Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Privatpost in Deutschland
Das Thema hat 1373 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 15 25 35 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54   55  oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 10.06.2021 18:27:15 Gelesen: 55879# 1349 @  
@ EdgarR [#1348]

Hi Edgar,

diesen Schornsteinfeger "Lettershop" hatten wir schon einmal, siehe [1].

Digibase ist aber nicht nur ein einfaches Schreibbüro bzw. "Lettershop", sondern ein "All Inclusive"-Rundum-Dienstleistung, inklusive Datenverarbeitung und Archivierung, für Schornsteinfeger. Vereinfacht: Die Schwarzen Jungs und Mädels müssen nur noch vor Ort sauber "digital messen" und das Messgerät sendet die Datensätze dann automatisch per Internet an den Dienstleister, der dann alles weitere macht, von der "Auswertung" und Archivierung (inkl. Fristverfolgung, Vertragswesen) über das Schreiben und Versenden der Bescheinigungen bis zur Buchhaltung, zur Fakturierung der Rechnungen.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/267464
 
DL8AAM Am: 25.06.2021 20:09:53 Gelesen: 46893# 1350 @  
@ DL8AAM [#1316]

Meher zur neuen FUNKE Post



Sendung der ERGO Versicherungen aus 90344 Nürnberg (laut Anschreiben vom 17.06.2021)

- versendet über Postcon 'Privatpost'; sämtliche Sendungsdaten direkt vom Versender im Fenster eingedruckt, Leitangabe 049/377-1/050- -50-34 und 2D-Matenmatrixcode mit dem Dateninhalt: PCNB156810000015706637085377103 (PCN: Postcon, 1568100000157066: Sendungsnummer, 37085: Empfänger-PLZ, 3771: CITIPOST Göttingen).

- mit Durchleitkennzeichnung der FUNKE Post vom 22.06.2021, UPOC-Sendungsnummer mit codX-Mandatenkennung 0010 der ehemaligen THPS Thüringer Postservice, 99090 Erfurt; mit Leithinweis CP GO auf die CITIPOST Göttingen.

- mit kopfstehender Erfassungskennzeichnung der zustellenden CITIPOST Göttingen vom 24.06.2021; mit neuer UPOC-Sendungsnummer mit codX-Mandantenkennung 0046 der CITIPOST Göttingen; mit Routing- bzw. Zustell-/Touren-Code 50-34 für die Empfängeradresse.

- Rückseitig findet sich eine organgefarbende Kodierzeile.

Im Tintenstrahlcode der FUNKE Post findet sich eine weitere "Kodenummer" 9033-01, die ich mir nicht erklären kann. Eine erste Idee war, dass 9033 möglicherweise eine Mail-Alliance Partnerkennung sein könnte, zumal der Absender in 903xx Nürnberg beheimatet ist. Nur finde ich in den mir vorliegenden Listen nur 9031 und 9032 (mailworXs GmbH, 97084 Würzburg). Vielleicht nur ein Zufall? Oder betreibt die Erfurter FUNKE Post nun auch eine Dependance (direkt bei der Mail Alliance) im Süddeutschen?

Wird die alte codX-Kennung 0010 von der FUNKE Post nur bei der ehemaligen THPS in Erfurt geführt? Oder auch nebenbei "irgendwo" im Süddeutschen, ggf. sogar bei deren Hauptfirmensitz in Essen? Vielleicht sogar nahe der "Postcon NRW Essen"?

Übrigens kam gleichtägig eine weitere Sendung der ERGO an, die weder eine "Durchleitkennzeichnung" der FUNKE Post, noch eine rückseitige organgefarbende Kodierzeile trägt. Entweder lief sie anders, direkt oder sie erhielt beim "Durchleiter" keine weitere Vermerke.



Sendung (laut Anschreiben) vom 21.06.2021); Inhalt des 2D-Datenmatrixcode PCNB156816000016829537085377103

Beste Grüße
Thomas

Eigentlich lohnt es sich schon fast für Beiträge der FUNKE Post ([#1306][#1307][#1308][#1311][#1316][#1328][#1330]) ein eigenes Thema aufzumachen?
 
Ichschonwieder Am: 26.06.2021 11:50:36 Gelesen: 46845# 1351 @  
Hallo Thomas,

da bisher keine Reaktion gekommen ist, will ich es mal versuchen. Zunächst zum 2. Beleg, hier fehlt nichts, völlig korrekt bearbeitet und gelaufen.

