Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Post testet die neuen Automaten - Wo stehen sie ? Welche funktionieren ?
Araneus Am: 16.02.2021 12:15:24 Gelesen: 2243# 1 @  
Von Jürgen wurden die geplanten Neuerungen der Digitalisierungsoffensive der Deutschen Post bereits beschrieben.

Heute erfolgt ein weiterer Schritt dieser Digitalisierungsoffensive. Laut einer Pressemitteilung von DHL [1] geht heute in Würselen die erste "Poststation" in Betrieb, an denen neben Paketmarken auch Briefmarken bargeldlos gekauft werden können.

Man kann gespannt sein, welche Art von Automatenmarken es hier zu kaufen gibt.

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.dpdhl.com/de/presse/pressemitteilungen/2021/neuentwickelte-poststation.html

[Beitrag in dieses erste Thema übernommen, erster Satz geringfügig von der Redaktion angepasst]
 
soeste2919 Am: 16.02.2021 19:08:05 Gelesen: 2171# 2 @  
Hallo !

Die FAZ meldet heute: 20 neue Poststationen in 20 NRW-Städten.

Es können dort ohne Bargeld Briefmarken, Paketmarken, Einschreibmarken etc bezogen werden.

Hat schon jemand aus NRW solche Stationen gesichtet? Evtl. gibts dort auch ATM ?

Viel Erfolg beim Entdecken wünscht soeste2919
 
Richard Am: 16.02.2021 20:39:15 Gelesen: 2117# 3 @  
@ soeste2919 [#2]

Hallo soeste,

hast Du eine Liste der Automaten mit Angabe von Ort und vor allem der Adresse des Aufstellorts ?

@ alle

Wer hat schon einen solchen Automaten besucht und dort "gezogen" ? Welche Ergebnisse und Unterschiede zu anderen Automatenmarken und Normalmarken sind festzustellen ?

Schöne Grüsse, Richard
 
HenningCGN Am: 17.02.2021 15:40:09 Gelesen: 1983# 4 @  
@ Araneus [#1]

Gibt es eine Liste mit den genauen Standorten der Poststationen?
 
soeste2919 Am: 17.02.2021 17:19:15 Gelesen: 2009# 5 @  
Hallo Richard !

Heute stand in einigen Tageszeitungen eine dpa-Meldung "Die Post testet neue Automaten". Demnach steht schon in Würselen bei Aachen ein solcher Automat.

Weitere 19 Standorte werden sich anschließend nur in NRW befinden.

Das Leistungsspektrum des Gerätes usw. ist mir nicht bekannt. Ich hatte die News gestern gegen 17 Uhr aus FAZ-Online.

Vielleicht gibt der Automat ja auch ATM aus. Briefmarken auf jeden Fall.

Die Jagd ist eröffnet.

MfG. Soeste2919
 
Arndt Am: 17.02.2021 21:05:35 Gelesen: 1923# 6 @  
Hallo allerseits,

ich war heute in Würselen, um an der sog. Poststation Briefmarken zu ziehen.

Da im Internet keine Adresse zu finden war, habe ich erfolglos die Packstationen abgeklappert, ohne Erfolg einen DHL-Fahrer befragt, erfolglos in einer Postfiliale gefragt und mich schließlich erinnert, dass sich die Poststation nach einem Artikel neben einer Tankstelle befinden soll.

Hier die Auflösung:

Es handelt sich um die Jet-Tankstelle Aachener Str. 86 in Würselen.

Briefmarken habe ich nicht ziehen können. Der Automat ist "außer Betrieb".

Warum wundert mich das nicht ?

Schönen Abend noch.
Arndt
 
Sammler Individuell Am: 20.02.2021 11:08:55 Gelesen: 1636# 7 @  
Gibt es hier inzwischen schon neue Entwicklungen?

Hat Jemand noch andere Aufstellorte als den in Würselen entdeckt und vielleicht auch schon Marken ziehen können? Erfahrungen wären für andere Leser sehr hilfreich, ähnlich wie vor gut 2 Jahren bei den selbstklebenden ATM, als innerhalb weniger Tage nach der Inbetriebnahme schon viele Informationen zusammen getragen werden konnten (siehe entsprechendes Thema hier im Forum).

Schön wäre es auch, wenn Marken hier gepostet werden können, die aus den Automaten, soweit sie denn nicht defekt sind, gezogen wurden ?

Einiges erinnert mich an den Dezember 2018 und den Erfahrungen mit den selbstklebenden ATM (MiNr 10).

