Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (6) Mod Postgeschichte: Frankierservice der DPAG (ohne Matrixcode)
DL8AAM Am: 04.09.2012 16:08:05 Gelesen: 7772# 1 @  
Für die "FRANKIT-ähnlichen" Vermerke des Frankierservices mit 2D-Datamatrixcode haben wir ja bereits einen eigenen Thread [1], aber da passen die aktuellen ohne diesen Matrixcode nicht rein. ;-)

Kürzlich in der Tagespost:



PREMIUMADRESS PLUS - INFOPOST Sendung von "Radio M" aus 70471 Stuttgart - versehen mit einem PPI (Gebührbezahlt- bzw. Entgeltbezahlt-Vermerk) des Frankierservices der DPAG am Briefzentrum 70 vom 30.08.2012 (Kreisstempel mit Stegsegment oben) mit dem UB "ma":



Von der allgemeinen Grundform her erinnert er mich an einen Versuchsstempel der AEG-Siemens AM 990/991 Aufstell- und Stempelmaschine im BZ 56 aus 1999 [2]

,

wobei "meiner" eher ein modifizierter, absenderfreistempelähnlicher moderner Tintenstrahler ist, als eine so echte alte Stempelmaschine.

Gibt es zu diesem Abdruck weitere Informationen?

Gruß
Thomas

[1]: Stempelaufdrucke mit Matrixcodierung - Frankierservice der Dt. Post - http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?&ST=1160
[2]: http://www.jolschimke.de/briefzentren/die-vielfalt-des-frankierservice
 
DL8AAM Am: 02.10.2012 14:10:15 Gelesen: 7662# 2 @  
@ DL8AAM [#1]

Nachdem ich diesen Stempel auch in unsere Stempeldatenbank [1] eingestellt hatte, wurde vom freigebenden Stempelredakteur das Feld Hersteller mit "Pitney Bowes" ergänzt. Auch so kann was neues erfahren. ;-)

Heute kam eine Sendung mit einem ähnlichen Tintenstrahlaufdruck des FRANKIERSERVICEs der DPAG aus dem Briefzentrum 55 (55129 Mainz) [2] an.



Ausschnitt aus einer C5 Sendung des Absenders "BKK advita" aus 55232 Alzey, frankiert per FRANKIERSERVICE der DPAG vom 01.10.2012, ohne "Entgelt bezahlt"-Einsatz im Mittelsegment (d.h. keine INFOPOST-Sendung ?). Datumsstempel (Kreisstempel mit Stegsegment oben) "BRIEFZENTRUM 55 / ma".



Im Gegensatz zu dem Beispiel aus [#1] weist der Datumsstempel eine andere Darstellung der Datumszeile auf. Oben passgenau in der Form "TT MM JJ" (ohne Punkte), hier nun links über die Begrenzung herüberragend in der Form "TT • MM • JJ" (mit Mittelpunkten). Ich vermute, dass trotz dieser leichten Abweichung, auch dieser Stempel von einem Pitney Bowes-Gerät stammt ?

Gruß
Thomas

[1]: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/32227
[2]: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/34324
 
volkimal Am: 11.10.2012 20:16:19 Gelesen: 7588# 3 @  
Hallo zusammen,

wie Thomas im Beitrag [#2] zeigt, gibt es Stempel, bei denen das Datum (mit Mittelpunkten) etwas zu groß geraten ist. Hier zwei weitere Beispiele:



Wieso das Datum bei dem folgenden Stempel nicht im normalen Stempelkopf steht weiß ich nicht. Gab es so etwas öfter oder ist dort ein Fehler vorhanden? Von welchem Hersteller ist der Stempel?



Viele Grüße
Volkmar
 
T1000er Am: 12.10.2012 09:34:42 Gelesen: 7565# 4 @  
@ volkimal [#3]

Wieso das Datum bei dem folgenden Stempel nicht im normalen Stempelkopf steht weiß ich nicht. Gab es so etwas öfter oder ist dort ein Fehler vorhanden? Von welchem Hersteller ist der Stempel?

