fremdenverkehrsort. Der Name des Ortes geht auf den „Druidenstein“ oder „Drudenstein“ zurück, eine Kult-, Opfer-, Richt- und Trauungsstätte einer heidnischen Sippe im Mittelalter.



Farbige Mehrmotivkarte "Trautenstein (Kr. Wernigerode)"
BILD UND HEIMAT • REICHENBACH (VOGTL) A1/III/26/13 • 01 07 0402/20 • DDR 0,20 M



MiNr 3015 (10) TSt 3721 TRAUTENSTEIN j vom 8.11.87

Das Wahrzeichen des Ortsteiles ist die 1701 erbaute Fachwerkkirche, ein Kleinod, sehenswert ist das Kirchenschiff mit seiner Tonnendecke, die mit Wolken und Sternen bemalt ist. Sie erhielt 1834 eine Engelhardt-Orgel mit dem freistehenden Spieltisch und den elf Registern. Auf der Mehrmotivkarte aus den frühen 80er Jahren kommt sie selbst in der Ortsansicht nicht vor, weil vom Kirchberg aufgenommen. ;-)



MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 12.01.2017 17:10:28 Gelesen: 25741# 370 @  
@ Marcel [#315]

Farbige Mehrmotivansichtskarte "Herzliche Grüße aus BAD GRUND i. Harz" ungelaufen.

© Cramers Kunstanstalt Dortmund Grud 569 undatiert



Zu Bad Grund ist ja in mehreren Beiträgen ([#148], [#174], [#277], [#315], [#364] u.a.) schon einiges geschrieben worden

MfG Jürgen -wajdz-
 
DL8AAM Am: 30.01.2017 01:09:28 Gelesen: 24042# 371 @  
Gruss aus dem Harz



3D030002B8 - "Fischer Luftfilter" Heinz Fischer e.K., 38678 Clausthal-Zellerfeld.

FRANKIT (Motiv Eisvogel, "Kingfisher") mit Zusatztextmodul GRUSS AUS DEM HARZ neben dem regulärem Kundenklischee (18.01.2017).

Gruß
Thomas
 
wajdz Am: 16.02.2017 23:25:22 Gelesen: 22032# 372 @  
Der heilklimatische Kur- und Wanderort Hahnenklee-Bockswiese ist ein Ortsteil der Stadt Goslar und liegt umgeben von blühenden Bergwiesen, klaren Bergseen, kleinen Bachläufen und grünen Wäldern auf einem sonnigen Hochplateau im Oberharz.

MiNr 342 (10), MiNr 623 (20)



Ortswerbestempel 3393 HAHNENKLEE-BOCKSWIESE (OBERHARZ) vom 17.-5.70
Strichzeichnung Stabkirche, Bäume, Auerhahn und Text KLIMA - KURORT/WINTERSPORTPLATZ

Das Wahrzeichen der Stadt ist die zwischen 1907 und 1908 nach norwegischem Vorbild erbaute hölzerner Stabkirche.



Als eine der schönsten Wanderregionen Deutschlands ist Hahnenklee besonders wegen seines gesunden Klimas, der faszinierenden Landschaft, den zahlreichen Wanderrouten und dem 2007 neu eröffneten Liebesbankweg, einem 7 km langen Premium-Rundwanderweg mit 25 individuell gestalteten Bänken, ein beliebtes Urlaubsziel.

Verschiedene Ausflugsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Teiche und Wasserläufe der zum UNESCO-Welterbe gehörenden Oberharzer Wasserwirtschaft und der 726 Meter hohe Bocksberg mit der Bocksbergseilbahn, lassen sich wunderbar mit den Touren kombinieren und versprechen so ein besonderes Naturerlebnis.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 19.02.2017 08:23:10 Gelesen: 21793# 373 @  
@ [#368]

"Neue empfehlenswerte Bahnverbindung nach dem Brocken über Blankenburg - Rübeland - Dreiannen-Hohne" - Offizielle Ansichtskarte Nr. 6 (um 1885 während dem Bau)



Und weil es so schön in die Jahreszeit passt, hier ein Personenzug nach Drei Annen Hohne. Gedruckt 1955 in Karl-Marx-Stadt, ging sie 1960 nach Arad in Rumänien


 
Seku Am: 23.02.2017 20:00:35 Gelesen: 21306# 374 @  
Lokomotive 251 004-8 auf der Rübelandbahn bei Elbingerode im Jahr 1979


 
wajdz Am: 24.02.2017 19:22:21 Gelesen: 21132# 375 @  
[#167]

Die Jugendherberge Braunlage liegt am Waldrand inmitten hoher Fichten, direkt am Harzer-Hexen-Stieg und ist als "Nationalparkfreundliche Unterkunft" ausgezeichnet.

Das Ortszentrum ist zu Fuß erreichbar. Direkt vor der Haustür starten zahlreiche Wanderwege und – im Winter – Skiloipen.

MiNr 868



MWst 3389 BRAUNLAGE 1 m vom -6.11.75 Werbezusatz: Heilklimaort/Wintersportplatz/560-1000 m.ü.M /Strichzeichnung Tannen vor Hügellandschaft



Farbige Mehrmotivpostkarte "Braunlage" Signet DJH OBERHARZ Jugendherberge
Deutsches Jugendherbergswerk• Landesverband Hannover

MfG Jürgen -wajdz-
 
Cantus Am: 02.03.2017 05:22:28 Gelesen: 20158# 376 @  
Heute ein Ganzsachenumschlag aus dem Königreich Hannover mit einem Poststempel aus Clausthal, gelaufen nach Hamburg.



