Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Marken bestimmen: Weissrussland Bürgerkrieg
Briefmarkenfreunde Donaueschingen Am: 11.11.2014 09:10:21 Gelesen: 7428# 1 @  
Hallo liebe Forumler,

gestern hatten wir unsere monatliche Zusammenkunft im Verein. Ein Mitglied hat Marken mitgebracht um das Herkunftsland zu erfahren. Wer kann weiter helfen? Block Rußland? Marken?





Vielen Dank schon mal im voraus
Dieter
 
Heidelberg Collector Am: 11.11.2014 11:32:16 Gelesen: 7400# 2 @  
Hallo Dieter,

die unteren beiden Marken stammen aus dem Bürgerkrieg in Russland (wahrscheinlich 1920) und wurden von der Armee des Generals Bulak-Balakhowitch (Bu³ak-Ba³achowicz) für Weißrußland (Belarus) herausgegeben. Es handelt sich um halbamtliche Ausgaben. Von den hier gezeigten Werten gibt es noch weitere Wertstufen (5, 15, 50, 120 Kopeken and 1 Rubel). Die Angabe "BHP" (zwischen den Wertangaben unten) aus dem kyrillischen Alphabet steht für "BNR" = Belarus National Republic.

Beste Grüße aus Singen,

Heidelberg Collector

Über die Briefmarken:
http://www.belarus-misc.org/bnr-stamps.htm

Über den General:
http://en.wikipedia.org/wiki/Stanis%C5%82aw_Bu%C5%82ak-Ba%C5%82achowicz

Hier auch noch ein Tipp für Sammler Osteuropas: http://www.schriften-lernen.de/Schrift/Europa/Russisch/Russisch1.htm
 
KaraBenNemsi Am: 11.11.2014 12:01:31 Gelesen: 7394# 3 @  
@ Briefmarkenfreunde Donaueschingen [#11]
@ Heidelberg Collector [#12]

Hallo,

kleine Ergänzung zu den unteren Marken:

Beide Marken sind echt. Es gibt zahlreiche Fälschungen. Der Michel bezeichnet sie seit Jahren als Machwerke (und macht es sich in meinen Augen zu einfach damit), andere (allerdings eher eine Minderheit) halten sie für legitime oder halbamtliche Armeepostmarken oder sehen den Status als ungeklärt. In der Literatur ist viel dazu geschrieben worden (z.B. unter der Bezeichnung "Asobny-Atrad-stamps" oder "Balachovki"). Jedenfalls sind diese Marken - die optisch vielleicht schönsten - philatelistischen Zeugnisse des russischen Bürgerkriegs. Ich sammle sie sehr gern.

BNR steht übrigens nicht für Weißrussische Nationalrepublik, sondern für Weißrussische Volksrepublik.

Die Teilstempelabschläge auf den beiden unteren Marken stammen vermutlich von Phantasiestempeln oder sonst zweckentfremdeten Stempeln. Die originalen Stempel sehen anders aus. Wobei auch hier umstritten ist, ob diese Marken jemals postalisch verwendet wurden oder ob es reine Stempelungen zu Sammlerzwecken sind. Wer sie für reine Machwerke hält, muss sich mit dieser Frage natürlich nicht auseindersetzen.

Der obere "Zettel" dürfte laut der Aufschrift von einer Verkaufsverpackung eines sowjetischen Briefmarkenpäckchens stammen. Sie enthielt "12 gestempelte Marken" zum "Preis 24 Kopeken" zum Thema "Helden des Großen Vaterländischen Krieges" und wurde von Sojuzpetschatch herausgegeben. Das war der Vertrieb von Druckerzeugnissen wie Zeitungen und Zeitschriften in der Sowjetunion. An seinen Kiosken konnte man auch diese Paketchen gestempelter Briefmarken bekommen, die damals wohl recht beliebt waren, gerade auch bei Schülern, denn sie wurden unter der Nominale verkauft.

Viele Grüße

KaraBenNemsi
 
Briefmarkenfreunde Donaueschingen Am: 11.11.2014 20:57:45 Gelesen: 7341# 4 @  
@ alle

Vielen Dank für die Antworten.

Gruß
Dieter
 
Oscar Acosta Am: 28.08.2015 15:12:15 Gelesen: 6992# 5 @  
Schönen guten Tag,

ein Bekannter bat mich eine Sammlung in Augenschein zu nehmen, die ihm vermacht wurde. Überraschenderweise handelte es sich um eine Zusammenstellung, die man nicht so oft sieht. Der Sammler hat sich wohl auf Ausgaben des Russischen Bürgerkriegs spezialisiert. Ich finde das schon super interessant - hier habe ich allerdings meine Zweifel, ob da überhaupt echte Stücke, bzw. Stücke dabei sind wo die Chance auf Echtheit besteht.

Ich wäre Euch dankbar, wenn Ihr das einmal anseht und auch eine Meinung abgebt. Leider war kein Scanner verfügbar und ich konnte die Sammlung nicht mitnehmen, weswegen nur einige Bilder gemacht wurden.

Herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße,

Oscar









 
Marcel Am: 03.09.2015 23:07:18 Gelesen: 6890# 6 @  
@ Oscar Acosta [#5]

Hallo Oscar!

Fangen wir mit dem Aufdruck «Н. на А. П. В. П.» (Николаевск-на-Амуре. Приамурское временное правительство) an: übersetzt: (Nikolajewsk am Amur. Provisorische Amurregierung).

Es ist ein Handstempel-Aufdruck mit schwarzer Tinte - 15 Kop. gerahmt / 20 Kop. mit Querbalken oben und unten. Ausgegeben 1921 durch руководящий орган Приамурского государственного образования — Приамурское Временное правительство (ПВП) - dem Dachverband der öffentlichen Bildung von Amur - Amur Provisorische Regierung (PVP) unter S.D. Merkulov.

Ein Jahr später gab es einen weiteren Aufdruck "PVP" und das Datum "26 / V 1921-1922» zum Gedenken des 1. Jahrestages, aber auf Marken der fernöstlichen Republik - diese waren nur 4 Tage im Umlauf.

Nehmen wir uns den Aufdruck «Приам. Земскій Край» vor.

Unter General M.K. Diederich - Kopf der Provinzverwaltung der Amur-Region ab dem 23. Juli 1922 gab es einen lithographischen Aufdruck dunkelblau und orange-rot eingerahmt mit Inschriften in drei Zeilen kirchenslawischer Buchstaben "(Armurischer Landkreis)" - 2 Ausgaben zusätzlich mit der Wertangabe (1 Kop. auf 2 Kop. grün und 3 Kop. auf 4 Kop. Rot). Diese Marken sind Marken der fernöstlichen Republik und sind zu erkennen am Adler ohne Krone.
Weitere Ausgaben erfolgten auf Freimarken des russischen Reiches (geschnitten und gezähnt), ebenso gerahmt und ohne Linieneinfassung.

Einen weiteren lithographischen Aufdruck gab es in dunkelblauer Farbe gerahmt mit der Abkürzung «П. З. К.» und drei horizontalen Linien.

Die Marke mit der 35 (Kop.) und dem Aufdruck «Приам. Земскій Край» ist eine Marke der Koltschakregierung für Sibirien von 1915/17. Die 35 sowie 70 Kopekenmarke wurde unter der Diederichregierung für den Armurischen Landkreis mit diesen Aufdruck versehen. Die Aufdrücke wurden in der Druckerei der Staatsbank in Wladiwostok produziert und die Marken bis zum 25. Oktober 1922 verwendet.

Zu sehen und nachzulesen hier:

http://kolchakiya.ru/rossyp/post_stamps.htm

Der letzte Aufdruck "Poczta Pol. Korp." (Poczta Polskiego Korpusu) in Deiner Reihe betrifft Poczta polowa. Das ist die polnische Feldpost des Militärkorps im Diensten der russischen Armee. 1917 in Weissrussland aufgestellt (gebildet) sollten sie auf Seiten der Russen kämpfen, nach der Revolution gegen die Bolschewiken.

http://www.stampspoland.nl/series/military/polkorp.html

Dein Bekannter sollte die Marken einem Prüfer vorlegen, um Gewissheit zu haben, andernfalls wird es nur Spekulation.

schöne Grüße
Marcel
 
Oscar Acosta Am: 07.09.2015 19:25:47 Gelesen: 6829# 7 @  
Hallo Marcel,

ganz herzlichen Dank für die Mühen und die interessanten Links.

Es ist ein spannendes, aber ziemlich schwieriges Gebiet. Sehr viele Ausgaben scheinen mir propagandistisch beeinflusst und Bedarfspost ist nicht einfach mal so zu erwerben.

Viele Grüße,

Oscar
 
Marcel Am: 24.03.2016 08:47:58 Gelesen: 6286# 8 @  
@ Briefmarkenfreunde Donaueschingen [#11]
@ Heidelberg Collector [#12]
@ KaraBenNemsi [#13]

Hallo,

ergänzend dazu ein aussagekräftiger Kommentar aus dem Fröde-Katalog zu diesen Marken.



schöne Grüße
Marcel
 
Pete Am: 25.03.2016 00:23:17 Gelesen: 6238# 9 @  
@ Marcel [#8]

Als Ergänzung: Der Michel-Osteuropa 2007/2008 (Seite 458) bezeichnet die mittlere und rechte Marke aus der Abbildung des Fröde-Kataloges sowie die Marke links unten auf dem farbigen Scan ebenfalls als private Machwerke.

Die übrigen Marken auf dem farbigen Scan werden im Michel-Katalog (ebenfalls aus Seite 458) als nicht ausgegebene Marken der West-Armee ex Nr. I - VIII geführt (es fehlt die Ausgabe zu 50 Kopeken), wobei hiervon gemäß Fußnote Nachdrucke und Fälschungen bekannt sind.

