Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Mitgliederzahl im BDPh Bundesverband weiter rückläufig
Das Thema hat 182 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
Francysk Skaryna Am: 30.04.2016 16:15:20 Gelesen: 60466# 158 @  
Moin,

@ stampmix [#151]

Die Talsohle ist durchschritten, der turnaround geschafft, packen wir es an.

Wenn der Mitgliedersaldo über längere Zeit stabil bleibt, kann man weiter sehen, ob dem auch tatsächlich so ist. Über eine so kurze Zeit kann es auch sein, dass die Zahl nur Fluktraktionsbedingt zustande kommt ohne keinen Trend darstellt.

@ stampmix [#151]

Wenn ein Briefmarkensammler und Philatelist als Mitglied in mehreren Ortsvereinen und/oder Arbeitsgemeinschaften gemeldet ist, wird er auch mehrfach gezählt.

Das ist wie lange schon gängige Praxis? Und wie viele ärgern sich darüber? So kann man seine Statistik auch etwas aufpeppen. Zu fragen bleibt, wie denn der Saldo um Doppeltmeldungen bereinigt aussieht und welches Bild sich beim Nettomitgliederzuwachs ergibt.

Gruss
 
2huhu Am: 25.07.2016 00:26:16 Gelesen: 57763# 159 @  
Hallo,

nehmen wir mal an, ich möchte Mitglied im BDPh werden. Ich habe auf der einschlägigen Homepage (http://www.bdph.de) sofort einen Mitgliedsantrag gefunden. So weit so gut.

Was ich aber trotz intensiverer Suche nicht finden konnte, ist eine konkrete Zahl, wieviel Beitrag ich bezahlen müsste. Das ist in meinen Augen sehr sehr schlecht, da ich als potentielles Mitglied wohl eher nicht einen Mitgliedsantrag ohne diese Information stellen werde.

Wenn der BDPh wirklich Interesse an neuen Mitgliedern hat, dann sollte er vielleicht solch wichtige Informationen auch an einer geeigneten Stelle publizieren.

Grüßle
Holger Reichert
 
HWS-NRW Am: 25.07.2016 01:16:03 Gelesen: 57755# 160 @  
@ 2huhu [#159]

Hallo,

dann schaue bitte mal genau hin, der Beitrag (derzeit 39,- Euro) wird dort schon genannt (direkt unter Eintragsfeld "Straße"), wäre ja sonst auch unsinnig. Und in den meisten Ortsvereinen ist er gleich oder aber höher.

Erst lesen, dann schreiben !

Beste Grüße
Werner
 
2huhu Am: 25.07.2016 02:19:04 Gelesen: 57747# 161 @  
@ HWS-NRW [#160]

Hallo,

vielen Dank für den Hinweis. Jetzt habe ich den Beitrag auch gefunden. Ob es wohl einen Grund gibt, das der BDPh diese Angabe erst so "spät" nennt? Wäre es nicht Sinnvoller, ihn schon auf der Seite zu erwähnen, auf der man das Anmeldeformular findet?

Grüßle
Holger Reichert
 
WPhV Stuttgart Am: 25.07.2016 08:17:00 Gelesen: 57678# 162 @  
@ 2huhu [#161]

Bevor Du Dich mit dem Gedanken trägst, BDPh-Direktmitglied zu werden, solltest Du m.E. auch prüfen, ob eine Mitgliedschaft in einem BDPh-Ortsverein eine Alternative für Dich wäre. Dort bekommst Du neben den ganzen Leistungen, die BDPh-Direktmitglieder (u.a. die Zeitschrift "philatelie") erhalten, auch kompetente persönliche Face-to-Face-Beratung. I.d.R. ist zudem eine Ortsvereinsmitgliedschaft kostengünstiger als eine BDPh-Mitgliedschaft.

Hier die Liste der Ortsvereine:

http://bdph.de/index.php?id=105
 
Saguarojo Am: 25.07.2016 09:47:48 Gelesen: 57633# 163 @  
@ WPhV Stuttgart [#162]

Was sind denn die Leistungen des BDPh? Ich bin ausgetreten, weil es keine Leistungen gibt.

Joachim
 
2huhu Am: 25.07.2016 12:09:59 Gelesen: 57575# 164 @  
@ WPhV Stuttgart [#162]

Vielen Dank für den Vorschlag mit dem Ortsverein. Bei mir in der Nähe gibt es zwar einen, aber der scheint nur aus einem Vorstand zu bestehen. Klingt schon einmal sehr vielversprechend.

Ich war in jüngeren Jahren zwar Mitglied in einem anderen Ortsverein, habe dort aber sehr sehr schlechte Erfahrungen gesammelt. Die Face-to-Face-Beratung sah damals so aus, dass ältere leicht angetrunkenes Mitglieder, die deutlich weniger Ahnung von der Philatelie hatten als ich, mir vorschreiben wollten und mussten, was und wie ich zu sammeln habe. Das heisst jetzt aber natürlich nicht, dass es in anderen Vereinen auch so sein muss.

Ich bin hier in diesem Forum aktiv, und es ist nicht ganz einfach für mich immer einen kompetenten Ansprechpartner zu finden (und dass trotz der vielen Mitglieder).

@ Saguarojo [#163]

Das ist eine gute Frage, eine sehr gute Frage.

Grüßle
Holger Reichert
 
DL8AAM Am: 25.07.2016 12:33:27 Gelesen: 57560# 165 @  
@ 2huhu [#164]

Hallo Holger,

wenn Du bereits schlechte Erfahrungen mit örtlichen OVs gemacht hast, Du dieses "Risiko" nicht nochmals eingehen willst - aber nicht jeder OV muss so gestrickt sein, es gibt bestimmt ein paar Ausnahmen ;-) - und Du vielleicht schon eher ein spezialisiertereres Sammelthema Dein Eigen nennst, kann es Sinn machen in eine überregionale Arbeitsgemeinschaft [1] einzutreteten. Auch über diese kannst Du die BDPh-Mitgliedschaft erlangen. Preislich liegt das, je nach OV oder ARGE, so ziemlich auch in der gleichen Größenordnung.

Der BDPh bietet also jedem "Töpfchen das passende Deckelchen". ;-)

Gruß
Thomas

[1] http://www.bdph.de/index.php?id=1255
 
lueckel2010 Am: 25.07.2016 12:42:53 Gelesen: 57544# 166 @  
@ Saguarojo [#163]

Neben dem monatlichen Bezug der "Philatelie" (für mich die wichtigste Leistung!) seien noch erwähnt:

- In der Regel reduzierte Eintrittspreise zu BDPh-Veranstaltungen, die, wenn diese Angebote intensiv genutzt werden, schon allein den Jahresbeitrag wieder "reinholen",
- kostenlose Kleinanzeigenveröffentlichungen in der "Philatelie" (die zugegebenermaßen wegen anderer (technischer) Möglichkeiten mittlerweile aber nicht mehr stark genutzt werden. Leider!).

Weitere Vorteile einer Vereinsmitgliedschaft:

- In der Regel kostenlose Nutzung der Vereinsbibliothek. Allerdings kann aufgrund der "Ausgabewut" gewisser Herausgeber nicht mehr alles Aktuelle vorgehalten werden. Dies ist nach meinem Verständnis aber auch gar nicht nötig (Grund: Die "Mondnotierungen" sind für "Normale" meist völlig irrelevant und werden offensichtlich nur noch für ein paar Großanbieter "gemacht"! Bis auf die jährliche Notierung von massenhaft erschienen Neuheiten passiert "textlich" schon seit Jahren so gut wie gar nichts mehr, zumindest nicht bei meinen Sammelgebieten.),

- viele Vereine geben teilweise exzellent gemachte kostenlose Vereinszeitschriften heraus, die nicht nur aufgrund des Inhalts von den Mitgliedern sondern auch von Außenstehenden "geschätzt" werden, enthalten Sie doch regelmäßig interessante Artikel und teilweise auch "nutzbringende" Hinweise!

Mehr fällt mir ad hoc nicht ein, und ich möchte mich an weiteren Diskussionen zu diesem Thema auch nicht mehr beteiligen. Jeder mag nach seiner Facon selig werden. Wer auch weiterhin gegen den BDPh und seinen Vereinen "stinken" will, soll dieses in "Gottes Namen" tun!

"lueckel2010"
 
WPhV Stuttgart Am: 25.07.2016 12:51:53 Gelesen: 57536# 167 @  
@ Saguarojo [#163]

Was sind denn die Leistungen des BDPh?

Eine Frage zu den Leistungen des BDPh gestellt an den BDPh-kritischen WPhV ist rhetorischer Art. Da müsstest Du schon den BDPh selbst fragen.
 
2huhu Am: 25.07.2016 19:20:46 Gelesen: 57401# 168 @  
@ lueckel2010 [#166]

Früher fand ich die Philatelie auch ganz gut, aber leider wurde das Niveau im Laufe der Zeit immer weiter gesenkt (kaputt gespart?).

@ WPhV Stuttgart [#167]

Macht es Ihrer Meinung nach überhaupt noch Sinn, Mitglied des BDPh zu werden? Sobald der LV Südwest nächstes Jahr (vielleicht) aus dem BDPh ausgetreten ist, werden dem Verband viele Mitglieder und Gelder fehlen die nicht so einfach kompensiert werden können. Ich halte durchaus auch für denkbar, das der BDPh deswegen aufgelöst werden wird.

Grüßle
Holger Reichert
 
WPhV Stuttgart Am: 26.07.2016 09:21:54 Gelesen: 57254# 169 @  
@ 2huhu [#168]

Macht es Ihrer Meinung nach überhaupt noch Sinn, Mitglied des BDPh zu werden?

Aus Sicht des WPhV macht es für einen Ortsverein keinen Sinn, Mitglied beim BDPh in seiner Ist-Situation zu sein. Deswegen ist der WPhV seit 03/2016 auch der Initiator der Diskussion, dass der Landesverband Südwest (LV Südwest) aus dem BDPh austreten soll (zu dieser Diskussion gibt es hier einen eigenen Thread). Ortsvereine sind nicht direkt BDPh-Mitglied, sondern indirekt über ihre Landesverbände. Sprich; der WPhV würde mehrheitlich gerne aus dem BDPh austreten, jedoch beim LV Südwest bleiben, was aus heutiger Sicht nicht möglich ist.

Beim WPhV gibt es keine aktiven nationalen und internationalen Rang xyz-Aussteller und bei den allermeisten Ortsvereinen sind solche Aussteller in einer deutlichen Minderheit. Der Nutzen des BDPh für Ortsvereine wird -neben der Zeitschrift "philatelie"- gerne über das Ausstellungswesen begründet, das jedoch, wie gesagt, bei einer näheren Betrachtung für die allermeisten Ortsvereine nicht wirklich relevant ist.

Mit seinem Angebot an Direktmitgliedschaften leistet der BDPh einen nicht unerheblichen Teil am Ortsvereinssterben. Und im Hinblick auf die künftige Strategie des BDPh zur Mitgliedergewinnung schreibt der BDPh-Vize-Präsident im Editorial "Was trennt uns, was eint uns?" der "philatelie" 07/2016, in welchem der Kampf des WPhV gegen Direktmitgliedschaften thematisiert wird, entsprechend auch folgende Bankrotterklärung: " Als moderner Verband brauchen wir allerdings eine Vielzahl von ergänzenden Mitgliedsformen, schon deshalb, um zukunftsfähig zu bleiben". Dass diese Strategie zu Lasten von Ortsvereinen geht, wird geflissentlich verschwiegen.

Zu diesem Editorial, in welchem die WPhV-Positionen in keinster Weise sachgerecht widergegeben werden, hat der WPhV einen vorstandsintern abgestimmten Leserbrief für die "philatelie" geschrieben, dessen Veröffentlichung der BDPh ablehnte, wie uns der Chef-Redakteur der "philatelie", der 1996 einen nicht unerheblichen Anteil zur Einführung der Direktmitgliedschaften leistete und seither auch stolzes "Direktmitglied Nummer 1" ist, mitteilte. Auch das ist bezeichnend für den BDPh sowie dessen Demokratieverständnis und dessen Wertschätzung für die Ortsvereine.

Die Ortsvereine finanzieren durch ihre BDPh-Beiträge ihren eigenen Totengräber. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.
 
Schwämmchen² Am: 26.07.2016 11:13:59 Gelesen: 57188# 170 @  
Meiner Meinung nach ist der BDPh in der jetzigen Konstellation und insbesondere mit der aktuellen Mannschaft nicht überlebensfähig. Der Ruf ist dermaßen im Keller, dass Anfragen wie "Ich möchte gerne Mitglied in eurer Arge werden, aber bitte den BDPh außen vor lassen!" keine Ausnahmen sind, sondern mittlerweile die Regel. Da der BDPh die Direktmitgliedschaften auch forciert, ist das zum Glück auch kein Problem mehr. Interessant ist auch, dass die allermeisten kein Problem mit einer Institution BDPh haben, eher im Gegenteil, die Gespräche kommen dann aber schnell auf die Intransparenz (es werden Verfilzungen vermutet) und auf die in der BDPh Führungsriege aktiven Person, die nachhaltig jedweden solidarischen Gedanken an einer starken Briefmarkenlobby abtöten.

