Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Alle Welt (ohne Deutsches Reich): Bebilderte Werbung auf Postbelegen
Cantus Am: 10.01.2015 18:45:13 Gelesen: 48770# 1 @  
Werbung wurde nicht nur im Deutschen Reich realisiert, sondern weltweit sind Werbezudrucke auf Postbelegen, insbesondere auf Umschlägen und Postkarten, anzutreffen. Hier nun ein Beispiel aus Luxemburg, bei dem auf einem Briefumschlag vom 21.1.1931 für die Tabak-Marke "LE PHARE" geworben wurde, heute so wohl nicht mehr denkbar. Auf der Umschlagrückseite findet sich eine Ansicht, die das Fabrikgelände des Herstellers zeigt.



Viele Grüße
Ingo
 
merkuria Am: 10.01.2015 21:39:02 Gelesen: 48750# 2 @  


Einschreibe-Bedarfsbrief einer Italienischen Industrie-Vertretung in Tientsin mit Werbung für Firestone-Reifen-Produkte. Aufgabe Tientsin 2.12.1929, Ankunft Luzern 11.1.1930. Frankatur erfolgte rückseitig.
 
merkuria Am: 10.01.2015 22:09:03 Gelesen: 48741# 3 @  


Nachnahme-Übermittlungskarte der Schweizerischen Allgemeinen Volkszeitung vom 8.11.1909 auf der mit dem Zeitungs-Logo Werbung für das Blatt gemacht wurde. Die Zeitung wurde 1902 durch den noch heutigen Besitzer Ringier & Co. übernommen und erscheint seit 1977 bis heute als Wochenzeitschrift „Glückspost“ in der Sparte Boulevardpresse.
 
merkuria Am: 10.01.2015 22:23:09 Gelesen: 48738# 4 @  


Nachnahme-Übermittlungskarte der Neuen Bündner Zeitung vom 30.01.1909 auf der für die Vorteile eines Abonnements Werbung gemacht wurde. Die Neue Bündner Zeitung war eine Tageszeitung für Graubünden, hergestellt in Chur. Sie erschien von 1892 bis 1974. Ihre Nachfolgerin war die Bündner Zeitung (1975–1997) aus deren Verlag 1997 die Südostschweiz Mediengruppe hervorging.
 
merkuria Am: 18.01.2015 22:44:02 Gelesen: 48666# 5 @  
Hier drei schöne Belege mit bebilderter Werbung aus den USA:



Brief von Philadelphia nach Gettysburg vom 4.11.1869. Absender war die Philadelphia-Agentur der New Yorker Gebäudeversicherung Home Life Insurance Co. welche in ihrem Werbebild ein idealisiertes Eigenheim gezeigt.



Brief von Chicago nach Ohio vom 20.11.1869. Absender war die New Yorker S.M. Moore Fire Insurance Co. welche eine Agentin der Hartford Fire Insurance Co. Ohio war. Auf dem Werbebild wird der Firmensitz der New Yorker Agentur gezeigt.



Brief des Unternehmens Howes Babcock Co. aus Silver Creek, New York nach Wellville (Virginia) / Nottoway County von 1869. Die Firma wirbt auf ihrem Umschlag für ihr Produkt „EUREKA“ , einer Siebmaschine für die Landwirtschaft sowie für ihren Mühlenzubehör.
 
Mondorff Am: 19.01.2015 00:26:13 Gelesen: 48660# 6 @  
@ Cantus [#1]

Ein schönes Thema Ingo, zu dem ich Hotelumschläge- und Karten aus Luxemburg vorstellen möchte.







Schönen Gruß
DiDi
 
Cantus Am: 21.01.2015 18:56:02 Gelesen: 48598# 7 @  
@ Mondorff [#6]

Hallo DiDi,

sehr schön, etwas größer wäre aber noch schöner gewesen (bitte nicht als negative Kritik auffassen). Von mir ein Umschlag, der am 17.3.1953 von Locarno nach Künten im Kanton Aargau verschickt worden war. Auf dem Umschlag wird Werbung für eine offensichtlich mit Holz oder Kohlen zu betreibende Kochmaschine gemacht. Was das allerdings mit dem oben stehenden Text "Deposito ESSO-Primagas" zu tun hat, ist mir nicht erklärlich.



Viele Grüße
Ingo
 
merkuria Am: 21.01.2015 22:37:30 Gelesen: 48576# 8 @  
@ Cantus [#7]

Hallo Ingo,

diese Firma vertrieb Kochherde für kombinierten Gas-Elektrisch-Betrieb sowie Ölofen. Gleichzeitig war sie Vertriebsstelle für Esso-Gas (wie heute die Camping-Gas-Vertretungen!).

liebe Grüsse aus der Schweiz

Jacques
 
Mondorff Am: 22.01.2015 16:29:48 Gelesen: 48546# 9 @  
@ Cantus [#7]

Salü Ingo,

die Belege sind, wie auch der unten angefügte, mit 300 dpi in Originalgröße eingescannt, so wie ich das immer mache. Was könnte ich verbessern?



Anbei eine Werbe-Postkarte zur Exposition Universelle 1905 in Liège, Belgien.

Schönen Gruß
DiDi
 
Cantus Am: 22.01.2015 20:51:43 Gelesen: 48522# 10 @  
@ Mondorff [#9]

Hallo DiDi,

wenn ich oben eines deiner fünf Bilder anklicke, dann sieht das auf meinem Bildschirm z.B. so aus;



Wenn ich aber, ohne etwas an den Einstellungen zu ändern, die heute hochgeladene Werbepostkarte anklicke, sieht das so aus:



Das ist doch ein ganz erheblicher Unterschied in der Darstellung. Möglicherweise ist ja bei dir beim Scannen irgend etwas schief gelaufen, ohne dass du das gemerkt hast.

Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 22.01.2015 20:59:24 Gelesen: 48518# 11 @  
@ Cantus [#10]

Tut mir Leid Ingo, auf meinem Bildschirm sind die Belege ordentlich, wenn auch nur etwa halb so groß wie die zuletzt eingescannte Karte.

Wer hat daran gedreht?

Schönen Gruß
DiDi
 
Cantus Am: 22.01.2015 21:01:08 Gelesen: 48517# 12 @  
Von mir beute eine Werbekarte aus Litauen, die am 7.10.1937 von Kaunas nach Grenchen im Kanton Solothurn in der Schweiz lief. Geworben wird für Taschenuhren der Marke CYMA.



Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 22.01.2015 21:06:40 Gelesen: 48516# 13 @  
@ Cantus [#10]



Nochmals: So sieht mein Bildschirm aus. Das ist ein Foto. das ich gerade geschossen habe.

Gruß
DiDi
 
Cantus Am: 22.01.2015 21:45:50 Gelesen: 48509# 14 @  
@ Mondorff [#13]

Hallo DiDi,

lass gut sein, wir zeigen uns besser irgendwelche schönen Belege.

Viele Grüße
Ingo
 
merkuria Am: 22.01.2015 23:36:24 Gelesen: 48504# 15 @  
Die nachfolgenden Belege erinnern uns an ein unrühmliches Kapitel der amerikanischen Geschichte: den Sklavenhandel.



Der abgebildete Geschäftsbrief vom 13. Oktober 1860 der Firma Davis Deupree & Co. aus Richmond/Virginia wirbt in seinem Werbezudruck für den öffentlichen und privaten Verkauf von Sklaven! Nachstehend noch der Inhalt des Umschlages, ein Brief an einen Kunden der mit dem Satz beginnt: „Unser Markt ist fair und zu diesem Zeitpunkt wünschen Mehrere einige gute Neger zu kaufen…..“



Nach der Veröffentlichung des Buches „Onkel Toms Hütte“ in den Vereinigten Staaten, wurden in Grossbritannien innert einem Jahr mehr als 1 Million Exemplare verkauft. Obwohl moderne Kritiker dem Buch Verwendung von rassistischem Inhalt vorwerfen, wurde es in seiner Zeit als eine leistungsstarke Anti-Sklaverei-Propaganda angesehen.



Der britische Verleger James Valentine aus Dundee, Schottland veröffentlichte am 28. März 1853 den abgebildeten Anti-Sklaverei-Firmenumschlag mit rückseitigen Szenen aus dem Roman als Werbung für dieses Buch und gegen die Sklaverei.



Ein Werbezudruck auf einem Umschlag des US-Senators Charles Sumner aus Massachusetts von 1860 wirbt mit einem noch bartlosen Abraham Lincoln gegen die Sklaverei und für die Präsidentschaftskandidatur Lincoln's.

Lincolns Wahl zum Präsidenten der USA erfolgte ohne die Unterstützung der Südstaaten und führte zur Sezession der Konföderierten Staaten und anschliessend zum Bürgerkrieg.



Anfangs des Amerikanischen Bürgerkriegs verordnete der Union General Benjamin Butler, dass entflohene Sklaven, die seine Station in Fort Monroe erreichen, nicht an ihre Besitzer zurückgegeben würden.

Der Werbezudruck zeigt entflohene Sklaven die sich der Unionsarmee anschliessen. Obwohl die Idee von General Butler durch diese Umschläge verspottet wurde (siehe Text), dienten doch fast 200`000 Schwarze in den Unionstruppen. Wer genau diese Umschläge 1861 in Umlauf brachte, ist mir nicht bekannt.
 
Heinz 7 Am: 23.01.2015 13:13:12 Gelesen: 48472# 16 @  
@ merkuria [#15]

Hallo Jacques,

interessante, beklemmende Geschichte, die sich uns da erschliesst.

Heinz
 
Mondorff Am: 23.01.2015 15:34:18 Gelesen: 48457# 17 @  
@ Cantus [#14]



Das Radio-Haus Jean Cordier in Eischen, Luxemburg, Generalvertreter für Philips-Radioapparate



E. Hirsch, Herren- und Damenkonfektion, Esch-sur-Alzette



Das Hotel Rolling in Bad Mondorf



Der Luxemburger Invaliden-Verband mit Sitz in Esch-sur-Alzette



Der Radsport-Verein Union Cycliste in Dippach, Luxemburg

Freundlichen Gruß
DiDi
 
Mondorff Am: 25.01.2015 16:39:03 Gelesen: 48409# 18 @  
@ Cantus [#14]

Ein besonderes Stück:



Ein Brief der Druckerei Pierre Brück aus dem Jahre 1871.

Die Druckerei Pierre Brück war von 1874 bis 1879 Lieferant der Mi.-Nr. 26 bis 36, dem sog. Lokaldruck der Luxemburger Wappenmarken, sowie einer ganzen Anzahl von Ganzsachen-Postkarten.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
Mondorff Am: 30.01.2015 18:08:28 Gelesen: 48355# 19 @  
@ Mondorff [#18]

Noch einige Belege aus Luxemburg:



Zu jener Zeit die bekanntesten Rosenzüchter Luxemburgs.



Werbung für Lampen und Fotografie, letztere aus der Besatzungszeit.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
Cantus Am: 31.01.2015 02:44:34 Gelesen: 48335# 20 @  
@ Mondorff [#19]

Von mir ein Brief aus Paris, der am 23.4.1904 nach Saverne geschickt worden war. Auf der Rückseite des Umschlages wird für eine Bohrmaschine geworben, mit der exakte senkrechte Bohrlöcher gefertigt werden können.



Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 04.02.2015 19:01:47 Gelesen: 48292# 21 @  
@ Cantus [#20]

"Eine transportable Standbohrmaschine!"

Aus Luxemburg heute:



Der erste Umschlag, vom 6.8.1919 ab Esch-sur-Alzette, wirbt für "sorgfältige und schnelle Reparaturen an Automobilen aller Marken" und trägt einen violetten Zensurstempel der US-Truppen.

Der zweite Umschlag, mit Stempel Noerdange vom 17.1.1949, wirbt für landwirtschaftliche Maschinen. Abgebildet ist ein Mähdrescher der Standardwerke Wilhelm Schulze in Hannover.

Schönen Gruß
DiDi
 
Cantus Am: 21.02.2015 22:56:33 Gelesen: 48220# 22 @  
Hier eine Postkarte vom 24.6.1939 aus Prag, mit der Werbung für allerlei Kleinteile aus Metall gemacht wird.



Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 21.02.2015 23:48:30 Gelesen: 48216# 23 @  
@ Cantus [#22]

Danke Ingo.

Aus Luxemburg



Ein Umschlag der Gemeindeverwaltung der Touristenortschaft Vianden und ein Umschlag der Druckerei Faber aus Mersch, die auch Briefmarkenalben herstellte.

Gruß
DiDi
 
Cantus Am: 22.02.2015 01:01:26 Gelesen: 48213# 24 @  
@ Mondorff [#23]

Hallo DiDi,

es ist einfach toll, wie viele schöne internationale Belege man zu sehen bekommt, wenn man dem Ganzen nur eine entsprechende Überschrift verpasst; an anderem Ort sind es die Bankbriefe, hier ist es die Werbung. Ich schließe an meinen vorigen Beitrag gleich noch einen weiteren Umschlag aus der CSSR an, mit dem Werbung für die Metallteile von Feld- und Spitzhacke gemacht wird. Der Stempel ist zwar nicht lesbar, der Brief weist aber eine Mischfrankatur aus "Böhmen und Mähren" sowie "Tschechoslowakei" aus, der Brief stammt also vermutlich aus der Übergangszeit.



Post von oder nach Luxemburg kann ich hier bis auf weiteres nicht zeigen, vielleicht findet sich aber doch einmal ein Beleg, der wird dann nachgereicht.

Viele Grüße
Ingo
 
Fips002 Am: 22.02.2015 12:42:22 Gelesen: 48197# 25 @  
Von mir ein Brief aus Houston, Texas, 14.5.1963



Gruß Dieter
 
Cantus Am: 07.03.2016 23:18:16 Gelesen: 46567# 26 @  
Hier ein reizvoller Briefumschlag vom 4.2.1931 aus Tampico (Mexiko).



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 18.06.2016 12:34:33 Gelesen: 46183# 27 @  
Heute ein Briefumschlag, der am 3.1.1904 innerhalb der Schweiz nach Basel geschickt worden war. Abgebildet ist eine Kommode, vermutlich mit Spiegel, wie man sie früher in Ankleidebereichen vorfand.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 21.06.2016 22:11:30 Gelesen: 46139# 28 @  
Heute der Umschlag einer bulgarischen Firma, mit dem am 26.11.1935 für Taschenmesser und Rasierklingen geworben wurde.



Viele Grüße
Ingo
 
10Parale Am: 10.07.2016 18:23:18 Gelesen: 46025# 29 @  
@ merkuria [#15]

In diesem Thread steckt ja sehr viel Geschichte.

Den Sklavenhändlern kann man ja immerhin bescheinigen, offen mit dem Thema umgegangen zu sein. Für manche Zwecke gibt es heute die Beschreibung "Leiharbeit".

Uhren sind in diesem Thread noch nicht vorgestellt worden. Die Firma "SARDA" in Besancon macht auf diesem Briefumschlag Werbung für eigene Zwecke.

Der Brief wurde am 23.12.1952 in Djibouti (C.F.S.) vom Luftwaffen-Adjudant-Chef Kolliker aufgegeben. Djiboute gehörte damals zum französischen Überseeterritorium Somaliküste. (Cote francaise des Somalis).

Interessant die Frankatur, immerhin freigemacht mit 2 x Michel Nr. 309 (100 Jahre Militärmedaille) - und Michel Nr. 298 aus dem Freimarkensatz "Einheimische Bilder".

Michel Nr. 309 steht immerhin mit 7,50 € im MOK, leider ist keine Auflagenzahl angegeben.

Schöner Werbebrief

Liebe Grüße

10Parale


 
Cantus Am: 11.07.2016 00:47:59 Gelesen: 45978# 30 @  
@ 10Parale [#29]

Hallo,

ein schöner Beleg; ich mag sowieso alles, was mit den ehemaligen französischen Kolonien zusammenhängt, besonders dann, wenn sie auf dem afrikanischen Kontinent liegen. Mit einem adäquaten Beleg kann ich derzeit leider nicht dienen, ich habe mich daher alternativ für einen Briefumschlag aus Spanien entschieden. Auch wenn der Abgangsstempel unlesbar ist, so belegt doch der rückseitige Ankunftstempel von Sandviken, einer Stadt in Südschweden, dass der Brief dort am 29.1.1909 eingetroffen ist.

Mit dem Umschlag wird Werbung für verschiedene Maschinen gemacht. Das Exemplar auf der Adressseite sieht wie eine Bohrmaschine aus, das Modell auf der Umschlagrückseite könnte möglicherweise eine motorgetriebene Pumpe sein. Besonders reizvoll finde ich jedoch die rückseitige Verschlussvignette, auch wenn ich mit den eingetragenen Buchstaben M, L, A, A nichts anfangen kann.





Viele Grüße
Ingo
 
10Parale Am: 11.07.2016 13:57:43 Gelesen: 45946# 31 @  
@ Cantus [#30]

Sehr schöner Beleg, ich denke eines Tages werden diese Belege bedeutende Zeugnisse der Geschichte des Welthandels, der Industrie und andere Zweige sein.

ein schöner Beleg; ich mag sowieso alles, was mit den ehemaligen französischen Kolonien zusammenhängt, besonders dann, wenn sie auf dem afrikanischen Kontinent liegen.

Warum eröffnest du nicht ein Thema zum Thema französische Kolonien -, vielleicht hätte ich dazu auch etwas oder könnte etwas zusammentragen.

Hier noch ein Beleg aus Rumänien. Eine Firma in Oradea (knapp an der Grenze zu Ungarn) Import - Export wirbt um ihre Artikel mit kleinen Bildchen.

Liebe Grüße

10Parale


 
Cantus Am: 11.07.2016 19:42:39 Gelesen: 45924# 32 @  
@ 10Parale [#31]

Hallo,

es ist schön, einen oder auch mehrere Mitstreiter zu haben, die sich nicht nur krampfhaft an deutsche Sammelgebiete klammern, sondern international interessiert sind. Ein Thema "Französische Kolonien" werde ich allerdings mit Sicherheit nicht eröffnen, da mir das viel zu allgemein ist; ich lege stets Wert auf korrekte Bezeichnungen, auch und besonders bei der Zuordnung von Belegen zu einzelnen Staaten oder eben auch ehemaligen Kolonien, in aller Regel so, wie das Michel bei den Briefmarken in seinen Katalogen tut. Ich habe hier Belege-Spezialsammlungen zu Madagaskar, Côte d'Ivoire und Zanzibar sowie Ägypten und auch noch so allerlei zur Westafrikanischen Union, das alles möchte ich nicht unter einem zentralen Wischi-Waschi-Thema haben.

Ich melde mich hier in Kürze mit einem neuen Werbebeleg zurück.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 13.07.2016 16:49:46 Gelesen: 45890# 33 @  
Heute einmal ein moderner Umschlag aus Norwegen. Auf den ersten Blick scheint das Werbung für ein Getränk zu sein, tatsächlich jedoch stammt dieser Umschlag von der Firma Alf Bjoercke [1], die für die Herstellung von Farbe und Lacken in Norwegen bekannt ist.



Viele Grüße
Ingo

[1] https://no.wikipedia.org/wiki/Alf_Bjercke
 
10Parale Am: 18.07.2016 20:28:13 Gelesen: 45847# 34 @  
@ Cantus [#33]

Eigentlich ist ein Brief ein optimales Werbemittel und es wundert mich, dass Marketingstrategen hier in der Geschichte nachlässig damit umgegangen sind.

Hier eine schöne Dreifarbenfrankatur aus Frankreich aus dem Jahr 1949. Eine Handschuh-Manufaktur wirbt und zeigt wohl die Wappen der 5 Standorte, an denen sie in Frankreich vertreten ist.

Liebe Grüße

10Parale


 
Cantus Am: 19.07.2016 21:23:30 Gelesen: 45803# 35 @  
Von mir heute ein Umschlag mit Werbung für eine Rechenmaschine aus Sao Paulo (Brasilien), gelaufen am 28.9.1938 nach Roschütz in Thüringen. Zur Frankatur dienten Mi. 488(2) sowie eine Ergänzungsmarke zu 400 Reis, deren exakte Bestimmung mir nicht gelungen ist (viele Farb- und Zähnungsvarianten).



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 05.08.2016 19:51:17 Gelesen: 45606# 36 @  
Am 18.7.1894 sandte die Firma Gaillard Père & Fils einen Brief von Roubaix nach Italien, auf dem rückseitig großflächig das Bild einer Maschine abgebildet ist, deren Zweck sich mir aber nicht erschließt.





Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 21.08.2016 12:50:21 Gelesen: 45411# 37 @  
Heute eine Werbung aus Belgien für ein Handwerkszeug, das in keinem Haushalt fehlen sollte, ersetzt es doch in vielen Fällen teure Handwerkerrechnungen: Eine Handbohrmaschine.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 15.11.2016 02:09:19 Gelesen: 44759# 38 @  
Am 5.9.1934 wurde dieser Werbebrief der CSSR verschickt.



Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 18.11.2016 21:47:41 Gelesen: 45109# 39 @  
Ein Werbeumschlag aus Prag - für Reißverschlüsse.



Wolfco-Reissverschlüsse sind die besten!

Schönen Gruß
DiDi
 
Mondorff Am: 26.11.2016 15:10:38 Gelesen: 44602# 40 @  
@ Mondorff [#39]

Bei diesem Umschlag habe ich mich beim Einstellen vertan - keine Deutsches Reich, auch wenn die Werbung in Deutscher Sprache erscheint.

Pardon und bitte verschieben
meint
DiDi

[Beiträge [#39] und [#40] redaktionell verschoben]
 
Mondorff Am: 26.11.2016 15:23:33 Gelesen: 44602# 41 @  
Etwas zur Werbung für Schuhe - aus der Schweiz. Da war sogar die Briefrückseite voll beschrieben.



DiDi
 
Cantus Am: 26.11.2016 16:30:57 Gelesen: 44591# 42 @  
Von mir eine Blankokarte vom Mai 1945 aus der Tschechoslowakei, mit der für eine Rechenmaschine geworben wird.



Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 01.12.2016 13:53:07 Gelesen: 44512# 43 @  
Rosen, Rosen, Rosen ! Luxemburg galt einmal als der Rosenlieferant ganz Europas.



Auf dem Umschlag sind die Rosenzucht-Anlagen der bekanntesten Firma Gemen & Bourg zu sehen.

Schönen Gruß
DiDi
 
Mondorff Am: 04.12.2016 19:36:57 Gelesen: 44474# 44 @  
Hier geht's nun um Wein - französischen Wein.



Scheinbar hatten die US-Amerikaner eine besondere Vorliebe für den Wein dieser Lage.

DiDi
 
Cantus Am: 01.01.2017 19:42:47 Gelesen: 44156# 45 @  
Heute ein Umschlag der Firma Papyrus, einem Hersteller von Papier, gelaufen am 18.12.1954.



Mi. 979

Viele Grüße
Ingo
 
fogerty Am: 02.01.2017 19:25:33 Gelesen: 44127# 46 @  
Ein Brief aus dem Jahre 1956 aus Meran, die Rückseite macht Werbung für die Kurstadt Meran.



Grüße
Ivo
 
Cantus Am: 22.01.2017 03:02:05 Gelesen: 43912# 47 @  
Hier ein Brief vom 21.6.1927 aus Dänemark, mit dem verschiedene Maschinen beworben werden.



Viele Grüße
Ingo
 
fogerty Am: 22.01.2017 12:03:22 Gelesen: 43897# 48 @  
Faltblatt mit Preisliste der Firma Elettroconduttore aus Mailand, die in Italien Elektromaterial aus deutscher Produktion vertrieb.Datum auf dem Stempel anscheinend nach faschistischer Zeitrechnung.



Grüße
Ivo
 
Mondorff Am: 18.02.2017 12:11:04 Gelesen: 43618# 49 @  
Garage zum Römischen Mosaik von Nic. Simon in Diekirch/Luxemburg.



Hier mit Ortswerbestempel DIEKIRCH vom 23.8.1933 nach Brüssel

Der Mann hatte moderne Autobusse, Luxuswagen und Ähnliches anzubieten und war auch Betreiber von staatlichen Autobuslinien.

Gruß DiDi
 
GSFreak Am: 18.02.2017 19:08:57 Gelesen: 43602# 50 @  
Hier ein Ganzsachenumschlag aus den USA, San Francisco, 1890. Beworben wird das Pelton-Wasserrad.

Gruß
Ulrich


 
Cantus Am: 18.04.2017 00:53:21 Gelesen: 42469# 51 @  
Von mir ein Umschlag vom 9.9.1947, gelaufen von Venezuela nach Basel, mit dem Werbung für eine Rechenmaschine gemacht wird.



Mi. 447, 466

Viele Grüße
Ingo
 
Markus Pichl Am: 18.04.2017 01:09:40 Gelesen: 42467# 52 @  
Hallo,

nun, etwas anderes, als ein Umschläg mit Bären-Motiv, war wohl von mir nicht zu erwarten (smile).



Der Bär ist das mächtigste Raubtier an Land.

MfG
Markus (kleines stampsteddy)
 
Cantus Am: 19.04.2017 01:43:39 Gelesen: 42379# 53 @  
@ Markus Pichl [#52]

Hallo Markus,

mit einem Bären kann ich leider gegenwärtig nicht anworten. Ich habe statt dessen einen Brief aus Costa Rica, der am 17.10.1938 von San Jose nach Turrialba gelaufen ist. Der Absender, ein Tabakhersteller, machte damit Werbung für zwei verschiedene Zigarettensorten.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 20.04.2017 02:59:25 Gelesen: 42339# 54 @  
Auch auf modernen Belegen lässt sich noch recht gut mit Bildern werben wie z.B. hier auf diesem belgischen Umschlag vom 26.8.1999, auch wenn die abgebildete Thermoskanne nur ein Geschenk sein soll.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 06.05.2017 02:53:21 Gelesen: 42060# 55 @  
Am 21.1.1932 wird dieser Einschreibe-Brief von Warschau nach Wennigsen am Deister geschickt. Geworben wird für einen eisernen Heizkörper, wie man ihn damals in Wohnräumen verwendet hat.





Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 25.05.2017 11:12:48 Gelesen: 41724# 56 @  
Heute ein Brief vom 9.10.1928 aus Dänemark, mit dem für einen damals sicher hochmodernen Lautsprecher geworben wird.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 01.06.2017 02:25:09 Gelesen: 41541# 57 @  
Tranchieren ist ein Begriff, der heute wohl im täglichen Leben eher weniger gebraucht wird, aber früher machte man sogar auf Briefumschlägen Werbung für eine Tranchiermaschine [1].



Poststempel vom 20.6.1941

Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Tranchieren
 
Cantus Am: 24.09.2017 11:26:50 Gelesen: 39246# 58 @  
Die Darstellung von Puder dürfte auch heute noch für Werbefachleute ein Problem darstellen. Auf diesem Brief vom 21.5.1907, gelaufen von Marseille nach Wien, wurde Puder in Form von kleinen dreieckigen Kristallen dargestellt, nur von Eingeweihten als Puder zu erkennen. Die Firma Boudinaud & Deleuze wirbt zusätzlich mit einem Angebot von Lakritzsaft, darunter kann ich mir aber nichts mehr vorstellen.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 13.10.2017 03:41:45 Gelesen: 38845# 59 @  
Heute ein Brief aus Frankreich, der während der Dauer der deutschen Besetzung von Paris nach Zornhoff geschickt worden war und dabei verschiedene Zensuren durchlief. Rückseitig zeigt der Umschlag unterschiedliche Werkzeuge, die die Firma Confort, Fleury & Cie. zur Lieferung anbot.



Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 13.10.2017 05:33:10 Gelesen: 38840# 60 @  
Zum Tagesanfang der Umschlag eines Werkes für Elektrokonstruktionen aus Luxemburg-Bahnhof aus dem Jahre 1927.



Abgebildet ist wohl die Wicklung eines Elektromotors.

Schöne Grüße
DiDi
 
10Parale Am: 05.11.2017 15:48:28 Gelesen: 38352# 61 @  
@ Mondorff [#60]

Auf dieser Karte wirbt die heute noch existierende Firma Lanz & Cie. in Bern für Primus Autoöle.

Die Karte besteht aus sehr dickem Karton, wie ich ihn noch nie gesehen habe. Echt gelaufen am 27.XII.1928 mit Abschlag von Bern. Freigemacht mit einer 10 Rappen Marke von Wilhelm Tell in grüner Farbe.

Liebe Grüße

10Parale


 
fogerty Am: 05.11.2017 19:08:00 Gelesen: 38332# 62 @  
Von mir heute mal eine offene Handelsrechnung von der Wachszieherei in Meran mit Stempel vom 31.12.1965, zudem noch mit schönem Weihnachts-Neujahrswünschestempel. Die Anrede "An die löbliche Kurverwaltung" gefällt mir besonders gut!



Grüße
Ivo
 
Cantus Am: 06.11.2017 03:36:35 Gelesen: 38302# 63 @  
@ fogerty [#62]

Hallo Ivo,

schön, mal wieder etwas von dir zu hören. Ich hätte gerne mit einem Beleg aus Italien geantwortet, habe momentan aber nichts derartiges vorrätig. Von mir daher eine Postkarte, die am 8.11.1928 von Pilsen nach Prag gelaufen ist. Geworben wird für eine Art von Nähmaschine, wie sie noch bis etwa Ende der 1960er Jahre in Gebrauch war, auch in meinem elterlichen Haushalt.



Viele Grüße
Ingo
 
fogerty Am: 06.11.2017 09:53:16 Gelesen: 38276# 64 @  
Na, dann wollen wir noch eines nachlegen, nochmal eine Handelsrechnung (allerdings verschlossen, deshalb zum normalen Brieftarif) aus dem Jahre 1965, diesmal aus der Stempelfabrik in Bozen. Diesen Betrieb gibt es heute noch, hat sich aktuell vor allem auf die Herstellung von Schildern spezialisiert.



Grüße
Ivo
 
Cantus Am: 20.11.2017 02:35:45 Gelesen: 38024# 65 @  
Heute ein Brief aus der Schweiz, der am 19.3.1937 Werbung für Elektromotoren macht.



Aktuelle passende Informationen zu einer Firma mit Namen Schaefer & Walker habe ich nicht finden können.

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 04.03.2018 02:55:35 Gelesen: 33371# 66 @  
Heute einmal ein Brief vom 18.2.1904, gelaufen von Philadelphia nach Toledo, mit dem die G. & H. Barnett Company für ihre Feilen wirbt.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 07.03.2018 12:50:44 Gelesen: 33309# 67 @  
Mit Brief vom 7.9.1955 aus Strasbourg wird auf die Vorzüge unterschiedlichster Art von Laufbändern hingewiesen, wie sie in Fertigungshallen, in Sortieranlagen oder auch im Über-Tage-Bergbau sinnvoll eingesetzt werden können.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 03.04.2018 05:36:01 Gelesen: 32774# 68 @  
Heute ein Brief vom 13.5.1969 aus Frankreich, mit dem Werbung für eine Art Maschine gemacht wird, möglicherweise sitzt da jemand vor einer ganz frühen Version eines Tonbandgerätes. Vielleicht kann ja jemand von euch da weiterhelfen.



Viele Grüße
Ingo
 
volkimal Am: 03.04.2018 09:57:55 Gelesen: 32764# 69 @  
@ Cantus [#68]

Hallo Ingo,

mit einer "ganz frühen Version eines Tonbandgerätes" liegst du wohl völlig daneben. Es dürfte sich um eine transportable horizontale Bandsäge handeln. Leider kann ich auf die Schnelle kein Bild solch einer Maschine aus den 60er Jahren finden.

Du erkennst es an dem Querschnitt des Baumstamms und an dem Sägeblatt, das um die Weltkugel geht (Zähne nach oben)

Viele Grüße
Volkmar
 
Cantus Am: 13.10.2018 01:06:50 Gelesen: 27560# 70 @  
Heute wieder ein Brief aus Frankreich, diesmal von der Firma Keith aus Strasbourg, die am 5.9.1930 u.a. mit der Abbildung von Dachziegeln darauf aufmerksam macht, dass sie Baumaterial herstellt.



Viele Grüße
Ingo
 
GSFreak Am: 01.12.2018 20:13:36 Gelesen: 26340# 71 @  
Hier ein Brief aus der Schweiz (ZÜRICH 1 vom 11.11.1942) mit Werbung für die Auskunftei R.G.DUN "Aeltestes und bedeutendstes Vertrauenshaus der Welt für Handelsauskünfte", 300 Filialen mit Stammsitz offensichtlich in New York (das Dun Building ist abgebildet).



Gruß Ulrich
 
Helmstedt333 Am: 27.12.2018 16:12:01 Gelesen: 25712# 72 @  
Braunschweig, Elektrotechnische Fabrik


 
Cantus Am: 16.02.2019 17:19:58 Gelesen: 24923# 73 @  
@ Helmstedt333 [#72]

Hallo,

ein toller Umschlag. Das abgebildete Gerät sieht so ähnlich aus wie die Gefährte, die man ab und zu noch in unseren Scheunen antrifft und die früher mit dem Traktor auf's Feld gezogen wurden. Damit wurden dann andere Geräte wie z.B. Rübenschneider oder Dreschmaschinen angetrieben, denn die besaßen keinen eigenen Motor. Die Neueinrichter, die nach der Wende ihren Ackerboden, der ihnen von der DDR-Führung im Rahmen der Bodenreform weggenommen worden war, zurückbekamen, nutzen solche Maschinen noch bis zum heuigen Tag und man hört zur Erntezeit im Juni nachts oft noch das Geräusch der Maschinen, aber so nach und nach werden alle diese Kleinbetriebe aufgegeben, denn die Kleinbauern sind inzwischen alle so um die 80 Jahre und irgendwann muss auch bei ihnen einfach mal altersbedingt die Feldarbeit beendet werden.

Ich zeige heute einen Umschlag, der am 14.8.1931 von Paris nach Neder-Over-Heembeek in Belgien gelaufen ist. Die Firma G.Poulet & Cie. wirbt damit für Verbinder, damit die Enden von Drahtseilen an Geräte oder am Mauerwerk befestigt werden können. Die Karte ist leider gelocht, die Werbung ist aber dennoch sehenswert.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 19.08.2019 21:51:40 Gelesen: 22991# 74 @  
Heute ein Brief aus den Niederlanden, mit dem auf die Internationale Bäckerei-Ausstellung vom 16. bis 24.6.1928 in Enschede hingewiesen wird.



Viele Grüße
Ingo
 
DERMZ Am: 13.10.2019 11:16:05 Gelesen: 22212# 75 @  
Guten Tag,

heute zeige ich wieder eine unscheinbare Karte aus Marburg. Aus Marburg? Ja, aus Marburg.



Das ist doch nichts besonderes wird jeder sagen, aber schaut mal auf die Rückseite:



Ich habe die beiden Texte mal wie folgt übersetzt:

Jede Schachtel KLOKZEEP
die ins Haus kommt, gibt einen
Moment der angenehmen Spannung,
was für eine Überraschung
wenn die Box zum Vorschein kommt.
Kennt man auch in Ihrer Familie
dieses Vergnügen?
KLOKZEEP kostet
42 Cent pro Packung

und

Wir suchen unsere Stärke in der
Werbung, Mund-zu-Mund
Propaganda und meinen
durch unsere Attraktivität
ein gutes Geschenk
zu sein.

Die Karte wurde ab etwa 1915 bei Karl Fischer in Eltville am Rhein gedruckt, in der Hauptsache ist sie als Feldpostkarte der stationierten Einheiten in Marburg zu finden. Augenscheinlich wurden diese Karten in den späteren Kriegsjahren auch weit außerhalb der Stadtgrenzen von Marburg verkauft. Vermutlich verblieb auch eine größere Menge ungebrauchter Karten in Holland und der Hersteller von KLOKZEEP bedruckte diese mit seiner Werbung. KLOKZEEP wurde in der Seifenfabrik De Klok hergestellt, erst ab 1917 war es dem Unternehmen möglich das Seifenpulver auch in "fester Form", also als Seifenstück herzustellen.

Mit sauberen Händen wünsche ich einen schönen Sonntag

Olaf
 
Cantus Am: 14.10.2019 13:50:01 Gelesen: 22188# 76 @  
Mein Vorrat an bereits eingescannten Werbeumschlägen geht langsam zur Neige, ich werde wohl wieder aktiv werden müssen. Zuvor aber will ich euch aber noch diesen Umschlag aus Strasbourg zeigen, mit dem am 12.9.1935 Werbung für bestimmte Verbingungsbänder gemacht wird. Bei uns im Dorf wurden solche Bänder, die hier aus Leder bestanden, bis in die 1990er Jahre verwendet, um z.B. Dreschmaschinen anzutreiben. Bei dem beworbenen Produkt glaube ich eher an eine Herstellung auf Kautschuk- oder Gummibasis, nähere Informationen sind aber nicht verfügbar.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 17.10.2019 12:10:47 Gelesen: 22054# 77 @  
Kann zu den Beleg leider nichts sagen. Vielleicht weiß jemand etwas darüber ?


 
Silesia-Archiv Am: 17.10.2019 13:34:25 Gelesen: 22047# 78 @  
@ axelotto [#77]

Leider kann ich auch nichts dazu sagen, ich meine aber einen ähnlichen Beleg in der Dauerserien-Sammlung Großbritannien gesehen zu haben, ich schaue nach und werde ihn in kürze zeigen.

Vielleicht wissen eingefleischte Großbritannien oder Berlinsammler mehr.

Beste Sammlergrüße Michael
 
Silesia-Archiv Am: 17.10.2019 22:20:26 Gelesen: 22023# 79 @  
@ axelotto [#77]

Hier kommt der Beleg an den ich mich erinnerte, er sieht anders aus, aber ähnlich.

Damit sollte der Anlass klar sein, vielleicht hilft das ja weiter.



Beste Sammlergrüße Michael
 
Silesia-Archiv Am: 17.10.2019 22:22:50 Gelesen: 22022# 80 @  
Hier ein weiterer Beleg mit einer bebilderten Werbung:



Beste Sammlergrüße Michael
 
axelotto Am: 18.10.2019 09:48:31 Gelesen: 21972# 81 @  
@ Silesia-Archiv [#80]

Fraglich ob der Beleg auch was mit dem Briefmarkenverein zutun hat, aber ich glaube schon.

Jedenfalls Danke für Deine Mühe.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 19.10.2019 08:36:34 Gelesen: 21885# 82 @  
Ausländische Belege habe ich sehr wenige, von Berlin umso mehr.



Der Versandhandel mit verschiedenen Produkten wird in Finnland seit über hundert Jahren betrieben. Der Versandhandel mit Uhren begann, als Eino Louhivuori (1871-1926), ein 26-jähriger Händler aus Vaasa, ein eigenes Geschäft mit Uhrenabteilungen gründete. Von Anfang an waren verschiedene Uhren die Hauptartikel.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 19.10.2019 18:47:44 Gelesen: 21858# 83 @  
Das Verkehrs-Büro "Norden" war offensichtlich nicht nur in Deutschland bekannt, sondern auch von Ungarn aus wurde dieser Reiseunternehmer angeschrieben.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 22.10.2019 09:08:21 Gelesen: 21719# 84 @  
Bitte recht freundlich - Danke.

Einmal mit einer Marke aus Österreich



und einmal mit Marke aus dem Deutschen Reich



Der untere Beleg gehört eigentlich nicht zu diesem Thema, ist ja von 1928. Beim ersten Beleg halt ich mich raus, da kann ich den Stempel nicht entziffern.

Gruß Axel
 
epem7081 Am: 12.11.2019 16:08:56 Gelesen: 21300# 85 @  
@ axelotto [#84]

Hallo Axel,

offenbar ist man von der Passauer Photo-Börse zweispurig in die Schweiz gefahren. Die obere Karte ist in HALLEIN bei Salzburg abgestempelt worden. Datum auf dem Beleg aber nicht erkennbar. Die zweite Karte ist am Heimatort PASSAU auf den Weg gebracht worden.

Gratulation zur Parallelfahrt.

Gruß
Edwin
 
marc123 Am: 12.11.2019 19:00:05 Gelesen: 21277# 86 @  


Schuhfabrik in Tetingen der Firma Hubert, abgestempelt in Tetingen den 22.8.1916.

Liebe Grüße
Marc
 
axelotto Am: 12.11.2019 19:09:23 Gelesen: 21274# 87 @  
@ epem7081 [#85]

Danke Dir für die Info und viel Spaß noch.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 29.11.2019 11:50:22 Gelesen: 20954# 88 @  
Wunderschöne Drucksachen Karte aus Belgien



Gruß Axel
 
axelotto Am: 01.12.2019 09:15:53 Gelesen: 20878# 89 @  
Und noch so eine aus Belgien



Ich weiß nicht, worum es dort geht - ganz ehrlich, habe einfach keine Lust es zu übersetzen.

Gruß und ein schönen Sonntag
Axel
 
axelotto Am: 02.12.2019 08:39:20 Gelesen: 20845# 90 @  
Eine schöne Woche Euch allen.

Einen habe ich noch:



Gruß Axel
 
Manne Am: 02.12.2019 10:23:42 Gelesen: 20839# 91 @  
Hallo,

aus Frankreich ein Brief der auf der Rückseite ein Uhrwerk zeigt.

Adressiert an die Fa. Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim.

Gruß
Manne


 
axelotto Am: 03.12.2019 07:20:46 Gelesen: 20817# 92 @  
Morgen,

Brief aus Warschau nach Zeulenroda vom 5.6.1921 mit einem Roboter, wie der aber lenken soll ist mir ein Rätsel.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 04.12.2019 07:28:27 Gelesen: 20802# 93 @  
Firmenbrief von Kolumbien nach Göteborg vom 12.7.1948



Gruß Axel
 
axelotto Am: 05.12.2019 08:56:48 Gelesen: 20787# 94 @  
Morgen,

ein Uhren Großhändler aus Anvers schreibt an seinen "Kollegen" nach Bienne (Schweiz):

Doxa
die Regel der Zeit
Die billigsten Uhren der Wahl



So ein Übersetzer aus dem Netz ist schon eine schöne Sache, aber ob das immer so stimmt? Ich denke mal das "mein Rechner" das nicht genau, bzw. zu genau übersetzt hat.

Ist ja auch egal, man weiß was gemeint ist. Außerdem sag ich immer "Es kann nicht an toten Dingen liegen".

Gruß Axel
 
axelotto Am: 06.12.2019 08:01:24 Gelesen: 20771# 95 @  
Morgen,



frei übersetzt:

Herstellung von Fackeln und Kerzen und Wachs für glänzende Fußböden.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 07.12.2019 07:27:10 Gelesen: 20757# 96 @  
Morgen und ein schönes Wochenende,



die Schweizer Illustrierte wurde 1911 unter dem Namen Schweizer Illustrierte Zeitung (SIZ) gegründet. Die Schweizer Illustrierte ist eine wöchentlich erscheinende illustrierte Publikumszeitschrift des Schweizer Medienhauses Ringier Axel Springer Schweiz. (Quelle: Wikipedia)

Gruß Axel
 
Cantus Am: 07.12.2019 12:50:09 Gelesen: 20749# 97 @  
Nur wenige Wochen nach der Okkupation Belgiens durch die deutsche Wehrmacht schickte die Firma A.P.I. am 10.7.1940 eine Postkarte von Brüssel nach München, auf der vorderseitig Werbung für eine Außenantenne gemacht wird. Die Karte durchlief die Zensur, wie der Stempel "20" belegt.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 08.12.2019 09:12:45 Gelesen: 20730# 98 @  
Morgen,

eine Postkarte, die für eine Granulatbrühe von Maggi wirbt, dessen Sinn ich nicht durchschaut habe.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 10.12.2019 08:04:01 Gelesen: 20715# 99 @  
Ein Brief von 1962 aus Evora in Portugal, in dem für Luxus Stifte mit Goldverzierung geworben wird, nach Dossenheim.

Was "CTT" im Stempel Bedeutet weiß bestimmt jemand, ich nicht.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 11.12.2019 12:48:15 Gelesen: 20701# 100 @  
Über die Versicherung habe ich leider nichts gefunden, aber über den Absender Fam. Frey.



Wolfgang von Mülinen (1609–1679), Herr zu Schöftland, liess das Schloss Schöftland im Jahr 1660 erbauen. An gleicher Stelle stand früher ein mittelalterlicher Turm, der jedoch im Sempacherkrieg zerstört wurde. 1664 überliess Mülinen das Schloss seinem Schwiegersohn Johann Rudolf May (1619–1672). Nachdem die May im Jahr 1840 das Gebäude verkauft hatten, diente es als Zigarrenfabrik. Seit 1917 ist das Schloss Schöftland im Besitz der Einwohnergemeinde, in den Räumlichkeiten ist die Gemeindeverwaltung untergebracht.

Gruß Axel
 
jmh67 Am: 11.12.2019 22:31:06 Gelesen: 20689# 101 @  
@ axelotto [#99]

CTT = Correios, Telégrafos e Telefones = Post, Telegraphen und Telefone (ähnlich wie PTT auf Französisch oder Rumänisch).

-jmh
 
axelotto Am: 12.12.2019 19:56:53 Gelesen: 20677# 102 @  
@ jmh67 [#101]

Hallo,

ich danke Dir. Man kann ja nicht alles wissen. Aber ob ich das im nächsten Jahr noch weiß ?

Gruß Axel
 
axelotto Am: 17.12.2019 11:00:11 Gelesen: 20610# 103 @  
Freie Übersetzung von mir.

"Die Post von der Presse"



Gruß Axel
 
axelotto Am: 20.12.2019 08:19:35 Gelesen: 20570# 104 @  
Hier wirb das Reisebüro für eine Schiffsreise durchs Mittelmeer und vorbei an den Ruinen Angkors bis nach Japan.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 23.12.2019 09:42:18 Gelesen: 20526# 105 @  
Morgen,



das Unternehmen wurde als Libby, McNeill & Libby in Chicago, Illinois, von Archibald McNeill und den Brüdern Arthur und Charles Libby gegründet. Das Geschäft begann mit Fleischkonserven, Rindfleisch in Salzlake oder Corned Beef. Bekannt wurde das Produkt, als das Unternehmen ab 1875 begann, das Fleisch in eine trapezförmige Dose zu verpacken (Quelle Wikipedia).

Gruß Axel
 
fogerty Am: 24.12.2019 19:09:57 Gelesen: 20504# 106 @  
San Pellegrino Terme, ein beliebter Kurort in der Lombardei, bekannt vor allem durch sein weltweit vertriebenes Mineralwasser. Der Brief ging 1961 nach Meran an den Direktor der Kurverwaltung.



Grüße
Ivo
 
axelotto Am: 27.12.2019 10:26:10 Gelesen: 20454# 107 @  
Antwortkarte aus Österreich an die Firma Weise und Bitterlich in Ebersbach/Sachsen vom 17.2.1902



Das zu "Übersetzen" spare ich mir.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 28.12.2019 08:44:28 Gelesen: 20438# 108 @  
Morgen,

passt für den Braten nach dem Fest.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 29.12.2019 11:14:38 Gelesen: 20424# 109 @  
Schönen Sonntag euch allen,

Postkarte von Prag nach Stevenage (England)



Gruß Axel
 
Cantus Am: 30.12.2019 03:38:48 Gelesen: 20408# 110 @  
Von mir ein Brief mit Tabakwerbung, gelaufen am 17.10.1938 von San José nach Turrialba, also innerhalb von Costa Rica.



Viele Grüße
Ingo
 
fogerty Am: 30.12.2019 19:43:37 Gelesen: 20392# 111 @  
Und von mir eine Karte von Delleani & Zavaglia aus Turin an die Pappenfabrik Zuegg in Lana. Datum leider nicht klar erkennbar, vermutlich Ende der 1930-er Jahre.



Grüße
Ivo
 
axelotto Am: 31.12.2019 08:15:50 Gelesen: 20382# 112 @  
Brief von Ungarn nach Berlin



Das Unternehmen geht zurück auf eine um 1832 von dem Chemiker Carl Hornemann (1811–1896) in Groß Munzel bei Hannover gegründete Farben- und Tintenfabrik. Als offizielles Gründungsdatum wird der 28. April 1838 genannt.

Um 1860 beschäftigte der Betrieb rund 20 Arbeitskräfte, darunter einen Chemiker. Die Produkte stießen wegen der ausländischen Konkurrenz zunächst auf wenig Resonanz. Zur Gewinnung von Kunden reiste Carl Hornemann viel herum und warb auch durch Geschäftsreisen bis nach Österreich für seine Produkte. 1877 entstand in Österreich die erste Produktionsstätte im Ausland.

Ab den 1880er Jahren expandierte das Unternehmen mit seinen mittlerweile rund 40 Beschäftigten. Dazu trugen vor allem die Geschäftsreisen des 1881 eingestellten Handelsvertreters Fritz Beindorff in das damalige Österreich-Ungarn bei, wobei er die Märkte Südeuropas und des Balkans erschloss.

"Markenzeichen Pelikan"

Nach Hornemanns Ausscheiden 1871 übernahm der bisherige Werksleiter, der Chemiker Günther Wagner (1842–1930), das Unternehmen und setzte 1878 den Pelikan, das Wappentier seiner Familie, als Markenzeichen des Unternehmens ein. Das Firmensymbol zeigte wie das Familienwappen einen Pelikan mit ursprünglich drei Jungen im Nest. Als der Firmeninhaber ein viertes Kind bekam, wurde die Zahl der Jungen auf vier erweitert. Um das Zeichen auch erkennbarer zu machen, wurde 1937 in einem Entwurf des Grafikers Oskar Werner Hermann Hadank die Zahl auf zwei Junge verringert. Seit 2003 zeigt das Markenzeichen nur noch ein Junges. Der Pelikan, der sich die Brust aufreißt, um seine Jungen mit seinem Blut zu nähren, ein uraltes Symbol für Hilfsbereitschaft und Familiensinn, sollte diesen Eindruck bei den Kunden vermitteln. Zunächst nur für Kinderprodukte verwendet, setzte es sich auch für die anderen Produkte des Unternehmens durch. (Quelle Wikipedia)

Gruß und alles gute im Neuen Jahr
Ich wünsch Euch alles das, was Ihr mir auch wünscht.
 
axelotto Am: 01.01.2020 11:39:31 Gelesen: 20366# 113 @  
Gesundes neues Jahr wünsch ich Euch.

Brief aus Ecuador nach Görlitz (Datum nicht lesbar)



Freie Übersetzung:

Kuh Nelke Ormsby

Butter Weltrekord in allen Altersgruppen und Rassen, in einem einzigen Jahr lieferte sie 38606 Liter Milch, 1402 Unzen Fett und 1.752,5 Pfund Butter.
Es gibt nichts Schmackhafteres.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 02.01.2020 02:23:22 Gelesen: 20349# 114 @  
Auf diesem Briefumschlag, gelaufen am 18.2.1904 von Philadelphia nach Toledo, habe ich etwas entdeckt, das mein Vater zeitlebens in seiner Werkzeugkiste hatte: eine grobe Feile ohne Handgriff. Für was man doch alles Werbung gemacht hat.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 05.01.2020 10:08:15 Gelesen: 20236# 115 @  
Morgen,

Brief aus Paris an die "Worthingtoner Pumpen- und Maschinenbau GmbH" in Berlin von 1928.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 10.01.2020 07:43:22 Gelesen: 20159# 116 @  
Morgen,

Brief aus Oslo nach Annaberg vom 5.9.39



Gruß Axel
 
axelotto Am: 13.01.2020 08:18:24 Gelesen: 20066# 117 @  
Morgen,

hätte da noch eine Uhr aus Schweden anzubieten.



Hier wird der Vertreter Herr K. Eriksson angekündigt die neueste Kollektion vorzustellen.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 14.01.2020 09:33:22 Gelesen: 20029# 118 @  
Morgen,

eine hätte ich noch.

Warum diese Uhr "Schwalbe" heißt wissen nur die Schweden.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 28.01.2020 08:58:42 Gelesen: 19673# 119 @  
Morgen,

Postkarte von Göteborg nach Malmö über den Erhalt einer Postanweisung über 86 Kronen.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 06.02.2020 08:06:26 Gelesen: 19522# 120 @  
Morgen alle zusammen,

Heute mal ein Brief aus Olmütz in Österreich nach Frauenfeld in der Schweiz.



Olmütz (tschechisch Olomouc ist die sechstgrößte Stadt Tschechiens. Im 12. Jahrhundert waren Olomuc und Olmuc die ersten überlieferten Namensformen. Der Name der Stadt lautet im mährisch-hannakischen Dialekt, einer Untergruppe der mittelmährischen Dialekte des Tschechischen, Olomóc oder Holomóc, auf Deutsch Olmütz, auf Polnisch Ołomuniec und auf Lateinisch Eburum oder Olomucium. Olomouc wurde im Jahr 1017 erstmals schriftlich erwähnt, als Mähren Teil des böhmischen Staates der Přemysliden wurde. 1055 war es Sitz eines eigenen Teilfürstentums. 1063 wurde das Bistum Olmütz durch Vratislav II. gegründet.

Ich gehe mal davon aus, dass es sich bei der Abbildung um ein "Gerät" zum Graben bzw. Löcher ausheben handelt, ich lasse mich aber gern eines besseren belehren. Eine Übersetzung "Filomen Dostal" wäre auch nicht schlecht.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 01.03.2020 08:01:42 Gelesen: 18997# 121 @  
Morgen,

habe da mal was gegen Bremsen und Haarausfall gefunden, leider zu spät bei mir, und soll auch nur eine halbe Stunde wirken laut Hersteller.



Nicht der Haarausfall - der bleibt.

Gruß Axel
 
volkimal Am: 01.03.2020 10:23:23 Gelesen: 18990# 122 @  
@ axelotto [#120]

Hallo Axel,

ein interessanter Umschlag. Auf einer ungarischen Seite wird die Firma Filomen Dostal im Zusammenhang mit Wiederaufforstung erwähnt. Ich kann mir vorstellen, dass das abgebildete Gerät irgendeine Art Pflanzhilfe ist. Ich habe das Bild an meinen Schwiegersohn geschickt. Er hat Forstwirtschaft studiert. Vielleicht kann er etwas damit anfangen.

Die Antwort kam überraschend schnell - es ist ein "Erdlochausheber". Bei Google kann man die modernen Geräte ansehen.

Filomen Dostal ist der Firmenname - ob es dafür eine Übersetzung gibt bezweifel ich.

Viele Grüße
Volkmar
 
axelotto Am: 01.03.2020 14:53:47 Gelesen: 18978# 123 @  
@ volkimal [#122]

Danke für die Aufklärung, an so etwas hatte auch ich schon gedacht, nur mit der Sprache tu ich mich schwer. Werde auch nicht mehr zur Schule gehen deswegen.

Schönen Sonntag noch
Axel
 
jmh67 Am: 02.03.2020 07:30:15 Gelesen: 18948# 124 @  
@ axelotto [#120]
@ volkimal [#122]

Der Firmenname ist einfach ein Personenname. Dostal ist ein ziemlich häufiger tschechischer Familienname, vom Verb dostat (bekommen) abgeleitet, und Filomen (Philomen) ein gräzisierender Vorname ("Freund des Mutes" oder so ähnlich), das war damals Mode. Wiktionary hilft!
 
axelotto Am: 02.03.2020 18:37:35 Gelesen: 18926# 125 @  
@ jmh67 [#124]

Danke für die Aufklärung.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 08.03.2020 23:55:51 Gelesen: 18847# 126 @  
@ axelotto [#120]

Hallo Axel,

solche Geräte werden auch heute noch genutzt, wenn auch in inzwischen etwas modernerer Form, um z.B. Pflanzlöcher für Gewächse mit Pfahlwurzeln auszuheben, aber auch für den Zaunbau werden sie genutzt. So kann man die Löcher klein halten und muss nicht große Gruben schaufeln.

Von mir eine hübsche Kochmaschine aus Belgien mit einer Ablagemöglichkeit für Töpfe und Pfannen über dem Herd, also eine recht praktische Angelegenheit.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 11.03.2020 08:35:49 Gelesen: 18821# 127 @  
Morgen Ingo,

ja das ist ein schönes Stück und sogar mit einem rollenden Aschenkasten.

Habe da einmal etwas am Ostbahnhof am Wochenende gefunden, leider nicht ganz in Ordnung aber die 2 € war es mir wert.





Gruß Axel
 
Cantus Am: 28.03.2020 04:34:46 Gelesen: 18615# 128 @  
@ axelotto [#127]

Hallo Axel,

melde dich bitte rechtzeitig, wenn dir das Material ausgeht, damit ich frühzeitig beginnen kann, passende Belege einzuscannen, wir wollen doch bei diesen Werbethemen keine große zeitliche Lücke entstehen lassen.

Heute habe ich hier einen enorm großen Reisekoffer, in Deutschland vermutlich zu groß, aber 1907 gab es in den USA sicherlich höher gestellte Persönlichkeiten, die bei langen Reisen solch ein Behältnis genutzt, wohl aber nicht selber getragen haben.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 28.03.2020 07:50:21 Gelesen: 18609# 129 @  
Morgen Ingo,

zur Zeit habe ich nur noch 3 Belege - einer ist dieser aus der Türkei nach Fulda. Mit einer Werbung für - zuerst dachte ich an Aufsätze zur Holzbearbeitung für Hobby Tischler.



Aber dann - der 2. Blick Musiknoten, ich habe es dann mal übersetzt:

Alles was du brauchst
Mashall-Nadeln
Auswahl an Skalenspitzen
Diese Box enthält 900 verschiedene Spikes
Nur fünf Klassen sind am notwendigsten, um perfekt zu spielen

Nun weiß ich es.

Gruß Axel
 
volkimal Am: 28.03.2020 08:31:27 Gelesen: 18606# 130 @  
@ axelotto [#129]

Hallo Axel,

die Übersetzung hat mir nicht weitergeholfen, aber Google. Gib einmal Marshall needles ein - du wirst überrascht sein, wie viele Treffer es gibt. Die Firma Marshall muss eine sehr bekannte Firma für Grammophon-Nadeln gewesen sein.

Viele Grüße
Volkmar
 
axelotto Am: 29.03.2020 11:07:57 Gelesen: 18589# 131 @  
@ volkimal [#130]

Morgen Volkmar,

schön, dass Du das gegoogelt hast, so weit wollte ich eigentlich nicht gehen, da mir ja nach dem 2. Blick klar geworden ist, um was es sich handelt. Eigentlich ist das Ziel ja erreicht - es wurde mitgearbeitet, ich muss ja nicht alles alleine machen. (:-)

Gruß Axel
 
axelotto Am: 29.03.2020 11:45:58 Gelesen: 18583# 132 @  
Morgen,

Brief aus dem Irak nach Berlin. Bei dieser Werbung handelt es sich um Gasglühlampen.



1885 erfand der Österreicher Carl Auer den Glühstrumpf, auch als Auerstrumpf bekannt, der die damalige Gasbeleuchtung wesentlich effizienter machte. Durch die Verwendung von Thorium- und Ceroxid war das Gasglühlicht (Auerlicht) allen damals bekannten Lichtquellen in Helligkeit und Betriebskosten überlegen.
Auer erfand unter anderem auch die Metallfadenlampe (Patentierung 1898) und ließ 1906 das Warenzeichen Osram für „Elektrische Glüh- und Bogenlichtlampen“ beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin anmelden. Quelle: (Wikipedia)

Gruß Axel
 
fogerty Am: 02.04.2020 11:41:47 Gelesen: 18539# 133 @  
Die Firma "Industria Elettromacchine CH.DI GIULIO "verschickte im September 1952 ein Werbefaltblatt an die Pappenfabrik Zuegg in Lana. Der Slogan "Centinaia di operai controllati in pochi minuti", zu deutsch "Hunderte von Arbeitern kontrollierbar in wenigen Minuten!" Als Frankatur diente die 5 Lire Marke der Serie Italia al lavoro (Italien an der Arbeit).



Grüße
Ivo
 
axelotto Am: 04.04.2020 09:10:43 Gelesen: 18481# 134 @  
Morgen,

heute mein letzter Auslandsbrief von Algerien nach Leipzig



Text im Bild

"die Stimme seines Herrn"

So Ingo, nun bist Du dran.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 11.04.2020 01:41:27 Gelesen: 18363# 135 @  
Ein paar Belege habe ich inzwischen eingescannt. Heute ein Brief vom 8.10.1927 aus Prag, mit dem Werbung für eine Deckenlampe in etwas ungewöhnlicher Form gemacht wird.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 09.05.2020 07:34:01 Gelesen: 17769# 136 @  
Morgen,

habe noch ein paar Ausländer gefunden.

Einen Brief aus Brünn mit Werbung für Büromöbel und Kassensystemen.



(Ein Schelm der an sowas denkt).

Bis morgen
Axel
 
Cantus Am: 07.06.2020 12:41:54 Gelesen: 17269# 137 @  
Alte Öfen üben auf mich eine besondere Faszination aus. In Schönow, nördlich von Berlin, gab es vor Jahren einen Antiquitätenhändler, der ein ganzes Lager voller shöner alter Öfen hatte, da bin ich immer einmal wieder gerne hingefahren, nur gekauft habe ich nichts, da unsere Preisvorstellungen zu weit auseinanderlagen.

So ein schöner alter Ofen (damals sicherlich hochmodern) wird auf diesem Brief vom 15.12.1914 aus Kalamazoo, Michigan, beworben.





Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 19.06.2020 11:08:18 Gelesen: 17173# 138 @  
Morgen,

wer radioaktives Wasser trinkt (Deutsches Reich: Bebilderte Werbung auf Briefumschlägen und Postkarten , sollte auch mal gleich ein paar Tabletten einnehmen, falls er sich verschluckt und husten muss.



Dicodid 10 mg ist ein Mittel gegen Husten aus der Gruppe der Opioide. Dicodid 10 mg wird angewendet bei Starkem und schmerzhaftem Husten, soweit dieser zu schweren Komplikationen bzw. lebensbedrohlichen Zuständen führen und durch andere Maßnahmen nicht unterdrückt werden kann.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 20.06.2020 02:59:59 Gelesen: 17158# 139 @  
@ axelotto [#138]

Hallo Axel,

da warst du wohl noch zu müde, denn du bist im falschen Thema gelandet.

Ich zeige heute einen Brief, den das Reisebüro "Globus" am 25.3.1936 von Prag aus verschickt hat. Wie zu sehen ist, wurden schon damals Reisen per Schiff, mit Bahn, Bus oder per Flugzeug in alle Welt angeboten.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 20.06.2020 07:33:59 Gelesen: 17152# 140 @  
@ Cantus [#139]

Morgen Ingo,

ich habe mir das schon gedacht, dass ich da falsch liege. Na was solls, Du kannst ihn ja verschieben wenn Du willst. Beim nächsten wirds richtig, da kann man nicht viel verkehrt machen.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 24.06.2020 12:43:29 Gelesen: 17120# 141 @  
Am 21.2.1936 wird in Brüssel ein Brief verschickt, mit dem der Verkauf von Fahrrädern und Lastwagen beworben wird.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 25.07.2020 23:53:19 Gelesen: 16795# 142 @  
Der Absender diesen Briefes aus Brüssel hat unterhalb seiner Adresse auch noch die Telefonnummer abgegeben und dazu eine alte Form einer Sprechmuschel abgebildet. Der Brief wurde am 18.2.1929 von Brüssel nach Marienberg in Sachsen befördert.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 30.08.2020 08:07:09 Gelesen: 15995# 143 @  
Morgen,

Brief aus Süd Afrika nach Holland.



Jan Anthoniszoon van Riebeeck * 16. April 1619 in Culemborg, Niederlande; † 18. Januar 1677 in Batavia, heute Jakarta war niederländischer Schiffsarzt und Kaufmann. Er begründete die Kapkolonie.

Gruß Axel
 
epem7081 Am: 10.10.2020 16:53:56 Gelesen: 15050# 144 @  
Hallo zusammen,

bei der Entdeckung von Belegen mit Fremdenverkehrswerbung, wie hier vom 23.06.1986 aus D-8986 MITTELBERG, KLEINWALSERTAL / c ist man in dieser Corona-Zeit schon mal am aktuellen Zustand interessiert.



Aktuelle Info aus dem Robert-Koch-Institut zu den Risikogebieten: Bundesland Vorarlberg (seit 23. September) mit Ausnahme der Gemeinde Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 2. Oktober). Da kann man dem Tal nur wünschen, dass die Lage weiterhin unkritisch bleibt.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
axelotto Am: 17.10.2020 07:13:53 Gelesen: 14802# 145 @  
Morgen,

heute mal etwas ganz Buntes.





Gruß Axel
 
axelotto Am: 18.10.2020 07:30:40 Gelesen: 14751# 146 @  
Morgen,

eine habe ich noch:




Morgen gehts nach Belgien aber nicht auf der Federroute, habe da noch zwei "Publibel" rum zu liegen.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 10.11.2020 08:05:34 Gelesen: 14081# 147 @  
Morgen,

hier spare ich mir die Übersetzung, würde ich auch nicht hinbekommen. Werbung geht seltsame Wege, eine Fahrradfabrik und ein Grammophon.



Da passt alles, für mich jedenfalls, schöne Werbung und ein Gitterstempel.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 09.12.2020 01:08:52 Gelesen: 13211# 148 @  
In den USA war es auf Geschäftsumschlägen weit verbreitet, das jeweilige Geschäftshaus oder die Produktionsstätte abzubilden. Auf diesem Brief aus Dayton (Ohio) ist das Verlagshaus einer christlichen Organisation zu sehen.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 14.12.2020 18:11:00 Gelesen: 13048# 149 @  
Mal ganz aus der Reihe:

Brief aus Süd Afrika nach Leipzig



Gruß Axel
 
volkimal Am: 10.01.2021 18:00:15 Gelesen: 12206# 150 @  
Hallo zusammen,

ein Umschlag der Firma Tsubaki aus Japan:



Was die Abbildung zeigt ist mir nicht ganz klar. Im Internet wurde das Modell Tsubaki Disco als "Transmissions Elektro Motor" oder als "stufenlose Übersetzungsgetriebe" bezeichnet. Hier ist die entsprechende Seite der Firma Tsubaki: [1]



Passend zum Absender der Absenderfreistempel der Firma Tsubaki aus Osaka vom 21.09.1979. Zur Firma habe ich gefunden: "Tsubakimoto Chain Co. ist der weltweit führende Hersteller von Ketten-und Antriebstechnik. Der Hauptsitz ist in Osaka, Japan."

Der Ankunftsstempel ist aus 名古屋南 = Nagoya Süd. Die Jahreszahl ist nach dem Gengō-System angegeben. Der Stempel ist vom 22.9. Showa 54 = 22.09.1979 AD.

Viele Grüße
Volkmar

[1] http://en.tsubakimoto.co.id/pt/disco/
 
axelotto Am: 05.02.2021 08:07:31 Gelesen: 11179# 151 @  
Morgen,



nun sind beide drauf, somit ist der Gerechtigkeit genüge getan.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 06.03.2021 19:56:16 Gelesen: 10200# 152 @  
Ich schaue mir immer wieder mit Interesse an, was Axel beim Deutschen Reich zeigt, deshalb habe ich beschlossen, als Ausgleich dieses Thema hier ein wenig zu intensivieren.

Heute ein Adresszettel aus Argentinien. Der Absender ist eine Druckerei und Buchhandlung.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 08.03.2021 16:03:44 Gelesen: 10178# 153 @  
Geodäsie ist wohl ein Thema, mit dem selten Werbung auf einem Briefumschlag gemacht wird. Hier jedoch, auf diesem Umschlag aus Brasilien, der am 17.7.1941 nach Pforzheim befördert wurde, findet sich eine schöne Abbildung dessen, was auch heute noch zum Werkzeug jedes Vermessers gehört.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 15.03.2021 07:37:41 Gelesen: 9993# 154 @  
Morgen.

Die Olympischen Sommerspiele 1940 (offiziell Spiele der XII. Olympiade genannt) sollten ursprünglich vom 21. September bis zum 6. Oktober 1940 in Tokio stattfinden. Die japanische Hauptstadt hatte sich als erste Stadt außerhalb Europas und der Vereinigten Staaten erfolgreich um die Austragung Olympischer Spiele beworben und argumentierte dabei, dass die Spiele erst dann wirklich universal seien, wenn sie auch in Asien stattfinden könnten.

Obwohl die Meinung verbreitet ist, Japan seien die Olympischen Spiele 1940 aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen entzogen worden, handelte es sich um eine freiwillige Rückgabe des Austragungsrechts aus innenpolitischen Gründen. Dennoch gab es in den Jahren 1937 und 1938 internationale Boykottbestrebungen. Der äußere und innere Druck auf die Organisatoren führte nicht zu einer sofortigen Absage der Spiele. Erst nach einer Phase sinkender Unterstützung und zunehmenden Drucks gaben sie das Austragungsrecht an das IOC zurück.



Die Spiele der XII. Olympiade, ursprünglich an Tokio vergeben, wurden 1938 Helsinki zugesprochen.

Als die sowjetischen Truppen im Dezember 1939 Finnland überfielen, brach man sofort alle Vorbereitungen ab. Die Spiele 1940 fielen wegen des Zweiten Weltkrieges aus.

Quelle Wikipedia
Gruß Axel
 
axelotto Am: 16.03.2021 06:58:27 Gelesen: 9977# 155 @  
Morgen,

Brief von Wien nach Waltershausen in Thüringen.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 17.03.2021 06:55:14 Gelesen: 9961# 156 @  
Morgen,

jetzt brauche ich Eure Hilfe.



Das wird wohl sowas wie Ungarischer FDC sein, und hat was mit "Nationale Protestantentage" zu tun.



Lehne mich mal weit aus den Fenster - "Janos - Gedenkfeier"
Habe versucht das mal zu übersetzen, - keine Lust, ist schwer zu lesen.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 18.03.2021 07:48:44 Gelesen: 9943# 157 @  
Morgen,

jetzt werde ich erst einmal etwas sauber machen.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 19.03.2021 07:36:32 Gelesen: 9930# 158 @  
Morgen,

eine Karte aus der Tschechei habe ich noch.



Wenn ich das, (Google) richtig übersetzt habe wird da Für Sportfahrräder geworben.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 20.03.2021 07:41:18 Gelesen: 9918# 159 @  
Morgen,

eine Beschwerde Karte aus Ungarn nach Wien, der Herr Müller war so sauer das er die Karte beschädigt hat.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 21.03.2021 07:38:54 Gelesen: 9894# 160 @  
Morgen,

das ist erst mal der letzte.



So habe ich noch keinen Fensterumschlag gesehen.

Gruß Axel
 
marc123 Am: 15.05.2021 17:36:15 Gelesen: 7815# 161 @  
@ marc123 [#86]



Hier ein zweiter Beleg der Schuhfabrik in Tetingen, allerdings etwas früher (6.6.16) gelaufen.

Liebe Grüße
Marc
 
axelotto Am: 16.05.2021 07:36:56 Gelesen: 7778# 162 @  
Morgen,

Da Ingo nicht weiter macht, muss ich es tun.



Haar Öl gegen Schuppen - wenn ich es richtig übersetzt habe.
 
axelotto Am: 17.05.2021 06:36:44 Gelesen: 7685# 163 @  
Morgen,

einen habe ich noch.



"Preisgekrönte Schuhmacherei gegründet 1857. Mitglied der Jury bei der Ausstellung in Catania und auf der Ausstellung von Turin".

Gruß Axel
 
Cantus Am: 18.05.2021 01:52:53 Gelesen: 7635# 164 @  
@ axelotto [#163]

Hallo Axel,

wenn du mir ein wenig von meinen gesundheitliche Beeinträchtigungen abnimmst, dann habe ich auch wieder mehr Zeit, um Beiträge für's Forum vorzubereiten. Unabhängig davon bin ich seit Monaten bemüht, etwas mehr Ordnung in meine Bestände zu bringen; auch der Bereich der Werbezudrucke muss noch sortiert und gescannt werden. Heute aber erst einmal der Brief eines Geflügelzüchters aus Portugal, der am 1.2.1972 in die USA gelaufen ist. Der Poststempel lässt sich nur mit allerlei Tricks entziffern.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 18.05.2021 07:19:21 Gelesen: 7620# 165 @  
@ Cantus [#164]

Morgen Ingo,

Ich wollte Dich nicht drängen, falls es so rübergekommen ist bitte ich um Entschuldigung.

Die Gesundheit geht natürlich vor.

Gruß Axel
 
marc123 Am: 19.05.2021 11:36:41 Gelesen: 7480# 166 @  


Firmenumschlag der Rosenzüchter Soupert & Notting, von Luxemburg nach Aigle in die Schweiz, vom 8.9.1897.

Zur Firma, Soupert & Notting hat Lulu in einem anderen Thema einen interessanten Beitrag verfasst [1], sowie einen ca. 10 Jahre jüngeren Firmenumschlag in die Schweiz gezeigt [2].

Liebe Grüße
Marc

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=65029#M13
[2] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=185082#newmsg
 
marc123 Am: 19.05.2021 20:06:22 Gelesen: 7439# 167 @  


Firmenumschlag, von Wagner, Wampach & Cie [1], aus Bonneweg, Fabrik für Sparbacköfen und Räucherapparate, abgestempelt Luxembourg-Gare, am 29.3.1909, nach Perlé.

Liebe Grüße
Marc

[1] https://www.industrie.lu/wagnerluxembourg.html
 
marc123 Am: 06.06.2021 14:04:04 Gelesen: 6505# 168 @  


Mich. Funck Matériaux de Constructions.

Brief von Luxemburg-Bahnhof 24.1.1911. nach Walferdingen.

Liebe Grüße
Marc
 
axelotto Am: 08.06.2021 05:41:42 Gelesen: 6483# 169 @  
Morgen,



dabei muss es sich wohl um eine Tierhandlung handeln.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 11.06.2021 06:31:25 Gelesen: 6420# 170 @  
Morgen,



Gruß Axel
 
axelotto Am: 12.06.2021 12:01:59 Gelesen: 6403# 171 @  
Guten Tag auch,

dann möchte ich Euch mal meinen Sommersitz in Paris vorstellen.



Habe nur noch nicht herausgefunden ob das links oben in der Ecke mein Garagentor ist.

Gruß Axel
 
Cantus Am: 12.06.2021 17:43:37 Gelesen: 6395# 172 @  
Ich habe statt dessen diesen Maschinenanbieter aus der Tschechoslowakei, der am 5.9.1934 auf seine Waren aufmerksam macht.



Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 13.06.2021 04:59:53 Gelesen: 6378# 173 @  
Morgen,

der ist auch nicht schlecht.

Folgenden Beleg habe ich mal übersetzt, na gut nicht ich.

"Panikfresser
Bayard der tadellose Stift
die erste französische Luxusmanufaktur"



Gruß Axel
 
jmh67 Am: 13.06.2021 11:14:51 Gelesen: 6370# 174 @  
@ axelotto [#173]

Die Übersetzung war aber ein Babelfisch-Unfall, wie man ihn eigentlich nur aus der Frühzeit der Maschinenübersetzer von vor 25 Jahren kennt.

Die Firma gehörte den Brüdern Panici (übrigens sind italienisch klingende Familiennamen in Frankreich gar nicht selten).
 
axelotto Am: 15.06.2021 07:14:44 Gelesen: 6358# 175 @  
@ jmh67 [#174]

Morgen,

So alt ist mein Rechner doch nicht, aber es stimmt das hat für mich Google übersetzt.

Aber was solls, ich habe ja Euch und schon ist alles klar.

Danke fürs Aufklären.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 05.07.2021 11:03:08 Gelesen: 5666# 176 @  
Morgen,

so kann man sich sein ganzes Leben irren, ich habe gedacht das es so richtig ist wie ich es bisher gemacht habe.

Aber nein man wird eines besseren belehrt.



Jetzt nur die Frage, wie macht man es richtig?

Gruß Axel
 
axelotto Am: 06.07.2021 07:12:10 Gelesen: 5613# 177 @  
Morgen,

Und nun erstmal eine Zigarette.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 07.07.2021 06:20:57 Gelesen: 5518# 178 @  
Morgen,



Zeitungen lese ich schon lange nicht mehr und Kanadische schon gar nicht.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 08.07.2021 07:41:04 Gelesen: 5393# 179 @  
Morgen,



ich habe von diesen Belegen keine Ahnung aber der kommt mir irgendwie komisch vor.

Der ist mir viel zu sauber, er wurde an der rechten Seite auch noch geöffnet und innen mit ein Stempel versehen

- HAGAMAN N.Y. 10:30 AM JAN 11 1934 - das könnte ein Ankunftstempel sein, aber innen mittig? Der sieht genauso sauber aus wie der andere.

Dann fehlt noch ein Teil der Umrandung, über der Marke.

Gruß Axel
 
jmh67 Am: 08.07.2021 08:48:43 Gelesen: 5389# 180 @  
@ axelotto [#179]

Manchmal wurde ein Teil der "Luftpoststreifen" ausgespart, wo die Briefmarke hinsollte. Wahrscheinlich damit sie auch wirklich vom Maschinenstempel getroffen wurde.

Die "Werbung" ist aufgestempelt, es handelt sich um sogenannte Cachets.

Ansonsten ist das wohl ein philatelistisch inspirierter Beleg im Andenken an die großen Luftschiffe jener Zeit, vielleicht sogar ein Fahrtbeleg. Die in Moffett Field stationierte Macon, die 1934 mehrere Langstreckenfahrten unternahm (und ihr 1933 verlorengegangenes Schwesterschiff Akron) waren die größten heliumgefüllten Starrluftschiffe der Welt und nur wenig kleiner als die letzten Zeppeline.

-jmh
 
Cantus Am: 08.07.2021 16:16:34 Gelesen: 5295# 181 @  
@ axelotto [#179]

Hallo Axel,

nutze für's Übersetzen doch DeepL, das ist besser als Google. Noch besser ist es natürlich, wenn du daheim ins Regal greifst und ein gutes zweisprachiges Lexikon zur Hand hast.

Viele Grüße
Ingo
 
axelotto Am: 09.07.2021 07:34:23 Gelesen: 5249# 182 @  
@ jmh67 [#180]
@ Cantus [#181]

Morgen,

Danke Euch beiden für die Info und werde auch mal gleich mit Deepl versuchen.

jmh67, was heißt verschollen? Wie kann ein Luftschiff verschwinden? Bermudadreieck? Abgestürzt?



Ölrationalisierung
jedes Geschäft
ihre eigenen
Raffinerie-Automaten
für Altöl

Deepl: Hat nur 26 Sprachen und Norwegisch ist nicht dabei.

Aber das war jetzt ein schlechtes Beispiel, werde es beobachten.

Gruß Axel
 
jmh67 Am: 09.07.2021 11:12:19 Gelesen: 5239# 183 @  
@ axelotto [#182]

Die Akron ist nicht verschollen (habe ich auch nicht geschrieben), sondern durch Absturz verlorengegangen. Der Macon ist das 1935 leider auch passiert. Bei beiden weiß man, wo die Überreste liegen. Näheres z. B. bei der Wikipedia nachzulesen.

Verschollen, also nicht wiedergefunden worden, sind z. B. die Patrie (1907), die America (1910) oder LZ 60 (1914).

Nun sind wir aber endgültig vom Thema "Werbung auf Belegen" abgekommen.

-jmh
 
axelotto Am: 10.07.2021 07:46:41 Gelesen: 5197# 184 @  
@ jmh67 [#183]

Morgen,

mein Fehler, Lesen müsste man können.

Nun fliegen wie mal über den Teich und nehmen uns ein Hotel.



Chris. Schroeder & Son wurde gebeten, eine Anleihe für das Wisconsin Hotel, das damals größte Hotel des Staates, zu refinanzieren. Schroeder erkannte, dass es der Hotellerie an kompetenten Management-Skills mangelte und beschloss, in die Hotellerie einzusteigen.

In den 1920er Jahren eröffnete Schroeder das Schroeder Hotel, jetzt das Hilton Milwaukee City Center, ein 25-stöckiges Wahrzeichen an der 5th und Wisconsin Avenue in Milwaukee, Wisconsin.

Gefunden bei Wikipedia

Gruß Axel
 
axelotto Am: 11.07.2021 07:07:44 Gelesen: 5092# 185 @  
Morgen,

Nun wird's bunt.



Nächste Woche bin ich wieder auf Deutschen Gebiet.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 02.08.2021 07:49:39 Gelesen: 4215# 186 @  
Morgen,

fangen wir mal mit Australien an:



Schlecht zu erkennen der Dackel, aber was solls.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 03.08.2021 06:32:10 Gelesen: 4178# 187 @  
Morgen,

weiter geht's nach Indien, ein bisschen Tabak für Schuhfabrik holen.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 04.08.2021 06:13:32 Gelesen: 4110# 188 @  
Morgen,

weiter geht's nach Italien in die Likörfabrik, leider nur eine Offerte mit einer Nachricht die ich aber nicht verstehe.



Dann mache ich gleich die andere auch, dann bin ich das los.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 05.08.2021 06:44:00 Gelesen: 4059# 189 @  
Morgen,



da bin ich etwas ratlos um was es sich dort handelt.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 06.08.2021 08:06:37 Gelesen: 3920# 190 @  
Morgen,



Brauerei, ist immer gut. Aber ob das Bier auch schmeckt weiß man nicht

Auf der Suche nach Know-how fuhren die Gebrüder Wielemans [1] durch Deutschland und Österreich und kehrten mit einer Brauerei nach deutschem Vorbild und einem Würzburger Chefbrauer zurück, um sie zu betreiben.

Bald folgten Biere nach deutscher Art; Wielemans war der erste in Belgien, der ein blondes untergäriges Bier auf den Markt brachte, als seine Bavière und Petite Bavière im Oktober 1885 auf den Markt kamen.

Die Biere waren ein Hit und die Wielemans-Brüder festigten ihre wachsende Dominanz durch Erweiterung der Produktion und ständige Modernisierung und Innovation in der Brauerei Vorst für die nächsten zwei Jahrzehnte.

In den frühen 1920er Jahren brachten sie Crown Tree Stout auf den Markt, untergärig und nach den Bäumen benannt, die die Allee vor der Brauerei säumten.

CTS Scotch Ale folgte, und der Erfolg dieser Biere machte die Brauerei zu nationaler Aufmerksamkeit und finanzierte den Bau eines neuen Sudhauses.

Gruß Axel

[1] https://www.beercity.brussels/home/2020/brasserie-wielemans-ceuppens-wiels-fonderie
 
axelotto Am: 07.08.2021 06:33:17 Gelesen: 3858# 191 @  
Morgen,

nun mal ein Brief aus Guatemala, sieht man auch nicht oft. Stempel Spiegelverkehrt, Rückseite richtig und zweisprachig.



Ich hoffe der Brief ist nicht mit dem Fahrrad nach Giengen gebracht worden.

Giengen wurde zum ersten Mal im Jahr 1078 als Giengin in einer Chronik des Klosters Petershausen urkundlich erwähnt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Giengen_an_der_Brenz

Gruß Axel
 
axelotto Am: 08.08.2021 06:53:32 Gelesen: 3759# 192 @  
Morgen,

Nun habe ich ein Brief aus Neufundland nach New York, wie der hiergekommen ist weiß ich auch nicht.



Das hat etwas mit der Kirche zu tun, da bin ich raus. Habe keine Lust das zu übersetzen.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 08.11.2021 08:04:32 Gelesen: 1294# 193 @  
Morgen,



und eine schöne Woche

Gruß Axel
 
axelotto Am: 09.11.2021 14:16:34 Gelesen: 1250# 194 @  
Morgen kann ich ja jetzt schlecht schreiben,



der erste Schritt zur einer gesunden Nation, damit ist alles gesagt.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 10.11.2021 07:14:10 Gelesen: 1203# 195 @  
Morgen,



das gibt es heute noch, jedenfalls wird es bei Trivago angeboten.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 11.11.2021 07:19:42 Gelesen: 1156# 196 @  
Morgen,



falls einer mal nach Brasilien möchte habe ich da mal eine Weg Beschreibung beigelegt, nicht dass man nachher im Spreewald landet.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 12.11.2021 07:57:56 Gelesen: 1108# 197 @  
Morgen,



ein neuer Stern am Himmel, na, wenn sie meinen die Belgier.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 13.11.2021 07:03:53 Gelesen: 1025# 198 @  
Morgen,



dann viel Spaß mit dieser Spritze.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 14.11.2021 08:04:34 Gelesen: 948# 199 @  
Morgen,

einen Brief aus dem Libanon hatte ich auch noch nicht.



Ich weiß nicht warum aber ich habe mal die Personen gezählt, es sind 114, 27 Autos, 4 Züge, 31 rauchende, nicht rauchende Schornsteine und 5 gezählte Fahnen.

Auf Ideen kommt man.

Als wenn man nichts besseres zu tun hat.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 15.11.2021 07:00:56 Gelesen: 915# 200 @  
Morgen,

der Anfall ist vorbei.



Gruß Axel
 
axelotto Am: 16.11.2021 08:23:56 Gelesen: 876# 201 @  
Morgen,



Streifband aus Wien, es wird dabei um Silber-Stahl-Sensen geworben.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 17.11.2021 07:15:52 Gelesen: 799# 202 @  
Morgen,



"OKA" Oberösterr. Kraftwerke A.G.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 18.11.2021 06:59:13 Gelesen: 767# 203 @  
Morgen,



Liebe OM nur ein Vorschlag für ein ideales Weihnachtsgeschenk für dich und deinen "schinken"-Freund?

Ich lass es lieber.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 19.11.2021 07:42:24 Gelesen: 720# 204 @  
Morgen,



heute mal ein Brief aus Mexico, weiß nicht ob es den großen Preis von Monterrey gibt aber die Reifen hab ich schon mal.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 20.11.2021 06:15:09 Gelesen: 683# 205 @  
Morgen,



dafür braucht man keinen Übersetzer, das verstehe ich sogar.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 21.11.2021 06:41:38 Gelesen: 610# 206 @  
Morgen,

zum Abschluss der Woche, ein kleinen Strauß Blumen, weil Ihr es so lange ausgehalten habt.



Gruß Axel
 
GSFreak Am: 24.11.2021 19:59:35 Gelesen: 458# 207 @  
Hallo zusammen,

hier ein Brief vom "REDA REISEBÜRO" in Neapel am 19.11.1953 nach Koblenz, freigemacht mit EF Italien Mi.-Nr. 822.



Beste Grüße
Ulrich
 
fogerty Am: 24.11.2021 22:13:07 Gelesen: 449# 208 @  
@ axelotto [#188]

Etwas spät habe ich diesen Beitrag entdeckt. Es geht hier nicht um eine Offerte, sondern um eine Zahlungsaufforderung. Herr Caretti weißt darauf hin, dass der Adressat, ein Avvocato, zu deutsch Rechtsanwalt, seine Freundschaft wohl etwas zuviel ausnützen würde und es wäre an der Zeit, die Rechnung zu begleichen.

Grüße
Ivo
 
Cantus Am: 25.11.2021 01:30:01 Gelesen: 431# 209 @  
@ axelotto [#201]

Hallo Axel,

bisher kannte ich Julius Fekete nur als Urheber einer ganzen Reihe verschiedenere privater Ganzsachen, dein Beleg hier dürfte dazu ein Vorläufer sein.

Viele Grüße
Ingo
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.