Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Internationale Antwortscheine (IAS)
Das Thema hat 100 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Manne Am: 27.10.2014 10:57:47 Gelesen: 31085# 76 @  
Hallo zusammen,

hier ein Antwortschein vermutlich vom 5.8.44, (siehe Stempeleinstellung nicht korrekt) aus Schwenningen, alte Ausführung, bei dem eine Preisreduzierung handschriftlich erfolgte. Ab 1.7.1940 wurde der Preis für Internationale Antwortscheine von 30 auf 25 Pfennig gesenkt.

Gruß
Manne


 
antwortscheinsammler Am: 27.10.2014 21:22:06 Gelesen: 31036# 77 @  
Hallo Manne,

danke für das Bild, 5.8.44 ist natürlich korrekt.

Offensichtlich hatte die Reichspost von den alten IAS in type XII zu 30 Reichspfennig solch grosse Mengen von der UPU bezogen, dass der Aufbrauch sich noch über viele Jahre hinzog.

Man sieht auch oft noch alte Scheine zu 30 Reichspfennig, die nach der Preisreduzierung ohne sichtbare Änderung weiter verkauft wurden.

LG Antwortscheinsammler
 
Sachsendreier53 Am: 28.10.2014 09:15:17 Gelesen: 31004# 78 @  
IAS - Typ XII 30 Reichspfennig, handschriftlich korrigiert mit schwarzer Tinte auf 25 Reichspfennig.

WERMSDORF / (BzLEIPZIG) / a / 13.6.44. 8-18

Wasserzeichen: UPU



mit Sammlergruß,
Claus
 
antwortscheinsammler Am: 30.10.2014 13:45:23 Gelesen: 30943# 79 @  
Daneben waren natürlich auch jede Menge lokaler / regionaler Handstempel im Einsatz, hier z.B. eine in Teilen Bayerns verwendete sehr grosse und dekorative Variante:



LG Antwortscheinsammler
 
Antwortschein Am: 17.02.2019 12:02:34 Gelesen: 1463# 80 @  
Feldpostamt Standort in Frankreich

Ich bin Internationale Antwortscheine Sammler. Bitte helfen Sie mir mit Standort FPA in Frankreich 23.2.1915 mit Briefstempel Kais. D. Feldpoststation 21c, 23.2.1915?

Ich danke Ihnen voraus.


 
antwortscheinsammler Am: 23.02.2019 18:36:06 Gelesen: 1384# 81 @  
Hallo Antwortschein,

zu der Feldpoststation bzw. deren Lokalisierung kann ich leider nichts sagen, das müsste ein Feldpostexperte herausfinden.

Allerdings ist dieser IAS wohl leider nur das Produkt eines philatelistisch interessierten Deutschen Soldaten, dem der Schein nach Einnahme des Französischen Postamtes (Jahr ?) durch die Deutschen Truppen in die Hände fiel.

Die Verwendung eines Französischen Antwortscheins bei einer Deutschen Feldpoststation macht postalisch keinen Sinn.

Wenn überhaupt in den im 1. Weltkrieg besetzten Gebieten von Seiten der Deutschen Besatzung IAS ausgegeben wurden, dann Deutsche Scheine.

Hier z.B. ein Deutscher IAS der Deutschen Post in Belgien:



Viele Grüsse
Antwortscheinsammler
 
antwortscheinsammler Am: 27.03.2019 11:28:50 Gelesen: 750# 82 @  
Neue Internationale Antwortscheine aus aller Welt.

Eben erhalten den aktuellen IAS aus Uganda type Is40A mit Ausgabestempel KAMPALA 12.03.2019. Dies ist insoweit bemerkenswert, dass Uganda (Frz. Ouganda) gar nicht auf der aktuellen UPU-Liste IAS ausgebender Länder steht. Uganda ist übrigens das letzte Land vom ehemaligen Kenya, Uganda & Tanganiyka, das IAS ausgibt.

LG Antwortscheinsammler


 
antwortscheinsammler Am: 28.03.2019 08:53:19 Gelesen: 713# 83 @  
Weitere neue Internationale Antwortscheine aus aller Welt werden der Übersichtlichkeit halber in neuen länderbezogenen Beiträgen behandelt.
LG antwortscheinsammler
 
Holzinger Am: 28.03.2019 19:05:37 Gelesen: 678# 84 @  
@ antwortscheinsammler [#77]

Als Ergänzung von mir aus dem Sammelgebiet USA einen Schein vom 6. Februar 1941, gestempelt in NY mit Parcel Post.



Meine Frage: Was sagt die handschriftliche "56" rechts aus?
 
antwortscheinsammler Am: 28.03.2019 19:23:25 Gelesen: 674# 85 @  
@ Holzinger [#84]

Die mit dem Verkauf betrauten Postler haben oftmals die IAS handschriftlich durchnumeriert, um abends beim Kasse machen nicht immer alle Scheine durchzählen zu müssen. So konnte man auf einen Blick sehen wie viele Scheine noch in der Schublade waren.

Einige Länder haben dafür sogenannte Numeratorstempel benutzt, z.B. Dänemark.

Hier ein Schein mit handschriftlicher 6 und 2 verschiedenen Nummernstempeln 24 und 87



LG antwortscheinsammler
 
antwortscheinsammler Am: 28.03.2019 19:47:13 Gelesen: 667# 86 @  
@ Holzinger [#84]

Zu Deinem Sammelgebiet USA hier noch etwas, sehr am Rande, eher Cinderella aber ganz nett gemacht.

USA Private „LOCAL POST REPLY COUPON“ mit imitiertem UPU-Logo

LPRC 25 CENTS o AFA LOCAL POST PAID OCT 9 1976
LPRC 25 CENTS o Grand Duchy of Barre OCT 9 1976
LPRC 25 CENTS o PRINCIPALITY OF EREHWON OCT 9 1976

LPRC 25 CENTS o FABIAN´S PHANTOM POST OCT 9 1976
LPRC 25 CENTS o GEORGE´S LETTER DISPATCH OCT 9 1976
LPRC 25 CENTS o PARK FOREST, IL USPO OCT 9 1976

LPRC 25 CENTS o PENWAY POST MD. PAID OCT 09
LPRC 25 CENTS o TRANS-WORLD-POST OCT 9
LPRC 25 CENTS mint without „postmark“



LG antwortscheinsammler
 
Holzinger Am: 28.03.2019 20:37:25 Gelesen: 655# 87 @  
@ antwortscheinsammler [#85]

Danke für die Ergänzung meines Wissensstandes bezüglich der handschriftlichen Eintragung.
 
hajo22 Am: 29.03.2019 13:36:27 Gelesen: 623# 88 @  
Kürzlich in meinen Ganzsachenbeständen zufällig wiedergefunden:

IAS-Schein aus der Schweiz. Gestempelt Bern 9.5.1922.

Ursprünglich zu 25 Ct., dann mehrfach geändert: 30-60-30 Ct.



hajo22
 
antwortscheinsammler Am: 29.03.2019 14:36:06 Gelesen: 615# 89 @  
@ hajo22

Danke fürs Einstellen.

IAS zu 25 Ct. gab es in der Schweiz nie. Die ersten Internationalen Antwortscheine der Schweiz waren mit eingedrucktem Verkaufspreis 28 Ct. (01.10.1907 bis Anfang 1916)

Dein IAS war ursprünglich mit eingedrucktem Verkaufspreis 30 Ct. und wurde zuerst auf 60 und dann wieder zurück auf 30 Ct. geändert. Es gibt keine solchen Scheine mit dem Aufdruck 60 ohne den weiteren Aufdruck 30 Ct.

Die Erklärung dafür ist einfach: Die geplante Erhöhung des Verkaufspreises war verschoben worden und die bereits mit 60 überdruckten Scheine wurden durch den weiteren Aufdruck mit 30 Ct. quasi in den Originalzustand zurück versetzt.

Einen IAS mit regulärem Verkaufspreis 60 centimes gab es erst etwas später und im neuen Muster Ro5.



LG Wolfgang
 
hajo22 Am: 29.03.2019 15:27:33 Gelesen: 604# 90 @  
@ antwortscheinsammler [#89]

Danke für die Erklärung. Habe ich mir notiert.

War es nicht so, daß das ausgebende Postamt seinen Stempel auf der linken Seite anbrachte und die rechte Seite für das annehmende Postamt reserviert war?



Gibt es hier eine Erklärung warum Postamt Selb den Schein zu 30 RPfg. am 12.4.1943 rechts stempelte? Versehen?

hajo22
 
antwortscheinsammler Am: 29.03.2019 17:21:15 Gelesen: 594# 91 @  
@ hajo22 [#90]

Kommt immer mal wieder vor, Unwissenheit oder Schlamperei des Postlers.

Bei Arabischen Ländern kommt das sogar sehr häufig vor. Dort liegt es aber daran, dass die Arabische Schrift und damit alle Dokumente von rechts nach links gehen.
Es ist noch gar nicht lange her, dass mir eine freundliche Dame der Jordanischen Post erklärte, dass das so richtig sei und gar nicht anders gehe.



LG Wolfgang
 
hajo22 Am: 30.03.2019 14:51:55 Gelesen: 560# 92 @  
@ antwortscheinsammler [#91]

Also saß 1943 ein arabischer Postler (Legionär?) am Selber PA-Schalter. Spaß muß auch mal sein. :o))

hajo22
 
antwortscheinsammler Am: 15.04.2019 09:47:53 Gelesen: 302# 93 @  
Soeben ist die 11. Ausgabe des Middle East Philatelic Bulletin erschienen, einer von Tobias Zywietz herausgegebenen online-Zeitschrift für die Philatelie Palästinas und des gesamten Nahen Ostens (Middle East).

Die neue Ausgabe enthält auf S. 60-97 einen ausführlichen Artikel über die Internationalen Antwortscheine Jordaniens sowie der Antwortscheine der Arabischen Postunion Jordaniens.

"The Reply Coupons of Jordan II" [1]



[1] http://www.zobbel.de/mepb/MEP-Bulletin_011.pdf
 
hajo22 Am: 15.04.2019 15:54:34 Gelesen: 273# 94 @  
Diverse IAS (C22) aus den 80iger Jahren.



Sind diese Scheine heute noch gültig?

hajo22
 
antwortscheinsammler Am: 15.04.2019 16:12:48 Gelesen: 268# 95 @  
@ hajo22 [#94]

Leider nein, ich hätte da auch noch eine Kiste mit Massenware im Lausanne Muster.

Gültig sind nur noch die aktuellen Scheine im Istanbul Muster, alle vorherigen sind ungültig. Das Istanbul-Muster ist noch gültig zum Umtausch bis 31.12.2021
Seit 2001 mit Einführung des Peking-Musters wurde die begrenzte Gültigkeit auch gleich auf die Scheine aufgedruckt, siehe Text rechts oben auf dem unten abgebildeten deutschen Schein.

LG Wolfgang


 
DL8AAM Am: 15.04.2019 17:26:51 Gelesen: 258# 96 @  
@ antwortscheinsammler [#95]

Wobei die Post vor einiger Zeit hierzu gesagt hat, dass die alten Muster ohne Gültigkeitsangabe weiterhin gültig seien.

Ich hatte damals versucht ein paar dieser "kleinen grün-gelben" alten IRCs [#94] einzulösen, was die Postler vor Ort erst ablehnten, dann aber später nach einer entsprechenden Nachfrage bei einer überordneten Stelle, dann revidierten. Sie sagten, die "da oben" hätten ihnen mitgeteilt, dass die alten IRCs ohne Verfallsdatum weiterhin noch angenommen werden müssten - nur die später ausgegebenen 'abgelaufenen' Muster würden ungültig werden. Die Frage ist, ob dies aktuell noch immer gilt, oder ob sie ihre diesbezügliche Position zwischenzeitlich geändert haben. Ich habe es zumindest seit bestimmt 3 Jahren auch nicht mehr versucht.

Gruß
Thomas
 
antwortscheinsammler Am: 15.04.2019 17:52:51 Gelesen: 253# 97 @  
@ DL8AAM [#96]

Leider ist es nun definitiv so, dass keinerlei ältere IAS mehr angenommen werden. Ich hatte über lange Zeit nicht benötigte, beschädigte oder sonst nicht sammelwürdige Lausanne-Muster zur Frankatur verwenden können bis vor ca 2 Jahren "meine" Postagentur diese als ungültig zurück gesandt bekam und ich die betroffenen Scheine zurück genommen habe.

Seit dem Zeitpunkt geht nichts mehr, selbst wenn also ein Postamt / Agentur sie wider Erwarten noch annehmen würde, kämen sie mit Schaden für die annehmende Stelle zurück.

LG Wolfgang
 
hajo22 Am: 15.04.2019 21:26:04 Gelesen: 224# 98 @  


Schein zu 60 Pfg. gestempelt Emmering am 18.5.1967.

hajo22
 
antwortscheinsammler Am: 16.04.2019 07:51:08 Gelesen: 198# 99 @  
@ hajo22 [#98]

Ein schönes Stück, vom Stempeldatum könnte es sowohl Type XVIII (Vi18) mit einzelnem grossem UPU Wasserzeichen sein als auch Type XIX (Vi19) mit kleinem fortlaufendem UPU Wasserzeichen. Ausser im Wasserzeichen unterscheiden sich die beiden nicht.

Ansonsten wäre der Schein mit dem glasklaren Stempel natürlich auch eine Bereicherung für jede Heimatsammlung Emmering.

LG Wolfgang
 
hajo22 Am: 16.04.2019 09:34:48 Gelesen: 174# 100 @  
@ antwortscheinsammler [#99]

Das wußte ich (natürlich) nicht. Es ist die Type mit fortlaufendem Wasserzeichen.

Schönen Tag,
hajo22
 

Das Thema hat 100 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.