Thema: Scanner Einsatz in der Philatelie
Richard Am: 22.10.2007 18:36:42 Gelesen: 14783# 1 @  
Scannereinsatz im Hausgebrauch

Von Fritz Jörn

Frankfurter Allgemeine Zeitung, FAZ (21.10.07) - Schnell einmal über etwas drüberschauen, das bedeutet „scannen“ wörtlich. Tut man's am PC, ist das eine eher umständliche Sache. Trotzdem werden immer mehr Dokumente in den Computer eingescannt, schon um es auf der Festplatte „abgeheftet“ zu haben. Wir wollen hier einige Hinweise für den Hausgebrauch geben, nicht für den professionellen Einsatz von Scannern, etwa im Bereich der Fotografie. Scanner lassen sich auf unterschiedliche Abtastungen einstellen. Bevor sie gekauft werden, prahlen sie mit ihrer feinsten Feinheit, meist 1.200 dpi, Dots per Inch. In der Praxis braucht man so feine Abtastungen kaum, ja, sie gelingen nicht einmal immer richtig. 1.200 Punkte je Zoll sind 2,54 Mal weniger je Zentimeter: rund 500 je Zentimeter gleich 50 je Millimeter. Das ist fünfmal feiner als ein Haar. Wir haben deshalb zwar nicht immer mit der Standardauflösung von 100 dpi, aber doch mit 300 dpi beste Erfahrungen gemacht.

(Quelle und sehr ausführlich weiter lesen: http://www.faz.net/s/Rub4C34FD0B1A7E46B88B0653D6358499FF/Doc~E743F1E564D47472DB2C27CD778FF8B39~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed)
 
lonerayder Am: 07.08.2008 07:53:07 Gelesen: 14559# 2 @  
Hallo zusammen,

ich habe die besten Erfahrungen gesammelt mit dem Softwareprogramm von Michel "Perfoscope". Die Marken werden über den Scanner eingelesen, Kalibrierung erforderlich, bei 300 dpi. Vorteil des Programms ist die Größenmessung von Marken, Winkelstellung von Aufdrucken, Messung der Zähnung. Bei Bedarf können die Marken auf 200% vergrößert werden.

Ein weiterer Vorteil ist halt daß man mehrere Marken einscannen und betrachten kann, z.B. Vergleich.

mfg
andreas
 
Richard Am: 08.08.2008 23:25:23 Gelesen: 14514# 3 @  
@ lonerayder [#25]

Hallo Andreas,

herzlich willkommen auf den Philaseiten und danke für Deinen ersten Beitrag mit den Tipps zu Perfoscope.

Schöne Grüsse, Richard
 
Angelika2603 Am: 09.08.2008 08:29:06 Gelesen: 14507# 4 @  
Guten Morgen

ich scanne meine Belege (Absenderfreistempel) auch ein. So kann ich sie jederzeit mitnehmen und zeigen. Ein weiterer Vorteil ist, daß ich Flecken, die den Stempel verunstalten wegmachen kann. Ist teilweise viel Arbeit, aber es rentiert sich.

LG

Angelika
 
italiker Am: 10.08.2008 17:08:41 Gelesen: 14480# 5 @  
@ lonerayder [#25]

Hallo Andreas,

ich habe das Programm von MICHEL auch, habe es allerdings nach einem PC-Crasch nicht mehr wieder aufgespielt. Ich betrachte die Marken mit einem Fadenzähler mit Skalierung, so kann ich z.b. die Abstände wesentlich schneller messen, als mit dem Programm.

Klaus
 
Konina Am: 30.12.2008 00:17:36 Gelesen: 14141# 6 @  
Hallo,

ich arbeite auch mit dem Perfescope, mit dem Fadenzähler Abstände schneller messen, als mit dem Programm ?

Meiner Meinung nicht möglich, zudem zweifle ich die Genauigkeit und Verwertbarkeit des Meßergebnisses an.

Gut ich muß die Marke scannen, aber dann bin ich mit dem Programm 3 x schneller + genauer als jede Handmessung sein kann.

Mein Sammelgebiet ist u.a. Inselpost - Feldpost II. Wk mit den div. Aufdrucken + Stempeln. Mit dem Fadenzähler hättest Du keine Chance.