Viele Grüße
Ingo
 
JohannesM Am: 02.03.2017 16:12:28 Gelesen: 20139# 377 @  
Eine schöne Erinnerung vom Treffen der 171-er in Quedlinburg. Das 171. Infanterie-Regiment war allerdings im Elsass stationiert, ob die sich in Quedlinburg getroffen haben? Und was für ein Denkmal wurde da eingeweiht?



Beste Grüße
Eckhard
 
wajdz Am: 07.03.2017 22:42:25 Gelesen: 19689# 378 @  
Sankt Andreasberg ist eine ehemals freie Bergstadt im Oberharz und gehört seit dem 1. November 2011 zur neugebildeten Stadt Braunlage im Landkreis Goslar am Nationalpark Harz.

MiNr 640 (50)



MWSt 3424 BERGSTADT ST.ANDREASBERG k -6.-6.73 Bergstadt/St.Andreasberg/HeIlklimatischer/Kurort staatl. anerkannt/Wintersportplatz/Stadtgebiet 600-730 ü.M



St. Andreas Oberberg

Der Kurbetrieb und der Fremdenverkehr spielen eine wichtige wirtschaftliche Rolle.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Cantus Am: 07.03.2017 23:21:37 Gelesen: 19683# 379 @  
@ wajdz [#378]

Kürzlich wurde in einem der vielen Ratespiele im Fernsehen zu einer bestimmten Straße die Frage gestellt, ob sie die steilste wäre - was nicht zutraf. Ich kenne aber eine recht kurze Straße in Clausthal-Zellerfeld, die wegen ihrer Steilheit grundsätzlich nur für Anwohner zugelassen ist.

Anders sieht das in St.Andreasberg aus. Dort gibt es eine zentral gelegene Straße, die in extremer Steilheit im Ort bergab führt. Sie wird rechts und links von Wohnhäusern begleitet und Autos parken dort. Ich habe in der Vergangenheit zweimal diese innerörtliche Abkürzung bergab genutzt, habe aber unterwegs darauf verzichtet, auf dieser Straße zu wenden da ich die Sorge hatte, dass mein PKW möglicherweise kippen würde. Wie auch immer, ich empfehle jedem zufälligen Besucher von St.Andreasberg, einmal am Steuer eines PKW die Steilheit dieser Sraße auszuprobieren, einer Neigung, wie man sie sonst nur auf geraden Abfahrten in Weinbergen antreffen kann.

Viele Grüße
Ingo
 
Seku Am: 08.03.2017 09:12:51 Gelesen: 19661# 380 @  
@ Cantus [#379]

Eine andere Neigung fand man bis 1959 auf der St. Andreasberger Kleinbahn, nämlich 122 ‰.



https://de.wikipedia.org/wiki/St._Andreasberger_Kleinbahn
 
Cantus Am: 08.03.2017 13:53:38 Gelesen: 19630# 381 @  
@ Seku [#380]

Hallo Seku,

ein tolles Bild, leider gab es die Bahn nicht mehr, als ich im Harz gewohnt hatte. Dafür habe ich bis heute noch die schöne Erinnerung daran, welches Gefühl es war, auf der Strecke von Langelsheim über Lautenthal nach Clausthal-Zellerfeld auf der offenen Außenplattform am Passagierwaggon fahren zu dürfen und dabei dem Fahrtwind ausgesetzt gewesen zu sein. Leider aber wurde auch diese Strecke schon vor Jahrzehnten aufgegeben. Heute erinnert nur noch wenig an diese ehemalige Bahnverbindung.

Viele Grüße
Ingo
 
Seku Am: 08.03.2017 17:41:42 Gelesen: 19609# 382 @  
@ Cantus [#381]

Man nannte sie Innerstetalbahn. Hier eine Ansicht um 1910 von Wildemann



https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Langelsheim%E2%80%93Altenau_(Oberharz)
 
wajdz Am: 15.04.2017 23:39:42 Gelesen: 11446# 383 @  
Um 1900 wurde der Harzer Verkehrsverband gegründet. In den neuen Werbeschriften des Verbandes wurden erstmals nicht die einzelnen Orte, sondern vielmehr der Harz als Gesamtheit vorgestellt. Das erste regionale Harzlogo – die symbolisierte Tanne – wurde 1968 entwickelt und zierte bis in die 80er Jahre die Werbebroschüren der Harzes.

MiNr 1947, MiNr 1756



Hier auch im Stempel zu sehen, der Werbung für das Erholungsgebiet Südharz macht, das inzwischen aus 13 der 15 Gemeinden zum 1.1.2010 als Gemeinde Südharz entstanden ist.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 21.04.2017 14:19:07 Gelesen: 10428# 384 @  
@ [#373]

Private biberpost mit Bahnhof Drei Annen Hohne gefunden


 
Seku Am: 24.04.2017 20:14:08 Gelesen: 10101# 385 @  
Blick vom Brocken zum Wurmberg bei Braunlage


 
JohannesM Am: 26.04.2017 18:57:47 Gelesen: 9861# 386 @  
Heute ein Motiv vom Kurhaus Alexisbad, vorderseitig ein Bahnpoststempel der Selketalbahn, ein Ankunftstempel und ein Briefträgerstempel aus München.



Desweiteren ein Motiv aus Drei-Annen-Hohne von 1918, vorderseitig ein Bahnpoststempel der Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn.



Beste Grüße
Eckhard
 
Seku Am: 06.05.2017 21:01:26 Gelesen: 8497# 387 @  
Die 99 6001-4 der Harzer Schmalspurbahnen auf einer Internetmarke


 
Seku Am: 01.06.2017 11:07:41 Gelesen: 3982# 388 @  
@ Altmerker [#85]

Und hier zur OHABRIA den Sonderumschlag


 

Das Thema hat 388 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   16  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht