Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (83) Ganzsachen Bund: Privatganzsachen Umschläge
Das Thema hat 85 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Christoph 1 Am: 04.03.2019 18:48:40 Gelesen: 3653# 61 @  
@ Michael Mallien [#60]

Hallo Michael,

bei den Garpa-Umschlägen hast Du natürlich recht. Das sind die Jahreszahlen 2010, 2011 und 2012. Hier bin ich dem gleichen Irrtum aufgesessen wie so manche Experten, die die "Tücken der Einstellung von Tagesstempeln" (siehe [1]) nicht beherrschen. Danke für die Korrektur!

Der zweite Umschlag hat eine geschwungene und nassklebende Umschlagklappe und innen die BA 44858. Es ist also vermutlich ein U34 mit privatem Zudruck.

Hast Du zufällig noch eine Idee zu dem von mir in [#58] gezeigten Stück?

Viele Grüße
Christoph

[1] https://www.philaseiten.de/thema/5463
 
Michael Mallien Am: 04.03.2019 18:55:25 Gelesen: 3650# 62 @  
@ Christoph 1 [#61]

Hallo Christoph,

bei der U 34 ist genau die von Dir genannte BA-Nummer katalogisiert, passt also.

Zu dem Umschlag in Beitrag [#58] kann ich leider nichts sagen.

Viele Grüße
Michael
 
Lutwinus Am: 06.03.2019 10:08:24 Gelesen: 3563# 63 @  
Hallo liebe Sammlerfreunde,

aus dem Jahr 1963 von den Briefmarkenfreunden Schwandorf stammt diese gelaufene Privatganzsache (10 Pf Dürer) mit Zusatzfrankatur Mi-Nr. 363:



Zudruck und Sonderstempelmotiv sind identisch.

Liebe Grüße Jörg
 
Cantus Am: 07.03.2019 23:51:11 Gelesen: 3517# 64 @  
@ Christoph 1 [#58]

Hallo Christph,

dein Briefumschlag ist ein ganz normaler amtlicher Plusbrief-Umschlag, nur eben etwas größer als die üblichen Umschläge. Du kannst solche Umschläge bei jeder etwas besser sortierten Poststelle kaufen, auch die Poststellen bei uns in Neuhardenberg, Seelow oder Letschin haben solche Umschläge ständig vorrätig. Und ansonsten bekommst du sie hier:

https://shop.deutschepost.de/briefversand/plusbriefe-vorfrankierte-umschlaege-und-karten/plusbriefe-gross-1-45-eur

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 08.03.2019 00:05:19 Gelesen: 3513# 65 @  
@ Christoph 1 [#59]

Hallo Christoph,

zu dem unteren Umschlag im Beitrag [#59] ist noch zu sagen, dass dieser Umschlag auch keine Privatganzsache ist, sondern eine Eigenausgabe der Deutschen Post. Darüber hinaus streiten sich manche Fachleute noch darüber, ob das überhaupt Ganzsachen sind. Um als Ganzsache zu gelten, muss der zu befördernde Beleg der Portopflicht unterliegen, was bei Posreigenausgaben nicht der Fall ist. Daran ändern auch die Wertstempel grundsätzlich nichts. Es gibt aber dennoch allerlei Sammler, die intensiv solche Belege sammeln und im Michel-Deutschland-Ganzsachenkatalog sind diese Posteigenausgaben auch erfasst, aber wie auch immer, Posteigenausgaben der Post können niemals Privatganzsachen sein.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 08.03.2019 00:39:20 Gelesen: 3507# 66 @  
@ Lutwinus [#63]

Hallo Ludwinus,

das, was du zeigst, ist zwar tatsächlich ein privater Ganzsachenumschlag vom Bund, im Katalog erfasst als PU 19 C2/003a (Bild in schwarzer Farbe), aber einen Zudruck gibt es dabei nicht. Das ergibt sich ganz einfach aus der Reihenfolge bei der Herstellung von Privatganzsachen in Form von Umschlägen:

