Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Dauerserie Blumen
Das Thema hat 502 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20   21  oder alle Beiträge zeigen
 
Pete Am: 01.07.2018 18:58:01 Gelesen: 9950# 478 @  
Im Beitrag [#313] ist funnystamp kurz auf die drei verschiedenen Druckraster der Mi-Nr. 3121 (Nominale zu 62 Cent, Motiv "Pfingstrose") eingegangen:



Gemäß den Angaben im Michel Deutschland-Spezial Band 2 (Ausgabe 2017) wurde die Mi-Nr. 3121 I im Folienblatt sowie die Mi-Nrn. 3121 II und 3121 III in Rollen zum Verkauf angeboten. Ist die Konfektionsgröße der Rollenmarken bekannt?

Mich irritierte bei der Durchsicht von zwei verschiedenen Kilowareposten aus dem passenden Zeitraum (2015/16), dass die Rollenmarken in beiden Versionen bei einer vorliegenden Gesamtstückzahl von etwas weniger als 600 Stück relativ wenig (Mi-Nr. 2131 II) bzw. gut wie gar nicht (Mi-Nr. 2131 III) vertreten waren:

Mi-Nr. 3121 I (Folienblatt): 502 Stück
Mi-Nr. 3121 II (Rolle): 85 Stück
Mi-Nr. 3121 III (Rolle): 7 Stück

Handelt es sich um einen Zufall oder ist die dritte Type generell eher selten zu finden? Mir liegt ein Exemplar mit einem Stempeldatum von Januar 2015 - dem ersten ersten Monat der Portoerhöhung auf 62 Cent - vor. Am Hauptverwendungszeitraum als Einzelfrankatur kann es demnach nicht liegen (sofern es sich nicht um ein falsch eingestelltes Datum handelt). Der Michel Spezial bewertet in der Theorie alle drei Varianten gestempelt mit 1,30 Micheleuro pro Stück gleich.

Danke.

Gruß
Pete
 
gestu Am: 04.07.2018 14:51:20 Gelesen: 8553# 479 @  
Kokardenblume zum 12.07.

So langsam blickt da wohl niemand mehr durch, was bei der Post los ist.



Ab 12.07.2018 im Zehnerbogen oder auf Hunderterrolle.
 
Henry Am: 04.07.2018 19:00:02 Gelesen: 8423# 480 @  
Heute habe ich erfahren, dass ab 09.08. die 35 Cent-Marke als 10.000er Sselbstklebe-Rolle in neuer Anordnung erscheint. Bestellnummer ist mir nicht bekannt. Aber Bestellung funktioniert auch ohne Nummer. Man muss nur deutlich machen, dass man die neue Anordnung vom 09.08. wünscht.

Mit philatelistischem Gruß
henry
 
Henry Am: 05.07.2018 11:43:13 Gelesen: 8196# 481 @  
@ Pete [#478]

Ich versuche mal eine Antwort auf deine Frage. Ich habe den neuen MICHEL nicht, und weiß daher nicht, was der mit I, II und III bezeichnet. Ausgegeben wurde das Folienblatt, das die Rasterung 45x45 aufweist. Das Folienblatt wurde an den Postschaltern an Privatpersonen abgegeben. Die Markenbox á 500 Stück wurde bei der Fa Schwarz gedruckt und konnte von der Versandstelle bezogen werden. Die Rasterung ist hier 75x15, nach links geneigt. Dann gab es noch die Maxirollen aus der Bundesdruckerei für Großversender, deren Rasterung 75x15 nach rechts geneigt ist.

Nach deiner Aufstellung würde ich vermuten, dass die gefundene 7er-Stückzahl aus Markenboxen stammt. Ich habe einfach das Gefühl, dass diese Konfektion wohl am wenigsten nachgefragt wurde. Interessant ist die Auswertung aber schon, weil es die Einzelfrankatur-Möglichkeit ja nur 12 Monate gegeben hat.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Ben 11 Am: 05.07.2018 18:32:51 Gelesen: 8106# 482 @  
@ Pete [#478]
@ Henry [#481]

Guten Abend Pete, Henry,

die statistischen Angaben zu den Typen der "Pfingstrose" kann ich aus meiner Sammlung bestätigen. Von 100 gestempelten Marken stammen 74 aus einem Folienblatt (= Typ I), 25 aus einer Rolle Typ II und nur eine aus einer Rolle Typ III.

Des weiteren kann ich die Rasterwinkel für das Folienblatt und die Rollenmarken bestätigen.

Mir liegt ein 3er Streifen einer 500er Rolle mit Zählnummer vor, der dem Typ II entspricht, und zusätzlich ein 5er Streifen mit 4-stelliger Zählnummer aus einer 10.000er Rolle mit Typ III.

Die Überlegung von Henry wird damit ebenfalls gestützt. Während das Folienblatt wohl am häufigsten für den "Hausgebrauch" verwendet wurde, ging die 10.000er Rolle wohl nur an Großkunden mit entsprechendem Verbrauch. In Summe wurden davon wahrscheinlich weniger Marken verkauft.

Viele Grüße
Ben.
 
Pete Am: 06.07.2018 20:19:08 Gelesen: 7774# 483 @  
@ Henry [#481]
@ Ben 11 [#482]

Danke für eure Infos! Dann täuschte der Eindruck in Bezug auf die Häufigkeit der dritten Type (Mi-Nr. 3121 III) nicht.

Ich habe den neuen MICHEL nicht, und weiß daher nicht, was der mit I, II und III bezeichnet

Mi-Nr. 3121 I: Rastertype I aus Folienblatt, Rasterung 75° steigend und 15° fallend, d.h. Rasterung von links unten nach rechts oben verlaufend

Mi-Nr. 3121 II: Rastertype II aus Rolle (per 500 Stück), Rasterung 45° steigend und 45° fallend

Mi-Nr. 3121 III: Rastertype III aus Rolle (per 10.000 Stück), Rasterung 15° steigend und 75° fallend, d.h. Rasterung von links oben nach rechts unten verlaufend

Nach deiner Aufstellung würde ich vermuten, dass die gefundene 7er-Stückzahl aus Markenboxen stammt. Ich habe einfach das Gefühl, dass diese Konfektion wohl am wenigsten nachgefragt wurde. Interessant ist die Auswertung aber schon, weil es die Einzelfrankatur-Möglichkeit ja nur 12 Monate gegeben hat.

Diese Überlegung ging mir ebenfalls durch den Kopf, als ich die Zeilen für den Beitrag [#478] schrieb. Es dürfte relativ sportlich werden, in Krabbelkisten eine sauber gestempelte Einzelfrankatur auf Beleg (Tagesstempel aus der Postfiliale oder Maschinenstempel aus dem Briefzentrum) der Mi-Nr. 3121 III zu finden. Vielleicht bestehen am ehesten Chancen, wenn eine Mi-Nr. 3121 III auf einer Infopost-Sendung (2015) bzw. Dialogpost-Sendung (ab 2016) verwendet und vom Absender gestempelt wurde. Werbung hat öfters eine höhere Auflage.



Mi-Nr. 3121 III als Briefstück aus Kiloware, Entwertung durch den Absender mittels Absenderstempel als Infopost aus dem Jahr 2015, Gerätenummer 1A00009101

Gruß
Pete
 
Ben 11 Am: 06.07.2018 22:14:17 Gelesen: 7730# 484 @  
@ Pete [#483]

Guten Abend Zusammen,

Es dürfte relativ sportlich werden, in Krabbelkisten eine sauber gestempelte Einzelfrankatur auf Beleg (Tagesstempel aus der Postfiliale oder Maschinenstempel aus dem Briefzentrum) der Mi-Nr. 3121 III zu finden.

Meine einzige Typ III stammt aus einer Kiloware und ist nur noch das Fragment eines Beleges. Von dem Stempel konnte ich den Ort "Halfing" anhand der wenigen Möglichkeiten der Postleitzahlkombination (8)3128 ermitteln. Das Datum ist nicht lesbar.



Übrigens, die Katalogangabe der Rasterwinkel bezieht sich nur auf die rote Farbe. Selbstverständlich haben alle anderen Farben, außer dem Gelb, auch unterschiedliche Winkel. Die Winkelanordnung bei Typ III bewirkt, dass die Marke insgesamt dunkler aussieht, als die anderen Typen.

Viele Grüße
Ben.
 
gestu Am: 07.07.2018 17:13:59 Gelesen: 7361# 485 @  
70 Cent selbstklebend auf Rolle in neuer Anordnung

Ausgabetag 12.08.2018


 
Journalist Am: 08.07.2018 16:06:00 Gelesen: 6855# 486 @  
@ gestu [#219]

Hallo an alle,

ich habe eine Frage zur Ausgabe 60 Cent Kaiserkrone, die ja am 5.12.2013 herausgegeben wurde und hoffe eine Antwort zu erhalten.

Erschienen ist diese Ausgabe ja in 3 Arten, einmal naßklebend als 10er Bogen, einmal selbstklebend als Folienblatt und einmal selbstklebend als Rolle.

Die beiden selbstklebenden Varianten wurden laut Michel von Bagel Security Print gedruckt. Speziell zu den zwei selbstklebenden Varianten nun meine Frage, kann ich diese unterscheiden und wenn ja wie (z.B. andere Rasterwinkel oder ....?).

Außerdem überraschen mich etwas die Angaben zur Stanzung in Michel bezüglich der selbstlebenden Blumenmarken.

Beispielsweise heißt es

bei der 55 Cent Gartenrose, gestanzt 10 1/4
bei der 58 Cent Kuhschelle - gestanzt 10
bei der 60 Cent Kaiserkrone - gestanzt 10 1/2 : 10

Woher kommen diese Unterschiede, ich dachte bisher die wären alle gleich ?

Viele Grüße Jürgen
 
Henry Am: 10.07.2018 19:28:02 Gelesen: 5648# 487 @  
Guten Abend Blumenfreunde,

habe heute einen längeren Streifen der 70 Cent-Marke in neuer Anordnung unter die Lupe nehmen können. Dabei habe ich die abgebildete Druckabweichung festgestellt:



Punkt rechts von 0 der Wertangabe. Im Scan schwer erkennbar, aber bei der Vergrößerung durchaus sichtbar.

Der Fehler tritt im 27er Schritt durchgängig auf.

Es gibt noch weitere rote Punkte im Markenbild, die ebenfalls im 27er Schritt auftauchten, aber nur teilweise. Ich halte sie deshalb für Druckzufälligkeiten ohne Bedeutung. Weitere Punkte traten nur vereinzelt auf. sie sind wohl Farbspritzer ohne Bedeutung.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Pete Am: 10.07.2018 19:33:20 Gelesen: 5639# 488 @  
@ Henry [#487]

habe heute einen längeren Streifen der 70 Cent-Marke in neuer Anordnung unter die Lupe nehmen können.

Ist das Druckraster im Vergleich zur bisherigen selbstklebenden Ausführung gleich geblieben oder wurde diese Ausführung in einem anderen Winkel gedruckt? :-)

Gruß
Pete
 
Henry Am: 10.07.2018 20:09:16 Gelesen: 5592# 489 @  
@ Pete [#488]

Das Raster ist 75/15 nach links, also wie bei den vorherigen Varianten.

Mit philatelistischem Gruß
 
Henry Am: 10.07.2018 20:15:30 Gelesen: 5580# 490 @  
@ Journalist [#486]

Ich habe beide Varianten unter das Mikroskop gelegt. Bei gleicher Vergrößerung und identischer Einstellung meine ich einen feinen Unterschied in der Feinheit des Rasters zu sehen. Die Rasterwinkel sind gleich.



Folienblatt



Rolle

Ich glaube nicht, dass die Unterschiede auf die Farbintensität zurückzuführen sind, aber ich bin kein Druckfachmann.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Ben 11 Am: 10.07.2018 22:17:07 Gelesen: 5461# 491 @  
@ Henry [#490]

Guten Abend Zusammen,


die gleichen Rasterwinkel der Farben kann ich bestätigen, habe ich bei meinen Marken auch gesehen. Drucktechnisch werden die Rasterwinkel der Farben aus der Senkrechten im Uhrzeigersinn gemessen. Für die blaue Farbe also 75° und für die rote Farbe 15°. Gelb liegt immer auf 0° (gut zu sehen in den gelben Teilen der Blüte). Schwarz liegt bei dieser Marke auf 45° (gut zu sehen im Stiel der Blume).

Wer lieber die mathematische Variante der Winkel nehmen möchte, misst die Winkel aus der Waagerechten gegen den Uhrzeigersinn. Bei der Katalogangabe der Pfingstrose ist das zum Beispiel so. Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, immer den Bezug mit anzugeben, damit da keine Missverständnisse auftreten.



Die Abstände der Rasterpunkte sind ebenfalls gleich. Allerdings ist die Größe leicht unterschiedlich. Das kann schon zu Unterschieden in der Farbwahrnehmung führen.

