Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Ebay: Fälschungen
Das Thema hat 121 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
saeckingen Am: 27.06.2020 23:43:06 Gelesen: 4112# 97 @  
Der Anbieter weiss genau warum er bei eBay Canada anbietet. Bei eBay.de würde das alles umgehend nach Meldung gelöscht. Bei eBay.com oder eBay Canada gibt es keine vergleichbare Zusammenarbeit zur Fälschungsbekämpfung, wie sie der BDPh seit Jahren mit eBay.de hat.

Es lohnt sich nicht Auktionen von nicht in Deutschland ansässigen Anbieter die bei anderen eBay Plattformen als eBay.de eingestellt sind beim BDPh eBay-Watchdog zu melden.

Dieser Anbbieter ist auch Thema in der aktuellen philatelie Juli 2020, wo die ArGe Danzig vor seinen Fälschungen warnt.

Grüße
Harald
 
Michael 1969 Am: 08.07.2020 08:11:24 Gelesen: 3909# 98 @  
@ olli0816 [#96]

Ich habe mir jetzt den Spass gemacht und einen Testkauf (paar Euro, das war es mir wert) bei ihm platziert, um dann wenigstens via Bewertung eine Duftmarke zu setzen. Er pumpt sich natürlich auf, dass ich ein mieser Propagandist wäre. Naja, damit muss ich nun leben. :-)
 
22028 Am: 08.07.2020 09:52:44 Gelesen: 3870# 99 @  
@ Michael 1969 [#98]

Dein Engagement in Ehren, aber das wird bei dem nur was nutzen wenn Dutzende Käufer sich auch den Spaß machen und das auch regelmäßig wiederholen, nach einem Jahr sind die negativen Bewertungen bei eBay aus der Statistik draußen.
 
cihs Am: 08.07.2020 10:22:59 Gelesen: 3852# 100 @  
Hallo @ all,

ich habe in meinem neuen Rundbrief der IG Oberschlesien folgenden Warnhinweis über diese Müllfabriken gebracht. Die nachfolgende Warnmeldung verschickte Martin Jenrich, 1. Vorsitzender der Arge Danzig, im März 2020 an seine Mitglieder.

Warnung

Dass sich im Internet dubiose Anbieter bzw. Betrüger tummeln, ist bekannt.

Auf unserem Sammelgebiet sind das z. B. egnatia_shop (811 *) mit angeblichem Sitz in Montreal/Kanada (wahre Adresse: Rruga Egnatia, 3001 Elbasan, Albania, http://www.ebay.com/usr/egnatia_shop ) und kolianikol (464 *) aus Athen.

Von Beiden werden dubiose kopfstehende oder doppelte Aufdrucke vieler Gebiete angeboten und die Käufer arglistig getäuscht bzw. betrogen. Anscheinend werden beide aus der gleichen Fälscher-Werkstatt beliefert (oder sind selbst die Fälscher). Natürlich gibt es keine Rücknahme. Und dieser Philatelie-Schrott wird leider auch gekauft!

Auch Prüfzeichen werden gefälscht. Aufdruck-Fälschungen wurden von egnatia_shop auch auf dem Gebiet „Oberschlesien“, und da besonders bei den Oppelner Notausgaben (ebenfalls mit Prüfzeichen GRUBER BPP), angeboten. Nachdem sich Herr Gruber beim Anbieter egnatia_shop beschwerte, zeigte dieser in weiteren Fälschungen nicht mehr die Marken-Rückseite, sondern schrieb nur noch, dass sie signiert seien.“

Wie bereits geschrieben wurde, hat man keine Chance gegen diese Leute vorzugehen. Nachdem ich mich mit dem Schrottverkäufer in Verbindung setzte, war ich bei ihm gesperrt. Vor kurzem habe ich bei einem amerikanischen Händler den von ihm, bei egnatia_shop, gekauften Müll wieder gesehen und ihn kontaktiert. Er bildete die Rückseite der Oppelner Notausgabe mit meinem gefälschten Prüfzeichen ab. Es half nichts. Er hat den Müll trotzdem verkauft.