Desweiteren arbeite ich mit Photoimpact 12. Sehr interessant zum Vergleich von Aufdrucken und Stempeln, die ja gerade bei der Inselpost massenweise gefälscht werden, siehe Ebay.

Ich scanne 2 Marken mit 300dpi - eine echt- die andere ? Die beiden Marken habe ich dann nebeneinander auf dem Bildschirm. Dann mache ich eine Marke transparent und kann beide Scanns übereinander schieben und sehe sofort was los ist !

Man kann auch Bereiche mit gleicher Farbe wie z.Bsp. Stempel oder Aufdrucke auslösen und als eigenes Bild abspeichern. usw. Allerdings zur Feststellung von Druckverfahren ist der Scanner ungeeignet.

Gruß
Konrad
 
Harald Zierock Am: 02.01.2010 19:03:53 Gelesen: 13778# 7 @  
@ Konina [#29]

Hallo,

wie heißt Dein Programm genau? Perfescope, Perfoscope oder anders?
Viele Grüße,

Harald
 
heide1 Am: 05.01.2010 18:19:44 Gelesen: 13699# 8 @  
Seit Jahren scanne ich mit dem Flachbettsanner CANON ScanLide20 - für etliche evtl. ein altes Gerät. Aber, seht selbst, 600 dpi:



Zumindest sehe ich "fast" alle Kleinigkeiten, die mich interessieren. Das reicht doch - oder?
 
petzlaff Am: 05.01.2010 18:39:40 Gelesen: 13689# 9 @  
@ heide1 [#31]

ich benutze seit Jahren den Lide50, und ich habe bisher noch nie bessere "Billigteile" als die von Canon kennengelernt.

Normale Scans mache ich mit maximal 150 dpi, Detailscans mit 300, im Ausnahmefall mit 600 dpi. Was mir an den Lides am besten gefällt ist die sehr gute Farbtreue, selbst bereits bei der Default-(Standard)-Einstellung.

Kann dir nur voll und ganz zustimmen.

LG
Stefan
 
asmodeus Am: 05.01.2010 19:09:01 Gelesen: 13679# 10 @  
Ich benutze den Epson Perfection V500 Photo. Ich bin sehr zufrieden. Die Scans sind sehr klar und detailliert. Man kann zwischen verschiedenen Modi wechseln- Automatisch, Standard und Professionell.
 
Heinz 1 Am: 05.01.2010 19:57:36 Gelesen: 13670# 11 @  
@ petzlaff [#32]

Kann Dir nur recht geben. Ich arbeite auch mit den Canon Lid50 und mir gefällt vor allen Dingen dass man verschiedene Einstellmöglichkeiten im "Erweiterten Modus" hat. Neben der dpi Größe ist für mich bei schwarz/weiß Abbildungen der Vorteil, dass man z.B. auch Textverbesserung einstellen kann. Dann werden die Bilder in der Regel deutlich besser als bei schwarz/weiß. Diese brauche ich z.B. bei Abb. von Stempel für ein Handbuch oder für Abbildungen in Rundbriefen. Auch die Nacharbeitung von Stempeln ist dann meines Erachtens einfacher. Denn die Abb. zu einem Stempelhandbuch sollten ohne Marken erfolgen.

Wenn ich andere Sammler bitte mir Scans zu schicken und bitte z.B. um 300 dpi, Größe 1 : 1 und Farbe haben viele Probleme dies einzustellen. Nur sehr versierte Computerexperten können das mit ihren Programmen. Deshalb bekommen ich oft sehr große oder verkleinerte Abb. und muss dann diese entsprechend verändern. Dies ist allerdings manchmal schwierig, da ich nicht die genauen Maße der Abb. kenne. Denn meistens brauche ich eine Abb. in 1 : 1 Größe.

Gruß Heinz 1
 
Georgius Am: 05.01.2010 20:11:34 Gelesen: 13667# 12 @  
Seit etwa 3 Jahren benutze ich den Canon Lide 25 und bin damit sehr zufrieden.

