Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Inflationsbelege
Das Thema hat 5313 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 16 26 36 46 56 66 76 86 96 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115   116   117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 136 146 156 166 176 186 196 206 213 oder alle Beiträge zeigen
 
juni-1848 Am: 10.02.2014 17:52:44 Gelesen: 693717# 2864 @  
@ inflamicha [#2863]

Eine farbenprächtige Privat-Ganzsache!

Eine solche PP 34 B1/02 bot mir seinerzeit ein Sammlerkollege an mit dem Hinweis "Da geht's um Kistenweise gerolltes Münzgeld aus der Anfangszeit der Inflation".

Erst auf den zweiten Blick wurde mir klar, dass hier mit Rollgeld Transportkosten gemeint waren: Für den Hauptweg einer Ware vom Versende- zum Empfängerplatz werden "Frachtkosten" fällig, die Kosten für den Weg zum Versendeplatz nennt man "Rollgeld 1", jene für den Weg vom Bestimmungsplatz zum Empfänger "Rollgeld 2".

Und damit's auch was zu sehen gibt, ein einfacher Beleg aus der PP 5 (6.5.1920 bis 31.3.1921):



(Datenbank # 632)

Der Faltbrief des Amtsgerichts (Siegelstempel "Badisches Amtsgericht Konstanz" innen und rückseitig) wurde mit einer 40 Pf Dienstmarke (Mi. D 28) am 23.3.21 innerhalb Konstanz versendet.

Die Empfängerin, ein Fräulein Armenpflegerin, bedauert es, nicht der Empfänger zu sein (handschriftlicher Vermerk vom 27.III rückseitig). Der erbrochene Brief wurde daraufhin mit neutralem Postamts-Siegel wieder amtlich verschlossen und der handschriftlichen Adress-Vermutung "Armenhaus?" weitergeleitet - wohl erfolgreich, da keinen Spuren weiterer Postbearbeitung zu erkennen sind.

So manches Mal ist die Rückseite spannender als die Vorderseite eines Beleges.

Ach ja: Nur in dieser PP 5 waren für Briefsendungen die Porti im Orts- und im Fernverkehr identisch.

Wünsche allen eine goldene Olympia-Woche,
Werner
 
muemmel Am: 10.02.2014 22:12:11 Gelesen: 693633# 2865 @  
@ juni-1848 [#2862]

Moin Werner,

Gratulation zu dem Sahneteilchen und Danke fürs zeigen.

Grüßle
Mümmel
 
juni-1848 Am: 11.02.2014 19:41:42 Gelesen: 693347# 2866 @  
@ muemmel [#2865]

Schön wär's! "Gemein(e)nützige Verpflichtungen" hielten mich ungeplant aus dem www fern.

Und schon war das Schätzchen weg.
 
juni-1848 Am: 11.02.2014 23:53:34 Gelesen: 693272# 2867 @  
Guten Abend zusammen,

heute mal wieder einer aus der 257-er-Kollektion (PP17: 1.9. bis 19.9.1923):



(Datenbank # 4617)

Dieser Auslandsbrief (200.000 M) lief am 19.9.23 ab Stuttgart 8 per Einschreiben (75.000 M) nach Rehetobel (Appenzell) in die Schweiz. Nach erfolgter Devisenkontrolle wurde der Brief mit Kontrollzettel "Nr. 19" von Stuttgart wieder verschlossen. Der Kontrollzettel trägt neben zwei violetten Einkreisstempeln der Überwachungsstelle Stuttgart noch den Ankunftsstempel von Rehetobel.

Frankiert wurde mit
Mi. 262 (Kölner Dom), die Aufdruck-Marken Mi. 277 (5 Tsd), Mi. 280 (20 Tsd auf 12M), Mi. 281 (20 Tsd auf 25M), Mi. 285 (30 Tsd auf 200M)
sowie mit diesen geprüften
Mi. 257 I (100 Tsd Queroffset), Mi. 279 a (15 Tsd), Mi. 288 I (75 Tsd auf 1000 M).

Was versteckt sich hinter der Mi. 257 I ?

Wir blättern in Sammlers Lieblingslektüre und finden unter der Überschrift Plattenfehler diese Details: "weiße Schraffur, scheinbar breite Inschrift" - ohne Angabe eines Bogenfeldes.

Plattenfehler?

Ein Plattenfehler bei Briefmarken ist ein Fehler auf der Druckplatte, der bei der Briefmarke eine deutlich sichtbare Abweichung von der Originalmarke bewirkt. {.....} Plattenfehler sollten nicht mit Druckzufälligkeiten verwechselt werden. Ein Plattenfehler sieht immer gleich aus und kann eindeutig einem bestimmten Bogenplatz zugeordnet werden. {.....} Plattenfehler sind bei Philatelisten sehr begehrt und erhöhen den Wert einer Briefmarke oft um ein Vielfaches. {.....}
Quelle: [http://de.wikipedia.org/wiki/Plattenfehler]

Und gönnen wir uns noch die Ausführungen zur Eingrenzung des Begriffs "Plattenfehler" von Petschke (Infla-Bücherei Bd. 23-1, Die Plattenfehler der Großziffermarken im Offsetdruck 19222/1923), ist nicht weiter verwunderlich, dass eine Mi. 257 I mit keiner Silbe erwähnt wird.

Immerhin lässt diese "nette Spielerei" die Prüfer nicht verhungern.

In diesem Sinne allen eine fehlerfreie Woche,
Werner
 
muemmel Am: 13.02.2014 18:00:10 Gelesen: 692521# 2868 @  
Guten Abend,

aus der Portoperiode 19 (1.–9.10.1923) heute ein einfacher Fernbrief der 1. Gewichtsstufe bis 20g, für den 2 Millionen Mark Porto zu entrichten waren:



(Datenbank # 4675)

Hier wurden Marken der 275a, 279, 290 und 295 aufgebraucht, die ein recht buntes Bild ergeben. Gelaufen am 3.10.23 von Duisburg-Meiderich nach Berlin.

Schöne Grüße
Harald
 
juni-1848 Am: 13.02.2014 20:28:13 Gelesen: 692451# 2869 @  
Moin moin,

ergänzend zur gleichen Postfreistempel-Wertstufe von 96 Milliarden Mark (Datenbank # 3218) heute ein dazu passender Novemberbeleg (Vierfachfrankatur):



(Datenbank # 704)

Diese Firmendrucksache bis 25 g (16 Mrd) wurde in Leipzig 12 am 29.11.23 nach Hattingen (Ruhr) per Einschreiben (80 Mrd) aufgegeben. Da die Marken anbetrachts der nahenden gesunden Währung in der letzten Novemberphase (PP26) zum 4-fachen Nennwert ausgegeben wurden, ist dieses Couvert korrekt frankiert mit 20 Mrd (Mi. 329 AP) sowie 2x 2 Mrd (Mi. 326 AP).

Das Couvert hat eine vollständig gummierte Klappe, zeigt Randbräunungen und rückseitig nichts weiter als Spuren verwischter Stempelfarbe.

Gelegentlich werde ich das Foto in der Datenbank noch gegen ein 600x600er austauschen.

Bis dahin, Werner
 
muemmel Am: 14.02.2014 16:47:09 Gelesen: 692074# 2870 @  
Hallo Belegfreunde,

aus der Portoperiode 23 (5.–11.11.1923) hier ein Brief der es ganz eilig hatte:



(Datenbank # 4669)

Zwischen Cannstatt und Stuttgart galt Ortstarif, so dass es sich hierbei um die Versandart Ortsbrief mit Eilzustellung handelt. Solche findet man allerdings nicht häufig.

Gelaufen am 7.11.23 und frankiert mit 318 AP, 320 AW, 323 APa und 325 APa.

Guten Start ins Wochenende
Harald
 
juni-1848 Am: 16.02.2014 20:05:18 Gelesen: 691058# 2871 @  
Moin zusammen,

es hat ein Weilchen gedauert, bis ein weiterer Sammler die Nutzung dieser Pfiffikus-Klappe auf Päckchen/Paket bestätigt hat:



(Datenbank # 874)

Aus der PP 17 (1.9. bis 19.9.1923) stammt diese ausgeschnittene Pfiffikus-Adressklappe der Maßschneiderei "Der Damenputz, Berlin W 57" nach Frankfurt am Main mit 694.000 Mark frankert und entwertet per Kreisbrückenstempel mit Segmenten oben und unten "BERLIN W \ 12.9.23.7-8N \ * 35 k".

Wahrscheinlich handelt es sich um diese Versandart:

Ein zartes Damengespinnst - wohl nicht wirklich knitterfrei - wurde als sperriges Paket versendet: Berlin nach Frankfurt > 375 km, Gewicht bis 3 kg (350 Tsd), sperrig (+ 100%) = 700.000 Mark gesamt.

Der Schneiderlehrling hatte wohl pflichtbewußt begonnen, die Sendung mit Marken zu bekleben, bis der Meister dazwischen fuhr und den Rest ordnungsgemäß auf die Paketkarte verbannte.

Rein rechnerisch käme auch ein portogenauer Inlandsbrief der PP 17 als Nachnahme-Wertbrief in Frage:

Fernbrief bis 500 g (140 Tsd) + Einschreiben (75 Tsd) + Versicherung für Wert 22,1 Mio (442 Tsd) + Nachnahme (37 Tsd) = Gesamt 694 Tsd.

Jedoch bleibt rätselhaft, welcher "Damenputz" im Werte von 22 Millionen Mark wohl keine 500 Gramm - also einen "Hauch von Nichts" - gewogen haben mag.

Siehe Beitrag [http://www.philaseiten.de/beitrag/66211].

Wünsche eine sammelfreudige Woche, Werner
 
juni-1848 Am: 20.02.2014 00:36:38 Gelesen: 689461# 2872 @  
Moin zusammen,

damit das Infla-Thema nicht schwächelt, bringe ich mal wieder etwas rote Farbe ins Spiel.

Heute eine Mischfrankatur der Mi. 257 mit der 256 aus dem gleichen Satz:


(Datenbank # 4607)

Dieser Brief vom 4.9.23 aus der PP 17 (1.9. bis 19.9.1923) ist vielerlei Hinsicht ungewöhnlich:

1. Er wurde von der Firma Nicolas Moise Debahy & Cie (aus Syrien) von Chemnitz aus versendet ("ABC-Remailing").

2. Da der Empfänger in Steinschönau in der Tschechoslowakei ansässig war, galt der vergünstigte Tarif zu 150 Tsd Mark für den 20-Gramm-Brief.

3. Frankiert wurde mit Queroffset Mi. 257 (100.000 M) und rückseitig mit 10x Mi. 256 (5.000 M), wobei die rückseitigen Marken entwertet wurden in "Chemnitz 1" mit einer Strichrolle (für Grobsendungen) in Breite der Queroffset-Marken.

Rückseitig wurde eine abgefallene Marke ersetzt (durch den Blaustich des scans ist das deutlich zu erkennen - mit blossem Auge heisst es schon genau hinschauen).

"Remailing" nennt man übrigens den Auslandsversand zum Zwecke der Portoersparnis. Bei diesem Brief handelt es sich um ein sogenanntes "ABC-Remailing" - also keine Expedierung vom Deutschen Reich (B) zurück nach Syrien (A), sondern in das Drittland Tschechoslowakei (C).

(siehe auch [http://www.philaseiten.de/beitrag/81033])

Beste Grüße, Werner
 
muemmel Am: 20.02.2014 17:14:56 Gelesen: 689093# 2873 @  
Hallöle,

heute gibt es ein Streifband aus der Portoperiode 24 (12.–19.11.1923) zu sehen.