Viele Grüße
Ben.
 
Pete Am: 11.07.2018 19:15:09 Gelesen: 4999# 492 @  
@ Henry [#489]

Danke für die Info.

@ Henry [#487]

Der Fehler tritt im 27er Schritt durchgängig auf.

Das würde auf 27 bzw. 27 mal X = Anzahl Y nebeneinandergestzte "Klischees" pro Reihe auf einem Druckzylinder hindeuten, oder? :-)

Gruß
Pete
 
Henry Am: 11.07.2018 19:41:56 Gelesen: 4988# 493 @  
@ Pete [#492]

Die Frage verstehe ich jetzt so, dass du darüber nachdenkst, wieviel Marken der Druckbogen umfasst. Darauf kann ich mangels Kenntnis keine Antwort geben.

Richtig ist, dass die Länge des Druckbogens dem Umfang des Druckzylinders entspricht. Nur so kann der 27er Schritt erklärt werden, in dem die Marken hintereinander liegen. Wieviel Marken sich im Druckbogen nebeneinander befinden, hängt von der Breite der Druckbahn ab. Da habe ich aber kein Wissen. Die von mir geäußerte "Durchgängigkeit" bezieht sich natürlich nur auf den von mir analysierten Streifen von 100 Marken. Und die Druckabweichung muss auch auf den danebenliegenden Reihen nicht vorkommen, je nachdem, wie der Druckbogen erstellt wird. Auch da habe ich kein Wissen. Ich hoffe aber, dass ich deine Frage so auch beantworten konnte.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Henry Am: 12.07.2018 11:16:48 Gelesen: 4563# 494 @  
@ Pete [#492]

Ich muss einen Denkfehler im vorigen Beitrag korrigieren. Im Umfang der Druckrolle können nur 26 Marken sein, denn die 27. Marke ist die erste, die sich wiederholt.

Manchmal sind Nächte mit schlechtem Schlaf gut, da kann man über so etwas nachdenken.

Mit philatelistischem gruß
Henry
 
Pete Am: 13.07.2018 19:06:53 Gelesen: 3653# 495 @  
@ Henry [#493] und [#494]

Die Frage verstehe ich jetzt so, dass du darüber nachdenkst, wieviel Marken der Druckbogen umfasst. Darauf kann ich mangels Kenntnis keine Antwort geben.

Du denkst in die richtige Richtung. Mein Überlegung ging konkret dahin, wie hoch die Anzahl an Klischees sein mag, um eine Art Ring auf dem Druckzylinder zu ergeben. Mehrere "Ringe" nebeneinandergesetzt ergeben die kreisrund gebogene Druckplatte.

Es bliebe zu beobachten, wie häufig zu künftig der in Beitrag [#487] angedeutete Plattenfehler/Druckzufälligkeit (roter Punkt rechts neben der Null von "70") auftreten wird. Diese Briefmarke ist derzeit alles Andere als selten in einem Posteingang, entsprechend müssten Funde möglich sein.

Gruß
Pete
 
Bund-Briefe Am: 13.07.2018 22:22:49 Gelesen: 3482# 496 @  
@ gestu [#479]

Die 379 Cent Kokardenblume (Rolle) war trotz Ankündigung für den 12.7. auch heute am 13.7. bei uns noch nicht am Postschalter!

Wie ist das anderswo?

Frdl. Grüße, Bund-Briefe - Klaus Pietsch
 
Henry Am: 14.07.2018 08:45:49 Gelesen: 3174# 497 @  
@ Henry [#487]
@ Pete [#495]

Da ist ein Irrtum aufgetreten, der geklärt werden muss: Der Punkt neben der 70 ist nicht rot, sondern schwarz. Zumindest sehe ich das so unter meiner Lupe.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
funnystamp Am: 14.07.2018 12:26:39 Gelesen: 3039# 498 @  
Die Ausgabe Kokardenblume (379 Cent) liegt nach Anfrage bei mehreren Poststellen bisher an keinem der aufgesuchten Schaltern vor.

Interessant aber erscheint die Tatsache, dass an einigen Schaltern eine geringe Menge der Bogen-Ausgabe MiNr 3324, Vergissmeinnicht (345 Cent) vorliegt. Die Bogen-Ausgaben der Blumenserie sind ja üblicherweise nur über die Versandstelle zu beziehen.

