Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (154) Rumänien: Postrouten und Transportwege
Das Thema hat 156 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
10Parale Am: 17.11.2016 19:30:45 Gelesen: 39179# 132 @  
Ein ehemaliges Ausstellungsstück einer Briefbegleitliste (Rechnung) gibt Auskunft über die Postroute zwischen GALATZ und BAKEU im Fürstentum Moldau (Pferdewechselstationen nach russischem Vorbild):

Galati - Serbesti - Peneu - Fundeni - Torcesti - Tecuci - Maracesti - Adjud - Racaciuni - Bakeu

Obwohl kein philatelistischer Beleg ist dies ein schönes Studienobjekt für den Posthistoriker.

Besonders stolz bin ich über den roten Stempel von GALATZ (den ich noch nirgends gesehen habe) und den schönen M1 Ankunftsstempel von Bakeu.

Datum: 7. Oktober 1860

Liebe Grüße

10Parale


 
bayern klassisch Am: 17.11.2016 19:36:43 Gelesen: 39176# 133 @  
@ 10Parale [#132]

Hallo 10Parale,

Zitat: Obwohl kein philatelistischer Beleg ist dies ein schönes Studienobjekt für den Posthistoriker.

Das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder?

Was du zeigst ist eine Briefkarte, ein Postdokument, dass damals die Briefe von einer Poststelle (Enkartierung) zu einer anderen (Dekartierung) begleitete und das mit Philatelie sehr wohl etwas zu tun hatte, denn die Sendungen, die sie begleitete, konnten Dienstbriefe, frankierte Briefe oder unfrankierte Briefe sein.

Es war keine "Rechnung", sondern eine postalische Auflistung von Gebühren - der Terminus "Rechnung" hat Privatcharakter - dieses Stück hatte einen rein postdienstlichen Charakter.

Das ist ein Traumstück - phantastisch!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
10Parale Am: 18.11.2016 15:32:06 Gelesen: 39142# 134 @  
@ bayern klassisch [#133]

Ich finde die Bezeichnung "Begleitliste für Briefe" am treffendsten. Ein Postdokument ist es allemal. Also ja, da habe ich mich wohl geirrt in meiner Auffassung, dass es sich "nicht" um ein philatelistischen Beleg handelt.

Allerdings bin ich ein wenig beeinflusst von den ersten Siegelstempeln der Moldau und Walachei, die auf sehr alten, seltenen Transportdokumenten in den Jahren zwischen 1820 und 1870 vorzufinden sind.

Fritz Heimbüchler schreibt dazu in seinem Werk "Rumänien - Fürstentum Walachei 1820 - 1862" ich zitiere:

"Die Postpächter und deren Angestellte verwendeten Siegel oder siegelähnliche Stempel, die sie auf Transportformularen von Postkutschen, Quittungen und ähnlichen Schriftstücken benutzten. Entweder wurden die Metallstempel in Siegellack abgedrückt oder als Negativ- oder Positivstempel in Tusche oder Kerzenruß abgeschlagen ff. Wenngleich sie in philatelistischer Hinsicht nicht zu den Poststempeln zählen...", führt er aus, sind sie posthistorisch von großem Interesse.

Bei Gelegenheit werde ich solch ein Siegelstempel einmal vorführen. Nun gut, hier haben wir es auf dem Formular mit regulären Poststempeln zu tun und insofern ist mein Aussage oben falsch.

Hier zeige ich eine andere, ähnliche Begleitliste für eine Briefsendung von Jassy nach Tekutsch mit linker Aktenlochung aus dem Jahr 1861. Natürlich wäre die Kenntnis der aufgesetzten Sprache und Schrift von größter Bedeutung.

Liebe Grüße

10Parale


 
bayern klassisch Am: 18.11.2016 16:06:33 Gelesen: 39135# 135 @  
@ 10Parale [#134]

Hallo 10Parale,

schön, dass du noch ein Stück hast. Wunderbare Stempel - leider kann ich auch nichts lesen, aber ich ahne zumindest etwas, weil ich diese Formulare, die es ja bei fast allen Postverwaltungen gab, kenne.

Ich könnte mir vorstellen, dass sie auch mit Stempeln vorkommen, die man nicht auf Briefen kennt; bei vielen Postverwaltungen kamen sog. "Innendienststempel" zum Einsatz, die speziell für dergleichen Briefkarten entworfen wurden und die auf den Poststücken so gut wie nie vorkommen.