Bis 600 dpi reichen mir allemal aus und die Farbtreue ist auch in Ordnung. Bei Normalbildern für den Tausch und hier im Forum arbeite ich mit 150 dpi und bisher kamen keine Klagen. Es ist ein gutes und preiswertes Gerät.

Viele Grüße
Dietrich
 
bernd_2 Am: 18.01.2010 23:39:06 Gelesen: 13567# 13 @  
@ Konina [#29]

Hallo,

könntest du etwas mehr zu dem Programm sagen? Unter welchen BS arbeitest DU damit?

Ich suche so etwas schon lange.

Danke + mfsg Bernd
 
Hermes65 Am: 19.01.2010 08:51:38 Gelesen: 13551# 14 @  
Ich verwende den HP Photosmart C 4180 bei 200dpi. Meine Bilder habt ihr hier ja auch schon begutachten können. Selbst kleine Details sind gut erkennbar und meist brauche ich die Bilder nur um Marken zu Verkauf anbieten zu können, dazu reicht dies voll und ganz.
 
Konina Am: 28.01.2010 23:42:19 Gelesen: 13453# 15 @  
@ bernd_2 [#36]

Hallo,

das Programm - MICHELperfoscope - kann man bei Michel bekommen für 49€. Hier Kurzbeschreibung:

Systemvoraussetzungen:
Lauffähig ab 586er PC, empfohlen ab 166 MMX, Arbeitsspeicher mind. 32 MB, freier Festplattenspeicher mind. 20 MB, CD-ROM-Laufwerk, Windows 98, NT 4.0, 2000, ME, XP, Scanner mit Twain-Schnittstelle und mindestens 300 dpi Auflösung.

Man kann also Strecken messen, Winkel messen und die Zähnung von Marken bestimmen (Einzelmarken + Briefe ).

Ich benutze es auf Computer mit Betriebssystem: Win 2000 pro + Win XPpro und bin sehr zufrieden mit dem Programm.

Für die Messungen von Längen + Aufdruckwinkel bei den Inselpostmarken hat es sich bewährt.

Als Scanner hab ich einen HP-Flachbrettscanner - Auflösungen bis 1200 dpi möglich.

Gruß
Konrad
 
bernd_2 Am: 29.01.2010 21:20:01 Gelesen: 13414# 16 @  
@ Konina [#15]

Danke für deine ausführliche Info. Allerdings habe ich wohl nicht klar genug nach Zitat "mache ich transparent" gefragt, da hätte ich gerne mehr gewusst - speziell Zitat: "und kann beide Scanns übereinander schieben und sehe sofort was los ist !" Wie? Und hast du Erfahrung zum Stempelvergleich mit dieser Software ? Wie geht die Farbe umzustellen?

Schönes Wochenende

mit freundlichen Sammlergrüssen Bernd
 
Konina Am: 02.02.2010 20:17:25 Gelesen: 13356# 17 @  
@ bernd_2 [#16]

Transparent machen, und dann Aufdrucke etc. vergleichen - geht nicht mit dem Michel-Programm Perfoscope, sondern mit dem Programm Photoimpact. Ich arbeite mit der Version 12.

Beschreibung in Kurzversion:

- Scannen der beiden Belege, die Du vergleichen möchtest mit mind. 300dpi.
- Man kann natürlich auch abgespeicherte Belege einlesen und vergleichen, man sollte dann nur wissen, mit welcher Auflösung die gescannt wurden. Tipp: Auflösung im Dateinamen anhängen; Besispiel MiNr10_VS_300pi
- einen der Belege in ein sogenanntes Objekt umwandeln, dann kann man über Eigenschaften den Grad der Transparenz einstellen (0 - 100%).
- Dieses transparente Bild kann man dann über das andere Bild ziehen und z. Bsp. den Aufdruck vergleichen wenn erforderlich, kann man natürlich vorher die Scanns ausrichten.

Gruß
Konrad
 
wulbri99 Am: 02.02.2010 22:09:51 Gelesen: 13346# 18 @  
@ Heinz 1 [#34]

Ich habe einen Lide 60 von Cannon, bin sehr zufrieden. Ich scanne Stempel auch mit 300 dpi in Farbe, allerdings wähle ich die Ausgabegröße mit 200%. Dann kann ich den scann verkleinern und er bleibt scharf.

