Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (523) Bund Dauerserie Blumen
Das Thema hat 543 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21   22  oder alle Beiträge zeigen
 
Michael Mallien Am: 16.11.2018 13:22:16 Gelesen: 16687# 519 @  
Zu groß für meinen Scanner ist ein aktueller Beleg vom 13.11.2018, der mit 1,45 Euro frei gemacht ist. Dabei auch das komplette Heftchenblatt der Ergänzungswerte.



Leider wurden die Marken kaum von den Stempeln berührt.

Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 23.11.2018 21:31:07 Gelesen: 14995# 520 @  
Hallo an alle,

die Arge Briefpostautomation hat für den Versand ihrer Rundbriefe nun eine neue Privatganzsache für Büchersendungen mit einer Doppelfrankatur 60 Cent Kaiserkrone aufgelegt.



Mit dieser wurde nun der 4. Rundbrief des Jahres verschickt. Dabei wurde wie auch in den letzten Jahren üblich, immer ein neuer nicht alltäglicher Stempel gesucht und für die Entwertung besorgt.

Wer an der Ganzsache Interesse hat, kann sich an mich wenden.

Viele Grüße Jürgen
 
gestu Am: 28.11.2018 15:36:41 Gelesen: 13790# 521 @  
Die neue 15-Cent-Blumenmarke "Wiesenschaumkraut" erscheint am 18.12.2018.


 
Ben 11 Am: 04.12.2018 18:30:51 Gelesen: 12375# 522 @  
Guten Abend Zusammen,

ich erhielt vor einigen Tagen dieses Einwurfeinschreiben in einem DIN A4 Versandumschlag und möchte hier mal den Ausschnitt mit den Marken zeigen. Die 440 Cent Marke "Türkenbund" habe ich noch nicht auf Briefen gesehen. Die doppelte Abstempelung aus Zwickau und dem Briefzentrum 08 ist der "moderne Nachweis" für "echt gelaufen".



Viele Grüße
Ben.
 
Michael Mallien Am: 04.12.2018 20:34:02 Gelesen: 12355# 523 @  
@ Ben 11 [#522]

Hallo Ben,

die Entgeltstufe für den Beleg verwundert mich. Nach Abzug der 2,15 Euro für die Zusatzleistung EINSCHREIBEN EINWURF verbleiben noch 3,15 Euro!

Weißt Du, was dahinter steckt?

Viele Grüße
Michael
 
gestu Am: 05.12.2018 15:09:33 Gelesen: 12296# 524 @  
Das sind die neuen Markensets:




 
gestu Am: 11.12.2018 17:47:13 Gelesen: 9811# 525 @  
Total unspektakulär die neuen Markensets.

Aber wer Spaß daran hat, kann ja einige Marken abziehen und durch andere Werte ersetzen.




 
Michael Mallien Am: 11.12.2018 20:36:14 Gelesen: 9762# 526 @  
Neue Privatganzsache des Berliner Ganzsachensammlervereins BGSV. Der neue Wertstempel der 20-Cent-Marke (Hasenglöckchen), wurde unterhalb des 100-Cent-Wertstempels hinzu gedruckt.



Etwas schief ist der Zudruck geraten:



Viele Grüße
Michael
 
Henry Am: 12.12.2018 18:16:41 Gelesen: 9657# 527 @  
Hallo Blumenfreunde,

ich habe mir eine komplette Rolle des 15 Cent-Wertes zugelegt und diesen unter die Lupe genommen. Ich habe folgende Auffälligkeiten gefunden:

1) blauer Punkt unter E von Deutschland
2) blauer Punkt unter 1 von Wertziffer
3) rote Punkte an Zähnung, je 1 Punkt auf den durch die Zähnung getrennten Marken
4) den sogenannten Plattenkanal
5) schwarzer Punkt an Zähnung + bei der folgenden Marke schwarzer Punkt rechts von Wertangabe

Ich kann leider keine Bilder zeigen, weil mein Mikroskop defekt ist und der Scanner nicht genügend verzerrungsfrei vergrößert. Die Fehler finden sich auf jeder 20. Marke. Das ist neu für mich, weil es bei früheren Marken immer die 27. Marke war. Da können die EAN-Felder zwar auch eine Rolle spielen, aber die machen auf die Länge von 27 Feldern nicht den Unterschied von 7 Marken aus. Das würde für mich aber heißen, dass die Druckrolle einen anderen Durchmesser und damit auch einen anderen Umfang hat.

Wie schon früher geschrieben, müssen die Auffälligkeiten keine "Plattenfehler" sein, aber sie könnten auch Merkmale für die Rollengröße sein, falls mal andere Rollengrößen von diesem Wert produziert werden.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
gestu Am: 18.12.2018 20:21:40 Gelesen: 6951# 528 @  
@ Henry [#527]

Hallo Henry,

Marken mit "schwarzer Punkt über Deu" werden schon bei ebay angeboten.
 
gestu Am: 19.12.2018 08:41:58 Gelesen: 6885# 529 @  
@ Henry [#527]

Ich zitiere aus der Beschreibung des Verkäufers bei ebay:

Wiesenschaumkraut 15 Cent (nassklebend)

Einzelmarke ohne Zählnummer - postfrisch

Besonderheit: Schwarzer Punkt über "Deu" von "Deutschland" (kommt bei den mir vorliegenden Rollen im 20er-Abstand vor).

Ausgabe vom 18.12.2018

Michel-Nummer 3424

Demnach hat er bei seiner(n) Rolle(n) einen 20er Abstand
 
gestu Am: 21.12.2018 14:35:39 Gelesen: 6766# 530 @  
Ich habe mittlerweile alle Erttagsbriefe zurück bekommen. Der größte Teil der Briefe ist - aus welchen Gründen auch immer - durch die Handsortierung gelaufen. Das bedeutet, fast alle Briefe sind ohne Codierung.

Sind solche Briefe überhaupt sammelwürdig? Bei Briefen mit Zusatzleistung könnte ich noch eine Sendungsverfolgung abfragen und ausdrucken. Aber die für die anderen habe ich keinerlei Nachweis, dass die überhaupt gelaufen sind.
 
Henry Am: 21.12.2018 18:40:16 Gelesen: 6734# 531 @  
@ gestu [#529] und [#530]

Hallo Georg,

im Beitrag [#527] habe ich den 20er Abstand ja auch schon festgestellt. Der Umfang der Druckrolle beträgt nach meiner feststellung genau 4 Fünferstreifen + 4 EAN-Felder. Da die EAN-Felder einer halben Markenlänge entsprechen, wäre der Umfang also 24 Markenlängen gegenüber früher 26. Die im Angebot genannte Auffälligkeit ist auf meinem Streifen nicht vorhanden. Das muß aber auch nicht sein. Sie befindet sich wohl auf einer anderen "Rollenreihe".

Bei Briefen ohne Codierung ist der Nachweis der echten postalischen Bearbeitung auf den ersten Blick sicher kaum möglich. Vielleicht lässt der Stempel noch eine Möglichkeit, falls er nur bei einer bestimmten Dienststelle wird oder wurde. Aber wegwerfen würde ich die Briefe nicht. Zumindest nicht so lange, bis Ersatz gefunden wurde. Das ist bei Ersttagsbriefen in der Regel nur schwer, und auch nur mit weiterem Geldeinsatz möglich. Vielleicht kann man aber auch anhand des Stempelortes und der Stempelart feststellen, dass der Versand solcher Briefe immer nur handsortiert erfolgte. Da wäre das Manko dann ja wieder kein Manko mehr.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
jmh67 Am: 22.12.2018 16:28:04 Gelesen: 6678# 532 @  
Da wird nun endlich der 15er Wert ausgegeben, aber als ich heute in der örtlichen Postagentur fragte, bekam ich zur Antwort, den bekämen sie nicht und könnten ihn auch nicht bestellen. Die Einer und Fünfer auf den Folienblättern hatten sie aber. Was sagt man dazu?

