Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Tipps zum Aufbau einer Ausstellungsammlung
Das Thema hat 59 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Eric Scherer Am: 16.07.2022 21:57:23 Gelesen: 1461# 35 @  
An alle, die noch unsicher sind; auf jeden Fall an der virtuellen Naposta 2022 ausstellen. So günstig kann man keine qualifizierte Jurybewertung bekommen. Die Naposta 2022 ist ganz bewusst eine “Qualifikationsausstellung”. D.h. das Jury-Feedback ist wichtiger als der Medaillienrang.

Auf Grund einer FIP-Ausnahme-Regelung kann man sich virtuell so auch die IBRA qualifizieren. Und auch für die IHRA gilt: so günstig kommt man in Zukunft auch nicht mehr an eine FIP-Ausstellung. Und die Reisekosten nach Essen sind auch noch unschlagbar günstig.
 
HWS-NRW Am: 17.07.2022 11:00:33 Gelesen: 1382# 36 @  
@ Droenix [#25]

Hallo Peter,

beim 1-Rahmen-Wettbewerb geht es um 12 (max. 16) Blatt, nicht mehr, möglichst auch nicht weniger Blätter.

mit Sammlergruß
Werner
 
Droenix Am: 17.07.2022 11:55:36 Gelesen: 1359# 37 @  
@ HWS-NRW [#36]

Hallo Werner,

danke für den Hinweis. Weiter oben habe ich allerdings den Versuch gewagt, die notwendige Anzahl der Blätter zu schätzen und komme auf 14-16 und damit bin ich regelkonform. Fehlt Dir etwas?

Ich habe den Buchautor gestern angeschrieben, wie er das sieht. Nochmals vielen Dank für den Tipp!

Schönen Sonntag

Peter
 
22028 Am: 17.07.2022 11:58:48 Gelesen: 1357# 38 @  
@ Droenix [#37]

Bei 1-Rahmen Exponaten sollten es in Deutschland 12 oder 16 Blatt sein. Bei 12 Blatt kommen die 12 Blätter auf einen Rahmen, bei 16 Blätter in 2 Rahmen mit je 8 Blatt. 14 Blätter dürfte ein Problem sein.
 
Droenix Am: 17.07.2022 14:17:03 Gelesen: 1291# 39 @  
Danke an 22028.

Die 16 Blätter werde ich füllen. Ich warte noch auf die Antwort des Buchautors, dann lege ich los.
 
Lars Boettger Am: 17.07.2022 15:30:30 Gelesen: 1212# 40 @  
@ bayern klassisch [#32]

Von meiner ersten, bis zu meiner letzten Ausstellung, und das waren nicht wenige, zog sich immer ein Satz wie ein roter Faden durch alle Gespräche mit den Juroren. Dieser Satz lautete: Es sind nicht nur 5 Punkte, sondern die Art der Aufmachung findet ihren Niederschlag in allem, was ausgestellt wird, daher machen sie mehr als 5 Punkte aus bei einer Sammlung, die Juroren als sehr gut präsentierend ansehen, wie sie auch für höhere Abzüge verantwortlich gemacht werden, wenn sonst alles stimmen würde.

Ich kann diesen Satz als Juror nur unterstreichen. Wenn die Aufmachung wirklich gut ist, dann gibt es in den anderen Kategorien tendenziell mehr Punkte, als bei einer lieblosen Aufmachung. Wenn Ihr die Gelegenheit habt, die Exponate von HWS-NRW [#36] zu sehen, dann könnt Ihr viel von ihnen lernen. Man merkt sofort, wenn ein Thematiker in anderen Klassen ausstellt. Die Aufmachung ist fast immer erstklassig.

Und ich wiederhole mich gerne - wenn etwas gut aussieht, dann gehst Du als Jury-Team mit einer positiven Grundstimmung an die Bewertung und in der Regel kommen die gut aufgemachten Exponate etwas besser weg. Wenn das Exponat auf der Kippe zu einem höheren Medaillenrang steht, dann findet man oft noch den ein oder anderen Punkt. Schlecht aufgemachte Exponaten belässt man öfters auf einem niedrigeren Medaillenrang.