Für mich ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der BDPh mit einer komplett neuen Mannschaft neu startet (starten muss). Für die Philatelie kann es nur zum Vorteil sein.
 
stampmix Am: 26.07.2016 11:31:20 Gelesen: 57171# 171 @  
@ WPhV Stuttgart [#169]

Die Ortsvereine finanzieren durch ihre BDPh-Beiträge ihren eigenen Totengräber. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

Im Parallelthread "Angespannte Finanzsituation: Beitragserhöhung beim BDPh" [1] wurde heute veröffentlicht, dass der BDPh auf Grundlage der bei der HV 2015 beschlossenen Beitragserhöhung von 3 € je Ortsvereinsmitglied mit Mehreinnahmen von 90.000 € in 2017 (mutige 87.000 € in 2018) rechnet.

Eine einfache Rechnung lässt darauf schließen, dass der BDPh für 2017 mit etwa 30.000 zahlenden Ortsvereinsmitgliedern, einschließlich der Mehrfachmitgliedschaften, rechnet. Das wären dann netto deutlich unter 30.000 "Kälber".

Weitere ca. 2.500 Einzelmitglieder kommen hinzu, die ich aber auf keinen Fall zu den besagten "Kälbern" zählen würde, ebenso wie die nicht ausgewiesene Zahl der ArGe-Direktmitglieder.

Fairerweise sollte man aber nicht vergessen zu erwähnen, dass die "Kälber" ziemlich wenig Einfluss auf die Führung des Dachverbandes BDPh haben.

mit bestem Gruß
stampmix

[1] http://www.philaseiten.de/beitrag/131459
 
Hobbyphilatelist Am: 26.07.2016 13:15:23 Gelesen: 57104# 172 @  
@ WPhV Stuttgart [#169]

Die Ortsvereine finanzieren durch ihre BDPh-Beiträge ihren eigenen Totengräber. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

Da muß man sich fragen, warum die Kälber des WPhV Stuttgart noch ihren eigenen Totengräber finanziert, anstatt das Weite zu suchen.
 
WPhV Stuttgart Am: 26.07.2016 14:04:36 Gelesen: 57072# 173 @  
@ Hobbyphilatelist [#172]

Wie oben bereits geschrieben: Um den BDPh verlassen zu können, muss der WPhV aus dem LV Südwest austreten. Doch zu Deinem Leidwesen will der WPhV nicht aus dem LV Südwest austreten!

Warum sollte auch der WPhV aus dem LV Südwest austreten, der beispielsweise über ein Verbandsvermögen (das übrigens über die Jahrzehnte auch der WPhV miterwirtschaftet hat) von über 440.000 Euro (also rund 75 Euro pro Ortsvereinsmitglied) verfügt? Ohne den ganzen BDPh-Ballast, mit dem sich der LV Südwest heute größtenteils beschäftigen muss, ohne dass dabei etwas wirklich Positives für die Ortsvereine herauskommen würde, könnte ein BDPh-freier LV Südwest seine Manpower und sein Verbandsvermögen schlau im Sinne der Sicherung und Stärkung seiner Ortsvereine investieren (z.B. zeitgemäße Internet-Präsentationen (mit Social Media usw.) aller Ortsvereine, gezielte Werbeaktivitäten, Unterstützung von Ortsvereinen in Not usw.). Auch hätte der WPhV bei einem Austritt aus dem LV Südwest beispielsweise auch keine Einflussmöglichkeiten auf die organisierte Philatelie mehr, um beispielsweise das Modell der Direktmitgliedschaften ortsvereinsverträglich zu gestalten.

Die Kröte BDPh muss noch geschluckt werden, um höhere Ziele à la "BDPh-freier LV Südwest" oder "ortsvereinsverträgliche Direktmitgliedschaften" erreichen zu können. Uns tröstet jedoch, dass der BDPh an unseren Mitgliedsbeiträgen nicht wirklich eine Freude haben dürfte.
 
ginonadgolm Am: 26.07.2016 14:11:45 Gelesen: 57065# 174 @  
@ WPhV Stuttgart [#169]

Die Ortsvereine finanzieren durch ihre BDPh-Beiträge ihren eigenen Totengräber. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

Zum wiederholten Mal wird hier vorsätzlich mit falschen Behauptungen gearbeitet; warum wohl?

Kein Ortsvereinsmitglied und kein Ortsverein zahlt Beiträge an den BDPh!

Die Beiträge zum Ortsverein werden nur durch diesen festgesetzt und erhoben.
Die Beiträge zum Landesverband werden nur von diesem festgesetzt und von den Vereinen erhoben! Das ist hier im Norden genauso wie in Stuttgart! Also ehrlich bleiben!

Ingo aus dem Norden
 
WPhV Stuttgart Am: 26.07.2016 14:30:49 Gelesen: 57045# 175 @  
@ ginonadgolm [#174]

Machen wir hier jetzt Haarspaltereien?

Fakt ist, dass die Landesverbände (LV) von ihren Mitgliedern (= Ortsvereine (OV)) einen Beitrag erheben, der sich zusammensetzt aus dem jeweiligen LV-Beitrag und dem BDPh-Beitrag, den die LVs als Erfüllungsgehilfen des BDPh dem BDPh dann weiterleiten. So zahlt jedes Mitglied eines in einem LV organisierten OVs auf diesen Weg ab 2017 15 Euro an den BDPh.
 
drmoeller_neuss Am: 26.07.2016 14:36:18 Gelesen: 57040# 176 @  
@ ginonadgolm [#174]

Formal hast Du recht, aber in facto reichen die Landesverbände die BDPh-Forderungen nur nach unten zu den Ortsvereinen durch. Ob ein Ortsvereinsmitglied gleichzeitig BDPh-Mitglied ist, habe ich bereits in anderen Foren diskutiert, leider ohne konkrete Antwort auf meine Fragestellung. Tatsache ist, ich habe einen Ausweis vom BDPh, auf dem "Mitgliedskarte" steht.

@ WPhV Stuttgart [#173]

Erkläre doch einmal in wenigen Worten, was die Mitgliedschaft des WPhV im LV Südwest bringt. Als Sammler kann ich mit der Kopie eines Kontoauszuges wenig anfangen, auf der die Summe von 440.000 Euro steht.

Auch die Verbandszeitschrift habe ich schon einmal kritisch durchleuchtet, ich glaube, es haben sich tatsächlich drei Seiten von 40 Seiten mit Briefmarken beschäftigt. Für den Normalsammler eher belanglos. Oder betreibt Rumpelstilzchen nur Schaumschlägerei?
 
stampmix Am: 26.07.2016 14:46:25 Gelesen: 57022# 177 @  
@ ginonadgolm [#174]

Lieber Ingo aus dem Norden,

Zum wiederholten Mal wird hier vorsätzlich mit falschen Behauptungen gearbeitet; warum wohl?

Kein Ortsvereinsmitglied und kein Ortsverein zahlt Beiträge an den BDPh!
Die Beiträge zum Ortsverein werden nur durch diesen festgesetzt und erhoben.
Die Beiträge zum Landesverband werden nur von diesem festgesetzt und von den Vereinen erhoben!


Dann darf ich hier mal die Internethauptsteite des Dachverbandes BDPh, der zudem als sein eigener Verband, sein eigener Verein und mittels Geschäftsstellen-Anbindung auch als Betreuer seiner eigenen BDPh-Ablehner-Nichtmitglieder fungiert, zitieren:

"Der BUND DEUTSCHER PHILATELISTEN e.V. heißt Sie auf seiner Internetseite ganz herzlich willkommen!

Als Interessensvertreter der Briefmarkensammler in Deutschland bietet der Bund Deutscher Philatelisten e.V. (BDPh) seinen etwa 38.000 Mitgliedern (Stand Dezember 2015) in ca. 1.200 Vereinen und Arbeitsgemeinschaften und seinen Direktmitgliedern mit einem breiten Leistungsangebot eine philatelistische Heimat."

Der BDPh wirbt mit etwa 38.000 Mitgliedern (siehe hierzu auch [#171]), obwohl es nur eine handvoll Verbände, sowie ca. 2.500 Einzelmitglieder sind. Und jeder weiss, dass für jedes einzelne Ortsvereinsmitglied - auch die, die schon woanders Ortsvereinsmitglied sind - ein Beitrag an den LV abgeführt werden muss und dieser LV für jedes gemeldete Ortsvereinsmitglied einen Beitrag an den BDPh abführen muss. Natürlich zahlt jeder Ortsverein - indirekt über die LV - für jedes Mitglied Beiträge an den BDPh.

