Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Michel Kataloge: Neuerscheinungen
Das Thema hat 99 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Franz G. Am: 20.07.2018 22:27:30 Gelesen: 7990# 75 @  
Hallo Richard,

heute möchte ich meine Kritik zum Kapitel Sonderartikel der Post etwas ausführlicher darstellen.

Bevor ich auf die Einleitung Bezug nehme, von einer jährlich mit großer Sorgfalt durchgeführten Überarbeitung kann ich nicht viel erkennen. So wurde zwar irgendwann zwischen 2012 und 2016 die Katalogisierung überarbeitet, die dadurch entstandenen neuen Katalognummern aber nicht in die Einleitung eingearbeitet.

(Michel) Ab Juli 2005 ging die österreichische Post dazu über, unter dem Oberbegriff Marken.Buch & Co. Zu bestimmten Themen Briefmarken auch eingebettet in aufwändig gestalteten Sonderartikeln herauszugeben.

Wenn man, wie die Michel Redaktion, sich beharrlich weigert, gewisse Sonderartikel der Post zu katalogisieren, kann auch hier nur ein verzerrtes Bild bei der Einleitung mit falschen Angaben die Folge sein.

So fehlen z.B.
Marken Edition 1 (ME 1). Die ersten drei Werte erschienen am 14.03.2005, bis heute ca. 160 Werte. Erwähnenswert ist hierbei die erste Marke, die zusätzlich zur gängigen Drucktechnik als weiteren Druckgang eine Folienprägung hat.



Marken Edition 4 (ME 4). Die erste Ausgabe erschien am 03. 01. 2017, danach je eine Ausgabe pro Monat.



Marken Edition 8 (ME 8). Die erste Ausgabe erschien am 30.01.2009, bis heute ca. 60 Ausgaben.



Marken Edition 20 (ME 20) erste Ausgaben erschienen bereits 2004 (genaue Ausgabedaten sind mir leider nicht bekannt), bis heute ca. 130 Ausgaben. Abschließend noch: Der Begriff Marken Edition wurde erst 2009 als solcher eingeführt.



(Michel) Das jeweilige Grundthema solcher Sonderartikel spiegelte sich dabei sowohl in den Motiven der enthaltenen Briefmarken als auch in oft umfangreinen textlichen Abhandlungen, Bildern und teils weiteren Beigaben wider. Durch die Verwendung derselben Umrandung von individuellen Briefmarken aus privaten Digitalbildern im JPG-Format zu 20 Marken pro Bogen im Digitaldruck ermöglicht, ähneln die – allerdings im Offsetdruck hergestellten – Briefmarken in Sonderartikeln der Post den privat bestellbaren personalisierten Marken, fallen aber als offizielle Ausgaben der Post NICHT in diese Kategorie.

Und da ist sie wieder, die immer wiederkehrende Frage: Erkennen Sie den Druck (die Drucktechnik)?

Fakt ist, bis Ende 2009 wurden keine Marken in den Sonderartikeln der Post ausschließlich in Offsetdruck hergestellt (abgesehen von Sondermarken in den Markenkollektionen). Bis Ende 2005 kam Offsetdruck überhaupt nicht zum Einsatz. Erst 2006 wurden Marken in kombiniertem Offsetdruck und Rastertiefdruck für die Sonderartikel der Post hergestellt. Erst ab 2010 gibt es bei den Sonderartikel Marken die nur in Offsetdruck hergestellt wurden bzw. werden. Fakt ist auch, Sonderartikel der Post enthalten Briefmarken, die in der gleichen Drucktechnik wie Marken auf Privatbestellung hergestellt wurden.

(Michel) Auch die Produktion der Marken in – allgemein individuellen Aufträgen in der Regel nicht zugänglichen – speziellen Abgabeformen (z.B. Zusammendrucke verschiedener Marken ähnlich Heftchenblätter mit bedruckten Ränder), die zusätzliche Einbettung in Sonderartikeln (z.B. in Markenheftchen oder Markenbüchern) und der Verkauf auf Postämtern sind weitere Unterscheidungsmerkmale solcher offiziellen Postausgaben zu den individuellen Briefmarken der Vertriebsschiene „Meine.Marke“.

Fakt ist das Marken.Buch ÖAMTC katalogisiert in der Kategorie Marken.Buch unter der Nr. 110 ist keine offizielle Ausgabe der Post, sondern eine Privatbestellung des ÖAMTC.Darüber hinaus handelt es sich um ein Markenheft.



Auch Produkte die den ME 8 und ME 20 ähneln sind bekannt. Um hier abschließend etwas zu sagen bedarf es allerdings noch weiterer Nachforschungen.

(Michel) Die bei beiden Produkten gleichermaßen auf den Marken als Fälschungsschutz verwendete Iriodinfarbe als Landesbezeichnung und Wertstufe unterlegender glitzernder Farbbalken wurde ab Juli 2010 bei „Meine Marke“ von einem nur unter UV-Licht erkennbaren schwach mattgelb fluoreszierenden Posthorn mit „Post.at“ (größere Schrift) über Landesbezeichnung und Wertstufe abgelöst.

Ab ca. Mitte 2012 gibt es auch bei den Marken auf Privatbestellung als Sicherheitsmerkmal das fluoreszierende Posthorn mit „Post“ (mehr dazu in meinem Beitrag [#74])



(Michel) Bei den Marken der Sonderartikel der Post hingegen schrittweise von einem stark hellgelb fluoreszierenden Posthorn mit „Post.at“ bzw. kurz darauf von „Post“ in jeweils kleinerer Schrift waagrecht circa in der Mitte des Markenbildes.

Ab 2014 haben die Marken in den Sonderartikeln der Post kein fluoreszierendes Sicherheitsmerkmal mehr.

( Michel) Die Umstellung erfolgte nicht einheitlich und weist auch immer wieder Ausnahmen auf. Z.B. weisen MiNr 136, 137 und 148 (Tierbabys) oder MiNr 127 und 133 unter UV-Licht die ursprünglichen Merkmale von „Meine Marke auf.

