Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Michel Kataloge: Neuerscheinungen
Das Thema hat 75 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Richard Am: 06.04.2017 09:17:01 Gelesen: 12270# 51 @  
Michel Mitteleuropa Katalog 2017 (EK 1)

Inhalt:

Liechtenstein, Österreich, Schweiz, Slowakei, Tschechische Republik, Tschechoslowakei, Ungarn, UNO Genf, UNO Wien, Westungarn.

Beschreibung:

- Festeinband mit Lesebändchen
- Viele neue Abarten bei Österreich
- Bewertungsänderungen im gesamten MICHEL, besonders bei Zähnungsabarten aus Österreich und bei fast allen Marken aus der österreichischen Levante
- Deutliche Preiserhöhungen z.B. im Bereich der liechtensteinischen FDC und bei ungezähnten Marken aus der Slowakei
- Textliche Ergänzungen und Verbesserungen bei vielen Gebieten, vor allem bei der Schweiz
- Noch mehr hochauflösende Farbabbildungen
- Rund 16.800 Abbildungen und etwa 75.000 Preisnotierungen
- Neuheiten-Katalogisierung bis MiR 3/2017

Es tut sich viel im neuen MICHEL-Mitteleuropa 2017. Sollte man geglaubt haben, die wohletablierten Sammelgebiete in diesem Band seien langweilig geworden, so kann man sich hier leicht eines Besseren belehren lassen. Der aufmerksame Sammler wird eine Fülle von Informationen der unterschiedlichsten Art finden, die ihm bei dem Ausbau seiner Sammlung helfen. Denn Briefmarkensammeln ist kein statisches Hobby, in dem Änderungen nur mit der Geschwindigkeit eines langsam fließenden Gletschers vorkommen. Vielmehr findet auch der Briefmarkensammler immer wieder neue Aspekte, mit denen er sich beschäftigen kann.

Neue Bewertungen findet man bei vielen Gebieten, die meisten wahrscheinlich bei Liechtenstein. Dort gibt es Erhöhungen auch im Bereich der FDC. Weitere Schwerpunkte für Bewertungsänderungen sind unter anderem Zähnungsabarten bei Österreich, ebenso das große Gebiet der österreichischen Levante. Glücklich schätzen können sich auch die Besitzer ungezähnter Abarten der Slowakei, um nur einige Gebiete zu nennen.

Viele Sammler sehen zwar zuerst nach den Preisen der Briefmarken, aber diese sind nur ein Teil des Wissens, das man zum erfolgreichen Aufbau einer Briefmarkensammlung benötigt. Mindestens genau so wichtig sind die Informationen, die man in den Beschreibungstexten zu den einzelnen Briefmarkenausgaben findet. Auch auf diesem Gebiet weist der neue MICHEL Mitteleuropa 2017 viele Verbesserungen auf.

Als kleine Auswahl: 64 neu aufgenommene Abarten bei Österreich. Bei der Schweiz gibt es eine sehr große Anzahl textlicher Verbesserungen in den verschiedenen Kategorien, mit denen MICHEL eine Briefmarke beschreibt. Bei der Tschechoslowakei konnten in den Jahrgängen 1946–1954 die Bogenformate eingefügt werden. Soweit neue Auflagezahlen bekannt wurden, wurden sie eingetragen.

Produktinformation:

Edition: 102. Aufl., in Farbe
Seiten: 1312
Format: 155 mm x 230 mm, Hardcover
Verlag: Schwaneberger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 7 April 2017

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de

http://www.philaseiten.de/philabuch/show/209
 
Richard Am: 18.04.2017 09:23:17 Gelesen: 12095# 52 @  
Michel Deutschland Spezial 2017 – Band 1

Inhalt:

Altdeutschland, Norddeutscher Bund und Deutsches Reich, Lokalausgaben 1923, Auslandspostämter, Kolonien und Schiffspost im Ausland, Besetzungsausgaben des Ersten und Zweiten Weltkrieges, Abstimmungsgebiete, Belgische Militärpost im Rheinland, Danzig, Memel, Böhmen und Mähren, Generalgouvernement, Sudetenland, Feldpostmarken, Kriegs- und Propagandafälschungen.

Beschreibung:

- Mit Festeinband, farbigen Lesebändchen und Wasserzeichen-Falttafel
- Bearbeitungsschwerpunkte der Neuausgabe: Besetztes Frankreich im 2. WK und Feldpost, Brustschildausgaben (Deutsches Reich) neu überarbeitet basierend auf dem MICHEL-Handbuch und Portomarken von Böhmen und Mähren
- Zahlreiche neue Farbabbildungen (v.a. Saargebiet)
- Aufnahme zahlreicher neuer Abarten, Plattenfehler und Besonderheiten
- Preisbewegungen im gesamten Band, besonders bei Altdeutschland, Kolonien, Memel, Sudetenland
- Rund 5400 Abbildungen und über 95 000 Preisnotierungen, zahlreiche neue Farbabbildungen

Deutschland-Spezial 2017 Band 1 - 1849 bis April 1945 Seit 96 Jahren ist die 1.60-Mark-Aufdruck-Marke des Deutschen Reiches in der Zeichnung Germania im MICHEL gelistet. Sie erschien 1921, zur Zeit der Inflation, an den Postschaltern und trägt heute die MICHEL-Nummer Deutsches Reich 154. Mit einer Bewertung von 1,30 Euro für postfrische Erhaltung in der billigsten Sorte ist sie eine sehr häufige, wenngleich zeitgeschichtlich interessante Briefmarke.

Im Jahr 2016 aber hat die unscheinbare gelbbraune Marke mit dem mattglänzenden Aufdruck für eine philatelistische Sensation gesorgt. Am 3.3.2016 bescheinigt ein Prüfattest das erste Exemplar einer MiNr. 154 mit kopfstehendem Aufdruck in einwandfreier Qualität! Eigentlich war der Entdecker auf der Suche nach einem gebrauchten Steckbuch – die Marke war mit einigen anderen im Steckbuch verblieben und wurde unerkannt mitgekauft. In der vorliegenden 47. Auflage des MICHEL-Deutschland-Spezial ist der Fund erstmals unter der MICHEL-Nummer 154 I a K gelistet.

Jedes Jahr liefert die philatelistische Forschung eine Fülle neuer Entdeckungen, auch wenn sie nicht immer so spektakulär ausfallen wie die der MiNr. 154 I a K. Als umfassendes Nachschlagewerk für die klassischen deutschen Briefmarken wird der MICHEL-Deutschland-Spezial Band 1 jährlich an den sich ändernden Forschungsstand angepasst und bietet seinen Lesern aktuelles philatelistisches Expertenwissen in ausführlicher und dennoch kompakter, übersichtlicher Form.

Inhaltlich und formal komplett neu bearbeitet wurden die Sammelgebiete Frankreich unter deutscher Besetzung während des Zweiten Weltkrieges und Feldpost. Die Seitenstärke dieser Gebiete ist von 11 auf 23 Seiten angewachsen mit knapp 100 hochauflösenden Abbildungen.

Beispiele weiterer Bearbeitungsschwerpunkte sind die Plattenfehler der Brustschild-Ausgaben des Deutschen Reiches, die basierend auf dem 2016 neu erschienenen MICHEL-Handbuch überarbeitet wurden sowie die Portomarken Böhmens und Mährens und die Plattenfehler der Freien Stadt Danzig und des Memelgebietes. Aber auch die anderen Sammelgebiete wurden unter die Lupe genommen und durch neue Abarten, Besonderheiten und Varianten ergänzt. Für das Saargebiet wurden erstmals auch die motivgleichen Marken abgebildet, soweit vorhanden. So kann der Sammler seine Marken schneller identifizieren und den kompletten Satz im MICHEL betrachten!

Eine flächendeckende Marktanalyse ergab lebhafte Preisbewegungen besonders in den Sammelgebieten Altdeutschland, Deutsche Kolonien, Memelgebiet und Sudetenland. So konnte zum Beispiel für die MiNr. 26 B der Kolonie Kiautschou erstmals ein hoher Postfrischpreis festgesetzt werden, während der Block 5 Y des Deutschen Reiches eine extreme Wertsteigerung verzeichnet.

Die MICHEL-Redaktion bedankt sich bei allen mitwirkenden Experten und Beratern und wünscht allen Sammlern viel Freude beim Lesen und Entdecken.

Produktinformation:

Edition: 47. Aufl., in Farbe
Seiten: ca. 1216
Format: 155 mm x 230 mm, Hardcover
Verlag: Schwaneberger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 7 April 2017

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de

http://www.philaseiten.de/philabuch/show/207
 
Richard Am: 21.04.2017 09:27:31 Gelesen: 12011# 53 @  
Michel Deutschland Spezial 2017 – Band 2

Inhalt:

Deutsche Lokalausgaben ab 1945 mit amtlichen Ausgaben und Privaterzeugnissen; Gemeinschaftsausgaben, Berlin und Brandenburg, Sowjetische Zone; Deutsche Demokratische Republik, Berlin (West), Saarland und Saarland als Bundesland der BRD; Französische Zone, Amerikanische und Britische Zone; BRD.

Beschreibung:

- Mit Festeinband, farbigen Lesebändchen und Wasserzeichen-Falttafel
- Abbildung möglichst aller Marken (soweit vorhanden), auch der motivgleichen in den Gebieten Mecklenburg-Vorpommern (SBZ), DDR, Berlin (West), Saarland, Bizone, BRD
- Zahlreiche neue Abarten, Plattenfehler und Besonderheiten gelistet
- Preisbewegungen im gesamten Band, besonders bei Kontrollrat, Berlin und Brandenburg, SBZ, Saarland und bei den frühen Markenheftchen von Berlin und BRD
- Übersichtliches und modernes Layout inkl. Notizfeld
- Rund 8800 Abbildungen und über 114 000 Preisnotierungen
- Neuheiten-Katalogisierung bis MiR 3/2017

Am 8. Dezember 2016 hat die Deutsche Post mit der Herausgabe einer neuen Postwertzeichenserie begonnen: Design aus Deutschland. Den Anfang machen Theo Baumanns Glasgefäße und Luigi Colanis Schlaufenstuhl; fortgesetzt wird die Reihe 2017 mit der Lindinger Straßenbahn in Stuttgart. Als Synthese aus Kunst und Funktionalität spielt Design in fast allen Lebensbereichen eine zentrale Rolle – auch in der Philatelie. Ein Markenentwerfer muss aus Text, Motiv und Farbe eine Komposition schaffen, die den Anforderungen des Kleinformates und dem Postalltag genügt, sie soll aber auch ein möglichst breites Publikum – und natürlich den Künstler selbst – ästhetisch ansprechen. Design zum Thema einer Briefmarkenserie zu machen, ist also ein durchaus naheliegender Gedanke.

Philatelie ist ein stark ästhetisch orientiertes Hobby. Natürlich wird sich ein Sammler nicht auf den Kunstaspekt beschränken – der postalische und soziale Hintergrund sowie die Marktentwicklung der Sammelobjekte sind ebenfalls entscheidende Kriterien – doch für die meisten Sammler ist die Schönheit eines Postwertzeichens, einer Postkarte oder eines Briefes ein Kernthema.

Da erscheint es nur logisch, ein Nachschlagewerk für Briefmarken ebenfalls unter das Motto „Design“ zu stellen und eine Kombination aus möglichst zahlreichen ansprechenden Bildelementen und größtmöglicher Nutzbarkeit zu bieten. Deshalb sind im vorliegenden MICHEL-Deutschland-Spezial 2017 für die großen Sammelgebiete DDR, Berlin (West) und BRD sowie auch für Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, die Französische und die Amerikanische Zone erstmals alle Marken eines Satzes im Bild dargestellt – auch die motivgleichen. Der Satz ist damit vollständig „nachgezeichnet“, wie er am Postschalter ausgegeben wurde. So kann der Sammler seine Marken schneller identifizieren und den Satz als Ganzes im MICHEL bewundern: Kunst und Funktionalität!

Die 47. Ausgabe des MICHEL-Deutschland-Spezial bietet aber nicht nur für Kunstfreunde ein reiches Betätigungsfeld. Die Besonderheiten-Jäger unter den Sammlern finden eine Fülle neuer Abarten, Plattenfehler und Varianten, um die eigene Kollektion weiter auszubauen.

Für die marktorientierten Sammler wurde auch 2017 wieder eine eingehende Marktanalyse der modernen deutschen Sammelgebiete vorgenommen. Lebhafte Preisbewegungen ergaben sich besonders für die Gebiete Alliierter Kontrollrat, Berlin und Brandenburg, Sowjetische Besatzungszone, Saarland und die frühen Markenheftchen Berlins und der Bundesrepublik.

Auch die 47. Auflage des MICHEL-Deutschland-Spezial wurde wieder auf den neuesten Stand der philatelistischen Forschung gebracht. Sie enthält die Neuausgaben der Deutschen Post, die bis März 2017 erschienen sind.

Die MICHEL-Redaktion bedankt sich bei allen mitwirkenden Experten und Beratern und wünscht allen Sammlern viel Freude beim Lesen und Betrachten!

Produktinformation:

Edition: 47. Aufl., in Farbe
Seiten: ca. 1440
Format: 155 mm x 230 mm, Hardcover
Verlag: Schwaneberger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 7. April 2017

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de

http://www.philaseiten.de/philabuch/show/208
 
Richard Am: 18.09.2017 09:39:02 Gelesen: 10154# 54 @  
MICHEL Österreich-Spezial 2017 inkl. Ganzsachen

Inhalt:

Österreich vom Kaisertum Österreich-Ungarn (1850 bis 1867) über Kaiserreich Österreich (1867 bis 1918), Republik Österreich (1918–1938) und ab 1945. Dazu Bewertungen der von 1938 bis 1945 verwendeten Briefmarken des Deutschen Reiches und der Post in den Zollausschlussgebieten. Die Ausgaben von Lombardei und Venetien, der Österreichischen Post auf Kreta, in der Levante, in China und der DDSG sind ebenso enthalten, wie die Ausgaben von Bosnien und Herzegowina (1879 bis 1918) und der Österreichisch-ungarischen Feldpost. Inklusive ca. 115-seitigem Ganzsachenteil.

Beschreibung:


- Fester Einband mit Lesebändchen
- Neu: Christkindl-Leitzettel und Sendungsverfolgungsmarken
- Die MICHEL-Redaktion erfasste viele neue, bestätigte Plattenfehler bei den Gebieten Deutsch-Österreich und I. Republik mitsamt Detailabbildungen!
- Erhebliche Preissteigerungen im Ganzsachenteil, aber auch bei Ausgaben des Kaisertums mitsamt amtlichen Neudrucken; bei Deutsch-Österreich und bei Portomarken aus dem Kaiserreich erhöhten sich die Preise drastisch
- Lebhafte Preisbewegungen auch für Altösterreich (Kaisertum), bei der I. Republik und in den Anfangsjahren der II. Republik
- Viele Neuentdeckungen: Neben vielen Abarten sind auch zwei nichtausgegebene Freimarken von 1960 und im Ganzsachenteil neue „Gelblinge“ (1872) aufgetaucht
- Neue Erkenntnisse zu den Rotkreuz-Karten von 1914 – eine Tabelle erleichtert die Typen-Unterscheidung
- Neuheiten-Katalogisierung bis MICHEL-Rundschau 5/2017
- Rund 6400 Abbildungen und etwa 40 000 Preisnotierungen


Produktinformation:

Edition: 38. Aufl., in Farbe
Seiten: 724
Format: 155 mm x 230 mm, Hardcover
Verlag: Schwaneberger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 9. Juni 2017


Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de:

http://www.philaseiten.de/philabuch/show/235
 
Richard Am: 26.09.2017 09:40:34 Gelesen: 10007# 55 @  
Schweiz-Spezial 2017/2018

Schweiz-Spezial – neutral wie MICHEL


Inhalt:

Kanton Zürich, Kanton Genf, Kanton Basel, Bundespost, Automatenmarken, Markenheftchen, Automaten-Tickets, Rollenmarken, Dienstmarken, Portofreiheitsmarken, Portomarken, Telegrafenmarken, Flugmarken, Lokalausgaben, Militär(feld)post, Internationale Organisationen, Ganzsachen, Campione.


Details:

· Umfangreicher Ganzsachenteil
· Die Preise von Kantonalmarken und Marken der Schweizerischen Eidgenossenschaft sind vor allem bei seltenen Frankaturen stark angestiegen!
· Preisanhebungen auch bei Marken der Bundespost aus den 70er und 90er Jahren
· Neue hochauflösende Farbabbildungen
· Über 4000 Abbildungen und über 32 000 Preisnotierungen
· Neuheiten-Katalogisierung bis MiR 8/2017


Einige klassische Marken der Schweiz haben im vergangenen Jahr eine erhebliche Wertsteigerung erfahren, vor allem bei seltenen Frankaturen. Doch in der frühen Schweizer Philatelie finden sich ohnehin viele hochpreisige Stücke. Im neuen MICHEL konnte für eine Portomarke mit Plattenfehler nun erstmals eine Preisnotierung angesetzt werden. MiNr. 4 I F von 1878/80 wird mit beachtlichen 300 000 € bewertet.

Die Schweiz gilt als Hort der Stabilität. Politisch eine Konsensdemokratie, in mancher Hinsicht eine „Insel der Seligen“, entsprechen auch die Briefmarken dieser Willensnation im Herzen Europas in vieler Hinsicht diesen verbreiteten Ansichten. Weit entfernt von den Fluten, die manche Überseebände überschwemmen, bringt die Schweizer Post jedes Jahr vergleichsweise wenige, finanziell erschwingliche und überdies durchweg gut gestaltete Neuheiten an die Postschalter, die doch von einer eigenständigen Schweizer Linie getragen werden.

Die Schweizer Philatelie ist bei Sammlern im In- und Ausland traditionell beliebt. Zu dieser konstanten Nachfrage kommt ein durch finanzpolitische Faktoren durchweg ausgesprochen hoher Wechselkurs des Schweizer Frankens.

So ist es nicht erstaunlich, dass auch die Preisnotierungen der im vorliegenden Werk verzeichneten Postwertzeichen sich gut schweizerisch stabil verhalten. Preissenkungen waren im Laufe der Bearbeitung kaum einmal nötig, vielmehr gab es trotz des hohen Niveaus zahlreiche Steigerungen zu verzeichnen, besonders, aber durchaus nicht nur bei sehr alten Marken und Belegen.

Ein Auktionsergebnis ließ die bereits sechsstellige Notierung eines bestimmten Altschweiz-Briefes sogar um über 100% steigen. Die auf dem Umschlag gezeigte Marke MiNr. 2476 steht für einen kleinen Missgriff der Schweizer Post. Es sollte eigentlich ein Europäischer Fischotter abgebildet werden, die Marke zeigt wegen eines Versehens jedoch einen Zwergotter aus Südostasien. An Possierlichkeit steht er seinen europäischen Verwandten aber gewiss nicht nach.

Der Band erfasst eine Vielzahl an Unter- und Abarten, Plattenfehlern und weiteren Varianten, die den Interessenten ein weites Feld für Spezialisierungen bieten. Besonders hervorzuheben ist die gut ausgebaute und detailreiche Erfassung der Schweizer Markenheftchen und Automaten-Tickets mit ihren jeweiligen Deckelvarianten. Seltene Stücke aus diesem Bereich kamen in vielen Fällen erst lange nach der Ausgabe zum Vorschein. Dieser Prachtband enthält alle bis einschließlich Heft 8/2017 der MICHELRundschau katalogisierten Schweizer Neuheiten. Um keine der nachfolgenden Ausgaben zu verpassen und das Werk aktuell zu halten, empfiehlt sich ein Abonnement der MICHEL-RUNDSCHAU ab Heft 9/2017.

Der Dank der Redaktion gilt allen Prüfern, Sammlern und Händlern, die mit ihrer wertvollen Mitarbeit, mit Ergänzungs- und Verbesserungsvorschlägen und der Überlassung von Preislisten zum Gelingen des MICHEL-Schweiz-Spezial 2017/18 beigetragen haben. Unseren Lesern wünschen wir viel Freude bei der Beschäftigung mit der Schweizer Philatelie und dem vorliegenden Spezialwerk.


