Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Doppelabstempelungen auf Marken und Belegen
Das Thema hat 271 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
Christoph 1 Am: 04.12.2021 14:03:16 Gelesen: 59537# 247 @  
Hallo zusammen,

dieser Brief flatterte mir dieser Tage ins Haus:



Der Absender, ein philaseiten-Mitglied, hat sich große Mühe gegeben, eine Doppelabstempelung zu unterbinden. Damit die sauberen Handstempel nicht im Briefzentrum Opfer der Tintenstrahlspritze werden, wurden die drei gestempelten Briefmarken mit einer transparenten Folie geschützt.

Nachfolgend Detailaufnahmen; das erste Bild ist mit Folie, das zweite Bild entstand nach dem vorsichtigen Abziehen der Folie.



Man sieht, dass die Entfernung fast schadlos gelungen ist. Das Ergebnis entspricht dem verfolgten Ziel. :-)

Viele Grüße
Christoph
 
epem7081 Am: 29.01.2022 17:33:18 Gelesen: 55611# 248 @  
Hallo Freunde des "Dopplereffekts",

heute ein Beleg der Buchdruckerei und Verlag der Dill-Zeitung aus DILLENBURG / 634 vom 6.8.1975. Seit dem 1.7.1974 betrug das Porto für Postkarten 0,40 DM und für Briefe bis 20 g 0,50 DM.



Vermuten kann man in diesem Fall, dass für die Druckerei wegen häufigerer Anwendung das Postkartenporto mit 0,40 DM quasi Standardeinstellung war. Für den Versand des Briefes musste deshalb mit 0,10 DM noch auffrankiert werden. Über diese schönen klaren Abschläge freut sich

mit freundlichen Grüßen zum Wochenende
Edwin
 
epem7081 Am: 11.04.2022 21:31:03 Gelesen: 51052# 249 @  
Hallo Freunde des "Dopplereffekts",

hier möchte ich wieder einen Beleg vorstellen, bei dem der Absender die Notwendigkeit für eine doppelte Stempelung zwecks portogerechter Frankierung gesehen und entsprechend gehandelt hat. Beim Briefversand der Mercedes-Benz Niederlassung Emden-Aurich wurde am 2.9.1998 zunächst der AFS EMDEN, OSTFRIESLAND 1 / 26721 F689561 mit 100 im Wertstempel aufgebracht.



Es wurde wohl gleich entdeckt, dass hier die Freimachung des einfachen Briefes damit unterfrankiert war. Seit dem 1.9.1997 betrug das vorgeschrieben Entgelt 110 (Pfg.). Schnell noch einen Streífenausdruck mit 10 im Wertstempel und der Beleg konnte ungehindert seinen Weg nehmen

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Stefan Am: 24.04.2022 11:25:23 Gelesen: 49890# 250 @  
@ epem7081 [#249]

Mit etwas Geduld lassen sich Belege finden, wo mittels Absenderfreistempel doppelt gestempelt wurde. Meist handelt es sich um Abschläge des gleichen Frankiergerätes, gelegentlich auch um Freistempel unterschiedlicher Frankiergeräte (vom gleichen Absender).

Es wird etwas dünner, wenn man versucht zu belegen, dass sich Absender mehr als zwei Mal auf einer Sendung verewigt haben.



Sendung vom 06.07.1989 aus 2000 Hamburg 11, frankiert mit drei Abschlägen (AFS) von zwei Frankiergeräten: E10 8642 (2x) und F20 8025 (1x); Absender Allianz Frankfurter Versicherungen; Porto gesamt 100 Pf.

Aller guten Dinge sind drei um im vorherigen Beispiel auf das korrekte Porto von 100 Pf. für eine Sendung bis 20g. im Inland zu kommen.



Sendung vom 18.03. bzw. 20.03.1990 aus 6000 Frankfurt am Main 30, frankiert mit drei Abschlägen (AFS) vom Frankiergerät F21 1530; Absender Verlag A. Hatier; Porto gesamt 100 Pf.

Der zweite Versuch vom 20.03.1990 schaut mir nach einer Datumskorrektur für den Versandtag (Einlieferung bei der Bundespost) aus, wo allerdings bei der Frankierung der Wertrahmen nicht abgeschlagen wurde. Dies erfolgte in einem dritten Stempelgang (hat hier der Poststellenmitarbeiter Teile der Stempelfläche abgedeckt um allein den genullten Wertrahmen abdrucken zu können?).