(Datenbank # 2693)

Gelaufen am 17.11.23 von Berlin nach Bern. Die Handelsbank in Berlin verschickte die aktuellen Kursdaten an die Schweizer Nationalbank. Tarifrichtig mit 8 Milliarden Mark (8 x 325 APa) frankiert.

Schöne Grüße
Harald
 
muemmel Am: 22.02.2014 20:58:39 Gelesen: 688139# 2874 @  
Guten Abend,

heute eine Drucksache aus der Portoperiode 22 (1.–4.11.1923):



(Datenbank # 1116)

Eine etwas schwergewichtige Drucksache der 3. Gewichtsstufe bis 100g, die mit 60 Millionen Mark Porto zu Buche schlug. Gelaufen am 2.11.23 von Hamburg nach Stade und bunt frankiert (314 AP, 316 AP, 318 AP, 319 AW).

Damit ist mal wieder das Ende der Fahnenstange erreicht, aber ich hoffe demnächst auf Nachschub.

Viele Grüße
Harald
 
Andreas44 Am: 24.02.2014 00:47:24 Gelesen: 687621# 2875 @  
Hallo,

ich zeige hier ein Brief (portopflichtige Dienstsache) vom 18.1.1923 aus Rennerod (Westerwald) richtig frankiert mit 50 Mark.



Viele Grüße
Andreas
 
Andreas44 Am: 24.02.2014 11:27:13 Gelesen: 687474# 2876 @  
Hallo,

hier ein Brief mit Dienstmarken aus Rennerod (Westerwald) vom 6.7.1922 mit 3 Mark richtig frankiert.



Der nachfolgende Dienst-Brief, ebenfalls aus Rennerod (Westerwald), vom 11.11.1922 ist mit 2 Mark frankiert.



2 Mark war der Tarif für einen Ortsbrief. Hellenhahn ist ein Nachbarort von Rennerod (etwa 3 km entfernt). Was genau gehört zum bzw. wie weit (in km) ging der Ortstarif?

Viele Grüße
Andreas
 
juni-1848 Am: 25.02.2014 07:53:25 Gelesen: 687101# 2877 @  
@ Andreas44 [#2876]

Moin Andreas,

Deine Frage beantwortet ausführlich der Beitrag [http://www.philaseiten.de/beitrag/665869] im Thema [http://www.philaseiten.de/thema/54989].

Stichwort in der Forumssuche: "Nachbarort*". Dort werden die Themen mit diesen Stichwörtern gelistet und (falls vorhanden) unter dem jeweiligen Thema ein Textauszug des Beitrags mit den Stichwörtern.

Sammlergruß, Werner
 
juni-1848 Am: 25.02.2014 08:21:31 Gelesen: 687091# 2878 @  
@ inflamicha [#2857]

Ausgemistet gehören die Sendungsarten, korrigiert eine Reihe von Gewichtsangaben. Was soll beispielsweise "Eingeschreibennachnahmepaketkarte" sein? Was unterscheidet die (richtige) Mischsendung von der "Mischsendung aller Art"? Bei den Gewichtsangaben sind all jene falsch, die da heißen 20-40g, 100-250g usw. usf., richtig wäre hier 21-40g und 101-250g. Es sollte die Möglichkeit geschaffen werden Falsches zu löschen bzw. es sollte nicht jeder einfach "neue" Sendungsarten kreieren dürfen. Ich schlage vor: Die Belegredakteure einigen sich auf die korrekten Sendungsarten bzw. Gewichtsangaben und löschen Unsinniges raus. Nach der Bearbeitung dürfen nur noch die Belegredakteure neue Einträge in diesen beiden Rubriken vornehmen. Sonst kommt nie Ordnung in dieses Chaos.

Mein Reden! Und ein jeder Belegereporter, der Neues in die Datenbankstruktur einbringen möchte, nennt im Feld ANMERKUNEGN seine "Wunscheinträge". Die Belegeredaktion entscheidet, hinterlegt ggf. das neue Auswahlkriterium in in das Auswahlfeld und dem entsprechend korrigiert der Belegereporter seine Angaben und Beschreibung vor der Freigabe der allgemeinen Ansicht.