Liebe Grüße

Marc
 
Pete Am: 21.02.2021 10:55:41 Gelesen: 1446# 8 @  
@ Arndt [#6]

Der Automat der Poststation in Würselen war am vergangenen Freitag wieder zugänglich gewesen, nachdem dieser einige Tage lang immer wieder zwischendurch außer Betrieb gewesen zu sein schien.



Diese ATM wurde am 19.02.2021 in Würselen gezogen und weist neben der Tagesdatumsangabe die Gerätekennung A3 0100 0001 auf. Die Hexadezimalzahl liegt bei 30E, in dezimal umgerechnet = 782.

Die neuen Automatenmarken weisen das Kürzel "FA" auf.

Die ATM sind tatsächlich eher funktional gedacht und die Optik eher nachrangig behandelt worden.

Das Bedienungsmodul der Poststation bietet derzeit 13 Wertstufen für Briefmarken an, fünf national (0,60 - 2,70 Euro), zwei Werte für BüWa (1,90 und 2,20 Euro) und sechs Wertstufen international (0,95 - 17,00 Euro). An dem Automaten können auch Paketmarken erworben werden.

Gestern tauchten die ersten Angebote eines gewerblich tätigen Anbieters aus Krefeld bei ebay auf, nachfolgend das Beispiel für den ebay-Artikel 114695388553, siehe auch [1]:



Satz national zu fünf Wertstufen von 0,60 bis 2,70 Euro

Bei den auf ebay angebotenen Automatenmarken handelt es sich um die Gerätekennung A3 0100 0003 für einen Automaten aus Köln vom 19.02.2021 mit der höchsten Zahl 302 (hexadezimal) bzw. 770 (dezimal).

Der ebay-Anbieter atm1976 schreibt in dem Angebot (m.E. vollkommen zurecht):

"Die neuen ATM aus der Poststation sind sehr schlicht gestaltet und ähneln den Internetmarken. Es sind jedoch keinesfalls Freistempel, sondern vollgültige Briefmarken - also Automatenmarken. Dies wurde von der Deutschen Post ausdrücklich bestätigt."

(Fettdruck in dem Zitat aus [1] als Hervorhebung von meiner Seite)

Gruß
Pete

[1] https://www.ebay.de/itm/114695388553
 
jmh67 Am: 21.02.2021 12:02:10 Gelesen: 1375# 9 @  
Interessant wäre zu erfahren: Sind die Marken selbstklebend oder nassklebend? Welches Druckverfahren wird angewendet?

-jmh
 
juju Am: 21.02.2021 12:51:22 Gelesen: 1334# 10 @  
@ jmh67 [#9]

Hallo Jan-Martin,

selbstklebend und ich nehme stark an Thermodruck.

Beste Grüße
Justus
 
22028 Am: 21.02.2021 13:11:21 Gelesen: 1320# 11 @  
@ juju [#10]

Thermodruck.

Also nicht lagerungsfähig. ;-(
 
Pete Am: 21.02.2021 15:29:35 Gelesen: 1249# 12 @  
@ jmh67 [#9]
@ juju [#10]

Interessant wäre zu erfahren: Sind die Marken selbstklebend oder nassklebend? Welches Druckverfahren wird angewendet?

Analog der Automatenmarke Mi-Nr. 10 von Ende 2018 ist auch diese ATM selbstklebend und der der Eindruck der schwarzen Farbe wird per Thermodruck aufgebracht.

Auf dem im Beitrag [#8] gezeigten Foto sind links und rechts neben dem Papier Teile der Trägerfolie ersichtlich. Rückseitig befinden sich waagerecht verlaufende Streifen in schwarz, wobei der praktische Sinn und Zweck noch geklärt werden müsste. Vermutlich handelt es sich hier um bei der Produktion der Papierrolle aufgebrachte Schnittmarkierungen, welche dem Schneidewerk in der Poststation zur Orientierung dienen.

Der Matrixcode dieser ATM ist (wie bei der Mi-Nr. 10) mit einer App auslesbar.

@ 22028 [#11]

Thermodruck.

Also nicht lagerungsfähig ;-(


Bei den mir vorliegenden Exemplaren der ATM Mi-Nr. 10 kann ich bisher keine Alterungsspuren erkennen. Eher neigen die dazugehörenden Quittungen von 2018/2019 zum Ausbleichen. Grundsätzlich ist nicht auszuschließen, dass die ATM Mi-Nr. 10 und die neue Variante ab Februar 2021 irgendwann (in ein paar Jahrzehnten?) verblassen.

Gruß
Pete
 
jmh67 Am: 21.02.2021 21:17:08 Gelesen: 1099# 13 @  
@ juju [#10]

selbstklebend und ich nehme stark an Thermodruck.

Also leider Umweltverschmutzung. So eine Briefmarke ist zwar klein, aber die Masse macht's. Traurig, traurig.

-jmh
 
Vernian Am: 21.02.2021 23:03:25 Gelesen: 1054# 14 @  
@ Pete [#8]

"vollgültige Briefmarken - also Automatenmarken."

Das ist so eine Frage wie das jeder für sich definiert. Ja, im Grunde ist das so etwas wie eine Briefmarke - ein "Postwertzeichen", ein Barcodelabel, der als Frankatur verwendet werden kann.

Ich definiere Briefmarke aber als ein richtig gedrucktes Stückchen Papier, welches zur Frankatur verwendet werden kann, und das in seinem Druck nicht "einzigartig und einmalig" ist, sondern in einer gewissen Auflage identisch daherkommt - auch wenn dies bspw. nur ein Bogen oder Heftchen zu 10 Stück ist.

Von daher habe ich Automatenmarken, die komplett nur auf ein Blanko-Trägerpapier gedruckt wurden, noch nie wirklich als "Briefmarke" im eigentlichen Sinne angesehen. Automatenmarken, wo der "Träger" mit einem festen Motiv vorgedruckt ist und nur der Frankaturwert (und meinetwegen auch ein Matrixcode) aufgedruckt wird, das kann ich noch gerade so als "Briefmarke" durchgehen lassen, aber diese Automatenmarken, wie es sie schon früh in vielen Ländern gab, wo das gesamte Erscheinungsbild auf einen Blanko-Träger im Automaten gedruckt wird - also alles eine Frage der Definition.

Und Thermodruck ist ja nun wirklich das letzte aus Sammlersicht wie aus Umweltgründen. Aber beides interessiert ja (fast) niemanden.

V.
 
T1000er Am: 22.02.2021 12:15:42 Gelesen: 962# 15 @  
Und wie sieht es aus mit dem Gütigkeitszeitrum dieser, Entschuldigung; "blödsinnigen Thermozettelchen".

Sind die unbegrenzt gültig oder nur am Tag der Ausgabe? Hat die Post dazu etwas verlautbaren lassen?

Na ja, spätestens wenn sie ausgebleicht sind haben sie auch ihre Frankaturkraft verloren.

Ob das nun die Umwelt schädigt oder nicht sei mal dahingestellt. Schließlich haben wir mit Thermodruck in vielfältiger Weise auch heute schon zu tun. Als Beispiel sei nur der Kassenbon im Supermarkt um die Ecke genannt.

Schöne Grüße,
Thomas
 
tintenfass Am: 22.02.2021 13:03:07 Gelesen: 932# 16 @  
Die in der Poststation ausgegebenen Marken muten tatsächlich eher wie Barfreimachungslabel oder Internetmarken an.

Im Unterschied zu ATM 10 findet sich kein Bildmotiv und auch - was noch wichtiger ist - keine Herkunftsbezeichnung "Deutschland", wie bei allen aktuellen Marken üblich. Das könnte ein Unterscheidungskriterium sein.
 
DL8AAM Am: 22.02.2021 15:26:59 Gelesen: 868# 17 @  
@ Vernian [#14]

Hi,

also alles eine Frage der Definition.

naja, Nein. Das ist hier keine Frage der Definition. Die Definition für Postwertzeichen ist auch bei diesen modernen ATM vollständig "erfüllt".

Gutschein für eine später abrufbare Postdienstleistung (Postsendung). Ein Wertzeichen, dass nach dem Kauf von jedermann, jederzeit (innerhalb der vorgegebenen Gültigkeitkeit) und von überall (innerhalb des Gültigkeitsgebiets) verwendet werden kann. Punkt! Das ist eineindeutig ein Postwerteichen ("Briefmarke"), ob es optisch, materialtechnisch und qualitativ Deinen Ansprüchen genügt oder nicht. Das ist der Definition komplett egal. Nur, was jemand in seine eigene Sammlung aufnehmen will, ist eine ganz andere Frage. Da legst Du selbst die Regeln fest. Nur verliert es dadurch nicht den Charakter eines Postwertzeichens. Übrigens hat der empfangene "Code" des Handyportos ebenfalls einen absolut vollwertigen (Post-) Wertzeichencharakter ;-) ... unabhängig von der Frage "wie man das postfrisch sammelt" oder "finde ich die im MICHEL". ;-)