Also ehrlich bleiben!

meint stampmix,
der keinerlei Verständnis für diese Strukturen und ihren Missbrauch hat
 
WPhV Stuttgart Am: 26.07.2016 15:10:13 Gelesen: 56989# 178 @  
@ drmoeller_neuss [#176]

Unsere rund 700 Euro p.a. für unseren LV rentieren sich, da wir beispielsweise unsere Werbe-Ausstellungen, für die wir regelmäßig vom LV auch finanziell unterstützt werden, nur mit LV-Rahmen durchführen können. Daneben besuchen unsere Mitglieder auch kostenfreie bzw. -günstige LV-Seminare, wir bekommen Unterstützungen unserer Jugendgruppen, in der Verbandszeitschrift und auf der Homepage erhalten wir Werbeplattformen, wir sind organisiert und können so unsere Interessen auf höherer Ebene vertreten (z.B. Direktmitgliedschaften, Öffnung Vereinsdatenbank), was wir sonst nicht könnten, undundund.

Darüber hinaus hat (iGz BDPh) unser LV mit seinem Kontoauszug auch sehr viel Zukunftsphantasie, von der, wenn Strategie und Orientierung stimmen, alle Ortsvereine nachhaltig profitieren können.

Deine Kritik an der Verbandszeitschrift Südwest Aktuell (SWA) ist auf den ersten Blick berechtigt, doch hat SWA nicht den Anspruch, eine Philatelie-Fachzeitschrift zu sein, sondern eine Verbandszeitschrift für und von den Ortsvereinen. Dieser Rolle wird die SWA gerecht. So konnten wir mehrere verstorbene Mitglieder mit Berichten in der SWA ehren, worüber sich die Hinterbliebenen sehr freuten.
 
Hobbyphilatelist Am: 26.07.2016 16:00:19 Gelesen: 56946# 179 @  
@ WPhV Stuttgart [#173]

Um den BDPh verlassen zu können, muss der WPhV aus dem LV Südwest austreten. Doch zu Deinem Leidwesen will der WPhV nicht aus dem LV Südwest austreten

Ja, ja - wenn der WPhV austritt, kann Rumpelstilzchen nicht mehr querulieren.
 
stampmix Am: 11.12.2016 12:37:55 Gelesen: 51003# 180 @  
Hallo zusammen,

die aktuelle BDPh-Startseite [1] begrüßt den Besucher mit folgender Aussage:

Der BUND DEUTSCHER PHILATELISTEN e.V. heißt Sie auf seiner Internetseite ganz herzlich willkommen!

Als Interessensvertreter der Briefmarkensammler in Deutschland bietet der Bund Deutscher Philatelisten e.V. (BDPh) seinen etwa 38.000 Mitgliedern (Stand Dezember 2015) in ca. 1.200 Vereinen und Arbeitsgemeinschaften und seinen Direktmitgliedern mit einem breiten Leistungsangebot eine philatelistische Heimat.


Wie lässt sich das mit dem Schreiben des Amtsgericht Bonn vom 1.12.2016 [2] in Übereinstimmung bringen?

Dort werden als Mitglieder des BDPh die angschlossenen Verbände (ca. 16) und die Einzelmitglieder (ca. 2.500) festgestellt.

Das ist ganz, ganz weit von den hochstapelnden 38.000 Mitgliedern entfernt. Welche Rückschlüsse aus diesem Auftritt lassen sich auf den BDPh ziehen?

mit bestem Gruß
stampmix

[1] http://www.bdph.de/
[2] http://www.philaseiten.de/beitrag/141032
 
22028 Am: 11.12.2016 12:47:59 Gelesen: 50989# 181 @  
@ stampmix [#180]

Ist doch ganz einfach: Die Differenz ergibt sich aus den Direktmitgliedern (welche direkt Stimmberechtigt sind) und aus den Mitgliedern, welche über die Orstvereine Mitglied sind (und nicht direkt stimmberechtigt sind).

Sind halt Feinheiten der Vereinsgesetze - Erbsenzähler finden halt immer was, an dem sie kritisieren können.
 
stampmix Am: 11.12.2016 12:50:51 Gelesen: 50985# 182 @  
@ 22028 [#181]

Sind halt Feinheiten der Vereinsgesetze - Erbsenzähler finden halt immer was an dem sie kritisieren können.

Die 3 Erbsenzähler sind der verbliebene Rumpf-Vorstand des BDPh. Bist du nicht ganz auf dem laufenden? Dann nochmals [1] durchlesen und auch verstehen. ;-)

stampmix

[1] http://www.philaseiten.de/beitrag/141032
 

Das Thema hat 182 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.