Nun zum 1. Beleg, ist eine typische Fehlsortierung der Briefsortieranlage. Der Brief wurde richtig erfasst, bekam den richtigen Zustellcode, wurde aber auf dem Weg von der Sendungserfassung bis zur automatischen Einsortierung in das entsprechende Fach an falscher Stelle eingeworfen und kam so nach Erfurt. Dort normal als Posteingang erfasst, bekam korrekten Leitvermerk CP GO und wurde zur Citipost Göttingen zur Zustellung weitergeleitet.

In diesen großen Sortieranlagen passiert das schon öfter mal, so z.B. ging ein Brief von Magdeburg nach Hannover erst zu Postmodern Dresden.

Wenn es in der Sortieranlage nicht auffällt, geht es auch schnell mit der richtigen Zustellung.

Anders ist es, wenn es bemerkt wird, dann geht der Brief erst gesondert zurück an den absendenden Briefdienst, kommt dort in die Redressbearbeitung und wird dann neu weitergeleitet, da vergehen schon mal 1-2 Wochen bis zur endgültigen Zustellung.

VG Klaus Peter
 
DL8AAM Am: 27.06.2021 20:44:25 Gelesen: 46772# 1352 @  
@ Ichschonwieder [#1351]

Besten Dank für die erläuternden Angaben zur "Durchleitkennzeichnung" der FUNKE Post, deshalb

Mehr zur FUNKE Post

Nun aber von deren Standort Mühlhausen



In diesem Fall kam aber eine älterer Tintenstrahler-Form aus alten "mpn-Zeiten" (mail & parcel network) zum Einsatz; mit Sendungsnummer und Barcode (nicht im UPOC-Format). Die Herkunft "Mühlhausen" der Sendung ergibt sich durch die Angabe SZ MHL, für die Servicezentrale Mühlhausen, neben den allgemeinen Kennungen der FUNKE Post P2-010 995-1 (Mail Alliance "ma-9951"); 17.06.2021.

Zugestellt findet sich ein Zusatzmodul mit dem Logo der neuen FUNKE Post "Mehr als Geschickt", bei der weiteren gesetzten Telefonnummer 0361/210000-21 handelt es sich um die des alten "Thüringer Postservice (THPS)", dem jetzigen Hauptsitz der FUNKE Post (Thüringen) in Erfurt.

Wenn man auf der Homepage der FUNKE Post [1] nachschaut, findet sich für Mühlhausen der Standort "MGT-Service Center" im Steinweg, wobei MGT für die Mediengruppe Thüringen steht.

Zustellung übrigens über die CITIPOST Göttingen (codX-Mandantenkennung 0046), siehe kopfstehendem Barcode unter dem Fenster, mit dem Zustellcode 50-42 13 der Epfängeradresse; 18.06.2021.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://funke-post.de/service-points
 
Journalist Am: 24.07.2021 22:44:58 Gelesen: 29738# 1353 @  
Hallo an alle,

wer kann bei folgenden Umschlag weiterhelfen ?



Wie man sieht, handelt es sich um einen Innenumschlag eines Postzustellungsauftrages, der von einem Privatpostdienstleister befördert wurde.

Die Frage ist hier, welcher war es ?

Wenn man den Absender anschaut, so könnte es eventuell die Pin AG gewesen sein ??

Kann jemand dazu näheres sagen und wenn ja von wann bis wann diese zweiteiligen Aufkleber eingesetzt wurden ?

Viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 01.08.2021 12:13:15 Gelesen: 25066# 1354 @  
Hallo an alle,

wer kann bei folgenden zwei zusammengehörigen Ausschnitten eines Einschreib-C4-Umschlags weiterhelfen ?



Der Einschreiblabel des Privatpostdienstleisters, der unbekannt ist und gesucht wird, wurde mit dem vorsichtig abgezogenen und darüber erneut aufgeklebten Label der Deutschen Post versehen - bezüglich der Freimachung ist in einer anderen Ecke des Umschlags noch folgender Frankitabdruck vorhanden:



Kann aufgrund dieser Fakten jemand näheres zu dem Einschreiblabel des Privatpostdienstleisters sagen - um welchen handelt es sich hier ?

Weiter wäre interessant, ob der Frankitabschlag vom selben Privatpostdienstleister stammt oder ob es sich hier um einen anderen Dienstleister / Konsolidierer handelt ?