Zu den Mischsendungen folgender Hinweis: Im einschlägigen* Handbuch (Postgebühren) finden wir für Auslandssendungen:

1. Mischsendungen, enthaltend Geschäftspapiere
a. bis 250 g

2. Mischsendungen, enthaltend keine Geschäftspapiere
a. bis 100 g
b. 100 - 150 g
c. 150 - 200 g
d. 200 - 250 g

Und für Mischsendungen über 250 g ein einheitliches Porto ohne die Unterscheidung mit oder ohne Geschäftspapiere:

3. Mischsenungen aller Art
a. 250 - 300 g
b. 300 - 2.000 g (je weitere 50 g)

Mischsendungen > 250 g sind zwar extrem selten, jedoch hie und da zu finden.

Mit Sammlergruß, Werner

*Bis auf weiteres vermeide ich sowohl die Nennung des Herausgebers als auch den Kauf neuer Kataloge, bis die sinnlosen Streitereien um die Qualität geistig gehaltvoller Numerierungen ein Ende gefunden haben.
Kleiner Tipp: Man investiere lieber in Spezialliteratur. Ganz gleich wie unvollständig diese noch ist, gehaltvoller als ein Allgemein-Katalog ist diese Literatur allemal!
 
muemmel Am: 26.02.2014 21:18:06 Gelesen: 686537# 2879 @  
@ juni-1848 [#2878]

Hallo Werner,

was die Versandarten betrifft, wurde inzwischen kräftig ausgemistet. Da bedarf es jetzt noch einer Feinabstimmung unter den Redakteuren. Die Gewichtsstufen werden dann nächsten Monat in Angriff genommen, wird sich aber länger hinziehen, da dies mit ziemlich viel Arbeit verbunden ist.



Heute ein einfacher Brief nach Schweden aus der Portoperiode 20 (10.–19.10.1923):



(Datenbank # 917)

Gelaufen am 11.10.23 von Berlin nach Boras in Schweden. Das Porto betrug 15 Millionen und wurde mittels 7 x 312 Aa und 1 x 314 AP erbracht.

Schöne Grüße
Harald
 
juni-1848 Am: 27.02.2014 19:51:40 Gelesen: 686212# 2880 @  
@ muemmel [#2879]

was die Versandarten betrifft, wurde inzwischen kräftig ausgemistet. Da bedarf es jetzt noch einer Feinabstimmung unter den Redakteuren.

Saubere Arbeit! Jetzt kann die Kombisuche auch wieder die gewünschten Ergebnisse liefern!

Zwei Fragen zu den Versandarten bleiben:

1. Warum wird " Streifband" (= Drucksache ?) weiterhin geführt als Versandart?

2. Und warum " Luftpostkarte" ? Müsste dann nicht auch "Luftpostbrief" genannt werden ?

Infla-Grüsse, Werner
 
muemmel Am: 27.02.2014 22:34:01 Gelesen: 686159# 2881 @  
Guten Abend,

Aus der Portoperiode 21 (20.–31.10.1923) heute ein einfacher Fernbrief, den man mit einer solchen Frankatur nicht allzu häufig findet:



(Datenbank # 2732)

Gelaufen am 30.10.23 von Emmerich nach Düsseldorf und frankiert mit 20 Marken der 313 AP. Das Porto betrug 10 Millionen Mark.

Nun verhält es sich so, dass diese Wertstufe verspätet an die Postschalter kam oder besser gesagt, vom Wertverfall überholt worden ist. Als Einzelfrankatur war eine Verwendung nicht mehr möglich, da ab 10.10.23 für eine einfache Drucksache bis 25g bereits 1 Million zu berappen war. Folglich findet man Marken der 313 nur bei Misch- und Mehrfachfrankaturen, wobei derartige Mehrfachfrankaturen schon als Ringeltäubchen anzusehen sind.

