Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Ganzsachen Umschläge
Das Thema hat 31 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Cantus Am: 07.08.2012 00:38:13 Gelesen: 19703# 7 @  
@ Hawoklei [#6]

Hallo Hans,

ich habe bei mir einen U 5 II von Hannover gefunden, der von Stade nach Bremerhaven gelaufen ist. Demnach scheint es so zu sein, dass der Stempel von Stade gleichzeitig Abgangs- und Ankunftsstempel war; mein Stempel hat auch 20 mm Durchmesser.

In der Abbildung habe ich den rückseitigen Klappenstempel K 1 (der mit dem Posthörnchen in der Mitte) verfremdet, um das Posthorn sichtbar zu machen. Außerdem bilde ich hier einmal den aufgeklappten Umschlag ab, um zu zeigen, wie sich der Textüberdruck auf dem Umschlag auf der Rückseite des Umschlages fortsetzt.







Viele Grüße
Ingo
 
Hawoklei Am: 07.08.2012 13:39:49 Gelesen: 19668# 8 @  
Hallo,

hier zeige ich meine nächsten drei Ganzsachen-Umschläge, diesmal ist der Norddeutsche Postbezirk an der Reihe. Der erste wurde am 8.7.1871 mit einem Rundstempel in Berlin abgeschlagen und lief nach Birnbaum. Nr.zwei lief mit Rechteckstempel 2zeilig am 5.5.1863 von Dresden II nach Anclam. Der rechte Beleg wurde am 19.1.? mit Rechteckstempel in Koesen gestempelt und lief nach - ich lese "Gauoha" ? Auf den Rückseiten aller 3 Briefe befinden sich "Ausgabestempel", die aber alle nicht komplett und deswegen nicht voll lesbar sind! Alle 3 Belege sind wohl Mi-Nr. U 1 des NDP.

Beste Grüsse Hans


 
Hawoklei Am: 10.08.2012 05:15:37 Gelesen: 19591# 9 @  
Hallo zum Wochenende,

hier sind meine vorerst letzten drei Ganzsachen-Umschläge: 1. Ein DR 1 Gr. rosa Mi-Nr. U 3 A am 0.0.1873 von "BERLINCHEN" nach "BERLIN"! 2. Ein Bayern 3 Kreuzer rosa Mi-Nr. U 1 am 23.10.1872 von "KITZINGEN" nach "BRAMBACH" i. sächs. Voigtland. 3. Ein Württ. 10 Pf. rosa Mi-Nr. U 24 am 1.4.1876 von "BLAUBEUREN" nach "STUTTGART".

Beste Grüsse Hans


 
Cantus Am: 10.08.2012 22:31:18 Gelesen: 19544# 10 @  
@ Hawoklei [#9]

Hallo Hans,

schöne Umschläge hast du gezeigt. Am besten gefällt mir der Umschlag aus Bayern, vielleicht auch deshalb, weil ich selber bisher noch keinen solchen Umschlag besitze. Ich denke mal, da liegt noch ein weites Feld des Sammelns vor dir, aber auch meine Sammlung ist noch sehr überschaubar. Um zur Abwechslung mal von den roten Wertstempeln wegzukommen, zeige ich heute einen Umschlag zu 3 Silbergroschen in braun, Mi. U 28 A, Ausgabe 1863, das ist der Umschlag mit rückseitiger langer Gummierung.

Der Umschlag lief am 12.5.1865 von Görlitz nach Cöln, damals also quer durch's halbe Deutschland.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 18.08.2012 01:27:42 Gelesen: 19385# 11 @  
Guten Abend allerseits,

heute einmal ein Umschlag aus Württemberg. Der gezeigte Umschlag zu 10 Pfennig rosa erschien im Februar 1876; der Umschlag hat ein fallendes Wasserzeichen, wird im Michel daher als U 30 X geführt.