Was mir dabei aber negativ aufstösst, ist der Vergleich des gesamten Spektrums der modernen Matrixkodefrankaturen mit den entsprechenden internationalen Äquivalenten. Diese sind optisch in aller Regel sehr viel ansprechender, als "unsere". Beginnend bei den Schalter-Freistempellabel ("Digitalmarken"), über die Internetmarken (unabhängig vom zudruckbaren "Klischee") bis zu den modernen ATM. Funktional ja, aber ... Dann ist das aber auch gut verständlich, dass man sich da als (reiner) Sammler (der üblicherweise ja eher "schöne Dinge" sammeln möchte) abwendet. Da bleiben dann nur noch die (wenigen) "modernen Postgeschichtler" übrig.

Beste Grüße
Thomas
 
Pete Am: 23.02.2021 18:38:11 Gelesen: 602# 18 @  
@ tintenfass [#16]

Die in der Poststation ausgegebenen Marken muten tatsächlich eher wie Barfreimachungslabel oder Internetmarken an.

Aus diesem Grund ist auf die Angabe "FA" links neben der Datumsangabe zu achten, um bspw. Barfreimachungsaufkleber ( "FI") oder Internetmarken ( "IM") im Bedarfsfall auseinanderhalten zu können.

Im Unterschied zu ATM 10 findet sich kein Bildmotiv ...

Es findet sich kein Bild und dies ist auch nicht zwingend obligatorisch für die Katalogisierung einer Briefmarke im Michel-Katalog, auch wenn motivlose Briefmarken eher unüblich sind. Am ehesten fallen mir dazu Deutsches Reich Dienst Mi-Nr. I und II oder die Feldpostbriefmarken Mi-Nr. 14 und 15 (Dt. Besetzung zweiter Weltkrieg) ein.



... und auch - was noch wichtiger ist - keine Herkunftsbezeichnung "Deutschland", wie bei allen aktuellen Marken üblich. Das könnte ein Unterscheidungskriterium sein.

Die Herkunftsbezeichnung "Deutschland" ist ebenfalls nicht obligatorisch um einen weltweiten Versand zu ermöglichen. Um eine - nach UPU-Regeln - eindeutige Zuordnung eines Freimachungsvermerkes (egal ob bspw. Absenderfreistempel, EDV-Freimachung oder Briefmarke) zu dem aufliefernden Briefdienstleister oder Postverwaltung zu gewährleisten, soll das Land oder der Name des Postunternehmens abgedruckt werden. Die Privatisierung ehemals staatlicher Postverwaltungen weltweit ist mittlerweile nichts Neues mehr. Die eindeutige Kennzeichnung ist bei der neuen Automatenmarke mit dem Schriftzug "Deutsche Post" der Fall. In Absenderfreistempeln (Frankit) wird auch nirgendwo der Schriftzug "Deutschland" zu finden sein sondern "Deutsche Post". Diese neue Briefmarke ist explizit für den Versand in das Ausland zugelassen.

An dieser Stelle sei zusätzlich auch an die o.g. Beispiele (Dienstmarken und Feldpostmarken) verwiesen, welche ebenfalls nicht die damals gängige Staatsbezeichnung "Deutsches Reich" aufweisen.

Ich stelle die These auf, das bei der ATM Mi-Nr. 10 zufällig „Deutschland“ auf der Marke stand, weil sich dieser Schriftzug zufällig in dem ausgewählten Bildmotiv befand (Automatenmarke Mi-Nr. 8). Das Motiv war bereits zuvor von der Deutschen Post verausgabt worden. Die ATM Mi-Nr. 10 weist ebenfalls den Eindruck „Deutsche Post“ (plus Posthorn) auf. Die Postmitbewerber operieren ebenfalls unter der eigenen Firmierung.
Schaut euch bitte die Gestaltung des schwarzen Werteindrucks der ATM Mi-Nr. 10 und der neuen ATM an. Diese sind sich sehr ähnlich und die ATM Mi-Nr. 10 wurde in den Michel-Katalog aufgenommen. Die aktuelle Ausgabe unterscheidet sich in zwei Punkten zur ATM Mi-Nr. 10: durch die Angabe des Druckdatums unter Berücksichtigung des Tagesdatums sowie durch ein fehlendes Bildmotiv. Bei Letzterem gilt: was noch nicht ist, könnte durchaus noch kommen...