Sendung vom 23.03.1989 aus 1000 Berlin 62, frankiert mit vier abschlägen (AFS) vom Frankiergerät F20 8135, Absender Danner regler Mechanik Electronic; Porto gesamt 80 Pf.

Bei dem letzten Beispiel dürfte der erste Frankierversuch zu 80 Pf. misslungen sein, da der Datumsteil im Freistempel fehlt. Ein weiterer Versuch zeigt einen arg verkantenten Abschlag. Der dritte Versuch weist zwar den Werbeeinsatz und den Datumsbereich aus, dafür fehlt der Wertrahmen. Daher wurde ein vierter Abschlag rechts neben dem Sichtfenster notwendig (Wertstufe genullt).

Gruß
Stefan
 
Ben 11 Am: 05.09.2022 22:46:45 Gelesen: 41063# 251 @  
Guten Abend Zusammen,

diesen Großbrief mit viel Forschungsmaterial erhielt ich kürzlich.



Den Block "Antarktisforschung" von 2001 treffen die Wellen der Sortieranlage gerade noch.



Auch die "Helmut-Käutner-Marke" erhält ihren Stempel sauber.

Für die "2-Cent Ergänzung" reicht es nicht mehr. Hier kommt der Handrollstempel zum Einsatz.

Das "Flugboot" von 2008 wird der Vollständigkeit halber schließlich vom Zusteller nachträglich in schwarz entwertet.

Ein schöner Beleg, finde ich.

Viele Grüße
Ben.
 
epem7081 Am: 26.11.2022 03:44:04 Gelesen: 35337# 252 @  
Hallo Freunde des "Dopplereffekts",

hier möchte ich wieder einen Beleg vorstellen, bei dem der Absender die Notwendigkeit für eine doppelte Stempelung zwecks portogerechter Frankierung gesehen und entsprechend gehandelt hat. Beim Briefversand der Stadtverwaltung Freudenstadt wurde am 6.10.1997 zunächst der AFS FREUDENSTADT 1 / 72250 C900221 mit 100 im Wertstempel aufgebracht.



Es wurde wohl gleich entdeckt, dass hier die Freimachung des einfachen Briefes damit unterfrankiert war. Seit dem 1.9.1997 betrug das vorgeschrieben Entgelt 110 (Pfg.). Schnell noch einen Streífenausdruck mit 10 im Wertstempel, Werbung zur Bewegungstherapie im Heilklima in diesem Fall weggeschnitten und der Beleg konnte ungehindert seinen Weg nehmen

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 28.11.2022 14:35:25 Gelesen: 35278# 253 @  
Hallo Freunde des „Dopplereffekts",

wenn man aus einer größeren Sammlung von AFS einen Posten gleichartiger Stempel bearbeitet, werden manchmal interessante Vergleiche möglich, die bei Einzelbearbeitung eher unbeachtet geblieben wären. Dazu hier als markantes Beispiel drei verschiedene Doppelabstemplungen eines AFS der Firma KURZ aus FREUDENSTADT 1 / 72250 mit der Maschinenkennung F835744.

Bei dem AFS vom 1.2.1996 wurde der Posteingang am 2.2.1996 mit einem werbenden Duplexstempel „FREUDENSTADT 1 / 72250 / mb“ dokumentiert.



Der AFS vom 31.12.1996 wurde von einem Tagesstempel „FREUDENSTADT 1 / 72250 / m“ am 1.1.1997 getroffen. Natürlich ist nur am Jahreswechsel möglich, dass bei der Einlieferung die Tagesdaten aus zwei verschiedenen Jahren stammen können.



Beim dritten AFS vom 21.9.2000 schlägt die postalische Wellenentwertung am 22.9, im „BRIEFZENTRUM 72 / mb“ zu.



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 30.11.2022 12:06:51 Gelesen: 35214# 254 @  
Hallo Freunde des „Dopplereffekts",

heute noch einmal eine kompakte Doppelabstemplung aus Freudenstadt. Der blaue AFS vom 28.8.2002 weist im Stempel „FREUDENSTADT 1 / 72250" mit den Kennung C019009 aus und führt keine Werbebotschaft mit sich. Er stammt nach Recherche in unserer Stempeldatenbank wohl von der Stadtverwaltung Freudenstadt.