Viele Grüße Jürgen
 
Araneus Am: 11.08.2021 13:51:12 Gelesen: 20672# 1355 @  
Aus Postcon wird dvs – Deutscher Versand Service

Über den Verkauf von Postcon wurde auf dieser Seite ja bereits berichtet (von Journalist [#1346] und Pete [#1347]). Mittlerweile hat Postcon seinen Namen geändert in dvs – Deutscher Versand Service, wie aus einer Pressemitteilung [1] hervorgeht:



Nun tauchen auch die ersten Belege mit dem neuen Logo im Alltag auf:

Ausschnitt aus der Aufschriftseite eines Katalogs (“Sommer 2021“; Dialogpost ohne Hülle) der Firma „Bon‘a Parte“ (eingegangen am 10.08.2021):



Brief des ADAC mit dvs-Tintenstrahl-Vermerken (eingegangen am 10.08.2021):



Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.deutscherversandservice.de/presse-news-info#c880
 
DL8AAM Am: 11.08.2021 16:50:44 Gelesen: 20620# 1356 @  
@ Araneus [#1355]

Vielen Dank für die Info.

Das gilt aber (wohl) nur für "Postcon National". Die beiden anderen Sparten, die aus der 2019 vorgenommenen "Aufspaltung" hervorgegangen sind, nämlich (die selbst zustellende Privatpost) Postcon NRW GmbH (Berthold-Beitz-Boulevard 463, 45141 Essen) [1] und Postcon Konsolidierungs GmbH (Stadionring 32, 40878 Ratingen) [2] bleiben (vorerst?) unter ihren alten Namen weiterhin aktiv.

Neuer Standort für dvs ist übrigens Ernst-Dietrich-Platz 2, 40882 Ratingen.

Ratingen, 1. November 2019.

Die Postcon Gruppe vollzieht den angekündigten Schritt: Der zweitgrößte Briefdienstleister Deutschlands teilt seine drei Geschäftseinheiten auf. Mit Wirkung zum 1. November 2019 werden die Sparten für das Großkundengeschäft als Postcon National GmbH (Ratingen), die regionale Zustellung als postcon.nrw GmbH (Essen) und die Konsolidierung als Postcon Konsolidierungs GmbH (Ratingen) auftreten.
[3]

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.postcon.nrw
[2] https://www.konsolidierung.com
[3] https://www.deutscherversandservice.de/fileadmin/downloads/PC-pcn-startschuss-pm.pdf
 
DL8AAM Am: 23.08.2021 05:14:26 Gelesen: 14391# 1357 @  
@ Ichschonwieder [#1351]

... eine typische Fehlsortierung der Briefsortieranlage. Der Brief wurde richtig erfasst, bekam den richtigen Zustellcode, wurde aber auf dem Weg von der Sendungserfassung bis zur automatischen Einsortierung in das entsprechende Fach an falscher Stelle eingeworfen und kam so .... In diesen großen Sortieranlagen passiert das schon öfter mal, so z.B. ging ein Brief von Magdeburg nach Hannover erst zu Postmodern Dresden.

Wenn Du schon eine Fehlleitung und Postmodern genannt hast, hier ist eine weitere schöne Fehlleitung, eine Fehlleitung "im Kreis". Leider ist der Brief selbst zwar etwas angefleddert,



aber mit ein wenig Tricksen kann man die wesentlichen Teile gut freizeichnen und beschreiben.

19.11.2020: Die Sendung wurde bei der "sMAIL" GEA Post-Service GmbH (P2-037) in 72770 Reutlingen eingeliefert, erhielt dort die übliche Tintenstrahlerfassung mit Leithinweis P2-037-P2-084 auf die CITIPOST Göttingen (P2-084). Hier wurde übrigens ein spezielles Klischee DCK für den Absender gesetzt, den ich leider nicht korrekt ansprechen kann.

20.11.2020: Die Sendung lief korrekt zur CITIPOST Göttingen und erhielt kopfstehend unten links dort deren üblichen Erfassungsspray, mit eigener UPOC-Sendungsnummer (codX-Mandantenkennung 0046) und Zustellcode 17-09.

23.11.2020: Dann lief was schief und die CITIPOST Göttingen leitete die Sendung, statt diese mit der Tour 17-09 zuzustellen, an die PostModern nach Dresden weiter. Dort erhielt die Sendung einen weiteren Tintenstrahlaufdruck mit neuer UPOC-Nummer (codX-Mandentenkennung 0136) mit dem Präfix 04 (der identifiziert in der Theorie "eine Adresse oder Kostenstelle") und den Zusatz Koop Sperre.