Der Umschlag wurde am 10.11.1876 in Kirchheim unter Teck abgestempelt und war an Pfarrer Hornung in Oberiflingen, Post Dornstetten, gerichtet.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 24.08.2012 00:26:30 Gelesen: 19253# 12 @  
Heute nochmals ein Umschlag aus Württemberg, erschienen ebenfalls im Februar 1876, wieder mit fallendem Wasserzeichen. Der Umschlag wird bei Michel wiederum als U 30 X geführt.

Der Umschlag lief am 22.2.1880 von Uttenweiler nach Stetten.



Viele Grüße
Ingo
 
Hawoklei Am: 25.08.2012 10:10:17 Gelesen: 19199# 13 @  
Hallo zum Wochenende,

hier ein paar neue Belege von mir. Von Württemberg 3 der ersten Ganzsachenumschläge, nämlich U17, U20 und U22 nach den "Klappenstempeln", aus den Ausgabejahren 1865, 1871 und 1874. Alle haben den achteckigen Wertstempel mit Ziffer im Oval.

Beste Grüsse Hans


 
Hawoklei Am: 25.08.2012 13:08:44 Gelesen: 19181# 14 @  
Hallo Ingo und alle,

um dieses schöne Thema etwas aufzulockern und weil mir gerade was "Neues" ins Haus flattert: Stichwort (ADU) = "Postanweisungs-Dienstumschläge" aus Württemberg. Dafür gibt es ja im MICHEL-Ganzsachenkatalog einige Seiten geschrieben. Um für meine zwei Beispiele die richtige Sorte und Nr. heraus zu finden, habe ich lange gesucht und hoffentlich jetzt die richtigen gefunden: ADU 26 aus dem Jahre 1911 mit Wertstempel 20 Pf. blau. Absenderstempel: K.W.KAMERALAMT LEUTKIRCH. Ich glaube, diese Teile sind heute nicht mehr so häufig zu finden.

Beste Grüsse Hans


 
Hawoklei Am: 28.08.2012 12:55:55 Gelesen: 19048# 15 @  
Hallo am Dienstag,

schade, dass hier sonst niemand mehr mit macht! Also ich bin bei Altdeutschland Baden angekommen und habe hier ein paar schöne Ganzsachenumschläge. Der erste trägt links oben auf der Vorderseite den Absender-Prägestempel, farblos aber gut zu lesen. Abgestempelt in "Eichtersheim" lief der Brief nach Darmstadt. Die Jahreszahlen lassen sich meistens aus den Belegen, so auch hier, nicht feststellen. Die Umschläge hier sind alle mit dem ovalen Wertstempel 3 Kreuzer und dem Kopf Großherzogs Friedrich im Prägedruck versehen.

Der mittlere Brief hat auch eine Absenderadress eingeprägt und lief von "Schiltach" am 28. Mai ... nach Niederschopfheim b. Offenburg und der letzte Brief am 11. März ... von "Carlsruhe" nach Ellwangen. Beim letzten Beleg hat der Absender der Post sehr viel "Hilfestellung" durch zusätzliche Hinweise bei der genauen Beschreibung der Adresse der Empfängerin und der Beschreibung der Bahnstation gegeben.

Beste Grüsse Hans


 
kauli Am: 28.08.2012 21:34:13 Gelesen: 19015# 16 @  
@ Hawoklei [#15]

Hallo Hans,

es macht doch noch jemand mit. Ich zeige einen Umschlag aus Preussen, natürlich mit Berlin-Stempel. Der Brief ging nach Leipzig, auf der Rückseite der Ankunftsstempel. Der Typ des Umschlags müßte U 23 oder 26 sein. Zusätzlich noch mit einer 1 Sgr frankiert und mit einem schönen nicht so häufigen blauen Zweikreisstempel vom Hofpostamt abgeschlagen. Ich suche noch mehr raus.

