Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Dauerserie Posthorn
Das Thema hat 412 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 17 oder alle Beiträge zeigen
 
Rainer HH Am: 26.06.2010 16:40:19 Gelesen: 333392# 63 @  
@ Phila-Fan [#59]

Da ich mir nicht sicher bin, ob ich Buchauszüge hier ohne Erlaubnis veröffentlichen darf, muss ich Dich leider enttäuschen.

Aber für alle Freunde der Posthörner heute eine eingeschriebene Auslandspostkarte nach Frankreich, nachgesandt in die Schweiz.



In diesem Zusammenhang frage ich mich, wer eigentlich für die Kosten der Weiterleitung von Paris nach Flims aufgekommen ist. Wurden solche Nachsendungen tatsächlich ohne weitere Kosten durchgeführt?
 
Rainer HH Am: 10.07.2010 11:11:34 Gelesen: 333137# 64 @  
Unter der Nummer 125 Or I im Michel katalogisiert, aber häufig nicht erkannt: Die Reihenwertzähler einer Teilauflage über den Feldern 3, 5 und 6 tragen kleinere Nullen nach dem Komma.



Wahrscheinlich wurde zum Auflagenende ein Austausch der Reihenwertzähler notwendig, die Vergleichsmarke (rechts) ist aus der weiter oben beschriebenen ersten Auflage.
 
Rainer HH Am: 23.07.2010 23:04:48 Gelesen: 332894# 65 @  
Ich bleibe bei der 5er.

Einzelfrankaturen des 5-Pfg.-Wertes sind selten anzutreffen, die 5er wurde gedruckt, um die Luftpostgebühr für einen Standardbrief innerhalb Deutschlands abzudecken. Entsprechend sind so Einzelfrankaturen nur auf ansonsten portofreien Sendungen wie Postsache etc. möglich. Allerdings betrug das Porto für eine Anschriftenprüfung im Zeitraum 1.9.1948 - 30.6.1954 ebenfalls 5 Pfennig.



Übrigens - Das Drucksachen-Standardporto betrug zu dieser Zeit 4 Pfennig, Belege mit der 5er sind somit überfrankiert.
 
Rainer HH Am: 08.08.2010 09:31:16 Gelesen: 332579# 66 @  
Häufig tausche ich auch in meiner Sammlung Belege aus, weil bei gängigen Portostufen einfach ein schönerer Beleg gefunden wurde, hier ein Standard-Einschreibbrief mit Firmenwerbung von Hamburg nach Soltau.



Aber nicht jeder Beleg kann FDC-Qualität besitzen, Mehrfachfrankatur der 30er, an Bord eines Schiffes des Norddeutschen Lloyd geschrieben. Die Marken wurden mit dem Schiffspoststempel entwertet und per Luftpost in die USA befördert.



Auslandsporto Brief bis 20 g 40 Pfennig, Luftpostzuschlag Ländergruppe II 20 Pfennig/5 g
 
Rainer HH Am: 21.08.2010 17:12:33 Gelesen: 332218# 67 @  
Mehrfachfrankatur der 15er sind nicht häufig, das gängige Porto für einen Auslandsbrief wurde meist entweder mit einer 30-Pfg.-Marke verklebt oder als Mischfrankatur 10 + 20 Pfg, da diese Wertstufen (Inlandspostkarte / Standardbrief) dem Versender schon vorlagen.



Hier noch 2 Umschläge mit förmlicher Zustellung im Ortsverkehr:



Ortsbrief bis 20g -,10 DM
Gebühr für die förmliche Zustellung -,45 DM
Gebühr für die Rücksendung der Zustellungsurkunde -,10 DM



Der Brief erreichte den Empfänger nicht mehr, wie handschriftlich auf der Rückseite vermerkt, war dieser verstorben. Daher wurden 55 Pfennig erstattet (Stempel links oben Vorderseite).



Am 01.07.1954 erhöhte sich die Gebühr für die förmliche Zustellung auf 50 Pfennig, nun konnte in der 2. Gebührenperiode der Posthornmarken (1.7.54 - 31.12.54) die 70er als Einzelfrankatur auf der ZU verwendet werden.
 