25.11.2020: Irgendwie ging die Sendung erneut bei der CITIPOST Göttingen ein, dort erhielt sie einen weiteren (fast) deckungsgleichen Tintenstrahlaufdruck, kopfstehend unten links - mit einer weiteren neuen UPOC-Sendungsnummer. Jetzt erfolgte auch die Zustellung.



Tintenstrahler der sMAIL (19.11.2020) und von der PostModern (23.11.2020)



Zwei fast deckungsgleiche Spray-Ons der CITIPOST Göttingen (20.11. und 25.11.2020)

Beste Grüße
Thomas
 
Pete Am: 31.08.2021 21:47:34 Gelesen: 9211# 1358 @  
Für die Vorstellung hier im Forum hat mir ein Freund seine Wahlbenachrichtigungskarte (WBK) zur Bundestagswahl am 26.09.2021 überlassen:



Wahlbenachrichtigungskarte der Stadt Essen zur Bundestagswahl 2021

Die Karte wurde am Freitag, den 27.08.2021 zugestellt. Es ist davon auszugehen, dass die Zustellung analog den Vorjahren über Postcon erfolgte. Im Gegensatz zu den Vorjahren ist dieses Mal auf der Karte keine namentliche Kennzeichnung des Briefdienstleisters ersichtlich.

Frühere Versionen zu Wahlbenachrichtigungskarten der Stadt Essen finden sich in diesem Thema in Beitrag [#205] zur Kommunalwahl 2009 (Zustellung über den WAZ Post Service)und in Beitrag [#1125] zur Landtagswahl 2017.

Gruß
Pete
 
Araneus Am: 31.08.2021 23:47:07 Gelesen: 9170# 1359 @  
@ Pete [#1358]

" Es ist davon auszugehen, dass die Zustellung analog den Vorjahren über Postcon erfolgte"

Ich bin nicht sicher, dass hier tatsächlich eine Postcon-Zustellung vorliegt, zumal Postcon seine Sendungen in der Regel deutlich kennzeichnet. Bei den Wahlbenachrichtigungen der Stadt Essen zur Europawahl 2019 war das zum Beispiel noch so (vgl. Bild in [1]).

Nach Presseberichten hat die Stadt Essen die Zusammenarbeit mit Postcon im Januar 2020 beendet. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) berichtete am 07.02.2020 [2]:
Seit über einem Jahrzehnt ist der Briefdienstleister Postcon, bzw. dessen Vorgänger TNT, für die Zustellung der Post aus der gesamten Essener Stadtverwaltung zuständig. Immerhin vier Millionen Sendungen verlassen im Jahr das Rathaus. Kein kleiner Auftrag also. Umso verständlicher ist es, dass es derzeit zwischen den jahrelangen Geschäftspartnern knirscht.
Denn Postcon hat den gewichtigen Postdienstleistungsauftrag verloren. Seit 2. Januar 2020 ist eine Tochter der Deutschen Post AG dafür zuständig, sämtliche Briefe aus den städtischen Behörden zu sortieren und auszutragen. Der gelbe Riese hatte sich in der aktuellen Ausschreibung gegen die orangefarbene Konkurrenz durchgesetzt
.“

Und am 08.04.2020 schrieb dieselbe Zeitung [3]:
Postcon hatte nach dem Verlust des Auftrags zunächst einen Nachprüfantrag bei der zuständigen Vergabekammer der Bezirksregierung Köln gestellt. Die Kammer sah in dem Verfahren der Stadt aber keinen Verstoß. "Die Kammer hat die Nachprüfungsanträge insgesamt zurückgewiesen", bestätigte ein Sprecher der Bezirksregierung. Postcon bleibt damit nur noch das Beschwerdeverfahren vor dem OLG.
Solange der Rechtsstreit weiter schwelt, darf die Stadt Essen ihre Postdienstleistungen noch nicht endgültig an die Deutsche Post vergeben. Bislang ist die Deutsche Post deshalb nur befristet für die Stadt tätig.


Ob der Rechtsstreit zwischenzeitlich beigelegt wurde, ist mir nicht bekannt.

Die gezeigte Wahlbenachrichtigung trägt allerdings nicht nur keine Postcon-Kennzeichnung, sondern auch keine Kennzeichen "einer Tochter der Deutschen Post AG".
Zur Kommunalwahl am 27.09.2020 wurden die Wahlbenachrichtigungen der Stadt Essen über die Deutsche Post (FRANKIERSERVICE) zugestellt.

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=205933
[2] https://www.waz.de/staedte/essen/postcon-verliert-auftrag-der-stadt-essen-firma-wehrt-sich-id228359349.html (kostenpflichtig)
[3] https://www.waz.de/staedte/essen/auftragsstreit-postcon-zieht-gegen-stadt-essen-vor-gericht-id228874307.html (kostenpflichtig)
 
Pete Am: 01.09.2021 21:20:11 Gelesen: 8676# 1360 @  
@ Araneus [#1359]

Ich bin nicht sicher, dass hier tatsächlich eine Postcon-Zustellung vorliegt, zumal Postcon seine Sendungen in der Regel deutlich kennzeichnet. Bei den Wahlbenachrichtigungen der Stadt Essen zur Europawahl 2019 war das zum Beispiel noch so (vgl. Bild in [1]).

Danke für deine Antwort. Ich gebe dir Recht, dass Postcon die Sendungen normalerweise mit dem eigenen Firmennamen kennzeichnen lässt.

Eine verlorene Ausschreibung zieht u.U. einen Rechtsstreit nach sich, richtig. Aufgrund der Größe (Einwohnerzahl) der Stadt Essen erfolgt für die Bundestagswahl generell eine (oder zwei) neue Ausschreibung(en) unabhängig vom bestehenden Postdienstleistungsvertrag. Inhaltlich geht es zuerst um die Zustellung der Wahlbenachrichtigungskarten (Los 1) und später um die Zustellung der Briefwahlunterlagen (Los 2). Wenn man Google etwas konkreter bekniet, taucht die Ausschreibung [1] der Stadtverwaltung Essen auch auf ;-)

Die Hervorhebungen (Fettdruck) erfolgten von meiner Seite. leider wird nirgendwo vermerkt, wer die Ausschreibung schlussendlich gewonnen hat:

"Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags: Postdienstleistungen zur Bundestagswahl 2021
Referenznummer der Bekanntmachung: F-2021-0034a
II.1.2)CPV-Code Hauptteil: 64121100 Postzustellung
II.1.3)Art des Auftrags: Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung: Voraussichtlich wird am 26.9.2021 die Bundestagswahl stattfinden. Gegenstand der auszuschreibenden Dienstleistung ist somit die Zustellung von Wahlbenachrichtigungskarten (WBK) und Briefwahlunterlagen für die Bundestagwahl.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60160000 Postbeförderung auf der Straße
64110000 Postdienste
64112000 Briefpostdienste
79571000 Postversand
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA13 Essen, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Stadt Essen – Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen

Kopstadtplatz 10

45121 Essen

Die Postdienstleistung erfolgt auf dem gesamten Essener Stadtgebiet
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zustellung von Wahlbenachrichtigungskarten (WBK) und Briefwahlunterlagen für die Bundestagwahl.

— Wahlberechtigte Bundestagswahl: 430 000,

— Geschätzte Anzahl an Briefwählern (es wird aufgrund der derzeitigen Corona-Situation eine erhöhte Briefwahlbeteiligung als in den Vorjahren angenommen, da die Menschen tendenziell in Bezug auf „Menschenansammlungen“ eher vorsichtiger sind und „Erledigungen“ lieber aus der Ferne wahrnehmen): 150 000.
II.2.5)Zuschlagskriterien: Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 20/08/2021
Ende: 26/09/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote - Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen - Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben"


Gruß
Pete

[1] https://ausschreibungen-deutschland.de/762011_Postdienstleistungen_zur_Bundestagswahl_2021Referenznummer_der_Bekanntmachung_F-2021-0034a_2021_Essen
 
Journalist Am: 02.09.2021 11:08:19 Gelesen: 8393# 1361 @  
Hallo an alle,

der folgende Beleg sieht erst einmal nicht nach Privatpost aus:



Aufgrund es rechts befindlichen Zusatzstempels vermute ich aber, das es sich doch um eine versuchte Einlieferung bei der Privatpost gehandelt haben könnte, die dann anders geleitet wurde ?

Es geht um den Stempel "Postleitzahl liegt außerhalb des vereinbarten Gebietes"



> dies klingt für mich nach Privatpost, meine Frage nun dazu, ist dieser Stempel einer Privatpostanstalt dort oben in Neubrandenburg zuzuordnen ? - und wenn ja welcher ? - bzw. kann jemand diese Stempel auch auf anderen Sendungen nachweisen ?

Schon jetzt danke für mögliche Erklärungsversuche oder Antworten - viele Grüße Jürgen
 
Pete Am: 02.09.2021 20:32:22 Gelesen: 8228# 1362 @  
@ Journalist [#1361]

dies klingt für mich nach Privatpost, meine Frage nun dazu, ist dieser Stempel einer Privatpostanstalt dort oben in Neubrandenburg zuzuordnen ? - und wenn ja welcher ? - bzw. kann jemand diese Stempel auch auf anderen Sendungen nachweisen

Aus Neubrandenburg sind mir zwei Briefdiensteleister bekannt: KDH mbH [1] und Nordkurier aus 17033 Neubrandenburg [2].

Der Nordkurier verwendet verschiedene Frankit von Francotyp-Postalia, Bsp. siehe [3] (bzw. Stichwort "Nordkurier" in der Stempeldatenbank).

Aus dem Bauch heraus würde ich bei dem von dir gezeigten Nebenstempel eher auf KDH tippen. Es ist natürlich sinnbefreit, eine offensichtlich aufgefallene Sendung (hier ins Ausland) zum Inlandstarif (1,45 Euro) anstelle Auslandstarif (3,45 Euro) freizumachen. Die handschriftliche Angabe des Absenders anstelle eines Werbeeinsatzes "provoziert" geradezu den Eindruck, dass sich jemand eingehend mit dieser Sendung vor Auflieferung bei der Deutschen Post AG befasst hatte.

Gruß
Pete

[1] http://www.kdhmbh.de/
[2] https://www.nordkurier-briefdienst.de/
[3] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/39847
 
Pete Am: 03.09.2021 21:23:01 Gelesen: 7765# 1363 @  
@ Araneus [#1359]

Ich bin nicht sicher, dass hier tatsächlich eine Postcon-Zustellung vorliegt, zumal Postcon seine Sendungen in der Regel deutlich kennzeichnet.

Das Rätsel zur Wahlbenachrichtigung in Beitrag [#1358] der Stadt Essen ist gelöst. ;-)

In der Ausschreibung der Stadtverwaltung Essen [1], Abschnitt zwei heißt es:

"II.1.4)Kurze Beschreibung: Voraussichtlich wird am 26.9.2021 die Bundestagswahl stattfinden. Gegenstand der auszuschreibenden Dienstleistung ist somit die Zustellung von Wahlbenachrichtigungskarten (WBK) und Briefwahlunterlagen für die Bundestagwahl.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein"


Demnach wurden die Wahlbenachrichtigungskarten UND die Briefwahlunterlagen in einem Los ausgeschrieben. Mittlerweile liegt mir die Info vor, dass die Briefwahlunterlagen der Stadt Essen aktuell über Postcon zugestellt werden. Ein Bild des Umschlags (C5-Sendung) wird nachgereicht. Als Fazit wurde auch die Wahlbenachrichtigungskarte aus Beitrag [#1358] über Postcon in Essen zugestellt.

Gruß
Pete

[1] https://ausschreibungen-deutschland.de/762011_Postdienstleistungen_zur_Bundestagswahl_2021Referenznummer_der_Bekanntmachung_F-2021-0034a_2021_Essen
 
Journalist Am: 03.09.2021 21:37:09 Gelesen: 7758# 1364 @  
Hallo an alle,

im Rahmen des Zusammentragens für einen weiteren Artikel im Bereich der Privatpost, habe ich zu folgender Retourensendung Fragen und hoffe, so doch etwas weiter zu kommen:



Speziell interessiert mich besonders der Aufkleber "Redresscode" - ist hier jemanden eventuell bekannt, was in dem Matrixcode abgespeichert sein könnte und natürlich welcher Privatpostdienstleister diesen nutzt bzw. aufgebracht haben könnte?

Sind hier weitere Firmen bekannt, die diese Technologie nutzen ? und wenn ja welche ?

Vielleicht helfen ja dabei die entsprechenden Tintenstrahlaufdrucke des oder der Privatpostdienstleister weiter - schon jetzt vielen Dank für entsprechende Teilantworten dazu - viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 07.09.2021 16:53:37 Gelesen: 4843# 1365 @  
@ Journalist [#1364]

Hallo an alle,

bezüglich der obigen Frage habe ich nun einen ähnlichen Redresscodeaufkleber gefunden, der scheinbar über die selbe Matrix verfügt:



Somit dürfte dies eine Standardkennzeichnung für diesen Aufkleber sein. Allerdings fehlt immer noch eine Aussage, wer ihn benutzt ? und ob jemand doch den Code auslesen kann ?

Interessant ist hier der zweite überklebte Label, dessen Bedeutung mir bisher auch nicht bekannt ist, leider habe ich nur diesen Abbildungsausschnitt und nicht den ganzen Beleg.

Viele Grüße Jürgen
 
DL8AAM Am: 07.09.2021 17:59:35 Gelesen: 4809# 1366 @  
@ Journalist [#1365]

zweite überklebte Label

Ausgelesen findet sich dort im 2D-Datenmatrixcode die Zahlenkette 1190405144004735, die mich ein wenig an die Sprays mit den Sendungsnumern des Briefsortiermaschinenmodells "Apache One" des Herstellers Compador erinnert. Falls es sich hier auch um eine Nummer aus diesem "Nummersystem" handeln, dann würde der Präfix 11 auf die CITIPOST Weserbergland (Hameln) verweisen.

Der Matrixcode der beiden Redresscode-Labes dekodiert in beiden Fällen übrigens zu RDIPCNZUP 026.

Beste Grüße
Thomas
 
Pete Am: 11.09.2021 21:48:41 Gelesen: 2510# 1367 @  
@ Pete [#1363]

Demnach wurden die Wahlbenachrichtigungskarten UND die Briefwahlunterlagen in einem Los ausgeschrieben. Mittlerweile liegt mir die Info vor, dass die Briefwahlunterlagen der Stadt Essen aktuell über Postcon zugestellt werden. Ein Bild des Umschlags (C5-Sendung) wird nachgereicht. Als Fazit wurde auch die Wahlbenachrichtigungskarte aus Beitrag [#1358] über Postcon in Essen zugestellt.

Nachfolgend der zugesagte Scan des Briefumumschlages vom 30.08.2021 zu den Briefwahlunterlagen der Stadt Essen zur Bundestagswahl vom 26.09.2021. Die C5-Sendung lief über eine der Criterion des Herstellers Böw, Bell & Howell.



C5-Sendung von Postcon in Essen vom 30.08.2021, Briefinhalt: Briefwahlunterlagen

Gruß
Pete
 
Journalist Am: 14.09.2021 20:46:21 Gelesen: 2072# 1368 @  
@ Journalist [#1365]

Hallo an alle,

ergänzend zu obigen Beitrag möchte ich hier noch einen ähnlichen Beleg mit Redresscode zeigen:



Der Matrixcode ist hier etwas anders, vielleicht liegt das auch am Vordruck selbst, dessen rechter Teil scheinbar abgetrennt werden kann, während der linke Teil inhaltlich identisch zum weiter oben gezeigten Label ist.

Mich interessiert, wohin der Beleg gelaufen sein könnte. Wie leicht zu sehen ist, stammt der Brief aus Göttingen.

Für was steht die MA Angabe "MA 9031" ?

- ist dies eventuell das Ziel, wohin der Brief gehen sollte ?

- eventuell kann ja jemand anhand des Stempels oder des Redresscodeaufklebers sagen, wohin er gelaufen sein könnte, bevor er zurück kam ?

Schon jetzt vielen Dank für die Antworten - viele Grüße Jürgen
 
DL8AAM Am: 14.09.2021 21:22:13 Gelesen: 2066# 1369 @  
@ Journalist [#1368]

Hi Jürgen,

ja, die Sendung wurde über die CITIPOST Göttingen versendet. Dort erhielt sie (unten links, kopfstehend) einen Sendungserfassungsspray mit UPOC-Sendungsnummer (codX-Mandantenkennung 0046) mit Leithinweis MA 9031, das ist die Mail Alliance-Kennung der mailworXs GmbH in 97084 Würzburg (Berner Str. 2); das ist übrigens ein "Alias" der Mail Alliance "Zentrale". Unter dieser Strassenadresse firmiert übrigens auch das Privatpostunternehmen "Main-PostLogistik GmbH". Entweder wurde die Sendung einfach nur an den Mail Alliance Zentralhub (Main-SortierService GmbH) in Würzburg, ebenso in der Berner Str. 2, abgeleitet, oder die Zustellung sollte über Main-PostLogistik erfolgen.

