Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Ganzsachenausschnitte sammeln ?
Yummy Am: 14.07.2017 09:11:55 Gelesen: 755# 1 @  
Vorgedruckte Briefmarken

Hallo,

Briefmarken, hier Bund, die direkt auf Karten und Briefen aufgedruckt sind und im Postamt abgestempelt wurden-

Sammelt ihr sie oder sind sie nicht sammelwürdig ?

Viele Grüße
Jörg


 
Saguarojo Am: 14.07.2017 09:18:47 Gelesen: 748# 2 @  
Hallo,

das sind Ganzsachen (Postkarten-Ganzsachen oder Brief-Ganzsachen). Diese ausgeschnittenen Teile sind zerstörte Ganzsachen. Sinnvoll ist es, die ganze Karte bzw. ganzen Briefumschlag zu sammeln.

Gruß

Joachim

[Überschrift redaktionell geändert]
 
mausbach1 Am: 14.07.2017 10:35:19 Gelesen: 714# 3 @  
Man sollte hier vielleicht bemerken, daß in früheren Zeiten - bis ca. 1900 - derartige Ganzsachenausschnitte (GAA) wie Marken gesammelt wurden. Auch gab es entsprechende Vordruckalben dazu.

Gottseidank hat sich diese Sammelart nicht durchgesetzt; doch sind dadurch herrliche Ganzsachen zerstört worden. In alten Sammlungen finden sich immer wieder GAA.
 
uli Am: 14.07.2017 11:38:04 Gelesen: 701# 4 @  
@ Yummy [#14]

Auch wenn ich der Aussage von Saguarojo [#15] zustimme: Was du als sammelwürdig ansiehst, ist ganz alleine deine Sache. Es kann sehr lohnend und spannend sein, Dinge zu sammeln, die von vielen anderen als uninteressant angesehen werden.

Gruß
Uli
 
chuck193 Am: 15.07.2017 16:58:09 Gelesen: 598# 5 @  
@ Yummy [#14]

Hallo Jörg,

sammelt ihr sie oder sind sie nicht sammelwürdig ?

Die sind genau wie Brief Ausschnitte, wenn man die so hat, nach meiner bescheidenen Meinung seperat sammelwürdig. Oft wird gesagt, du sollst die Briefe nicht zerschneiden und wertlos machen, aber des öfteren bekommt man dies Sachen geschenkt und somit sammelwürdig.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
hajo22 Am: 15.07.2017 17:55:44 Gelesen: 578# 6 @  
Ganzsachenausschnitte sammeln? NEIN

Die komplett erhaltenen Ganzsachen sind sammelwürdig. Um die Jahrhundertwende 1900 waren in den Vordruckalben auch die Wertzeichen der Ganzsachen abgebildet. Die Folge: Wertvolle Ganzsachen wie z.B. die Preußen-Oktogone-Ganzsachenumschläge wurden zerschnitten und damit vernichtet.

Bei einer Ganzsache stellen Wertzeichen und Formular (Karte, Umschlag, Streifband, usw) eine Einheit dar.

Also: Nicht lochen, nicht zerschneiden, nicht kürzen, nicht knicken!

hajo22
 
bayern klassisch Am: 15.07.2017 18:13:20 Gelesen: 564# 7 @  
Ich denke, dass man alles sammeln kann, auch Bierdeckel oder (in Japan) gebrauchte Unterwäsche (igitt!).

Die Frage ist eher: Soll man dafür Geld ausgeben? Ich hatte mal vor über 30 Jahren ein Lot bei einem Tauschtag gekauft, das auch über 100 - 120 Ganzsachenausschnitten bestand. Ich zahlte 100 DM dafür. 50% der Wertstempelausschnitte hatte ich noch nie als ganzes Formular gesehen, dazu war die Erhaltung der Ausschnitte überragend und ein paar wenige hatten sogar seltene Stempeltypen aufzuweisen.

