Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Geologie und Lagerstätten: Bergbau, Erzaufbereitung, Metallurgie
Das Thema hat 326 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   14  oder alle Beiträge zeigen
 
wajdz Am: 03.07.2020 17:08:07 Gelesen: 45912# 302 @  
8. Internationaler Kongress zur Erschließung von Bodenschätzen · Leningrad 1968

Sowjetunion MiNr 3491, 1968-05-30



Der Begriff Kristall stammt von dem griechischen Wort krýstallos. Es bedeutet zunächst, bei Homer, „Eis“ – später dann auch alles dem Eis Ähnliche, Helle und Durchsichtige. Insbesondere der Bergkristall, aber auch farbige Edelsteine und Glas werden so genannt.

MfG Jürgen -wajdz-
 
GSFreak Am: 06.10.2020 21:55:56 Gelesen: 38833# 303 @  
Hier der aktuelle Absenderfreistempel (Frankit) des Geologischen Dienstes NRW, vom 21.09.2020.

Dargestellt ist ein schematisierter Schichtenaufbau mit einer Verwerfung.



Beste Grüße
Ulrich
 
Ichschonwieder Am: 14.11.2020 21:45:27 Gelesen: 35946# 304 @  
Bei Wikipedia liest man unter Achat: "Der Achat ist eine Varietät des Minerals Quarz, die ausschließlich mikrokristalline Mineral-Aggregate in Form von Drusen und Mandeln bildet. Auffälliges Merkmal von Achaten sind die überwiegend buntfarbigen, streifenförmigen Ablagerungen aufgrund der rhythmischen Kristallisation, die beim Anschnitt von Drusen- beziehungsweise Mandelsteinen sichtbar werden. Es gibt jedoch auch ungestreifte und einfarbige Achate."

Sammler ließen häufig von ihren "Schätzen" personalisierte Marken bei der biber post Magdeburg drucken.

09.03.2010 Böhmischer Achat K 8 Nr. 488 und 489



VG Klaus Peter
 
wajdz Am: 18.11.2020 18:02:21 Gelesen: 35686# 305 @  
@ Hermes65 [#256]

Ungarn MiNr 2061A, 06.08.1964



Tag der Bergarbeiter · Bauxit-Gewinnung

Weltweit wird Bauxit überwiegend im Tagebau gefördert. In Europa finden sich die wichtigsten Abbaustätten in Griechenland, Ungarn und Frankreich.

Aus etwa 95 % des abgebauten Bauxits wird Aluminium produziert. Geringe Mengen dienen bei günstiger Zusammensetzung der Herstellung von Al-Chemikalien, Schleifmitteln und feuerfesten Steinen.

MfG Jürgen -wajdz-
 
DL8AAM Am: 25.11.2020 00:45:08 Gelesen: 29079# 306 @  
Simbabwe



Serie "Mining" (Bergbau) von 1995: 5c - Mine Workers (Bergleute), 20c - Coal Mining (Kohlenbergbau) und 40c - Opencast Mining (Tagebau); entwertet per Handstempel GREENDALE C vom 03.06.1997.

Beste Grüße
Thomas

{1] http://www.rhodesianstudycircle.org.uk/wordpress/wp-content/uploads/2018/08/115-.19.12-1995-4th-Definitive.pdf
 
GSFreak Am: 10.12.2020 13:43:28 Gelesen: 27918# 307 @  
Hier ein Absenderfreistempel vom 18.12.2002 aus FREIBURG IM BREISGAU vom " LANDESAMT FÜR GEOLOGIE; ROHSTOFFE UND BERGBAU BADEN-WÜRTTEMBERG 79095 FREIBURG".

In dem Umschlag verschickt wurde seinerzeit eine CD.



Beste Grüße und Glück auf
Ulrich
 
GSFreak Am: 11.12.2020 11:13:33 Gelesen: 27893# 308 @  
@ GSFreak [#307]

Hier das Pendant aus Rheinland Pfalz, allerdings Frankit, vom 18.09.2020.



Beste Grüße
Ulrich
 
Totalo-Flauti Am: 24.01.2021 10:25:19 Gelesen: 23950# 309 @  
Liebe Sammlerfreunde,

in der DDR wurde immer wieder nach Erdöl und Erdgas gesucht. Förderfähige Mengen wurden aber bereits schon in den 60-igern bei Greifswald gefunden und gefördert. Die geförderten Mengen spielten aber nie eine nennenswerte Rolle.

Mit der DDR Mi. 2559 wurde die Arbeit mit dem Geophon zur Erkundung der verschiedenen Erdschichten dargestellt. Hier auf Brief vom 15.02.1981 aus Leipzig nach Gundelfingen in Baden-Württemberg.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
volkimal Am: 28.01.2021 20:11:42 Gelesen: 23563# 310 @  
Hallo zusammen,

in Deutschland gibt es ein paar Tagesstempel, die das Wort "Grube" in der Ortsbezeichnung haben.