Schöne Grüße
Harald
 
inflamicha Am: 28.02.2014 10:03:03 Gelesen: 686003# 2882 @  
@ juni-1848 [#2880]

Da kann ich Dir nur Recht geben. Aber wie Harald schon schreibt, erfolgt ja noch die Feinabstimmung. Ein Streifband ist Sendungsart Drucksache. Im Wesentlichen geht es ja um die Drucksache, das Streifband ist nur der Adressträger dafür. Dass es sich um ein Streifband handelt kann man in der Beschreibung anführen. Die Luftpostkarte ist eine Postkarte, die Luftpostgebühren werden weiter unten extra ausgewiesen. Ansonsten wie oben: In der Beschreibung "darf" man das Teil ruhig Luftpostkarte nennen.

Am Wochenende komme ich wieder zum Scannen und Belege einstellen, ich werde also wieder täglich was zeigen können.

Gruß Michael
 
hajo22 Am: 28.02.2014 12:22:28 Gelesen: 685952# 2883 @  
Ich zeige einen - vermutlich nicht so häufigen - Umschlag als Bücherzettel aus Berlin-Wilmersdorf vom 16.8.1923 nach Kempten frankiert mit 200 Mark aus der kurzen Portoperiode vom 1.8.-23.8.1923. Ab 24.8. hätte dasselbe Poststück sage und schreibe bereits 4.000 Mark (also das 20-fache) gekostet.



Schon faszinierende Preissteigerungen (von denen wir heutzutage hoffentlich verschont bleiben).

Schönen Tag, heute bei Sonnenschein im Unterallgäu.
Jochen
 
muemmel Am: 28.02.2014 22:03:39 Gelesen: 685830# 2884 @  
@ hajo22 [#2883]

Guten Abend Jochen,

schönen Dank fürs zeigen, denn solch ein Teil bekommt man nicht häufig zu Gesicht.

Falls Du es noch nicht bemerkt hast, unter "inflaseiten.de" haben wir eine Datenbank für Inflationsbelege, und es würde mich sehr freuen, wenn Du Deine Belege auch dort einstellen würdest.

@ alle

Aus der Portoperiode 20 (10.–19.10.1923) hier eine Ortspostkarte, die einen Leidensweg hinter sich hatte:



(Datenbank # 2734)

Die Karte ist tarifrichtig mit 1 Million Mark frankiert (10 x D92) und machte sich am 13.10.23 von Neukölln nach Berlin-Friedenau auf den Weg.

Doch welch ein Schock, als ich dieses Teil erhielt. Als ich meinen Briefkasten leerte, ließ bereits der Zustand des Briefes nichts Gutes erahnen (linkes Bild). Nach Öffnung desselben musste ich zu meinem Leidwesen feststellen, dass die Klarsichthülle an der Briefvorderseite kräftig anhaftete. Nach der Entnahme derselben stellte sich die Sache dann wie im rechten Bild dar. Hinzu kam noch, dass die Rückseite der Karte ebenfalls an der Hülle anhaftete.



Wutentbrannt ermittelte ich die Telefon-Nr. des Verkäufers und bat um Rückabwicklung des Kaufs, wozu dieser jedoch nicht bereit war. Nun lässt sich trefflich darüber streiten, ob der Absender bereits den nassen und erhitzten Wasserkocher auf dem Umschlag abgestellt hat oder ein Postler den Schaden verursacht hat.

Wie dem auch sei, letztendlich stellte sich die rückseitige Anhaftung der Karte als minimal heraus und dank der Ratschläge eines Forumlers, gelang es schließlich auch, den Beleg zu glätten, so dass er nun doch in die Sammlung aufgenommen werden konnte.

Ein hübsches Wochenende wünscht euch der
Harald
 
inflamicha Am: 01.03.2014 18:25:28 Gelesen: 685523# 2885 @  
@ Harald

Guten Abend,

schade mit dem Beleg. An den Wasserkocher glaube ich jedoch nicht, der Brief wird wohl eher in der Briefzentrumsmaschinerie hängen geblieben sein.