Rainer HH Am: 05.09.2010 21:15:52 Gelesen: 331747# 68 @  
Behandlung von nicht ausreichend frankierten Sendungen in das Ausland:

Für unzureichend frankierte Sendungen wurde eine Einziehungsgebühr erhoben. (T-Stempel)



Bei Sendungen in das Ausland war der Fehlbetrag für die Deutsche Bundespost jedoch verloren, da diese Gebühr im Empfangsland verblieb. Daher wurden solche Sendungen dem Empfänger zur Portoergänzung zurück gegeben. (10-Pfg.-Marke mit Stempel "Auslandsstelle") Zur Erinnerung: Zu diesem Zeitpunkt war das Saarland kein Bundesland der Bundesrepublik.



Für nicht frankierte Sendungen, wie z. B. Pakete, wurde eine Gebührenmeldung erstellt. Auf dieser wurde der Fehlbetrag am Einlieferungspostamt verklebt.



Der Fehlbetrag wurde dann beim Absender per Postkarte mit Nachgebühr erhoben.


 
JFK Am: 06.09.2010 09:10:17 Gelesen: 331708# 69 @  
Anbei drei Briefe als Einschreiben der 2. Gewichtsstufe im Fernverkehr gelaufen und dementsprechend jeweils mit 80 Pf frankiert.

1. Einzelfrankatur Mi. 137 ab Oberhausen 1 (26.4.52-18) nach Düsseldorf (26.4.52-21)



2. Mehrfachfrankatur Mi. 133 ab Essen Borbeck (27.3.52)



3. Mischfrankatur Mi. 136 mit 128 ab Oberhausen - Sterkrade Nord (29.4.52)



Einen tollen Start in die Woche!
Jürgen
 
wuerttemberger Am: 06.09.2010 17:53:35 Gelesen: 331666# 70 @  
@ Rainer HH [#67]

Diesen Erstattet-Stempel von Göttingen habe ich auch. Dieser muß noch zu Reichsmark-Zeiten angeschafft worden sein, denn es heißt "___ Rpf erstattet".



Gruß

wuerttemberger
 
Rainer HH Am: 11.09.2010 17:27:24 Gelesen: 331550# 71 @  
Hier zeige ich eine Drucksache mit (wahrscheinlich) unzulässigem Inhalt. Entsprechend musste die Sendung als normaler Brief befördert werden. Das Porto betrug 20 Pfg, 4 Pfg waren verklebt. Zu den fehlenden 16 Pfg kam ein Einziehungszuschlag in Höhe von 50 %. Streng genommen fehlt jetzt aber die "Notopfer Berlin"-Marke.



Aus der II. Portoperiode der Posthornmarken hier eine Zustellungsurkunde
20 Pfg. für für den Standardbrief bis 20g
50 Pfg. für die förmliche Zustellung (Tarif seit 1.7.1954)
20 Pfg. für die Rücksendung der Urkunde an das Amtsgericht


 
Rainer HH Am: 19.09.2010 17:04:48 Gelesen: 331327# 72 @  
Eigentlich lasse ich Belege mit Aktenlochung liegen, aber diesen Brief musste ich aus der Grabbelkiste befreien:

Einschreibbrief "aus dem Briefkasten"

Im Postamt Offenbach wurde der Vermerk "Einschreiben" erkannt und der R-Zettel angebracht. Da der Absender neben der obligatorischen Steuermarke lediglich das Standardporto verklebt hat, mußte der Empfänger die Einschreibgebühr von 40 Pfg sowie die Einzugsgebühr in Höhe von 50% des Fehlbetrages (20 Pfg) beim Empfang bezahlen. Rückseitig Eingangsstempel des Postamtes Marktleugast.


 
Rainer HH Am: 03.10.2010 08:09:34 Gelesen: 331019# 73 @  
In [#45] habe ich schon einmal einen Schiffspostbrief gezeigt, hier mit dem selben Stempeldatum aus Antwerpen ein Auslandsbrief in die USA mit einem waagerechten Paar sowie einem Viererblock des 5-Pfg.-Wertes.