Zum Beispiel Grube Ilse [1] oder Grube Marga [2]. Ob sich dort ursprünglich ein Postamt auf dem Gelände einer Grube befand weiß ich nicht. Wenn ich mich nicht irre, gab es zumindest im Ruhrgebiet mehrere Postämter, die direkt bei den Kohleguben waren und die den Namen der Zeche im Poststempel hatten. Im Moment kann ich aber keinen nennen oder zeigen.

Jetzt habe aus Japan einen entsprechenden Stempel gefunden:



Marke: MiNr. 84 vom 1.10.1899
Stempeldatum: 19.6. Meiji 33 = 19.06.1900 AD oder 19.6. Meiji 43 = 19.06.1910 AD.

Der Stempeltext ist: 松島炭礦/長崎. In der Mitte steht 長崎 = Präfektur Nagasaki. Der Ort ist 松島 = Matsushima. Die folgenden Zeichen 炭礦 übersetzt Wadoku mit Kohlenbergwerk; Kohlengrube.

Der Ort bzw. die Insel Matsushima in der Präfektur Nagasaki hat in etwa die Koordinaten 32°55N 129°36E [3]

Beim japanischen Wikipedia [4] habe ich dann gefunden, dass es auf der Insel Matsushima von 1781 bis 1963 Kohlebergbau gab.

Ich vermute also, dass der Stempel von einem Postamt auf dem Gelände der Bergbaufirma auf der Insel Matsushima stammt.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/326956
[2] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/4516
[3] http://worldpostmarks.net/HTML%20Countries/Japan.htm
[4] https://ja.wikipedia.org/wiki/松島_(長崎県)
 
epem7081 Am: 30.01.2021 10:25:31 Gelesen: 23374# 311 @  
Hallo zusammen,

am 18.9.1977 wurde mit einem Gelegenheitsstempel die Eröffnung des Geol.-paläontologischen Museums in Aalen gewürdigt. Heute wird es unter dem Kurzbegriff Urweltmuseum geführt [1].



Am 29.09.1991 trat mit einem weiteren Gelegenheitsstempel beim Ostalbtauschtag in Aalen und einer Werbeausstellung die MotivGr. Paläontologie Mineralogie Speläologie in Erscheinung.



Das 1977 eröffnete Museum - das größte städtische Museum für Geologie und Paläontologie in Baden-Württemberg - befindet sich in Aalen direkt am Marktplatz im historischen Gebäude des alten Rathauses mit dem Spionturm. Die Geologie hat seit vielen Jahrhunderten Tradition in Aalen. So befanden sich hier einst die größten deutschen Eisenerzgruben. Berühmte schwäbische Paläontologen wie F.A. Quenstedt und Th. Engel reisten im 19. Jahrhundert in die Aalener Bucht, um die Gesteine der Alb zu studieren und Petrefakten zu sammeln.[1]

Mit freundlichen Grüßen
Edwin

[1] https://www.aalen-tourismus.de/urweltmuseum.37609.255.htm
 
Seku Am: 24.02.2021 19:25:28 Gelesen: 21202# 312 @  
Australien 1999 - 50 Jahre Snowy Mountain System [1] - eines der größten Stauwerke der Erde



Mi.-Nr. 1840

Habt einen schönen Abend

Günther

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Snowy-Mountains-System
 
Pepe Am: 24.02.2021 22:26:11 Gelesen: 21181# 313 @  
@ Seku [#312]

Ergänzend ein FDC mit den Rollenmarken Mi 1840-1843.

Vorderseite



Rückseitenausschnitt mit sehr kurzen Hintergrundinformationen.



Und eine Vierergruppe aus dem Bogen, Mi 1836-1839



Und wie so oft auf australischen Marken - Menschen. Finde ich sehr gut weil die Marken vom Menschen für Menschen gemacht sind. An diesem Projekt haben 100.000 Menschen aus über 30 Ländern mitgewirkt.

o li: Bohrarbeiten in der Kraftwerkshalle; o re: Englischunterricht für Gastarbeiter
u li: Eucumbene Staudamm und Teilwater Tunnel; u re: Island-Bend-Staudamm und deutsche Zimmerleute (1951)

Danke Günther und nette Grüße
Pepe
 
Seku Am: 25.02.2021 07:22:49 Gelesen: 21143# 314 @  
@ Pepe [#313]

Guten Morgen Peter,

vielen Dank für die Ergänzung und Erklärung. Hinzufügen möchte ich noch, dass die FDC als Adressaufkleber mit Klebestreifen auf einem normalen Brief aus Australien aufgeklebt war. Darauf stand noch aufgedruckt zu lesen: "Driller, Tooma-Tumut Tunnel, 1959"

Hab noch einen schönen Tag !

