Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Plattenfehler: Kataloge im Vergleich / Zukunft des Plattenfehler
Linde Am: 09.12.2011 00:39:57 Gelesen: 15645# 1 @  
Hallo Plattenfehlersammler,

eigentlich wollte ich einen langen Beitrag schreiben, aber bevor ich das angehe, möchte ich mal eure Meinung hören.

Nach dem "Abgang" von "Schantl" bleiben nur noch zwei Kataloge für den Plattenfehlersammler, "Michel Spezial" und "Philotax".

"Michel" bemüht sich besser zu werden, indem er mehr Bildchen abdruckt. Die Preise sind im Verhältnis zu den Normalmarken, aber auch genau so utopisch.

"Philotax" hat zu viele Pünktchen und Strichchen, aber in der Rubrik XX, bestätigte PLF, durchaus eine große Bereicherung an PLF zu bieten. Im Gegensatz zu "Michel" sind die Preise hier jedoch meist nicht nachvollziehbar.

Eure Meinung dazu würde mich und bestimmt viele andere PLF Sammler interessieren. Schreibt doch mal.

Freundliche Grüße

Linde
 
Plf-sammler Am: 09.12.2011 08:50:56 Gelesen: 15612# 2 @  
@ Linde [#1]

Für mich bietet Philotax recht viel fürs Geld. Die kleinen Punkte und Striche sind eben da und man kann sie nicht verschwinden lassen, nur weil sie zu klein sind. Ich sage mir immer, wer sich damit nicht anfreunden kann, soll sie einfach ignorieren.

Zu den Katalogpreisen kann ich nur sagen: Vergesst sie. Da werden Plf bei eBay z.B. für 1,00 € angeboten, die im Katalog, sei es Michel oder Philotax, mit 100,00 € bewertet sind.

LG
plf-sammler
 
Linde Am: 09.12.2011 22:14:37 Gelesen: 15546# 3 @  
Hallo plf-sammler,

sieht so aus, als würden wir alleine bleiben. Werde mir überlegen aus dem Sammelgebiet auszusteigen, es hat wohl keine Zukunft.

Freundliche Grüße
Linde
 
Kumpel Am: 09.12.2011 23:18:08 Gelesen: 15529# 4 @  
Hallo Linde,

es wäre erst mal wichtig zu wissen, welche Plf Du sammelst - DDR, Bund, Deutsches Reich oder evtl. alle ?

gruss kumpel
 
chuck193 Am: 09.12.2011 23:33:03 Gelesen: 15524# 5 @  
@ Linde [#3]

Hi Linde,

es kommt wohl drauf an, ob Du Platten / Druckfehler wegen dem Preis sammelst, oder weil es Dir Spass macht. Auch welches Gebiet, nur um einige zu erwähnen, Krone Adler, Germania, i.e. Deutsches Reich oder Bund, DDR, Alliiierte Besetzung usw. Es gibt doch genug Info darüber. Mit Philotax kenne ich mich leider nicht aus. Gib nicht sofort auf. Hier mal eine Seite von meiner INFLA Arbeit, bin ich noch dran.

Schöne Grüsse,
Chuck


 
Linde Am: 10.12.2011 03:32:24 Gelesen: 15513# 6 @  
Hallo chuck193, danke für die Seite, hallo Kumpel,

wie ich, seid Ihr scheinbar Nachtschwärmer.

Nein, ich sammele PLF nicht nur wegen dem Preis, sondern weil es mir Spaß macht. Aber die Frage sei doch erlaubt, was ist das nachher einmal Wert und wo kann man diesen Wert erfragen. Über die PLF bin ich z.B. in das Gebiet Berliner Bauten I gekommen. Hier habe ich ca. 400 verschiedene PLF im Kat. Wert (Eliades Handbuch) von über 13.000 €, ohne Dubletten. Für 500 € würde ich dieses Sammelgebiet aufgeben, aber keiner will sie haben!

Ansonsten sammele ich -noch- PLF Querbeet durch Deutschland. Infla würde mich eventuell weiter interessieren. Doch das Thema ist, kann einer, neben dem Erfolgserlebnis sagen was das Ganze, eventuell für meine Enkel, Wert ist?

Was sagen "Michel" oder "Philotax" aus? Phantasiepreise, der Eine nach oben, der Andere nach unten. Wenn wir uns klar darüber sind, das PLF nur eine schöne Bereicherung der Philatelie ohne Wert sind, bleibe ich dabei.