Gruber BPP
 
olli0816 Am: 08.07.2020 10:23:38 Gelesen: 3850# 101 @  
@ Michael 1969 [#98]

Du wirst wenig dagegen machen können. Das Geschäftsprinzip ist klar: Doofe Leute um ein bisschen Geld bringen. Wobei selbst ein nicht versierter Sammler sieht, dass das alles Fälschungen sind. Und wie 22028 richtig schreibt, ist eine einzelne negative Bewertung oder sogar 3 oder 5 von einem einzelnen Käufer nicht ausschlaggebend. Wenn es blöd läuft, kann er deine Bewertung sogar von ebay zurück nehmen lassen und dann hast Du den Mist ganz umsonst gekauft und diesen I..ten sogar noch unterstützt. Sperren wird er dich sowieso, darauf kannst Du wetten. Der weiß, was er macht, deshalb ist er auf der .com - Seite und natürlich weiß er, dass er nur Schwachsinn verkauft. Nimm deine Energie lieber für positivere Sachen. Für solche Menschen Lebenszeit zu verschwenden kann nicht gut sein.

@ cihs [#100]

Das einzige was helfen würde, wäre Igor und Boris zu den beiden Herren schicken, die mit einer gediegenen Gesichtsmassage den beiden Herren klar machen, dass ihr handeln nicht vorteilhaft ist. Spässle gemacht.

Grüße Oliver
 
Lars Boettger Am: 13.11.2020 16:00:10 Gelesen: 1460# 102 @  
Aufgrund einer rezenten Diskussion mit dem Anbieter der unten abgebildeten Marke, möchte ich noch einmal die Regeln für das Einstellen von Fälschungen bei Ebay ins Gedächtnis rufen:

- Die Fälschung muss auf der Vorder- oder Rückseite eindeutig als Fälschung gekennzeichnet sein und die Kennzeichnung muss abgebildet sein (z.B. Prüfung durch einen BPP-Kollegen)
- Verkauf von Fälschungen ist nur in Deutschland erlaubt, wer sie weltweit anbietet, verstößt schon gegen den Ebay-Verhaltenskodex [1]
- Verkauf von Fälschungen ist nur über die Kategorie "Reproduktion" erlaubt
- Wer "ohne Gewähr" anbietet oder sich damit rausredet, dass es eine "Privatauktion" ist und von daher keine Gewährleistung gewährt werden kann, hat von vorne herein verloren. Wenn das Angebot nur im geringsten nach Fälschung aussieht, dann wird das Angebot an das Ebay-Sicherheitsteam gemeldet.

Ich finde es immer amüsant, wenn mit mir über die Ebay-Regularien diskutiert wird. Wenn man mich ärgern will, dann macht man genau das. Solche Diskussionen führen in der Regel dazu, dass ich mir die anderen Lose eines Anbieters genauer ansehe. Meistens finde ich dann weitere Angebote, die an Ebay gemeldet werden.

Beste Grüße!

Lars

[1] https://pages.ebay.de/briefmarkenratgeber/kodex/index.html


 
TeeKay Am: 13.11.2020 17:49:36 Gelesen: 1403# 103 @  
Wäre ich auf der sicheren Seite, wenn ich als APHV Vorstandsmitglied offensichtliche Fälschungen als echt anbiete, eine Echtheitsgarantie gewähre und darauf hinweise, dass ich Mitglied im APHV bin? Asking for a friend.

https://www.ebay.de/itm/Berlin-Frauen-Viereblock-gestempelet-Vollstempel-komplett-15721/392856550902
 
22028 Am: 13.11.2020 18:42:33 Gelesen: 1367# 104 @  
@ TeeKay [#103]

Und was ist an den Marken/dem Angebot falsch?
 
Lars Boettger Am: 13.11.2020 18:53:04 Gelesen: 1349# 105 @  
@ TeeKay [#103]

Wenn Du die (vermutlich Stempel-)Fälschung nachvollziehbar begründest, dann wird Herr Gompf informiert.

Beste Grüße!

Lars
 
bovi11 Am: 13.11.2020 18:57:37 Gelesen: 1341# 106 @  
@ 22028 [#104]
@ TeeKay [#103]

Ich sehe die Stempel als echt an.

Den Versandstellenstempel by gibt es in mehreren leicht differierenden Versionen.

Das dumme Lamentieren in einem anderen - eher unbedeutenden - Forum ist peinlich.
 
Lars Boettger Am: 13.11.2020 19:18:52 Gelesen: 1314# 107 @  
Der folgende Verkäufer ist für mich ein typisches Beispiel, wie man bei Ebay auf Suche nach leichtgläubigen Käufern ist:

"Ich verkaufe meine alte Sammlung... Ich bin nicht Händler oder Experte, und ich weiß nicht ist es echte Marke oder nicht..."

Sieht man sich die Angebote an, dann liegt der Wert im wesentlichen bei den Stempeln oder bei den Aufdrucken [1]. Ich bin wahrlich kein Experte für all die Gebiete, aber ich bekomme ein sehr ungutes Gefühl, wenn ich mir die Marken ansehe. Ein nachweisbares Beispiel für eine Manipulation ist der Brief mit Berlin MiNr. 17. Die Marke wurde mehr schlecht als recht auf dem Brief befestigt. Trotzdem kreisen die Schnäppchenjäger um die Beute.

Beste Grüße!

Lars

[1] https://www.ebay.de/str/Nikolastamp-5?_pgn=2


 
bovi11 Am: 13.11.2020 19:26:24 Gelesen: 1302# 108 @  
@ Lars Boettger [#107]

Hallo Lars,

der Freund aus Moskau hat ja zahllose Schrottangebote.

"Angemeldet seit: 11.02.16 in Russische Föderation"

Kriegst Du den Müll gelöscht?

Der MICHEL-Spezial von 2016 ist echt!
 
Lars Boettger Am: 13.11.2020 19:34:11 Gelesen: 1293# 109 @  
@ bovi11 [#108]

Die ersten 10 Angebote habe ich an Ebay gemeldet. Mal sehen, ob die seinen Mist löschen. Besonders schön ist die MiNr. 330B, die zum Stempeln eine kleine Zeitreise hingelegt hat...

Beste Grüße!

Lars


 
TeeKay Am: 13.11.2020 19:55:38 Gelesen: 1273# 110 @  
@ Lars Boettger [#105]

Der Stempel auf der 20 Pf Marke ist 30-40 Jahre in die Zukunft gereist und dazu noch eine Ganzfälschung, die jedem, der schon mal Berliner Marken sammelte, sofort ins Auge sticht. Ein in Deutschland für das Verkaufen von Fälschungen und falsch beschriebenen Marken bekannter Berufsphilatelist, der hauptsächlich mit deutschem Material handelt, passiert sowas nicht zufällig und einem im Vorstand des APHV sitzenden Berufsphilatelisten darf so ein Fehler bei fälschungsgefährdeten Marken (und das sind Berlin Frauen) auch nicht aus Versehen passieren.

Der offensichtliche Falschstempel auf dem einen Viererblock ruft bei den anderen Marken dann zumindest Zweifel hervor, da die Linien untypisch dick sind. Abgesehen von der Dicke lassen sich die Abdrucke aber perfekt mit anderen, fälschungsunverdächtigen Scans von StampsX in Übereinstimmung bringen. Da bei fälschungsgefährdeten Marken jedoch nicht "Im Zweifel für den Angeklagten" gilt, würd ich die Marken bevorzugt an bovi11 verkaufen, damit der dann beim späteren Verkauf sich mit dem dummen Lamentieren seines potenziellen Käufers herumschlagen kann.
 
drmoeller_neuss Am: 13.11.2020 22:43:31 Gelesen: 1209# 111 @  
@ bovi11 [#106]

Ich bin gegen das allgemeine APHV-Bashing. Aber dieser Stempel aus dem Satz ist nun wirklich ein Witz:

Berlin 1 - Charlottenburg.