Produktinformation:

Schweiz-Spezial 2017/2018
36. Auflage, in Farbe
464 Seiten
Format: 155 x 230 mm, Hardcover
Erstverkaufstag: 8. September 2017
Ladenpreis [D]: 66,00 €
ISBN: 978-3-95402-212-0

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de:

http://www.philaseiten.de/philabuch/show/236
 
Richard Am: 02.10.2017 09:42:11 Gelesen: 9883# 56 @  
Liechtenstein-Spezial 2017/2018

Kleines Land – Großes Sammelgebiet!

Inhalt:

Vorphilatelie, Vor- und Mitläufer, Briefmarken, Ganzsachen, Flugpost, Zeppelinpost, Militär-,
Feld-, Kriegsgefangenen- und Interniertenpost, offizielle Sonderbelege, Stempel und Formulare, Postgebühren, Numismatik

Details:

· Umfangreicher Ganzsachenteil
· Zusammenarbeit mit LBK (MICHEL- und Zumstein-Nummern)
· Preisangaben in Euro (€) und Schweizer Franken (CHF)
· Zahlreiche Bewertungsänderungen bei den Flugpostbelegen, im Ganzsachenteil, bei den Sonderbelegen, aber auch im Münzteil
· Bearbeitungsschwerpunkt der Neuausgabe für die Briefmarken Liechtensteins ist die Zeit bis 1945, doch auch danach wurden viele Informationen wie Auflagenzahlen ergänzt
· Stempelsammler aufgepasst: Viele neue Informationen, beispielsweise zu Postpartnerstempeln
· Viele neue Querverweise erleichtern das Auffinden bildgleicher Marken
· Neue hochauflösende Farbabbildungen für verschiedene Abschnitte
· Eine neue Spalte in der Jahrgangswerttabelle zeigt, was die Briefmarken Liechtensteins in einem bestimmten Jahr bei der Post kosteten
· Über 2300 Abbildungen und ca. 22 500 Preisnotierungen
· Neuheiten-Katalogisierung bis Anfang September 2017

LBK-MICHEL Liechtenstein Spezial 2017/2018

Diese 36. Auflage des LBK-MICHEL Liechtenstein-Spezial entstand wieder in enger Zusammenarbeit zwischen der Liechtensteinischen Post AG und dem Schwaneberger Verlag. Die Kombination aus dem Wissen der Liechtensteinischen Post und dem Knowhow der MICHEL-Redaktion hat sich bewährt.

Auch der diesjährige LBK-MICHEL Liechtenstein-Spezial 2017/2018 bietet dem Sammler wieder viel Neues. Besonders der Stempelsammler wird viele neue Informationen über die in den vergangenen eingetretenen Veränderungen finden. Besonders die Postpartnerstempel, die es in einigen kleineren Orten gibt, erscheinen uns interessant. Weitere wichtige Änderungen findet der Sammler in den Abschnitten über Flugpostbelege, Ganzsachen, Sonderbelege, aber auch im Münzteil. Viele Bewertungsänderungen und neue Abbildungen kennzeichnen diese Bereiche.

Die gilt auch im Teil mit den Briefmarken Liechtensteins, als Schwerpunkt ist dabei der Zeitraum bis ca. 1945 zu nennen. Aber auch danach sind neue Informationen festzustellen, wie die Auflagezahlen, die mittlerweile bekannt wurden. Die vielen Querverweise wurden wo nötig ergänzt, so dass das Finden bildähnlicher Marken jetzt noch einfacher ist. In der Jahrgangswerttabelle ist jetzt zusätzlich eine Spalte mit dem Postpreis der Briefmarken enthalten. Man kann daraus ersehen, was die Briefmarken Liechtensteins in einem bestimmten Jahr bei der liechtensteinischen Post kosteten. Soweit möglich, wurden auch die Zumstein-Nummern angegeben. Zur besseren Unterscheidung sind MICHEL-Nummern und Bewertungen in Euro in Blau gedruckt, LBK- bzw. Zumstein-Nummern und Bewertungen in Schweizer Franken in Schwarz.

Wir danken allen Mitarbeitern für Ihre Unterstützung bei der Erstellung dieses Werks, ganz besonders aber unseren Partnern in Liechtenstein. Speziell für den LBK-MICHEL-Liechtenstein Spezialkatalog wurde unter http://www.philatelie.li eine Seite eingerichtet, auf der Verbesserungsvorschläge gemacht werden können.
Die liechtensteinischen Briefmarken sind bis zu den Ausgaben vom 4. September 2017 erfasst. Die Katalogisierung weiterer Neuheiten findet man in den MICHEL-Rundschauen ab Heft 10 /2017.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Beschäftigung mit den interessanten und originellen Briefmarken und Belegen aus Liechtenstein.


Produktinformation:

Liechtenstein-Spezial 2017/2018
36. Auflage, in Farbe
496 Seiten
Format: 155 x 230 mm, Hardcover
Erstverkaufstag: 8. September 2017
Ladenpreis [D]: 42,00 €
ISBN: 978-3-95402-213-7

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de:

http://www.philaseiten.de/philabuch/show/237
 
Richard Am: 13.10.2017 09:37:16 Gelesen: 9662# 57 @  
Michel Westeuropa Katalog

Neues aus den europäischen Sammelgebieten: Europa Band 6

Inhalt:

Alderney, Belgien, Großbritannien, Guernsey, Irland, Isle of Man, Jersey, Luxemburg und die Niederlande.

Details:

· Mit Festeinband und Lesebändchen
· Viele Preisanpassungen bei belgischen und luxemburgischen Ausgaben aller Jahrgänge und bei modernen britischen Marken
· Neue Abarten und Varianten bei Großbritannien, Luxemburg, den Niederlanden und Irland
· Bewertungen der personalisierbaren Zierfelder der belgischen Freimarken „Postemblem“
· Neue Hinweise auf private Zudrucke bei irischen Postausgaben
· Achtung: Neue Hinweise auf Postfälschungen bei 17 britischen Freimarken
· MICHEL hat die Abschnitte zu Markenheftchen der Insel Alderney und die zu irischen Zusammendrucken aus Rollen (1970er Jahre) vollkommen neu überarbeitet
· Rund 17 000 Abbildungen und etwa 80 000 Preisnotierungen
· Neuheiten-Katalogisierung bis MICHEL-Rundschau 8/2017

Highlight:

Mit 140 Millionen verkauften Tonträgern war David Bowie einer der populärsten britischen Pop-Musiker überhaupt. Auch in der Philatelie scheint der 2016 verstorbene Ausnahmekünstler ein Verkaufsgarant zu sein. Im neuen MICHEL wird die im März dieses Jahres anlässlich des 70. Geburtstags von David Robert Jones, wie Bowie mit bürgerlichem Namen hieß, ausgegebene Marke bereits mit einem Vielfachen des ohnehin teuren Ausgabepreises bewertet.

Es tut sich viel im neuen MICHEL-Westeuropa 2017/2018. Der aufmerksame Sammler wird eine Fülle von Informationen unterschiedlichster Art finden, die ihm bei dem Ausbau seiner Sammlung helfen, denn Briefmarkensammeln ist kein statisches Hobby, in dem Änderungen nur mit der Geschwindigkeit eines langsam fließenden Gletschers vorkommen. Preisanpassungen durchziehen das ganze Werk, ganz besonders bei den belgischen und luxemburgischen Ausgaben. Ob alt oder neu, es ergaben sich viele geänderte Preisnotierungen. In diesem
Zusammenhang sind auch die britischen Sammelgebiete zu nennen.

Die Länder Westeuropas mit ihrer durchweg seriösen Ausgabepolitik und ihren sorgfältig gestalteten Briefmarken können auf eine treue Kundschaft aus Ländersammlern zählen. Eine Investition in westeuropäische Briefmarken zahlt sich deshalb nicht nur im sinnvollen philatelistischen Freizeitvergnügen aus, sondern zählt wohl auch zu den werthaltigsten der gesamten Philatelie.

Viele Sammler sehen zwar zuerst nach den Preisen der Briefmarken, aber diese sind nur ein Teil des Wissens, das man zum erfolgreichen Aufbau einer Sammlung benötigt. Mindestens genau so wichtig sind die Informationen, die in den Beschreibungstexten zu den einzelnen Briefmarkenausgaben stecken.

Auch auf diesem Gebiet weist der neue MICHEL-Westeuropa 2017/2018 viele wichtige Verbesserungen auf. Dazu einige Beispiele:
- Jeweils mehrere Abarten oder Varianten sind bei Großbritannien, Luxemburg, den Niederlanden und Irland neu aufgenommen worden
- Dazu kommen Bewertungen der personalisierbaren Zierfelder der belgischen Freimarken „Postemblem“
- Bei Irland findet der Sammler jetzt Hinweise auf private Zudrucke bei Blockausgaben - Stattliche 17 britische Freimarken wurden mit dem Hinweis auf Postfälschungen bedacht (eine für Freimarkensammler sehr wertvolle Information!)
- Die Markenheftchen der Insel Alderney wurden ebenso neu gefasst wie die irischen Zusammendrucke aus Rollen (1970er Jahre)
- Die Bewertungen der Marken ohne bezifferte Nominale der vier Kanalinseln entsprechen den aktuellen Posttarifen; usw. usw.

Die Neuheiten wurden bis einschließlich der in MICHEL-Rundschau 8/2017 veröffentlichten aufgenommen. Mit einem Abonnement der MICHEL-Rundschau ab Heft 9/2017 kann man sich nicht nur über die weiteren Neuausgaben informieren, sondern findet auch zahlreiche Neuigkeiten aus der Philatelie und viele weitere interessante Beiträge. Um dies alles zu ermöglichen, haben viele Hände im In- und Ausland mitgewirkt. Ihnen allen danken wir für ihren uneigennützigen Einsatz. Ihnen als Sammler wünschen wir viel Vergnügen mit diesem Band, in dem Sie sicherlich etwas Neues für Ihre Sammlung der Briefmarken Westeuropas finden.


Produktinformation:

Westeuropa 2017/2018 (EK 6)
102. Auflage, in Farbe
1408 Seiten
Format: 155 x 230 mm, Hardcover
Erstverkaufstag: 8. September 2017
Ladenpreis [D]: 69,80 €
ISBN: 978-3-95402-206-9

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de:

http://www.philaseiten.de/philabuch/show/234
 
Richard Am: 03.12.2017 09:29:24 Gelesen: 8757# 58 @  
Neue MICHEL-Kataloge im Dezember 2017

(wm) Traditionsgemäß erscheint am 8. Dezember der neue MICHEL-Deutschland-Junior-Katalog. Dieses Mal mit einem Umfang von ca. 620 Seiten, mit rund 8.200 Farbabbildungen und circa 32.000 Preisnotierungen. Der Verkaufspreis des Kataloges beträgt wie in den letzten Jahren 9,95 Euro.

Motivsammler können am gleichen Ausgabetag die 2. Auflage des MICHEL-Kataloges „Olympische Spiele“ begrüßen, der auf seinen rund 800 Seiten alle Markenausgaben seit den Olympischen Spielen 1896 mit ca. 12.000 Farbabbildungen und 32 000 Preisnotierungen katalogisiert. Preis: 69,80 Euro.

Weniger umfangreich, allerdings zum gleichen Preis erhältlich, ist der neue MICHEL-Motiv-Katalog „Pfadfinder“, der in erster Auflage mit ca. 480 Seiten erscheint. Er listet über 4.000 Ausgaben zum Thema.

Ebenfalls eine Erstausgabe ist der MICHEL Klassik-Katalog Übersee 1840–1900, der weltweit die sog. „klassischen“ Marken aus Übersee erfasst. Der Katalogumfang liegt bei ca. 1.200 Seiten, auf denen über 5.000 Abbildungen und rund 98.000 Preisnotierungen zu finden sind. Mit 89 Euro ist man bei diesem Katalog dabei.

Und – last but not least – gibt es am 8. Dezember die 34. Auflage des MICHEL UNO-Spezialkataloges 2018 (ca. 608 Seiten, 3.000 Farbabb., ca. 35.000 Preisnotierungen) in bewährter Ausführung (inkl. MH und Ganzsachen) zum Preis von 59 Euro.
 
Olilux Am: 03.12.2017 14:00:52 Gelesen: 8714# 59 @  
@ Richard [#57]

Hallo,

hier wird erwähnt, dass unter Luxemburg Abarten / Varianten neu aufgenommen wurden. Hat jemand diesen neuen Westeuropa Katalog (Band 6)? Mich würde interessieren, wie die Mitteilungen an die Michelredaktion betreffend der Luxemburg Ausgaben von 1865 und 1875 bearbeitet wurden, und wäre dankbar für ein Scan dieser Seite(n),

Beste Grüsse

Noch einen schönen Sonntag

Olivier
 
Richard Am: 06.12.2017 09:31:07 Gelesen: 8624# 60 @  
MICHEL-Ganzsachen Deutschland erscheint erst am 9. Februar 2018!

(wm) Die neue 22. Auflage dieses beliebten Kataloges war ursprünglich für den 8. Dezember 2017 angekündigt, wird nun aus technischen Gründen aber auf den kommenden Februar verschoben. Nach vier Jahren wird dann diese Neuauflage wieder in redaktionell überarbeiteter Form erhältlich sein. Technische Daten: Umfang ca. 960 Seiten, mehr als 4.000 Abbildungen der Wertstempel, der wichtigsten Vordruck-Verschiedenheiten und Wasserzeichen, ca. 19.000 Preisnotierungen). Verkaufspreis: 98 Euro. Zum Vergleich: Die 21. Auflage von 2014 hatte rund 850 Seiten und kostete damals 79 Euro.
 
Richard Am: 05.01.2018 09:05:25 Gelesen: 7845# 61 @  
MICHEL Klassik Übersee bis 1900

(wm) Als Ergänzung zum MICHEL Klassik Europa 1840–1900 liegt jetzt der MICHEL Klassik Übersee bis 1900 vor. Beide Bände sind nach gleichartigen Kriterien aufgebaut und in beiden Fällen ist die Grenze mit dem Jahr 1900 nicht absolut zu sehen. Das heißt, dass in vielen Fällen der bearbeitete Zeitraum über das Jahr 1900 hinausgeht, in einigen anderen diese Grenze aber nicht erreicht wird.

Dieser neue Band beschreibt die in den Ländern und Gebieten in Übersee ausgegebenen Briefmarken. Dies beginnt mit den bekannten Ochsenaugen aus Brasilien, das 1843 das erste nicht europäische Land war, das Briefmarken ausgab, und endet mit einer Portomarkenausgabe der Niederländischen Antillen aus dem Jahr 1945, die mit berücksichtigt wurde, weil damals zum letzten Mal das Design von 1891 verwendet wurde.

In den meisten Fällen wurden die Daten aus den verschiedenen Übersee-Bänden verwendet und neu zusammengestellt. Bei Hawaii, den Konföderierten Staaten von Amerika und den Vereinigten Staaten von Amerika wurden die Informationen aus dem MICHEL USA Spezial übernommen und für diese Ausgabe auch vollständig überarbeitet. Sowohl hinsichtlich der Bewertungen wie auch der sachlichen Informationen findet der Sammler hier viel Neues, nicht zuletzt auch zahlreiche höhere Wertangaben. Dieser Band enthält auch viele neue Farbabbildungen, die wir hier erstmals verwenden.

Die Briefmarken der Klassik gelten als teuer bis unerschwinglich. Tatsächlich, wenn man nach siebenstelligen Bewertungen sucht, wird man in diesem Band durchaus fündig. Aber auch aus diesem Zeitraum sind die weitaus meisten Briefmarken für jedermann erschwinglich.

Der 748-Seiten-Hardcover-Katalog, der in 1. Auflage erscheint, enthält rund 4.000 Abbildungen und rund 60.000 Preisnotierungen. Er ist seit dem 8. Dezember im Fachhandel für 89 Euro erhältlich.
 
Brigitte Am: 21.03.2018 10:49:29 Gelesen: 4408# 62 @  
Deutschland Spezial 2018 – Band 1 erscheint am 13. April 2018

Deutschland-Spezial 2018 – Band 1

Inhalt:

Altdeutschland, Norddeutscher Bund und Deutsches Reich, Lokalausgaben 1923, Auslandspostämter, Kolonien und Schiffspost im Ausland, Besetzungsausgaben des Ersten und Zweiten Weltkrieges, Abstimmungsgebiete, Belgische Militärpost im Rheinland, Eupen und Malmédy, Danzig, Memel, Böhmen und Mähren, Generalgouvernement, Sudetenland, Feldpostmarken, Dienstpost, Kriegs- und Propagandafälschungen, Internationale Antwortscheine.

Beschreibung:

- Mit Festeinband, farbigen Lesebändchen und Wasserzeichen-Falttafel
- Bearbeitungsschwerpunkte der Neuausgabe: Ozeanreederei, Lokalausgabe des Memelgebietes, Gedenkblätter des Generalgouvernements, Internationale Antwortscheine und Kriegs- und Propagandafälschungen
- Zahlreiche neue Farbabbildungen bei den Gebieten Deutsches Reich, Besetzung im Ersten Weltkrieg, Belgische Militärpost im Rheinland, Eupen und Malmédy
- Aufnahme zahlreicher neuer Abarten, Plattenfehler und Besonderheiten
- Preisbewegungen im gesamten Band, besonders bei den Lokalausgaben 1923
- Rund 5900 Abbildungen und über 95.500 Preisnotierungen

Im Jahr 1916 erschienen in Deutschland zwei attraktive Wertzeichensätze zu sechs bzw. acht Marken im kombinierten Buch- und Prägedruckverfahren.

Das einheitliche Markenbild zeigt einen Leuchtturm und ein Segelschiff in rauer See und spricht damit auch Sammler maritimer Motive an. Doch typische Briefmarken sind die 14 Wertzeichen nicht. Herausgeber war die Deutsche Versicherungsbank, die die Marken mit Genehmigung des Reichspostamtes für den Versand versicherter Wertbriefe per U-Boot einsetzte. Der Nennwert der Marken umfasste sowohl den Versicherungsbeitrag, als auch das Porto. Den Transport nach Amerika übernahmen die Tauchboote der Deutschen Ozean-Reederei.

Der vorliegende MICHEL-Deutschland-Spezial präsentiert das Sammelgebiet Tauchbootpost 1916/1917 in kompletter Neubearbeitung. Erstmals katalogisiert sind die zu den Wertzeichen gehörenden Wertkarten, Tauchbootbriefe der geplanten dritten Amerikafahrt und diplomatische Kurierpost des Auswärtigen Amtes. Hochauflösende Farbillustrationen aller Ausgaben für den Wertbriefversand, Portotabellen und postgeschichtliche Hintergrundinformationen machen das Sammelgebiet anschaulich. Bunter sind aber auch andere Kapitel des MICHEL-Deutschland-Spezial 2018 geworden, zum Beispiel die Inflationsausgaben, die Besetzungsausgaben im Ersten Weltkrieg und die Ausgaben der Belgischen Militärpost im Rheinland, Eupens und Malmédys. Gesamt wurden etwa 400 Farbabbildungen neu aufgenommen!

Dass die philatelistische Forschung nie stillsteht, beweisen mithin die Sammelgebiete Memel, Generalgouvernement und Kriegs- und Propagandafälschungen. Hier konnten Typenpaare, Zwischenstegpaare und Herzstücke sowie neue Erkenntnisse zu Gedenkblättern eingearbeitet werden. Und natürlich präsentiert die 48. Auflage des MICHEL-Deutschland-Spezial auch wieder eine Fülle neuer Abarten, Plattenfehler und Besonderheiten. Premiere haben auch die Internationalen Antwortscheine, die 2018 erstmals im MICHEL-Spezial für deutsche Briefmarken gelistet sind.

Um auch preislich möglichst aktuell zu sein, wurde wie jedes Jahr eine flächendeckende Marktanalyse durchgeführt – lebhafte Preisbewegungen ergaben sich zum Beispiel in den Sammelgebieten Altdeutschland, Deutsche Kolonien, Schiffspost und Sudetenland. Die Versteigerung einer umfangreichen Sammlung der Lokalausgaben von 1923 hat Neubewertungen dieses bisher extrem stabilen Gebietes mit teils erheblichen Preissprüngen nach oben ermöglicht. Als Krönung konnte eine neue MICHEL-Hauptnummer 1 für eine bisher unbekannte Lokalausgabe aus Rastenberg vergeben werden. Unser herzlicher Dank gilt allen am MICHEL-Deutschland-Spezial mitwirkenden Philatelieexperten und Beratern, aber auch unseren Lesern. Wir wünschen Ihnen allen viel Freude mit Ihrem neuen MICHEL!

Produktinformation:

Edition: 48. Aufl., in Farbe
Seiten: 1216
Format: 155 mm x 230 mm, Hardcover
Verlag: Schwaneberger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 13. April 2018

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de

http://philaseiten.de/philabuch/show/244


 
Brigitte Am: 26.03.2018 07:03:00 Gelesen: 4269# 63 @  
Deutschland Spezial 2018 – Band 2 erscheint am 13. April 2018

Inhalt:

Deutsche Lokalausgaben ab 1945 mit amtlichen Ausgaben und Privaterzeugnissen; Gemeinschaftsausgaben, Berlin und Brandenburg, Sowjetische Zone; Deutsche Demokratische Republik, Berlin (West), Saarland und Saarland als Bundesland der BRD; Französische Zone, Amerikanische und Britische Zone; BRD, Auslandspostämter, Internationale Antwortscheine.

Beschreibung:

- Mit Festeinband, farbigen Lesebändchen und Wasserzeichen-Falttafel
- Neu: Mit Rollenmarken-EAN-Streifen – inklusive den rollenmarkentypischen rückseitigen Zählnummern sowie den Zweier- und Dreier-Zusammendruckeinheiten
- Komplette Überarbeitung der Portotabelle des Saarlandes
- Neu: Inklusive vollständiger Katalogisierung der DDR-Zusammendruckbogen (mit Bewertungen und zahlreichen Abbildungen) und Internationaler Antwortscheine
- Etwa 200 neue Farbabbildungen im Kapitel Französische Besatzungszone
- Zahlreiche neue Abarten, Plattenfehler und Besonderheiten
- Preisbewegungen im gesamten Band, besonders bei Lokalausgaben, Berlin, Brandenburg und SBZ
- Rund 9700 Abbildungen und über 114 000 Preisnotierungen
- Neuheiten bis MICHEL-Rundschau 3/2018

Herbstaster, Tränendes Herz und Goldmohn sind farbenfroh leuchtende Vertreter der deutschen Freimarkenserie „Blumen“. Erschienen sind sie in den Jahren 2005 und 2006, seit 2017 allerdings erfreuen sie besonders das Auge der Zusammendrucksammler. Denn als sie Anfang letzten Jahres neu in Rollen aufgelegt wurden, erhielten diese nach jeder fünften Marke ein Zwischenfeld mit EAN-Codierung – und damit lassen sich Zusammendruckeinheiten aus Marke und EAN-Feld sammeln! Inzwischen sind zahlreiche weitere Blumen – seien es Winterling oder Hasenglöckchen, Madonnenlilie oder Alpendistel – in EAN-Rollen erschienen, und auch einige Rollen-Sondermarken gibt es schon als EAN-Zusammendrucke. Die vorliegende Ausgabe des MICHEL-Deutschland-Spezial listet alle bis März 2018 ausgegebenen EANStreifen mit den rollenmarkentypischen rückseitigen Zählnummern sowie die in ihnen enthaltenen Zweier- und Dreier-Zusammendruckeinheiten.

Wo wir schon von Zusammendrucken sprechen: Ein Highlight erwartet auch die Sammler des Gebietes Deutsche Demokratische Republik. Denn neben den traditionell gelisteten Zweier- und Dreier-Kombinationen sind im MICHEL-Deutschland-Spezial 2018 erstmals auch alle kompletten Zusammendruck-Bogen gelistet und bewertet mit zahlreichen Farbillustrationen. Bunter sind aber auch andere Kapitel des MICHEL-Deutschland-Spezial geworden, zum Beispiel die Ausgaben der Französischen Besatzungszone. Gesamt wurden etwa 200 Farbabbildungen neu aufgenommen.

Dass die philatelistische Forschung nie stillsteht, zeigt sich besonders deutlich im Spezialbereich, und so konnte auch 2018 wieder eine Fülle neuer Abarten, Plattenfehler und Besonderheiten erfasst werden. Neue Erkenntnisse gab es auch bei den Postgebühren des Sammelgebietes Saarland, die Portotabelle wurde dem aktuellen MICHEL-Saar-Spezial entsprechend aufbereitet.

Erstmals im MICHEL-Spezial für deutsche Briefmarken gelistet ist außerdem die nicht ausgegebene Weihnachtsmarke MICHEL-Nummer XX mit fehlerhaften Inschriften sowie die Internationalen Antwortscheine der Sammelgebiete Saarland und Bundesrepublik Deutschland. Die Neuausgaben der Deutschen Post AG sind bis einschließlich März 2018 enthalten. Alle weiteren Postwertzeichenausgaben liefert die MICHEL-Rundschau – zusammen mit spannenden Fachberichten aus allen Bereichen der Philatelie. Wie jedes Jahr wurde auch für die 48. Auflage des MICHEL-Deutschland-Spezial eine flächendeckende Marktanalyse durchgeführt – lebhafte Preisbewegungen ergaben sich zum Beispiel in den Sammelgebieten Lokalausgaben ab 1945, Berlin und Brandenburg und Sowjetische Besatzungszone.

Unser herzlicher Dank gilt allen am MICHEL-Deutschland-Spezial mitwirkenden Philatelieexperten, aber auch unseren Lesern. Wir wünschen Ihnen allen viel Freude mit Ihrem neuen MICHEL!

Produktinformation:

Edition: 48. Aufl., in Farbe
Seiten: 1440
Format: 155 mm x 230 mm, Hardcover
Verlag: Schwaneberger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 13. April 2018

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de

http://philaseiten.de/philabuch/show/245


 
Brigitte Am: 03.04.2018 07:01:00 Gelesen: 4092# 64 @  
Michel Mitteleuropa Katalog 2018 (EK 1) erscheint am 13. April 2018

Inhalt:

Liechtenstein, Österreich, Schweiz, Slowakei, Tschechische Republik, Tschechoslowakei, Ungarn, UNO Genf, UNO Wien, Westungarn.


Beschreibung:

- Viele Preisbewegungen bei der österreichischen Klassik sowie bei den Schweizer Kantonalausgaben
- Preiserhöhungen auch bei slowakischen Zähnungsabarten und auf dem Gebiet der alten Tschechoslowakei
- Elf neue österreichische Abarten entdeckt, außerdem neue Typenunterschiede, Stanzungsvarianten und Zeichnungsunterschiede bei Österreich, Tschechischer Republik und Ungarn
- Ergänzungen von Auflagenzahlen und weitere Verbesserungen
- Noch mehr hochauflösende Farbabbildungen
- Rund 17 000 Abbildungen und etwa 76 000 Preisnotierungen
- Neuheiten-Katalogisierung bis MiR 3/2018


Der MICHEL Mitteleuropa 2018 umfasst mit Österreich, der Schweiz und Liechtenstein einige der beliebtesten Sammelgebiete überhaupt. Ergänzt wird er durch die Tschechoslowakei, Slowakei und Tschechische Republik mit ihrer Tradition der sorgfältig gestalteten Markenausgaben in edlem Stichtiefdruck sowie das philatelistisch anspruchsvolle Ungarn mit seinen ergiebigen klassischen Ausgaben. Ferner sind die Briefmarken der Poststellen der Postverwaltung der Vereinten Nationen in Genf und Wien sowie das kurzlebige Ausgabeland Westungarn verzeichnet.

Ein Schwerpunkt der redaktionellen Bearbeitung lag wie immer in der Aktualisierung der Preisnotierungen. Bei Alt-Österreich bis in die Zeit der 1. Republik gab es viele Änderungen zu verzeichnen, hauptsächlich weisen sie nach oben. Neu entdeckte Zähnungsvarianten wurden aufgenommen und viele erstmals bewertet, ebenso ein Typenunterschied bei aktuellen ATM Ausgaben. Das Sammlerinteresse an Zähnungsabarten ist auch bei den ersten Ausgaben der Slowakei zu spüren. Deutliche Preissprünge finden sich auch bei den Revolutionsausgaben der Tschechoslowakei.

Ein tschechischer Block aus dem Jahr 2016 hat das Potential zu einem modernen Klassiker. Die wegen eines Schreibfehlers zurückgezogene Erstauflage konnte ihre Notierung glatt verzehnfachen. Aber auch die ungarischen Freimarken der Schnitter-Ausgabe von 1920 warten mit einer Überraschung auf. Nach fast 100 Jahren wurde ein Zeichnungsunterschied zwischen den niedrigen und den hohen Werten entdeckt.

Zahlreiche neue MICHEL-Nummern wurden aufgenommen und darüber hinaus viele redaktionelle Veränderungen und Verbesserungen eingefügt. So wurden Auflagenzahlen, die die jeweiligen Postunternehmen veröffentlicht haben, nachgetragen. Bei den Schweizer Markenheftchen wurde neben dem Nominalwert der enthaltenen Marken auch der abweichende Verkaufspreis der Post vermerkt. Generell wurden die Erfassungen der Marken dem neuesten Stand der Forschung angeglichen und an vielen Stellen aktualisiert. Im vorliegenden Band sind alle bis einschließlich Heft 3/2018 der MICHELRundschau erfassten Neuheiten enthalten. Um keine der nachfolgenden Ausgaben zu verpassen und aktuell zu bleiben, empfiehlt sich ein Abonnement der MICHEL-Rundschau ab Heft 4/2018.

Der Redaktion standen zahlreiche Helfer aus Sammlerschaft, Prüferbund und Handel zur Seite, denen wir für ihre wertvolle Mitarbeit danken. Unseren Lesern wünschen wir viel Freude bei der Beschäftigung mit der Philatelie und dem neuen MICHEL Mitteleuropa 2018.


Produktinformation:

103. Auflage, in Farbe
Umfang 1344 Seiten
155 mm x 203 mm
Festeinband mit Lesebändchen
Erstverkaufstag: 13. April 2018

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de

http://philaseiten.de/philabuch/show/246


 
Richard Am: 05.05.2018 09:03:38 Gelesen: 3351# 65 @  
NEU ab 18. Mai 2018: MICHEL Ganzsachen Deutschland 2018

Ganzsachen Deutschland 2018

»Postwertzeichen einmal anders: Deutschlands Ganzsachen«


Inhalt:

Amtliche Ganzsachen (Umschläge, Streifbänder, Kartenbriefe, Postkarten usw.) mit gedruckten Postwertzeichen einschließlich Dienstpost- und Behördenausgaben aller deutschen Gebiete, Eigenausgaben der Deutschen Post AG.


Beschreibung:

· Erste Neuauflage seit 2014 – jetzt im Festeinband
· Neue, erweiterte Portotabelle mit allen Ganzsachenarten, weitere neue Zusatzinformationen wie Ausgabeorte und Auflagenzahlen bei vielen Gebieten
· Noch übersichtlichere Sortierung und Darstellung zum schnelleren Auffinden gesuchter Ganzsachen, z.B. bei amtlichen Ganzsachen mit Zudruck, weiterer Wertstempel auf private Bestellung aus dem Deutschen Reich, Aufbrauchs- und Behelfsganzsachen aus der DDR und bei den Eigenausgaben der Deutschen Post
· Zahlreiche neue Farbabbildungen, z.B. bei den Behelfsausgaben der Britischen Zone
· Ca. 250 Neuheiten der Deutschen Post inklusive neuer Produkte wie kartonierte Umschläge, Aufkleber und Päckchenfaltkartons sind in der Neuausgabe bis Februar 2018 katalogisiert
· Preisbewegungen im ganzen Band
· Mehr als 4400 Abbildungen der Wertstempel, der wichtigsten Vordruck-Verschiedenheiten und Wasserzeichen und über 18 500 Preisnotierungen


Der vorliegende MICHEL Ganzsachen Deutschland 2018 wurde erstmals mit festem Einband hergestellt. Außer einer besseren Handhabung und geringerem Verschleiß, konnten durch das gleichzeitig verlängerte Format an vielen Stellen verbesserte Informationen in den Katalog aufgenommen werden. Dies beginnt in der Einführung zum Katalog mit einer neuen Portotabelle für Bayern, Erweiterung der Portotabellen auf alle vorkommenden Ganzsachenarten, zudem in einer verbesserten Darstellung, die nun anzeigt, ob Ganzsachen zu einer Portostufe existieren und wann sie sich geändert hat.

Verschiedene Bereiche dieses Werks sind jetzt neu sortiert, wodurch der Sammler Ganzsachen leichter findet. Beim Deutschen Reich betrifft dies die amtlichen Ganzsachen mit Zudruck weiterer Wertstempel auf private Bestellung, die nun zusammengefasst am Ende der Wertstempelserie „Germania“ zu finden sind.

Im Katalogteil Deutschland unter alliierter Besetzung sind nun auch die Aufbrauchs- und Behelfsganzsachen zusammengefasst und jeweils mit einer die Besatzungszonen übergreifenden Übersicht der Wertaufdrucke bzw. der Behelfswertstempel versehen, die ein leichtes Auffinden besonders von ungebrauchten Stücken ermöglicht. Bei den Eigenausgaben der Deutschen Post AG sind jetzt die Ausgaben mit amtlichen Wertstempeln von denen mit individuellen Deutschen-Post-Wertstempeln getrennt.

Durch einen Wechsel im Corporate Design kommen fast nur noch Postlogos ohne Leistungsbereich vor, worauf im Katalog mit einer Trennung in Ausgaben ohne oder mit datierbarer Vorausentwertung auch bei den Kategorien A und B reagiert wurde. Das neu vorkommende Posthorn-Logo ohne „Deutsche Post“ wurde der Kategorie B zugeordnet, um gleichartige Ausgaben an gleicher Stelle erfassen zu können. Bei den Eigenausgaben mit individuellen Deutschen-Post-Wertstempeln sind Ausgaben, die ein Postlogo nur im Wertstempel zeigen, den entsprechenden Kategorien zugeordnet, und dadurch mit „Camp4us“ und „Deutsche Post FC“ zwei neue Kategorien hinzugekommen. Die Werbeausgaben sind in gleicher Weise in die vorhandenen Postlogo- Kategorien integriert.

Arbeitsgemeinschaften, Prüfer und interessierte Sammlern teilten der Redaktion wieder neueste Forschungserkenntnisse mit, die in die Katalogisierung eingearbeitet wurden. Besonders ist hier der Bereich der Behelfsausgaben der Britischen Zone zu nennen, in dem bei den meisten Ausgaben neben Farbabbildungen Ausgabeorte und Auflagezahlen ergänzt werden konnten. Die Deutsche Post AG und DHL hat ihr Produktspektrum wieder zahlreich erweitert, z.B. um kartonierte Umschläge ohne oder mit Sendungsverfolgung, Aufkleber und Faltkartons für Bücher- und Warensendungen, einen Warensendungsumschlag Ausland und Päckchen-Faltkartons.

Bei den Neuheiten sind alle Ausgaben bis Oktober 2017 berücksichtigt, bei den Eigenausgaben jedoch nur bis ca. 2016. Künftig werden auch die noch nicht erfassten Eigenausgaben in den monatlich erscheinenden Heften der MICHEL-Rundschau nachgemeldet. Von den zahlreichen Neuausgaben der letzten vier Jahre kündet der Zuwachs von ca. 50 Seiten. Eine vollständige Auflistung der zahlreichen Neuaufnahmen, Umnummerierungen und Streichungen gegenüber der Vorlauflage ist dem Anhang am Ende des Katalogs zu entnehmen. Die internationalen Antwortscheine wurden aus dem Katalog herausgenommen und sind künftig in den MICHEL Deutschland-Spezial Bänden zu finden.

Die vorliegende 22. Auflage dieses Kataloges wurde wieder in Zusammenarbeit mit dem Münchner Ganzsachen-Sammlerverein 1912 e.V. erstellt, dessen Bearbeiter an dieser Stelle wie immer unser Dank gebührt.


Produktinformation:

22. Auflage, in Farbe
Umfang: 896 Seiten
155 mm x 203 mm, Hardcover
Erstverkaufstag: 18. Mai 2018

Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de mit nur zwei Klicks:

http://philaseiten.de/philabuch/show/249


 
Richard Am: 12.05.2018 09:05:52 Gelesen: 3068# 66 @  
NEU ab 11. Mai 2018: MICHEL Südwesteuropa 2018 (EK 2)

(Unterschleißheim/wm) Der MICHEL Südwesteuropa 2018 umfasst einige sehr beliebte Sammelgebiete. Frankreich und Monaco, Spanien und Portugal stehen in der Gunst der deutschen Philatelisten weit oben. Hinzu kommen Andorra mit seinen beiden Postverwaltungen und das britische Gebiet Gibraltar.
Ein Schwerpunkt der redaktionellen Bearbeitung lag bei der Katalogisierung phosphoreszierender Marken. Dem Papier beigemischte oder aufgedruckte UV-reaktive Substanzen sind bei Frankreich, Portugal und Spanien für die korrekte automatisierte Postsortierung unerlässlich. Die Beschreibung dieser Marken wurde neugefasst und harmonisiert.

Wie immer erfolgte eine Überprüfung und Aktualisierung der Preisnotierungen. Die größten Bewegungen ergaben sich bei Abarten von Gibraltar und Monaco. Hier konnten auch eine Reihe von Neuentdeckungen erstmals erfasst werden. Allein bei den klassischen Ausgaben von Azoren und Madeira kamen 46 neue Markenabbildungen hinzu. Die Neuausgabe dieses Nachschlagewerkes ist somit noch umfangreicher und präziser als der Vorgänger.

Zahlreiche neue MICHEL-Nummern wurden aufgenommen und darüber hinaus viele redaktionelle Veränderungen und Verbesserungen eingefügt. Wie das portugiesische Postunternehmen meldet, wurden wieder einige Markenjahrgänge außer Kurs gesetzt. Bei Frankreich konnten zahlreiche Bogenformate klassischer Stichtiefdruckmarken nachgetragen werden. Generell wurden die Erfassungen der Marken dem neuesten Stand der Forschung angeglichen und an vielen Stellen aktualisiert.

Starke Preisbewegungen gab es bei vielen Gebieten, von Gibraltar über Monaco bis hin zu Spanien, wo besonders auch die Preise der Marken aus den 1980er-Jahren angepasst wurden.

Format: 15,5 x 20,3 cm, mehr als 17.800 Farbabb., über 82.000 Preisnotierungen, Hardcover, Ladenpreis: 72 Euro. Im Buch- und Fachhandel erhältlich.


 
Richard Am: 27.05.2018 09:38:13 Gelesen: 2711# 67 @  
Michel informiert:

Am 22. Juni erscheinen:

Südeuropa 2018 (EK 3)
Österreich-Spezial 2018
Nordamerika 2018 (ÜK 1.1)
Sonderheft Gelblinge
Plattenfehler Deutsches Reich

Am 6. Juli erscheinen:

Motiv Schach
Britische Kolonien und Gebiete (in zwei Bänden)

Der MICHEL Ganzsachen Deutschland 2018 erscheint schnellstmöglich, voraussichtlich am 8. Juni. Alle Vorbesteller erhalten ihre neuen Nachschlagewerke bei Verfügbarkeit umgehend zugeschickt.