Postalisch (philatelistisch) ist das aber allemal, ob so, oder so.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Heinz 7 Am: 11.01.2017 23:16:25 Gelesen: 36710# 136 @  
@ 10Parale [#132]
@ bayern klassisch [#133]

Lieber Kollege,

mit diesem Stück begeisterst Du nicht nur Ralph, sondern auch mich. Ich sammle diese Stücke ebenfalls eifrig, und bin sehr froh, ein paar schöne Stücke gefunden zu haben.

Den Stempel "GALATZ" findest Du bei Dragomir, auf Seite 269 (fig. 1503), Gruppe C4 "Liniare". Er ist recht selten (bewertet von Dragomir mit "2R"). Das Formular ist grösser als A 4, darum zeige ich es auf zwei scans. Linke & rechte Hälfte, auch die Rückseite bietet Platz für weitere Eintragungen.



Mein Postformular "Posta No. 19" heisst "Fatura groturilor ku bani schi a Paketelor" (ohne "Gewähr", ggf. Korrekturen willkommen...) wurde im November 1860 verwendet, in Galatz und begleitete 14 Sendungen, teils "Franko", teils "Porto" (also vom Empfänger zu bezahlen).

Der Ankunftsstempel ist ein M2-Stempel "JASSY MOLDOVA" (fig. 292), wunderschön abgeschlagen in dunkelblau.

Altmeister Paul Hirsch hat diese Formulare ebenfalls gesammelt und besprochen an Symposien der ARGE Rumänien.

Freundliche Grüsse
Heinz
 
Heinz 7 Am: 13.01.2017 23:03:13 Gelesen: 36658# 137 @  
@ Heinz 7 [#136]

Ich korrigiere meinen obigen Beitrag wie folgt: das Formular heisst:

"Fatura gropurilor ku bani si a paktelor", was von Fritz Heimbüchler übersetzt wird wie folgt:

"Abrechnung über Geldsendungen und Pakete" (siehe Seite 188, sein Handbuch 1994)

Das Formular (No.19) der Post zeigt auf 14 Spalten alle wichtigen Daten für Sendungen. Z.B. (1. Zeile):

Spalte 8: "Valora" (Wert) 63.00 Lei
Spalte 9: "Greutat(e)a" (Gewicht) 5 Oka 290 Dram

Freundliche Grüsse
Heinz
 
10Parale Am: 15.01.2017 15:53:51 Gelesen: 36614# 138 @  
@ Heinz 7 [#136]

Paul Hirsch war leider vor meiner Zeit, wie gerne hätte ich seine Belege eingesehen und den Besprechungen an den Symposien der ARGE Rumänien gelauscht. Die kyrillische Schrift und die Übersetzung sind wohl so richtig, die Schreibweise ist heutzutage etwas anders (ohne Sonderzeichen):

cu (rumänisch) = mit
si (gesprochen: schi) = und
factura = Rechnung
pachet = Paket

Du zeigst da ein wunderschönes historisches Dokument. Faszinierend sind die dabei auftretenden Stempelkombinationen da wir ja immer eine Enkartierung und eine Dekartierung haben (siehe Bayern klassisch [#133]).

Ich zeige hier noch ein ähnliches Dokument. Eine "factura scrisorilor" aus dem Jahr 1861 mit linker Aktenlochung. Sie zeigt wohl, dass diese Art "Begleitlisten" auch dann auf dem Weg gebracht werden mussten, wenn es nichts zu deklarieren gab. Deshalb wohl die Federstriche.

Schöner M1 in roter Farbe von BAKEU vom 25.11.1861 und ein Eingangsstempel von TEKUTSCH (M1) in bläulich-schwarzer Farbe.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 16.01.2017 21:32:51 Gelesen: 36578# 139 @  
@ 10Parale [#138]

Lieber 10 Parale,

das Formular No. 5 findet man häufiger als andere; es ist postalisch natürlich ebenfalls hoch interessant. Diese Formulare tragen oft klare, zum Teil auch seltene Stempel

Ich kehre nochmals zurück und zeige hier ein zweites Formular No. 19, diesmal mit einem noch seltenerem Stempel als Galatz (Beitrag 132+136):



"Bacau", fig. 1507 Dragomir, von ihm 1990 mit immerhin "4 R" bewertet (siehe Seite 269/270).

Freundliche Grüsse

Heinz
 
10Parale Am: 23.07.2017 15:34:09 Gelesen: 30040# 140 @  
@ Heinz 7 [#139]

Ein Formular Nr. 19 ist wohl auch recht selten. Vom selben Monat November 1860 habe ich dieses Formular Nr. 5 mit dem identisch seltenen 4R-Stempel "Bacau", fig. 1507 Dragomir gefunden. Besonders gefällt mir die Kombination mit dem glasklaren roten Stempel von Galatz/Moldova vom 28/11.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 27.07.2017 23:04:57 Gelesen: 29854# 141 @  
@ 10Parale [#140]

Ich gratuliere! Der Stempel "Bacau" (fig. 1507) ist sehr selten und sehr schön! Eine Bewertung von "4 R" bei Dragomir ist hoch.

Diese Stempel kommen generell nur auf Formularen vor, diese Stempel wurden meines Wissens nicht am Postschalter zur Entwertung von Briefmarken verwendet.

Ich darf hier auch einen Spezialstempel zeigen:



fig. 329 (Dragomir) zeigt diesen sogenannten "Draperie"-Stempel. Im ersten Handbuch 1994 ging Fritz Heimbüchler auf diesen Stempel ein.

Das oben gezeigte Formular ist grösser als Format A4, darum habe ich nicht das ganze Formular zeigen können. In Beitrag [#139] zeigte ich Formular No. 19 ganz. Die handschriftlichen Notizen auf diesem Formular sind leider kaum zu entziffern.

Freundliche Grüsse
Heinz
 
10Parale Am: 31.07.2017 14:16:57 Gelesen: 29676# 142 @  
@ Heinz 7 [#141]

Die "Draperie"-Stempel gefallen mir sehr, sind selten in dieser schönen Klarheit und die Zierde einer jeden Rumänien Sammlung.

Obwohl ich stets danach Ausschau halte, wurden sie mir bislang immer vor der Nase weggeschnappt, was bedeutet, dass sie unter Rumänien Sammlern sehr begehrt sind. Bleiben wir bei der Hauptstadt Jassy:

"ROMANIA INAM form issued in 1848 in IASI. The applied cachet was the small seal of the Prince always applied in red ink."

Mit diesem englischen Text pries die rumänische Verkäuferin das hier gezeigte nicht sehr günstige Dokument an. Der auf dem Dokument abgeschlagene rote Stempel stellt demnach das kleine Siegel des Prinzen der Moldau dar.

Was eine INAM form ist, darüber bin ich noch am Rätseln. Da das Dokument rückseitig eine Nummer hat und von dem berühmten Herrn Pascanu unterschrieben und abgestempelt wurde, denke ich, handelt es sich um ein postalisches Dokument.

Der Stempel erinnert mich sehr stark an die bei K.Dragomir (Stampilografie postala) auf Seite 17 abgebildeten Verwaltungsstempel SM52 - SM 58. Im ersten Handbuch 1994 geht Fritz Heimbüchler ebenfalls kurz auf diese Stempel ein. So gab es wohl im Fürstentum Moldau neben dem Hauptbüro in Jassy weitere Distriktpostbüros.

Der Name "Inam" kann "Geschenk" bedeuten. Ich hoffe dass der gut lesbare kyrillische Text weitere Auskunft gibt. Das Dokument stammt aus dem Jahr 1848, ein Jahr von revolutionären Umbrüchen und Veränderungen. Sicher ist, dass das Dokument in Jassy verfasst wurde. Vielleicht könnte ein Experte den Text entziffern.

Übrigens ist das Dokument mittig gefaltet wie eine Art kleine Mappe, in der man weitere Dokumente einbringen konnte.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 02.08.2017 21:46:07 Gelesen: 29555# 143 @  
@ 10Parale [#142]

In [#12] und in [#14] haben Heinz 7 und ich an Hand des Stempel von BRAILA die vorphilatelistischen Stempel der Walachei PV 53 in kyrillischer Schrift gezeigt und vorgestellt.

Von diesen zweizeiligen Stempel (1. Zeile Ort; 2. Zeile Datum) gibt es insgesamt 26 verschieden Stempel, wobei die Orte PLOESCI und BRAILA auch in lateinischer und kyrillischer Schrift auftreten.