An dieser Stelle sei wiederholt: die letzten Automatenmarken (vor Ausgabe der Mi-Nr. 10) wurden ebenfalls von der Deutschen Post in Eigenregie erstellt, dito auch die aktuelle Dauerserie "Blumen", welche seit 2005 läuft. Das Bundesministerium für Finanzen hatte keinen Einfluss auf die Motivauswahl. Niemand wird daran zweifeln, dass diese allgemein erhältlichen Briefmarken in den Michel-Katalog gehören. Gleiches gilt auch für die selbstklebenden Briefmarken (parallel zur nassklebenden Variante), welche die Deutsche Post in Eigenregie produziert und herausbringt.

Wenn man vor der Poststation steht, wird nirgendwo aufgeführt, dass die erwerbbaren Briefmarken begrenzt frankaturgültig wären. Wäre dies der Fall, müsste seitens der Deutschen Post (Briefmarken) und DHL (Paketmarken) explizit darauf hingewiesen werden, sonst hagelt es später unnötige Enkdundenbeschwerden.
Der in der Poststation befindliche Briefkasten wird an sechs Tagen pro Woche geleert (zumindest in Würselen), die Poststation selbst ist 24h am Tag und sieben Tage die Woche frei zugänglich. Das Menüfeld der Software ist so aufgebaut, dass man pro Kaufvorgang mehr als eine Briefmarke pro Nominale und mehrere Nominalen gleichzeitig erwerben kann - ergo ist es für jeden Postkunden möglich, bspw. fünf Briefmarken à 0,80 Euro auf Vorrat zu kaufen, eine Briefmarke für den aktuellen Bedarf und den Rest später als Porto aufzubrauchen.

Durch den Eindruck von Matrixcodes (mit inkludierter Nummerierung) oder einer abgedruckten fortlaufenden Nummerierung als Merkmal zur Fälschungssicherheit werden selbst bei der Deutschen Post gekaufte Briefmarken individueller, zumindest was die Nummer anbelangt. Dies erleben wir als Sammler ganz aktuell bei der neuen Briefmarke "Digitaler Wandel" vom 04.02.2021, welche erstmals mit einem Matrixcode erschien.

Heute früh lief die Software an der Poststation in Würselen wieder:



Gerätekennung A3 0100 0001, fortlaufende Nummer 502 (hexadezimal) = 1282 (dezimal)

Auf der Rückseite der Trägerfolie sind schwarze Streifen erkennbar (zur besseren Sichtbarkeit auf dem Scan mit einem weißen Blatt Papier unterlegt), welche vermutlich als Orientierungspunkt für das Schneidegerät dienen, an welcher Stelle die Automatenmarke von der Rolle abgeschnitten werden muss.

Gruß
Pete
 
BochumerJunge Am: 23.02.2021 19:31:35 Gelesen: 573# 19 @  
Hier noch in Ergänzung die einzelnen Standorte:

Lidl
Jülicher Str. 358
52070 Aachen

EDEKA
Roder Weg 11
52072 Aachen

Aldi Süd
Am Stockbrunnen 2
51429 Bergisch Gladbach

Aldi Süd
Frankenforster Str. 21-25
51427 Bergisch Gladbach

Motorrad Servatius
Bahnstraße 32
53949 Dahlem

Lidl
Dr.-Gottfried-Cremer-Allee 22
50226 Frechen

Lidl
Heerstr. 507
50169 Kerpen

Lidl
Hauptstraße 5
50169 Kerpen

Netto
Escher Str. 88
50739 Köln

Lidl
Rochusstr. 227-235
50827 Köln

Lidl
An den Märkten 15
53359 Rheinbach

Hotel-Restaurant Kasserolle
Seidenbergstr. 64
53721 Siegburg

Lidl
Am Wasserturm 4
52531 Übach-Palenberg

Privat
Holzemer Str. 7
53343 Wachtberg

JET
Aachener Str. 86
52146 Würselen

Gruß
H.-G.
 
Sammler Individuell Am: 23.02.2021 21:55:56 Gelesen: 500# 20 @  
Den Ausführungen von Pete zu dem Status der Marken kann ich ohne Einschränkungen zustimmen. Ich vermute, sie werden die Michel-Nummer 11 erhalten.

Vielen Dank an den Bochumer Junge für die Auflistung der Standorte. Wo findet man diese ?

Heute war ich in Wachtberg und Köln/Rochusstr. um auch ATM zu ziehen. Beide Geräte waren defekt. Das Gerät in Euskirchen, bei dem ich auch war, ist noch nicht am Netz. Ein äußerst erfolgreicher Sammlertag geht also zu Ende.