Offensichtlich liegt diese Bogen-Ausgaben als Ersatz für die eigentlich für den 12.7.2018 vorgesehene Ausgabe "Design aus Deutschland, Dieter Rams, 345 Cent, bereit. Letztere Ausgabe wurde zwar von der Versandstelle im Abo korrekt geliefert, aber an allen Poststellen meiner Umgebung, die ich bisher erreicht habe, liegt diese Ausgabe trotz der Ankündigung für den Verkauf an 12.7.2018 nicht vor!
 
Bund-Briefe Am: 14.07.2018 14:38:29 Gelesen: 2963# 499 @  
@ funnystamp [#498]

Die 345 Cent Blumen Bogenmarken wurden dann wohl eher für den Sammlerbedarf ausgeliefert, weil diese Marken als bisher einzige Marke bei der Blumen-Dauerserie nicht in Nassklebe-Rollen produziert wurden - und demnach nicht bei den Filialen zu erhalten waren. Diese Marke wurde am Bedarf vorbei verausgabt. Für die Frankatur von Postzustellaufträgen wird sie jedenfalls nicht benutzt, weil die Gerichtsvollzieher die "Label" verwenden, wo die Mehrwertsteuer gleich mitbezahlt wurde und die Briefe dann bequemlichkeitshalber in den Briefkasten geworfen werden können. Wenn diese Briefe mit Briefmarken freigemacht werden, müssen sie mit einer Liste zum Bezahlen der Mehrwertsteuer am Schalter eingeliefert werden.

Noch eine weitere Gegebenheit: Bei uns werden die Blumen-Marken zu 400 und 450 Cent am Montag von der Postfiliale an die Verteilstelle zurückgeliefert, wird wohl anderswo auch so sein. Die 400 Cent wird nicht mehr gebraucht, weil das Päckchen bis 1 kg wegfällt - die Freimachung des 450 - Cent - Päckchens erfolgt zusammen mit mit dem Label-Ausdruck. Auf dem Label erscheint aber nicht der Betrag, sondern nur der Vermerk, dass die Sendung freigemacht wurde / bezahlt ist.

Frdl. Grüße, Bund-Briefe - Klaus Pietsch
 
Henry Am: 15.07.2018 12:13:35 Gelesen: 2363# 500 @  
@ Bund-Briefe [#499]

Das ist ein kleiner Irrtum. Die Marke erschien auch in nassklebender 100-Stück-Rolle. Und nach meinen Informationen soll bei Abgabe von M-Päckchen am Schalter nur noch das Label (dann wahrscheinlich mit Preiseindruck) angewandt werden. Frankierte Päckchen erhalten das Label wie beschrieben. Das hat sicher den Hintergrund, dass damit die maschinelle Abrechnung gewährleistet ist.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Bund-Briefe Am: 15.07.2018 22:06:28 Gelesen: 2041# 501 @  
@ Henry [#500]

Das ist ein kleiner Irrtum

Ich habe die Frankatur-Situation der 345 Cent Blumen-Marke - nicht der 379 Cent Blumen-Marke beschrieben. Meines Wissens gibt es die 345 Cent Blumen-Marke nicht als Rollenmarke, sondern nur in der Bogen-Ausgabe.

Die 379 Cent gibt es wieder aus Rolle und aus Bogen.

Frdl. Grüße, Bund-Briefe - Klaus Pietsch
 
Henry Am: 16.07.2018 15:39:41 Gelesen: 1596# 502 @  
@ Bund-Briefe [#501]

Ich bitte um Verzeihung für diesen Lapsus. Ich bin gedanklich zur 379 Cent-Marke gerutscht wegen der Erwähnung der für die Freimachung von Päckchen vorgesehenen 400 und 450 Cent-Marken. Bisher erschien tatsächlich keine Rolle vom 345 Cent-Wert. Ich meine aber in einer Philateliezeitung gelesen zu haben, dass vorläufig nur die Bogenform erscheint. Und ich habe es so verstanden, dass hier eine Aussage der DPAG wiedergegeben wurde.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 

Das Thema hat 502 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20   21  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

129024 202 12.07.18 21:10simon124
77985 91 06.07.18 17:41Michael Mallien
479887 792 28.06.18 21:01Manne
236439 356 24.06.18 18:54volkimal
28978 55 30.04.18 00:21wajdz


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.