Der Katalogwert der vollständigen Ganzsachen wäre bei sicher 150.000 DM anzusiedeln gewesen. Ich hatte sie als Randgebiet in meiner damaligen Bayernsammllung, um belegen zu können, dass es diese Belege gegeben haben muss (die ein oder andere war nicht geläufig damals) und weil ich keine Verramschung irgendwo in einer dunklen Ecke wollte - dafür waren sie mir zu erhaben. Ich habe so manches Mal dieses Album durchgeblättert und mir ausgemalt, wie diese Stücke mal vor über 100 Jahren komplett ausgesehen haben müssen. Da konnte man schon sehr traurig werden.

Ich würde aber niemals einem Sammler raten, dergleichen als Sammlung aufzubauen, auch wenn Kataloghersteller vor 100 und mehr Jahren für sie ein Plätzchen in ihren Vordruckalben fanden.

Wenn sie allerdings nur Allerweltsstempel zeigen und nicht breit geschnitten sind, dürfte die Rundablage der beste Aufenthaltsort für sie sein.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
hajo22 Am: 15.07.2017 18:42:55 Gelesen: 548# 8 @  
@ bayern klassisch [#7]

" Ich habe so manches Mal dieses Album durchgeblättert und mir ausgemalt, wie diese Stücke mal vor über 100 Jahren kompeltt ausgesehen haben müssen. Da konnte man schon sehr traurig werden ..."

Das läuft unter einer Art " Briefmarken-Masochismus", wie bei klassischen Briefen, wenn einzelne Marken ausgeschnitten wurden, weil sie lose fehlten oder zum Verkauf oder Tausch benötigt wurden. Ich habe im Thread T&T mal ein Beispiel dazu gezeigt. Was zerstört ist, ist zerstört.

Es ist richtig, sammeln kann man alles, auch alte Autoreifen oder ausgediente Kataloge.

Wer also meint, er muß aus Ganzsachen die Wertzeichen ausschneiden weil z.B. die komplette Ganzsache zu viel Platz benötigt, na denn. Er braucht sich zumindest über eine Verwertung seiner Sammlung im Alter keine Gedanken machen. Es genügt das Öffnen der Blauen Tonne.

hajo22
 
Cantus Am: 15.07.2017 18:58:49 Gelesen: 536# 9 @  
@ Yummy [#14]

Hallo Jörg,

zerschnittene Ganzsachen, und um nichts anderes handelt es sich bei Ganzsachenausschnitten, sind genauso zu behandeln oder genauso sammelwürdig wie zerschnittene Briefmrken !

Wenn du sie unter dem Gesichtspunkt "Ganzsache" betrachtest, sind sie nur noch Müll, ganz egal, ob man sie früher einmal gesammelt hat, denn auch um 1900 herum gab es selbstverständlich schon Ganzsachenalben, auch wenn die, im Gegensatz zu heute, recht groß und unhandlich waren. Würdest du etwa ursprünglich gezähnte Briefmarken, von denen alle Zähnungsränder abgeschnitten worden sind, damit die Marken schmaler werden und besser ins Album passen, auch als Briefmarken aufheben? Wohl kaum. Und eine Ganzsache ist alles, was sich zwischen den (meist) vier Ecken der Ganzsache befindet, nicht nur der Wertstempel oder ein entsprechender Textvermerk. Ja, es gibt auch Ganzsachen, die keinen briefmarkenähnlichen Wertaufdruck tragen, sondern wo die Post lediglich einen entsprechenden Text aufgedruckt hat.

Das Sammeln der von dir gezeigten Belegausschnitte macht nur dann Sinn, wenn du damit nicht Ganzsachenausschnitte aufhebst bzw. sammelst, sondern wenn diese Ausschnitte lediglich dazu dienen, eine Stempelsammlung zu ergänzen. Der Untergrund eines Stempels ist dabei grundsätzlich völlig egal, das kann ein leeres Stück Papier sein, eine lose oder eine auf einem Papierausschnitt aufgeklebte Briefmarke oder auch eine zerschnittene Ganzsache. Wertbestimmend ist dabei immer und ausnahmslos der Stempel, niemals aber der Stempeluntergrund.

Falls du einmal die Absicht haben solltest, dich mit Ganzsachen in Form einer ersten kleinen Sammlung zu beschäftigen, dann melde dich bei mir, ich helfe dann gerne beim Start dazu.

