Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Postgeschichte DPAG: DV Frankatur mit Datamatrixcode
Das Thema hat 71 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Stempelfreund Am: 29.01.2021 14:31:30 Gelesen: 5867# 47 @  
Hallo,

heute kam ein Brief der Bundesregierung an, in dem Bezugsscheine für FFP2-Masken versandt wurden. In der DV-Freimachung ist der Vermerk: BRIEFE unter dem Posthorn bemerkenswert.



Gruß vom Stempelfreund
 
HWS-NRW Am: 29.01.2021 15:34:02 Gelesen: 5840# 48 @  
Hallo,

ich bekam gestern auch so einen Brief für den Bezug von FFP2-Masken, meiner kam "von der Bundesregierung", die anscheinend schon in München ansässig ist (schmunzel) Herr Söder läßt grüßen.



Dann kam noch ein weiter Beleg an, bei dem ich jetzt nicht weiß, wo ich den in unserem Forum einsortieren könnte, es geht um eine Freimachung
via Handy, wenn das so weitergeht, denke ich mal, hat unsere "Philatelie" irgendwann in der Zukunft ein Ende.



Und wie schön sagte es mal der Herr Bundeskanzler Kohl: "Gnade der späten Geburt", wir werden das Ende nicht erleben.

mit Sammlergruß
Werner
 
Araneus Am: 29.01.2021 16:10:38 Gelesen: 5830# 49 @  
@ Stempelfreund [#47]
@ HWS-NRW [#48]

Hallo Stempelfreund, halle Werner,

anhand der Sendungs-IDs über der DV-Freimachung lassen sich eure DV-Belege den jeweiligen Krankenkassen zuordnen. Die dritte bis neunte Stelle der Sendungs-ID gibt die Kundennummer an:

"3016557" (hexadezimal, entspricht dezimal 50465585) ist die Kundennummer, unter der die Barmer ihre Post versendet;
"3020B31" (entspricht 50465585) ist die Kundennummer, unter der die Techniker Krankenkasse ihre Post versendet.

Die Anschreiben für die Berechtigungsscheine für den Maskenbezug stammen zwar von der Bundesregierung, der Versand erfolgt aber über die Krankenkassen.
(siehe auch Beiträge #639 und #640 auf der Philaseitenseite "Thema: Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes" [1])

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=2696
 
DL8AAM Am: 29.01.2021 16:23:46 Gelesen: 5826# 50 @  
@ HWS-NRW [#48] ... meiner kam "von der Bundesregierung", ...

Nur kurz zur Info: Der Text dieses Schreibens mit den "FFP2-Bezugsscheine" stammt zwar von der Bundesregierung, die Versandabwicklung findet aber über die jeweiligen Krankenkassen statt, d.h. in der Regel kommt das Mailing über einen von der zuständigen KK beauftragten "Lettershop".

Dann kam noch ein weiter Beleg an, bei dem ich jetzt nicht weiß, wo ich den in unserem Forum einsortieren könnte, es geht um eine Freimachung via Handy

Der Beleg würde sehr gut in das Thema "Bund: Belege mit Handyporto oder mobiler Briefmarke" passen, siehe https://www.philaseiten.de/thema/9990

wenn das so weitergeht, denke ich mal, hat unsere "Philatelie" irgendwann in der Zukunft ein Ende.

Naja, vielleicht die Neuheitenabosammelszene, aber unsere "Philatelie" beschäftigt sich doch eigentlich mit der Dokumentation des "Postsystems", egal ob klassisch oder modern. Da kann jeder weiterhin seine Ecke finden, auch in der Nach-Briefmarkenzeit. Obwohl, da gebe ich Dir natürlich Recht, der erste Einstieg in die Philatelie über "Briefmarken im Posteingang" bricht so aber komplett weg - aber für diese Diskussion haben wir ja eigene Themen. ;-)

Beste Grüße
Thomas
 
Journalist Am: 29.01.2021 22:37:27 Gelesen: 5784# 51 @  
@ DL8AAM [#50]

Hallo Thomas und an alle,

bevor ich wieder auf das Hauptthema komme, nur am Rande, diese genannten Bezugsscheine wurden von der Bundesdruckerei hergestellt. Dazu erfolgte dieser Tage eine Pressemitteilung.

Nun aber wieder zum Hauptthema DV-Frankaturen.

Heute kann ich hier eine nicht alltägliche DV-Freimachung zeigen, ein Einschreiben Rückschein. In der Regel wird diese Freimachung bei dieser Versendungsform auf dem Anschreiben im Fenster gedruckt und verbleibt bei dem Empfänger, selten ist diese Freimachung auf dem Umschlag selbst zu finden:



In diesem Fall ist der Absender nicht gerade unbekannt, es ist der BVB, der hier scheinbar einen Adresslabel nutzt, der auf einem C4-formatigen Umschlag mit dem BVB-Logo angebracht wurde.

Viele Grüße Jürgen
 
DL8AAM Am: 30.01.2021 05:38:07 Gelesen: 5766# 52 @  
@ Journalist [#51]

bevor ich wieder auf das Hauptthema komme, nur am Rande, diese genannten Bezugsscheine wurden von der Bundesdruckerei hergestellt.

Hi Jürgen,

deshalb schrieb ich ja auch, das (nur) der "Text des Anschreibens" von der Bundesregierung stammt. Die Bundesdruckerei-Herkunft der - dem "von der KK" ausgedruckten (und versendeten) Schreiben - beigelegten Bezugsscheine (inkl. Abbildung eben dieser Voucher) findet sich auch in meinem Beitrag [1] ;-) Nur hat Araneus im folgenden Posting meine erste Versandweg-Idee widerlegt.

LG
Thomas

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/256006
 
Stempelfreund Am: 30.01.2021 07:02:18 Gelesen: 5764# 53 @  
Hallo,

in meinem Beitrag ging es mir um den Vermerk: BRIEFE unter dem Posthorn. So etwas hatte ich bisher noch nicht gesehen.

Gruß vom Stempelfreund
 
Araneus Am: 30.01.2021 12:41:47 Gelesen: 5733# 54 @  
@ Stempelfreund [#53]

" in meinem Beitrag ging es mir um den Vermerk: BRIEFE unter dem Posthorn"

Hallo Stempelfreund,

der Vermerk „BRIEFE“ ist ungewöhnlich und deshalb beachtenswert. Nach meinen Beobachtungen finden sich gelegentlich bei DV-Freimachungen Sendungsbezeichnungen, die zwar korrekt, aber in der Form eigentlich überflüssig sind. Ich vermute, dass hier Einstellungen im Freimachungsprogramm textlich übernommen werden. Ursache könnten Programmierfehler oder Bedienungsfehler sein.

Ich möchte zwei Beispiele zeigen, die meines Erachtens vergleichbar sind. Auch diese Beispiele stammen jeweils aus Fensterbriefen, d.h. die Freimachung befindet sich jeweils auf dem inliegenden Dokument.



Text „ Briefpost“ als Sendungsbezeichnung auf einem Brief des DJH-Hauptverbands (DJH = Deutsches Jugendherbergswerk) aus dem Februar 2015; Briefe tragen an dieser Stelle in der Regel gar keine Sendungsbezeichnung.



Text „ DIALOGPOST PREMIUMADRESS“ als Sendungsbezeichnung auf einem Beleg der Postbank aus dem September 2019; der Text „PREMIUMADRESS“ erscheint daher doppelt im Anschriftenbereich, eigentlich hätte hier das große „P“ ausgereicht.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
Winni451 Am: 13.02.2021 13:27:38 Gelesen: 5162# 55 @  
Hallo

DV ist nicht mein Thema, aber seit ich hier im Forum mitlese stolpere ich manchmal doch über Dinge.

@ Journalist [#38]

Ich kann zwar kein DV auf Label zeigen, habe aber auch ein DV mit zusätzlichem Konsolidiererstempel und so eine Variante habe ich bei der Durchsicht hier nicht gesehen:



Absender ist hier eine Bank, also ein Bankbrief.