Am Folgetag wurde der Beleg dann im "BRIEFZENTRUM 72 / mb" mit der Duplexbotschaft "Solidarität in der Not 2002 Hilfe für Hochwasseropfer" auf die weitere Reise geschickt.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 06.12.2022 18:39:39 Gelesen: 34826# 255 @  
Hallo Freunde des „Dopplereffekts",

unter der Vielzahl von AFS, die noch der Bearbeitung und Einstellung in unsere Stempeldatenbank harren, tauchen immer wieder Doppelabstempelungen auf.

Von der Baustoffeinkaufs-Union GmbH, speziell Heizmann Baustoffe aus 72270 Baiersbronn, liegt mir dieser Kandidat für diesen Thread vor.



Im AFS vom 2.11.1999 finden sich die Daten: BAIERSBRONN 1 /72270 mit der Maschinenkennung H018929. Am Folgetag wurde der postalische Termin mit dem 3.11.1999 vom BRIEFZENTRUM 72 / mb dokumentiert und mit dem Entwerter "KINDER / NOT / HILFE / Wir geben Zukunft / seit 40 Jahren" ausgestattet.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Journalist Am: 06.12.2022 19:56:39 Gelesen: 34811# 256 @  
@ epem7081 [#255]

Hallo Edwin und an alle,

bezüglich der Sendungen mit Freimachung mit Absenderfreistempelung diente die erneute Stempelung oft nur zur Dokumentation, wann die tatsächliche Einlieferung erfolgt ist. Freistempel gelten prinzipiell ab dem Stempeldatum 3 Tage als gültig, danach wären Sie nicht mehr frankaturgültig.

Soweit eine Ergänzung zur scheinbaren Doppelstempelung von Belegen, die mit Freistempeln frei gemacht worden sind.

Viele Grüße Jürgen
 
opti53 Am: 07.12.2022 17:32:31 Gelesen: 34766# 257 @  
Hallo,

kürzlich habe ich folgenden Brief erhalten:



Der Brief ist von einem Tauschpartner, der mir auch die Erlaubnis gegeben hat, ihn hier zu zeigen. Unter dem PostIt-Aufkleber verbirgt sich die saber gestempelte Marke:



Wie er mir mitteilt, macht er das schon seit einem Jahr mit Erfolg und ohne Beanstandung durch die Post. Das ist tatsächlich eine wirksame Methode zur Verhinderung von Doppelt-Stempeln.

Viele Grüße

Thomas
 
drmoeller_neuss Am: 07.12.2022 19:33:52 Gelesen: 34750# 258 @  
@ opti53 [#257]

Wie soll denn die Post den QR-Code auslesen? Mit Röntgenstrahlen? :)
 
Christoph 1 Am: 08.12.2022 12:52:37 Gelesen: 34718# 259 @  
Hallo Edwin und andere Interessierte,

hier eine etwas seltsame Doppelabstempelung:



Seltsam in mehrfacher Hinsicht:

Der AFS war offensichtlich zuerst auf dem Umschlag, sonst wäre die Briefmarke nicht darunter geklebt worden. Warum also nur 10 Pfennig im AFS eingestellt wurden? Vermutlich ein Versehen, was aber nicht durch einen zweiten AFS-Abdruck, sondern durch die Zusatzfrankatur einer Wohlfahrtsmarke (bei der AWO als Wohlfahrtsverband durchaus üblich) "geheilt" wurde.

Der AFS aus Bergheim/Erft weist das Datum 10.3.1988 auf, die "nachträgliche Entwertung" aus Köln ist vom gleichen Tag. Der Zielort des Briefs ist leider nicht mehr nachvollziehbar, vielleicht war Köln ja schon das Ziel des Briefs. Dann wäre klar, warum "nachträglich" entwertet wurde.

Der Brief passt natürlich auch in das Thema "Nachträglich entwertet".

Viele Grüße
Christoph
 
Manne Am: 08.12.2022 18:24:59 Gelesen: 34697# 260 @  
Hallo,

hier ein Beispiel vom 23.08.2022.

Handstempel und Frankierwelle in blau.



Gruß
Manne
 
oskar02 Am: 19.04.2023 17:15:12 Gelesen: 25501# 261 @  
Kuriose Doppelabstempelung im BZ 95

Mir sind schon viele Doppelabstempelungen in Briefzentren untergekommen, aber eine in der Art noch nicht:



Die Stempel BZ 95-028 und BZ 95-048 in sauberen Abschlägen. Vor allen Dingen, wie kommt der Abschlag von BZ 95-048 so weit links auf den Umschlag? Und damit noch nicht genug: Auf der Rückseite ist noch einmal BZ 95-028 abgeschlagen.

