Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Österreich Privatganzsachen Umschläge bis 1938
Das Thema hat 93 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Cantus Am: 07.08.2022 02:52:02 Gelesen: 2897# 69 @  
Noch ein allgemeiner Hinweis:

Alle Umschläge, die im Kopf die Zeile "Zur eigenhändigen Eröffnung." tragen, werden bei mir unter ZUR, also ziemlich am Ende des Alphabets geführt, unabhängig davon, was da sonst noch zu lesen ist.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 07.08.2022 20:26:39 Gelesen: 2839# 70 @  
Im Beitrag #31 hatte ich einen Umschlag von S. Eisenberger vorgestellt. Durch einen Neufund aus der Zeit davor und mit etwas geändertem Vordruck wird aus dem bisherigen EIS-1_III jetzt

EIS-1 b_III .

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Ausgaben besteht aus der unterschiedlichen Länge der 2.Zeile im Kopfteil. Bei EIS-1 b_III beträgt die Länge der 2.Zeile = 45 mm.



EIS-1 a_III _____ S. EISENBERGERGER, WIEN
2.Zeile = 38 mm,
158 x 127 mm, Papier grünlich (verblasst), Poststempel vom 17.11.1908.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 09.08.2022 00:47:55 Gelesen: 2788# 71 @  
Im Beitrag [#34] hatte ich drei verschiedene Umschläge von SIEGFRIED ENGL gezeigt. Nun ist ist noch eine vierte Ausgabe aufgetaucht, die vor der bisherigen Variante b einzuordnen ist. Dadurch wird

ENG-1 b_III zu ENG-1 c_III

und der bisherige

ENG-1 c_III zu ENG-1 d_III.



ENG-1 b_III _____ SIEGRIED ENGL / WIEN
158 x 128 mm, Papier sämisch, Poststempel vom 17.4.1912.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 10.08.2022 21:08:25 Gelesen: 2686# 72 @  
Im Beitrag [#53] hatte ich zum Schluss einen Umschlag von F. Guttmann vorgestellt. Ein netter Mitsammler hat mir dazu die Abbildung einer früheren Ausgabe zur Verfügung gestellt; Der Unterschied zwischen den beiden Umschlägen ist vor allem Anderen in der Schriftform zu sehen.

Damit wird aus GUT-2_III = GUT-2 b_III.



GUT-2 a_III _____ F. GUTTMANN / Wien, XII/2,
158 x 127 mm, Papier sämisch, Poststempel vom 17.7.1909.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 12.08.2022 17:08:44 Gelesen: 2611# 73 @  
Im Beitrag [#40] hatte ich zum Schluss einen Umschlag der Firma Flesch, Gerlach, Moritz AG gezeigt. Während sich diese Firma in späteren Jahren mit einer Vielzahl verschiedener Wertstempelkombinationen besonders hervortut, tastet sie sich bei den Wertstempeln Kaiser F.J.Jubiläum erst noch heran, wie ich später zeigen werde. Aktuell ist ein Umschlag in Übergröße aufgetaucht, der nur rückseitig die Firmenangaben enthält. Damit wird aus dem bereits gezeigten

FLE-2_III = FLE-2 a_III






FLE-2 b_IV _____ Vereinigte Lederfabriken Flesch, Gerlach, Moritz Aktiengesellschaft / WIEN, II/1,
Fensterumschlag, Text nur rückseitig, Übergröße,
174 x 140 mm, Papier sämisch mit grünlichem Einschlag, Poststempel vom 26.5.1913.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 13.08.2022 15:46:31 Gelesen: 2538# 74 @  
In Beitrag [#4] hatte ich einen Umschlag der Brüder Allina vorgestellt.Es gibt da aber zusätzlich einen späteren Fensterumschlag, wodurch aus

ALL-2_III = ALL-2 a_III

wird. Der Fensterumschlag wurde vom Vorbesitzer rückseitig leider beschädigt und dann wieder so zusammengeklebt, dass die dortige Inschrift zwar gelesen, aber nicht abgebildet werden kann.