Der Inhalt des Barcodes auf Redresslabels lautet in diesem Fall übrigens: RDIPCNMAV 016

Hinter dem Absender DBZ (Deutsche Briefmarkenzeitung) steht übrigens die Madsack Verlagsgruppe, zu der auch die CITIPOST-Gruppe gehört.

Beste Grüße
Thomas
 
Pete Am: 14.09.2021 22:11:11 Gelesen: 2054# 1370 @  
@ DL8AAM [#1366]

Der Matrixcode der beiden Redresscode-Labes dekodiert in beiden Fällen übrigens zu RDIPCNZUP 026.

@ DL8AAM [#1369]

Der Inhalt des Barcodes auf Redresslabels lautet in diesem Fall übrigens: RDIPCNMAV 016

Demkbar wäre, dass über die Codes "RDIPCNZUP 026" und "RDIPCNMAV 016" der jeweilige Zusteller identifizierbar wäre, sofern dies jemand vor Ort nachhält (Zuordnung von Zusteller zu Code auf dem Block Redresszettel). Dies ist allerdings eine reine Spekulation. Auf den Redresszetteln ist in dem Vordruck kein Platz für das Namenskürzel des abzeichnenden Zustellers vorhanden, zumindest sehe ich nichts.

Gruß
Pete
 
Araneus Am: 14.09.2021 23:20:45 Gelesen: 2043# 1371 @  
@ Pete [#1370]

Denkbar wäre, dass über die Codes "RDIPCNZUP 026" und "RDIPCNMAV 016" der jeweilige Zusteller identifizierbar wäre

Wahrscheinlich ist das nicht.

Der gezeigte Retourenzettel mit dem Code "RDIPCNMAV 016“ ist identisch mit dem, der in den „Poststellentipps“ der CITIPOST Nordwest in Oldenburg als Muster abgebildet ist [1, Seite 8]:



Dieses Formular war/ist wahrscheinlich zu einem bestimmten Zeitpunkt das Standardformular.

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.citipost-nordwest.de/poststellentipps/
 
Journalist Am: 15.09.2021 09:26:33 Gelesen: 2004# 1372 @  
@ DL8AAM [#1369]
@ Araneus [#1371]

Hallo Thomas und Franz-Josef und an alle,

zuerst danke für die ergänzenden Antworten, besonders die über den Link von Franz-Josef rechts auf der Startseite von Citypost befindliche pdf-Datei mit Hinweisen "Poststellentips". So etwas hat nicht jede Privatpost für ihre Kunden zur Erklärung. Das sollte sich der eine oder andere Privatpostsammler ruhig mal genauer anschauen bzw. für sein Archiv kopieren.

Ich möchte an dieser Stelle noch etwas Schleichwerbung für das Jahrestreffen der Arge Briefpostautomation e.V. und der Arge R+V-Zettel e.V. machen, das in circa 2 Wochen vom Donnerstag den 30.9 bis Samstag früh (2.10) in Hosenfeld bei Fulda in der Sieberzmühle stattfinden wird.

Gäste sind hier am Donnerstag und Freitag gerne willkommen, außerdem soll an diesen beiden Tagen auch noch ein Regionaltreffen von Absenderfreistempelsammlern stattfinden bzw. man kann sich hier ergänzend auch austauschen.

Es gelten die 2 G-Regeln d.h. geimpft oder genesen :-) - dies dürfte aber für unsere Zielgruppe kein Problem sein, hoffe ich.

Viele Grüße Jürgen
 
Pete Am: 15.09.2021 13:47:32 Gelesen: 1978# 1373 @  
@ Araneus [#1371]

Wahrscheinlich ist das nicht.

Der gezeigte Retourenzettel mit dem Code "RDIPCNMAV 016“ ist identisch mit dem, der in den „Poststellentipps“ der CITIPOST Nordwest in Oldenburg als Muster abgebildet ist [1, Seite 8]:

Dieses Formular war/ist wahrscheinlich zu einem bestimmten Zeitpunkt das Standardformular.


Danke für den Hinweis! Damit entspräche der Code eher einer Auflage der Redresszettel oder diese Zettel werden anhand des Codes (vom Hersteller aus) einem bestimmten Briefdienstleister zugeordnet (zumindest theoretisch denkbar).

Gruß
Pete
 

Das Thema hat 1373 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 15 25 35 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54   55  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.