Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (59) Philateliegeschichte: Philatelie in Nürnberg
Das Thema hat 72 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
wuerttemberger Am: 07.04.2019 10:46:23 Gelesen: 6068# 23 @  
@ filunski [#20]

Oleg ist ein Original und hat ein schier unerschöpfliches philatelistisches Wissen. Er lebt jetzt in einem Pflegeheim in Nürnberg-Johannis und hat erst unlängst Geburtstag gefeiert. Er hat ein sehr bewegtes Leben über das man ein oder vielleicht auch zwei Bücher schreiben könnte. Er wurde im Krieg als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt und hat es geschafft nach Kriegsende nicht in die Sowjetunion zurück zu müssen. Er hat danach für die Amerikaner in verschiedenen Funktionen, u.a. bei der Auswanderung von Displaced Persons nach Südamerika, gearbeitet. Ich glaube, er hat seinen Laden in den 1960er Jahren eröffnet. Es gäbe noch viel zu erzählen, aber das würde den Rahmen hier sprengen und man sollte auch nicht Alles in der großen Öffentlichkeit breit treten.

@ Thomas_S.

Bei unserem Philatelistenstammtisch kannst Du noch viel mehr erfahren, weil den Oleg viele Mitglieder schon seit zig Jahrzehnten kennen. Ich kenne ihn erst seit dreißig Jahren.

Gruß

wuerttemberger
 
bayern klassisch Am: 07.04.2019 11:21:03 Gelesen: 6059# 24 @  
@ wuerttemberger [#23]

Ich kenne ihn schon seit 30 Jahren und war immer, wenn ich in Nürnberg war, in seinem Laden. Nur ein Mal war der Laden zu, weil er kurz zuvor überfallen worden ist - was für eine Schande und ich hoffe, dass diese Kriminellen Montezumas Rache bis zu ihrem jüngsten Tag ereilen möge!

Wenn du ihn siehst, sag bitte liebe Grüsse von mir und dass er uns noch möglichst lange erhalten bleibt.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Thomas S. Am: 07.04.2019 12:25:27 Gelesen: 6040# 25 @  
@ Seku [#22]

Hallo Günther,

vielen Dank für Deine Korrektur. Ich habe zu ungenau und oberflächlich geschrieben. Richtig wäre gewesen „die leider im Museum für Kommunikation in Nürnberg unter anderem nicht mehr vorhandenen Briefmarkensäle“.

Die philatelistische Sammlung wurde, so konnte ich es bisher nachvollziehen ca. 2003 (?) aufgelöst und in das Archiv für Philatelie nach Bonn gebracht. Teile werden nach Aussage der Stiftung an den verschiedenen Standorten im Rahmen von Ausstellungen gezeigt.

http://www.Sammlungen.museumsstiftung.de hier der Unterpunkt Sammlungsgeschichte. Für den Unterpunkt konnte ich leider keinen Link setzen.

Die Sammlungen der Postabteilung waren seit dem 22.Juni 1902 für Besucher zugänglich. Damals noch am Marientorgraben. Am 22. April 1925 zog das Verkehrsmuseum inklusive der Postabteilung in „den Neubau am Stadttheater“. [1] Mit der Briefmarkensammlung am Standort Nürnberg war somit nach knapp 100 Jahren Schluss. Dies soweit ich es bisher in Erfahrung bringen konnte.

Einen sehr guten Überblick über den Nachkriegsbestand konnte ich dieser Veröffentlichung entnehmen:

Verkehrsmuseum Nürnberg, Postabteilung - Ein Gang durch die Ausstellungen, Helmut Thiel, OPD Nürnberg 1977

Herr Thiel hat auch einen sehr schönen Artikel in der schon erwähnten Festschrift von 1981 über die Briefmarkenausstellung verfasst. Ich kann leider den den Link zu obigem Beitrag nicht setzen.

Mich würde sehr interessieren ob das „Goldene Buch“ mit den bayerischen Bögen irgendwo besichtigt werden kann?