Günther
 
marc123 Am: 08.04.2021 15:52:15 Gelesen: 17067# 315 @  
26. CONGRES GEOLOGIQUE INTERNATIONAL PARIS 1980



Diese Karte lag einem Ebay Los bei, das ich heute erhalten habe, wohl als Karton, damit der eigentliche Kauf nicht geknickt wurde.

Der Stempel passt gut hier ins Thema und kann auch gerne für eine Datenbank verwendet werden.

Liebe Grüße
Marc
 
mausbach1 Am: 21.04.2021 09:21:55 Gelesen: 15933# 316 @  
Deutschland



Glückauf!
Claus
 
mausbach1 Am: 23.04.2021 08:49:30 Gelesen: 15765# 317 @  
Deutschland



Die Schachtbau Nordhausen GmbH (SBN) ist ein deutsches Industrieunternehmen, das aus dem traditionellen Spezialbergbauunternehmen Gebhardt & Koenig entstanden ist. Neben dem Hauptsitz im thüringischen Nordhausen befinden sich Standorte in Russland, Kasachstan, Rumänien, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie im sächsischen Lengenfeld. Seit 1992 gehört das Unternehmen zur Bauer-Gruppe. [1]

Glückauf!
Claus

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Schachtbau_Nordhausen
 
Quincy Am: 23.04.2021 17:11:00 Gelesen: 15713# 318 @  
Irland

Am 18. Oktober 1978 gab die irische Post eine Marke zum Thema Erdgasförderung heraus. Zu sehen ist eine stilisierte Abbildung der Bohrinsel vor Old Head, Kinsale, unweit der Stadt Cork an der Südküste Irlands.



Viele Grüße
Hans-Jürgen
 
GSFreak Am: 20.05.2021 19:57:24 Gelesen: 12860# 319 @  
Hallo zusammen,

was das "Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau" in Baden-Württemberg [#307] und das "Landesamt für Geologie und Bergbau" in Rheinland-Pfalz [#308] ist der "Geologische Dienst NRW" in Nordrhein-Westfalen. Hier ein Absenderfreistempel vom 21.09.2010 aus Krefeld 14.



Beste Grüße
Ulrich
 
mausbach1 Am: 09.07.2021 10:09:47 Gelesen: 7951# 320 @  
Die Industriegewerkschaft Metall (IG Metall, IGM) ist mit 2,26 Millionen Mitgliedern vor der Verdi die größte Einzelgewerkschaft in der Bundesrepublik Deutschland und ebenfalls die weltweit größte organisierte Arbeitnehmervertretung. Nachdem in den 1990er und 2000er Jahren die Mitgliederzahlen rückläufig waren (1990 gehörten der IG Metall noch 2,679 Millionen Mitglieder an), steigen sie seit 2011 wieder leicht an. Rund 500.000 Mitglieder der Massenorganisation sind Senioren.



Schon vor 1878 wurden in Deutschland die ersten Arbeitervereine gegründet, was Otto von Bismarck bis in die 1890er Jahre mittels der Sozialistengesetze zu unterbinden versuchte. Nach ihrer Aufhebung 1890 wurde die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands gegründet und ein Jahr später der Deutsche Metallarbeiter-Verband (DMV), die wichtigste Vorläuferorganisation der IG Metall. Der DMV entwickelte sich schnell zur größten deutschen Einzelgewerkschaft im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Schon 1892 fand der erste Kongress der Gewerkschaften Deutschlands statt. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 kam es immer wieder zu großen Berg-, Metall- und Werftarbeiterstreiks.[1]

Glückauf!
Claus

[1]https://de.wikipedia.org/wiki/IG_Metall
 
volkimal Am: 16.07.2021 11:38:22 Gelesen: 7317# 321 @  
Hallo zusammen,

auf dem ersten Blick erkennt man bei diesem Stempel aus Borth (Rheinberg) nicht, wieso er zu diesem Thema passt:



Das 230 Millionen Jahre alte Steinsalz in Borth und Umgebung wurde ab 1906 bergmännisch durch die Firma Deutsche Solvay-Werke erschlossen, die hier das Salzbergwerk Borth errichtete. Nach einem folgenschweren Unfall untertage mit mehreren Toten zum Beginn der Bergbautätigkeit und vielen weiteren Schwierigkeiten dauerte es noch sechzehn beziehungsweise zwanzig Jahre, bis die Schächte fertiggestellt und das Salz bergmännisch abgebaut werden konnte. Heute ist das Salzbergwerk das größte seiner Art in Europa.

Das Wappen basiert auf dem der Grafen von Moers. Das Rot stammt aus dem Wappen des Herzogtums Kleve. Die drei Rauten stehen für die Orte der Gemeinde – Borth, Ossenberg und Wallach – und stellen Salzkristalle dar. Sie weisen auf den Salzbergbau in Borth hin.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Borth
 
jmh67 Am: 27.08.2021 10:18:27 Gelesen: 3723# 322 @  
Wir hatten ja noch gar nicht die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover! Hier ein Freistempel der Citipost von 2021 mit dem Logo der Behörde.



2020 sah der noch ein wenig anders aus, aber nur im Citipost-Logo:



Glückauf, Jan-Martin
 
Fips002 Am: 22.09.2021 20:28:42 Gelesen: 2070# 323 @  
ZKD Brief von der Bergbehörde Karl-Marx-Stadt 18.7.1976 an die Arbeitsschutzinspektion Neugersdorf.

Der Ministerrat der DDR veranlasste 1959 die Bildung der Obersten Bergbehörde der DDR.

Sie war für sämtliche Betriebe der Sowjetisch-Deutschen Aktiengesellschaft Wismut (SDAG) zuständig.

1991 wurde die Bergbehörde Karl-Marx-Stadt in das Bergamt Chemnitz umgewandelt.



Dieter
 
Fips002 Am: 01.10.2021 19:04:07 Gelesen: 1660# 324 @  
ZKD-Brief vom VEB Braunkohlenwerk Oberlausitz Hagenwerder, 05.07.1985, an die Arbeitsschutzinspektion Neugersdorf.

1990 wurde der Abbau von Braunkohle eingestellt und die Grube geflutet.

Heute befindet sich dort der Bersdorfer See und es ist ein schönes Naherholungsgebiet.



Dieter
 
mausbach1 Am: 09.10.2021 10:12:40 Gelesen: 1198# 325 @  


Die RAG Aktiengesellschaft (ehemals Ruhrkohle AG) ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Essen, das traditionell im Bereich des Steinkohlenbergbaus tätig ist, in den 2000 und 2010er Jahren durch Zukäufe auch eine breite Chemiesparte dazugewonnen hat und darüber hinaus im Kraftwerksbau und im Immobilienbereich tätig war. Am 14. September 2006 wurde der so genannte „weiße Bereich“, d.h. die Nicht-Steinkohlesparten Chemie, Energie und Immobilien, in die RAG Beteiligungs AG ausgegliedert, die am 12. September 2007 in Evonik Industries AG umbenannt wurde. Die RAG besteht nach Abschluss der Umorganisation als Holding der Unternehmensteile RAG Anthrazit Ibbenbüren, RAG Montan Immobilien und RAG Mining Solutions fort. Die RAG Aktiengesellschaft und Evonik Industries gingen Ende 2007 in den Besitz der RAG-Stiftung über. 2017 zog das Unternehmen vollständig von Herne nach Essen, auf das Gelände der ehemaligen Zeche Zollverein. Der Neubau auf dem Gelände der Zeche Zollverein kostete den Konzern 25 Millionen Euro.[1]



Die ersten Pläne für den Bau eines neuen Kraftwerkes gingen auf das Jahr 1939 zurück. Mit der erhöhten Förderung des Bergwerkes Ibbenbüren im Tecklenburger Land (auf dessen Gelände das Kraftwerk stand) und der vermehrt anfallenden Ballastkohle (Schlämme und Sichterstäube) und der damit hohen Transportkosten wegen des hohen Ballastes (Wasser und Asche) favorisierte man ein Kraftwerk direkt neben dem Oeynhausenschacht. Es wurde zunächst mit 15.000 kW geplant. Dieses Kraftwerk sollte zunächst nur den Eigenbedarf der Zeche an Dampf und Strom decken.[2]



Fachhandel für Werkzeuge, Maschinen und Zubehör (Groß- und Einzelhandel). Eisenwaren (allgemein), (Schrauben, Werkzeuge, Schneidwaren, Nägel usw.), Bauholz- u. Baumaterialhändler.[3]

Glückauf!
Claus

[1]https://de.wikipedia.org/wiki/RAG_Aktiengesellschaft
[2]https://de.wikipedia.org/wiki/Preussag_Ballastkraftwerk_Ibbenb%C3%BCren
[3]https://web2.cylex.de/firma-home/honn%C3%AAte-alfred-techn-grosshdlg--3087843.html
 
volkimal Am: 13.10.2021 16:36:24 Gelesen: 899# 326 @  
Hallo zusammen,

in den Beiträgen [#226] und [#230] wurden schon drei verschiedene Stempel aus Zwickau gezeigt. Hier ist ein weiterer:



* Zwickau (Sachsen) 1 * : Sächsische Steinkohle Sächsischer Zechenkoks vom 11.8.1937.

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 326 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   14  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.