Einen Stempel gleicher Art habe ich in der Stempeldatenbank eingestellt. Dort findest Du weitere Informationen. http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/29803

Gruß,
T1000er
 
volkimal Am: 12.10.2012 10:52:52 Gelesen: 7545# 5 @  
@ T1000er [#4]

Hallo T1000er,

danke, da habe ich wohl in der Datenbank nicht richtig hingesehen.

Mit Gruß
Volkmar
 
DL8AAM Am: 12.10.2012 13:26:32 Gelesen: 7519# 6 @  
@ T1000er [#4]

in der Stempeldatenbank eingestellt (...) Fabrikat: ID Mail Systems

Thomas, nur eine kurze Frage hierzu. "Mein" Beispiel aus [#1] (ohne Punkte im Datum) wurde bei der Freigabe mit Fabrikat Pitney Bowes ergänzt. In Deinem Beispiel (mit Mittelpunkten im Datum)



http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/29803

steht dort "ID Mail Systems". Wie kann man beide Fabrikate unterscheiden, ist das Datum 'das' Kriterium?

Gruß
Thomas
 
T1000er Am: 12.02.2014 17:14:53 Gelesen: 6392# 7 @  
@ DL8AAM [#6]

Das Posting ist zwar schon von 2012 und ich sehe jetzt gerade das da noch eine Fragestellung offen ist.

Tja, zu der Herstellerangabe kann ich eigentlich nichts sagen, der Eintrag im vorliegenden Fall dürfte durch den Stempelredakteur erfolgt sein. Frankierservice ist auch nicht unbedingt mein Sammel- und schon gar nicht mein Spezialgebiet.

Aber sei es drum, einen hab' ich trotzdem noch. Einen echten Winzling unter den Frankierservice-Stempel. Hersteller ist mir absolut unbekannt. Um den Größenvergleich auch zu veranschaulichen habe ich mal einen Ortsstempel einer T1000 daneben gelegt.



Da der Ortsstempel kein Datum hat habe ich mal die Codierung des Briefes mit eingescannt. Diese befindet sich allerdings auf der Rückseite. Die Codierung trägt ein Datum und Uhrzeit, 31.01. > 15:24 . Leider gibt es keine Jahresangabe. Der Briefumschlag stammt aber aus einem Briefposten mit Stempel, mehrheitlich aus 2014.



In die Datenbank eingestellt habe ich ihn noch nicht. Gibt es weitere Exemplare dieses Stempel oder von anderen Briefzentren?

Beste Grüße,
T1000er
 
Jürgen Witkowski Am: 12.02.2014 17:39:21 Gelesen: 6386# 8 @  
Eure Sorgen habe ich als Sammler "analoger Stempel" nicht.

Ein guter alter Handrollstempel vom Briefzentrum 60 wird auch in 2014 noch benutzt, ganz ohne Matrixcode.



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
jk Am: 07.02.2015 17:53:13 Gelesen: 5665# 9 @  
Hallo zusammen

Ist dieser Stempel auch von Interesse?

Gruss Jürgen


 
Journalist Am: 07.02.2015 18:37:38 Gelesen: 5656# 10 @  
@ jk [#9]

Hallo Jürgen,

danke für die Meldung - für mein Archiv für Forschungszwecke ist er auf alle Fälle interessant, in diese Rubrik passt er allerdings nicht so ganz hinein, denn es gibt auf philaseiten noch eine Rubrik "Mod. Postgeschichte: Frankierservice der DPAG (ohne Matrixcode) hier würde dein Stempel besser hinpassen, denn beim Frankierservice gibt es soviele Hauptvarianten, das eine Rubrik den Rahmen sprengen würde und es zu unübersichtlich wird. Daher gibt es hier auf philaseiten verschiedene "Töpfe" beispielsweise auch "Frankierservice mit Matrixcode" oder Frankierservice in blau mit der Frankierwelle.