Alle Optionen, außer Scharfzeichnen, sind auf "aus" gestellt. Jedoch bekomme ich, wie ich es auch mache, keinen Stempel von der Marke separiert. Ich arbeite mit Photoshop 6.0, da gibt's ja genug Möglichkeiten, es geht jedoch nicht.

Vielleicht können Sie ja Hilfe geben, z.B. durch eine Abb. eines Stempels.

Ich sammle Marken der DDR, da sind die Stempel dermaßen schlecht, dass eine Wiedergabe schier unmöglich ist. Siehe hier: http://www.ddr-spezial.de/Forum/topic.php?id=141&highlight=&page=1&

Vielleicht haben Sie ja eine Idee, oder ein anderer unserer Artgenossen?

beste Grüße
Wolfgang
 
Konina Am: 04.02.2010 21:05:47 Gelesen: 13288# 19 @  
@ wulbri99 [#18]

Hallo,

das Problem verstehe ich nicht, mit Photoshop müßte das doch auch gehen. Wie bereits erwähnt, arbeite ich mit Photoimpact 12.

Nachfolgen Beispiel Inselpostmarke mit Stempel + Aufdruck und den Stempel mit Aufdruck extrahiert mit der Zauberstabfunktion.

Das geht sehr einfach.

Konrad


 
Konina Am: 04.02.2010 21:20:08 Gelesen: 13285# 20 @  
Der Stempel mit dem Aufdruck wurde von dieser Marke extrahiert.

Konrad


 
heide1 Am: 04.02.2010 21:26:25 Gelesen: 13283# 21 @  
@ Konina [#20]

Moin,

an so etwas studiere ich schon lange, bekomme es nicht hin.

Habe MAGIX\Xtreme_Foto_Designer.

Eigentlich bin ich Computer erfahren, aber nicht Grafik. Daran haperts.

Ich werds nochmal probieren.
 
bernd_2 Am: 04.02.2010 21:57:22 Gelesen: 13277# 22 @  
@ Konina [#17]

Danke für Deine Ausführung - werde mich "drüber" machen und dann später berichten.

schönes Wochenende + mfsg Bernd
 
chuck193 Am: 23.06.2010 23:30:14 Gelesen: 12571# 23 @  
Hallo an alle,

um Bilder in einen Beitrag zu stellen, giebt es dafür ein spezielles Bearbeitungs Programm? Welches gebraucht ihr? Bis jetzt ist bei mir alles schief gegangen, und ohne so ein Program wo man die Pixel grösse und alles andere machen kann, muss wohl vorausgestzt sein. Alles was ich versucht habe ging nicht. Da ich nicht in der lage bin, eins zu kaufen, muss es frei sein.

Grüsse,
Chuck
 
reichswolf Am: 23.06.2010 23:52:21 Gelesen: 12567# 24 @  
@ chuck193 [#23]

Besorge dir IrfanView: http://www.irfanview.de/

Das kostet nichts, ist aber großartig und bei vielen Usern hier im Gebrauch.

Beste Grüße,
Christoph
 
Lars Boettger Am: 24.06.2010 14:25:11 Gelesen: 12525# 25 @  
@ chuck193 [#23]

Was für einen Scanner benutzt Du denn? Ich stelle beim scannen die Grösse des Bildes ein.

Beste Sammlergrüsse!

Lars

P.S. Habe gerade den anderen Thread gelesen. Ein Bildbearbeitungsprogramm wird Dir kaum helfen. Du musst mit einer kleinen Auflösung scannen (100 DPI reichen vollkommen aus). Dann ist das Bild kleiner. Ansonsten müsste Windows ein Bearbeitungsprogramm haben, mit dem Du die Bild um einen gewissen Prozentsatz reduzieren kannst oder die Pixellänge vorgibst.
 
gründi Am: 24.06.2010 16:13:50 Gelesen: 12511# 26 @  
Hallo chuck,

mit irfanview habe ich nur schlechte Erfahrungen gemacht. Ich empfehle dir das gute, alte paint, ist bei allen windows rechnern schon installiert und somit kostenfrei.