ALL-2 b_IV _____ BRÜDER ALLINA, WIEN
Fensterumschlag, Text beidseitig,
die 4. und 5.Zeile auf der Rückseite lauten: Prima franz. Degras, Gerbstoffe / und Extrakte.
157 x 126 mm, Papier hellblau, Poststempel vom 28.12.1913.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 14.08.2022 19:02:12 Gelesen: 2444# 75 @  
In Beitrag [#10] hatte ich fünf verschiedene Umschläge der Firma "Bernfeld & Rosenberg" vorgestellt. Nun ist noch eine 6.Variante aufgetaucht, der sich vom Poststempel her an vorletzter Stelle einreiht. Dadurch wird aus dem bisherigen

BER-5 e_IV = BER-5 f_IV



BER-5 e_IV _____ BERNFELD & ROSENBERG
Fensterumschlag, Fensterumrandung blau/schwarz,
156 x 126 mm, Papier grünlich, Poststempel vom 6.10.1915.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 15.08.2022 20:31:52 Gelesen: 2389# 76 @  
In Beitrag [#29] hatte ich drei verschiedene Umschläge von "M. Dukes Nachfahren" gezeigt. Dazu ist noch eine weitere Variante aufgetaucht, die zeitlich als lfd. Nummer b einzuordnen ist. Beim Vergleichen habe ich aber gerade zu meinem Schrecken bemerkt, dass alle diese Umschläge nicht unter dem Kürzel DUK, sondern unter dem Kürzel AUG einzuordnen wären, denn der damals aktuelle Inhaber war die "Max Augenfeld & Emerich Lessner A.-G.". Einen Umschlag unter dem Kürzel AUG hatte ich aber zusätzlich in Beitrag [#5] als AUG-1_III gezeigt. Im Übergang hatte die A.-G. noch „M. Dukes Nachf. A.G.“ geheißen, bevor man sie in die „Max Augenfeld & Emerich Lessner A.-G.“ umbenannte.

Wie ihr anderen Sammler das in euren Beständen handhabt, ist mir grundsätzlich egal, ich für meinen Teil ändere aber alle Bezeichnungen so ab, wie ich es in Beitrag [#1] festgelegt hatte. Trotz anderer Namensgebung wird dabei auch der „M. Dukes Nachf. A.G.“-Umschlag wegen sachlichen Zusammenhangs unter AUG eingeordnet. Daraus ergibt sich dann folgende Reihenfolge:

DUK-1 a_III wird zu AUG-1 a_III

Neu hinzu kommt nun



AUG-1 b_III _____M. Dukes Nachf. / Max Augenfeld & Emerich Lessner A.-G.
Im Adressfeld "Wohlgeboren Herr",
156 x 126 mm, Papier hellblau, Poststempel vom 31.7.1913.

DUK-1 c_IV wird zu AUG-1 c_IV

DUK-1 d_III wird zu AUG-1 d_III

DUK-1 e_III wird zu AUG-1 e_III

AUG-1 wird zu AUG-1 f_III.

Was so eine unscheinbare Ergänzung doch alles bewirken kann.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 19.08.2022 14:45:45 Gelesen: 2224# 77 @  
Heute will ich einen Umschlag nachreichen, der einen Absender trägt, der mit diesem Wertstempel bisher noch nicht gezeigt worden ist.



GRE-3_III _____ GREMIUM DER WIENER KAUFMANNSCHAFT
Übergröße, im Adressfeld "An die / geehrte Firma / Wien", links unten "Form. 1089.",
182 x 117 mm, Papier sämisch, Poststempel vom 13.1.1914.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 20.08.2022 14:37:04 Gelesen: 2163# 78 @  
Nun ein weiterer, bisher unbekannter Umschlag.



ERS-5_III _____ ERSTE ÖSTERR. SEIFENSIEDER- / GEWERKS-GESELLSCHAFT "APÜOLLO"
161 x 129 mm, Papier sämisch, Poststempel vom 13.7.1909.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 22.08.2022 23:11:23 Gelesen: 1991# 79 @  
In Beitrag [#53] hatte ich einen Umschlag von F.Guttmann gezeigt, inzwischen aber ist eine frühere Ausgabe aufgetaucht.




GUT-2 a_IV _____ F. GUTTMANN / WIEN, XII/2,
155 x 126 mm, Fensterumschlag, Papier sämisch, Poststempel vom 6.10.1911.

Der bisherige Umschlag GUT-2_III wird zu GUT-2 b_III

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 23.08.2022 13:14:40 Gelesen: 1910# 80 @  
In Beitrag [#47] hatte ich zwei Umschläge der "Gesellschaft für elektrische Industrie" vorgestellt. Inzwischen habe ich noch eine frühere Ausgabe erwerben können, bei der das Schriftbild der 2.Zeile markant von den bereits gezeigten Umschlägen abweicht.



GES-1 a_III _____ Gesellschaft für elektrische Industrie
157 x 126 mm, Papier hellgrau, Poststempel vom 13.8.1909.

Aus dem bisherigen Umschlag GES-1 a_III wird GES-1 b_III

und aus GES-1 b_III wird GES-1 c_III.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 26.08.2022 03:43:29 Gelesen: 1804# 81 @  
Der heutige Umschlag ist schon arg in Mitleidenschaft gezogen und die Rückseite traue ich mich gar nicht zu zeigen, aber dennoch ist der Umschlag eine wertvolle Ergänzung bei der Erfassung all dessen, was mit diesem Wertstempel so nach und nach erschienen ist. Gekauft habe ich ihn vor kurzem in einem weit entfernten Land,, denn hier in Mitteleuropa wird leider kaum noch Brauchbares für meine Sammlung angeboten.



FAL-1_III _____ ALBERT EDUARD FALL / WIEN
160 x 100 mm, Papier ursprünglich vermutlich weiß, Poststempel vom15.6.1909.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 26.08.2022 21:31:40 Gelesen: 1758# 82 @  
Heute habe ich den Scan eines Umschlages von einem Sammlerfreund zur Veröffentlichung hier im Forum erhalten. Ich will ihn euch nicht vorenthalten.



JER-1_III _____ N. JERUSALEM / WIEN
157 x 127 mm, Papier weiß, Poststempel vom 25.11.1909.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 26.08.2022 22:47:10 Gelesen: 1752# 83 @  
Einen Neuzugang, den ich kürzlich erwerben konnte und der bisher noch nicht gezeigt worden ist will ich heute noch nachreichen.



FEL-2_III
_____ FELMAYER & Co. I.,
158 x 127 mm, Papier weiß, Poststempel vom 14.11.1912.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 27.08.2022 21:29:22 Gelesen: 1664# 84 @  
In den Beiträgen [#3] und [#25] und [#30] hatte ich insgesamt sechs verschiedene Umschläge der „Aflenzer Grafit- und Talksteingewerkschaft“ gezeigt. Nun sind noch zwei weitere Ausgaben aufgetaucht, die die bisherige Nummerierung durcheinanderwirbeln. Da ich davon ausgehe, dass von all denen, die hier mitlesen, vermutlich keiner eine so große Vielfalt von Umschlägen dieser Bergbaufirma in seiner Sammlung aufbewahrt, habe ich mich entschlossen, die beiden „Muster ohne Wert“ ganz am Ende zu belassen, alle acht Umschläge jedoch neu zu sortieren.

Da durch die immer wieder neuen Ergänzungen die Übersichtlichkeit bei diesem Absender inzwischen verlorengegangen ist, zeige und beschreibe ich alle acht Umschläge in der aktuell korrekten Reihenfolge neu.





AFL-1 a_IV _____ Aflenzer Grafit- und Talksteingewerkschaft / Gesellschaft / AFLENZ
Das Wort Gesellschaft beginnt oben etwas höher als das „ft“ daneben,
das F von Aflenz beginnt an der Innenrundung des G oben darüber,
links unten „Nr. 4“ mit zartem Schriftbild,
157 x 128 mm, Fensterumschlag, Papier hellgrünlichblau, Poststempel vom 26.7.1913.






AFL-1 b_IV _____ Aflenzer Grafit- und Talksteingewerkschaft / Gesellschaft / AFLENZ
Das Wort Gesellschaft beginnt oben auf gleicher Höhe wie das „ft“ daneben,
das F von Aflenz beginnt an der Außenrundung des G oben darüber,
links unten „Nr. 4“ mit kräftigem Schriftbild,
157 x 128 mm, Fensterumschlag, Papier hellgrünlichblau, Poststempel vom 24.12.1913.




AFL-1 c_IV _____ Aflenzer Grafit- und Talksteingewerkschaft / Gesellschaft / AFLENZ
157 x 127 mm, Fensterumschlag (Fensteraußenmaß 122 x 56 mm), Papier hellgrünlichblau, aber mit rotem Zudruck, Poststempel vom 3.7.1914.




AFL - 1 d_IV _____ Aflenzer Grafit- und Talksteingewerkschaft / Gesellschaft / AFLENZ
156 x 128 mm, Fensterumschlag (Fensteraußenmaß 122 x 71 mm) , Papier hellgraugrün, mit erheblich größerem Adressfenster, Poststempel vom 20.9.1913




AFL - 1 e_IV _____ Aflenzer Grafit- und Talksteingewerkschaft / Gesellschaft / AFLENZ
156 x 128 mm, Fensterumschlag, Papier sämisch, Poststempel vom 15.4.1915.




AFL - 1 f_IV _____ Aflenzer Grafit- und Talksteingewerkschaft / Gesellschaft / WIEN (neue Adresse)
156 x 122 mm, Fensterumschlag, Papier lebhaftbraungelb, Poststempel vom 14.9.1915.




AFL-1 g_III _____ Aflenzer Grafit- und / Talksteingewerkschaft / Wien
206 x 100 mm (bis zum 1.Kniff hinter der rechten Lochung), Papier sämisch,
Poststempel vom 22.7., aber Jahr der Verwendung nicht entzifferbar.




AFL-1 h_III _____ Aflenzer Grafit- und / Talkstengewerkschaft / Wien
202 x 100 mm, Papier sämisch, Poststempel vom 12.7.1912.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 30.08.2022 01:30:07 Gelesen: 1547# 85 @  
In Beitrag [#60] hatte ich Umschläge von Hübner & Mayer gezeigt. nun schiebt sich da an vorletzter Stelle noch eine weitere Variante dazwischen. Dieser neue Umschlag entspricht vordruckmäßig den Umschlägen c, d und g, aber im Gegensatz zu den drei genannten Umschlägen ist hier die Fensterumrandung nicht schwarz, sondern deutlich grün. Bei dem Umschlag c wurde das Fenster schief in die Briefvorderseite montiert, hier ist es waagerecht. Die drei Zeilen im Kopfbereich einschließlich Reichsadler und Unterstreichung sind bei dem neuen Umschlag links an den Rand gerückt, die Papierfarbe zeigt ein deutlich helleres Grün als alle anderen Umschläge. Und links unten ist im Gegensatz zu Type g noch kein Vermerk zur Druckerei aufgebracht. Alles zusammen eine Menge Unterschiede, die dem neuen Umschlag zu einer eigenen Unterziffer verhelfen.



HÜB-1 f_IV _____ HÜBNER & MAYER / WIEN,
157 x 127 mm, Fensterumschlag, Papierfarbe hellgrün, Poststempel vom 13.5.1913.

Der bisherige Umschlag HÜB-1 f_IV wird dadurch zu HÜB-1 g_IV.


Etwas ganz Neues möchte ich heute aber auch noch zeigen.



FRA-5_IV _____ JOH. FRANKE, WIEN
157 x 125 mm, Papier hellgrau, waagerecht gemustert, Poststempel vom 12.12.1915.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 01.09.2022 02:14:44 Gelesen: 1416# 86 @  
Heute ein Umschlag, der mir von einem Sammlerfreund zur Verfügung gestellt worden ist.




HEB-1_III _____ Hebammen-Organisationen / Wien I.
158 x 127 mm, Papier sämisch, Poststempel vom 18.8.1909.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 01.09.2022 19:56:43 Gelesen: 1297# 87 @  
In Beitrag [#59] hatte ich u.a. Umschläge von Josef Hönig vorgestellt. Zwischenzeitlich habe ich noch eine weitere Variante erhalten, die an vorletzter Stelle einzuordnen ist. Der Umschlag entspricht vom Vordruck her der bisherigen Variante d, nur dass er ein Umschlag ohne Fenster ist, offensichtlich eine Art Zwischenvariante.




HÖN-1 d_III _____ JOS. HÖNIG / AUSSIG
Keine rückseitige Werbung mehr,
160 x 130 mm, Papier sämisch, Poststempel vom 22.10.1914.