Herzliche Grüße
Thomas

[1] Die Sammlungen des Bayerischen Postmuseums zu Nürnberg, OPD Nürnberg, 1931
 
Thomas S. Am: 07.04.2019 12:33:08 Gelesen: 6037# 26 @  
@ filunski [#20]
@ wuerttemberger [#23]
@ bayern klassisch [#24]

Hallo Zusammen,

vielen, vielen Dank für die umfangreichen Infos. Ich war, soweit ich mich erinnern kann, als Jugendlicher vor über 30 Jahren bei ihm im Laden und war als Anfänger bei ihm natürlich vollkommen überfordert. Hatte damals schon das Gefühl, für Experten muss der Laden ein Paradies sein.

Herzliche Grüsse
Thomas
 
Thomas S. Am: 07.04.2019 12:34:43 Gelesen: 6035# 27 @  
@ Cantus [#21]

Hallo Ingo,

freue mich darauf. Herzlichen Dank.

Viele Grüsse
Thomas
 
filunski Am: 07.04.2019 18:10:09 Gelesen: 5991# 28 @  
@ wuerttemberger [#23]

Hallo,

vielen Dank für das "Lebenszeichen" von Oleg! Freut mich, dass er noch unter uns weilt.

@ bayern klassisch [#24]

Hallo Ralph und natürlich auch alle anderen, die das interessiert,

die Nachricht von dem Überfall erfuhr ich damals Tags darauf bei einem philatelistischen Treffen und sie schlug ja auch lokal ein paar Wellen. Das Schöne daran, der Fall wurde sogar aufgeklärt! Mehr dazu hier:

https://www.welt.de/regionales/muenchen/article108254449/Diebe-erbeuten-Briefmarken-im-Wert-von-70-000-Euro.html
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/uberfall-auf-briefmarkenhandler-in-nurnberg-scheint-geklart-1.3399209

Auch ein Teil der "Philatelie in Nürnberg". ;-)

Viele Grüße,
Peter
 
Erdinger Am: 08.04.2019 23:01:48 Gelesen: 5869# 29 @  
@ filunski [#18]

Danke für den Hinweis auf den Quast, den muss ich mir dann in der Münchner Philabibliothek einmal ausliehen.

Viele Grüße aus Erding!
 
Erdinger Am: 08.04.2019 23:05:21 Gelesen: 5867# 30 @  
@ Thomas S. [#17]

Nürnberg war zwar kein Epizentrum der deutschen Philatelie, aber hier muss der Funke ziemlich früh übergesprungen sein. Allein in einem Halbjahresband des Fränkischen Kuriers (2. Jahreshälfte 1863) finden sich schon einige interessante Anzeigen.

https://books.google.de/books?id=DvJDAAAAcAAJ&printsec=frontcover

"Briefmarken-Albums" wurden schon angeboten (zum Teil zwischen Geschenkartikeln und Spielwaren, aber auch in Buchhandlungen):



Nr. 206, 27. Juli 1863



Nr. 355, 23. Dezember 1863

Besonders interessant finde ich das Briefmarken-Spiel:



Nr. 264, 25. September 1863



Nr. 278, 7. Oktober 1863

Und dann war da noch die anonyme Anzeige, hinter der man aufgrund der identischen Adresse Herrn Zechmeyer vermuten darf:




Nr. 299, 28. Oktober, und Nr. 329, 27. November 1863

Viele Grüße aus Erding
 
Thomas S. Am: 08.04.2019 23:56:53 Gelesen: 5860# 31 @  
@ Erdinger [#30]


Hallo Erdinger,

vielen Dank, das sind ja wieder hochspannende Funde.

Wenn es Dir recht ist würde ich mich bezüglich des Spiels an das Spielzeugmuseum in Nürnberg wenden und nachfragen, ob die dieses erfasst und / oder im Depot haben.

Die von Dir gefundenen Windisch und Krauss habe ich heute online beim Stadtarchiv recherchiert, aber noch nichts gefunden. Sie waren sehr wahrscheinlich, wie vermutet, keine angemeldeten reinen BriefmarkenHändler.

Über Zechmeyer gibt es einiges im Stadtarchiv, ich werde voraussichtlich kommende Woche im Archiv die Dokumente einsehen.

Gefunden habe ich im Archiv zumindest die Gewerbeanmeldung einer Briefmarkenhandlung durch Moritz Alfa im Jahr 1921 in der Rieterstr. 51. [1] . „Briefmarken Alfa“ ist heute als Laden, mit seit einigen Jahren anderen Eigentümern, noch in der Nähe des Hauptmarktes. Ich prüfe den Zusammenhang noch, gehe aber davon aus, dass der heutige Laden in der damaligen Gewerbeanmeldung seinen Ursprung hatte.

Herzliche Grüsse
Thomas

[1] Stadtarchiv Nürnberg, C22/II Nr.64/465 An
 
Erdinger Am: 09.04.2019 11:14:51 Gelesen: 5800# 32 @  
@ Thomas S. [#31]

Hallo Thomas,

für die Suche im Spielzeugmuseum wünsche ich viel Glück. Das Spiel ist bei Ernst Schäfer in Leipzig erschienen, aber ob sich davon überhaupt ein Exemplar erhalten hat? Das wäre ein echter Glücksfall. Es gab noch ein weiteres Spiel (Erwähnung im Jahr 1868), "Die Briefmarkenbörse", allerdings nur mit 60 Markenabbildungen, nicht mit 200.

Das sind die Anfänge der sogenannten Lernspiele, bei denen immer auch ein pädagogischer Zweck verfolgt wurde (Geografie, Kopfrechnen etc.). Dazu gehören auch die ersten Kinderpostspiele, die dann im späten 19. Jahrhundert auf den Markt kommen. Die Idee stammt wohl aus England und wurde von deutschen Herstellern aufgegriffen. Die fränkischen Spielhersteller machten daraus sogar einen Exportschlager.

Viele Grüße aus Erding,
Dietmar
 
filunski Am: 09.04.2019 11:35:00 Gelesen: 5795# 33 @  
@ Thomas S. [#31]
@ Erdinger [#32]

Hallo zusammen,

hochinteressant, was Ihr da alles zu Tage fördert, da macht alleine schon das Mitlesen Freude! ;-)

Auch wenn es "nur" ein Stempel ist, dokumentiert er doch recht deutlich auf welch eine lange Zeit an Postgeschichte die Stadt Nürnberg bereits im Jahre 1965 zurückblicken konnte:



Herzlichen Gruß,
Peter
 
bayern klassisch Am: 09.04.2019 12:24:05 Gelesen: 5753# 34 @  
@ filunski [#28]

Hallo Peter,

danke für die Info - nur ein schwacher Trost, aber immerhin!

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Thomas S. Am: 09.04.2019 22:37:40 Gelesen: 5654# 35 @  
[#16]

Hallo Zusammen,

ergänzend zur gezeigten Karte zum 27. Deutschen Philatelistentag, habe ich heute die Karte zum 18. Deutschen Philatelistentag, vom 31. August - 2. September 1906 in Nürnberg, erworben. Das besondere an der Karte ist dabei die Unterschrift des berühmten Briefmarkenhändlers und Auktionators Philipp Kosack [1] Ich bin zur Verifizierung noch auf der Suche einer Vergleichsunterschrift aus dieser Zeit um 1900. Spätere Unterschriften von ihm weichen ab.



Viele Grüße
Thomas

[1] Vgl. u.a. Philipp Kosack Berlin - Vor 100 Jahren eine weltbekannte Adresse!, Peter Baer, PhH 4/2013, S. 58 ff.
 