Grüße
Winfried
 
Araneus Am: 13.02.2021 16:13:15 Gelesen: 5139# 56 @  
@ Winni451 [#55]

Hallo Winfried,

bei deinem Beleg handelt es sich um einen DV-freigemachten Brief im Fensterumschlag, insofern liegt hier bezüglich der DV-Freimachung keine Besonderheit vor. Die Frankier-ID über der DV-Freimachung gibt u.a. Auskunft über den Versender, genauer gesagt die dritte bis neunte Stelle gibt die Kundennummer des Versenders an (hier: 2FD839C (hexadezimal), entspricht 50168732 (dezimal)). Ich kenne diese Kundennummer von Briefen der Sparda-Bank West in Düsseldorf. Vermutlich stammt dein Brief auch von einer Sparda-Bank.

Die Briefe werden nicht in den einzelnen Filialen produziert, sondern wahrscheinlich haben die Sparda-Banken ein gemeinsames Rechenzentrum oder eine gemeinsame Stelle, die die Post druckt und kuvertiert. Die fertigen Briefe werden dann von der Posttochter „DEUTSCHE POST INHAUS SERVICES“ (=K4000) übernommen und konsolidiert.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
Winni451 Am: 13.02.2021 21:04:09 Gelesen: 5106# 57 @  
@ Araneus [#56]

Hallo Franz-Josef

Danke für die Ausführungen. Allerdings ist der Absender bei diesem Brief nicht die Sparda-Bank sondern die Volksbank eG (Offenburg/Villingen).

Von der Sparkasse weiß ich, dass es zentrale Dienstleistungsfirmen gibt, die von allen Sparkassen genutzt werden, könnte ja sein, dass das hier ein Beispiel für die Volksbanken und Sparda-Banken ist, was den Versender angeht.

Appropos Sparda Bank: hier ein entsprechender DV der Sparda-Bank BW eG, auch mit Konsolidierer 4000:



Wobei: ganz Vergleichbar ist der nicht, die Konsolidiererkennung ist hier ja auch im DV schon geführt, und eine Kundennummer sehe ich hier nicht.

Grüße
Winfried
 
Araneus Am: 15.02.2021 10:27:27 Gelesen: 5027# 58 @  
@ Winni451 [#57]

eine Kundennummer sehe ich hier nicht

Hallo Winfried,

die Kundennummer ist hier verschlüsselt im Datamatrixcode und lässt sich mit entsprechenden Scannern auslesen. Sie lautet in diesem Fall 5049420666. Diese Kundennummer findet sich auf Kontoauszügen der Spardabank, während man die andere Kundennummer aus Beitrag [#55] zum Beispiel auf Briefen bezüglich der Bankkarten findet. Es leuchtet ein, dass die Bank für diese Leistungen verschiedene Dienstleister nutzt.

Dein Beleg stammt aus dem Jahr 2014. Erst durch die Einführung der Sendungs-ID ab dem 01.01.2018 (siehe Beiträge [#13] und folgende auf dieser Seite) steht die Kundennummer sichtbar über der Freimachung.

Wenn ein Versender regelmäßig einen bestimmten Konsolidierer nutzt, kann er dessen Nummer gleich mit der Adresse eindrucken. Das erspart wohl die -zusätzliche nachträgliche Aufbringung der Konsolidierernummer.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
DL8AAM Am: 16.02.2021 18:56:27 Gelesen: 4937# 59 @  
Auch wenn die Software, die zur DV-Frankatur eingesetzt werden dürfen, von der Post entsprechend ihrer Vorgaben [1] geprüft und freigegeben bzw. zertifiziert werden muss, sieht man regelmäßig "Ausrutscher". Entweder ist die Software nicht "genau genug" geprüft wurden oder sie ist nicht entsprechend "narrensicher" und Bedienfehler sind möglich.

Hier ist es nur ein "Anzeige-Fehler", der abrechnungstechnisch nicht relevant ist und vielleicht werden deshalb diese Dinge nicht "tief genug" getestet und als "gut" (post-) abgenommen.



DIALOGPOST mit Premiumadress zu 30 Cent des Absenders "Börse Aktuell Verlag AG", 70174 Stuttgart; freigemacht per DV-Frankatur aus Februar 2021.

Normalererweise wird der Monat in der DV-Frankatur im Format MM (z.B. "02") bzw. MM.YY ("02.21") angegeben, hier wurde aber statt des "Trennpunkt" fälschlich ein Unterstrich eingedruckt 02_21.

Zur Ergänzung der Inhalt des Datenmatrixcodes:

Postunternehmen: DEA
Frankierart: 18 - DV-Freimachung, Version 1.3/1.5
Version Produkte/Preise: 48
Kundennummer: 5043421317
Frankier-ID: In Implementierung
Frankierwert: 0,30€
Einlieferungsdatum: 09.02.2021
Produkt: Dialogpost Standard bis 20g Premiumadress
Zusatzleistung/Variante: BASIS
Produktschlüssel: 9191
laufende Sendungsnummer: 2548
Teilnahmenummer: 1
Entgeltabrechnungsnummer: 42
PREMIUMADRESS-ID: 1
Ankündigung Datenelement: 1 - PREMIUMADRESS
 

Gruß
Thomas

[1] https://www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/D_d/DV-Freimachung/dp-datamatrixcode-dv-freimachung_1.5.2.pdf
 

Araneus Am: 21.02.2021 10:41:49 Gelesen: 4713# 60 @  
Bundsteuerungszeichen

Bei DV-freigemachten Katalogen (meistens Dialogpost Groß) fallen gelegentlich schwarze Quadrate oder Rechtecke im Bereich der Aufschrift auf, wie folgendes Beispiel zeigt:



Bei diesen Vierecken handelt es sich wahrscheinlich um sogenannte „ Bundsteuerungszeichen“. In der Post-Broschüre „Automationsfähige Briefsendungen“ [1] heißt es dazu (Screenshot):



Dialogpostsendungen müssen sortiert und gebündelt bei der Post eingeliefert werden. Kataloge werden in Bunden oder Behältern und auf Paletten verpackt.

„Bundsteuerungszeichen“ sorgen vermutlich dafür, dass bei der Verpackung die einzelnen Gebinde abgeschlossen und neue angelegt werden. Da die Verpackung vollautomatisch geschieht, sind hier Steuerungszeichen notwendig. Wie viele Kataloge jeweils zusammengepackt werden können, hängt außer von der Adresse (Postleitzahl) auch von Größe und Gewicht der jeweiligen Sendungen ab.

Derartige Bundsteuerungszeichen findet man auch bei anderen Sendungsformen, die entsprechend eingeliefert werden, z.B. bei Pressesendungen und Postwurfspezial-Sendungen.

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/D_d/dialogpost/downloads/automationsfaehige-briefsendungen-2020.pdf
 
Araneus Am: 01.04.2021 19:24:15 Gelesen: 3297# 61 @  
Unterschiedliche Datumsangaben bei DV-Freimachungen

Zur DV-Freimachung gehört neben der Angabe des Entgelts auch eine Datumsangabe.

Bis 2017 wurde im DV-Freimachungsvermerk lediglich „die Monatsangabe des im Datamatrixcode verschlüsselten Einlieferungs-/bzw. DV Bearbeitungstags angedruckt“ [1].

Dann hieß es, dass „die Monatsangabe (nur Monat oder Monat/Jahr) des im Datamatrixcode verschlüsselten Einlieferungs- bzw. DV Bearbeitungstags angedruckt“ wird [2].

Seit 2018 lautet die Formulierung nur noch, dass „die Datumsangabe (Monat und Jahr) des im Datamatrixcode verschlüsselten Einlieferungs- bzw. DV-Bearbeitungstags angedruckt“ wird [3].

Trotz der klaren Aussage im letzten Zitat findet man heute immer noch häufig bei DV-Freimachungen die einfache Monatsangabe ohne Jahreszahl.

Wenn das Jahr angegeben wird, sind fast immer Monats- und Jahresangabe zweistellig und durch einen Punkt getrennt (z.B. „04.21“).

Abweichungen von dieser Formatierung sind selten, drei verschiedene möchte ich hier vorstellen:

1. Trennung von Monat und Jahr durch einen Unterstrich (Dialogpost Standard, Absender: Börse Aktuell Verlag, Stuttgart; 09.02.2021):



2. Monats- und Jahresangabe sind nicht getrennt (Dialogpost Standard, Absender: Ärzte ohne Grenzen, Berlin; 18.10.2020):



3. Jahresangabe vierstellig (Dialogpost Groß, Absender: Breuninger, Stuttgart: 09.03.2020



Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] Zitat aus der Post-Broschüre „DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System“ Stand: 01.09.2016
[2] Zitat aus der Post-Broschüre „DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System“ Stand: August 2017
[3] Zitat aus der Post-Broschüre „DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System“ Stand: April 2018
(Fettdruck und Unterstreichungen sind in den Originalen nicht vorhanden)
 
Michael Mallien Am: 10.04.2021 17:24:54 Gelesen: 2898# 62 @  
Eine DV-Frankatur auf ein selbst-klebendes Label gedruckt und wie eine Briefmarke verwendet habe ich auch noch nicht gesehen.

Den Matrixcode kann ich mit meiner App nicht auslesen.



Konsolidierer-Code K 4000.

Hier noch einmal das Label vergrößert:



Viele Grüße
Michael
 
DL8AAM Am: 10.04.2021 18:33:02 Gelesen: 2889# 63 @  
@ Michael Mallien [#62]

Vom Bildschirm abgeknipst, konnten meine beiden Apps (DM Pro und Bauer+Kirch) das dekodieren:

Post-Unternehmen: Deutsche Post AG
Frankierart und Version: DV-Freimachung
Version Produkte/Preise: 33
Kundennummer: 5219309615
Entgelt oder Frankierwert: 0,70 Euro
DV-Bearbeitungsdatum: 14.07.2016
Produktschlüssel: 1
Basisprodukt: Standardbrief
Zusatzleistung: keine
Produkt-EKP: 102100001
Laufende Sendungsnummer: 104
Teilnahmenummer: 19
Entgeltabrechnungsnummer: 159
PREMIUMADRESS Ankündigung: nein
 

Beste Grüße
Thomas
 

Pete Am: 10.04.2021 21:12:13 Gelesen: 2861# 64 @  
@ Michael Mallien [#62]

Eine DV-Frankatur auf ein selbst-klebendes Label gedruckt und wie eine Briefmarke verwendet habe ich auch noch nicht gesehen.

Sporadisch wurden diese Aufkleber (Frankierungen) in den vergangenen Jahren auf http://www.philaseiten.de vorgestellt, z.B. in diesem Thema in Beitrag [#41] und [#42].

Weitere Exemplare wurden in [1] gezeigt.

Gruß
Pete

[1] Thema: Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes

https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=132996#M495 (Beitrag 495)
https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=157648#M530 (Beitrag 530)
https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=215660#M590 (Beitrag 590)
 
Baber Am: 16.04.2021 14:55:10 Gelesen: 2588# 65 @  
Warenpost International mit Sendungsverfolgung, Versandstelle Weiden



Weiß jemand was das große "L" bedeutet?

Gruß
Bernd
 
Journalist Am: 16.04.2021 17:47:30 Gelesen: 2569# 66 @  
@ Baber [#65]

Hallo Bernd,

die genauen Infos zum L habe ich derzeit nicht in der Kürze der Zeit griffbereit, hier müsste bzw. muss ich noch mal etwas länger die passenden Unterlagen suchen.

Generell gibt es aber "R" also Einschreiben und das "L" das früher einmal für Eilinternational genutzt wurde.

Je nach Land wird beim Kauf solcher Freimachung ohne das es der Käufer beeinflussen kann, mal eher die Variante "L", ein anderes mal eher die Variante "R" genutzt. Dies hängt zum einen mit der Weiterleitung, aber auch speziell mit den dabei zu zahlenden Kosten der Deutschen Post AG an das jeweilige Empfängerland zusammen, das "L" ist scheinbar manchmal doch abrechnungstechnisch für die Deutsche Post etwas günstiger (Entvergütung).

Soweit zumindest einmal einige kleine erste Infos für Dich,

viele Grüße

Jürgen
 
Araneus Am: 16.04.2021 17:50:59 Gelesen: 2567# 67 @  
@ Baber [#65]

" Weiß jemand was das große "L" bedeutet?"

Hallo Bernd,

Das „L“ ist das Kennzeichen für „ Tracked“-Sendungen.

Die Deutsche Post bietet Warenpost in drei Versionen an: „Untracked“, „Tracked“ und „Mit Unterschrift“. Der „Tracked“-Service wird von der Deutschen Post folgendermaßen beschrieben:

"Tracked" - Sendungsverfolgung und Haftung inklusive:
Behalten Sie Ihre Sendungen im Blick und geben Sie Ihren Kunden Auskunft zum Lieferstatus:
Mit Warenpost International "Tracked" verfolgen Sie Ihre Sendungen unter deutschepost.de/briefstatus bis zur Zustellung (ohne Unterschrift des Empfängers). Darüber hinaus haften wir bis zu einem Wert von 20 Euro (inkl. Porto). Gilt für EU-Länder und große Destinationen weltweit. Ansonsten Sendungsverfolgung bis zur Übergabe an Postunternehmen im Zielland.
[1]

Die Gestaltung des Labels entspricht den Vorgaben des sogenannten „Harmonised Labels“. Genauere Angaben dazu findet man auf der Internetseite der Deutschen Post [2].

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] Quelle: https://shop.deutschepost.de/allgemeine-informationen-zur-warenpost-international

[2] https://www.deutschepost.de/de/b/briefe-ins-ausland/warenpost-international/harmonised-labels.html
 
Baber Am: 17.04.2021 10:52:06 Gelesen: 2497# 68 @  
@ Araneus [#67]

Hallo Franz-Josef,

danke für den link. Dort habe ich das jetzt auch gelesen, dass L für "tracked" steht. Normalerweise würde man L für "large" also große Sendung halten. Warum für "Tracked", das ja ohnehin ausgeschrieben auf der Sendung steht, noch die Abkürzung L verwendet wird, wissen wohl nur die Erfinder.

Gruß
Bernd
 
Araneus Am: 03.06.2021 23:31:17 Gelesen: 476# 69 @  
Erweiterte Frankier-ID

Normalerweise besteht die Frankier-ID aus 20 Zeichen. Bei der DV-Freimachung des aktuellen Versandkatalogs des Modeversenders Lands‘ End befindet sich vor der eigentlichen Frankier-ID die Ziffernfolge „02“, sodass die Frankier-ID insgesamt aus 22 Zeichen besteht.



Auf der Homepage der Deutschen Post heißt es [1]:

Die Frankier-ID besteht aus der Teilnahme-Nr. (2-stellig), Kunden-Nr. des Debitors (7-stellig ohne Prüfziffer), Sendungs-ID (10-stellig, bestehend aus Entgeltabrechnungs-Nr. und laufender Sendungsnummer und Prüfziffer (einstellig) in hexadezimaler Darstellung.

Liest man den Datamatrixcode mit der App. „DM Scanner PRO“ aus, erhält man u.a. folgende Daten:

Frankierart: 18 - DV-Freimachung, Version 1.3/1.5 (28 oder 42 Byte)
Version Produkte/Preise: 48
Kundennummer: 5055880401
Frankier-ID: In Implementierung
Frankierwert: 0,72€
Einlieferungsdatum: 25.05.2021
Zusatzleistung/Variante: Track&Match
Produktschlüssel: 1621
Produkt: Dialogpost Groß bis 250g ohne Hülle
laufende Sendungsnummer: 399187
Teilnahmenummer: 20
Entgeltabrechnungsnummer: 37
 

Die Teilnahmenummer 20 entspricht in hexadezimaler Darstellung der Zahl 14, das bedeutet, dass die Frankier-ID mit der Ziffernfolge 14 beginnen muss.
Die Bedeutung der vorangestellten Ziffern 02 ist unklar und erschließt sich nicht aus den Sendungsdaten.

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.deutschepost.de/de/d/dv_freimachung/hauefige-fragen.html (hier: Abschnitt VII, Frage 7)
 

Araneus Am: 11.06.2021 11:13:11 Gelesen: 168# 70 @  
Datumsfehler

Besonderheiten und Fehler bei der Datumsangabe sind auf dieser Seite schon mehrfach thematisiert worden. Ein Fehler wie der folgende konnte bisher aber noch nicht gezeigt werden. Bei dem Brief handelt es sich um die Wahlbenachrichtigung der Stadt Neustadt in Holstein für die Wahl zum Europäischen Parlament am 26.Mai 2019.



Augenfällig ist die Datumsangabe „2019.19“. Anstelle der Monatsangabe steht hier die vierstellige Jahreszahl:



2019 durften Wahlbenachrichtigungen noch als Dialogpost versendet werden. Der Datamatrixcode enthält u.a. folgende Daten (ausgelesen mit dem DM Scanner PRO, Version 0.65):

Postunternehmen: DEA
Frankierart: 18 - DV-Freimachung, Version 1.3/1.5 (28 oder 42 Byte)
Version Produkte/Preise: 42
Kundennummer: 5073851822
Frankierwert: 0,28€
Einlieferungsdatum: 25.04.2019
Zusatzleistung/Variante: RETOURE EXTRA
Produktschlüssel: 9823
Produkt: Dialogpost Standard bis 20g Premiumadress
laufende Sendungsnummer: 36163
 

Die nicht häufig vorkommende Premiumadress-Variante „ Retoure Extra“ bedeutet, dass die Sendung bei Unzustellbarkeit und auch bei Vorliegen eines Nachsendeauftrags wegen Umzugs an den Absender zurückgeschickt wird.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 

Araneus Am: 14.06.2021 23:11:43 Gelesen: 69# 71 @  
gedrehte Datamatrixcodes bei DV-Freimachungen

Der Datamatrixcode hat den Vorteil, dass er in jeder Lage gelesen werden kann. Damit die Lesegeräte (Scanner) den Code richtig erkennen, sind bestimmte Orientierungsmerkmale notwendig. Diese Funktion haben die beiden durchgehenden Begrenzungslinien („finder pattern“), die den Datamatrixcode in der Regel links und unten (L-förmig) begrenzen. Damit kann der Code unabhängig vom Lesewinkel korrekt ausgelesen werden, also auch, wenn die Briefe schräg oder kopfstehend durch die Anlagen der Briefzentren laufen.

Bei DV-Freimachungen sind die beiden Begrenzungslinien in mehr als 99 % aller Belege wie beschrieben links und unten positioniert. Die DV-Anlagern dürften entsprechend programmiert sein. Trotzdem kommt es gelegentlich vor, dass der Datamatrixcode in gedrehter Position gedruckt wird.

Einige Beispiele möchte ich im Folgenden zeigen:



Dialogpost Groß der Firma World of Western, Schlierbach, vom 09.05.2017
Datamatrixcode (Größe 26 x 26 Felder) „kopfstehend“, durchgehende Begrenzungslinien oben und rechts



Großbrief der Firma Amazon vom 25.09.2012
Datamatrixcode (Größe 22 x 22 Felder) 90 Grad nach rechts gedreht, durchgehende Begrenzungslinien links und oben



Dialogpost Standard der Firma Walbusch, Solingen, vom 08.06.2021
Datamatrixcode (Größe 26 x 26 Felder) 90 Grad nach rechts gedreht, durchgehende Begrenzungslinien links und oben



Dialogpost Standard der Firma IKEA, Hofheim-Wallau, vom 30.04.2018
Datamatrixcode (Größe 26 x 26 Felder) 90 Grad nach links gedreht, durchgehende Begrenzungslinien unten und rechts

Bei allen gezeigten Fällen handelt es sich um Einzelvorkommnisse, das heißt, dass bei diesen Versendern normalerweise die Datamatrixcodes in „normaler“ Orientierung auftreten.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 

Das Thema hat 71 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.