Der "jüngste" Doppelbrückenstempel stammt aus dem Jahre 1976 aus der DDR. Es wäre eine Sensation, einen aus dem Jahre 1989 zu finden.

P.s. bei den anderen Stempeln würde ich Herrn Schlegel fragen, ich habe Marken mit ähnlichen Stempeln, aber das hat nichts zu bedeuten, da meine Marken ungeprüft sind und mir die Quelle auch nicht bekannt ist.

Die Bundespost hatte aber auch Tagesstempel für Sammlerzwecke aus Gummi hergestellt. :(
 


Christoph 1 Am: 13.11.2020 22:43:38 Gelesen: 1208# 112 @  
@ TeeKay [#110]

wollte mir dieses Angebot mit den Berlin-Frauen gerade angesehen, da sehe ich Folgendes:



Gruß, Christoph
 
drmoeller_neuss Am: 13.11.2020 22:52:30 Gelesen: 1200# 113 @  
@ Lars Boettger [#107]

Ich bin wahrlich kein Experte für all die Gebiete, aber ich bekomme ein sehr ungutes Gefühl, wenn ich mir die Marken ansehe. Ein nachweisbares Beispiel für eine Manipulation ist der Brief mit Berlin MiNr. 17. Die Marke wurde mehr schlecht als recht auf dem Brief befestigt.

Du musst gar kein Experte sein, sondern nur in einen Michel-Katalog schauen und feststellen, dass Schwarzaufdruck nur in Berlin gültig war. Und natürlich in Erdkunde aufgepasst haben, dass Stuttgart kein Stadtteil von Berlin ist. Ich weiss nicht, wie Erdkunde in Luxemburg unterrichtet wird, aber es gibt ja auch noch Wikipedia, Tante Google oder den guten alten Dierke-Atlas.

Und wenn man ganz genau hinschaut, sieht man, dass es sich um einen Stempel der Deutschen Bundespost handelt. Der ist wahrscheinlich heruntergefallen und dabei um mehrere Jahrzehnte zurückgesprungen. Beim Stempeln hat man den Unterscheidungsbuchstaben im oberen Segment abgedeckt.

Den Aufdruck habe ich mir nicht angeschaut, könnte sogar echt sein, ist aber bei diesem Falschstempel egal.
 
bovi11 Am: 13.11.2020 22:53:30 Gelesen: 1199# 114 @  
@ drmoeller_neuss [#111]

Über den Stempel auf der 20-Pfennig-Marke habe ich Thomas Gompf um 20:30 Uhr informiert.

Aber für die [anderes Forum] Manieren, die TeeKay hier einzuführen versucht, habe ich kein Verständnis.
 
Lars Boettger Am: 13.11.2020 23:32:24 Gelesen: 1177# 115 @  
@ drmoeller_neuss [#113]

Und natürlich in Erdkunde aufgepasst haben, dass Stuttgart kein Stadtteil von Berlin ist Ich weiss nicht, wie Erdkunde in Luxemburg unterrichtet wird, aber es gibt ja auch noch Wikipedia, Tante Google oder den guten alten Dierke-Atlas.


Ich habe auch keine Ahnung, wie Erdkunde in Luxemburg unterrichtet wird, dafür kenne ich den Erdkundeunterricht in Württemberg ganz gut. Darum war es mir auch ein leichtes, den Falschstempel auf der unten abgebildeten Marke zu erkennen.

Beste Grüße!

Lars


 
Richard Am: 13.11.2020 23:48:08 Gelesen: 1171# 116 @  
@ alle Mitglieder

Dieses Thema ist mit Ebay: Fälschungen betitelt.