 
Richard Am: 17.06.2018 09:39:41 Gelesen: 1535# 68 @  
Österreich Spezial 2018

Der vorliegende MICHEL-Österreich-Spezial mit 736 Seiten, über 6800 Abbildungen und weit über 40 000 Preisnotierungen erweist sich auf Grund seines übersichtlichen Aufbaus, der Fülle der enthaltenen Informationen und auch wegen der jährlich mit großer Sorgfalt durchgeführten Überarbeitung und Aktualisierung als Standardwerk der Österreich-Philatelie. Es wird jedem engagierten Österreich-Sammler, sowohl dem Klassikspezialisten, als auch dem Freund modernerer Briefmarken, unverzichtbare Hilfe bieten.

Viele Preissteigerungen sind vor allem bei den Marken aus den Jahren 2002 bis 2010 sowie in den Gebieten der Österreichischen Post in der Levante, Kreta und der DDSG zu finden. Auch gegenüber dem MICHEL Europa Band 1 2018 sind im vorliegenden MICHEL-Österreich-Spezial 2018 auf der Basis ganz aktueller Preislisten überall weitere Preisänderungen zu finden.

Auch in diesem Jahr wurden wieder zahlreiche redaktionelle Verbesserungen und Ergänzungen in den Text eingearbeitet. Eine große Zahl neuer Abarten wurden neu aufgenommen und diese fast alle farbig abgebildet. Die Automatenmarken der letzten Jahre wurden in neue und alte Drucktypen unterteilt.

Die Übersicht der Schwarz- und Buntdrucke ist nun vollständig. Auch der Ganzsachenteil wurde textlich ergänzt und mit vielen Preisänderungen versehen. Ein neuer internationaler Antwortschein ergänzt das letzte Kapitel.

In diesem Werk sind alle der bis einschließlich Heft 5/2018 der MICHEL-Rundschau katalogisierten Neuheiten Österreichs enthalten. Um keine nachfolgenden Ausgaben zu verpassen und um aktuell zu bleiben, empfiehlt sich ein Abonnement der MICHEL-RUNDSCHAU ab Heft 6/2018.



Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de mit nur zwei Klicks:

https://www.philaseiten.de/philabuch/show/256
 
Richard Am: 21.06.2018 09:28:08 Gelesen: 1390# 69 @  
Nordamerika 2018 (ÜK 1.1)

Der MICHEL Übersee Band 1, Teil 1 „Nordamerika 2018“ enthält mit den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada einige der beliebtesten Sammelgebiete aus Übersee. Dazu kommt mit dem Inselstaat Hawaii ein ausgesprochen exotisches Gebiet, während die Inselgruppe Saint-Pierre und Miquelon als Teil Frankreichs mit einem besonderen politischen Status enge Bezüge zu Europa hat.

Die redaktionelle Überarbeitung verteilt sich über das gesamte Werk. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Bearbeitung und Aktualisierung der Preisnotierungen. Lebhafte Preisbewegungen finden sich praktisch überall.

Es war auch möglich, weitere Schwarzweiß-Abbildungen durch farbige zu ersetzen, was man besonders bei den Vereinigten Staaten von Amerika sieht. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei Austausch der noch fehlenden Farbabbildungen mit Vorlagen aus Ihrer Sammlung helfen könnten.

Die Briefmarken der in diesem Band erfassten Länder zeichnen sich durch eine große Vielfalt an Motiven aus. Viele davon haben einen ausgesprochenen Bezug zum jeweiligen Ausgabeland. Das gibt jedem Sammler die Möglichkeit, zur Philatelie auch Kultur, Geschichte und vieles mehr kennenzulernen.

In diesem Band sind alle bis einschließlich Heft 6/2018 der MICHEL Rundschau erfassten Neuheiten Nordamerikas enthalten.

Philaseiten Mitglieder können den neuen Katalog mit zwei Klicks bestellen - innerhalb Deutschlands ohne Portokosten:

https://www.philaseiten.de/philabuch/show/257


 
Richard Am: 30.06.2018 09:44:20 Gelesen: 909# 70 @  
NEUERSCHEINUNG: MICHEL-Britische Kolonien und Gebiete in zwei Bänden

(MICHEL) Zeitlich beginnt dieses Sammelgebiet im Jahr 1847 auf den Inseln Mauritius und Trinidad und reicht bis in die Gegenwart, denn 14 Gebiete, verstreut über die ganze Welt sind nach wie vor unter direkter britischer Kontrolle und geben eigene Briefmarken aus. Andere frühere Kolonien haben schon lange den Status unabhängiger Staaten erreicht, Kanada erhielt schon im Jahr 1867 den Status eines Dominion. Viele der früher britischen Gebiete erkennen auch heute noch Elisabeth II., Königin von Großbritannien und Nordirland, als Staatsoberhaupt an oder sind im Commonwealth of Nations Großbritannien noch eng verbunden.

Die geographische und zeitliche Abgrenzung war für diese Bände daher wichtig. Die britischen Inseln selbst wurden als „Mutterland“ dabei nicht berücksichtigt. Die verschiedenen Gebiete in allen Teilen der Erde wurden jeweils bis zur Erlangung der Unabhängigkeit berücksichtigt, wobei wir für Australien, Kanada, Neuseeland und Südafrika die Erlangung des Dominion-Status als zeitliche Grenze wählten. Schwierig war die Abgrenzung bei den britischen Schutzgebieten auf der arabischen Halbinsel. Wir wählten hier den Jahreswechsel von 1967 auf 1968, da am 30. November 1967 in der wichtigen Besitzung Aden die britische Herrschaft endete. In anderen arabischen Gebieten dauerte sie allerdings noch bis 1971 an.

Als Sammelgebiet bieten die britischen Kolonien und Besitzungen für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas. Man findet hier viele der teuersten Briefmarken der Welt, genannt seien nur Guyana und Mauritius, aber noch mehr durchaus preisgünstige Werte. Die Darstellungen sind bei der Ausdehnung des Gebiets vielfältig und reichen vom Herrscherporträt bis zu Kultur und Natur aus der ganzen Welt.

Die Fülle der Sammelmöglichkeiten erfordert aber eine gewisse Beschränkung, die jeder Sammler nach seinem eigenen Geschmack vornehmen kann.

Kurzinfo: 1. Auflage, 2 Bände (Band 1: Aden bis Hong Kong; Band 2: Indien bis Zypern), Format 155 x 203 mm, ca. 1.800 Seiten, über 5.000 Abb., in Farbe, rund 50.000 Preisnotierungen, Hardcover, Preis für beide Bände 149 Euro, je Einzelband 89 Euro. Ab 6. Juli 2018 im Buch- und Fachhandel erhältlich.


 
Richard Am: 01.07.2018 09:46:48 Gelesen: 842# 71 @  
NEUERSCHEINUNG: Deutschland 2018/2019

(MICHEL) Mit den Postwertzeichenausgaben MiNr. 3391 und 3392 vom 7. Juni 2018 setzt die Deutsche Post die im Juli 2004 begonnene Serie „Leuchttürme“ fort. Die beiden jüngsten Marken der Serie zeigen Leuchttürme am Darßer Ort und auf Wangerooge und vermitteln einen Eindruck vom Lebensraum Küste und Meer aus menschlicher Sicht. Sie stellen aber auch ein Mahnmal dar, diesen Lebensraum für Flora und Fauna zu bewahren – beide Leuchttürme stehen in gesetzlich besonders geschützten Nationalparks.

Rein wirtschaftliche Interessen dürften hingegen den Leuchtturm-Wertzeichen der deutschen Schiffspost aus dem Jahr 1916 zugrunde liegen. Herausgeber war die Deutsche Versicherungsbank, die die Marken mit Genehmigung des Reichspostamtes für den Versand versicherter Wertbriefe per U-Boot einsetzte. Der Nennwert der Marken umfasste sowohl den Versicherungsbeitrag, als auch das Porto; den Transport nach Amerika übernahmen die Tauchboote der Deutschen Ozean-Reederei. Der vorliegende MICHEL 2018/2019 für die deutschen Sammelgebiete präsentiert die Tauchbootpost in kompletter Neubearbeitung. Erstmals enthalten sind die zu den Wertzeichen gehörenden Wertkarten, hochauflösende Farbillustrationen, Portotabellen und postgeschichtliche Hintergrundinformationen.

Bunter sind aber auch andere Kapitel des MICHEL-Deutschland 2018/2019 geworden. Wo immer es der Platz erlaubte, wurden Marken abgebildet, die bisher nicht im MICHEL zu sehen waren, zum Beispiel in den Sammelgebieten Altdeutschland, Deutsches Reich, Besetzungsausgaben 1914–1918, Eupen und Malmédy sowie AM-Post.

Auch Philatelisten hegen wirtschaftliche Interessen – sie möchten schließlich einschätzen können, was ihre Sammelstücke wert sind. Um die aktuellen Werte der Briefmarken zu ermitteln, wurde auch dieses Jahr wieder eine flächendeckende Marktanalyse durchgeführt. Lebhafte Preisbewegungen ergaben sich besonders in den Sammelgebieten Altdeutschland, Deutsche Kolonien, Schiffspost, Sudetenland, Besetzungsausgaben 1939–1945, Lokalausgaben ab 1945, Berlin und Brandenburg, OPD-Ausgaben der SBZ, aber auch in den frühen Jahren der DDR.

Nicht nur für Rechner, auch für Jäger und Sammler gibt es jede Menge Neues zu melden. Zum Beispiel eine bisher unbekannte Wasserzeichen-Variante aus dem Sammelgebiet DDR, neue EAN-Code-Streifen aus der deutschen Freimarkenserie „Blumen“ oder auch aktuelle Informationen zur nicht ausgegebenen Weihnachtsmarke MiNr. XX. Wertvoll sind sicher auch die zahlreichen neu aufgenommenen Fälschungshinweise, deren aufmerksame Beachtung manchen Fehlkauf verhindern kann.

Kurzinfo: Format 155 x 230 mm, 1 152 Seiten, ca. 11 400 Abb., in Farbe, rund 63 000 Preisnotierungen, Hardcover, Preis 58 Euro. Ab 6. Juli 2018 im Buch- und Fachhandel erhältlich.


 
Richard Am: 08.07.2018 09:48:11 Gelesen: 681# 72 @  
NEUERSCHEINUNG: MICHEL Südeuropa 2018 (EK 3)

(MICHEL) Die im MICHEL Südeuropa, dem Band 3 der Europa-Reihe, behandelten Gebiete liegen hauptsächlich rund um die Adria auf der italienischen Halbinsel und im westlichen Balkan. Dies ist das Kernstück des antiken römischen Reiches. Somit können diese Länder auf eine lange Geschichte und Kulturgeschichte blicken, was sich auch deutlich in ihren Briefmarkenausgaben zeigt. Mit der Ausgabe 2018 wird die Beschreibung dieser Briefmarken auf den neuesten Stand gebracht.

Dieser neue Band bietet wieder zahlreiche Veränderungen und Verbesserungen. Ein Schwerpunkt der Bearbeitung war Italien bis Anfang der 1950er-Jahre einschließlich der alten italienischen Staaten. Dies führte zu sehr vielen Bewertungsänderungen in diesem Bereich. Zum anderen wurden bei Kroatien, Montenegro und Slowenien die Markenheftchen komplett überarbeitet. Hier wurden auch viele der bisher nicht erfassten Ausgaben aufgelistet. Bei Kroatien beispielsweise sind in dieser Auflage nunmehr 74 Markenheftchen erfasst. Bei Paaren mit Zierfeldern und bei Zusammendrucken sind bei diesem Sammelgebiet steigende Preise zu verzeichnen.

Der Sammler findet bei Jugoslawien neue Fälschungshinweise bei den Aufdruckfreimarken. Bei Albanien wurden die nicht ausgegebenen Marken der Systematik der MICHEL-Nummerierung angepasst und Hinweise auf Überdruckmarken eingefügt. Auch die hier nicht eigens genannten Gebiete wurden selbstverständlich überprüft und aktualisiert.

Kurzinfo: Format 155 x 203 mm, 1 568 Seiten, ca. 20 000 Abb., in Farbe, rund 83 000 Preisnotierungen, Hardcover, Preis 72 Euro. Ab 6. Juli 2018 im Buch- und Fachhandel erhältlich.


 
Franz G. Am: 08.07.2018 10:46:00 Gelesen: 662# 73 @  
@ Richard [#68]

Hallo Richard,

für die Kapitel Marken auf Privatbestellung und Sonderartikel der Post, ist die Bezeichnung mangelhaft noch sehr freundlich. Um die Fehler in diesen beiden Kapiteln aufzuarbeiten, müsste man diese Kapitel komplett neu schreiben.

Dazu kommen die immer wieder kehrenden Probleme mit der korrekten Bezeichnung der Drucktechnik.

Es gibt also noch viel Potential für Verbesserungen.

Einfach nur die Katalogbezeichnung und Datum der Neuerscheinung anzugeben, und die unsägliche Werbung weglassen, wäre vielleicht die bessere Lösung.

Gruß, Franz G.
 
Franz G. Am: 12.07.2018 20:49:39 Gelesen: 412# 74 @  
Hallo Richard,

auf eine Reaktion von Seiten der Michelredaktion wirst du wohl lange warten können. Wer gibt schon gerne Fehler zu? Vor allem wenn man plakativ mit einem Slogan wie

neutral - kompetent - zuverlässig

auf dem Cover jedes Kataloges wirbt.

Ich möchte hier mal ein Bild mit einer Kompaktübersicht der tatsächlichen Merkmale der einzelnen Ausgaben zum Thema Marken auf Privatbestellung (Meine Marke) zeigen, damit sich jeder seine eigene Meinung bilden kann.



Gruß, Franz G.
 
Franz G. Am: 20.07.2018 22:27:30 Gelesen: 102# 75 @  
Hallo Richard,

heute möchte ich meine Kritik zum Kapitel Sonderartikel der Post etwas ausführlicher darstellen.
Bevor ich auf die Einleitung Bezug nehme, von einer jährlich mit großer Sorgfalt durchgeführten Überarbeitung kann ich nicht viel erkennen. So wurde zwar irgendwann zwischen 2012 und 2016 die Katalogisierung überarbeitet, die dadurch entstandenen neuen Katalognummern aber nicht in die Einleitung eingearbeitet.

(Michel) Ab Juli 2005 ging die österreichische Post dazu über, unter dem Oberbegriff Marken.Buch & Co. Zu bestimmten Themen Briefmarken auch eingebettet in aufwändig gestalteten Sonderartikeln herauszugeben.

Wenn man, wie die Michel Redaktion, sich beharrlich weigert, gewisse Sonderartikel der Post zu katalogisieren, kann auch hier nur ein verzerrtes Bild bei der Einleitung mit falschen Angaben die Folge sein.

So fehlen z.B.
Marken Edition 1 (ME 1) . Die ersten drei Werte erschienen am 14.03.2005, bis heute ca. 160 Werte. Erwähnenswert ist hierbei die erste Marke, die zusätzlich zur gängigen Drucktechnik als weiteren Druckgang eine Folienprägung hat.



Marken Edition 4 (ME 4). Die erste Ausgabe erschien am 03. 01. 2017, danach je eine Ausgabe pro Monat.



Marken Edition 8 (ME 8). Die erste Ausgabe erschien am 30.01.2009, bis heute ca. 60 Ausgaben.



Marken Edition 20 (ME 20) erste Ausgaben erschienen bereits 2004 (genaue Ausgabedaten sind mir leider nicht bekannt), bis heute ca. 130 Ausgaben. Abschließend noch: Der Begriff Marken Edition wurde erst 2009 als solcher eingeführt.



(Michel) Das jeweilige Grundthema solcher Sonderartikel spiegelte sich dabei sowohl in den Motiven der enthaltenen Briefmarken als auch in oft umfangreinen textlichen Abhandlungen, Bildern und teils weiteren Beigaben wider. Durch die Verwendung derselben Umrandung von individuellen Briefmarken aus privaten Digitalbildern im JPG-Format zu 20 Marken pro Bogen im Digitaldruck ermöglicht, ähneln die – allerdings im Offsetdruck hergestellten – Briefmarken in Sonderartikeln der Post den privat bestellbaren personalisierten Marken, fallen aber als offizielle Ausgaben der Post NICHT in diese Kategorie.

Und da ist sie wieder, die immer wiederkehrende Frage: Erkennen Sie den Druck (die Drucktechnik)?

Fakt ist, bis Ende 2009 wurden keine Marken in den Sonderartikeln der Post ausschließlich in Offsetdruck hergestellt (abgesehen von Sondermarken in den Markenkollektionen). Bis Ende 2005 kam Offsetdruck überhaupt nicht zum Einsatz. Erst 2006 wurden Marken in komb. Offsetdruck und Rastertiefdruck für die Sonderartikel der Post hergestellt. Erst ab 2010 gibt es bei den Sonderartikel Marken die nur in Offsetdruck hergestellt wurden bzw. werden. Fakt ist auch, Sonderartikel der Post enthalten Briefmarken, die in der gleichen Drucktechnik wie Marken auf Privatbestellung hergestellt wurden.

(Michel) Auch die Produktion der Marken in – allgemein individuellen Aufträgen in der Regel nicht zugänglichen – speziellen Abgabeformen /z.B. Zusammendrucke verschiedener Marken ähnlich Heftchenblätter mit bedruckten Ränder), die zusätzliche Einbettung in Sonderartikeln (z.B. in Markenheftchen oder Markenbüchern) und der Verkauf auf Postämtern sind weitere Unterscheidungsmerkmale solcher offiziellen Postausgaben zu den individuellen Briefmarken der Vertriebsschiene „Meine.Marke“.

Fakt ist das Marken.Buch ÖAMTC katalogisiert in der Kategorie Marken.Buch unter der Nr. 110 ist keine offizielle Ausgabe der Post, sondern eine Privatbestellung des ÖAMTC.Darüber hinaus handelt es sich um ein Markenheft.



Auch Produkte die den ME 8 und ME 20 ähneln sind bekannt. Um hier abschließend etwas zu sagen bedarf es allerdings noch weiterer Nachforschungen.

(Michel) Die bei beiden Produkten gleichermaßen auf den Marken als Fälschungsschutz verwendete Iriodinfarbe als Landesbezeichnung und Wertstufe unterlegender glitzernder Farbbalken wurde ab Juli 2010 bei „Meine Marke“ von einem nur unter UV-Licht erkennbaren schwach mattgelb fluoreszierenden Posthorn mit „Post.at“ (größere Schrift) über Landesbezeichnung und Wertstufe abgelöst.

Ab ca. Mitte 2012 gibt es auch bei den Marken auf Privatbestellung als Sicherheitsmerkmal das fluoreszierende Posthorn mit „Post“ (mehr dazu in meinem Beitrag # 74)



(Michel) Bei den Marken der Sonderartikel der Post hingegen schrittweise von einem stark hellgelb fluoreszierenden Posthorn mit „Post.at“ bzw. kurz darauf von „Post“ in jeweils kleinerer Schrift waagrecht circa in der Mitte des Markenbildes.

Ab 2014 haben die Marken in den Sonderartikeln der Post kein fluoreszierendes Sicherheitsmerkmal mehr.

( Michel) Die Umstellung erfolgte nicht einheitlich und weist auch immer wieder Ausnahmen auf. Z.B. weisen MiNr 136, 137 und 148 (Tierbabys) oder MiNr 127 und 133 unter UV-Licht die ursprünglichen Merkmale von „Meine Marke auf.

Diese Aussage ist völliger Unsinn.
Richtig ist: Die enthaltenen Marken wurden gleich wie die Marken auf Privatbestellung, also in komb. Offsetdruck und Laserdruck mit dem bekannten Sicherheitsmerkmal, hergestellt. Sind also keine Marken in Offsetdruck.



Für diejenigen, die Laserdruck nicht erkennen können gibt eis ein einfaches Hilfsmittel das man mit einer Lupe (10x) leicht erkennen kann. Es ist das, der sogenannte Maschinen Identifikations Code (MIC), auch yello dots oder gelbe Punkte genannt.



MfG, Franz
 

Das Thema hat 75 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.