Hoch lebe unser Hobby!

Liebe Grüße,

Linde
 
chuck193 Am: 10.12.2011 04:42:55 Gelesen: 15509# 7 @  
@ Linde [#6]

Hi Linde,

na, bei mir ist es zur Zeit 17:40. Also noch junger Abend. Also, wegen den Preisen, wie gesagt, kümmere ich mich nicht gross darum. Das Infla Heft gibt nur eine Punkt Bewertung für Plattenfehler. Von den AM Post Marken habe ich auch viele, da ich mal Mitglied in der ARGE war. Ansonsten macht das Fehler suchen nur Spass und eine Abwechslung von dem Farben Thema.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
Lars Boettger Am: 10.12.2011 09:41:20 Gelesen: 15489# 8 @  
@ Linde [#6]

Kann es sein, dass die Plattenfehlerinflation der letzten Jahre/Jahrezehnte dazu geführt hat, dass keiner mehr Plattenfehler sammeln will? Ich hatte vor kurzem eine Anfrage einer deutschen ArGe auf dem Tisch, die sich über den Michel beschwert hat, weil jeder Muggaseggel katalogisiert wurde. Als Anfänger schrecken mich seitenlange Listen mit Kleinstfehlern ab.

Ausserdem scheinen die Preise in den Katalogen auch nicht den Markt zu reflektieren. Wenn keine Nachfrage da ist (siehe oben), dann ist auch eine Marke mit einer Katalognotierung von 100 Euro unverkäuflich.

Noch ein Punkt: Wenn die Plattenfehler nicht von einer Arbeitsgemeinschaft bestätigt wurden, sondern "nur so" in den Katalog kamen, dann werden diese Plattenfehler von der ArGe ignoriert (s.o.). Die Spezialsammler scheren sich nicht um den Schantl, Philotax oder Michel, sondern orientieren sich an den eigenen Publikationen. Und wenn die Spezialsammler nicht kaufen, dann wird es schnell dünn. Weil ein "Normalsammler" dann kaum anfängt, nach Katalog etwas zu sammeln.

Fazit: Die Frage nach dem richtigen Katalog ist eher unerheblich, die Frage ist vielmehr, was als Plattenfehler interessant und beliebt ist (DFUTSCHES REICH als Beispiel) und was ignoriert wird.

Ich sammel Plattenfehler und auffällige Feldmerkmale von Luxemburg.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
winni Am: 10.12.2011 10:57:30 Gelesen: 15477# 9 @  
Hallo Liebe Sammlerfreunde,

ich als Spezial Sammler handhabe es so wie Lars schon erwähnt, mein Interesse gilt den Abarten und Plattenfehler, die ich selbst gefunden habe, und nicht denen, die in den Katalogen stehen. Die Suche nach solchen Abarten zeigt mir immer wieder neue Erkenntnisse, die für die Erforschung des jeweiligen Sammelgebietes sehr interessant sein kann. Natürlich sind nicht alle Abarten gleich Plattenfehler.

Da sind natürlich die Argen und Sammler gefragt, hier Forschungsarbeit zu leisten. Bei der Fülle der Plattenfehler kämen die Katalog Hersteller gar nicht mehr nach, aktuelle Kataloge auf den Markt zu bringen. Wenn ich nur mein Gebiet betrachte was ich in meiner 40 jährigen Sammelleidenschaft so gefunden habe, was in keinem Katalog steht. Ich mach mir meinen Katalog selber. Somit teile ich auch meine gefundenen Stücke über meine HP http://winfriedmilde.de/index.html meinen lieben Sammlerfreunden mit, denn nur so kann man durch die positiven Mails sowie ähnlichen Funden die Forschung vorantreiben.

Viele Grüße

Winni
 
funnystamp Am: 10.12.2011 12:45:51 Gelesen: 15461# 10 @  
Hallo zusammen,

schon vor geraumer Zeit habe ich versucht, das Thema Plattenfehler hier etwas anzukurbeln, aber bis auf wenige, aber sehr konstruktive Meldungen bleib die Reaktion doch spärlich.

Auch scheint sich bereits in dieser kurzen Diskussion die Problematik wieder zu manifestieren, dass z.B. Bundsammler eher milde belächelt werden. Oft hat man hier das Gefühl, dass man als Bundsammler oder gar als Bund-Abartensammler hier eher nur geduldet wird. Andererseits doch ein deutliches Gejammere über Serviceleistungen der modernen Post, über Problematiken der Ausgabepolitik bei Bund.

