Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bietautomatik Software für Auktionen
Das Thema hat 47 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
Robertomarken Am: 26.12.2008 11:11:19 Gelesen: 30176# 1 @  
Hallo Alle zusammen !

Hin und wieder steigere ich bei Ebay und Co bei Auktionen mit. Es kommt immer wieder häufig vor das mein Höchstgebot in den letzten Sekündchen überboten wurde.

Ich hörte neulich auf einem Tauschtag, es gäbe eine Bietautomatik in der man seinen Höchstbetrag eingeben könnte und diese Automatik würde nur in den letzten Sekündchen bieten. Kann hier jemand was zu sagen ?

Robert
 
Illgen Am: 27.12.2008 10:36:37 Gelesen: 30139# 2 @  
Lars Boettger Am: 27.12.2008 11:44:37 Gelesen: 30130# 3 @  
privatpostsammler Am: 27.12.2008 12:04:01 Gelesen: 30123# 4 @  
Eine sog. Open Source Freeware unter:

http://www.bid-o-matic.org/hp/downloads.php
 
Robertomarken Am: 28.12.2008 09:16:02 Gelesen: 30072# 5 @  
@ Illgen [#2]
@ Lars Boettger [#3]
@ privatpostsammler [#4]

Euch dreien Danke für die Links !

Wer nutzt diese Möglichkeit und wie ist die Zufriedenheit damit ?

Robert
 
Wolffi Am: 04.01.2010 15:07:19 Gelesen: 29651# 6 @  
Ich nutze "biet-o-mativ" und bin mit dem Programm sehr zufrieden.

Es wird aktuell gepflegt, also es kommen regelmässig Updates.
 
privatpostsammler Am: 04.01.2010 18:24:29 Gelesen: 29622# 7 @  
Also ich nutze den Biet-o-Mat seit ca. 1 1/2 Jahren und bin zufrieden damit. Habe auch noch nichts Anderes ausprobiert, weil es von Anfang an gepasst hat.

Hin und wieder gibt es mal Fehlermeldungen und nicht bebotene Auktionen, zumeist wg. Übertragungsfehlern oder Leitungsstörungen.

Was fehlt ist der "Kick" beim Bieten. Dafür kann man sich in Ruhe um wichtigere Sachen kümmern und gerät nicht in Versuchung nochmal "nachzulegen". Auch Auktionen nach Mitternacht sind kein Problem mehr, man lässt den Computer einfach an und kann das Programm so einstellen, dass der Rechner nach der letzten bebotenen Auktion herunter gefahren wird.
 
Lars Boettger Am: 04.01.2010 22:28:05 Gelesen: 29597# 8 @  
@ privatpostsammler [#7]

Das spricht m.E. alles gegen den "biet-o-matic". Ich brauche ein Progamm, dass ohne Computerverbindung zu 100% funktioniert. Sonst gebe ich ein Höchstgebot ein und lass es gut sein.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
privatpostsammler Am: 05.01.2010 00:04:54 Gelesen: 29583# 9 @  
@ Lars Boettger [#8]

(i]Ich brauche ein Programm, dass ohne Computerverbindung zu 100% funktioniert[/i]

Das wäre sicher genial, doch jedes Programm braucht m.E. auch eine Hardware auf der es läuft. Würde wohl höchstens funktionieren wenn ein Provider so etwas auf seinen Ressourcen zur Verfügung stellt. So wie ebay eben seine Auktionsplattform.

Sonst gebe ich ein Höchstgebot ein und lass es gut sein.

Das habe ich zuvor auch schon probiert, jedoch mit wenig Erfolg und/oder erhöhtem finanziellem Aufwand.

Beste Sammlergrüße

Hans-Jürgen
 
petzlaff Am: 05.01.2010 06:54:29 Gelesen: 29566# 10 @  
@ privatpostsammler [#9]

Da kann ich Lars nur zustimmen.

Entweder ich habe ein Höchstlimit oder keins.

Bietautomaten verleiten m.E. nur zu glücksspielähnlicher Zockerei und verhelfen eBay in letzter Sekunde noch zu einer möglicherweise etwas höheren Verkaufsprovision. Was bedeutet es denn, wenn man ohne Bietautomatik ein Gebot verliert? Doch wohl nichts anderes, dass irgendjemand bereit war, mehr auszugeben als was dein eigenes gesetztes Limit hergegeben hätte.

Wenn ich wirklich so brennend an einem Los interessiert bin, dass ich es um jeden Preis haben möchte, brauche ich entweder ein höheres Budget oder ich muss in den letzten Minuten live (wie bei einer Saalauktion) persönlich anwesend sein. Ansonsten habe ich halt Pech gehabt.

LG
Stefan
 
Lars Boettger Am: 05.01.2010 07:10:42 Gelesen: 29565# 11 @  
@ petzlaff [#10]

Hallo Stefan,

für eBay benutze ich fast ausschliesslich einen Bietagenten - für Auktionen in der Regel auch. Zumindest wenn ich mein Höchstgebot nicht öffentlich auf den Tisch legen will. Genau wie bei eBay kann es auch dort passieren, dass ich hochgesteigert werde. Nur damit ich ein Los nicht bekomme oder damit ich finanziell geschädigt werde.

Die Bietautomatik spart mir als Käufer nachhaltig Geld. Ich bekomme für den gleichen Aufwand mehr Stücke für die Sammlung. Und kein Anbieter kann mich durch puschen "austesten". Ausnahme sind Sperrgebote.

Bei Delcampe ist meine Strategie anders, da gebe ich in der Regel ein Höchstgebot ab und lass mich überraschen.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Wolffi Am: 05.01.2010 07:27:49 Gelesen: 29563# 12 @  
@ privatpostsammler [#9]

Das gab es. eBay hat jedoch eine Weile gegen die Betreiber dieser Sniper erfolgreich Prozesse geführt und die haben dann ihren Dienst eingestellt.

Aktuell wüßte ich keinen, der das noch anbietet.
 
Wolffi Am: 05.01.2010 07:30:14 Gelesen: 29562# 13 @  
@ petzlaff [#10]

Der "Trick" soll es ja sein, mit seinem Gebot in letzter Sekunde dafür zu sorgen, dass ein Interessent ohne Bietautomatik Dein Gebot nicht mehr überbieten kann.

Wenn Du Dein Höchstgebot bei eBay hinterlegst, wirst Du ja sofort überboten.

Es wird aber immer uninteressanter, da sich immer weniger Anbieter dem Risiko einer Auktion aussetzen wollen.
 
petzlaff Am: 05.01.2010 08:57:14 Gelesen: 29549# 14 @  
@ Wolffi [#13]

Nicht ganz, ich mache es auch wie Lars, nämlich mit dem Agenten. Da gebe ich mein Limit minus x Prozent ein und gut war's. Andere Bieter sehen mein Limit nicht. Dann schaue ich eine Stunde vor Schluß noch einmal rein und erhöhe den Agenten auf mein finales Limit. Meistens klappt das. Außerdem achte ich immer darauf, dass mein Limit auf einem krummen Cent-Betrag knapp oberhalb der zu erwartenden Gebotserhöhungsstufe liegt. Damit trickst man fast jede Bietautomatik aus, die auf die Gebotsschritte programmiert ist - zumindest meine Erfahrung. Und wenn ich Pech habe, habe ich halt Pech.

LG
Stefan
 
wiener Am: 05.01.2010 09:12:15 Gelesen: 29545# 15 @  
@ petzlaff [#10]

Ich kaufe regelmäßig und ausschließlich bei Ebay.

Eigentlich sehe ich für mich keinerlei Sinn in so einem Bieterprogramm. Wie schon andere Teilnehmer ausgeführt haben kommt es darauf an wie groß das Interesse an einem Los ist.

Ich habe 2 Strategien: Entweder ich biete live in den letzten 10 Sekunden, da kann keiner mehr darauf reagieren. Oder ich gebe einen hohen Betrag als mein Höchstgebot ein und die Mitbieter resignieren (meistens) !

Einzig wenn man mehrere Lose mit gleicher Ablaufzeit im Auge hat würde so ein Bieterprogramm Vorteile bringen.

Gruß
Roman
 
Lars Boettger Am: 05.01.2010 10:30:38 Gelesen: 29530# 16 @  
@ wiener [#15]

Hallo Roman,

wenn Du 24/7 vor dem Rechner sitzt, garantiert immer eine Verbindung hast, immer an die ablaufenden Lose denkst - dann sparst Du Dir die minimalen Gebühren für das Programm. Und es erscheint mir nicht wirtschaftlich sinnvoll, sich hochbieten zu lassen, wenn man ohne dieses "Hose runterlassen" mit dem Bietprogramm billiger zum Zuge gekommen wäre, weil keiner von dem Angebot etwas ahnt.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
petzlaff Am: 05.01.2010 10:44:10 Gelesen: 29525# 17 @  
@ Lars Boettger [#16]

Bei nahezu allen interessanten Angeboten gibt es immer Bieter, die irgendwann am Anfang mit dem Minimalangebot eine Duftmarke setzen. Dank der Anonymität wird inzwischen ja nicht mehr preisgegeben, wer da geboten hat.

Früher war das anders - da konnte man genau sehen, wer geboten hat und was man von ihm im weiteren Verlauf des Angebots zu erwarten hatte. Damals konnte man auch aufgrund des Bieterpseudonyms und seines Bietverhaltens gute Schlüsse über die Wertigkeit des Objekts der Begierde ziehen. Insofern lasse ich dein Argument bzgl. "Hose runter lassen" nur bedingt gelten.

LG
Stefan
 
Jürgen Witkowski Am: 05.01.2010 10:46:28 Gelesen: 29525# 18 @  
@ Lars Boettger [#16]

Den Ausführungen von Lars kann ich mich nur anschliessen. Seit mehr als einem Jahr arbeite ich bei für mich interessanten eBay-Auktionen, bei denen etwas höhere Preise zu erwarten sind, ausschliesslich mit einem Online-Bietagenten. Das kostet zwar ein paar Cent für jede erfolgreiche Auktion, aber es ist ausserordentlich komfortabel.

Man bekommt sogar einen Hinweis, wenn das vorgesehene Höchstgebot nicht mehr ausreicht und hat die Möglichkeit, sein Angebot zu überdenken und gegebenenfalls bis kurz vor Schluss zu erhöhen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
wiener Am: 05.01.2010 14:53:28 Gelesen: 29487# 19 @  
@ Lars Boettger [#16]

Hallo Lars,

super wenn es verschiedene Meinungen gibt! Um die % Gebühr geht es nicht. Wenn ich den Brief XY bei Ebay sehr gerne haben möchte und 5 andere Bieter auch noch, sehe ich da keinen Vorteil wenn ich mit Agent biete.

Niemand, auch nicht das Bietprogramm, kennt die Höchstgebote von den anderen ! Schon aus diesem Grund erkenne ich da keine höheren Chancen. Ich für mich bleibe dabei: Nur bei mehreren gleichzeitig endenden Angeboten bringt so ein Programm echte Vorteile. Außerdem lasse ich auch das Argument gelten das man natürlich seine wichtigeren Dinge erledigen kann und das Gebot geht automatisch. Bei einem tollen Angebot habe ich aber keine wichtigeren Dinge !

Sammlergrüße aus Wien
Roman
 
Lars Boettger Am: 05.01.2010 15:21:06 Gelesen: 29479# 20 @  
@ wiener [#19]

Hallo Roman,

wenn ich will, kann ich jederzeit Dein Höchstgebot herausfinden. Sobald Du es eingibst, kann man es austesten. Schrittchen für Schrittchen.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
wiener Am: 05.01.2010 15:34:09 Gelesen: 29474# 21 @  
@ Lars Boettger [#20]

Hallo Lars,

verstehe ehrlich nicht ganz den Sinn von einem "Austesten". Wie schon in meinem ersten Beitrag angeführt mache ich, wenn ich es für richtig und wichtig halte, mein Gebot in den letzten 10 Sekunden live. Das machst Du eben mit dem Bietprogramm, unsere Chancen sind aber gleich.

Beste Grüße
Roman
 
Lars Boettger Am: 05.01.2010 17:44:57 Gelesen: 29452# 22 @  
@ wiener [#21]

Hallo Roman,

"Austesten" (oder "Puschen", wenn es von Verkäuferseite kommt) heisst, dass ich schrittchenweise mein Gebot erhöhe. Wenn ich merke, dass ein massives Gebot drinliegt, dann bringe ich dadurch den Kaufpreis nach oben. Und es wird teuer für Dich. Ohne den Widerstand hättest Du das Stück wahrscheinlich deutlich billiger bekommen, weil ich die Nachfrage als gering eingeschätzt hätte und mein Bietverhalten (Höchstgebot) entsprechend niedrig angesetzt hätte.

Oft ärgert man sich über solche Höchstgebote und gibt ständig mehr und mehr ein. Im schlimmsten Fall zieht man sein Gebot wieder zurück. Wie schon anderweitig gesagt, der Bietautomat nicht die Leidenschaft raus und lässt die Ratio regieren.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 

Das Thema hat 47 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.