@ Droenix [#39]

Ein-Rahmen-Exponate bzw. die Themenwahl sind extrem schwierig. Das gewählte Thema muss sich wirklich auf einem Rahmen sinnvoll abhandeln lassen. Natürlich kann ich Themen so eng wählen, dass ich immer ein Ein-Rahmen-Exponat erstellen kann. Beispiel: Ein luxemburgischer Aussteller hatte sich das Exponats-Thema "Erstausgabe Luxemburg - die ersten sechs Verwendungsmonate" für ein Ein-Rahmen-Exponat gewählt. Das Material war fantastisch, aber normalerweise kriegst Du mit der Erstausgabe Luxemburg locker acht Rahmen à 16 Blatt voll. Ich habe zwei Ein-Rahmen-Exponate: "Handschriftliche Entwertungen bis 1914" der luxemburgischen Markenklassik und "Postes-Relais-Stempel" von Luxemburg. Beide Exponate sind grenzwertig - ja, man kann schwer Mehr-Rahmen-Exponate daraus machen, aber beide Themen kann man auch unter dem übergeordneten Thema "Entwertungen" sehen. Ein Ein-Rahmen-Thema sind m.E. die klassischen Ausgaben von Spitzbergen.

Ein Fehler, den viele Aussteller machen, ist der Folgende: Die besten Belege werden aus einem Mehr-Rahmen-Exponat genommen und damit ein Ein-Rahmen-Exponat "gemacht". Das kommt bei den Juroren nicht gut an.

Beste Grüße!

Lars
 
Eric Scherer Am: 17.07.2022 15:46:09 Gelesen: 1198# 41 @  
@ 22028 [#38]

FIP-Rahmen sind 16 Blatt A4 in einem Rahmen.
 
22028 Am: 17.07.2022 16:20:55 Gelesen: 1178# 42 @  
@ Eric Scherer [#41]

Stimmt, normale Regionale oder Nationale Ausstellungen in Deutschland (und einigen Nachbarländern) haben aber keine FIP Rahmen sondern welche mit 12 Blatt.
 
HWS-NRW Am: 17.07.2022 16:27:18 Gelesen: 1170# 43 @  
@ Frankenjogger [#34]

Hallo Klemens,

Kommentar des Juroren war: "Das sieht doch sch... aus"

So ein Kommentar wertet meines Erachten nur den Juroren ab und nicht das Exponat.

Als Juror weißt Du oft nicht, wer hinter dem Exponat steckt, ein erfahrener Aussteller, ein Beginner oder sogar ein "älterer Sammler" der es einfach nicht besser kann und sich viel Mühe gegeben hat. Da sind gerade die Jurygespräche wichtig und Feingefühl.

In erster Linie soll es immer ein "Exponat" des Ausstellers sein, egal wie gut (oder auch nicht so gut) es mir gefällt,

Wie schon mehrmals geschrieben, es sind nur 5 Punkte und gerade in der Philatelie sollte es nie "unter die Gürtellinie gehen, bei beiden Seiten.

mit Sammlergruß
Werner
 
Frankenjogger Am: 18.07.2022 08:27:06 Gelesen: 1048# 44 @  
Hallo,

noch eine Frage: Sollte man im Exponat Befunde oder Atteste erwähnen? Wenn ja, wo bzw. in welcher Form?

Guten Morgen,
Klemens
 
22028 Am: 18.07.2022 08:34:11 Gelesen: 1044# 45 @  
@ Frankenjogger [#44]

noch eine Frage: Sollte man im Exponat Befunde oder Atteste erwähnen? Wenn ja, wo bzw. in welcher Form?

Im allgemeinen ist erwünscht, dass auf der rechten unteren Seite mit einem "C" oder "E" erwähnt, dass es ein Attest gibt, dieses ist dann auf der Rückseite des Blattes in der Hülle einzustecken so dass es die Jury bei Bedarf entnehmen und studieren kann.
 
bayern klassisch Am: 18.07.2022 08:47:26 Gelesen: 1037# 46 @  
@ 22028 [#45]

Das ist richtig, aber ich würde nie ein Original-Attest mit dem Original-Brief eintüten, sondern nur eine Kopie des Attestes hinten einfügen. Mir haben sie mal einen Rahmen über Nacht unverschlossen gelassen, weil ein Juror ein Attest sehen wollte - hätte das einer von den krummeren Hunden gesehen, wären Briefe und Atteste komplett weg gewesen und das wohl auf Nimmerwiedersehen, daher rate ich hier zur Vorsicht.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Frankenjogger Am: 18.07.2022 11:43:03 Gelesen: 994# 47 @  
@ 22028 [#45]
@ bayern klassisch [#46]

Danke für die Tipps bzw. Infos. Damit kann ich was anfangen.