Für mich persönlich ist das Sammelgebiet Bund Abarten und Plattenfehler ein sehr interessantes Sammelgebiet, weil man hier noch wirklich von Sammeln sprechen kann. Es gibt kein Abo von der Post über Plattenfehler (Gott sei Dank noch nicht), und auch die Post gibt nur indirekt, also nach gezielter Anfege an die Bundesdruckerei, Auskunft über Fehler, Druckzufälligkeiten und sonstige Abarten.

Hier ist also der engagierte Sammler gefordert, der noch mit der Lupe nach jedem abweichendem Pünktchen sucht, der unter UV-Lampe nach Farbunterschieden sammelt, der ungeschnittene Marken entdeckt, der Schmitzdrucke findet, usw. (das Gebot scheint endlos!)

Für einen engagierten Sammler ist dabei der Katalog eine Hilfe, mehr aber auch nicht. Besonders hilfreich sind dabei aktuelle Kataloge, die schnell und auch jedes Pünktchen, sei es noch so klein, registrieren und darüber Veröffentlichungen zur Verfügung stellen.

Wartet man auf den Michelkatalog, ist man sicherlich kein Jäger im klassischen Sinne des Sammelns, denn meiner Erfahrung nach sind diese Sammler, die Ihr Sammelverhalten eben nach Katalognummern ausrichten und darin eine Bibel sehen, an der sie ihre Vollständigkeitsansprüche ausrichten. Das ist legitim und in keiner Weise zu kritisieren. Allerdings weiß man auch, dass die Michel Redaktion auch sehr strikte Kriterien an Plattenfehler (bezüglich Ausprägung, Sichtbarkeit)setzt, bevor diese Eingang in den Katalog finden. Auch das ist eine sinnvolle und nachvollziehbare Wertung der Katalogisierbarkeit.

Andere Kataloge dagegen setzen auf eine tiefere Spezialisierung und, sofern dies konsequent geschieht, muss ein Spezialkatalog dann eben alles katalogisieren, auch wenn die Abart noch so gering erscheinen mag, sonst ist es ja auch kein Spezialkatalog.

Und selbst dieses Katalogen sind noch Grenzen gesetzt. Beispiel Philotax: Dieser Katalog registriert sehr klar auch die scheinbar kleinsten Fehler, veröffentlicht noch nicht registrierte Druckzufälligkeiten. Erst nach einer gewissen Zeit werden dann, sofern Druckzufälligkeiten als solche von der Bundesdruckerei eingestuft worden sind, dann auch gelöscht.

Andere Sammler auf ihren Internetseiten beschäftigen sich noch tiefer und registrieren jeden Farbspritzer, auch das ist legitim, und auch für einen Plattenfehlersammler sehr hilfreich, sofern er forschend tätig ist.

Lange Rede, kurzer Sinn: Bei intensiver Forschung ist es wohl sinnvoll, auch das noch so kleinste Pünktchen zu suchen. Erst dann entdeckt man auch große Unterschiede, Rastervarianten, Farbabweichungen. Im Rahmen dieser Suche fällt natürlich eine ganze Menge an Information und auch entsprechendes Belegmaterial an.

Finde ich dies nun in einem Katalog, bestätigt dies meine Suche. Dennoch bleibt mir als Sammler und Jäger nun freigestellt, diese Sammlung zu gliedern oder entsprechend zu werten und zu präsentieren. Oft tauchen dabei interessante Varianten auf, die nicht als Plattenfehler anerkannt worden sind, aber deutlich an Qualität viele Plattenfehler in den Schatten stellen. Bei dieser Suche sind also Kataloge oft Hilfe, mehr aber auch Ansporn für eigene Suche und Forschung.

Natürlich entsteht dabei auch der Wunsch, das eine oder andere Exemplar, das man selbst nicht finden konnte, käuflich zu erwerben. Nun schlägt die Stunde der Kataloge. Oft sind diese Preisvorgaben dann Phantasiepreise. Man denke nur an die Ausgabe 5 Cent der SWK-Ausgabe mit dem Plattenfehler "gebrochenes Geländer", das mit 100 Euro katalogisiert war, allerdings vollkommen überzogen. Meiner Meinung nach spiegelt das Preisgefüge eines Katalogs nicht den Durchschnittspreis, sondern den Spitzenpreis, der jemals bezahlt worden ist, und das sollte man vielleicht auch beim Kauf auf Katalogbasis bedenken. So haben andere Kataloge niedrigere Preise, wohl eher am Durchschnittspreis orientiert, aber oftmals auch noch scheinbar nicht nachvollziehar.

