Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: China: Privatganzsachen
DL8AAM Am: 12.10.2009 20:08:26 Gelesen: 7951# 1 @  
Ich habe da auch eine für mich unbekannte Ganzsache.

Diese trudelte am Wochenende ein und stammt aus der VR China. Absender ist der staatliche chinesische Auslandsrundfunk "China Radio International (CRI)" die damit eine Werbung für seinen Internetauftritt verschickt haben. Poststempel aus (wohl Beijinh/Peking ?) vom 01.10.2009 (10 Uhr), wobei der Stempel eher aufgedruckt aussieht mit einem ähnlichen "Farberscheinungsbild" wie der Druck der Anschrift. Der linke (bläuliche) Teil ist performiert und soll wohl den potentiellen Kunden als Merkhilfe in der Brieftasche dienen. Der rote Rundstempel ist übrigens auch aufgedruckt. Unten links steht "Issued by the State Postal Bureau 2005". Alles in allen würde ich das "Ding" als chinesische Variante des DPAG Produkts "Pluskarte kreativ" ansprechen? So etwas gibt es in China auch ? Hat das die DP etwa geklaut ? 2005.

Gibt es hier China-Sammler die nähere Informationen zu diesem Beleg haben ? Privatganzsache ?

Sammelbar ?



Gruß
Thomas

PS: Es bestätigt sich immer wieder -> Es ist immer gut, bei möglichst vielen "Anbietern" auf der Opferliste für Werbung zu stehen, ab und zu kommen auch mal nette Dinge an. ;-)
 
DL8AAM Am: 20.10.2009 19:27:20 Gelesen: 7861# 2 @  
@ DL8AAM [#1]

BTW, heute habe ich ein zweites Exemplar dieser Privatganzsache (?) im Briefkasten gefunden. Die Chinesen hatten zwar eine richtig grosse Werbemailingaktion losgetreten. Zwar "gleicher" Datumsstempel aber 1 Woche längere Laufzeit. Auch hier kommt der Adressdruck in exakt gleicher Ausprägung wie der "Poststempel" daher. Sollte also gleichzeitig in einem Aufwasch gedruckt worden sein. Ist das so-zu-sagen eine Art von Absenderstempelung analog zu "unseren" Formen? Ist so was aus China bekannt?

Gibt es inzwischen irgendwelche weiteren Informationen zu dieser Ganzsache ?

Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 29.06.2012 19:03:16 Gelesen: 5467# 3 @  
@ DL8AAM [#1][#2]

Hier wieder eine chinesische Privatganzsache, die mir letzte Woche auf einer Chinareise in die Hände gefallen ist:



Es handelt sich hierbei um eine Eintrittskarte zur Steinschatz-Festung (Shibaozhai, 石宝寨) [1] am Ufer des Yangtze/Jangtsekiang im Kreis Zhongxian (Chongqing) über stolze "50 元", d.h. 50 Yuan (10 Yuan = ca. 1,30 €). Die Lochung rechts im Anhang der eigentlichen Karte kommt von der Entwertung der Eintrittskarte. Die Ganzsache ist bereits mit chinesischem Text versehen (wohl "Viele Grüße vom Shibaozhai, Ihr müsst auch mal kommen ..." oder so > ist ja auch wirklich sehr sehenswert!) und mit einem Wertstempel über 80 分 (Fen), d.h. 0.80 Yuan versehen. Eine nette Idee Werbung für sich zu machen, zumal die mit ca. 10 Cent bei 6,50 € Eintritt dazu auch kaum noch was kostet ;-)

Eine Michel-Nr. liegt mir leider nicht vor.

Gruß
Thomas

[1]: http://de.wikipedia.org/wiki/Shibaozhai
 
DL8AAM Am: 19.05.2014 21:32:52 Gelesen: 3974# 4 @  
@ DL8AAM [#3]

Letztes Jahr waren wir "leider" mit einer Reisegruppe in China, deshalb gab es meist nur Gruppentickets und nicht die philatelistischen Eintrittskartenganzsachen. Bis auf die im Beitrag [#3] gezeigte "aus dem Mülleimer" gab es leider keine Jagderfolge. Da wir dieses mal aber auf eigene Faust unterwegs waren, hoffte ich auf mehr. Wenn man schon Teuer-Eintritt zahlt, muss wenigstens etwas für die Privatganzsachensammlung abfallen. ;-)

Die Chinesen machen scheinbar nicht nur alles nach. Die Idee, das Eintrittskarten gleichzeitig als werbewirksame Ganzsachen verschickt werden können, ist (zumindest für mich) was ganz neues gewesen. ;-) Das wäre doch eine ganz neue Idee: Deutsche Plagiate von chinesischen Produktideen, how? ;-))



明十三陵∙定陵门票: Eintrittskarte (门票) zu den Ming Gräbern "Ming Tombs" [1] (明十三陵), genauer für Ding Ling (定陵), dem Grab des Ming-Kaisers Wanli, etwa 50 km von Beijing entfernt, zum Preis von ¥65 (ca. 7 €). Format: Gesamt 210 x 78 mm / Ganzsache (aus 2010) 124 x 78 mm. Wertstempel zu 80 分 (80 Fen = 0,80 Yuan, d.h. ca. 10 Cent/Postkarte Inland). Da wir zeitlich nicht alle möglichen bezahlten Bereiche besuchen konnten, wurden die perforierten Kontrollabschnitten nicht angetrennt, sondern nur "teilgelocht" - Glück muss man haben. ;-)

Und hier erneut meine alte Frage: Was muss (wie) vorliegen, damit es sich noch eine vollgültige, postfrische Ganzsache handelt? Eintrittskartenschalterfrische Exemplare? "Ganzsache" ohne Kontrollabschnitte? Gelocht noch ok? Für den Postversand reicht ja der eigentliche Ganzsachenteil der Eintrittskarte.