Thomas S. Am: 09.04.2019 23:06:18 Gelesen: 5646# 36 @  
@ Erdinger [#32]

Hallo Dietmar,

danke für die ergänzende Info zu den Spielen. Bin schon gespannt, ob ich im Museum weiteres in Erfahrung bringen kann.

Herzliche Grüße
Thomas
 
Thomas S. Am: 09.04.2019 23:16:15 Gelesen: 5644# 37 @  
@ filunski [#33]

Hallo Peter,

vielen Dank für das Lob und den Scan des Stempels.

Herzliche Grüße
Thomas
 
Cantus Am: 13.04.2019 16:15:14 Gelesen: 5455# 38 @  
@ Thomas S. [#37]

Hallo Thomas,

ich habe bei mir noch vier Dinge gefunden, die bisher weder im Forum gezeigt wurden noch in der Stempeldatenbank gespeichert sind. Zunächst ist das eine weitere Karte, die zur Jubiläums-Landesausstellung des Jahres 1906 gedruckt worden war. Diese Karte lief am 13.6.1906 von Nürnberg nach Altdorf bei Nürnberg.





Es folgt ein Brief, der am 20.4.1937 von Nürnberg nach Derschau geschickt worden war.



Zum Schluss noch zwei Sonderstempel aus den Folgejahren.



20.April 1939 - 50.Geburtstag des Führers



21.7.1939 - Gebietstreffen der fränkischen HJ

Ich habe die Stempel extra groß abgebildet, damit du sie dir nach Bedarf formatieren kannst.

Viele Grüße
Ingo
 
Thomas S. Am: 13.04.2019 22:10:16 Gelesen: 5415# 39 @  
@ Cantus [#38]

Hallo Ingo,

vielen Dank für Deine Unterstützung.

Die drei Landesausstellungen in Nürnberg (1882, 1896, 1906) liefern philateliegeschichtlich bestimmt auch einige Infos. Die Ausstellung 1906 war ja auch parallel zum 18. Deutschen Philatelistentag in Nürnberg.

1896 nahm erstmals die bayerische Postverwaltung als Aussteller an der Landesausstellung teil. Speziell für diese Ausstellung wurde das aufwendig gestaltete "Goldene Buch" erstellt und später an das "Postmuseum" übergeben. Dieses "Goldene Buch" enthält je einen Bogen aller in Bayern von 1849 - 1895 erschienen Briefmarken. [1]

[#25] Mich würde sehr interessieren ob das „Goldene Buch“ mit den bayerischen Bögen irgendwo besichtigt werden kann?

Ich habe diesbezüglich bei Dr. Hahn, dem Leiter des Archivs für Philatelie in Bonn nachgefragt. Freundlicherweise hat er gestern geantwortet:
" Das "Goldene Buch" ist zur Zeit in der neu eingerichteten Dauerausstellung des Museums für Kommunikation in Frankfurt am Main ausgestellt und kann dort besichtigt.. werden.."

Herzliche Grüße
Thomas

[1] Verkehrsmuseum Nürnberg - Postabteilung Ein Gang durch die Ausstellungen, Helmut Thiel, 1977
 
fenzel Am: 17.04.2019 17:36:44 Gelesen: 5266# 40 @  
Ich versuche mal, drei Belege hochzuladen.




 
fenzel Am: 17.04.2019 18:03:06 Gelesen: 5249# 41 @  
Weitere Belege zum Thema Nürnberger Philateliegeschichte bringe ich zu unserem Stammtisch mit, für diesen hat Axel hier ja schon Werbung gemacht.
 
Thomas S. Am: 17.04.2019 18:13:28 Gelesen: 5240# 42 @  
@ fenzel [#41]

Vielen Dank für die Belege. Die sind hier eine sehr schöne Ergänzung.

Freue mich schon auf den Stammtisch.

Grüsse
Thomas
 
fenzel Am: 17.04.2019 19:41:11 Gelesen: 5219# 43 @  
Nächstes Thema ist übrigens Postverkehr Bayern/Frankreich / Bayern in der Vormarkenzeit. Jeder, der rtwas hat, bringt etwas mit bzw zeigt Scans. Leitfaden wohl das Buch von Andreas Grünwald. Und natürlich Philateliegeschichte für Interessierte.
 