Interessant aber ist, dass sofern eine Marke, die bisher jahrelang im Philotax registriert worden ist, und die z.B. auf e-bay kaum jemand beachtet hat, nach Aufnahme im Michel im Preis explodiert. Hier treiben wohl die "Komplettsammler" plötzlich den Preis nach oben, weil plötzlich ein reges Interesse dafür da ist.

So war es für mich als Sammler auch immer ein Erfolgserlebnis, wenn einer meiner Funde, den ich reichhaltig bei der Post frühzeitig noch lange vor der Michel-Katalogisierung gekauft habe, plötzlich ein finanzieller Erfolg geworden ist, und der es mir ermöglichte, die doch hohen Investitionskosten etwas zu mildern. Wieder ein Klischee, das ich hier berühre: Muss die Sammlerei finanziell etwas abwerfen? Für mich als Jäger eher nein, aber immerhin ermöglichen mir erfolgreiche Funde eine weitere, doch kostenintensive Suche.

Nun aber muss ich sagen, dass es auch einen Kreis engagierter Plattenfehlersammler gibt, die den Katalog zwar als Informationsbasis benutzen, aber die aktuellen Ausgaben und Funde untereinander rein zum Postpreis tauschen, und dann macht die Sammlung erst richtig Spass, weil man hier wesentlich schneller zu Ausgaben kommt und die Sammlung schnell und zielgerichtet aufbauen kann.

Also: Katalog hin oder her. Ist ein Fund im Michel geadelt, wird er finanziell lukrativ. Aber vollständig wird man weder mit ihm noch nicht mit einem umfangreichen Katalog. Das ist Sammeln, das macht Spaß und das macht eine Sammlung mehr als zu einem Abo-Album!

Viel Spaß
Hermann
 
Lars Boettger Am: 10.12.2011 13:31:52 Gelesen: 15449# 11 @  
@ funnystamp [#10]

Hallo Hermann,

die Briefmarkensammler bauen sich wie eine Pyramide auf:

80% sammeln "nur so", alles was ihnen in die Hände fällt und was sie selbst zugesandt bekommen

15% haben ein Abo bei der Post oder sind vielleicht schon in einem Verein. Ein PHILEX oder DNK ist das höchste der Gefühle

4% sammeln intensiv, sind im Verein und haben einen Michelkatalog, der mehr oder weniger regelmässig gekauft wird -> das sind also die Sammler, die vielleicht mitbekommen, dass es a) Plattenfehler gibt und b) diese auch sammeln

1% sind in ArGen, stellen aus, forschen aktiv - lass das mal in Deutschland 4-5.000 Leute sein. Das ist dann die Kundschaft für PHILOTAX oder ehemals Schantl. Und von denen sammelt wieder nur ein Bruchteil Germania, Brustschilde, Krone-Adler oder Bund

Ich teile Deine Ansicht, dass man eine Menge lernt und ab und zu auch finanziell Erfolg hat. Aber langfristig muss der Spass an der Suche der entscheidende Faktor sein. Persönlich suche ich nach Luxemburg-Plattenfehlern. Das war vor 30 Jahren noch ein interessantes Feld, das viele Leute gepflegt haben. Heute kenne ich den Personenkreis, den das interessiert persönlich und könnte sie alle an meinem Küchentisch setzen. =D

Die beste Chance für Plattenfehlersammler sind nicht Katalogehren, sondern Internetseiten, Foren und Publikationen.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
doc Am: 11.12.2011 19:16:48 Gelesen: 15383# 12 @  
Hallo Plattenfehler-Sammler,

obwohl in der Zwischenzeit alles Wesentliche gesagt bzw. geschrieben wurde, will ich mich noch kurz zu Wort melden:

Ich bin vor einigen Jahren dazu übergegangen, nur noch die Plattenfehler der Bundesrepublik zu sammeln, die im Michel-Spezial aufgeführt sind. Nur selten kaufe ich Plattenfehler, viele - gestempelte - finde ich in Kiloware oder im Tausch. Natürlich versuche ich, insbesondere durch persönlichen Kontakt mit Gleichgesinnten und mittels Philotax, auf dem neuesten Stand zu bleiben, zumal ja viele der älteren Plattenfehler, die jedes Jahr neu im Michel-Katalog aufgenommen werden, schon lange bei Kennern der Materie und auch in anderen Katalogen, hier v.a. im Schantl-Katalog, registriert sind. Diese PF bewahre ich gesondert auf und freue mich jedes Jahr, wenn einige davon im Michel auftauchen und somit in meine eigene Sammlung überwechseln.

Bei Berlin sammle ich Plattenfehler und sonstige Besonderheiten viel umfangreicher - auch die Plattenfehler der Berliner Bauten, wohl wissend, daß ich da nie komplett werden kann. Aber es macht mir Spaß, solche PF selbst zu suchen und zu finden.

Die Katalog-Preise sind meines Erachtens überall zu hoch angesetzt und für mich nur als Tausch- und Verkaufsgrundlage interessant. Wie einige von Euch wissen, verkaufe ich in der Philaseiten-Auktion immer wieder Plattenfehler für deutlich unter 20 %, egal, ob Michel oder Philotax, wobei ich den Eindruck habe, daß ältere, bessere Plattenfehler (z.B. Bund 111-116) von kaum jemandem gesucht werden.

Also, ich werde weiterhin Plattenfehler Bund/Berlin sammeln und mich über jede Marke freuen, die ich selbst gefunden habe und nicht als Plattenfehler kaufen mußte.

In diesem Sinne

freundliche Grüße,

Wolfgang
 
Lumpus2000 Am: 12.12.2011 00:49:33 Gelesen: 15348# 13 @  
@ Linde

Warum aufhören zu sammeln? Das ist doch ein so spannendes Thema und mal ehrlich, nur für deine Erben sammelst du doch nicht wirklich. :-)

Für die DDR-Sammler kann ich jedenfalls meine Seite empfehlen: http://lumpus2000.piranho.de/

Und "mal wieder" aufrufen: Ich brauche bitte HILFE ! Wer mit fehlenden Bildern oder Neufunden aushelfen kann (gerade die ersten Jahre haben Lücken) bitte Mail an mich.

Danke + Grüße + noch viel Spaß mit unserem Hobby
Swen
 
AfriKiwi Am: 12.12.2011 02:58:24 Gelesen: 15342# 14 @  
@ Linde [#6]

Hallo Linde,

Wenn wir uns klar darüber sind, dass PLF nur eine schöne Bereicherung der Philatelie ohne Wert sind, bleibe ich dabei.

Die Antwort zu Deiner Frage hast Du schon selbst beantwortet.

PLF ist nur noch ein Reiz und hat mich viele Stunden beschäftigt und keinen Pfennig eingebracht. Einen neuen PLF einem anderen Sammler zu zeigen oder ihn aufmerksam zu machen, dass seine Marke ein Plattenfehler ist, ist schon mehr Wert als Geld.

So geht die Suche dann weiter, nie komplett und so kommt auch die Freude beim nächsten Fund.

Erich
 
Linde Am: 12.12.2011 03:13:06 Gelesen: 15342# 15 @  
Hallo Lumpus 2000,

guck mal auf die Uhr! Habe bis jetzt vor Deiner Seite gesessen, toll, toll, toll, einfach suuuuuper! Konnte nicht aufhören.

Nein ich werde auch nicht aufhören, PLF zu sammeln, ich habe nur einmal einen Ballon fliegen lassen. Dass die Resonanz so stark war, habe ich nicht erwartet. Die DDR war bei mir jedoch immer außen vor. Ich habe kaum Überblick über meine DDR Bestände, die nächsten Jahre PLF- Suche sind gesichert, dank Dir. Du hast recht, nicht nur für die Erben, die bekommen schon genug, nein, PLF suchen macht Spaß und die DDR gilt es für mich noch zu erforschen. Danke für Deine Seite, mach weiter so, ich werde ein ständiger Besucher sein.

Philatelistische Grüße

Manfred (Linde)
 
Linde Am: 12.12.2011 03:19:49 Gelesen: 15338# 16 @  
Hallo AfriKiwi,

wußte nicht, dass es noch mehr Nachtschwärmer gibt. Kurz gesagt, DU HAST RECHT.

Gute Nacht

Manfred (Linde)
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.