Viele Grüße,
Klemens
 
HWS-NRW Am: 18.07.2022 12:01:06 Gelesen: 987# 48 @  
@ Frankenjogger [#47]

Hallo Klemens,

Du kannst es auch auf dem zweiten Blatt der Anmeldung mit aufführen, diese bekommen auch die Juroren ausgehändigt und der Tipp mit der Kopie hinter dem Albumblatt ist auch super.

Weiterhin viel Freude am Aufbau, Du kannst mich auch gerne weiter anschreiben bei aktuellen Fragen.

mit Sammlergruß
Werner
 
Journalist Am: 18.07.2022 12:39:05 Gelesen: 966# 49 @  
Hallo an alle,

Auf der Vereinswebseite des Vereins für Briefmarkenkunde 1878 e.V. Frankfurt am Main werden seit einiger Zeit alle monatlich stattfindenden Vorträge auch als Youtube-Video aufgenommen und sind dann auf der Webseite unter Termine - Vorträge - Videos jederzeit abrufbar.

Einer dieser Vorträge befasst sich auch mit dem Aufbau einer Ausstellungsammlung. Vortragender war Björn Rosenau - der Vortrag lautet: " Der Weg zum Gold - Tips zur Erstellung eines (Ausstellungs)Exponats" [1]

Ich habe mir diesen Vortrag auch schon angesehen, da ich dieses Jahr erstmals auch ein Exponat im Rahmen des neuen Teamwettbewerbs des BDPh ausgestellt habe.

Viel Spaß beim Betrachten des Videos (Vortrags).

Viele Grüße Jürgen


[1] https://briefmarkenverein-frankfurt.clubdesk.com/clubdesk/www?p=1000056

Dort etwas nach unten srollen, der vorletzte Vortag bzw. Video auf der Seite ist es.
 
Droenix Am: 18.07.2022 16:07:39 Gelesen: 915# 50 @  
@ Lars Boettger [#40]

Vielen Dank Lars,

es ist sicherlich nicht leicht ein Exponat zu finden, das die Anforderungen für ein Ein-Rahmen-Exponat erfüllt. Zu jedem Gebiet kannst Du noch mehr bringen. Ich habe mir gerade die entsprechenden Exponate auf der BdPh-Seite angesehen und halte viele davon für fraglich, z.B. "Blumige Kunstwerke der deutschen Post" oder "Wenn's um Geld geht Sparkasse". Hier wird jeweils nur ein Fragment zu diesem Thema dargestellt.

Bei den Flugposttagen Rhein-Main 1912 bin ich aber (noch) der Meinung auf 16 Blatt alles wichtige und notwendige dargestellt zu bekommen. Ein Mehr würde entweder die Vielzahl an unterschiedlichen Kartenmotive/Tagesstempel enthalten oder sämtliche mögliche Destinationen betreffen. Beides halte ich nicht für zielführend für eine philatelistischen Ausstellungssammlung. Sie bringen keinen Mehrwert oder Wissensgewinn. Frei nach dem Goethe: "Getretener Quark wird breit, nicht stark". Natürlich warte ich aber noch auf eine Antwort eines großen Sammlers dieses Gebietes, bevor ich loslege.
 
Lars Boettger Am: 18.07.2022 19:33:51 Gelesen: 872# 51 @  
Ich habe vor sieben Jahren für Ausstellerseminare zwei Schaubilder erstellt:

1. Finanzieller Aufwand

2. Umsetzung

Über Nuancen kann man sich streiten, aber m.E. stimmt die generelle Linie. Wer mit einem traditionellen Exponat Erfolg haben will, braucht in erster Linie Knete. Wissen spielt im ersten Augenblick nur eine untergeordnete Rolle. Dagegen kann man in der Thematik mit vergleichsweise wenig Geld sehr schöne Exponate aufbauen, aber wenn man wirklich gut sein will, dann braucht man ein enormes Wissen.

Mir ist bewußt, dass das alles sehr vereinfacht dargestellt ist. Aber ich muss als Aussteller meine Möglichkeiten überschauen und mir dann überlegen, welche Ziele ich habe. Wer ganz ohne finanziellen Aufwand sammeln will, der muss Abstriche bei der erreichbaren Medaille machen.

Beste Grüße!

Lars


 
bayern klassisch Am: 18.07.2022 19:45:03 Gelesen: 858# 52 @  
@ Lars Boettger [#51]

Da ist viel Wahres dran - schön gemacht, gute Gedanken fein umgesetzt. Danke dafür!

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Droenix Am: 18.07.2022 19:45:41 Gelesen: 858# 53 @  
@ Lars Boettger [#51]

Interessant!

Wird das Thema Maximumkarten überhaupt noch gesammelt? Was verstehst Du unter Thematik?

Beste Grüße

Peter
 
22028 Am: 18.07.2022 19:47:26 Gelesen: 855# 54 @  
@ Droenix [#53]

Was verstehst Du unter Thematik?

Motiv Sammlungen, allerdings auf hohem Niveau.

Schau mal hier [1], da findest Du Exponate aller Gruppen.

[1] https://www.exponate-online.de/e_verteiler.asp?a=1
 
Droenix Am: 18.07.2022 20:20:44 Gelesen: 829# 55 @  
@ 22028 [#54]

Danke!

Bei den meisten dieser Sammlungen in der Ein-Rahmen-Klasse frage ich mich aber, warum sie dort aufgenommen wurden.

Interessant ist aber, dass es immer weniger in diesem Bereich an Sammlungen gibt. Bei der helvetia war nur eine einzige aus Deutschland eingereicht worden.

Schöne Grüße

Peter
 
22028 Am: 18.07.2022 20:53:47 Gelesen: 805# 56 @  
@ Droenix [#55]

Bei den meisten dieser Sammlungen in der Ein-Rahmen-Klasse frage ich mich aber, warum sie dort aufgenommen wurden.

Interessant ist aber, dass es immer weniger in diesem Bereich an Sammlungen gibt. Bei der helvetia war nur eine einzige aus Deutschland eingereicht worden.


Warum, es sind doch alles 1-Rahmen Exponate. 1 Rahmen Exponate sind doch für alle Ausstellungsklassen möglich, nicht nur für Traditionell und Postgeschichte.

Dass bei der Helvetia nur ein einziges 1 Rahmen Exponat aus Deutschland war (Nicht unbedingt eingereicht sondern angenommen) mag dem Umstand geschuldet sein dass dieses Jahr schon mehrere FIP Ausstellungen waren und noch sind und sich die Exponate auf diese Ausstellungen verteilen.
 
Lars Boettger Am: 18.07.2022 22:14:58 Gelesen: 767# 57 @  
@ Droenix [#53]

Wird das Thema Maximumkarten überhaupt noch gesammelt?


Natürlich! In Deutschland allerdings nicht so intensiv, wie in anderen europäischen Ländern. In Luxemburg gibt es jedes Jahr eine nationale Spezialausstellung nur für Maximumkarten - mit internationaler Beteiligung.

Beste Grüße!

Lars


 
Frankenjogger Am: 18.07.2022 22:40:31 Gelesen: 754# 58 @  
@ Journalist [#49]

Danke für den Link, ist auch sehr hilfreich.

Gute Nacht,
Klemens
 
saeckingen Am: 19.07.2022 08:09:36 Gelesen: 680# 59 @  
@ Lars Boettger [#51]

Hallo Lars,

sehr gute Darstellung. In Deinen Schaubildern fehlt noch die Fsikalphilatelie, bei der man auch mit mit überschaubaren Mitteln, Fachwissen und Aufwand etwas sehr Besonderes aufbauen kann.

Grüße
Harald
 

Das Thema hat 59 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.