Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Gebühr bezahlt - Vermerke aus aller Welt
Das Thema hat 55 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
Harald Zierock Am: 11.12.2009 20:25:21 Gelesen: 48250# 6 @  
Hier ein Link zu den französischen:

http://marcophilie.org/x/x-marpp-i.html

Du kannst links auf jedes Zeichen klicken, dann hast Du auch die Bilder dazu.

Harald
 
DL8AAM Am: 11.12.2009 20:44:34 Gelesen: 48243# 7 @  
Vielen Dank für die Info. Auch zu dem 1902er PPI aus Wales. Freue mich, dass das Thema scheinbar von dir angenommen wird. ;-)

Und damit das Posting nicht so farblos bleibt, einen PPI aus

UNGARN



Kastenstempel "Taxe Percue"-PPI vom Postamt "1365 Budapest 5". Auf Grund des Poststempels "Budapest SE 5 SE" bzw. der gemeinsamen Ziffer 5 vermute ich mal, dass das vielleicht sogar ein Schalter-PPI Stemel sein könnte, denn der Absender selbst sitzt in "Budapest 1800". Das PA "1365 Budapest 5" scheint eines der größeren in Budapest zu sein?



PPI-Brief aus Budapest mit zusätzlichen Maschinenstempel "Budapest / SE 5 SE" vom 10 IV 2003.

Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 15.12.2009 16:59:09 Gelesen: 48192# 8 @  
SPANIEN


Spanischer (Mehrkasten-) Handstempel-PPI "Franqueo Pagado" mit Genehmigungsnummer ("Aut N°"), hier "300496".

Auf Grund der Genehmigungsnummer sollte es sich um (einen postalisch genormten, aber wohl) kundeneigenen Stempel handeln, zumindest entsprechen alle mir vorliegenden aktuellen spanischen PPI dieser Grundform. Ausser, auch die Schalterstempel tragen eine solche Nummer. ;-)



Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 09.02.2010 14:18:39 Gelesen: 48031# 9 @  
@ DL8AAM [#8]

Aus SPANIEN ist mir gestern ein ganz neuer PPI in die Hände gefallen.



Text: "CORREOS España // Franqueo Pagado en Oficina" (Spanische Post // Gebühr bezahlt im Postamt), Datumsstempel (Población y Provincia) "LEIOA // VIZCAYA" (Provinz Biskaya/Bizkaia im Baskenland) vom 05.02.10 und Werbeeinsatz "Por su seguridad, FAX y BUROFAX" (Zu Ihrer Sicherheit, FAX und Büro-FAX"). Wenn ich den Stempel (wohl adaptierter AFS ?) richtig interpretiere könnte es sich um einen "Frankierservice" (FPO) der spanischen Post handeln, analog zu dem von der Deutschen Post bekannten ?

Eine super Ausarbeitung mit sehr vielen Abbildungen auf
http://www.archivos.afinet.eu/catalogos/estudi.pdf

Der oben gezeigte PPI sollte hier auf Seite 12 unter "Rodillo mecánico FPO AF-105 (Tipo B)" katalogisiert sein.

Sollte ich den Werbeeinsatz korrekt verstehen: Macht die Post hier Werbung für die Nutzung von FAX anstatt von Briefpost? ;-)



Gruß
Thomas

Nachdem ich mich etwas tiefer in das Thema der postalischen spanischen "Gebühr bezahlt" Stempel eingelesen habe vermute ich, dass es sich bei dem Beispiel in [#8] wohl nicht um einen posteigenen PPI Stempel, sondern um einen privat verwendeten handelt?

PS: Gibt es einen vergleichbaren Artikel (analog zu dem oben verlinkten) zum Thema deutscher "Gebühr bezahlt" Stempel im Netz ?
 
Georgius Am: 03.03.2010 17:59:23 Gelesen: 47940# 10 @  
In Spanien gibt es offensichtlich ähnliche Stempel als Gummihandstempel.

Hier auf einem Briefausschnitt von einem Fensterumschlag.

Mit freundlichen Sammlergrüßen
Georgius


 
DL8AAM Am: 08.03.2010 17:02:00 Gelesen: 47898# 11 @  
@ Georgius [#10]

Georgius, vielen Dank!

Als entwertenden Poststempel habe ich diese spanischen Gebühr-Bezahlt-im-Post (FPO) Stempel noch nicht gesehen. Scheinbar hat das Porto (2x "A") nicht ausgereicht und es musste deshalb am Schalter zugezahlt werden?