Wie werden diese Privatganzsachen katalogisiert?

Beste Grüße
Thomas

[1]: http://www.mingtombs.com bzw. http://de.wikipedia.org/wiki/Ming-Gr%C3%A4ber
 
DL8AAM Am: 20.05.2014 14:52:54 Gelesen: 3910# 5 @  
Und hier gleich eine weitere Eintrittskarte. Leider wurde diese uns erst nach der Einlasskontrolle mit angetrennten Kontrollabschnitt ausgehändigt, so dass ich die Perforation nicht vorher vorbereitend "vorknicken" konnte - der Abriß der Karte meiner Frau ging so deshalb leider in die falsche Richtung, d.h. in die Ganzsache - also blieb nur diese eine Exemplar für meine Sammlung übrig. ;-(



慕田峪長城 (aka 慕田峪长城): Eintrittskarte zur Großen Mauer (長城 "-Chang Chen"; Great Wall), genauer zum Mauerabschnitt Mutianyu (慕田峪) [1] in Huairou, ca. 70 km nordöstlich von Beijing, zum Preis von ¥45 (ca. 5 €). Format der Ganzsache (aus 2009) 124/125 x 78 mm. Wertstempel zu 80 分 (80 Fen = 0,80 Yuan, d.h. ca. 10 Cent/Postkarte Inland). Kontrollabschnitt beim Einlass vollständig abgetrennt.

Gruß
Thomas

[1]: http://www.mutianyugreatwall.net bzw. http://de.wikipedia.org/wiki/Mutianyu
 
DL8AAM Am: 11.06.2014 18:23:25 Gelesen: 3809# 6 @  
@ DL8AAM [#4]

Auf dem Museumsgelände hatte das Glück, dass einer der Besucher seine Eintrittskarte nach Gebrauch wegwarf. Da diese Ganzsache leider bereits staubig war, deshalb nicht mehr für die Sammlung ideal aussah, dafür vor ort gleich einen Briefkasten fand, habe ich mir diese selbst geschickt. Ich hatte nie ernsthaft geglaubt, dass die Karte hier auch wirklich ankommt, ist die doch nur mit 0,80 Yuan, d.h. Inlandsporto, vorfrankiert. Egal, auch über einen Briefkasten kann man für Sauberkeit der Umwelt sorgen.

Aber gestern trudelte sie hier ein:



Einwurf 12.05.2014, entwertet per Handstempel ("北京昌平 / 政府街17") [1] am 16.05.2014 (20 Uhr), scheinbar wird der Briefkasten im Museumspark nur 1-2x die Woche geleert.

Stempeldaten:
北京: Bei Jing (Beijing/Peking)
昌平: Chang Ping (Stadtbezirk Changping)
政府: Zheng Fu (Regierung, Verwaltung, Administration, Government)
街: Jie (Straße), die 17 ist eine Art von "Unterscheidungsbuchstaben",
 

d.h. nach good old Google stammt dieser Stempel also vom Postamt in der "Zhengfu-Straße" (Zhengfu Street 25, Changping, Beijing 102202) in Changping, einem Stadtbezirk (in dem auch die Minggräber liegen) von Peking.

Da die Karte statt mit 4,00 Yuan (Auslandspostkarte) nur mit 0,80 Yuan (Inland), d.h. mit 3,20 Yuan unterfrankiert wurde, haben die Postler vor Ort vollkommen korrekt einen roten T-Nachgebührstempel mit der Angabe "3.20 / 4.00" aufgebracht, zusätzlich dazu einen weiteren, zweisprachigen roten Kastenstempel "surface" (Landpost). Anzumerken ist noch, dass kein Nachporto erhoben wurde. Es lohnte sich wohl nicht. 1 Euro entspricht derzeit ca. 8 Yuan, d.h. der China Post sind durch diesen Spassversuch nur ca. 40 Eurocent entgangen.

Gruß
Thomas

PS: Ich kann zwar absolut kein Chinesisch, aber mit etwas optischen "Bildvergleichen", Google, Wikipedia und seinen Kumpels ist sowas inzwischen nun ja mal kein Hexenwerk mehr. Nachdem die Stempeldaten in 20-30 Minuten identifiziert werden konnten, man die Buchstaben dann auch irgendwie mit copy and paste "tippen" konnte, man also diese dann widerum dem chinesischen Google zur Verfügung stellen konnte, gabs auch gleich einen passgenauen Treffer auf ein chinesisches Verkaufsangebot für einen Beleg mit eben diesem Stempel [2]. Also es passt ja ;-) Die Abschlußbestätigung (und das Erfolgserlebnis...hi) ist da und man hat nun auch bemerkt, selbst in China gibt es inzwischen Stempelsammler (nicht nur hochpreisige Auktionsware ist dort gesucht), obwohl deren Anspruch an die Belegqualität (Briefaufriß) scheinbar etwas geringer ausfällt, aber für ¥ 2,20 (= 25-30 Cent) wohl noch angemessen? ;-)



[1]: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/73755
[2]: http://www.7788yc.com/s666/21845706
 

  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

55391 106 18.08.19 22:30merkuria
5158 15.12.16 20:20Fips002
6108 13.05.13 11:15Göttinger
10907 21 06.02.13 14:50Schwämmchen²
13581 15 29.10.12 17:22Zanomann


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.