Hier eine Anleitung zum Bilder verkleinern:

http://www.vertippsel.de/bilderverkleinern.htm

Ich hoffe, dir damit geholfen zu haben.

lg

gründi
 
stephan.juergens Am: 24.06.2010 20:08:08 Gelesen: 12486# 27 @  
Hallo All

meine erste Wahl ist IrfanView. (Link siehe oben [#24])

Dies ist beruflicher Erfahrung geschuldet. Zwar kommen mit jeder Version neue Bildformate hinzu, die man nicht braucht, aber die kann ich auch gut ignorieren.

Etwas näher an den Bedienstandards von Microsoft und auch den Platzhirschen von Adobe und Corel ist Paint.net (http://www.getpaint.net/). Die Downloads sind aber erheblich größer als für IrfanView, insbesondere wenn man dotnet (kostenlos von Mikrosoft) noch nicht hat.

Der Vollständigkeit sei gimp (http://www.gimp.org/) erwähnt. Ist bei fast jedem Linux dabei, gibts aber auch für Windows. Wenn man sich an die Bedienführung gewöhnt hat, soll man damit alles mache können. Ich habe mir bisher nicht die Zeit genommen, weil mir die Fähigkeiten von IrfanView völlig ausreichen.

Ansonsten: in der c't war vor einigen Ausgaben ein Programmvergleich zu Bildverarbeitungsprogrammen. Das Softwareverzeichnis von Heise (dem Verlag der c't) http://www.heise.de/software hat eine umfangreiche Kategorie zur Bildbearbeitung inkl. Bewertungen der Programme.

Um es kurz zusammenzufassen (und dies ist jetzt keine Spitze gegen gründi, sondern ernst gemeint): Wem IrfanView nicht reicht, muß gimp nehmen, wem IrfanView zu kompliziert ist, der braucht sich alle anderen gar nicht erst angucken, sondern sollte beim Paint vom Windows bleiben. Alle anderen werden nichts besseres als IrfanView finden. Wobei es für einzelne Spezialaufgaben immer besserere Tools gibt, aber die Funktionsfülle ist unerreicht.

Gruß Stephan

PS: zum Scannen selbst kann man natürlich IrfanView nehmen, aber bei den vielen Scannern (z.B. Epson) kann man den Treiber selbst aufrufen, und hat dann ein paar Freiheiten mehr.
 
stephan.juergens Am: 24.06.2010 20:30:42 Gelesen: 12480# 28 @  
@ chuck193 [#23]

Hi Chuck,

durch den Beitrag von Lars angeregt, habe ich mir auch nochmal den anderen Thread durchgelesen.

Lars hat völlig recht. Ein anderes Programm wird dir nicht helfen. XnView kann alles was Du brauchst.

Zwei Sachen:

Geh mit der DPI-Zahl runter. Das kannst Du direkt im Treiberdialog einstellen.
Eventuell solltest Du XnView sagen, dass du nicht über WIA sondern über TWAIN scannen willst. Ist zwar der ältere Standard, aber flexibeler. :-)

Und zweitens: Speichere die Bilder als JPEG/jpg oder PNG. Wenn ich von 4,5 MB für einen 300 DPI Scann lesen, kann es sich eigentlich nur um unkompremierte Dateiformate wie BMP handeln. PNG ist eine verlustfreie Kompremierung, bei JPEG sieht man, wenn man die Qualität nicht zu schlecht wählt, nahezu keine unterscheide.

Ein bisschen Hintergrund hierzu: die Auflösung eines Faxes ist 96 DPI. Und dies kennt jedes Gericht der Welt als Dokumentenecht an. Computerbildschirme haben zwischen 100 und 120 dpi. Höhere DPI Zahlen brauchst du nur, wenn du das Bild professionell drucken lassen willst. Im Computerbereich haben sich 150 DPI als die praktikabelsten erweisen, dass ist nicht zu viel größer als die 100/120 die der Bildschirm darstellt, läßt sich andererseits gut auf die 300 oder 600 dpi umrechnen. die der Computerdrucker braucht und passen darüberhinaus auch zu den 1200/2400/4800 DPI, welche die meisten Scanner "nativ" herstellen.