Diese Handstempelform ist übrigens in der in [#9] genannten Abhandlung unter dem Punkt "Fechador manual (recuadro)" als FPO AF-103 katalogisiert. In Ermangelung eines besseren Exemplars aus meiner eigenen "Gebühr bezahlt" Sammlung, hier ein Klau aus eben dieser Veröffentlichung - zur besseren Illustration:



Einen weiteren spanischen FPO habe ich vorhin in einem anderen Thread gezeigt. Dieser ging mir vor 2-3 Tagen zu (Danke Manfred aus Maspalomas!) und ist in dieser Form dort nicht beschrieben, fällt aber wohl in die auf Seite 22 genannte Sammelkategorie "Otras marcas sin catalogar".



Rechteck-Handstempel "FRANQUEO PAGADO // EN OFICINA" (FPO) mit Zusatz des Ortshandstempels "Correos y Telégrafos" von "Maspalomas - 35" (35: Kanarische Inseln) vom 19.02.2010.

Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 05.11.2010 14:02:25 Gelesen: 46879# 12 @  
Da heute frisch eingegangen, wollte den Tapoic mal wieder etwas weiter nach oben verschieben. ;-)

REPUBIK CHINA


Gebührbezahltvermerk aus Taipei (Taiwan, ROC) mit zusätzlichen um 90° nach rechts gedrehten Datumsstempel "26.10.10-22". Es scheint es handelte es sich bei diesem PPI um einen adaptieren AFS.

Auch Belege mit ordinären Gebührbezahltvermerken müssen nicht immer langweilig aussehen und können Sammlungen bereichern, ;-) oder ?



Gruß
Thomas
 
Göttinger Am: 06.11.2010 10:48:36 Gelesen: 46851# 13 @  
Hallo,

der Stempel wird in Spanien immer noch verwendet, und wenn man Glück hat gibt es auch einen netten Schalterbeamten, der ihn nicht zur Entwertung verwendet, sondern noch zusätzlich den Ortsstempel zur Hand nimmt. Schade eigentlich dass man nicht mitbekommt, wie viel man zubezahlt hat, in diesem Fall 6 Cent.

Gruß Göttinger


 
DL8AAM Am: 04.04.2011 18:47:10 Gelesen: 46036# 14 @  
@ DL8AAM [#1]

BELGIEN



PPI als Tintenstrahlspray auf Folienumhüllung aus Belgien (2011), Genehmigungsnummer B-400



Die Nummer unter dem PPI ist vermutlich eine laufenden Sendungsnummer, die Angabe DU- bzw. DE-pallet sollte eine Palettenkennzeichung sein (D für Deutschland ?).

Gibt es eine Liste der Lizenzinhaber und deren Genehmigungsnummern B-xxx ?

Gruß
Thomas
 
Henry Am: 20.10.2011 17:42:16 Gelesen: 44911# 15 @  
Heute habe ich eine Karte aus Argentinien erhalten. Frankiert mit einer Marke DHL (was immer das für eine Marke ist) mit Strichcode. Eine Stempelentwertung fand nicht statt, dafür klebt nun ein "Taxe perque"-Label auf der Marke.

Mit philatelistischem Gruß
Henry


 
DL8AAM Am: 20.10.2011 20:11:20 Gelesen: 44896# 16 @  
@ Henry [#15]

Henry, ein Superbeleg !

Würde auch gut, vielleicht sogar besser) in das Thema "Remailing" passen. Der Absender hat in Argentinien die Postkarte über DHL (und nicht über die argentische Post) zum Versand gebracht. DHL hat die Sendung dann nach Mexico befördert und dort "frankiert" und in den UPU-Postverkehr eingeschleust. Schönes Stück. Leider wurde die argentische DHL-Briefmarke überklebt. Auf die Schnelle habe ich auch noch keine Abbildungen dieser DHL-Marken gefunden.

Scheinbar ist aber DHL dort auch nicht wirklich schneller und zuverlässiger. Im lonely planet-Forum [1] werden recht negative Erfahrungen mit DHL von Ushuaia beschrieben. Postkarte von Feuerland nach Kanada in mehr als 2 Monaten. Aber auch hier wurden die Sendungen über Mexiko geleitet.