-jmh
 
Journalist Am: 23.12.2018 16:39:18 Gelesen: 6522# 533 @  
Hallo an alle Blumenfreunde,

anbei nur hier zur Ergänzung auch noch einmal die Briefmarkenfälschung der 145 Cent Schwertlilie naßklebend:



Diese Marken haben unter anderem keine UV - weitere ergänzende Details findet ihr auch an anderer Stelle dieses Forums im Bereich "Fälschungen zum Schaden der Post seit Euroeinführung"

bzw. unter dem folgenden Link

https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=11642&CP=0&F=1#newmsg#32

Viele Grüße Jürgen
 
Ben 11 Am: 23.12.2018 17:11:10 Gelesen: 6507# 534 @  
@ Henry [#527]

Hallo Henry,

in welchem Muster tritt denn der s.g. Plattenkanal auf? Stimmen die Wiederholungen mit den "Punkten überein?

Viele Grüße
Ben.
 
Henry Am: 24.12.2018 13:42:54 Gelesen: 6398# 535 @  
@ Ben 11 [#534]

Hallo Ben,

der "Plattenkanal" (besteht immer aus 2 Linien) tritt immer auf dem EAN-Feld und der darüberliegenden Zähnung auf. Die roten Punkte (Aufzählung 3) liegen immer 2 Marken höher. Aufzählungspunkt 5 liegt 4 Marken niedriger.

Mein Mikroskop funktioniert wieder. Wegen Weihnachten habe ich derzeit aber keine Zeit zum Hochladen der Auffälligkeiten im Bild. Ich zeige sie dann bei nächster Möglichkeit. Alle genannten Auffälligkeiten zeigen sich wiederholt im 20er-Schritt. Ich hoffe, ich habe die Frage soweit richtig verstanden.

Mit weihnachtlichem Gruß
Henry
 
Silesia-Archiv Am: 26.12.2018 16:38:16 Gelesen: 5805# 536 @  
@ jmh67 [#532]

Welche "Einer" und welche "Fünfer" ?

Ausser Automatenmarken kenne ich keine!

Beste Sammlergrüße
Michael
 
jmh67 Am: 26.12.2018 17:16:49 Gelesen: 5797# 537 @  
@ Silesia-Archiv [#536]

Sorry, Zehner (Winterlinge) meinte ich, keine Einer. Ich war wohl noch zu verärgert über die nicht vorhandenen 15er. Die Fünfer waren sicher nassklebend, so genau habe ich dann nicht mehr hingeschaut.

-jmh
 
Nachtreter Am: 27.12.2018 15:23:54 Gelesen: 5644# 538 @  
Wert zu 120 ct. "Wasserhyazinthe" für März schon im Anflug !

Viele Grüße

Nachtreter
 
gestu Am: 30.12.2018 09:17:12 Gelesen: 5079# 539 @  
@ Nachtreter [#538]

Mir ist die Ausgabe zu 120 Cent Blumen auch bekannt, allerdings nach meiner Information ist das Motiv die Traubenhyazinthe.

Bestell-Nr. 150909073 für den Zehnerbogen und Nr. 151017640 für die 100er Rolle.

Ich habe diese Information aus der Philatelie Aktuell 01/19


 
Ben 11 Am: 01.01.2019 22:26:36 Gelesen: 2979# 540 @  
@ Henry [#535]

Guten Abend Henry,

danke für Deine Erklärung. Nach meiner Rechnung komme ich dann auf 4x5 Marken à 30 mm + 4x EAN-Feld à 15 mm = 22 Markenlängen à 30 mm.

Das entspricht der Angabe im Rollenmarken-Katalog. Der Plattenzylinder hätte demnach einen Durchmesser von 210 mm, was recht wenig erscheint, aber plausibel für die Maschine ist.