Diese Aussage ist völliger Unsinn.

Richtig ist: Die enthaltenen Marken wurden gleich wie die Marken auf Privatbestellung, also in komb. Offsetdruck und Laserdruck mit dem bekannten Sicherheitsmerkmal, hergestellt. Sind also keine Marken in Offsetdruck.



Für diejenigen, die Laserdruck nicht erkennen können gibt eis ein einfaches Hilfsmittel das man mit einer Lupe (10x) leicht erkennen kann. Es ist das, der sogenannte Maschinen Identifikations Code (MIC), auch yello dots oder gelbe Punkte genannt.



MfG, Franz
 
Richard Am: 29.09.2018 09:17:55 Gelesen: 6588# 76 @  
MICHEL Schweiz Spezial 2018/2019

(Unterschleißheim) Der vorliegende MICHEL-Schweiz-Spezial mit seinen jetzt 472 Seiten, mit über 4.300 Abbildungen und mit weit mehr als 33.000 Preisnotierungen erweist sich auf Grund seines übersichtlichen Aufbaus, der Fülle der enthaltenen Informationen und auch wegen der jährlich mit großer Sorgfalt durchgeführten Überarbeitung und Aktualisierung als das Standardwerk der Schweiz-Philatelie.

Die Stabilität des Schweizer Franken überträgt sich auch auf die angeführten Bewertungen. Sowohl bei den Klassikausgaben als auch im modernen Bereich gibt es eine Reihe von Preissteigerungen. Bei den Ausgaben der Internationalen Organisationen sind besonders die Briefbewertungen zu beachten. Hier findet man auch Verdoppelungen der Bewertungen. Auch in diesem Jahr wurden wieder redaktionelle Verbesserungen und Ergänzungen in den Text eingearbeitet, Abarten neu aufgenommen und Informationen von Prüfern übernommen. Die Neuheiten wurden ergänzt und im Ganzsachenteil mit vielen neuen Abbildungen bereichert.

Der Hardcover-Katalog ist seit dem 9. September 2018 für 68 Euro im Fach- und Buchhandel erhältlich.



Philaseiten Mitglieder können den neuen Katalog mit zwei Klicks bestellen - innerhalb Deutschlands ohne Portokosten:

https://www.philaseiten.de/philabuch/show/268
 
Richard Am: 03.10.2018 09:20:03 Gelesen: 6476# 77 @  
MICHEL Liechtenstein-Spezial 2018/2019

(wm) Seit dem 9. September ist die 37. Auflage dieses Spezialkataloges im Handel erhältlich. Auf 504 Seiten spannt der Hardcover-Katalog den Bogen von der Vorphilatelie über die Briefmarken sowie Ganzsachen bis hin zur Numismatik. Auch Sondergebiete wie Vor- und Mitläufer, Flug-, Zeppelin-, Militär-, Feld-, Kriegsgefangenen- und Internierten-Post, selbst die offiziellen Sonderbelege, werden katalogisiert.

Speziell bei Zeppelinpost und Numismatik gab es deutliche Preisanhebungen, wobei die Preise generell im Katalog in Euro und Schweizer Franken ausgewiesen werden. So findet der Leser rund 23.000 Notierungen und über 2.400 Abbildungen. Der redaktionelle Bearbeitungsschwerpunkt bei dieser Neuausgabe lag bei den Stempeln.

Schweizer Sammler werden es zu schätzen wissen, dass neben den Michel-Katalognummern jeweils auch die von Zumstein aufgeführt sind. Der Katalog ist im Fach- und Buchhandel für 46 Euro erhältlich.



Philaseiten Mitglieder können den neuen Katalog mit zwei Klicks bestellen - innerhalb Deutschlands ohne Portokosten:

https://www.philaseiten.de/philabuch/show/269
 
Richard Am: 26.10.2018 09:29:57 Gelesen: 6121# 78 @  
Michel Zentralafrika 2018/2019

Neun Staaten auf fast 900 Seiten

(SV/wm) Mit dem Michel-Übersee Zentralafrika 2018/2019 (Band 6.1 der Übersee-Katalogreihe) setzt der Verlag die Reihe der hellblauen Michel-Übersee-Bände fort. In diesem Band werden die Briefmarken der früheren belgischen, französischen, portugiesischen und spanischen Kolonien und die aus ihnen entstandenen unabhängigen Staaten behandelt, die Michel zu Zentralafrika rechnet. Im Einzelnen sind dies: Angola, Äquatorialguinea, Gabun, Kongo-Brazzaville, Kongo-Kinshasa (mit Zaire), Moçambique, São Tomé und Príncipe, Tschad und Zentralafrikanische Republik. Die Ausgaben der früher britischen Kolonien, teils haben sie diesen Status heute noch, findet man im Michel-Übersee-Band Südafrika, der in Kürze neu aufgelegt werden wird. Oder in den beiden Bänden des bereits erschienenen Michel-Katalogs Britische Kolonien und Gebiete.

Die 40. Auflage dieses Werkes zählt nun 896 Seiten mit über 8.000 Abbildungen und über 58.000 Preisnotierungen. 2014 erschien die letzte Auflage, es versteht sich also, dass zahlreiche Preisbewegungen bei vielen Gebieten zu vermerken waren. Rund 1.000 neue Farbabbildungen ersetzen nun auch die früheren SW-Abbildungen.

Der Katalog ist für 89 Euro im Fach- und Buchhandel erhältlich.


 
Richard Am: 29.11.2018 09:33:16 Gelesen: 5449# 79 @  
NEU ERSCHIENEN: MICHEL Luxemburg 2019

(Unterschleissheim/wm) Die neue – es ist bereits die sechste – Auflage des MICHEL-Luxemburg-Kataloges ist seit dem 16. November 2018 erhältlich. Sie wiederum zweisprachig gestaltet, nämlich deutsch und französisch. Zur leichteren Erkennbarkeit sind die französischsprachigen Teile in blauer Farbe gedruckt.

Der neue MICHEL-Luxemburg 2019 bietet viele neue Inhalte. Das gilt ganz besonders für die Abschnitte bis 1900, die jetzt weitaus spezialisierter behandelt werden. Die Freimarken sind jetzt in bis zu sieben verschiedenen Erhaltungen bewertet, bei den Dienstmarken wurden die kopfstehenden Aufdrucke aufgenommen. In anderen Teilen dieses Werkes konnten zahlreiche Auflagezahlen ergänzt oder ganz neu aufgenommen werden.

Bei den Bewertungen gab es im Verlauf der beiden vergangenen Jahre zahlreiche Änderungen. Die MICHEL-Redaktion hält es für möglich, dass sich hier sogar ein Trend andeutet. Spektakulär ist auf jeden Fall die Entwicklung der Europa-Marken des Jahres 2017, MiNr. 2126–2127. Die Bewertung dieser beiden Marken hat sich von 2017 auf heute mehr als verzehnfacht. Grund hierfür ist, dass die Marken nach ca. sieben Wochen vom Verkauf zurückgezogen wurden, da auf ihnen der Landesname „Luxembourg“ fehlt.

Format 15 x 22,5 cm, in Farbe, über 1.600 Abbildungen und ca. 6.000 Preisnotierungen, Paperback, Ladenpreis: 29,80 Euro. ISBN 978-3-95402-264-9. Im Fach- und Buchhandel erhältlich. http://www.michel.de


 
KH Am: 29.11.2018 10:33:58 Gelesen: 5430# 80 @  
Ab 7. Dezember erscheinen auch vier neue Motivkataloge:

Hauskatzen 69,80 EUR 240 Seiten

Hunde 69,80 EUR 240 Seiten

Schach 49,00 EUR 144 Seiten

Rotes Kreuz 69,80 EUR 240 Seiten



Gruß Klaus
 
22028 Am: 29.11.2018 10:45:21 Gelesen: 5424# 81 @  
Der Südafrika Katalog wurde auch noch nicht genannt, der kam gestern bei mir an.
 
Richard Am: 03.01.2019 09:45:07 Gelesen: 4516# 82 @  
MICHEL Motiv-Katalog Katzen

(Unterschleißheim-PR/wm) Bereits im alten Ägypten zur Zeit der Pharaonen wurden Katzen als Haustiere domestiziert und seitdem mit wachsender Beliebtheit. In Deutschland ist die Katze heute noch vor dem Hund das beliebteste Haustier, das dann auch gerne die Herrschaft im Haus übernimmt.

Stubentiger oder Samtpfote, sie bekommt von uns viele Namen. Auf Briefmarken kommen geliebte Stubentiger erst seit einigen Jahrzehnten vor, entsprechend jung ist auch das Sammelgebiet. Die abgebildeten Katzen erstrecken sich von zahlreichen fotorealistischen Abbildungen bis hin zu mehr oder weniger naturalistischen Zeichnungen.

Dieser MICHEL-Motivkatalog ist eine nützliche Hilfe für alle, die Katzen-Briefmarken sammeln oder sammeln wollen. Dabei hat sich die Redaktion auf die echten Katzen (Felis) beschränkt. Dazu gehören verschiedene Arten der Wildkatze, besonders die Falbkatze, von der die Hauskatze abstammt.

Oft werden Katzen gemeinsam mit Hunden oder anderen Haustieren abgebildet. Aber auch Gemälde-Briefmarken sind vertreten, da die Katze nicht nur auf Briefmarken gerne abgebildet wird. Daneben gibt es auch Persönlichkeiten mit ihren Katzen. Die abgebildeten Katzenrassen lernt der Sammler anhand dieses MICHEL-Kataloges gewiss bald zu bestimmen.

Kurzdaten: 1. Auflage, Format 148 x 210 mm, 264 Seiten, rund 2.000 Farbabbildungen und etwa 16.000 Preisnotierungen, Hardcover, VP: 69,80 Euro. ISBN 978-3-95402-261-8. Im Fach- und Buchhandel seit dem 21. Dezember 2018 erhältlich.


 
Meinhard Am: 03.01.2019 10:11:14 Gelesen: 4503# 83 @  
@ Richard [#77]

Im Liechtenstein-Spezial 2018/19 ist für Verbesserungsvorschläge eine Internet-Adresse angegeben:

http://www.philatelie.li/lbk

Leider funktioniert diese nicht bzw. es erscheint kein Formular zum ausfüllen. Wer hat Info dazu ?

MfG
Meinhard


 
Richard Am: 08.01.2019 09:27:39 Gelesen: 4348# 84 @  
MICHEL Rollenmarken Deutschland 2019

(Unterschleißheim-PR/wm) Das MICHEL-Handbuch Rollenmarken Deutschland ist die 11. Auflage dieses beliebten Handbuchs. Im Postalltag haben Rollenmarken heute eine sehr große Bedeutung. Das Schalterpersonal hat so schnell die wichtigsten Briefmarken zur Hand, kleinere Unternehmen, für die sich eine Frankiermaschine nicht lohnt, können sich mit den Markenboxen mit 100 oder 200 Marken einen kleinen Vorrat anlegen.

Einen zusätzlichen Schub haben die Rollenmarken durch einige technische Neuerungen erfahren, die die Post in den vergangenen Jahren eingeführt hat. Hier ist besonders die Einführung von Feldern mit einem EAN-Code zu nennen. Das ist ein Strichcode, der die Europäische Artikel-Nummer (EAN) enthält und der Vereinfachung der Abrechnung am Schalter dient. Solche EAN-Felder sind nach jeder 5. Marke der nassklebenden Freimarken Blumen und nach jeder 4. Marke bei den Nassklebenden Sondermarken in Rollenform eingefügt.

Für den Sammler ergeben sich besonders bei den Sondermarken ganz neue Sammelmöglichkeiten, ist dort doch jede 4. Marke nummeriert. Es gibt jetzt also die Endziffern 2, 4, 6, 8 und 0. Auch das Sammeln von Zusammendrucken aus Briefmarke und EAN-Feld ist nun möglich. Diese und andere neue Sammelmöglichkeiten sind in der Neuauflage des MICHEL-Handbuchs Rollenmarken Deutschland bewertet.

Überhaupt haben sich zahlreiche Bewertungsänderungen in dieser Auflage ergeben. Dazu kommt eine ganze Anzahl von neuentdeckten Stücken, denn die Forschung ist auf dem Gebiet der Rollenmarken noch lange nicht abgeschlossen. Auch eine Anzahl von Plattenfehlern auf Rollenmarken wurde erstmals aufgenommen oder jetzt in Farbe abgebildet.

Kurzdaten: 11. Auflage, Format 155 x 230 mm, 440 Seiten, rund 700 Farbabbildungen und etwa 30.000 Preisnotierungen, Hardcover, VP: 79,90 Euro. ISBN 978-3-95402-251-9. Im Fach- und Buchhandel seit dem 21. Dezember 2018 erhältlich.


 
Christoph 1 Am: 08.01.2019 21:11:03 Gelesen: 4263# 85 @  
@ Meinhard [#83]

Hallo Meinhard,

das Kontaktformular findest Du unter folgendem Link:

https://www.philatelie.li/webseite/sammlerservice/liechtensteiner-briefmarkenkatalog/

Viele Grüße
Christoph
 
Richard Am: 12.01.2019 09:38:55 Gelesen: 4006# 86 @  
MICHEL Westafrika 2019 (ÜK 5.1)

(Unterschleißheim-PR/wm) Jeder Sammler, auch der Sammler afrikanischer Briefmarken, steht immer wieder vor der Entscheidung „Wie baue ich meine Sammlung auf?“ Hier helfen die MICHEL-Afrika-Bände, von denen der neueste, der MICHEL-Westafrika 2019 Länder mit den Anfangsbuchstaben A bis G erfasst, jetzt nach gut fünf Jahren wieder erschienen ist. Unter Westafrika versteht die Redaktion dabei das geografische Gebiet von Kap Verde im Westen bis nach Kamerun im Osten und vom Golf von Guinea im Süden bis an den Rand der Sahara im Norden.

Dieses Gebiet gehört auf jeden Fall zu den briefmarkenreichsten der Erde. Guinea ist dabei das Land mit den derzeit meisten Briefmarken auf der Welt, denn dort werden in diesem neuen MICHEL-Katalog 13.358 Briefmarken und 2.977 Blocks gelistet. Die Zahl an Briefmarken hat natürlich auch Einfluss auf die Zahl an Abbildungen von Briefmarken. Auch wenn die Redaktion nicht mehr in der Lage ist, alle Briefmarken und Blocks im Bild vorzustellen, so wurden für diese Neuausgabe doch über 400 Abbildungen ganz neu angefertigt, ungefähr 1.100 farbige Abbildungen ersetzen bisherige Schwarzweißbilder und für die vielen Neuheiten kommt noch eine nicht gezählte Anzahl hinzu. Der Band ist also viel bunter geworden als sein Vorgänger.

Die Texte wurden ebenfalls überarbeitet und ergänzt. Allein die Neuheiten bedingten etwa 10.000 neue MiNr. für die Marken und Blocks. Aber auch im Bestand findet man viele Änderungen und Verbesserungen in den Texten.

Schließlich wurden die Bewertungen überprüft und erforderliche Änderungen vorgenommen. Auch hier gibt es zahlreiche Anpassungen zu beachten. Somit bietet dieser neue MICHEL-Übersee Westafrika 2019 für die Länder mit den Anfangsbuchstaben A bis G in allen Bereichen viel Neues gegenüber seinem Vorgänger.

Kurzdaten: 40. Auflage, Format 155 x 230 mm, 800 Seiten, rund 10.000 Farbabbildungen und etwa 62.000 Preisnotierungen, Hardcover, VP: 89,00 Euro. ISBN 978-3-95402-256-4. Im Fach- und Buchhandel seit dem 17. Dezember 2018 erhältlich.


 
Richard Am: 06.03.2019 09:14:59 Gelesen: 3148# 87 @  
MICHEL-Westafrika (Band 5.2)

(Michel-PR/wm) - Mit dem MICHEL Westafrika 2019 für die westafrikanischen Länder mit den Anfangsbuchstaben von H bis Z sind diese Sammelgebiete jetzt wieder vollständig aktualisiert. Dieser Band enthält die Länder von Kamerun bis Togo.

Über 100 Seiten Zuwachs geben einen Hinweis auf die zahlreichen Neuheiten, die in diesen Ländern in den vergangenen ca. sechs Jahren ausgegeben wurden. Die Neuheitenerfassung ist aber nur ein Teil der Veränderungen, die in dieser Auflage zu finden sind.

Ein weiterer Schwerpunkt dieser Auflage ist der Austausch von alten Schwarzweiß- in neue Farbbilder. Das betrifft über 2.800 Farbabbildungen, die alte Bilder ersetzen oder zusätzlich aufgenommen wurden. Zu dieser Zahl kommen noch die Abbildungen der Neuheiten.

Neben diesen offensichtlichen Änderungen gibt es natürlich auch viel Neues bei der Beschreibung und Bewertung der erfassten Briefmarken. Sammler dieser Gebiete wissen, dass es in den afrikanischen Ländern immer wieder Ausgaben gibt, die im Land verbraucht werden, den internationalen Sammlern und dem Handel aber zunächst nicht bekannt werden. Besonders um die Bewertung dieser sehr schwer beschaffbaren Ausgaben der vergangenen Jahre hat sich die Redaktion besonders bemüht.

Die 40. Auflage dieses Kataloges hat einen Umfang von 928 Seiten, beinhaltet über 12.000 Abbildungen und etwa 70.000 Preisnotierungen. ISBN 978-3-95402-236-6. Diese erste Neuauflage seit 2013 wird als Hardcoverband zum Preis von 89 Euro angeboten und ist seit dem 28. Februar 2019 im Fach- und Buchhandel erhältlich.


 
Richard Am: 14.03.2019 09:39:31 Gelesen: 2953# 88 @  
MICHEL verschiebt Erscheinungstermine der Europa-Katalogreihe

(wm) Der Schwaneberger Verlag plant eine Umstellung der „MICHEL-Datenbank“. Dadurch kann es zu „leider unvorhergesehenen Verzögerungen“ kommen, teilte MICHEL mit. Diese könnten u.a. auch die bisher vorgesehenen Erscheinungstermine der Europa-Katalogserie betreffen, wobei dies letztlich heute noch nicht mit Sicherheit zu sagen ist. Die momentanen Planungsdaten lauten:

Mitteleuropa (EK 1): 3. Mai 2019;
Südwesteuropa (EK 2): 5. Juli 2019;
Südeuropa (EK 3): 5. Juli 2019;
Südosteuropa (EK 4): 6. September 2019;
Nordeuropa + Nordwesteuropa (EK 5 + EK 6): 8. November 2019;
Osteuropa (EK 7): 6. Dezember 2019.

Die Übersee-Kataloge „Karibische Inseln“ (ÜK 2.1 + 2.2) werden voraussichtlich erst 2020 erscheinen.
 
Richard Am: 05.04.2019 09:43:21 Gelesen: 2590# 89 @  
Michel Deutschland-Spezial 2019 Band 1 und 2

(ok/wm) Der MICHEL-Deutschland-Spezial 2019 in zwei Bänden liegt nun in überarbeiteter Version als „gewichtiges“ Werk vor. Über 2,5 Kilogramm bringen die beiden Bände des MICHEL-Deutschland-Spezial auf die Waage. In ihnen findet der Sammler eine geballte Ladung an fundiertem, spezialisiertem Wissen im weitgefächerten Sammelgebiet Deutschland von 1849 bis heute, also 170 Jahre deutscher Briefmarkengeschichte.

Das philatelistische Grundgerüst der vielen einzelnen deutschen Sammelgebiete wird umfassend und ausführlich dargestellt und hat schon einen hohen Stand an Vollkommenheit erreicht. Dass es aber weiterhin viel Neues zu entdecken gibt, zeigen die zahlreichen Veränderungen, Verbesserungen und Ergänzungen, die man auch in dieser Auflage entdecken kann. Denn die philatelistische Erforschung der deutschen Sammelgebiete geht weiter und führt jedes Jahr zu wichtigen Entdeckungen, die in dieses Werk eingehen.

So wurden in Band 1 (1849 bis April 1945) in den Sammelgebieten Saargebiet, Danzig, Memel, Allenstein und Oberschlesien zahlreiche Abarten, Farbvarianten und Plattenfehler aufgenommen, die zum Forschen und Suchen in den eigenen Beständen anregen. Auch bei den Besetzungsausgaben im Zweiten Weltkrieg und den Feldpostmarken gab es viele Ergänzungen. Mit der Versteigerung einer umfassenden Sammlung von Marken aus dem Gebiet Sudetenland kam eine große Menge an Material an die Öffentlichkeit, das bislang in dieser Form nicht verfügbar war, zu überraschenden Preisen veräußert wurde und auch zu erheblichen Preisanhebungen führte.
In Band 2 (Ab Mai 1945) gab es im Bereich Sowjetische Besatzungszone wichtige Ergänzungen. So wurden neue Arten der Wasserzeichenstellungen erstmals erfasst. Bei den recht unscheinbaren deutschen Zwangszuschlagsmarken „Notopfer Berlin“ wurde sogar eine ganz neue Variante entdeckt, die MiNr. 2 F Y. Dieses spezielle Wasserzeichen war bisher nur von der MiNr. 1 bekannt.

Neben dieser wohl spektakulärsten Neuentdeckung findet man aber auch in den anderen Sammelgebieten viel Neues. Bei den Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland gab es eine Reihe von Ergänzungen durch Aufnahme von neu attestierten Plattenfehlern und Abarten. Weitere Ergänzungen erfolgten in beiden Bänden durch Aufnahme von weiteren Farbabbildungen, so dass der MICHEL-Deutschland-Spezial noch bunter und attraktiver und das Auffinden und Bestimmen von Marken nun erheblich erleichtert wird.

Format beider Bände 15,5 x 23 cm, Band 1: 1.216 Seiten, rund 5.900 Abbildungen und über 95.000 Preisnotierungen, in Farbe, Hardcover, Ladenpreis: 89,90 Euro; Band 2: 1.440 Seiten, rund 9.700 Abbildungen, über 114.000 Preisnotierungen, in Farbe, Hardcover, Ladenpreis: 89,90 Euro. Beide Kataloge sind ab dem 5. April 2019 im Fachhandel erhältlich.


 
Richard Am: 11.04.2019 09:45:15 Gelesen: 2376# 90 @  
Neue Buchreihe: Michel Raritäten. Marken, die Sie kennen sollten

(ok/wm) Zu dieser neuen Buchreihe, ist der erste Band erschienen und wird ab 5. April im Buch- und Fachhandel erhältlich sein. Als Vorabinformation gab der Schwaneberger Verlag folgende Presserklärung bekannt:

„Seit Jahren beginnt die MICHEL-Rundschau jeden Monat mit einem Artikel, der sich mit einer bemerkenswerten Briefmarke befasst. Dabei versuchen wir, die Briefmarke zu beschreiben und sie in ihren historischen Zusammenhang zu stellen. Zusätzlich gibt es Grafiken, die die Wertentwicklung der vorgestellten Briefmarken seit 1950, also seit der Einführung der Deutschen Mark (DM) zeigen.

Über 40 der bisher veröffentlichten Artikel wurden in diesem Buch zusammengefasst und um einige Beiträge ergänzt, die in die tägliche Arbeit der MICHEL-Redaktion Einblick geben. Sie geben den Wissensstand zur Zeit der Veröffentlichung wieder.

Die hier beschriebenen Briefmarken wurden in der Zeit von 1840 bis 2018 ausgegeben, decken also den gesamten Zeitraum der Briefmarkenproduktion ab. Wir haben uns dabei auch bemüht, möglichst viele Sammelthemen zu behandeln, so dass Sammler mit den unterschiedlichsten Sammelansätzen hier Anregungen finden können. Briefmarkensammeln ist auch unterhaltsam, weshalb wir auch diesen Aspekt in unseren Artikeln berücksichtigten. Bei der Wahl der beschriebenen Briefmarken haben wir oft auf aktuelle Auktionsangebote zurückgegriffen.“

Format 15 x 22,5 cm, 192 Seiten, in Farbe, Paperback, Ladenpreis: 29,80 Euro. Das Buch ist ab 5. April im Fach- und Buchhandel erhältlich.


 
Stephan Sanetra Am: 17.04.2019 18:00:46 Gelesen: 2178# 91 @  
Im hiesigen Fachgeschäft glaubte mir der Verkäufer erst nach Nennung dieser Quelle, dass dieses Buch jetzt schon, nicht Monate später, wie sein online-Portal angab, auf dem Markt ist. Vielleicht ist es hilfreich, die ISBN zu kennen:

978-3-95402-266-3

Ich habe das Buch nun bekommen und angefangen zu lesen: Für einen Hobbysammler wie mich ist es bisher sehr kurzweilig und informativ.

Beste Grüße
Stephan
 
Richard Am: 24.04.2019 09:33:38 Gelesen: 1942# 92 @  
Michel Europäische Kolonien und Gebiete

(MICHEL-PR/wm) Mit dem Band „Europäische Kolonien und Gebiete“ beschließt der Schwaneberger Verlag die Reihe von MICHEL-Bänden, die sich mit den Briefmarken des europäischen Kolonialismus befasst. Nach den Bänden für die führenden europäischen Kolonialmächte Frankreich und Großbritannien erfasst dieser Band die Kolonien und Besitzungen der Länder Belgien, Dänemark, Deutschland, Italien, Niederlande, Portugal, Schweden und Spanien.

Da auch die Briefmarkenausgaben für die Auslandspostämter berücksichtigt wurden, findet man auch die Länder Griechenland, Österreich, Polen, Rumänien und Russland in diesem Band. Sie alle unterhielten Auslandspostämter, überwiegend im Mittelmeerraum, aber auch im Fernen Osten.

Die europäische Expansion und Kolonisierung begann im 15. Jahrhundert, als der portugiesische Prinz Heinrich der Seefahrer systematisch Expeditionen ausrüstete und Informationen über ferne Länder und die Seewege sammelte. Das war lange vor der Erfindung der Briefmarke, aber auch in diesem Band findet man noch frühere Kolonialgebiete, die noch keine vollständige Unabhängigkeit erlangt haben, aber weiterhin eigene Briefmarken ausgeben. Zu nennen sind hier die verschiedenen niederländischen Besitzungen in der Karibik.

Für Deutschland, Österreich und Russland sind die Informationen den aktuellsten verfügbaren Spezialbänden entnommen, für die anderen Länder wurden die Standardausgaben verwendet.

In diesem neuen Band sind Informationen aus der gesamten MICHEL-Reihe zusammengefasst, die heute in ihrer Standardversion 28 Bände umfasst. Somit stellt dieser neue Band ein handliches Nachschlagewerk für diesen Aspekt der Philatelie dar. Dieser neue Katalog umfasst 704 Seiten und präsentiert über 8.000 Abbildungen sowie rund 40.100 Preisnotierungen. Der Hardcover-Katalog ist ab dem 9. Mai 2019 im Fach- und Buchhandel für 89 Euro erhältlich.


 
Richard Am: 14.05.2019 09:35:07 Gelesen: 1540# 93 @  
Michel Mittelamerika 2019 (ÜK 1.2)

(MICHEL-PR/wm) Der MICHEL-Übersee Mittelamerika 2019 erfasst die Briefmarken der Länder, die geographisch gesehen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika im Norden und Kolumbien im Süden auf dem amerikanischen Festland liegen. Das sind Länder mit einer Jahrtausende alten Kultur und Geschichte, die man auch auf den Briefmarken wiederfindet.

Diese Länder eignen sich auch gut, wenn man nach einem neuen Sammelgebiet sucht. Die meisten haben weniger Briefmarken als die Bundesrepublik Deutschland, es handelt sich um etablierte Gebiete, die schon im 19. Jahrhundert bestanden, und den Reiz des Exotischen haben sie allemal.

Die aktuellen Informationen zu diesen Sammelgebieten finden Sie in diesem Band. Die Bewertungen der Marken wurden überarbeitet und geben die aktuelle Marktlage wieder. Dabei ergaben sich zahlreiche neue Bewertungen.

Die Beschreibungen und die weiteren Texte wurden um viele neue Informationen ergänzt. Auch viele neue Farbabbildungen sind jetzt enthalten. Schließlich wurden auch die Neuheiten so weit wie möglich aufgenommen. Bei Guatemala gibt es dabei den Sonderfall, dass seit 2016 keine Briefmarken mehr ausgegeben wurden.

Dies und vieles mehr finden Interessenten auf den 896 Seiten des neuen Kataloges, der in 41. Auflage erscheint. Über 11.500 Abbildungen und rund 55.000 Preisnotierungen sowie philatelistische Karten sind enthalten. Der Hardcover-Katalog ist seit dem 9. Mai 2019 im Fach- und Buchhandel für 89 Euro erhältlich.


 
10Parale Am: 17.05.2019 16:35:18 Gelesen: 1330# 94 @  
@ Richard [#90]

Habe mir ein Exemplar dieses Kataloges "Raritäten, Marken, die Sie kennen sollten" beim Michel Verlag besorgt.

Habe mich heute mittag zum ersten Mal mit dem Inhalt beschäftigt und ich bin als Hobbysammler tatsächlich sehr begeistert. Besonders gut gefallen mir die
Diagramme zur Wertentwicklung der hervorgehobenen seltenen Marken.

Natürlich sind die meisten der Marken nicht billig und teils unerschwinglich, aber der informative Wert des Kataloges ist das Salz in der Suppe. Beispiel: "Die älteste Dienstmarke der Welt". Sie stammt aus Großbritannien und sieht aus wie eine One Penny Black. Nur oben, wo sonst Sternchen stehen, steht ein V - R. Die Wertentwicklung dieser Marke ist rasant, inflatinonär, besonders ab dem Jahr 2010.

Zudem geistige Erfrischung: ein kompletter Bogen aus 240 Marken entspricht exakt dem Wert von einem Pfund. Und in Frankreich waren die Tarife am Anfang der Markenzeit viel höher als in Großbritannien; wer hat das alles gewusst?

Die Wortwahl und Erklärungen zu den einzelnen Marken sind sehr verständlich. Geschichtliche Hintergründe werden umfassend erläutert. Mein Urteil: empfehlenswert!

Liebe Grüße

10Parale
 
merkuria Am: 17.05.2019 18:21:27 Gelesen: 1298# 95 @  
@ 10Parale [#94]

Die älteste Dienstmarke der Welt

Gemäss meinen Informationen waren solche Dienstmarken vorgesehen und wurden auch gedruckt, jedoch nie verausgabt.

Siehe dazu den Beitrag https://www.philaseiten.de/beitrag/198339

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Richard Am: 02.06.2019 09:09:19 Gelesen: 962# 96 @  
MICHEL Mitteleuropa 2019 (EK 1)

Der MICHEL Mitteleuropa 2019 ist eine Premiere. Als erster Band der Europareihe wurde er mit unserer neuen Philatelistischen Datenbank (PDB) produziert. Nach fünf Jahren Entwicklungszeit können wir nun die Früchte ernten. Rein äußerlich kann man die Veränderung an dem überarbeiteten Layout erkennen. Wir denken, dass sich die Lesefreundlichkeit nochmals erhöht hat.

Auffällig ist dies beispielsweise bei den Kolumnentiteln (den Kopfzeilen auf jeder Seite). Sie bestehen jetzt aus der Abkürzung eines Gebiets, wie wir sie in allen unseren Produkten verwenden. Es folgt dann das Land und das Untergebiet, wenn eines betroffen ist. Man liest jetzt also „Österreich Dienstmarken“ und nicht mehr nur einfach „Dienstmarken“ ohne Landesbezeichnung. Als letztes folgt das Ausgabejahr (in Klammern), mit dem eine Seite endet. Dafür wurden die bisherigen Jahresbalken aufgegeben, da das Ausgabejahr jetzt auf jeder Seite steht und nicht mehr erst nach eventuell mehreren Seiten angegeben ist. Auch die Überschriften der Nebengebiete sind deutlicher angegeben, die Strukturierung einzelner Gebiete wurde ebenfalls verbessert. Dazu kommen noch viele weitere Details in der Beschreibung der einzelnen Markenausgaben.

Der wahre Gewinn liegt natürlich in der PDB selbst. Aus einem reinen Satzsystem ist eine echte Datenbank geworden, die wir Stück für Stück zu einer philatelistischen Wissensdatenbank ausbauen werden. Mit dem MICHEL Mitteleuropa 2019 haben wir damit begonnen und liefern Ihnen neueste philatelistische Informationen. Die redaktionelle Bearbeitung verteilt sich über das gesamte Werk. Ein Schwerpunkt lag in der Überprüfung und Aktualisierung der Preisnotierungen. Steigende Handelspreise in der klassischen Periode der Schweiz und Österreichs, dort auch bei Nebengebieten, sind sicher Ausdruck der Attraktivität dieser Sammelgebiete. Aber auch Marken nach der Jahrtausendwende zählen zu den Aufsteigern.

Zahlreiche neue MICHEL-Nummern wurden aufgenommen und darüber hinaus viele redaktionelle Veränderungen und Verbesserungen eingefügt. Ungarische Ausgaben der 1960er Jahre erhielten zusätzliche Abbildungen. Bei Liechtenstein konnten für vier Jahrgänge die Auflagezahlen nachgetragen werden. Bei Österreich konnten zwei nicht ausgegebene Marken aus dem Jahr 1960 eingefügt werden. Und der Anhang dieses Landes punktet mit zwei neue Markenkategorien: Sendungsverfolgungsmarken und Dispensermarken. Generell wurden die Erfassungen der Marken dem neuesten Stand der Forschung angeglichen und an vielen Stellen aktualisiert.

Im vorliegenden Band sind alle bis einschließlich Heft 4/2019 der MICHELRundschau erfassten Neuheiten enthalten. Um keine der nachfolgenden Ausgaben zu verpassen und aktuell zu bleiben, empfiehlt sich ein Abonnement der MICHEL-Rundschau ab Heft 5/2019.

An die vielen Sammler, Prüfer und Händler, die zum Gelingen dieses Nachschlagewerkes mit Rat und Tat beigetragen haben, geht ein herzliches Dankeschön der Redaktion.

Unseren Lesern wünschen wir viel Freude bei der Beschäftigung mit der Philatelie und dem neuen MICHEL Mitteleuropa 2019



104. Auflage, in Farbe / 1440 Seiten / 155 mm x 230 mm, Festeinband mit Lesebändchen / Erstverkaufstag: 31. Mai 2019 / Ladenpreis [D]: 74,00 € / ISBN: 978-3-95402-291-5
 
Richard Am: 01.07.2019 09:21:46 Gelesen: 488# 97 @  
Michel Österreich-Spezial 2019

(ok/pcp-wm) - Der seit dem 7. Juni 2019 vorliegende neue MICHEL-Österreich-Spezial 2019 ist im Vergleich zu seinem Vorgänger aus dem Jahr 2018 um 36 Seiten gewachsen. Dies liegt nicht nur an der Anfügung der inzwischen neu erschienen Marken und Heftchen, sondern auch daran, dass in diesem Jahr erstmals sogenannte Phasendrucke aufgenommen wurden. Seit ca. 1945 bis Anfang der 2000er-Jahre wurden von fast allen Marken, die im Stichtiefdruck hergestellt wurden, Probedrucke von den Stichen während der Entstehungsphasen angefertigt um zu kontrollieren, wie sie gedruckt aussehen und wo evtl. noch nachgearbeitet werden muss. Diese wurden im Postarchiv aufbewahrt. Nach Öffnung des Postarchivs vor einigen Jahren kamen diese Phasendrucke auf den Markt.

Im Bereich der Zweiten Republik wurden weitere Platten- und Aufdruckfehler entdeckt, die in den meisten Fällen mit Abbildung katalogisiert wurden. Klassische Marken erweisen sich bei steigenden Preisen weiterhin als wertbeständig. Bemerkenswerte Preissteigerungen sind bei den Trachten-Freimarken, bei Rollenmarken, Portomarken, Telegraphenmarken, in der Levante und bei der DDSG zu finden. Zudem gibt es viele Preisanhebungen und wichtige Textänderungen bei den Ganzsachen.



Kurzdaten: Format 15,5 x 23 cm, 768 Seiten, über 6.600 Farbabbildungen und ca. 41.000 Preisnotierungen, in Farbe, Hardcover, Ladenpreis: 69,90 Euro. Im Fach- und Buchhandel erhältlich.
 
Richard Am: 10.07.2019 18:54:21 Gelesen: 311# 98 @  
Michel Deutschland 2019

(ok/pcp-wm) Seit dem 5. Juli 2019 liegt die 106. Auflage des bewährten MICHEL-Deutschland 2019/2020 vor. Wie immer wurde das gesamte Werk überarbeitet und aktualisiert. Bewertungen wurden überprüft und angepasst, wo es der Redaktion nötig erschien. So kam Material an die Öffentlichkeit, das bislang in dieser Form nicht verfügbar war wie bei Marken aus dem Gebiet Sudetenland, was zu lebhaften Preisbewegungen führte. Auch wurden im gesamten Werk weitere Farbabbildungen eingefügt, um möglichst alle unterschiedlichen Wertstufen zu zeigen.

Ebenso wurde ein Blick in die postalische Weiterentwicklung gemacht: Mit der Aufnahme der neuen Ausgabe an Automatenmarken mit Hexadezimal- und Datenmatrixcode, die seit Dezember 2018 erstmals im Probebetrieb von der Deutschen Post angeboten werden, wird ein weiterer Schritt in der Postautomation getan: Die Entwertung erfolgt durch Auslesen und Registrieren des Codes bei der automatischen Briefbearbeitung; Stempelung ist nicht mehr erforderlich.

Das Kernstück des MICHEL-Deutschland 2019/2020 bleibt aber die Darstellung der Deutschlandphilatelie in allen ihren Ausprägungen. Hier präsentiert der Katalog alle deutschen Postwertzeichen von 1849 bis einschließlich Juni 2019: 170 Jahre postgeschichtliche und philatelistische Vielfalt. In Zahlen stellt sich dies noch beeindruckender dar: Rund 63.000 Preisbewertungen und über 11.400 Farbabbildungen von Marken sind auf 1.152 Seiten zu registrieren.



Der Hardcover-Katalog ist für 59,80 Euro im Fach- und Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-95402-207-0).
 
Richard Am: 16.07.2019 09:56:50 Gelesen: 47# 99 @  
Michel Südwesteuropa 2019 (EK 2)

(ok/pcp-wm) Der MICHEL Südwesteuropa 2019 umfasst einige der beliebtesten Sammelgebiete überhaupt. Freunde der klassischen Philatelie finden ein reiches Betätigungsfeld bei der Beschäftigung mit den französischen, portugiesischen und spanischen Briefmarken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Und für Motivsammler sind neben den Flächenstaaten auch die kleineren Ausgabeländer Andorra, Gibraltar und Monaco wahre Fundgruben.

Ein Schwerpunkt lag für die Redaktion bei der Überprüfung und Aktualisierung der Preisnotierungen. Preisbewegungen gibt es im gesamten Werk, vielleicht besonders ausgeprägt im Spanien der 1930er Jahre. Aber auch Markenheftchen der 2000er Jahre zählen zu den Aufsteigern. Den deutlichsten Sprung nach oben machte ein französischer Kleinbogen von 2017. Er konnte seine Notierung verfünffachen.

Zahlreiche redaktionelle Veränderungen und Verbesserungen wurden eingefügt. Die philatelistische Erforschung staatlicher Archive machte es möglich, den ersten 100 Marken Portugals exakte Ausgabedaten, Gültigkeitsperioden und Auflagezahlen zuzuweisen. Auch nicht ausgegebene Marken von Andorra konnten nun präziser beschrieben werden. Die variantenreichen Marianne-Freimarken von Frankreich wurden deutlicher strukturiert und erzielen nun ein Plus an Übersichtlichkeit. Ebenso wurden bekannt gewordene Bogenkonfigurationen eingepflegt.

Bei Markenheftchen wurde die Preisnotierung erweitert. Künftig finden Leser auch eine Bewertung der Gestempelt-Erhaltung. Nicht zu vergessen ist die Aufnahme von über 800 neuen MICHEL-Nummern. Vor allem die französische Postverwaltung zeigte sich mit 350 Neuausgaben (!) wie immer sehr ausgabefreudig.



Auf 1.632 Seiten finden sich rund 18.000 Abbildungen und 84.000 Preisnotierungen. Der Katalog ist ab dem 19. Juli 2019 im Fach- und Buchhandel für 74 Euro erhältlich. ISBN 978-3-95402-292-2
 

Das Thema hat 99 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.