viele Grüße Jürgen

[Beiträge [#9] und [#10] redaktionell verschoben aus dem Thema "Handrollstempel - Frankierservice"]
 
Journalist Am: 04.07.2015 14:03:29 Gelesen: 5277# 11 @  
Hallo an alle,

beim sortieren sind mir zwei nicht alltägliche Stempel vom Frankierservice in die Hände gefallen, die ich hier kurz zeigen möchte:



Es handelt sich hier nur um einen Ausschnitt, da der restliche Beleg keine weiteren Infos enthält. Interessant ist hier das der Frankierservice in blau abgeschlagen wurde. Es handelt sich hier um eine umgerüstete Frankiermaschine (wer kann mir sagen, welche ?) die in diesem Fall als Vorausentwertung im Kundenauftrag auf einer Infopost-Plusbriefsendung abgeschlagen wurde.

Der zweite Ausschnitt ist besonders ungewöhnlich, denn es handelt sich hier normalerweise um ein Stempelklischee für die Privatpost:



Dieses wurde irrtümlich vom Hersteller der Frankiermaschine an die Deutsche Post AG geliefert (Pittney Bowes) und diente hier auch im Kundenauftrag als Vorausentwertung. Der Fehler wurde schnell bemerkt und daher lief dieses Klischee auch nur sehr kurze Zeit bis ein neues richtiges von Pittney Bowes geliefert wurde.

Viele Grüße Jürgen
 
Pete Am: 04.07.2015 22:04:53 Gelesen: 5261# 12 @  
@ Journalist [#11]

Es handelt sich hier nur um einen Ausschnitt, da der restliche Beleg keine weiteren Infos enthält. Interessant ist hier das der Frankierservice in blau abgeschlagen wurde. Es handelt sich hier um eine umgerüstete Frankiermaschine (wer kann mir sagen, welche ?) die in diesem Fall als Vorausentwertung im Kundenauftrag auf einer Infopost-Plusbriefsendung abgeschlagen wurde.

Aufgrund der Frankierfarbe gehe ich hier von einer Jetmail des Frankiergeräteherstellers Francotyp-Postalia aus. Der Stempelabschlag zeigt das typische blau einer Jetmail.

Dieses wurde irrtümlich vom Hersteller der Frankiermaschine an die Deutsche Post AG geliefert (Pittney Bowes) und diente hier auch im Kundenauftrag als Vorausentwertung. Der Fehler wurde schnell bemerkt und daher lief dieses Klischee auch nur sehr kurze Zeit bis ein neues richtiges von Pittney Bowes geliefert wurde.

Interessant ist hier m.E. die Angabe "KEPnet" im Postfreistempel des Herstellers Pitney Bowes. Um der Konkurrenz Druck zu machen (und diese damit indirekt teilweise zur Geschäftsaufgabe zu bringen), verbot die Deutsche Post AG Anfang des Jahrtausends die Verwendung umgebauter Absenderfrestempelmaschinen bzw. neuer Produkte, welche den Absenderfreistempeln der DPAG zu sehr ähneln. Aufgrund dessen entwickelte der Bundesverband der Kurier-Express-Post-Dienste e.V. (BdKEP) eine eigene Stempeltype und ließ diese rechtlich schützen (1). Diese eigene Type wurde den Postmitbewerbern zur Nutzung kostenfrei zur Verfügung gestellt und ist auch gelegentlich verwendet worden (zumindest taucht(e) der Name "KEPnet" gelegentlich auf).

Gruß
Pete

(1) http://www.pressebox.de/pressemitteilung/bundesverband-der-kurier-express-post-dienste-ev/KEPnet-Poststempel-rechtskraeftig-als-Marke-eingetragen/boxid/132808
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.