Von folgenden Orten gibt es darüber hinaus einen großen und einen kleinen Stempel:

BUCURESTI (Bukares)
TURNU
ZIMNICEA

Ich zeige hier den Stempel SEVERINU PV 53 Abb. 252 K.Dragomir in kyrillischer Schrift auf einem Behördenbrief. Rückseitiges Siegel.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 05.08.2017 10:38:42 Gelesen: 29433# 144 @  
@ 10Parale [#142]

Ein "INAM" ist meines Wissens eine hohe staatliche Anordnung, ein Befehl, eine Verfügung.

Damit verfügte der Prinz (wenn es denn sein Siegel ist) oder eine hohe Regierungsstelle, dass ein Postdienst ausgeführt werden soll/muss.

Diese Formulare sind meines Wissens sehr selten und der Preis ist entsprechend. Ich habe solche Formulare gesehen, wenige, zum Preis von mehr als Euro 500. Meines Wissens wurden sie auch schon für CHF 1000 an einer Auktion angeboten.

Es wäre gut, wenn wir den ganzen Text einmal Wort für Wort lesen und übersetzen könnten. Ich habe das bis jetzt noch nicht geschafft.

Heinz
 
10Parale Am: 05.08.2017 15:55:31 Gelesen: 29413# 145 @  
@ Heinz 7 [#144]

Vielen Dank, Heinz für deine Einschätzung, die mich ja sehr froh stimmt. Ich habe im Thread "Alte Belege: wer kann das lesen?" mal eine Sinn-Übersetzung vorgenommen und um Unterstützung der User gebeten. Vielleicht ist ja ein Experte für kyrillische Schrift vor Ort.

Allerdings glaube ich den Inhalt der "INAM" erkannt zu haben. Es ging einfach um die Überstellung von 4 Pferden wohl zu Postzwecken in die Walachei.

Auch in Anlehnung an den Thread "Rumänien für Sammler" und deine als hervorragend zu würdigenden Ausführungen über den Stempel "R" - Raritate (Seltenheit) bei Dragomir sehe ich in meiner Auffassung gestärkt, dass viele seltene Dokumente noch in Rumänien zu finden sind, unter Umständen sogar sehr günstig zu erwerben.

Liebe Grüße

10Parale
 
Heinz 7 Am: 11.08.2017 13:52:00 Gelesen: 28781# 146 @  
@ 10Parale [#142]

Lieber Kollege,

ich erlaube mir, anbei ein Dokument unseres leider verstorbenen ARGE-Mitgliedes Paul Hirsch hochzuladen. Es zeigt eine Postwagen-Fahrkarte für einen Transport in den alten Fürstentümern nach Braila aus dem Jahre 1861. Dazu war offenbar eine Erlaubnis eines Grenz-Ministeriums nötig.



Ob mit dem Postwagen auch Poststücke befördert wurden, wissen wir nicht, aber es ist anzunehmen. Es sind einige Begleitbriefe bekannt, die z.B. den Transport von Goldstücken belegen (vgl. Beleg 136).

Solche alten Formulare wurden oft sehr aufwändig und pompös hergestellt, wohl um damit die Bedeutung des Postwesens zu betonen. Viele dieser Formulare sind offenbar sehr selten. Sie eignen sich vorzüglich, um einen besseren Einblick zu gewinnen zum Post- und Verkehrswesen des XIX. Jahrhunderts in den Fürstentümern Moldau & Walachei.

Heinz
 
10Parale Am: 29.08.2017 19:58:13 Gelesen: 27988# 147 @  
@ Heinz 7 [#146]

Ein sehr interessantes Dokument, wobei eine adäquate Übersetzung der Überschrift nicht einfach ist. "Despartirea" heißt Trennung, Aufteilung, es bezieht sich auf die vier Postämter, die hier wohl einen gemeinsamen Postweg verwalteten.

Sehr schönes Wappen mit dem Adler der Walachei und dem Ochsenkopf der Moldau als Wappentiere. Vereint in einem Wappen. Leider habe ich Paul Hirsch nicht mehr kennenlernen dürfen, bestimmt war er ein hervorragender Philatelist und Kenner der Materie.