Zum Trost dieser bunte Rosettenbrief:



Fernbrief von Villingen (Baden) nach Berlin-Steglitz vom 13.11.1923, mit 10mal 5 Mio, 1mal 50 Mio, 2mal 200 Mio, 1mal 500 Mio und 9mal 1 Mrd Mark (= 10 Mrd M.) portorichtig frankiert. Verklebt sind (in der gleichen Reihenfolge wie oben) 317 AP, 321 BP, 323 AWa, 324 AP und 325 APa. Bei der großen Markenanzahl wäre es fast ein Wunder wenn kein Rosettensprung dabei wäre- es gibt ihn auf der 5 Mio (4. Marke der unteren Reihe). Die "1" der 325 in der 2. Reihe links oben hat eine größere Fehlstelle.

Schönes Wochenende und beste Sammlergrüße.

Michael
 
inflamicha Am: 02.03.2014 21:00:33 Gelesen: 685106# 2886 @  
Guten Abend,

heute spinnt der Bilderdienst, deswegen kein Beleg von mir.

@ joshsdg

Mümmel hatte gebeten, bei Briefen die auf den Inflaseiten eingestellt werden, die Gewichtsangabe "bis 20g" anstelle der "20g" zu nutzen. Hast Du wohl nicht mitbekommen? Wir stellen gerade sämtliche bisher eingestellte Belege auf die richtige Gewichtsbezeichnung um. Wenn immer wieder neue Belege mit "20g" dazukommen werden wir nie fertig! Bitte also zukünftig beachten.

Gruß Michael
 
JoshSGD Am: 03.03.2014 10:13:24 Gelesen: 684805# 2887 @  
Guten Tag werte Forumler,

für den Start in die neue Woche wieder ein "roter" Beleg.

Wir sehen einen Fernbrief bis 20g von Hamburg nach Halle (Saale) in der Portoperiode 3 (01.10.1918 - 30.09.1919). Der Brief wurde mit Luftpost verschickt und ist entsprechend portorichtig frankiert mit 1,- Mark. Dieses Porto enthielt die gewöhnliche Gebühr sowie die entsprechenden Zuschläge für Eilbestellung und Luftpost.

Frankiert ist der Beleg in Einfachfrankatur mit Mi.Nr. 94 A II, da der Stempel recht schwach ist, wurde nachträglich mit Federzug entwertet.



Gruß
Josh

(Datenbank # 3374)
 
inflamicha Am: 03.03.2014 20:18:27 Gelesen: 684646# 2888 @  
Hallo,

mit Rosetten geht es heute weiter. Inspiriert für den heutigen Beitrag hat mich ein Artikel im neuesten Infla-Bericht, dort geht es um einen Wertbrief aus einem kleinen Postort und es wird die Ansicht geäußert, dass Wertbriefe aus solchen kleinen Nestern recht selten sein müssen.



Auch dieser hier aus Bärwalde in der Neumark (heute Mieszkowice in Polen) stammt aus solch einem kleineren Ort. Gerichtet nach Stettin und 59 Gramm schwer erforderte der Brief am 5.11.1923 (PP 23, Ersttag dieser Portoperiode) 1,4 Mrd. Mark für das Porto, 1 Mrd. Mark für die Einschreibgebühr und 20 Mio Mark pro 1 Mrd. Mark Versicherungsgebühr, bei 100 Mrd. Mark Wert also nochmals 2 Mrd. Mark. Die insgesamt 4,4 Mrd. M. Porto und Gebühren sind mit je 8mal 500 Mio (Mi 324 AP) und 50 Mio (321 APa) portogerecht verklebt.

Beachtenswert sind die rückseitigen grünen Lacksiegel, die sowohl Wertbriefverschluss als auch Absenderangabe darstellen: Gutsverwaltung Trossin b(ei) Bärwalde Neumark.

Gruß Michael
 

Das Thema hat 5313 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 16 26 36 46 56 66 76 86 96 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115   116   117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 136 146 156 166 176 186 196 206 213 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht