Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Ebay Privatanbieter oder Schwarzhändler - die Unterschiede
Das Thema hat 58 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Richard Am: 07.01.2016 14:43:03 Gelesen: 17775# 34 @  
@ der-norder [#26]

Sind Sie sicher, dass der Stempel falsch ist?

(1) Vergleiche bitte "Deinen" Saarbrücken Stempel aus [#25] mit dem BPP geprüften Stempel und entscheide dann selbst:



Ich meine, der Stempelabschlag aus dem ebay Angebot ist von der Farbe her zu grau. Es könnte sich um einen Zink- oder Hartgummistempel handeln, dann wäre er falsch.

(2) Bist Du sicher, dass es sich bei der Abart um den "Farbstrich in der Mauer" handelt (Michel Spezial Seite 778) ? Du hast einen Punkt eingekreist, der Michel schreibt von einem Strich. Ich kann das mangels Vergleichsmarken nicht beurteilen. Wir hatten diese Abart in der Auktion, aber auf der undeutlichen Abbildung in der PPA kann ich keinen Farbstrich an der von Dir gekennzeichneten Stelle erkennen [1]

(3) Deine Losbeschreibung "Es sind die Briefmarken Michel Nr 262 II und 263 I Feld 41 Plattenfehler Punkt links unten unterem mittleren Fenster über 750,00 Euro Katalogwert" halte ich für irreführend. Als einem langjährigen Vorsitzenden eines Briefmarkenvereins sollte Dir klar sein, dass die 750 Euro für portorichtige und bedarfsverwendete Belege gemeint sind. Beides ist bei Deinem Beleg ausgeschlossen. Hast Du in den vielen Jahren auch nur einmal das Vorwort in irgendeinem der Michel Deutschland Kataloge gelesen ?

Schöne Grüsse, Richard

[1] http://www.ppa-auktion.de/cgi-bin/auktion.pl?do=bu&bu=229&lo=96602
 
der-norder Am: 07.01.2016 15:35:07 Gelesen: 17713# 35 @  
Ich wunder mich immer, dass einige Leute so viel Zeit haben, sich alles zu notieren und antworten.

Danke auch, dass Sie bei mir im November 2015 gekauft haben, auch wenn es nur ein Kleinwert war. Nochmals Danke. Nach Ihrer Bewertung mußten Sie ja zufrieden gewesen sein. Bis dann oder bis gleich, Sie haben ja mehr Zeit als ich.
 
fogerty Am: 07.01.2016 15:54:20 Gelesen: 17689# 36 @  
Mich als Südtiroler würde jetzt nur eines interessieren, haben der-norders Beiträge etwas mit der Neuen Deutschen Rechtschreibung zu tun oder ist es eine neue Art, die ich vielleicht noch gar nicht kenne. Manchmal dauerts halt etwas länger, bis es über die Alpen kommt!
 
Philatelist Am: 07.01.2016 16:09:52 Gelesen: 17660# 37 @  
@ fogerty [#36]

Hallo Ivo,

könntest Du mir mal Deine Email-Adresse mitteilen. Meine ist hier im System gespeichert.

Viele Grüße, Günter
 
Philaglück Am: 07.01.2016 16:17:35 Gelesen: 17644# 38 @  
Hmpf - ich glaub es nicht.

Vielleicht schauen Sie mal auf Ihren eigenen Rechner oder vergleichen mal Ihre eigene Handschrift mit der, die auf dem Zettelchen oben zu lesen ist.

Vielleicht fällt der "Groschen" ja doch noch; wenn auch wohl nur Centweise.
 
gestu Am: 07.01.2016 16:17:47 Gelesen: 17643# 39 @  
@ Alle

Wir sind hier in einem freien Land – und jeder kann im Grunde machen, was er will (so lange er im legalen Bereich bleibt). Ob nun jemand einen oder zehn ebay-Accounts hat, bleibt jedem selber überlassen. Und ob jemand viel an- und verkauft, ist auch jedem selbst überlassen.

Bei ebay werden viele fragwürdige Artikel eingestellt, vor allem im Bereich der Briefmarken. Es bleibt aber jedem selber überlassen, was und wie viel er kauft. Jeder sollte sich bei seinem Sammelgebiet erst einmal informieren, bevor er was kauft. Dann kann man Fehlkäufe zum größten Teil vermeiden.