Viele Grüße
Ingo
 
hajo22 Am: 15.07.2017 19:03:21 Gelesen: 535# 10 @  
Was anderes sind klassische Ganzsachenausschnitte als Freimarken verwendet, die auf kompletten Briefen montiert wurden. Also z.B. die hohen Werte der Preußen-Oktogone auf Auslandsbriefen. Solche Ganzsachenausschnitte waren zur Frankierung zugelassen. Diese Briefe sind in den Katalogen meist hoch bewertet. Hier kann man z.B. größere Briefstücke mit Ganzsachenausschnitten einer Preußensammlung hinzufügen. Auch diese sind im Katalog bewertet (keine Federzugentwertungen).

hajo22
 
Holzinger Am: 15.07.2017 20:16:40 Gelesen: 500# 11 @  
Wenn ich diese absoluten Meinungen hier lese, geht mir der Hut hoch :-(.

@ Cantus

Wie kann man nur so verbohrt sein und alles internationale und das Verhalten unserer Vorsammler so abwerten (" zerschnittene Ganzsachen, und um nichts anderes handelt es sich bei Ganzsachenausschnitten, sind genauso zu behandeln oder genauso sammelwürdig wie zerschnittene Briefmrken").

1. Früher hat man eben so (teilweise) gesammelt. Da hat man Marken auch mit Büroleim in das Album geklebt oder postfrisch mit Falz.

2. International (Beispiel Scott USA) werden auch noch (fast) aktuelle USA-GSA gelistet (z.B.1990/UO81-82/ Katwert 100,- bzw. 150,- US-$.) Ältere wie z.B. UO10-11-12 ( Katwert je 45.000,- US-$) sollen also einfach so als Makulatur entsorgt werden? Kopfschütteln. :-( Kleine Anmerkung: Scott-Kat-Werte sind annähernd auch echte US-$-Werte und nicht wie im Michel "Traum"-Werte. :-)

@ hajo22

Du führst ja selbst Beispiele an, in denen sie sogar amtlich zugelassen waren.

Seid doch nicht immer so absolut (aus der Sicht Eures Sammelgebietes). Heute wird dies sicher niemand mehr so zerschneiden (es klebt ja auch keiner mehr postfrisch mit Falz in das Album). Und - wie von bayern klassich bereits benannt - können sie auch als Nachweis einer tatsächlichen Existenz dienen.

Grundsätzliches: Ich trenne keine Blocks/Zusammendrucke usw., nur um evtl. Vordrucke zu füllen. (Damit mich keiner in diese Ecke stellt).

Meine vorhandenen USA-GSA verbleiben im Album. Eine Vernichtung könnte ich weder mental - noch finanziell - verantworten.

Aber warum sollte man es bei guter Erhaltung/Stempelabschlag nicht sammeln?
 
Fips002 Am: 15.07.2017 20:58:04 Gelesen: 485# 12 @  
Ende des 19.Jahrhunderts wurden neben Marken auch Ganzsachenausschnitte gesammelt.

Ich zeige ein Album von 1881, wo neben den Feldern aller bis 1880 ausgegebenen Marken auch Felder für die bis dahin verausgabten Ausschnitte enthalten sind.

Was heute verpönt ist, war früher eben das Sammelverhalten. Eine Seite mit Ganzsachenausschnitten von der Oesterreich-Ungarischen Monarchie.

1881 genügte das gezeigte Album, um alle verausgabten Marken und Ganzsachenausschnitte der Welt zu sammeln.



Gruß Dieter
 
olli0816 Am: 15.07.2017 21:17:47 Gelesen: 461# 13 @  
Hallo,

ja, irgendwie habe ich den Eindruck, dass manche die Philatelie zu ernst nehmen und zu streng mit ihren Meinungen sind. Das war bereits bei den großen Briefen aus den USA so. Sammeln kann man alles was man will. Für mich persönlich gibt es auch einige Gebiete beim Sammeln von Marken, die ich wohl nie anfangen werde. Wer aber mit so einem Gebiet seine Freude hat, soll damit glücklich werden.