Mit den besten Grüßen
Peter
 
epem7081 Am: 09.05.2023 10:43:24 Gelesen: 24880# 262 @  
Hallo Freunde des "Dopplereffekts",

heute eine - wie mir scheint - besonders abgefahrene Doppelabstempelung; treffen hier doch nicht, wie meistens vorkommend, auf AFS und Poststempel die gleiche Ortsangabe aufeinander. Zu diesem Stempelabschlag von 23.4.1999 aus BOCHOLT 1 / 46395 kam tagesgleich noch der Stempel der BRIEFREGION 46 / mc dazu.



Da es in der Briefregion 46 mehrere Stempelstandorte gab, ist hier wohl die Zuordnung zu Bocholt eindeutig belegt.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 18.05.2023 09:02:28 Gelesen: 23993# 263 @  
Hallo zusammen,

nachfolgend möchte ich einen in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerten Beleg vorstellen.

Von der HUK-Coburg Versicherungsgruppe wurde am Freitag, den 21.3.1986 der erste Stempel aufgebracht. Im Stempelkopf erscheint COBURG 1 / 863. War der Brief etwa unterfrankiert? Jedenfalls wurde der Brief am Montag, den 24.3.1986 mit dem schräg verlaufenden AFS mit gleichem Werbeklischee, aber mit Stempelkopf COBURG 1 / 8630 ergänzt. In der Tagesangabe ist die "2" sehr schwach abgeschlagen, aber unter der Lupe klar erkennbar. Sollte hier etwa portogerecht auffrankiert werden? Statt 0.80 DM wäre für die nächste Gewichtsstufe aber 1,30 DM notwendig gewesen. Mit dem 24.3.1986 wurde nun auch der postamtliche Tagesstempel COBURG 1 / f / 8630 aufgebracht.





Fragwürdig erscheinen auch die blaugrauen Punktegruppen im unteren und mittleren Belegbereich. Gibt es dazu eine postalische Erklärung?

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Stefan Am: 18.05.2023 09:06:57 Gelesen: 23990# 264 @  
@ epem7081 [#263]

Fragwürdig erscheinen auch die blaugrauen Punktegruppen im unteren und mittleren Belegbereich. Gibt es dazu eine postalische Erklärung?

Kann es sein, dass es sich hier um eine Auslandssendung nach Großbritannien gehandelt hat? Die blauen Punkte sind zumindest verräterisch als Codierung der britischen Post. In Deutschland hätten wir an dieser Stelle die orangefarbene Codierung.

Ich gehe ebenfalls davon aus, dass hier 20 Pf. vom Absender nachfrankiert werden mussten, da das ursprüngliche Porto von 80 Pf. nicht ausgereicht hatte. Zur Dokumentation der zweiten Auflieferung bei der Deutschen Bundespost wurde deshalb ein Tagesstempel von Coburg abgeschlagen (um späteren potentiellen Laufzeitreklamationen entgegenwirken zu können).

Grüß
Stefan
 
epem7081 Am: 18.05.2023 20:02:09 Gelesen: 23943# 265 @  
@ Stefan [#264]

Hallo Stefan,

das ist die Lösung aller offenen Fragen. Danke.

Mit Deinem Hinweis auf Grossbritannien habe ich nun im MICHEL Postgebühren-Handbuch nach den Auslandsgebühren gesucht und bin fündig geworden. 0,20 DM Zusatzporto sind exakt für einen Standardbrief nach Grossbritannien aufzuwenden.

Hilfreich für ähnliche Fälle hier die entsprechende Tabelle:



Ich wünsche ein vergnügliches langes Wochenende
mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 25.05.2023 15:28:23 Gelesen: 23457# 266 @  
Hallo zusammen,

mit dem nachfolgenden Beleg kann ich gleich ein Trio von Ortsangaben aus dem August 1939 präsentieren. Der Antwortbriefumschlag wurde zunächst vom Lebensversicherer ALLIANZ UND STUTTGARTER mit einem AFS in der seinerzeit zeittypischen Stadtkennung "STUTTGART 2 / STADT DER AUSLANDSDEUTSCHEN" am 9.8.1939 vorfrankiert. Der Kunde war wohl in einem kleineren Gemeinwesen mit Poststelle "Bolstern über Saulgau (Württ)" beheimatet. Folgerichtig wurde bei der Weiterleitung der Stempel des Leitpostamtes "SAULGAU (WÜRTT.) / die schöne Wohn- und Gartenstadt" am 14.8.1939 aufgebracht.