Ich kann heute auch einen 20 Cent-Streifen mit Plattenkanal in den Farben "Gelb" und "Magenta" zeigen.



Für die 15 Cent-Marke habe ich ebenfalls einen Streifen mit Plattenkanal in "Cyan", der jedoch nicht so deutlich zu sehen ist.

Etwas eigenartig finde ich jedoch die Formulierung im Rollenmarkenkatalog zur Ursache.

Zitat: Bei dieser Art der Halterung der Druckplatten im Einstichkanal sind die Druckplatten nicht fest fixiert, sondern können sich im Verlauf des Produktionsprozesses hocharbeiten. [...] Bei diesem Anheben oder Hocharbeiten der Enden einer Druckplatte stellt sich nach einer Übergangsphase [...] ein Gleichgewichts-Druckplattenende ein, [...].

Ich denke, wenn sich eine Druckplatte aus dem Einstichkanal herausschieben würde, käme es zu massiven Beschädigungen dieser und der im Kontakt dazu befindlichen Farbwalzen sowie des Gummituchzylinders. Die Ursache wird wohl eine andere sein. :-)

Viele Grüße
Ben.
 
Henry Am: 02.01.2019 14:56:10 Gelesen: 2780# 541 @  
@ Henry [#527]

Hallo Blumenfreunde,

hier sind nun die Bilder der von mir gefundenen Auffälligkeiten:



Der Punkt unter dem e von Deutschland ist schwarz.



Die Punkte unter der Wertziffer 1 und rechts daneben sind blau



Der blaue Punkt am C von Deutschland wurde erst während der Aufnahmen zusätzlich entdeckt.



Deutlich sind die roten Punkte an der Zähnung zu erkennen.



Der Plattenkanal scheint mir schwarz zu sein. Ich habe ihn durch Kontraststeigerung etwas deutlicher machen können.



Zuletzt nun ein Punkt an der Zähnung und links von der Wertziffer.

Wie schon geschrieben, das müssen keine Druckfehler sein, aber als Auffälligkeiten können sie die Rollengröße beweisen, falls es mal mehrere geben sollte.

Mit philatelistischem Gruß und besten Neujahrswünschen
Henry
 
Henry Am: 11.01.2019 18:10:44 Gelesen: 1105# 542 @  
Hallo Blumenfreunde,

heute stelle ich mal Belege mit den Ausgaben vom 18.12.2018 vor:



Der 10 Cent-Wert "Winterling" wurde als Folienblatt ausgegeben. Siebenfach aufgeklebt wurde das Entgelt für den Standardbrief portorichtig frankiert. Die schräge Anbringung war keine Absicht. Durch Unvorsichtigkeit klebte der Folienblattausschnitt an der falschen Stelle fest. Durch die Überlappungen wurde aber aufgrund der auf den Brief übergehenden Stempel eine "Frankatursicherheit" erreicht.



Das Dreierstück des 15 Cent-Wertes aus dem Bogen lässt sich als Frankatur für eine normale Postkarte verwenden. Das gleiche gilt natürlich für die Rollenform und das Folienblatt.



Mit 8-facher Verwendung des 20 Cent-Wertes, der neu als Folienblatt ausgegeben wurde, konnte ein Standardbrief Inland mit der Zusatzleistung PRIO freigemacht werden. Die Hälfte der Marken wurde ohne den Folienblatt-Rand aufgebracht. Sollten später noch Rollenmarken mit gestanzten Zähnen ausgegeben werden, dann ist aufgrund des Stempeldatums dennoch die Herkunft gesichert.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Ben 11 Am: 14.01.2019 20:56:17 Gelesen: 488# 543 @  
@ Ben 11 [#540]

Guten Abend Zusammen,

im Beitrag [#540] hatte ich ja einen Plattenkanalübergang an einer meiner Marken gezeigt und dabei die genannte Ursache aus dem Rollenmarkenkatalog angezweifelt.