Der bisherige Umschlag HÖN-1 d_IV wird zu HÖN-1 e_IV.


Und nun wieder etwas ganz Neues.



HOR-1_III _____ EDUARD HOROWITZ NEFFEN, WIEN
157 x 127 mm, Papier hellgelbgrau, Poststempel vom 14.12.1911.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 04.09.2022 23:20:19 Gelesen: 1169# 88 @  
Manchmal gibt es schon merkwürdige Zufälle. Da hatte ich jahrzehntelang nur einen Guttmann-Umschlag, dann bekomme ich noch einen Scan zur Verfügung gestellt und plötzlich taucht noch eine dritte Variante auf. Ergänzend zu meinen Beiträgen [#53] und [#72] zeige ich nun noch einen späteren Umschlag.



GUT-2 c_IV _____ F. GUTTMANN / WIEN,
158 x 126 mm, Fensterumschlag, Papier grünlich, Poststempel vom 13.2.1914


In Beitrag [#19] hatte ich unter BRE-2_III einen Umschlag von BREHMER & Co. gezeigt. Inzwischen konnte ich zwei weitere Ausgaben in meine Sammlung einsortieren. Dadurch ändert sich auch die genannte Bezeichnung.von

BRE-2_III zu BRE-2 a_III.



BRE-2 b_IV _____ BREHMER & Co., WIEN
Schrift schwarzblau,
156 x 125 mm, Fensterumschlag, Papier hellgrauoliv, Poststempel nicht lesbar.




BRE-2 c_III _____ BREHMER & Co., WIEN
Schrift schwarz,
157 x 126 mm, Papier grünlich, Poststempel vom 17.9.1911.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 07.09.2022 23:28:04 Gelesen: 945# 89 @  
Ich habe vor ein paar Tagen bemerkt, dass ich aus mir unbekanntem Grund einen Umschlag beim scannen völlig übersehen haben musste. Also habe ich das nachgeholt und anschließend lange geprüft und verglichen und gegrübelt, ob das nun zwei oder vier verschiedene Auflagen sind, denn theoretisch könnte ja ein Verblassen oder Verfärben Papier so verändern, dass daraus scheinbar eine ganz andere Grundfarbe wird.

Letztlich hat aber den Ausschlag gegeben, dass die letzten beiden Umschläge beim kurzen Hinschauen zwar - von der Papierfarbe einmal abgesehen - gleich aussehen, bei genauer Betrachtung stellt man aber fest, dass es doch zwei verschiedene Auflagen sind, die sich sowohl durch die Art des Papiers als auch durch die Stellung des Wörtchens "Herr" deutlich unterscheiden. Da auch bei den ersten beiden Umschlägen das Papier unterschiedlich ist, liste ich nun vier verschiedene Umschläge bei diesem Absender.



AKT-2 a_III _____ Aktien=Gesellschaft der Teppich=u. Möbelstoff=Fabriken
rechts und links der Kopfzeilen ein radähnlicher Kreis,
160 x 130 mm, rauhes graues Papier, Poststempel vom 23.7.1910.




AKT-2 b_III _____ Aktien=Gesellschaft der Teppich=u. Möbelstoff=Fabriken
rechts und links der Kopfzeilen ein radähnlicher Kreis,
160 x 130 mm, normales sämisches Papier, Poststempel vom 27.3.1911.







AKT-2 c_III _____ Aktien=Gesellschaft der Teppich=u. Möbelstoff=Fabriken
rechts und links der Kopfzeilen ein geschlossener gefüllter Kreis,
"Herr" im Adressfeld beginnt unter dem Ende des "m" von vormals,
160 x 130 mm, rauhes graues Papier, Poststempel vom 10.6.1912.






AKT-2 d_III _____ Aktien=Gesellschaft der Teppich=u. Möbelstoff=Fabriken
rechts und links der Kopfzeilen ein geschlossener gefüllter Kreis,
"Herr" im Adressfeld beginnt unter dem "o" von vormals,
160 x 130 mm, normales sämisches Papier, Poststempel vom 30.4.1914.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 11.09.2022 03:44:17 Gelesen: 801# 90 @  
In Beitrag [#22] hatte ich zwei Umschläge von Leo Brill gezeigt; nun ist noch eine Variante aufgetaucht, die sich an zweiter Stelle einreiht.



BRI-1 b_III _____ Leo Brill & Co., Wien
173 x 137 mm, Übergröße, Papier sämisch, Poststempel vom 2.10.1909.

Aus dem bisherigen BRI-1 b_III wird BRI-1 c_III.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 11.09.2022 15:42:30 Gelesen: 777# 91 @  
In Beitrag [#57] hatte ich u.a. Umschläge von G. Hell gezeigt. Da kommt jetzt noch ein später Umschlag hinzu, dessen Stempeldatum ich nur durch starke Manipulation der Farbe entziffern konnte.



HEL-1 e_IV _____ G. HELL & COMP., TROPPAU
157 x 127 mm, Fensterumschlag, Papier hellsämisch, Poststempel vom 21.10.1915.

Damit nähert sich endlich die Vorstellung von Nachmeldungen dem Ende zu, nur wenig ist noch vorzustellen; das wird in den nächsten Tagen geschehen, damit ich dann endlich mit dem Buchstaben "K" weitermachen kann.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 17.09.2022 01:11:03 Gelesen: 541# 92 @  
Im Beitrag [#56] hatte ich Umschläge der Handels-Actien-Gesellschaft gezeigt; dazu gibt es noch zwei Ergänzungen, die Vieles durcheinanderwirbeln.

HAN-1 a_III bleibt bestehen. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Wort "Herr" im Adressfeld.




Neu hinzu kommt



HAN-1 b_III _____ HANDELS-ACTIEN-GESELLSCHAFT / WIEN,
Zweite Zeile beginnt mittig unter "D" von "HANDELS", im Adressfeld neues "Herr",
157 x 127 mm, Papier grünlich, Poststempel vom 17.11.1909.


HAN-1 b_III vom 15.2.1910 wird zu HAN-1 c_III.
Das "Herr" im Adressfeld ist wieder anders geformt.




HAN-1 c_III vom 27.8.1910 wird zu HAN-1 d_III.
Das "Herr" im Adressfeld entspricht der Variante "c", aber die zweite Zeile beginnt bereits unter dem Ende des "H" von "HANDELS".




Wieder neu ist



HAN-1 e_IV _____ H ANDELS-ACTIEN-GESELLSCHAFT / WIEN,
150 x 125 mm, Fensterumschlag, Papier grünlich, Poststempel vom 14.1.1914.


HAN-1 d_IV vom 30.6.1914 wird zu HAN-1 f_IV.


Damit ist die Vorstellung der zwischenzeitlich eingetroffenen Ergänzungen zu den Buchstabenbereichen A bis J vorerst beendet. Falls demnächst noch weitere Neueingänge zu dem Bereich zu verzeichnen sind, werden sie zu einem späteren Zeitpunkt gezeigt, denn jetzt soll es erst einmal mit den Umschlägen der Buchstabengruppe "K" weitergehen.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 25.09.2022 02:40:10 Gelesen: 247# 93 @  
Ich bin beim Scannen des nächsten Buchstabenbereiches auf einen Umschlag gestoßen, den ich noch nachreichen muss. Gleichzeitig habe ich bemerkt, dass ich bei denn Umschlägen des Bereiches AKT mit der Nummerierung durcheinandergekommen bin.

Im Beitrag [#45] hatte ich einen Fensterumschlag in Übergröße der Zementfabrik zu Perlmoos gezeigt. Nun ist ein weiterer Umschlag aufgetaucht, der von seiner Machart her früher einzuordnen ist.



AKT-3 a_III _____ Aktiengesellschaft der k. k. priv. / Hydr. Kalk- & Portland Zementfabrik zu Perlmoos
157 x 128 mm, Papier hellgraugelb, Poststempel vom 21.4.1909.

Der bisherige Umschlag AKT-3 wird zu AKT-3 b.


Im Beitrag [#37] hatte ich zuerst einen Umschlag der vereinigten Band ... -Fabriken gezeigt. Die damalige Bezeichnung von

AKT-2_IV war falsch; es muss heißen = AKT-4_IV.

Viele Grüße
Ingo
 

Das Thema hat 93 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.