In den Beiträgen [#70] ff. haben wir über den Roten Turm Pass gesprochen, der über Jahrhunderte hinweg eine wichtige Poststation auf dem Weg zwischen der Walachei und den davon nördlich liegenden Gebieten war. Heute zeige ich eine sehr schöne ungarische Ansichtskarte aus dem Jahr 1910. Sie zeigt sehr schön den Roten Turm Pass und die berühmte Eisenbahnbrücke am Olt an den "ungarisch rumänischen Grenze".

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 29.08.2017 23:02:56 Gelesen: 27961# 148 @  
@ 10Parale [#147]

Danke für das schöne Bild vom "Roten Turm".

Wir haben am Samstag gehört, dass es nicht immer einfach ist, festzustellen, ob ein Brief per Schiffspost befördert wurde. Beim beiliegenden Brief könnte man auch falsche Schlüsse ziehen.



Dieser Brief von 1881 wurde auf mit einem vorgedruckten Couvert der "erste(n) k.k. priv. Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft" versandt von Turnu Severin nach Wien. Abgang 1. Juli (schön lesbar).

Der Brief ist wunderbar frankiert mit 15 Bani (10. Ausgabe 1880) und 10 Bani (9. Ausgabe 1879), also einer Mischfrankatur. Hinten trägt der Brief einen Ankunftsstempel "WIEN" (Datum nicht lesbar).

Emil Capellaro schrieb zu diesem Brief:

"Nachdem der Postdienst der D.D.S.G. in Rumänien im Jahre 1875 eingestellt werden musste, blieb auch der D.D.S.G. Firmenkorrespondenz nichts anderes übrig, als den rumänischen Postdienst zu benützen." (siehe: "Edition d'Or, Band XVIII, Österreich - Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft (D.D.S.G.); Die Emil Capellaro Sammlung").

Der Brief wurde also normal mit der rumänischen Landpost befördert, nicht mit der österreichischen Schiffspost.

Heinz
 
Heinz 7 Am: 12.10.2017 16:59:05 Gelesen: 25902# 149 @  
@ Heinz 7 [#148]

Einen wahrhaft ungewöhnlichen Brief finden wir im Angebot eines Auktionshauses.

Im Jahr 1930 wird ein Brief offenbar aus Rumänien an einen Herrn H. Kägi geschickt, der im Grand Hotel in Lodz (Polen) sein sollte. Der Brief ist mit 30 Bani frankiert und ging ordnungsgemäss nach Lodz. Seltsamerweise klebt fein säuberlich daneben ein weiterer Viererblock, der nun in Lodz abgestempelt wird, weil der gute Herr Kägi ist inzwischen in einem Hotel Dianabad in Wien eingekehrt. Der Stempel ist schwer lesbar, es könnte aber 16.10.1930 sein.



Soweit, so gut. Nun ist aber auch die Hotel-Adresse in Wien nicht mehr gültig, sondern der gute Mann ist weitergereist nach Zürich! Also WIEDER ein Viererblock dazufrankiert, diesmal aus Österreich. Der Brief wird abgestempelt in Wien am 28.10.1930.

Aber auch in Zürich konnte der Brief anscheinend nicht ausgehändigt werden, sondern wurde weitergeleitet an eine Adresse in Altstetten (in der Nähe von Zürich). Hinten auf dem Brief bezeugt ein Ankunftsstempel von Altstetten dem Postweg (Datum: 1.11.1930).



Ob die zwei Schweizer Viererblöcke erst in Zürich auf den Brief kamen (nochmals 45 Rappen wurden mit Briefmarken bezahlt) wissen wir nicht. Fast sieht es so aus, als habe der Empfänger den Brief empfangen, einen oder zwei Viererblocks dazugeklebt und ihn (an sich) weitersenden lassen.

Normal sind solche Mehr-Länder-Frankaturen nicht! Wenn der Brief nicht zustellbar war, hätten wir eine Nachtaxierung durch die Post erwartet (aber nicht, dass die Post einen schönen Viererblock dazuklebt). Ferner erwarten wir postalische Vermerke wie "abgereist" (oder ähnlich).

Kurios!
Heinz
 
10Parale Am: 03.11.2017 18:49:49 Gelesen: 24822# 150 @  
Diese alte Faltbriefhülle wurde von "irgendeinem" Hafen an der Donau über Wien nach Birmingham befördert. Der schöne Ankunftsstempel von Birmingham datiert vom 29. September 1869. Nur 4 Tage zuvor passierte der Brief Wien.

Sehr schön rechts oben der doch nicht allzu häufig Stempel in Großbuchstaben und schwarzer Farbe "PER DAMPFSCHIFF". Nun habe ich diesen Stempel in der Literatur leider noch nicht gefunden, bin aber auf steter Suche.

Der Brief wurde mit großer Sicherheit in einer Hafenstadt in Rumänien aufgegeben, dafür spricht

1. die durchgestrichene Bezeichnung "LONDRA", rumänisch für London
2. die Signatur von L.PASCANU (rumänischer Philatelist und Prüfer) auf der rechten unteren Rückseite des Briefes

Genaues wird man jedoch wohl nie feststellen können.

Vorderseitige Taxierung 6 (schwarz) und 3 (blau) sehr gut zu erkennen. Bei der Aufschrift 300 € hat sich jemand reich gerechnet. Den Brief konnte ich im 2-stelligen Euro-Bereich erwerben.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 31.01.2018 23:55:10 Gelesen: 15471# 151 @  
@ 10Parale [#150]

Ich habe das Buch von Edwin Müller nicht zur Hand, aber meines Wissens ist der Stempel "PER DAMPFSCHIFF" ein Stempel der österreichischen Post, der auf Briefen nach Wien angebracht wurde, wenn sie auf der Donau per Dampfschiff transportiert wurden.

Anbei eine Karte, die leider nur wenig preisgibt über ihren Beförderungsweg:



Die Karte wurde geschrieben am 12./25.10.1907 (julianisch/gregorianisches Datum) auf aufgegeben am 25. Oktober 1907.

Drei Tage später war die lange Fahrt beendet: Ankunftsstempel: "AMSTERDAM 28 OCT 07". Ich vermute, dass der ganze Weg per Zug zurückgelegt wurde.

"Durchgangsstempel", wie oft gesehen im XIX. Jahrhundert, wären hilfreich, um den genauen Streckenverlauf zu erkennen. Doch vielleicht helfen zeitgenössische internationale Bahn-Verkehrstabellen?

Heinz
 
Heinz 7 Am: 28.02.2018 21:58:52 Gelesen: 13140# 152 @  
Ich freue mich, dass ich einen Brief etwas näher bestimmen konnte.



Wir sehen schön und problemlos, dass der Brief am 12. Februar von Galatz abgesandt wurde. Wenn wir den Faltbrief entfalten, erkennen wir auch das Jahr: 1846, also ziemlich alt!

Der Absender wählte die österreichische Post für die Beförderung des Briefes nach Frankreich. Die österreichische Post unterhielt zu dieser Zeit ein gut funktionierendes Netz von Postorten und durfte Post befördern. Wie erkennen den blauen Poststempel "GALLATZ 12. FEB" (Zweizeiler). Bei Gmach (Band 1, 2014) ist der Stempel bezeichnet mit "Gal3", bei Tchilinghirian mit fig. 741, bei Blistyar "Galatz L3".

Ob der Brief über Wien lief, kann ich nicht feststellen. Erst der rote Stempel "AUTRICHE; ST. LOUIS; 1 MARS (1846)" gibt uns einen wichtigen Hinweis auf den Transportweg, ebenso wie der Schwarze Stempel "T.A." = Transit Austria.

Ich habe den Bestimmungsort des Briefes lange Zeit nicht erkannt, bis mir die gestrige Suche endlich weiterhalf: es handelt sich um die Ortschaft Mareuil sur Ay. Mein Internet-Berechnungstool ergibt eine Distanz von 2451 Kilometer für den (möglichen) Weg. Mareuil sur Ay liegt östlich von Paris. Dass es wirklich der gesuchte Ort ist, zeigt der rückseitige Ankunftsstempel: "AY - CHAMPAGNE; 3 MARS 46". Das liegt unmittelbar daneben!

Der Brief wurde gerastelt und erhielt den Vermerk "R.N. 14" = Räuchernummer 14.

Um die Taxvermerke zu entschlüsseln und zu verifizieren bin ich jetzt, nach über 10 Arbeitsstunden, einfach zu müde.

Schöne Grüsse
Heinz
 
Heinz 7 Am: 01.03.2018 23:30:55 Gelesen: 13075# 153 @  
@ Heinz 7 [#152]

Den oben gezeigte Beleg möchte ich noch ergänzen mit einer Übersicht, wo sich denn die Orte befinden (Abgang und Ankunft: Galatz -> Mareuil sur Ay). Ich habe den Kartenausschnitt kopiert, die den möglichen Transportweg des Briefes von 1846 zeigt.

.

Für die 2451 Kilometer lange Distanz (falls der Brief wirklich DIESE Route nahm) benötigte der Brief 19 Tage. Wie lange davon die Desinfektion dauerte, wäre interessant zu wissen.

Heinz
 
Heinz 7 Am: 09.03.2018 10:26:57 Gelesen: 12752# 154 @  
@ Heinz 7 [#152]

Manchmal sind alte Briefe leicht zu "lesen", manchmal ersieht man aber auch fast gar nichts daraus. Das Anbringen von Stempeln und Taxvermerken ist uneinheitlich. Manchmal gab es viele Abstempelungen, auch von Durchgangsorten, manchmal überhaupt keine.



Dieser Falt-Brief ist alt. Für Rumänien ist er sogar sehr alt. Craiova 1839 können wir erkennen.



Auf der Rückseite des geschriebenen Textes wurde die Adresse geschrieben: Dieser Brief wurde nach Pest geschickt. Danach wurde er versiegelt.

Und ab die Post? - Schade - wir sehen gar nichts, keinen Stempel, keinen Taxvermerk.

Wurde dieser Brief überhaupt von der Post befördert? Von welcher?

Viele Fragen. Trotzdem wurde dieser Brief an einer Auktion vom Startpreis von 150 Euro auf immerhin Euro 420 hochgeboten. Warum wohl? Ist das Siegel so interessant "CONTUMAZ AMT"? Oder hat der Text des Briefes das Interesse von Sammlern geweckt?

Heinz
 
10Parale Am: 26.05.2018 19:48:46 Gelesen: 8425# 155 @  
@ Heinz 7 [#128]

Wenn es jetzt noch gelingt, eine offizielle Quelle dieser für mich sehr wertvollen Information zu finden bzw. zu nennen, so ist "das Wissens-Puzzle" dann fast komplett!

Hallo Heinz,

Zuerst einmal: Ein neues Buch ist auf dem Markt, welches ich nach der ersten Durchsicht als ein Wegweiser für die Forschung der Postrouten und Transportwege in Rumänien betrachten möchte.

Titel: FIVE CENTURIES OF POSTAL HISTORY IN WALLACHIA AND MOLDAVIA, Herausgeber: Vasile Braia

Das Buch ist erhältlich bei Corinphila in Zürich. Ich möchte es zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen, doch ich schlage gleich mal die Seite 185 auf und lese dort mit großer Begeisterung, denn es betrifft deinen Brief, den hier alle gemeinsam zu erforschen suchten:

Zitat: "1821 - The Wallachian Boyars proposal presented to the Russian consul PINI: The travelers post- 20 bani per horse per hour plus 1 leu for the coachman."

Auf der Suche nach offiziellen Quellen also ein weiterer Beweis für die Existenz dieser Persönlichkeit und der Authentizität deines wertvollen Briefes.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 27.05.2018 12:28:47 Gelesen: 8342# 156 @  
@ 10Parale [#155]

Als ich die Auktionskataloge Corinphila erhielt, sah ich auch mit Erstaunen, dass von Herrn Vasile Braia offenbar bereits 2016 ein neues Buch herausgegeben wurde, von dem ich bis Mai 2018 noch nie etwas gehört habe. Du hast dieses Buch schon gekauft - super! - und teilweise auch gelesen - ich gratuliere!

Und dass Du nun einen wichtigen Mosaikstein zu den Fragen meines Briefes von 1815 beisteuern kannst (siehe [#108]), ist natürlich höchst erfreulich. Ich danke Dir sehr für Deine sofortige Meldung. Vor 23 Monaten habe ich den Brief vorgestellt, damals noch mit vielen Fragezeichen. Nun weiss ich so viel mehr zu diesem Brief.

DANKE AN ALLE!

Somit haben wirklich eine ganze Gruppe Leute wesentliche Erkenntnisse zu dem Brief beisteuern können. Das funktioniert hier auf Philaseiten wirklich super - wie in einer wirklich guten Arbeitsgemeinschaft!

Wunderbar!

Heinz
 

Das Thema hat 156 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.