Warum nur erinnert mich nur alles an die ATM 10 ?

Wieder einmal gibt die Post alles, um schlecht dazustehen:

- Eine Pressemitteilung, die mehr Fragen aufwirft als sie Antworten liefert
- Eine Presseabteilung, die auf schriftliche Anfrage keine weiteren Infos hat oder herausgibt
- Geräte, die mehr defekt sind als ungestört zu laufen
- (heute in Wachtberg, als ich vor Ort war) Ein Techniker, der das defekte Gerät nicht reparieren kann
- Ersttagstermine, die Niemand kennt
- ... Und dann auch noch Marken, die hässlich wie die Nacht sind oder besser auf ein Minimum reduziert oder noch besser funktionell sind

Man sieht, die Post lernt nicht aus den Fehlern der Vergangenheit.

Die USA schicken erfolgreich eine Rakete zum Mars und in Deutschland funktionieren heute mit Wachtberg, Würselen und Köln 3 von 4 neue Geräte der Post nicht.

Wollen wir Wetten abschließen, wie lange es dauert, bis die Post alle Geräte vom Netz nimmt um sie zu überholen und/oder neu zu starten. Bei der ATM 10 dauerte es nur rund 3 Wochen nach der Inbetriebnahme und dann 1 Monat und länger bis diese Geräte wieder zumindest ab und an liefen.

Ich vermute Mitte März werden alle Geräte vom Netz sein.

Aber hoffen wir das Beste. Nach 4-5 Monaten liefen die damaligen Geräte besser, bevor sie dann abgeschaltet wurden.

Liebe Post: Vielen Dank für nichts.

Mit etwas enttäuschten und ironischen Grüßen
Marc
 
22028 Am: 24.02.2021 09:08:21 Gelesen: 379# 21 @  
@ Sammler Individuell [#20]

Die USA schicken erfolgreich eine Rakete zum Mars und in Deutschland funktionieren heute mit Wachtberg, Würselen und Köln 3 von 4 neue Geräte der Post nicht.


Es sind in den USA die extremen Unterschiede. Auf der einen Seite eine Rakete zum Mars senden, auf der anderen Seite ein Stromnetz und andere Infrastruktur das mehr an die 3. Welt erinnert, was ist also wichtigerer?

Automaten für Briefmarken oder z.B ein vernünftiges Stromnetz ?

Das Posting hat nun nicht direkt mit den Automatenmarken zu tun, andere Länder kochen auch nur mit Wasser.
 
drmoeller_neuss Am: 24.02.2021 11:02:53 Gelesen: 333# 22 @  
@ 22028 [#21]

Leider gehen die letzten Beiträge am eigentlichen Problem vorbei. Die Deutsche Post hat die neuen Automaten vollmundig angekündigt, und da erwarte ich als Kunde, dass die Dinger auch funktionieren.

Bonn - Kunden der Deutsche Post DHL Group können ab Februar 2021 an 20 Standorten in Nordrhein-Westfalen einen neuen, innovativen Automaten nutzen, der ähnliche Leistungen wie eine kleine Postfiliale bietet - und das rund um die Uhr. Der Kauf von Brief- und Paketmarken ist an der neuen "Poststation" ebenso möglich wie der Versand von Briefen und Paketen.

Wenn der "Nicht-Verkauf" von Briefmarken eine "Leistung" ist, dann trifft der Vergleich sogar zu, auch meine Postfiliale konnte mir neulich keine Briefmarken verkaufen, "tut mir leid, die sind uns ausgegangen".

Ansonsten erwarte ich als Kunde, dass Versprechen eingehalten werden. Wenn nicht, sind Ärger und Frust vorprogrammiert, genauso wie beim Discounter um die Ecke, wenn die Aktionsangebote schon am ersten Tag um 8:10 Uhr morgens ausverkauft sind.
 
Nachtreter Am: 24.02.2021 13:02:28 Gelesen: 292# 23 @  
@ drmoeller_neuss [#22]

Wer an Versprechen der Post glaubt, soll lieber an den Osterhasen glauben (das fängt aber schon bei E+1 an)!

Übrigens: ABAS hatte seine Kinderkrankheiten, die Briefstationen auch (z. T. liefen beide nur am Ersttag) - die ATM 10-Drucker erst recht, wieso soll das jetzt auf Anhieb klappen? Und wenn: dann ist es eben das nächste Projekt für die Tonne.

Viele Grüße

Nachtreter
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.