Gruß Stephan
 
Concordia CA Am: 24.06.2010 20:35:44 Gelesen: 12478# 29 @  
Ich glaube Chuck hatte in einem anderen Thema erwähnt, dass er noch mit Windows 98 arbeitet. Da wird so manch eines der neueren Programme nicht funktionieren.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
stephan.juergens Am: 24.06.2010 21:16:12 Gelesen: 12474# 30 @  
Ich habe gerade bei Heise nachgeschaut. IrfanView arbeitet auch unter Windows 95/98.
 
chuck193 Am: 24.06.2010 21:52:30 Gelesen: 12470# 31 @  
@ Lars Böttger [#25]

Hi Lars,

auf Deine Frage über meinen Scanner. Der Scanner ist ein AGFA SnapScan 1212U. Da kann ich die Bilder auch mit 100 dpi einstellen, oder auch die Grösse bestimmen, oder bestimmte stellen des scans aussuchen für einen scan. Der Scanner geht bis auf eine Auslösung von 2400 dpi. Also der macht mir keine Sorgen. Ich hoffe Deine Frage hiermit beantwortet zu haben.

Viele Grüsse,
Chuck
 
chuck193 Am: 26.06.2010 01:59:47 Gelesen: 12430# 32 @  
@ stephan,jürgens [#28]

Hi Stephan,

habe gerage Deinen Bericht gelesen. Vielen Dank. Also, wenn ich einen scan mache geht der mit Twain wenn ich von XN View oder Images den scan mach, andernfalls geht es in die Zwischenablage, "Clipboard". Egal wohin der geht, kann er ja irgend woanders hin kopiert werden. Ich kann die DPI immer gleich auf dem Scanner einstellen, das kommt drauf an für was ich das Bild haben will. Für mein Perfomaster 3000 Program müssen es natürlich 600 dpi sein, um sichere Messungen zu machen, obwohl man bis 300 dpi runter gehen kann. Das einzige, was ich immer noch suche bei XN View, ist der Platz wo ich irgend ein Format auf jpg umwechseln kann, wenn das erforderlich ist, wie hier im Forum.

Nochmal, vielen Dank für die Aufklärung,

Grüsse,
Chuck
 
stephan.juergens Am: 26.06.2010 14:13:43 Gelesen: 12416# 33 @  
Ich erinnere mich, den Screen Shot dafür in die Philaseiten eingestellt zu haben.

Siehe den anderen Thread #30

Einfach das Dateiformat umstellen. Eventuell musst du den Dateinamen anpassen.

Gruß Stephan

Frage an die Spezialisten: Wie macht man hier im Forum Referenzen zwischen zwei Threads?
 
Concordia CA Am: 26.06.2010 14:52:32 Gelesen: 12405# 34 @  
@ stephan,juergens [#33]

Zum Beispiel so:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=28346

Du musst in dem entsprechenden Beitrag in der Kopfzeile rechts das Druckersymbol anklicken und anschließend den Link des neuen Fensters oder Tabs aus Deinem Webbrowser mit copy and paste übertragen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
chuck193 Am: 29.06.2010 01:10:39 Gelesen: 12360# 35 @  
@ gründi [#26]

Hallo Gründi,

ich habe das über "Paint" gelesen und probiert. Erstens musste ich alle diese schönen Bezeichnungen natürlich ins Englische Ubersetzen. Bis zum Punkt Datei Öffnen und Bild aussuchen, ging alles OK. Nachdem ich etwas ausgesucht hatte, egal was, kam "Paint kann diese Datei nicht Lesen, diese Datei ist keine bmp Datei". Also Paint hat mir mal wieder nicht weiter geholfen. Vielen Dank für Deine Mühe.

Grüsse,
Chuuck
 
chuck193 Am: 29.06.2010 02:27:59 Gelesen: 12358# 36 @  
@ stephan,jürgens [#28]

Hi Stephan,

wie Du schriebst, XN View ist alles was ich brauche. Ich habe das in XN View jetzt mal ausprobiert, das mit Datei speichern unter (Save as), und da wurde das Bild dann auf dem Desktop abgelegt als JPG Datei. Mit der Hilfe werde ich, wenn ich mal wieder was habe für einen Beitrag, ausprobieren.

Vielen Dank,
Chuck