Viele Grüße
Dieter


 
Cantus Am: 28.08.2012 22:08:26 Gelesen: 19012# 17 @  
@ kauli [#16]

Hallo Hans, hallo Dieter,

ihr zeigt da schöne Umschläge und es freut mich, dass es noch ein paar Leute gibt, die Ganzsachenumschläge aus der Zeit haben und auch zeigen, wo die einzelnen altdeutschen Staaten noch ihre jeweils eigene Posthoheit ausübten. Ich kann nur nicht immer so schnell reagieren, da ich in diversen Themen ganz unterschiedlicher Art aktiv bin.

Viele Grüße
Ingo
 
bayern klassisch Am: 29.08.2012 10:47:05 Gelesen: 18983# 18 @  
Hallo Hawoklei,

auch von mir vielen Dank für die schönen alten Stücke - sieht man immer gerne, das Altpapier. :-)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
kauli Am: 29.08.2012 17:25:50 Gelesen: 18958# 19 @  
Hallo zusammen,

war mir nicht ganz sicher, ob der Beleg hier reinpasst, aber zu 50% hat er ja auch was mit Ganzsachen zu tun. Man liess damals ja nichts umkommen und überklebte die Restbestände an Ganzsachen mit verschiedenen Marken. Diese Ausschnitte (Aufbrauchsausgaben) konnten dann zu Frankatur verwendet werden. ob der Aufwand sich gelohnt hat? Die Stempel von der Berliner Post-Expedition 9 Potsdamer Bahnhof passen auch gut dazu.

Viele Grüße
Dieter


 
Cantus Am: 29.08.2012 18:08:22 Gelesen: 18952# 20 @  
@ kauli [#19]

Hallo Dieter,

das, was man sieht, ist zwar eine Marke, der Umschlag jedoch ist bzw. war - vor der Überklebung des Wertstempels - ein amtlicher Ganzsachenumschlag. Bei Michel finden sich dazu im Ganzsachenkatalog Deutschland allerlei Erläuterungen unter der Überschrift "Norddeutscher Bund (Nordd. Postbezirk) / Aufbrauchsausgaben".

Es ist mir bekannt, dass es zur Frage der Zuordnung solcher Umschläge zu den Ganzsachen oder auch nicht allerlei unterschiedliche Meinungen gibt, in meiner eigenen Sammlung ordne ich solche Umschläge stets bei den Ganzsachen ein, denn ich sehe keinen Unterschied zwischen dieser Form der Ungültigmachung des Wertstempels durch Überklebung und dem lediglich Überdrucken eines alten Wertstempels, um diesen so ungültig zu machen.

Langer Rede kurzer Sinn: Auch solche Umschläge sind hier sehr willkommen.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 27.11.2012 23:10:36 Gelesen: 18212# 21 @  
Heute einmal ein Umschlag aus Sachsen.

Umschlag Mi. U 23 Format A, Ausgabe 1863/65, 3 Neugroschen braun, aufgegeben am 27.11.1865 in Grossschönau, gelaufen mit Bahnpost auf der Strecke Görlitz - Kohlfurt, angekommen in Breslau am 28.11.1865.

Der Wertstempel zeigt das sächsische Staatswappen.





Viele Grüße
Ingo
 
Manne Am: 28.11.2012 15:59:37 Gelesen: 18190# 22 @  
Hallo zusammen,

von mir ein Brief aus Schwenningen Württemberg nach Bern (Schweiz), gestempelt am 2.3.1880.

Gruß
Manne


 
Cantus Am: 15.02.2014 23:37:01 Gelesen: 16098# 23 @  
Von mir wieder einmal ein Umschlag der Ausgabe 1857 von Hannover, gelaufen am 25.6. (Jahr unbekannt) von Verden nach Lüneburg. Der Wertstempel zeigt, wie bei allem Ganzsachen von Hannover, das Kopfbild von König Georg V. von Hannover.



Mi. U 2A

Viele Grüße
Ingo
 
bayern klassisch Am: 16.02.2014 09:28:55 Gelesen: 16074# 24 @  
@ Cantus [#23]

Die Verwendung kann nur vom 25.6.1863 bis zum 25.6.1866 gehen, weil danach Preußen übernahm und die Hannoverschen Postwertzeichen nicht mehr verwendet wurden (ab 1.11.1866 nur noch preußische Kuverts).

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Altdeutschland Am: 16.02.2014 18:03:45 Gelesen: 16048# 25 @  
@ Cantus [#23]
@ bayern klassisch [#24]

Die Ganzsache ist entweder der Umschlag U5 mit kurzer Gummierung aus 1859 oder Umschlag U12 mit langer Gummierung erschienen 1863. Um den Verwendungszeitraum einzugrenzen müßte man die Gummierungsart feststellen. U2 kann es nicht sein. Die Wertangabe war in Silbergroschen (Umschläge für den Postverein).

Viele Grüße
Altdeutschland
 
Gernesammler Am: 16.02.2014 19:46:59 Gelesen: 16029# 26 @  
Hallo zusammen

Die Ganzsache von Berlin nach Ilsenburg (Harz) passt zwar nicht hierher, da Deutsches Reich Ausgabe 1 Groschen, aber der Stempel von Französisch Buchholz wurde am 14.4.1864 eingeführt und hatte eine Dauer bis 1886.

Gruß Rainer


 
Cantus Am: 16.02.2014 20:48:02 Gelesen: 16013# 27 @  
@ Altdeutschland [#25]

Hallo,

du hast natürlich recht. Das ist kein U2, sondern ein U 5 II (mit kurzer Gummierung).

Viele Grüße
Ingo
 
Stone Am: 17.02.2014 12:42:18 Gelesen: 15982# 28 @  
Hallo,

anbei eine preußische Ganzsache aus "Stickhausen" nach "Strudden", einem Ortsteil von Friedeburg.

Grüße
Stone


 
Altdeutschland Am: 20.02.2014 19:27:59 Gelesen: 15911# 29 @  
Hallo zusammen,

dann mache ich jetzt mal weiter der hannoverschen Ganzsachen 1. Ausgabe aus der ersten Währungsperiode.

Die U1 Wertstempel 1 Gutegroschen war für den Inlandsverkehr gedacht.



Viele Grüße
Altdeutschland
 
10Parale Am: 15.10.2017 16:38:03 Gelesen: 7979# 30 @  
@ Altdeutschland [#29]

Mach mal weiter, nach knapp 3 Jahren, mit einer weiteren Ganzsache, dieses mal ein Umschlag aus Mecklenburg Schwerin.

Der eifrige Sammler hat seine Bestimmung ganz eigennützig mit Bleistift auf die Vorderseite gekritzelt. Unter Umständen handelt es sich also um den Umschlag U12, der in irgend einem Katalog auf Seite 64 mit 130,-- Euro bewertet wurde. Auf Grund des Zustandes landete die Ganzsache in der Ramschkiste für 10,-- Euro.

Na ja, einen kleinen Rabatt konnte ich noch rausschlagen. Der Brief lief am 9.9. von Schwerin nach Stuttgart. Ich schätze, mittels Bahnpost Hamburg Berlin (siehe rückseitigen Stempel in drei Zeilen) und am 12.9. dann in Stuttgart.

Für mich schon allein wegen des kleinen Ochsenkopfes im Werteindruck ein einzigartiges Sammlerstück, so individuell kann Philatelie sein.

Liebe Grüße

10Parale


 
bayern klassisch Am: 15.10.2017 16:55:38 Gelesen: 7970# 31 @  
@ 10Parale [#30]

Hallo 10Parale,

alles richtig gemacht.

Auf Grund der Stempel und deren Farben dürfte die Ganzsache aus 1865 oder 1866 stammen. Leider kann ich es nicht genauer bestimmen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 

Das Thema hat 31 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.