Thomas S. Am: 23.04.2019 13:48:57 Gelesen: 5054# 44 @  
@ Erdinger [#32]

Hallo Dietmar,

bei der Recherche nach den im Jahr 1863 beworbenen Briefmarkenspielen konnte ich bisher leider nichts finden. Das Spielzeugmuseum Nürnberg hat eine online Datenbank in welcher der vorhandene Bestand größtenteils erfasst ist. Es ist das "Neues Briefmarken-Spiel" von ca. 1910 vorhanden und einige weitere Postspiele.[1]

Zum "Neues Briefmarken-Spiel" gibt es einen wikipedia Eintrag mit Abbildung [2]

Ich habe auch bei weiteren Museen online recherchiert, konnte aber auch nichts finden. Heute habe ich eine mailanfrage an das Nürnberger Museum geschrieben.

Grüße
Thomas

[1] https://museen.nuernberg.de/spielzeugmuseum/die-sammlung/virtuelles-depot/
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Neues_Briefmarken-Spiel
 
Thomas S. Am: 23.04.2019 14:05:59 Gelesen: 5049# 45 @  
@ Cantus [#38]

Hallo Ingo,

bei meinen Recherchen im Stadtarchiv bin ich auch auf das Festprogramm des Deutschen Philatelistentages 1906 gestoßen [1].

Es gab tatsächlich zwei Programmpunkte zum Besuch der parallel laufenden Landesausstellung.

Samstag, den 1 September 1906 war abends um 8 Uhr ein Programmpunkt:

"Ein Abend in der Bayerischen Jubiläums-Landes-Ausstellung Treffpunkt Hauptrestauration"

Ein weiterer Punkt:

Am Montag, den 3. September 1906 war vorgesehen:

"11 Uhr vorm.: Ausstellungsbesuch der Landes-Ausstellung unter Führung des Leitenden Architekten der Landesausstellung, Herrn A.Henrich"

Die Teilnehmerliste des Philatelistentages 1906 liest sich dabei wie ein "who is who" der Philateliegeschichte um 1900.

Herzliche Grüße
Thomas

[1] StadtAN E6/311 Nr.61, Festprogramm und weitere Informationen zum Deutschen Philatelistentag 1906
 
Erdinger Am: 24.04.2019 09:33:36 Gelesen: 4982# 46 @  
@ Thomas S. [#44]

Hallo Thomas,

als angehender Heimathistoriker glaubte ich immer, dass in den Archiven und Museumsbeständen enorm viel Material liegen müsste, das gerade für meine Arbeiten einschlägig ist. Man stellt dann nach und nach fest, dass sich erstaunlicherweise bestimmtes Material oder einzelne Dinge erhalten haben, von denen man es nicht erwartet hätte, und andere Sachen mysteriöser weise vollständig fehlen, so, als hätte es sie nie gegeben. Die gute Nachricht: Man stößt auf andere, nicht weniger interessante Themen, sozusagen als gerechter Ausgleich für die Mühe.

Ich drücke dir die Daumen, dass deine Streifzüge reiche Beute abwerfen und bin gespannt, was du noch alles zeigen kannst.

Viele Grüße,
Dietmar
 
filunski Am: 30.04.2019 23:51:00 Gelesen: 4781# 47 @  
@ Thomas S. [#16]

Hallo Thomas,

anlässlich des 27. Deutschen Philatelistentags im Jahre 1921 gab es noch einen Gelegenheitsstempel, einen besonderen Flugpoststempel der vom 22. bis 25.7. (laut Bochmann) Verwendung fand.

Hier als Gefälligkeitsstempel auf einem Viererblock der Flugpostmarken abgeschlagen:



Herzliche Grüße,
Peter
 

Das Thema hat 72 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.