Viel Entdeckerfreude bei den "Doppeldeckern" wünscht
mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
NikFFM Am: 27.05.2023 23:53:34 Gelesen: 23208# 267 @  
Deutschland und USA


 
epem7081 Am: 17.08.2023 16:22:05 Gelesen: 18003# 268 @  
Hallo Freunde des "Dopplereffekts",

hier möchte ich wieder einen Beleg vorstellen, bei dem der Absender die Notwendigkeit für eine doppelte Stempelung zwecks portogerechter Frankierung gesehen und entsprechend gehandelt hat. Beim Briefversand der Polizeidienststelle wurde am 11.09.2019 zunächst der AFS HACHENBURG / 57627 F373503 mit 0080 im Wertstempel aufgebracht.



Es wurde wohl gleich entdeckt, dass hier die Freimachung des einfachen Standard-Briefes damit unterfrankiert war. Für dem Kompakt-Brief betrug das vorgeschriebene Entgelt 95 (Cent). Schnell noch einen Streífenausdruck mit 15 im Wertstempel dazugeklebt und der Beleg konnte ungehindert seinen Weg nehmen. Die doppelte Erkenntnis "Bürger und Polizei - Wir brauchen uns" stärkte dazu vielleicht noch die Nachhaltigkeit dieser Botschaft.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 22.08.2023 22:38:30 Gelesen: 17543# 269 @  
Hallo zusammen,

als einen Sonderfall für diese Rubrik möchte ich meinen nachfolgenden Beleg der Verlagsbuchhandlung Vehling aus Fröndenberg mit Ankunftsstempel vom 30.1.1995 einbringen. Die Freimachung erfolgte letztlich durch die eingedruckte Vorgabe "Entgelt bezahlt / beim Postamt ___ Fröndenberg". Offenbar musste man für den Versand der "INFOPOST - SCHWER" auf den Altbestand von großformatigen Versandkartons zurückgreifen. So finden wir im grünen Originaleindruck noch die alte PLZ "5758". Der aktuell erstellte Versandaufkleber weist dagegen die seit längerer Zeit bereits gültige PLZ "58730" aus.



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 02.11.2023 10:46:10 Gelesen: 11572# 270 @  
Hallo zusammen,

ähnlich wie im vorstehenden Beitrag kann ich erneut einen Belegabschnitt einbringen, dessen Freimachung jeweils in WEIDHAUSEN, OBERFR im Juli 1993 mit unterschiedlichen PLZ erfolgte.



Der AFS des Absenders Verpa Folie Weidhausen GmbH vom 16.7.1993 zeigt die 1961 eingeführte PLZ 8621. Die Neuordnung des Systems wird im Tagesstempel der Post vom 17.7.1993 mit der neu eingeführten PLZ 96279 sichtbar. Hier wird auch der Wechsel der Leitzonen besonders augenfällig.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
prinzlodi Am: 05.11.2023 18:44:54 Gelesen: 11226# 271 @  
Ich habe in letzter Zeit 2 Belege bekommen, bei dem es zu einer Doppelstempelung durch jeweils desselben Briefzentrums kam.

Beteiligt war jeweils ein Maschinensonderstempel.

Der eine Beleg ist hier abgebildet (Briefzentrum 66 - Maschinenstempel Nikolauspostamt) [1].

Der andere Beleg ist aus dem Briefzentrum 85 (Freising):



Hier sollte wohl auf die Sonderganzsache Ulm 2023 ein Maschinensonderstempel "1300 Jahre Korbinian in Freising 2024" gestempelt werden. Danach lief es aber nochmal mit dem üblichen Werbeklischee ("Rosenstadt Freising") durch die Maschine.

Kommt das auch bei anderen derzeit öfter vor?

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/328593
 

Das Thema hat 271 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

898795 949 12.06.24 11:03Fips002
1039785 1083 26.05.24 07:59Seku
1331288 1662 11.04.24 14:43wheilmann
195505 205 29.07.21 20:29Seku
64174 53 16.06.21 13:11Ichschonwieder


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.