Etwas eigenartig finde ich jedoch die Formulierung im Rollenmarkenkatalog zur Ursache. [...] Ich denke, wenn sich eine Druckplatte aus dem Einstichkanal herausschieben würde, käme es zu massiven Beschädigungen dieser und der im Kontakt dazu befindlichen Farbwalzen sowie des Gummituchzylinders. Die Ursache wird wohl eine andere sein.

Ich möchte noch einmal genauer darauf eingehen.

Der Aufbau eines Druckwerkes einer Offsetdruckmaschine ist ja bekannt (wenn nicht, bitte fragen!) und wird zum Beispiel im Buch "Druckverfahren Deutscher Briefmarken" der Deutschen Post beschrieben und auch bildlich gezeigt. Die Druckplatte wird in einem Plattenzylinder befestigt. Oberhalb des Zylinders laufen die Farbauftragswalzen und übertragen die Farbe auf die Platte. Unterhalb wird die Farbe von einem Gummituchzylinder abgenommen und auf die Papierbahn übergeben.

Im Bild zeige ich mal einen Ausschnitt einer Farbwalze (braun) und die Druckplatte (blau) im Plattenzylinder (grau).



Wir wissen aus den Wiederholungen der Druckauffälligkeiten oder Kanalübergänge, dass der Plattenzylinder einen Durchmesser von ~210mm haben könnte. Die Druckplatte wird in einem Spalt gehalten. Von dem Abstand der Farbstreifen auf den Marken von 2-3 mm können wir auf die Dicke der Platte schlussfolgern, da der Biegeradius der Plattenenden maximal der Dicke der Platte entspricht. Hier kämen wir auf 0,7 mm, eine plausible Größe für eine Alu-Drucklatte in dem kleinen Druckformat.

Während des Druckens haben die Farbwalzen Kontakt zur Druckplatte, sie drücken diese an die Zylinderoberfläche an. Zumindest eine Seite der Druckplatte kann sich also nicht aus dem Kanal herausschieben. Den Zustand der herausgeschobenen anderen Plattenseite habe ich in folgendem Bild mal dargestellt. Die Überhöhung der Platte beträgt hier 1mm.



Zwischen Druckplatte und der Oberfläche des Zylinders entsteht ein Spalt. Würde die Farbwalze gegen die hochstehende Druckplatte laufen, verformt sie diese in zwei Richtungen. Einmal zur Zylindermitte und einmal in Umfangsrichtung. Die Biegestelle würde scharfkantig zerstört, was wiederum die Farbwalze und das Gummituch beschädigt. Die Verschiebung in Umfangsrichtung bewirkt eine deutliche Verschiebung des Druckbildes. Da wir aber kein unscharfes Druckbild auf den Marken sehen, ist die Begründung im Katalog nicht plausibel.

Was kann also die Ursache sein? Im folgenden Bild mal eine Idee dazu.



Die Farbwalzen können einen Durchmesser von ~1/5 des Plattenzylinders haben. Hier also ~40 mm. Die Farbwalzen liegen unter Gewicht auf der Druckplatte und können, wenn die Maschine relativ langsam druckt, den Plattenkanal noch nicht "überspringen". Sie fallen ein klein wenig in den Kanal hinein und markieren, insbesondere die auslaufenden Biegestellen mit etwas mehr Farbe. Das sehen wir dann auf den Marken. Die Ursache dürfte also im relativ langsamen "Anlaufen" der Maschine bei Produktionsbeginn liegen. Die Markierungen lassen schließlich nach, wenn die Maschine auf Produktionsgeschwindigkeit "hochgefahren" ist.

Viele Grüße und viel Spaß beim Erforschen der Kanalübergänge.
Ben.
 

Das Thema hat 543 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21   22  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

85387 93 08.01.19 21:18gestu
254695 366 17.12.18 06:29bovi11
511800 795 13.12.18 22:16fogerty
140848 202 12.07.18 21:10simon124
31564 55 30.04.18 00:21wajdz


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.