Ob und wann jemand mit seinen Tätigkeiten gewerblich ist oder nicht, entscheidet sich „nach dem Einzelfall“. Es gibt da gewisse Grundsätze und Vorschriften. Aber entscheiden muss der Sachbearbeiter vor Ort im zuständigen Finanzamt.

Bei allem Für und Wider bei diesem Thema bitte ich nur um eines: Bitte bleibt sachlich dabei!
 
Helma Janssen Am: 07.01.2016 16:21:51 Gelesen: 17632# 40 @  
@ philaglück

Der Verein gehört zu dem Landesverband, aus dem ich komme. Über den Verein kann ich nicht viel sagen. Er war früher unter der Führung seines Vorsitzenden Herbert Anneessen sehr aktiv - auch in der Jugendarbeit. Dann habe ich lange Zeit nichts mehr von dem Verein gehört bzw. wahrgenommen. In der letzten Zeit kommen wohl mal Klagen von Vereinsmitgliedern, dass der Vorsitzende im Verein nichts mehr macht. Wieviele Mitglieder der Verein noch hat, weiß ich nicht, es sollen nicht mehr so viele sein.

Du darfst hier aber nicht den Fehler machen und den Verein in Sippenhaft nehmen. Vielleicht wissen die Vereinsmitglieder ja gar nichts von den Aktivitäten des Vorsitzenden im Internet. Aber das vermag ich nicht zu beantworten.

Herzliche Grüße
Helma
 
Philaglück Am: 07.01.2016 16:22:22 Gelesen: 17627# 41 @  
@ gestu

Aha, das entscheidet das FA ? Ist mir ja ganz neu. Lies Dir die entsprechenden Urteile im Netz durch und Du wirst Dich WUNDERN, ab wievielen Verkäufen die Gerichte - welche dann darüber entscheiden - Gewerblichkeit unterstellen.

Und das sind keine 100, sondern meistens weniger !

Wenn einer Ware ankauft, um diese zu verkaufen, was ist das dann ?

Ein Kuhhandel ? Trödelmarkt ?
 
Philaglück Am: 07.01.2016 16:24:47 Gelesen: 17623# 42 @  
@ Helma Janssen

Ging mir auch nur darum, dass über "normale" Suchfunktionen im Netz eine eurer Landeslisten einzusehen ist. Diese natürlich mit allen Anschriften usw.. (Sie wohnen Hausnummer 11).
 
gestu Am: 07.01.2016 16:25:15 Gelesen: 17622# 43 @  
@ Philaglück [#41]

Ich kenne viele Fälle persönlich. Alle wurden über die "Task-Force" bei der OFD in Oldenburg ausgegraben. Wenn du wüsstest, wie sich da einige wieder rausgewunden haben, dann würden dir die Haare zu Berge stehen!

Bei der Steuer sind alle gleich? - Bei weitem nicht!
 
Philaglück Am: 07.01.2016 16:27:52 Gelesen: 17618# 44 @  
@ gestu

Sicher hast Du immer einige, die sich mit Händen und Füßen und mit vielen Ideen rauswinden.

Aber ein Aufruf zum Ankauf im Netz um die Sachen dann über 7 Accounts unauffällig - u.a mit in den USA angemeldeten Account - rauszuhauen, da wird es sehr schwer sich rauszureden.
 
lueckel2010 Am: 07.01.2016 16:30:45 Gelesen: 17610# 45 @  
@ der-norder [#35]

Im Gegensatz zu Ihnen finde ich es sehr gut, dass offensichtlich wirkliche Fachleute Ihre (freie?) Zeit opfern, um auf "krumme Hunde" (damit meine ich ausdrücklich die diversen Angebote aus Ihrem wahrscheinlich "riesigen" Fundus!) hinweisen. Dadurch werden Sammler mit einem nicht so hohen Wissensstand davor geschützt, "übers Ohr gehauen" zu werden! Und das sollte demnach auch anerkannt werden!
 
Ramirez Am: 07.01.2016 16:43:41 Gelesen: 17576# 46 @  
@ Philaglück [#38]

Hey, nur weil du diesen Zettel auf seinem Webserver gefunden hast (Hab ich ebenfalls, und noch viel mehr, aber das dürfte dir ja auch bekannt sein)
bedeutet das nicht das er den Zettel auch selbst geschrieben hat.... ;-)

Grundsätzlich gebe ich dir aber in allem Recht.

Rami
 
Philaglück Am: 07.01.2016 16:48:19 Gelesen: 17559# 47 @  
@ Ramirez

;-) Menno - ich dachte er erkennt den Zettel selber.

Mit dem "selbst" geschrieben ... Da könnte allerdings was dran sein, denn da hängt noch einiges hinten dran.

U.a. auch einige bei Ebay gesperrte Händler. Dazu aber erst mehr, wenn ich das eindeutig belegen kann.
 
Koban Am: 07.01.2016 16:49:04 Gelesen: 17558# 48 @  
"Herr A... hat schon mehrere Stempel entworfen einschl. der amtlichen Reinzeichnung. Wer also Bedarf hat, kann sich an ihn wenden." ;o)

http://ernaehrungsdenkwerkstatt.de/fileadmin/user_upload/EDWText/TextElemente/Philatelie/ARGE_LANDWIRTSCHAFT/Zeitschrift_%20Ausgabe_144_Juli_2011.pdf

Koban
 
Philaglück Am: 07.01.2016 17:00:26 Gelesen: 17516# 49 @  
Mal was neues von heute:



eBay 311520272018

Was stellt der kleine Sammler fest, wenn er den Michel liest ?

Marken waren Gültig bis 30.06.1934.

Ohne Worte

Hier der Link:

http://www.ebay.de/itm/Deutsches-Reich-DR-Zusammendruck-Zdr-RL-15-2-Flugpost-1930-Briefstuck-Mi-250-00-/311520272018?hash=item48880e1e92:g:~38AAOSwKtlWjlOV
 
der-norder Am: 07.01.2016 17:10:12 Gelesen: 17482# 50 @  
Danke - wird rausgenommen.
 
drmoeller_neuss Am: 07.01.2016 17:18:45 Gelesen: 17469# 51 @  
@ Philaglück [#44]

Wer als "Privatverkäufer" klever ist, hat für alle Fälle eine wasserdichte Buchführung.
Jede Fahrt zum Tauschtag wird mit dem Kilometersatz aufgeschrieben, und die Tagesspesen natürlich nicht vergessen. Jede Tintenpatrone und jeder Katalog sind natürlich Geschäftsausgaben. Eine eigene Sammlung gibt es natürlich nicht, nur Lagerbücher mit Ladenhütern, die nie verkauft werden. Bei so einer Buchführung wird natürlich kein Gewinn erzielt, und dann verliert das Finanzamt schnell die Lust an dem Fall.

Wer sich in unserem Staat klever anstellt, kann sich geschickt um Steuern drücken. Wer unbedarft herangeht und keine Aufzeichnungen hat, wird geschätzt. Zu wessen Gunsten, kann man sich natürlich ausrechnen. Im übrigen machen die grossen Konzerne das gleiche Spiel, und drücken sich um das Steuerzahlen.

Niemand kommt aber an der wettbewerbsrechtlichen Schiene vorbei - wie Philaglück betont. Gerichten reichen schon wenige Verkäufe pro Monat, um aus einem unbescholtenen Bürger einen Gewerblichen zu machen. Wer den Verbraucher um seine Rechte bringt, kann schnell eine Abmahnung einfangen. Die Kosten können in die hunderte Euros gehen.
 
Mondorff Am: 07.01.2016 17:22:21 Gelesen: 17462# 52 @  
@ lueckel2010 [#45]

Ich schließ' mich dem ausdrücklich an!

DiDi
 
Lars Boettger Am: 07.01.2016 17:34:00 Gelesen: 17438# 53 @  
@ drmoeller_neuss [#51]

Ich schliesse mich hier der Meinung von drmoeller_neuss an. Die Behauptung, dass jemand gewerblich ist, weil er tausende von Bewertungen als Verkäufer hat, klingt auf den ersten Blick plausibel. Aber wenn man erst einmal ein paar Jahre mit Verlusten aus dem gewerblichen Betrieb seine restlichen Einkünfte gedrückt hat, dann verliert das Finanzamt in der Tat die Lust daran.

Bisher schreibe ich gewerbliche Anbieter an, wenn Sie Fälschungen bei Ebay anbieten. Bei privaten Verkäufern wird ohne Hinweis direkt gelöscht. Die Verkäufer erhalten dann meine Email-Adresse und aus den Mails entspannten sich wirklich interessante Diskussionen über Steuerpflicht und Steuerrecht.
 
Philaglück Am: 07.01.2016 17:39:03 Gelesen: 17426# 54 @  
Mit der Zeit erkennt man aber die Masche der Schwarzhändler..

Viel Ware über diverse Accounts, davon einige natürlich in anderen Ländern eröffnet.

Überwiegend Wegwerf-Mailadressen, eingestreute Fälschungen - weil ist ja egal als "privater" nimmt man die Schore ja eh nicht zurück. Natürlich werden die Fälschungen nur über die Accounts angeboten, wo man u.a. kein Paypal anbietet.

Usw., usw. - näher möchte ich jetzt nicht drauf eingehen.
 
drmoeller_neuss Am: 07.01.2016 18:01:23 Gelesen: 17378# 55 @  
@ Lars Boettger [#53]

Zur Klarstellung, damit mein Beitrag nicht missverstanden wird:

- Gewerblichkeit ist nicht an eine Gewinnabsicht gebunden (ich möchte die Kriterien nicht noch einmal auflisten, das Gesamtbild ist entscheidend, wieviele Verkäufe pro Monat, was für Ware, gibt es Ankaufsaktivitäten etc.)

- Steuerhinterziehung ist nur dann gegeben, wenn Steuern hinterzogen werden (d.h. nicht versteuerte Gewinne, oder ab einem bestimmten Umsatz wird keine Umsatzsteuer etc. abgeführt)

Zusammenfassend:

Nicht jeder Schwarzhändler ist gleichzeitig ein Steuerhinterzieher. Umgekehrt gibt es auch ehrlich angemeldete Gewerbliche, die Steuern hinterziehen.

Das Wort Steuerhinterzieher würde ich in Foren nicht verwenden, es sei denn, es ist eine "rechtskräftige" Tatsache.

Ob jemand Steuern hinterzieht, können wir nicht hinterfragen. Ob jemand ein Schwarzhändler ist, lässt sich an bestimmten Fakten, die über ebay öffentlich zugänglich sind, mit einiger Sicherheit feststellen. Es bleibt eine Grauzone, da es keine gesetzlichen "Grenzwerte" gibt. Die entgültige Entscheidung treffen Gerichte.

Unter den Fälschungsverkäufern gibt es

1. ehrlich angemeldete Händler, die ehrlich ihre Beute mit dem Finanzamt teilen
2. wie 1., nur behält man die Beute für sich
3. Schwarzhändler

Da viele Sammler gar nicht merken, dass sie Fälschungen kaufen oder es ihnen einfach egal ist (auf stampsx hat philaglück diesbezüglich von seinen Erfahrungen berichtet, als man bei ebay noch den Käufernamen sehen konnte), können auch Händler unter 1. meistens ungeschoren arbeiten.

Ich schlage vor, sich auf "philatelistische Fakten" zu konzentrieren. Mir ist es egal, wer Fälschungen verkauft. Natürlich hat man bei ehrlich angemeldeten Händler die zusätzliche Option, die Chose einfach innerhalb von zwei Wochen zurückzugeben (Stichwort: Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen). Spart nervige Diskussionen, dem Geld läuft man aber trotzdem hinterher.
 
der-norder Am: 07.01.2016 19:12:21 Gelesen: 17288# 56 @  
Danke, da hat ein Leser bzw. der Schreiber ehrlich und was wahres geschrieben ! Danke nochmals Herr drmoeller aus Neuss.
 
der-norder Am: 07.01.2016 19:23:35 Gelesen: 17262# 57 @  
Danke Helma.
 
der-norder Am: 07.01.2016 19:30:55 Gelesen: 17256# 58 @  
Wenn Sie Langeweile haben, suchen Sie ruhig weiter - auch nach wo ich viel gekauft habe 2015.
 

Das Thema hat 58 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.