Bodensee-Schiffspost mit Viererblock und Einzelmarke 2 Pfg und Entwertung aus Bregenz (Österreich)



Ein weiterer Bodensee-Schiffspostbeleg mit Stempel aus Rorschach (Schweiz)



Sicherlich sind diese Belege keine Bedarfspost, aber bei Zeppelinbriefen stört sich auch niemand daran. Hätten Sammler damals diese Briefe nicht hergestellt, dürften diese Belege heute wohl nur in äußerst kleinen Mengen existieren, ein paar Ansichtskarten von Touristen, das wäre es gewesen.
 
Phila-Fan Am: 04.10.2010 23:55:46 Gelesen: 330982# 74 @  
@ Rainer HH [#73]

Du zeigst uns wieder schöne Briefe, Rainer. Aber ist das kein Schweizerisches Stempel (Rorschach) auf den Zeppelinbrief?

Gruß
Robert
 
LOGO58 Am: 08.10.2010 17:44:28 Gelesen: 330888# 75 @  
Liebe Posthorn-Spezialisten,

ich habe einmal einen Scan der MiNr. 124 eingestellt und wundere mich über die einzige Farbbeschreibung "lebhaftgelbbraun", die ich im Michel finden konnte. Insbesondere die fast schon ins "schwarzbraun" gehenden Werte halte ich zumindest für ungewöhnlich.

Bereits in der Vergangenheit waren mir einzelne Marken dieser Art untergekommen, ich habe aber die Farbe einer Veränderung im Wasserbad o.ä. zugeschrieben. Die jetzt abgebildeten Marken sind jedoch aus einer jüngst von mir aufgelösten Sammlung und nun wundere ich mich doch.

Kann mir jemand eine Erklärung geben? Im Katalog ist kein Hinweis auf Verfärbungen, auch im Wasserbad, zu finden.

Vielen Dank
LOGO58


 
germaniafreund Am: 08.10.2010 17:55:00 Gelesen: 330886# 76 @  
@ LOGO58

Hallo,

ich halte diese Verfärbungen für Bleisulfidschäden. In der 2. Reihe Marke 2-4 und in der 3. Reihe Marke 1 weisen die typischen Unregelmäßigkeiten auf. Bleisulfidschäden treten immer dann auf, wenn keine weichmacherfreien Folien, Steckkarten usw. verwendet werden.

Ist übrigens bei meinem Sammelgebiet auch ein großes Problem.

liebe Grüße Klaus
 
LOGO58 Am: 09.10.2010 16:28:47 Gelesen: 330833# 77 @  
@ germaniafreund [#76]

Hallo Klaus,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich halte Deine geschilderte Möglichkeit - auch mangels anderer Alternativen - für sehr realistisch. Trotzdem stellt sich mir die Frage, warum ich die Verfärbungen nur bei der Bund 124 und nicht bei anderen Posthörnern festgestellt habe, die aus der gleichen Sammlung stammen, also höchstwahrscheinlich den gleichen Aufbewahrungsort hatten.

Viele Grüße
Lothar
 
wuerttemberger Am: 10.10.2010 10:22:04 Gelesen: 330801# 78 @  
@ germaniafreund [#76]

Weichmacher enthalten weder Blei noch Schwefel. Es handelt sich vielmehr um Hilfsstoffe, die bei der Produktion von PVC-Folien unabdingbar sind, weil sonst nur Abfall aus den Produktionsmaschinen herauskommen würde. Die Firma Baerlocher ( http://www.baerlocher.de/de/ ) aus Unterschleissheim produziert übrigens diese "Hilfsstoffe".

Gruß

wuerttemberger
 
petzlaff Am: 10.10.2010 11:56:12 Gelesen: 330793# 79 @  
@ LOGO58 [#77]

Bleisulfidschäden sind typisch für Orange-farbene Drucke, und das schon seit über 140 Jahren. Bei anderen Farben kommt so etwas eher nicht vor, gegebenenfalls noch bei braunen, zinnober oder ockerfarbenen Marken. Allerdings kommt das immer auf die chemische Zusammensetzung der Druckfarbe an.

Dass dir bei anderen Marken der Posthornserie so etwas noch nicht aufgefallen ist, liegt einfach daran, dass die anderen Marken farbtechnisch resistent gegen Bleisulfidschäden sind.

Abgesehen davon sind Kataloge auch nur "Menschen", die sehr häufig relativ wenig Interesse an den eigenen Erkenntnissen von durch Schrott geschädigten philatelistischen "Mitmenschen" haben.