Gruß
Thomas

[1]: http://www.lonelyplanet.com/thorntree/thread.jspa?threadID=1899879

Das Mitglied "kathroland" schreibt dort: " ... (In Ushuaia -ed) the stores will generally try to convince you that you should buy DHL stamps for (postcards -ed), instead of going to the Correo Argentina (which they say does not work well). Since there are many DHL mailboxes lined up in the street in front of the store, we decided to buy these stamps, and posted the postcards right away. That was more than 5 weeks ago, and none of our postcards has arrived yet (...) ok, regarding my last post about DHL mail: my in-laws just got their postcard - that's a bit more than 2 months to get from Argentina to Canada - and apparently the postcard's got stamps from Mexico. I wonder if they've got a guy and a donkey walking from down here to up there with the bag of mail ..."
 
DL8AAM Am: 20.07.2012 15:18:59 Gelesen: 42735# 17 @  
@ DL8AAM [#2]

Slowenien - Kastenstempel "Taxe Percue"-PPI ohne Ortsangabe, nur "Slovenija".

Diesen postalischen Gebührbezahlt-Kastenstempel gibt es auch in einer englischsprachigen Variante ("Postage paid / SLOVENIA"), wohl zur verbesserten Erkennung der Frankatur bei internationalem Versand. Auch hier wird dem normalen PPI der örtliche Tagesstempel des Postamts hinzu gestellt:



Ausschnitt aus einem C4+ Umschlag, versendet am 06.06.12 19 Uhr über das Postamt Bled (deutsch: Veldes oder Feldes) in der Region Gorenjska (Oberkrain), Tagesstempel "BLED / ć / 4260"

Gruß
Thomas
 
Pommes Am: 31.07.2012 18:10:07 Gelesen: 42606# 18 @  
@ DL8AAM [#17]

Hallo Thomas,

auch aus Polen gibt es solche Vermerke. Einmal gedruckt



OP£ATA POBRANA / TAXE PERÇUE - POLOGNE. Auch hier wurde der Tagesstempel (Warschau - WARSZAWA 1 / *IN* siehe: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/30252 ) zusätzlich abgeschlagen und es gibt noch einen weiteren Taxe Perçue-Handstempel, bei dem allerdings keine handschriftlichen Einträge erfolgten; trotz der ".............".

Zum anderen ein Handstempel



mit den gleichen Angaben. Dort wurde ein Maschinenstempel aus Zielona Góra (siehe: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/30253 ) zusätzlich abgeschlagen. Beide gingen auch ins Ausland, d. h. in diesem Fall nach Deutschland.

Bei beiden gibt es auch einen Eintrag wie: umowa Nr 2020/CP RH13/2010/D oder umowa Nr 101/CP RH10-8/2011. (umowa = Vertrag)

Hat jemand nähere Kenntnis zu derartigen Freimachungsvermerken?

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Mondorff Am: 17.08.2012 18:39:57 Gelesen: 42412# 19 @  
Guten Tag,

seit etwa 2011 wird in Luxemburg eine neue Form der PP-Vermerke eingesetzt. Der Vermerk kommt eingedruckt, als Aufkleber sowie in Stempelform vor. Die Farbe scheint nicht vorgeschrieben zu sein, da schwarz, rot, blau oder violett vorkommen:




Als Sendungsarten sind mir PRIORITAIRE – ECONOMY/ECONOMIQUE – PERIODIQUE bekannt.

Da ich ähnlich gestaltete Vermerke anderer Länder (wie hier aus der Schweiz und von der Bundespost) kenne,




stellt sich die Frage, ob es hier einem Vorschlag der UPU zur gleichförmigen Gestaltung und Text Folge geleistet wurde.

Weiß jemand Näheres dazu?

Mit Dank im Voraus
Dieter
 
FG Litauen Am: 18.08.2012 13:39:57 Gelesen: 42378# 20 @  
Liebe Sammlerfreunde,

aus Litauen möchte ich zwei Gebühr-bezahlt Vermerke vorstellen. Die erste Abbildung zeigt ein Einschreiben mit Gebühr-bezahlt Vermerk des Postamtes Vilnius 29. Das Entgelt beträgt 3,55 LTL (Litas): 1,55 LTL für Standardbrief (priority) bis 20 g plus 2,00 LTL für Zusatzleistung Einschreiben.



Die zweite Abbildung zeigt einen Gebühr-bezahlt Vermerk für Massensendungen, wie etwa Infopost. Das Entgelt berechnet sich nach der Anzahl der aufgelieferten Belege.



Wünsche schönes Wochenende
Bernd
 
T1000er Am: 19.08.2012 09:13:04 Gelesen: 42343# 21 @  
@ FG Litauen [#20]

Aus Litauen habe ich hier noch 2(3) Beispiele!

Der erste ist ein blauer "Gebühr bezahlt-Einschreibestempel" aus Vilnius vom 23.09.1998.



Selbst der Tagesstempel wurde in blau abgeschlagen. Was bedeutet eigentlich PPC?

Der zweite ist ein normaler "Gebühr bezahlt"-Stempel ebenfalls aus Vilnius, vom 05.07.2000, der nur die Landesangabe LIETUVA angibt.



Beim dritten Stempel bin ich mir nicht ganz sicher ob er hier ins Thema passt. Ich finde für das Wort "APMOKËTA" keine passende Übersetzung. Ich zeige den R-Brief vom 15.12.1999 dennoch, vielleicht hast Du die passende Erklärung dazu in petto.



Gruß,
T1000er
 
FG Litauen Am: 19.08.2012 18:45:04 Gelesen: 42315# 22 @  
Hallo T1000er,

auf Deinen beiden ersten Belegen sind ältere Typen eines Gebühr-bezahlt Stempels abgeschlagen. Hier gibt es eine Vielzahl verschiedener Typen. Diese Stempel wurden dezentral hergestellt, Ursache der vielen Typen. Etwa im September 2006 wurde die Type, den ich vorgestellt habe, eingeführt. PPC im Poststempel bedeutet pasto pervezimo centras = Post Verteilerzentrum, Struktur und Arbeitsweise ist gleich unserer Briefzentren.

Der dritte Beleg zeigt einen Gebühr-bezahlt Stempel für Massensendungen (z.B. Infopost) älteren Datums. Die Firmen hatten ihre eigenen Stempel oder vorgedruckte Umschläge. Auch hier eine Vielzahl von Typen. Verslo Zinios ist die größte Finanzzeitschrift in Litauen.

Wünsche einen schönen Sonntag-Abend
Bernd
 
DL8AAM Am: 20.08.2012 19:42:31 Gelesen: 42268# 23 @  
@ Mondorff [#19]

Hallo Dieter,

besten Dank für das Zeigen der neuen lux. Gebührbezahlt-Vermerke. Die beiden anderen PPIs sind keine Standardformen aus Dtld. und der Schweiz für normale Sendungen, sondern stammen aus dem Bereich des internationalen Remailings. Hier sammeln die betreffenden Postdienstleister (Deutsche Post DHL bzw. SPI Swiss Post International) über ihre Extraterritorial Exchange Offices (ETOE) im Ausland Postsendungen und schleusen diese dann in den internationalen "UPU-Postverkehr" ein.

Dein gezeigter schweizer Gebührbezahlt-Spray stammt eigentlich von der Swiss Post International "Niederlassung" in Lyon (Frankreich), erkennbar an den Code SPI LYS, siehe [1]. Der Absender der Sendung sitzt wahrscheinlich auch in Frankreich, wobei der Brief selbst möglicherweise nie auch nur den schweizer Boden von der Ferne gesehen hat, es sei denn man betrachtet diese exteritorrialen Postämter im Ausland auch als Mutterland. ;-)
Die Grundform für echte schweizer Gebührbezahlt-Vermerke sieht normalerweise so aus:



Gleiches gilt für den deutschen PPI mit der Rücksendeadresse in Niederaula, dort sitzt das IPZ (Internationale Postzentrum) der Deutschen Post, deshalb tippe ich hier auf DHL als Remailer. Diese gekammerte Form ist für deutsche Gebührbezahlt-Sendungen unüblich, meist wird hier die sogenannte Frankierwelle verwendet:



Remailing ist übrigens ein sehr schönes Thema, siehe [2]. ;-)

Gruß
Thomas

[1]: http://www.philaseiten.de/up/781551/8/9/c653ca14_h.jpeg
[2]: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=1334
 
KaraBenNemsi Am: 02.04.2014 18:54:50 Gelesen: 37881# 24 @  
Hier mal ein britischer "Postage Paid"-Stempel aus dem aktuellen Posteingang.

Viele Grüße

KaraBenNemsi


 
DL8AAM Am: 24.01.2015 19:06:10 Gelesen: 35704# 25 @  
Es gibt noch weitere Länder in denen ansonsten 'langweilige' Entgeltbezahlt-Frankaturen zusätzlich noch mit einem Tagestempel des annehmenden Postamts versehen werden. Das wäre doch auch einmal eine super Idee für unsere Post zum Aufhübschen der INFOPOST-Schwemme, oder ? ;-)

Slowakei



(QSL-) Postkarte des slowakischen Auslandsrundfunksenders RSI nach Deutschland, frankiert per "TAXE PERCUE"-Handstempel, plus Tagesstempel "83 007 BRALISLAVA 37 / 4" vom 06.11.2014.



73, Thomas
 
DL8AAM Am: 19.03.2015 17:12:27 Gelesen: 35295# 26 @  
@ Pommes [#18]

Hier mal wieder ein aktuelles Beispiel aus Polen:



" OPŁATA POBRANA / TAXE PERÇUE - POLOGNE / umowa z Pocztą Polską S.A. nr ID 270808/D"

Sendung des Absenders "WTS Rzecznicy Patentowi - Witek, Śnieżko i Partnerzy" aus 53-114 Wrocław (Wroclaw/Breslau), frankiert per Entgeltbezahlt-Handstempel (Postage Paid Indicia/PPI) mit der Genehmigungsnummer [1] "270808/D"
("OPŁATA POBRANA" = Entgelt bezahlt; "umowa z Pocztą Polską S.A." = Abkommen mit der polnischen Post 'Poczta Polska' [S.A.: Spółka Akcyjna = Aktiengesellschaft]).

Zusätzlich zum PPI wird in Polen immer noch ein weiterer Hand- bzw. Tagesstempel des annehmenden Postamts, hier des "Urząd Pocztowy" (=Postbüro) "Wrocław 15" (Powstańców Śląskich 50, Wrocław 53-350), auf der Sendung abgeschlagen.

Gruß
Thomas

[1]: http://www.poczta-polska.pl/hermes/uploads/2013/07/regulamin-swiadczenia-uslug-powszechnych-28-czerwca-2013.pdf (§ 21)
 
Stefan Am: 22.10.2016 14:26:22 Gelesen: 29970# 27 @  
Nachfolgend zwei vielleicht nicht ganz so häufige Länder mit "Postage Paid"-Vermerken:



"Postage Paid"-Vermerk aus Guernsey



"Postage Paid"-Vermerk von der Isle of Man nach 8119 Bridel in Luxemburg

Leider weisen die beiden Belege kein Datum auf und lassen sich nicht datieren.

Gruß
Pete
 
molenaar Am: 21.12.2019 21:46:21 Gelesen: 12944# 28 @  
Hallo an Alle,

hier ein Brief mit Stempel, Taxe percue, aus Japan nach Holland.



Im Brief zwei fehlen nach meiner Meinung zwei Buchstaben nämlich:

das E hinter post und hinter percu.

Ist das richtig?



mfG, Tiem
 
Altmerker Am: 03.11.2020 16:06:46 Gelesen: 10428# 29 @  
Diese Firmensendung aus Granada mit dem nicht zu erkennenden Hologramm ist frankiert mit Entgelt-bezahlt-Eindruck F.P., was für "FRANQUEDO PAGADO" steht. Darüber das Logo der spanischen Post (gekröntes Posthorn). Das Optimo steht wohl für optimal, also Best-Price-Porto?

Gruß
Uwe


 
Winni451 Am: 23.03.2021 20:56:59 Gelesen: 8681# 30 @  
Hallo

Aus Litauen wurden schon Belege gezeigt, ergänzend anbei nun ein tagesfrischer Beleg aus Rokiškis als Einwurfeinschreiben. Der Vermerk "Postage Paid" wurde hier zusammen mit den restlichen Angaben auf Etikett gedruckt. Entgegen der üblichen Gepflogenheiten hat die deutsche Post dieses mal das eigene Einschreiben-Etikett nicht quer rüber geklebt.



Laut Sendungsnachverfolgung wurde der Brief (oder das Päckchen?) am 12.03. abgeschickt, kam am 16.03. im Zentrum (was auch immer) an (Transit oder Empfängerland?) und verbrachte dort oder unterwegs zwischen den Zentren (Transit-Empfänger) die Zeit bis zum 23.03. vermutlich mit Entspannen und Kartenspielen um dann dass deutsche Zentrum zu verlassen und noch am selben Tag zugestellt zu werden. Die Postkutsche wäre sicher langsamer gewesen.

Grüße
Winfried
 

Das Thema hat 55 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.