1) Als ersten Schritt besorgt sich der Auftraggeber, in deinem Beispiel die Briefmarkenfreunde Schwandorf, eine ausreichende Menge ganz normaler Briefumschläge, wie man sie überall kaufen kann.
2) Als nächstes lassen die Briefmarkenfreunde Schwandorf bei einer beliebigen Druckerei die Bild- und Textaufdrucke auf die noch leeren Umschläge aufdrucken.
3) Anschließend, als dritter Schritt, werden die Umschläge bei der Post eingereicht, zugleich mit einem Antrag, einen oder mehrere Wertstempel auf die vorbereiteten Umschläge aufzudrucken. Dabei ist zu beachten, dass nur Wertstempelaufdrucke in der Art der gleichzeitig existierenden Freimarken vorgenommen werden dürfen.
4) Für die Herstellung von privaten Ganzsachenumschlägen gelten besondere Vorschriften, nach denen es eine Mindestanzahl von Umschlägen für jeden Druckauftrag bei der Deutschen Post gibt.

5) Privatganzsachen mit einem Wertstempel in Form einer Sondermarke sind nicht zugelassen, es kann also keine Privatganzsachen vom Bund, von Berlin oder vom heutigen Deutschland mit Sonderwertstempel geben. Alle derartigen Umschläge sind amtliche Ausgaben, mit Privatganzsachen haben sie nichts zu tun.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 08.03.2019 00:58:48 Gelesen: 3505# 67 @  
Um hier noch ein wenig Bildmaterial zu zeigen, lade ich die Abbildungen von drei privaten Ganzsachenumschlägen hoch, alle drei mit einem Wertstempel zu 50 Pfennig der Serie Burgen und Schlösser, aber von verschiedenen Auftraggebern.



NGK PU 113 C2/013b



NGK PU 113 D2/001



NGK PU 113 D2/002

Viele Grüße
Ingo
 
ginonadgolm Am: 08.03.2019 09:06:13 Gelesen: 3493# 68 @  
@ Cantus [#66]

5) Privatganzsachen mit einem Wertstempel in Form einer Sondermarke sind nicht zugelassen, es kann also keine Privatganzsachen vom Bund, von Berlin oder vom heutigen Deutschland mit Sonderwertstempel geben. Alle derartigen Umschläge sind amtliche Ausgaben, mit Privatganzsachen haben sie nichts zu tun.

Eine Behauptung wird nicht wahr, wenn man sie ständig wiederholt!

Es gibt selbstverständlich auch Privatganzsachen mit Sondermarkeneindruck!





Vorstehend nur drei Beispiele; der erste Umschlag ist auch im Michel Ganzsachen-Katalog erwähnt (siehe unter USo143). Keiner dieser Belege ist amtlichen Ursprungs.

Man muß nur richtig hinsehen können.

Beste Grüße von
Ingo aus dem Norden
 
Michael Mallien Am: 08.03.2019 10:24:49 Gelesen: 3482# 69 @  
@ Cantus [#64][#65]

Hallo Ingo,

ich denke, Du irrst Dich in beiden Fällen.

Der von Christoph in [#58] gezeigte Umschlag hat nicht das C4-Format, welches man für Großbriefe im Postshop kaufen kann. Das genaue Format des Umschlags scheint mir eher C5 zu sein. Es könnte sich schon um eine Privatganzsache handeln. Der Druckvermerk "OT 23.10.12" spräche dafür, denn diese Art Nummern findet man vielfach in Umschlägen, die auf privatem Anlass hergestellt wurden.

Der von Christoph in [#59] gezeigte Plusbrief U34 ist keine Eigenausgabe, sondern eine offizelle Ganzsache zum Versand von Infopost.
Du hast insofern recht, dass er keine Privatganzsache ist.

Viele Grüße
Michael
 
Christoph 1 Am: 08.03.2019 18:07:24 Gelesen: 3457# 70 @  
@ Cantus [#64][#65]
@ Michael Mallien [#69]

Hallo Ingo,

vielen Dank für Deine Antworten, aber ich muss hier Michael zustimmen. Du liegst in beiden Fällen falsch.

Bei dem Beleg aus [#59] handelt es sich um einen U34 mit privatem Zudruck - das hatten wir bereits vor einigen Tagen geklärt, siehe [#61] und [#62].

Bei dem Beleg aus [#58] ist es genau so, wie Michael schreibt: Das Format ist C5 und es fehlen auch die für amtliche Plusbriefe üblichen Druckmerkmale (z.B. hinter dem Fenster). Hier kann es sich also nicht um einen amtlichen Umschlag handeln.

Viele Grüße
Christoph
 
Cantus Am: 31.03.2019 01:23:16 Gelesen: 3093# 71 @  
@ ginonadgolm [#68]

Hallo Ingo,

alle USo sind amtlichen Ursprungs. Sie werden regelmäßig von der Deutschen Post als "Gedenkbriefe" oder "Jubiläumsbriefe" verausgabt (https://shop.deutschepost.de/sammeln/philatelie/philatelistische-produkte).

Privatganzsachen jeder Art werden niemals von der Deutschen Post verausgabt, sondern sind ausnahmslos nur vom Hersteller bzw. Auftraggeber für den Druck der Privatganzsache zu erwerben. Es ist ja schön, wenn dir diese bunten Umschläge gefallen, mir gefallen sie teilweise auch, nur mit Privatganzsachen haben sie absolut nichts zu tun.

Privatganzsachen jeder Art vom Bund, von Berlin oder nach der Vereinigung von Bund, Berlin und DDR, also vom heutigen Deutschland, besitzen ausschließlich, also ohne jede Ausnahme einen Wertstempel, der vom Bild her den gleichzeitig geltenden Dauer- oder Freimarken entspricht.

Bei jeder Ganzsache, die einen Sonder-Wertstempel trägt, handelt es sich entweder um einen Gedenk- oder Jubiläumsumschlag der Deutschen Post oder um eine amtliche Plus-Ganzsache mit privat veranlasstem Zudruck, aber dadurch wird das keine Privatganzsache, sondern bleibt ein amtliches Produkt.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 31.03.2019 01:27:52 Gelesen: 3092# 72 @  
Ich zeige heute einen privaten Ganzsachenumschlag, der zum 4.3.1983 zur 10.Weltmeisterschaft im Handball der Männer aufgelegt worden war.



NGK PU 115 D2/012

Viele Grüße
Ingo
 
Richard Am: 31.03.2019 09:50:17 Gelesen: 3081# 73 @  
Als kostenfreie Überraschung kam von meinem Verein in Fulda die am 1.3. herausgegebene Privatganzsache zum 1275. Gründungstag des Klosters Fulda:



Ich finde eine optisch ansprechend gestaltete Ganzsache.

Schöne Grüsse, Richard
 
HWS-NRW Am: 31.03.2019 11:09:12 Gelesen: 3066# 74 @  
@ Cantus [#71]

Hallo Ingo,

Du fasst es wieder einmal optimal zusammen.

Die Herstellung von Privatganzsachen (durch die Bundesdruckerei Berlin) wurde im Juni 2002 offiziell eingestellt, wenn ich mich nicht irre, hatten wir damals im Landesverband Berlin die letzte Privatganzsachenkarte mit Darstellung des Brandenburger Tores (PP 172 C2/005) in Auftrag gegeben.

Hier noch die Abbildung einer PP vom März 2002 (Sorry, dass es kein Umschlag ist).



Und mein lieber Richard, deine Ganzsache [#73] nennt sich offiziell nun mal Gedenkganzsache und nicht Privatganzsache, sie wird von der Deutschen Post AG (eine Firma) herausgegeben.

Euch Allen einen erholsamen Sonntag
Werner
 
Richard Am: 02.04.2019 09:47:27 Gelesen: 2975# 75 @  
@ HWS-NRW [#74]

deine Ganzsache [#73] nennt sich offiziell nun mal Gedenkganzsache und nicht Privatganzsache, sie wird von der Deutschen Post AG (eine Firma) herausgegeben.

Mein lieber Werner,

wo Du Recht hast hast Du Recht - Ganzsachen sind überhaupt nicht mein Gebiet - und es ist erfreulich wenn auf solche Fehler hingewiesen wird.

Schöne Grüsse, Richard
 
Cantus Am: 02.04.2019 16:10:22 Gelesen: 2946# 76 @  
@ HWS-NRW [#74]

Hallo Werner,

vielen Dank, dass du nochmals darauf hingewiesen hast, dass es in Deutschland nach dem

JUNI 2002

keine einzige Privatganzsache mehr gab und gibt.


Alles, was danach in oft bunter Gestaltung erschienen ist, sind lediglich private Zudrucke auf amtlichen Ganzsachen, es bleibt also ein amtliches Erzeugnis. Das Gute daran ist, dass die Sammelgebiete "Privatganzsachen Bund, Berlin und auch DDR" nun in sich abgeschlossene Sammelgebiete sind, die - jedes für sich - als Sammelschwerpunkt ihren jeweils ganz persönlichen Reiz haben.

Und wer dann noch, so wie ich, sich auf nur ein Thema und darin eine einzige Ganzsachenart und diese nur in gestempelter oder echt gelaufener Art konzentriert, wird recht schnell bemerken, dass es auch bei abgeschlossenen Sammelgebieten ein weiter Weg ist, bis man bei nur einer Art von Wertstempeln oder aber innerhalb eines zuvor definierten Zeitraums alle erschienenen Privatganzsachen aufgetrieben hat. Es ist relativ problemlos, das in ungebrauchter Form zusammenzutragen, denn viele Sammler vergangener Zeiten haben bevorzugt nur "bunte Bildchen" in die Sammlung aufgenommen, wer aber auch noch Wert auf den Verwendungstag oder Verwendungszeitraum legt, der kommt an gebrauchten Exemplaren nicht vorbei. Und die sind, eben wegen des Wandels von Sammlergewohnheiten, manchmal recht selten.

Für die meisten dieser Sammelgebiete gibt es inzwischen gute Kataloge, die auch schon hier im Forum vorgestellt worden sind. Diese Kataloge wurden anhand des vorhandenen Materials bei den am Katalog beteiligten Sammlern zusammengestellt, denn im Gegensatz zu Briefmarken gibt es keine zentrale Veröffentlichung, wann wo welche Privatganzsache erschienen ist. Das führt dann dazu, dass es immer einmal wieder Neuauflagen dieser Katalogwerke geben muss, denn nach und nach werden immer wieder Privatganzsachen gefunden, die in der nun neu vorliegenden Art bisher nicht in den Katalogen beschrieben worden sind. So ist es mir bisher gelungen, mehr als 50 neue Varianten bisher schon gelisteter privater Ganzsachenumschläge vom Bund oder sogar solche, die bisher völlig unbekannt waren, zu finden, zu beschreiben und das alles dem Autor des passenden Kataloges der NGK-Reihe zuzuleiten.

Viele Grüße
Ingo
 
Christoph 1 Am: 02.04.2019 16:33:45 Gelesen: 2941# 77 @  
Lieber Ingo,

jetzt bin ich doch einigermaßen erstaunt. In dieser Absolutheit, mit der Du jetzt betonst, dass es nach Juni 2002 keine einzige Privatganzsache mehr gegeben hat, habe ich das noch nie gehört und hätte ich auch so nie vermutet.

Frage dazu: Um was handelt es sich dann bei den Belegen, die hier im Thema in den Beiträgen [#10], [#38], [#41] und [#59] gezeigt wurden (Stichwort: GARPA)? Und um was handelt es sich bei den Belegen des BGSV in den Beiträgen [#37], [#50]und [#53]? Die wurden auch hier im Thema bislang anstandslos als Privatganzsachen bezeichnet. War bzw. ist das falsch?

Ich konnte übrigens vor einigen Wochen günstig den von Dir bereits vorgestellten "NGK Privatganzsachen-Umschläge 1950-1986" erwerben. In nahezu neuwertigem Zustand für einen niedrigen einstelligen Betrag. Leider habe ich noch nicht die Zeit gefunden, intensiv darin zu blättern.

Viele Grüße
Christoph
 
HWS-NRW Am: 02.04.2019 17:45:02 Gelesen: 2924# 78 @  
@ Christoph 1 [#77]

Hallo Christoph,

die "früheren" Privatganzsachen wurden grundsätzlich nur in der Bundesdruckerei Berlin hergestellt, man mußte vorher sein gewünschtes Motiv vorstellen und nach Zusage wurden Umschläge mit den laufenden Freinmarkenserien damit gedruckt, man mußte, wenn ich mich nicht irre, immer mindestens 1.000 Ganzsachen bestellen.

Danach begann dann die Deutsche Post AG, eigene Belege mit Frei- und Sondermarken, auch auf Bestellung Anderer, herzustellen, so kam eine neue Version von Ganzsachen zustande. Sie wurden dann als "Dienstganzsachen" bezeichnet.

mit Sammlergruß
Werner
 
Cantus Am: 02.04.2019 21:24:13 Gelesen: 2888# 79 @  
@ Christoph 1 [#77]

Lieber Christoph,

ich habe mich jetzt nochmals an kompetenter Stelle sachkundig gemacht und muss im Ergebnis zugeben, dass ich mich teilweise geirrt habe.

Danach ist es so, dass es nach dem Juni 2002 keine Privatganzsachen mehr geben sollte (Wille der Deutschen Post), aber etwa zwei Wochen später ließ der VW-Konzern für den Postverkehr der VW-Versicherung eigene Privatganzsachen drucken und für VW-interne Zwecke verwenden. Da der VW-Konzern eine Industriemacht in Deutschland ist, ließ man ihn - trotz gegenteiliger Weisung der Post - gewähren. Von diesen Privatganzsachen gibt es nur wenige in Sammlerhand, sie sind entsprechend selten.

In den Jahren danach bis heute gibt es immer mal wieder Privatganzsachen, in ganz wenigen Einzelfällen soll es sogar welche mit Sonderwertstempel geben, allerdings nicht mehr so wie früher, wo jeder Verein sich für irgendein Jubiläum oder eine philatelistische Veranstaltung einige Privatganzsachen drucken lassen konnte. Das geht heute nur noch in ganz großem Umfang. Außerdem gibt es zum Beispiel PlusBrief-Umschläge mit einem Wertstempel zu 1,45 Euro mit privatem Textzudruck, die noch nicht zu den Privatganzsachen gezählt werden, und andere ähnliche Umschläge mit z.B. zwei Wertstempeln zu je 0,35 Euro, die nun aber den Privatganzsachen zugerechnet werden. Das Ganze ist außerordentlich verwirrend und gegenwärtig nur noch von einigen wenigen Spezialisten zu durchschauen.

Die von dir angesprochenen GARPA-Umschläge stellen dabei eine gesonderte Spezies dar. Es handelt sich dabei um "Private Ganzsachenumschläge mit Vorausentwertung", die es bisher nur und wohl ausschließlich von der Firma "GARPA Garten & Park Einrichtungen GmbH" gibt (Beitrag [#59] siehe weiter unten). Diese Ganzsachen werden der Firma mit bereits aufgedrucktem Poststempel zur Verfügung gestellt (Datum ohne Tages- oder Monatsangabe), die Firma GARPA bringt diese Umschläge aber auf ihren Postsendungen an und verschweißt die Sendungen dann. Für diese Sendungen werden Portokosten von der Deutschen Post erhoben, die in diesem besonderen Einzelfall nicht über den aufgedruckten Wertstempel, sondern durch Pauschalzahlung beglichen werden. Da die Gesamtsendung aber portopflichtig ist, gelten diese Umschläge als Ganzsachen.

Ich habe auf der Grundlage meiner neuen Erkenntnisse nochmals alle Beiträge durchgesehen. Danach sind die Bilder der Beiträge [#4], [#50], [#58], [#68] und [#73] nicht den Privatganzsachen zuzuordnen. Dabei ist der Umschlag in Beitrag [#50] ein amtlicher Umschlag mit privatem Textzudruck, der Umschlag in Beitrag [#53] aber eine Privatganzsache, da dort auf private Veranlassung hin ein zweiter Wertstempel hinzugedruckt worden war.

Die GARPA-Umschläge sind alles Privatganzsachen mit Vorausentwertung, ob aber der untere Umschlag im Beitrag [#59] ebenso zu behandeln ist, das sollen jetzt die Spezialisten vom BGSV 1901 e.V. festlegen. Und ob es sich bei den beiden in Beitrag [#37] gezeigten Umschlägen tatsächlich um Privatganzsachen oder um Zudruckganzsachen handelt, auch dazu will ich abwarten, was der zukünftige Katalog für diesen Zeitraum der Privatganzsachen aussagen wird.

Abschließend bitte ich die, die trotz besseren Wissens immer wieder amtliche Gedenk- oder Erinnerungsumschläge der Deutschen Post hier hochladen (USo), das zukünftig an passendem Ort zu tun. Zu allen anderen Umschlägen, zu denen Diskussionsbedarf besteht, wäre es sinnvoll, sich vorab zu dem Thema mit den im Impressum der Website des BGSV von 1901 e.V. genannten Personen in Verbindung zu setzen. Für den Zeitraum bis zum Jahr 1997 gibt es zwei passende NGK-Kataloge, deren Zuordnung bindend ist.

Viele Grüße
Ingo
 
Fridolino Am: 03.04.2019 07:34:21 Gelesen: 2856# 80 @  
In Ergänzung

zum vorigen Beitrag kann ich hier einen Beleg der VW-Bank beisteuern.

Es handelt sich dabei NICHT um einen Zudruck auf amtlichem Umschlag, denn die Auftragsnummer im Innendruck lautet 100 014.

Viele Grüße
Fridolino


 
DL8AAM Am: 04.04.2019 01:10:04 Gelesen: 2802# 81 @  
@ Cantus [#79]

Die GARPA-Umschläge sind alles Privatganzsachen mit Vorausentwertung

Von GARPA gibt es nicht nur Umschläge, sondern "andere" Ganzsachen. Hier ein aktuelles (loses) "Katalogversand-Vorblatt" (unter [durchsichtigem] Plastikumschlag) mit Fenster, Datum gemäß dem dahinterliegendem Anschreiben "Escheburg, im Frühjahr 2019":



Wertstempel zu 70 Cent (Schloss Falkenlust zu Brühl), vorausentwertet per (undatierter) DIAPOLGPOST-Welle

@ Fridolino [#80]

Von der Volkswagen-Bank habe ich noch ein paar weitere Formen, die ich Morgen mal raussuchen werde.

Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 05.04.2019 21:10:01 Gelesen: 2663# 82 @  
@ Fridolino [#80]

@ DL8AAM [#81]: Von der Volkswagen-Bank habe ich noch ein paar weitere Formen, die ich Morgen mal raussuchen werde.

Hier sind sie nun (aus 2001). Es könnte aber auch sehr gut sein, dass das wieder nur private Zudrucke auf "amtlichen" Ganzsachen sind, d.h. keine Privatganzsachen? Alle Umschläge besitzen ein diagonales Wellen-Wasserzeichen.




Rückseite bei allen identisch:



Innenmuster (ansonsten kein Innendruck):



Gruß
Thomas
 
Journalist Am: 08.04.2019 15:56:52 Gelesen: 2522# 83 @  
Hallo an alle,

der folgende Plusbrief (Dialogpost) und Frankierwelle ist mir aufgefallen:



Die Vorausentwertung bzw. der Druck der Frankierwelle für die Dialogpost erfolgte hier nicht in schwarz, sondern in blau, so wie auf der Rückseite der Absender gedruckt ist



Kommt so etwas eigentlich öfters vor ?

Viele Grüße Jürgen
 
evoVI Am: 20.04.2019 16:18:50 Gelesen: 2232# 84 @  
Eben beim aufräumen gefunden:

Privatganzsachenumschlag mit Wertzeichen 80 Pfennig Burgen und Schlösser (1140) der Briefmarkenfreunde Düsseldorf zur RHEIN-RUHR-POSTA 1987.

Der Beleg trägt einen entsprechenden Sonderstempel zur Briefmarkenausstellung Flora + Philatelie in der Bundesgartenschau Düsseldorf 1987.

Gruß
Ralf


 
Michael Mallien Am: 21.07.2019 07:16:49 Gelesen: 644# 85 @  
@ evoVI [#84]

Mit dem gleichen Wertstempel hier eine Privatganzsache der Firma Heinrich Köhler aus dem Jahr 1988 zum 75-jährigen Jubiläum des Unternehmens.



Viele Grüße
Michael
 

Das Thema hat 85 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

18902 29 14.08.19 21:10ginonadgolm
215945 270 28.07.19 00:54Cantus
3656 24.10.12 18:36Kirsten Mohi
4338 20.04.12 14:10Franz G.
2613 01.06.11 21:38Pilatus


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.