LG, Stefan

---

[Redaktioneller Hinweis: Mehr Informationen zu den Verfärbungen finden Sie im Thema Bleisulfidschäden = http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=292&CP=0&F=1 ]
 
Rainer HH Am: 18.10.2010 14:36:53 Gelesen: 330542# 80 @  
@ Phila-Fan [#74]

Ich zitiere aus http://www.phila-lexikon.de

Schiffspost

Allgemeine Bezeichnung für die regelmäßige Postbeförderung mit Hilfe von Schiffen im Linienverkehr. Bezeichnung für Posteinrichtungen an Bord von Schiffen, die regelmäßig Post befördern, aber keine Postbeamten an Bord haben. Die Post wird angenommen und in den angelaufenen Häfen abgeliefert.

An Bord dieser Schiffe wurden üblicherweise Postwertzeichen des Landes verkauft, unter dessen Flagge das Schiff lief, also z. B. deutsche Marken bei Schiffen unter deutscher Flagge. Die Briefe wurden in den angelaufenen Häfen zur weiteren Beförderung abgeliefert, so das ausländische Abstempelungen vorkommen, hier also eine schweizerische Entwertung auf deutschen Posthornmarken.

Heute zeige ich einen Faltbrief mit einer Ladung des Arbeitsgerichtes Hanau. Irrtümlich wurden hier 2 Steuermarken "Notopfer Berlin" verklebt, für die Rücksendung der Zustellurkunde war die Steuermarke nicht notwendig, es war nur das Porto zu entrichten. Ungewöhnlich, das das Arbeitsgericht diese Verordnung nicht kannte.



Einzelfrankaturen der 90er sind meist Luftpostbriefe nach Übersee, hier einmal ein Eilbrief von Stuttgart in die Schweiz, Porto Auslandsbrief 30 Pfg. + 60 Pfg. Gebühr für den Eilboten


 
Mauritius Am: 18.10.2010 15:10:16 Gelesen: 330532# 81 @  
Ist auch nicht zu verachten in der Qualität!


 
Briefmarkensammler Am: 18.10.2010 17:03:07 Gelesen: 330516# 82 @  
Ist der Viererblock eventuell käuflich zu erwerben ?
 
Mauritius Am: 18.10.2010 22:07:02 Gelesen: 330492# 83 @  
@ Briefmarkensammler

:) Dann würde er mir ja in meiner Sammlung fehlen. Und ich hätte die Posthorn Serie im 4 Block gestempelt bis zu der 80 PF. :( Also leider nein.
 
Rainer HH Am: 19.10.2010 13:19:13 Gelesen: 330447# 84 @  
@ Mauritius [#81]

Wirklich eine Luxuseinheit dieses Höchstwertes!

Da wir gerade bei der 90er sind möchte ich noch diesen Brief zeigen, der frisch meine Sammlung bereichert.


 
Phila-Fan Am: 20.10.2010 16:45:08 Gelesen: 330377# 85 @  
@ Mauritius [#81]

Das ist ein sehr schöner Viererblock. Ich kann mir vorstellen, dass Briefmarkensammler diesen Viererblock kaufen wollte. So ein Viererblock - in dieser Qualität - will jeder Posthorn oder Bund Sammler in seiner Sammlung haben. Ich auch.

Aber Ich habe Verständnis dafür, dass Mauritius diese Stück nicht abgeben will. Kannst du noch mehr Viererblöcke hier im Forum zeigen?

Gruß
Robert
 
Mauritius Am: 20.10.2010 22:37:51 Gelesen: 330348# 86 @  
Und noch einer:


 
Phila-Fan Am: 20.10.2010 23:49:31 Gelesen: 330334# 87 @  
@ Mauritius [#86]

Das ist ein schöner Viererblock! Danke für das zeigen. Hast du alle Werte aus diesem Satz als Viererblock?

Gruß
Robert
 

Das Thema hat 412 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 17 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

194255 258 23.10.21 23:59Cheri50
116764 143 22.10.21 13:39HWS-NRW
654222 883 17.10.21 22:01epem7081
444321 536 19.09.21 10:18Bautenfünfer
1072865 663 27.07.21 20:05bedaposablu


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.