Bitte sichere (nicht nur vermutete) Fälschungen von Ebay Anbietern vorstellen, vorzugsweise von gewerblichen Händlern, wenn möglich mindestens im dreistelligen Handelswert, mit Bild, mit Angebotstext, mit Ebay-Nummer und vor allem Begründung, warum es sich um eine Fälschung oder Verfälschung handelt.


Allen eine Gute Nacht
und schöne Grüsse aus dem Allgäu, Richard
 
filunski Am: 14.11.2020 00:17:32 Gelesen: 1155# 117 @  
@ drmoeller_neuss [#111]
@ TeeKay [#110]
@ bovi11 [#106]

Hallo zusammen,

der Stempel Berlin-Charlottenburg auf dem 20 Pf 4-er Frauenblock ist m.E. sogar ein besonders ungeschickter Falschstempel. Falsch nicht im Sinne von echtem Stempel in unbefugten Händen oder falsch datiert, sondern im Sinne von falschem Stempelgerät.

Alle Berlin-Charlottenburg Stempel, Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten, haben die PA Nr., hier die 1, unten, nach Charlottenburg stehen. Hier ein Vergleich dazu. Rechts der echte Stempel BERLIN- / o / CHARLOTTENBURG 1:



Viele Grüße,
Peter
 
drmoeller_neuss Am: 14.11.2020 12:02:25 Gelesen: 1031# 118 @  
@ filunski [#117]

Deswegen habe ich auch von einem Witzstempel gesprochen und nicht von einem gefährlichen rückdatierten echten Poststempel in Privatbesitz.

Ich gehöre bekanntlich nicht zu den Fraktionen in anderen Foren, die in einem verunglückten Druckerzeichen für 6 EUR den Verbraucherskandal des Jahres sehen oder sich daran ergötzen, die ebay-Fälschungsbekämpfung mit Meldungen von 1,50-EUR Losen zu überschütten. Ich bin aber der Meinung, dass ein Händler bei einen dreistelligen Eurobetrag etwas genauer arbeiten sollte.

Mich interessiert nicht, in welchen Vereinen der Anbieter Mitglied ist. Ich schlage ein Ei darüber, ob er im ADAC, im APHV oder im örtlichen Kleingartenverein im Vorstand ist. Hauptsache, die Ware ist einwandfrei.
 
bovi11 Am: 22.11.2020 00:08:43 Gelesen: 608# 119 @  
Aktuelles zu dem bekannten Fälschungsverkäufer Türpe alias diethensdorfer alias chemnitzer:

Nach mehreren Gerichtsverfahren und durch unermüdlicher Arbeit vieler Beteiligter in zwei Foren wurde Türpes Verkäuferkonto „diethensdorfer“ bei Delcampe dauerhaft gesperrt. Das Konto auf Oldthing wurde in dem Zusammenhang ebenfalls gelöscht. Ein gewerbliches Verkäuferkonto von Bärbel Türpe auf eBay hat diese ebenfalls aufgegeben, nachdem sie gerichtlich gezwungen wurde, sich an die Regeln des lauteren Wettbewerbs zu halten.

Türpe hat einen großen Teil seines Warenbestands en bloc veräußert.

Fast erwartungsgemäß tauchten ab Juni/Juli 2020 wieder Angebote von Türpe auf und zwar getarnt als private Gelegenheitsverkäufe über das Verkäuferkonto „norge-junky“ auf der Handelsplattform eBay. Angeblich – so Türpe – handelte es sich um die Auflösung seiner privaten Sammlung (Rentner löst auf…)

Nach eigenen Angaben ist er auf Hood.de und kribix.com unter dem Namen „Opa_Herbert“ und bei MA.com unter dem Pseudonym „Chemnitzer“ unterwegs. Seinen Sendungen liegen Zettel bei, wie nachstehend abgebildet:



Tatsächlich handelt es sich natürlich nicht um Privatverkäufe, sondern um Sachen, die beim en bloc Verkauf zur weiteren Vermarktung zurückbehalten wurden. Türpe hält sich bekanntlich immer für besonders schlau.

Zur Angebotspalette Türpes gehörten natürlich auch Fälschungen, denn sonst wären es schließlich keine echten Türpe-Angebote.

Die Briefmarken Deutsches Reich mit den MICHEL-Nummern 438-39 tragen einen bekannten Falschstempel wie nachstehend abgebildet:



Rückseitig tragen die Türpe-Marken außerdem das offensichtlich gefälschte Prüfzeichen „Dr. Dub“:



Bereits die Stellungen der verschiedenen Prüfzeichen sind absurd. Auf der linken Marke befindet sich das Prüfzeichen „Georg Bühler“ nämlich in der Stellung, wie sie für ungebrauchte Marken mit Nachgummierung oder fehlerhafter Gummierung angebracht wird. Auf derselben Marke ist nachträglich das gefälschte Prüfzeichen „Dr. Dub“ in der Stellung für gestempelte Marken angebracht worden. Wie blöd muß man sein?

Der auf den beiden im Rahmen eines Testkaufs gelieferten Marken angebrachte Stempel

„LEIPZIG C 2“ mit der Datumseinstellung „31.3. .4.-19“

ist falsch. Das Klischee mit dem feststehenden Datum ist so konzipiert, dass der Falschstempel sowohl auf Marken aus den 30er als auch aus den 40er Jahren verwendet werden konnte. Die nachstehenden Abbildungen zeigen den Abschlag des Falschstempels einmal auf der von Türpe verkauften Marke (rechts) und links auf der Marke des Deutschen Reiches von 1942 mit der MICHEL-Nr. 814:



Unabhängig davon gab es die Zeppelinmarken 1924 noch nicht und am 31.3.34 waren sie nicht mehr gültig.

Wegen dieser Stempelfälschungen und Prüfzeichenfälschungen, aber auch wegen der zahllosen weiteren Wettbewerbsverstöße wurde zwischenzeitlich eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Bochum gegen Türpe erwirkt.

Derzeit scheint Türpe ausloten zu wollen, wie weit er nach Erlaß der einstweiligen Verfügung gehen kann:

https://www.ebay.de/sch/norgejunky/m.html?_sop=10&rt=nc&_dmd=2
 
Lars Boettger Am: 22.11.2020 00:34:15 Gelesen: 593# 120 @  
Ein niederländischer Verkäufer bietet momentan eine große Auswahl an falsch gestempelten bzw. mit falschen Überdrucken versehene Marken an. Vielfach handelt es sich bei den Verfälschungen um echte Marken, die man ungebraucht sehr günstig kaufen kann. Durch Falschstempel und / oder falsche Aufdrucke wird der "Wert" vervielfacht.

Hier ein Beispiel mit falsch gestempelten "Ostland"-Marken [1]. Die Marken kosten ungebraucht nicht viel. Neben einem Falschstempel RIGA d DEUTSCHE DIENSTPOST OSTLAND wird hier noch ein Reichsadler mit Hakenkreuz auf den Marken nachträglich angebracht. Stempel und Aufdruck sind beides Fälschungen. Einen Teil seiner Fälschungen habe ich bereits an Ebay gemeldet.

Beste Grüße!

Lars

[1] https://www.ebay.de/itm/Ostland-Riga-Dienstpost/353278293714


 
Lars Boettger Am: 26.11.2020 19:06:36 Gelesen: 215# 121 @  
In einem anderen Thread hatten wir es gerade mit dem Preisverfall durch das Internet zu tun - wer hier eine "echt" MiNr. 23 XU vermutet [1], der wird spätestens bei der Vorlage bei einem BPP-Prüfer eines besseren belehrt.

Es ist eine MiNr. 15, Michel-Katalogwert 3,00 Euro. Interessanterweise "finden" die Internet-Anbieter nur die teuren Marken im Katalog. Eine MiNr. 23 XU hat eine etwas andere Farbe und breitere Ränder.

Beste Grüße!

Lars

[1] http://www.ebay.de/itm/293855428344


 

Das Thema hat 121 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.