Gruß
Pete
 
Marcel Am: 25.03.2016 23:03:02 Gelesen: 6188# 10 @  
@ Pete [#9]

Hallo Pete,

in der Zeitschrift "Sowjet Philatelist" (1924, Nummer 4) gab es eine "Liste der falschen, betrügerischen und nicht-offiziellen Ausgaben", mit 32 Ausgaben von deren später mehrere offiziell anerkannt wurden.

Die Ausgabe die wir jetzt gerade diskutieren gehörte nicht zu den offiziell anerkannten, denn bis heute wird noch darüber diskutiert.

Zur Geschichte:

Die neueste 4. Ausgabe von der Westarmee wird zur Zeit spekulativ betrachtet, und im schlimmsten Fall als Phantasieausgabe. Nach Veröffentlichung von Archiven der Hoover Institution glaubte man den Ursprung dieser Marken zu erfahren. Es stellte sich heraus, dass in der Tat der Leiter der Politischen Abteilung der Westarmee, A. Remmer, Steuer- und Briefmarken im Auftrag von Avalov-Bermondt am 2. Oktober 1919 bestellt hatte.

Die Briefmarken wurden angeblich in der Lithographie Gotz (Berlin) in einer Auflage von 9-10 Millionen Exemplare gedruckt, wurden aber nicht ausgeliefert, denn Avalov-Bermondt wurde nach dem Beginn der Offensive auf Riga von der deutschen Polizei verhaftet. Lediglich 260000 Steuer- und Briefmarken sind an den Kapitän Herschelmann in Mitau als Lieferung übergeben wurden.

Interessanterweise verkaufte Gotz Marken an einen Kaufmann aus Hamburg in deutlich schlechtere Qualität, als die herkömmlichen Marken. Neue Studien zeigten, dass es echte Ausgaben waren. Man geht mit einem ausreichend hohen Grad an Sicherheit davon aus, dass nur ein kleiner Teil der Marken erhalten ist, die im Besitz von Herschelmann waren. Man glaubt auch, dass Gotz beim Drucken der Westarmee Marken Verluste eingefahren hat, und um diese zu decken entschieden hat einen Nachdruck zu produzieren, mit denen die Marke und der Druck noch authentisch angesehen wird. Aber in den beiden Artikeln veröffentlicht von J. Iakovin im Jahr 2011, heißt es, dass nur die Marken an Herschelmann echt sind. [1]

Auch diverse Aufdrucke auf diesen Marken, sowie ein Aufdruck auf einer Germania-Marke sind erfunden. [2] [3]

Hier nochmal einen weiteren Satz, diesmal mit der 50 Kop. Marke. Es ist immer ein wenig schwierig einen Scan aus einem Vordruckalbum zu machen.



schöne Grüße
Marcel

[1] https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%9C%D0%B0%D1%80%D0%BA%D0%B8_%D0%A0%D0%BE%D1%81%D1%81%D0%B8%D0%B8_%D0%BF%D0%B5%D1%80%D0%B8%D0%BE%D0%B4%D0%B0_%D0%93%D1%80%D0%B0%D0%B6%D0%B4%D0%B0%D0%BD%D1%81%D0%BA%D0%BE%D0%B9_%D0%B2%D0%BE%D0%B9%D0%BD%D1%8B
[2] https://ru.wikipedia.org/wiki/Фантастические_и_спекулятивные_марки_Гражданской_войны_в_России;
[3] http://provizorii.ru/index.php/Марки_России_периода_Гражданской_войны
 
dietbeck Am: 27.10.2017 12:54:29 Gelesen: 3964# 11 @  
Sowjetunion - Frage zu Marken

Hallo,

kann mir jemand sagen, wo ich die sowjetischen Marken im Anhang im Michel finden kann bzw. die Michelnummern?

Danke
dietbeck


 
Markdo Am: 27.10.2017 13:09:05 Gelesen: 3959# 12 @  
Im Anschluss an Russland, Post der Bürgerkriegsgebiete, Westarmee General Awaloff-Bermondt, Satz ist nicht herausgegeben I-VIII.

Die 3 moderneren sind aus Jugoslawien.
 
dietbeck Am: 27.10.2017 21:04:49 Gelesen: 3890# 13 @  
Hallo Markdo,

vielen Dank. Habe die Marken jetzt im Michel gefunden.

dietbeck
 
Marcel Am: 28.10.2017 22:43:25 Gelesen: 3821# 14 @  
@ dietbeck [#11]

Hallo dietbeck,

schaue mal bitte in dieses Thema rein. Dort hast du noch nähere Infos.

schöne Grüße
Marcel

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=7340&CP=0&F=1

[Beiträge [#11] bis [#14] redaktionell in das passende Hauptthema verschoben]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.