Ich besitze einige alte Alben, wo eine ganze Reihe Ganzsachenausschnitte enthalten sind. Vor allem amerikanische, aber seid ich in den späten 1970ern zu sammeln angefangen habe, weiß ich, dass diese Ausschnitte nichts wert sind. In meinen Augen aber völlig zu unrecht.

Zwei wesentliche Punkte sind dazu genannt worden:

- Die Unterlage von Ganzsachen sind geradezu bestens geeignet für schöne Stempel

- Es gibt einige klassische Ganzsachen, die so selten sind, dass ein Ausschnitt schon eine Rarität ist

Ich denke, heute ist fast niemand so dumm, eine alte Ganzsache zu zerschneiden. Aber warum alle Ausschnitte entsorgen? Ich finde, die schauen gar nicht mal so schlecht aus. Ich bin eh ein Augentier und alles was mir gefällt (und das ist leider zu viel) behalte ich. Der finanzielle Aspekt ist mir dabei völlig unwichtig. Meine Nachfahren dürfen meine Sammlung verkaufen, wenn sie wollen. Was dabei erzielt wird, ist mir völlig wumpe. Bekomme ich nicht mehr mit.

Unsere Vorfahren haben halt gerne Ganzsachen zerschnippelt. Erinnert mich an die heutige Generation, die Blöcke zerteilen, um das Vordruckalbum zu komplettieren. Macht nichts, dann werden die Blöcke seltener.

Ich habe z.B. eine Ganzsache mit zwei zusätzlichen Ganzsachenausschnitten von Thurn und Taxis. Da hat jemand zwei 1/2-Silbergroschen-Ganzsachen zu viel gehabt und jetzt kleben die auf einer anderen Ganzsache:



Diese Ganzsache ist jetzt nicht wirklich schön, dafür recht selten.

Es gibt ein paar Zeitgenossen, die sagen, dass ungebrauchte Ganzsachen auch nicht sammelwert sind. Da möchte ich doch widersprechen, da manche ungebrauchte Ganzsachen sehr schön anzusehen sind. Ich habe als Beispiel eine schöne ungebrauchte ein Schilling Ganzsache von Mecklemburg Schwerin beigefügt:



Von daher behalte ich meine Ganzsachenausschnitte und erfreue mich einfach daran. Letztendlich ist es wie mit den zerschnittenen Briefen: Ohne sie gäbe es sehr viel weniger gestempelte Briefmarken. Man sollte nicht dem nachtrauern was mal war, sondern sich an dem erfreuen was ist. Das gilt nicht nur für Briefmarken.

Wünsche noch einen schönen Abend
Oliver
 
127c Am: 31.07.2017 11:39:04 Gelesen: 436# 14 @  
Deutsches Reich Michel Nr. 31 ungezähnt

Hallo,

ich bin auf die Michel Nr. 31 des Deutschen Reiches (1875-1879, 3 Pfennige) ungezähnt gestoßen. In meinem Michel Deutschlandkatalog finde ich nichts über diese Abart. Ist die Marke etwas wert? (Siehe Bild)


 
Gerhard Am: 31.07.2017 11:45:15 Gelesen: 428# 15 @  
@ 127c [#14]

Es handelt sich vermutlich um einen Ganzsachenauschnit (GA) eines Streifbandes für den Versand von Zeitungen.

Der "Wert" geht gegen 0,- €. Ich hebe solche GAs aus dokumentatorischen Gründen dennoch auf; allerdings keine modernen.

MphG
Gerhard
 
blizzi Am: 31.07.2017 11:46:19 Gelesen: 428# 16 @  
Hallo,

m.E. ein Ganzsachenausschnitt.

gruss
 
Sachsendreier53 Am: 31.07.2017 13:01:34 Gelesen: 386# 17 @  
@ 127c [#14]
@ Gerhard [#15]

Wie Gerhard schon annahm; aus Streifband 1880, Münzbezeichnung "PFENNIG", Buchdruck, Streifband S 6. 3 Pf. grün,

mit Sammlergruß,
Claus
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht