Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Erstflug- und Sonderflugbelege
Pilatus Am: 08.04.2008 16:51:17 Gelesen: 333872# 1 @  
In einem der Beiträge zu den verschiedenen Luftpostthemen wurde der Begriff "Erstflugbeleg" erwähnt, ohne weiter behandelt zu werden. Ich habe daür einige Belege ausgewählt und will sie hier vorstellen.

Ich stelle es deshalb unter ein neues Thema, weil ich glaube daß man es klar abgrenzen sollte zum allgemeinen Luftpostthema. Also meine Bitte, sich wirklich auf dieses spezielle Thema konzentrieren.

Mit freundlichen Grüßen Pilatus.


 
Pilatus Am: 08.04.2008 16:56:52 Gelesen: 333871# 2 @  
Während oben der Brief als spezieller Erstfugbrief, ähnlich den FDC gezeigt wird, jetzt ein normaler Erstflugbrief. Wesentlich ist, dass er mit dem Erstflug transportiert wurde.


 
Jürgen Witkowski Am: 08.04.2008 17:21:26 Gelesen: 333870# 3 @  
Das trifft sich ja gut, dass Pilatus das Thema aufgemacht hat. Gerade heute habe ich diesen Beleg von einem lieben Tauschfreund bekommen.

Erstflugbeleg aus den USA vom 25. Oktober 1930
Route New York - Los Angeles der Intercontinal + Western Airline

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pilatus Am: 08.04.2008 18:07:15 Gelesen: 333867# 4 @  
Na, dann setzen wir die Reihe fort mit einem Messesonderflug Leipzig-Moskau-Prag am 4.3.1958.

MfG. Pilatus


 
Pilatus Am: 11.04.2008 22:14:16 Gelesen: 333838# 5 @  
Hier ein Messesonderflugbeleg von Leipzig über Moskau nch Prag am 4.3.1958.

Mit besten Grüßen Pilatus


 
Jürgen Witkowski Am: 11.04.2008 22:21:43 Gelesen: 333837# 6 @  
Zwei weitere Belege, die ich in dieser Woche von einem lieben Tauschfreund bekommen habe sind in den USA am 14. Mai 1948 befördert worden. An diesem Tag fand der Erstflug eines Linienfluges statt der die sechs amerikanischen Bundesstaaten Ohio, West Virginia, Virginia, North Carolina, Tennessee und Kentucky umfasste.

Der obere Brief wurde in Lynchburg, Virginia vom Piloten signiert. Der untere Beleg wurde 90 Minuten später in Norfolk, Virginia vom Postmaster signiert.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pilatus Am: 11.04.2008 23:32:03 Gelesen: 333834# 7 @  
Was es nicht so alles gab. Beim durchblättern alter Belege stößt man manchmal auf wundersame Dinge.

Ein Sonderflugbeleg mit DDR-Luftpostmarke befördert mit Sonderflug Hamburg-Frankfurt/Main nach Rom am 27.3.58, in Berlin NW 7 gestempelt und am 2.4.58 der Flug. Und das alles für 30 Pfennig.

Da staunt doch der Laie Pilatus


 
Pilatus Am: 11.04.2008 23:42:04 Gelesen: 333831# 8 @  
Habe mich im Beitrag [#7] mal wieder vergaloppiert. Mit den 30 Pfennig ist natürlich Unsinn, wenn man genau erkennen kann, daß die Marke 1,00 M gekostet hat. Habe meine Augen schon auf den nächsten Brief gerichtet gehabt, dort paßt er hin. Ein Messesonderflugbrief von Leipzig nach Moskau, aber adressiert nach Berlin für 30 Pfennig. Ist doch auch recht sonderbar. Auf eine solche Idee muß man erst einmal kommen, denkt Pilatus.


 
Jürgen Witkowski Am: 11.04.2008 23:47:41 Gelesen: 333830# 9 @  
@ Pilatus [#8]

Du brauchst anscheinend doch eine neue Brille. Der Brief ging vom Flughafen Leipzig-Mockau nach Berlin. Von Moskau keine Spur.

Meint ein schmunzelnder
Jürgen
 
Kalmimaxiss Am: 14.04.2008 07:00:58 Gelesen: 333801# 10 @  
Ballonpost in Österreich:

Sonderpostbeförderung mit Ballon „850 Jahre Sollenau“ am 11.Mai 2008 – Beförderungsbedingungen

Für diese Sonderpostbeförderung sind nur die vom Veranstalter aufgelegten Belege zugelassen.

Die direkte Aufgabe von Belegen zu dieser Sonderpostbeförderung ist am 11. Mai. 2008 von 11.00 bis 15.00 Uhr beim Sonderpostamt in Sollenau, Sportplatz des SC Sollenau möglich. Die Belege können ab sofort auch bei allen Sonderpostämtern bis 2. Mai 2008 aufgegeben werden. Die am Postweg eingereichten Belege sind unter Umschlag so rechtzeitig aufzugeben, dass sie spätestens am 2. Mai 2008 in der Zentrale Stempelstelle – Philatelie, Fleischmarkt 19, 1010 Wien einlangen.

Die Entwertung der Briefmarken erfolgt mit dem Sonderstempel des Sonderpostamtes bzw. bei der Zentralen Stempelstelle mit dem für die Sonderpostbeförderung vorgesehenen Sonderstempel.

Die für diese Sonderpostbeförderung zugelassenen Belege sind erhältlich bei:

Fa. Gilg, Mariahilfer Straße 143, 1150 Wien, Tel. +43 (1) 893 66 33, email: briefmarkengilg@aon.at
Herrn Peter Haslinger: Tel. +43 (699) 1075-8216
Gemeindeamt Sollenau, Hauptplatz 1 in 2601 Sollenau, Tel. +43 (2628) 47285-0
Verkaufspreis: 2,50 EUR (bildgleiche personalisierte Marke ist um EUR 2,50 ebenfalls erhältlich)

Der Reinerlös der Veranstaltung geht an das "Karl Ryker Dorf der Lebenshilfe Niederösterreich in Sollenau".

Die für die Sonderpostbeförderung bestimmten Sendungen müssen vollständig freigemacht, den Vermerk "Ballonpost – 850 Jahre Sollenau" tragen und mit einer Empfängeranschrift versehen sein. Nach erfolgter Beförderung erhalten die Sendungen von der, dem Landeort nächstgelegenen Postfiliale auf der Anschriftseite einen Ankunftsstempel.
 
Kalmimaxiss Am: 14.04.2008 07:03:36 Gelesen: 333800# 11 @  
Sonderflug zur Fußball-EM Wien-Zürich-Sonderstempel:


 
Jürgen Witkowski Am: 14.04.2008 16:11:34 Gelesen: 333795# 12 @  
Erstflug Luftschiff Hindenburg LZ 129 von Lakehurst (USA) nach Frankfurt am Main

Am 11. Mai 1936 startete der Rückflug des Luftschiffes LZ 129 nach Frankfurt am Main von jenem Lakehurst, dass fast genau 1 Jahr später, am 6. Mai 1937 mit jenem schrecklichen Unglück zu einem Ende der Zeppelin-Ära führen sollte.

Auf der Vorderseite des Briefes befindet sich der Erstflugstempel. Auf der Rückseite die Ankunftstempel von Frankfurt am Main und von Berlin sowie der Bordstempel des LZ 129.

Wen die Details des Luftschiffes und des Unglückes von Lakehurst interessieren, findet bei Wikipedia weitergehende Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/LZ_129

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pilatus Am: 14.04.2008 20:02:51 Gelesen: 333787# 13 @  
Hallo alle,

eigentlich habe etwas auf meine im Beitrag [#7] indirekt gestellte Frage gehofft. Ich kann mir nicht vorstellen, welche Zusammenhänge dazu führten, dass ein Luftpostbrief mit DDR-Marke von Hamburg über Frankfurt/M. nach Rom geflogen wurde.

Wer hat Vorstellungen oder gar Kenntnisse dazu, fragt Pilatus
 
Pete Am: 14.04.2008 20:22:08 Gelesen: 333784# 14 @  
@ Pilatus [#13]

Kann es sein, dass der Brief am 27.3.58 in Berlin (Ost) für den Flug Hamburg - Frankfurt/Main - Rom abgefertigt und von dort nach Hamburg geflogen wurde, wo dieser auf der eingangs genannte Flugstrecke am 2.4.58 weiter nach Rom befördert wurde?

Der Absender wünscht ausdrücklich den Flug Hamburg-Rom. Ist es vielleicht ein Erstflugbeleg ?

Der Luftpostklebezettel weist eindeutig auf eine Luftpostbeförderung seitens der DDR hin.

Gruß
Pete
 
Kalmimaxiss Am: 14.04.2008 20:44:18 Gelesen: 333776# 15 @  
(leider kann man ja in diesem Forum Schreibfehler in der Eile nicht nachträglich korrigieren-Vorschlag an die Admins ?)
 
Kalmimaxiss Am: 14.04.2008 20:52:09 Gelesen: 333778# 16 @  
Erklärung ist ganz einfach: es handelt sich um einen Zuleitungsbeleg aus der DDR zum Lufthansa-Erstflug Hamburg -Rom. Solche Zuleitungen gibt es nicht nur aus der DDR, sondern auch aus anderen Ländern, da die DDR-Sammler keine Devisen für ausländische Frankaturen hatten, konnten sie auf diese Weise solche Erstflüge selbst dokumentieren.

Der oben abgebildete Beleg ist jedoch nicht mit Flugzeug von Berlin nach Hamburg befördert worden, da es vor der Wende keine innerdeutsche Flugverbindung gab, sondern trotz DDR-Luftpostaufkleber ganz normal über den Landweg, vermutlich via Eisenbahn.

Hier mal ein Gegenbeispiel: Zuleitung ab der BRD zu einem Concorde-Messeflug Leipzig-Paris.
 


Pilatus Am: 14.04.2008 23:03:32 Gelesen: 333769# 17 @  
Danke, ich wusste nicht, dass es solche Verbindungen bzw. Vereinbarungen zwischen beiden Postverwaltungen gab.

Philaseiten, da werden Sie geholfen !

Pilatus
 
Richard Am: 17.04.2008 23:24:40 Gelesen: 333725# 18 @  
@ Kalmimaxiss [#15] und alle anderen

"(leider kann man ja in diesem Forum Schreibfehler in der Eile nicht nachträglich korrigieren - Vorschlag an die Admins ?)"

Wer hat Dir sowas weisgemacht ? Du kannst Deinen letzten Beitrag korrigieren sofern dieser

- nicht älter als 24 Stunden ist und

- noch nicht beantwortet wurde.

Einfach auf den kleinen Schraubenschlüssel rechts über Deinem Beitrag klicken.

Schöne Grüsse, Richard
 
Kalmimaxiss Am: 18.04.2008 07:13:57 Gelesen: 333719# 19 @  
Richtig, den Text des Posts, aber nicht die Überschrift des Threads !
 
chrisskywalker Am: 18.04.2008 22:34:02 Gelesen: 333704# 20 @  
Habe einen Schuhkarton voll mit Erstflugbelegen, hauptsächlich von der Lufthansa und KLM aber auch von anderen Fluggesellschaften. Viele Belege sind katalogisiert (nach Haberer Katalog Nummern). Ich selbst sammle diese Belege nicht. Würde diese also gern an einen Sammler zum weitersammeln abgeben wollen.

Ja, ich weiss, ich könnte diese Belege auch in der "Verkaufangebote" Rubrik anbieten, aber ich bin nicht sicher, ob ich dann die "richtigen" Leute erreiche.
Gruss

Holger
(der aus Belgien)
 
Pilatus Am: 18.04.2008 23:41:42 Gelesen: 333701# 21 @  
@ chrisskywalker [#20]

Hallo Holger,

"ich bin nicht sicher, ob ich dann die "richtgen" Leute erreiche"

Wenn Du meinst, Du würdest dort nicht die richtigen Leute erreichen, dann weiß ich nicht, wie Du sie hier erreichen willst. Es sind doch die gleichen Leute, die hier lesen, die auch in Verkaufs- oder Tauschangebote reingucken. Für am besten halte ich es, wenn Du einmal einige (vielleicht die wertmäßig besten oder auch die schönsten) hier vorstellen würdest.

Du bist noch nicht lange bei uns und vielleicht hast Du noch Probleme mit dem Einstellen von Bildern. Dann sag es offen. In diesem Forum gibt es viele hilfsbereite Leute die Dir den Weg weisen können und dann sicher auch tun. Ich spreche aus Erfahrung, denn auch ich habe lange (viel zu lange) Zeit Probleme damit gehabt. Doch eines Tages wurde mir (unaufgefordert) geholfen, wofür ich noch heute dankbar bin. Also, offen ansprechen hilft Zeitverluste zu vermeiden.

In der Hoffnung, daß Du damit doch noch einen vertretbaren Erlös daraus erzielst,

grüßt Dich Pilatus.
 
AfriKiwi Am: 19.04.2008 03:28:44 Gelesen: 333696# 22 @  
@ chrisskywalker [#20]

Hallo Holger,

Du bist schon auf dem richtigen Weg. Jeder der interessiert ist auf dieser Seite kann Dich anschreiben.

Dafür sind Deine Daten jedem zur Verfügung, was leider noch fehlt wie bei vielen mit gleichen Klagen.

Es nimmt halt seine Zeit auch für 'Himmelläufer' (skywalker);)

Ich würde mal den Schuhkarton mal dursuchen für die mehr interessante Stücke. Etwas vielleicht mehr auf den Umschlage oder sogar fehlend.

Erich

Unten: Erstflug Frankfurt am Main nach Cape Town mit South African Airways 4-12-80 mit Ankunftstempel 5-12-80


 
chrisskywalker Am: 20.04.2008 16:29:18 Gelesen: 333680# 23 @  
@ Pilatus [#21]

Hallo Pilatus,

Es stimmt. Ich bin noch nicht so lange Mitglied in diesem Forum aber habe mich doch schon ansehnlich daran beteiligt. Mit den Photos klappt es inzwischen auch. Werde also weiterhin aktiv bleiben.


@ AfriKiwi [#22]

Hallo AfriKiwi,

Deinem Rat folgend, hier ein Beleg aus meinem Schuhkarton.

Erstflugbeleg der Lufthansa abgestempelt am 17. August 1956 in Sao Paulo/Brasilien. Ankunftsstempel auf der Rückseite: Frankfurt am Main Flughafen, 18.08.1956 24 Uhr.

Gruss

Holger


 
Kalmimaxiss Am: 20.04.2008 18:20:32 Gelesen: 333673# 24 @  
Hier ein neuer Erstflugbeleg der "RYANAIR" auf der Strecke Weeze/Düsseldorf-Wroclaw/Polen, als Zuleitung aus England mit einem Concorde-Sonderstempel.


 
Pilatus Am: 20.04.2008 18:42:34 Gelesen: 333666# 25 @  
@ crisskywalker [#23]

Gratulation - so werden Erfolge erzielt. Gruß Pilatus
 
Pilatus Am: 20.04.2008 20:40:33 Gelesen: 333663# 26 @  
Und hier von mir mal wieder ein Beleg. Erster Direktflug von Berlin nach Belgrad am 6.4.1967.

Gruß Pilatus


 
Pilatus Am: 20.04.2008 20:45:59 Gelesen: 333659# 27 @  
Und weiter geht es mit dem Erstflug von Berlin nach Dubrovnik am 4.5.1967.

Gruß Pilatus


 
Jürgen Witkowski Am: 22.04.2008 15:15:46 Gelesen: 333631# 28 @  
1. Erkundungs-Polarflug der Scandinavian Airlines von Los Angeles nach Kopenhagen vom 19. - 20. November 1952.

Unten rechts auf dem Brief muss sich einmal eine Vignette oder ein sonstiger Aufkleber befunden haben, der anscheinend abgefallen ist oder entfernt wurde.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pilatus Am: 26.04.2008 17:31:52 Gelesen: 333591# 29 @  
Hier ein Beleg zum Erstflug eines damals neuen sowjetischen Flugzeugtypes AN 24 von Leipzig nach Budapest.

Freundliche Grüße Pilatus


 
chrisskywalker Am: 26.04.2008 22:33:36 Gelesen: 333576# 30 @  
Hier ein moderner Beleg der Lufthansa Flug LH 8624 - London Stansted nach Doha vom 20. November 2006


 
chrisskywalker Am: 26.04.2008 22:39:34 Gelesen: 333575# 31 @  
Und hier der Rückflug vom 21. Dezember 2006 mit Flug LH 8624.

Was mich erstaunt ist, dass 4 Wochen zwischen beiden Erstflügen liegen und das bei diesem Beleg Englische Marken (rechts) verklebt wurden und auch in London abgestempelt sind. Wer kann mich weiser machen?

Noch dazu sind die Erstflugstempel identisch, mal abgesehen vom Aufgabeort.

Gruss
Holger
(der aus Belgien)


 
chrisskywalker Am: 26.04.2008 23:11:04 Gelesen: 333571# 32 @  
Hier noch etwas interessantes:

LH Erstflugbeleg von Rom nach Frankfurt vom 4. September 1989, Flug LH 5725.
Das Aerogramm ist abgestempelt am 31. August 1989 in Vatikanstadt, also 4 Tage vor dem eigentlichen Erstflug. Geht es hierbei um sogenannte Zuleitungspost?

Auf der Rückseite sind 2 Stempel: Roma Aeroporto 4.9.89 und ein Ankunftsstempel (?) Stuttgart 23 Flughafen 4.9.89 18 Uhr.

Die Zahl 6 vor dem Datum im Ankunftsstempel von Stuttgart gibt mir zu denken. Wer kann mich über den Sinn/Zweck dieser Ziffer im Stempel aufklären?

Gruss
Holger
(der aus Belgien)


 
Kalmimaxiss Am: 27.04.2008 08:03:50 Gelesen: 333560# 33 @  
Ist eine echt mit LH-Erstflug gelaufene Zuleitungspost ab Vatikan diese gibt es auch sehr häufig ab San Marino bei Erstflügen ab Italien. Auf dem Beleg befindet sich zusätzlich der grüne Beförderungsstempel der ILA, Interessengemeinschaft LH-Aerophilatelie.

Der Empfänger, Herr Schepers von der ILA, ist auf die Dokumentation von LH-Erstflügen mittels Aerogrammen spezialisiert! Wer Interesse an solch geflogenen Aerogrammen auf LH-Erstflügen hat kann Herrn Schepers über diese E-Mail kontaktieren: K-J.Schepers@t-online.de
 
chrisskywalker Am: 27.04.2008 16:13:34 Gelesen: 333544# 34 @  
Rückseite zu [#32]


 
Pilatus Am: 28.04.2008 23:39:10 Gelesen: 333516# 35 @  
Hier ein Erstflugbeleg der ungarischen Fluggesellschaft MALEV Prag-Leipzig-Prag.

Mit freundlichen Grüßen Pilatus


 
Jürgen Witkowski Am: 01.05.2008 16:14:22 Gelesen: 333485# 36 @  
Zehn Jahre SOS-Kinderdorf in Wien, Eröffnung des ersten Kinderdorfes im Iran

Aus diesem Anlass wurde ein Sonder-Schmuckumschlag herausgegeben und per Luftpost von der australischen Fluggesellschaft Quantas am 14. September 1967 von Teheran nach Wien befördert.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Jürgen Witkowski Am: 07.05.2008 23:24:52 Gelesen: 333445# 37 @  
Zusammen mit dem in Beitrag [#12] gezeigten Brief flog dieser Brief aus dem amerikanischen Lakehurst am 11. Mai 1936 am späten Nachmittag los. Sein Bestimmungsort war Lyon in Frankreich.

In Frankfurt kam das Zeppelin-Luftschiff LZ 129 bei seinem Erstflug Richtung Deutschland am 14. Mai 1936 zwischen 8 und 9 Uhr an. Per Luftpost ging es nach Paris, wo der Brief am gleichen Tag um 22.30 Uhr einen Durchgangsstempel am Flughafen bekam. Der Ankunftstempel vom Flughafen Lyon wurde am 15. Mai um 15.30 Uhr abgeschlagen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
AfriKiwi Am: 08.05.2008 00:08:02 Gelesen: 333441# 38 @  
@ Concordia CA [#37]

Hallo Jürgen,

man kann schon eifersüchtig werden mit solch schönen Heimat Belegen von Frankfurt am Main - ich gratuliere.

Hier sehen wir wieder den Oval-Stempel der gebraucht wurde um Marken nachträglich abzustempeln.

Erich
 
Jürgen Witkowski Am: 15.05.2008 14:57:27 Gelesen: 333386# 39 @  
@ AfriKiwi [#38]

Danke für Dein Kompliment, Erich.

Vom selben Erstflug des LZ 129 von Lakehurst nach Frankfurt stammt dieser Brief. Sein Weg lief von New York nach Leipzig.

Bei dem Ankunftstempel handelt es sich um einen Maschinenstempel mit Werbeeinsatz. Es gibt ihn mit den Kennbuchstaben b und i.

Genau wie beim vorigen Beleg MiNr. LZ 129-13 A, Sieger-Nr. 409 C

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pilatus Am: 18.05.2008 11:59:49 Gelesen: 333360# 40 @  
Hier ein Beleg zu "25 Jahre Messeflugverkehr Leipzig-Belgrad-Leipzig".

Gruß Pilatus


 
Jürgen Witkowski Am: 25.05.2008 00:06:01 Gelesen: 333307# 41 @  
Vom Lufthansa-Erstflug mit der Boeing 727 für die Strecke Frankfurt - Tanger - Casablanca am 29. März 1981 zeugt dieser Brief. Er wurde auf der Teilstrecke Tanger - Casablanca transportiert und trägt rückseitig den entsprechende Ankunftstempel.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Kalmimaxiss Am: 01.06.2008 12:37:00 Gelesen: 333258# 42 @  
Eine Segelflugpost aus MARFA /USA von diesem Jahr.


 
Kalmimaxiss Am: 01.06.2008 12:38:14 Gelesen: 333256# 43 @  
Erstflug"Air Berlin" Düsseldorf-Beijing 2008, Zuleitung ab Isle of Man:


 
Kalmimaxiss Am: 01.06.2008 12:43:36 Gelesen: 333253# 44 @  
Polnische Ballonpost 1987 zugunsten des Kinderdorfes Wahlwies/Bodensee


 
Jürgen Witkowski Am: 12.06.2008 00:17:02 Gelesen: 333179# 45 @  
Lufthansa Erstflug LH 598/599 Frankfurt - Athen - Jeddah vom 7. Mai 1969.

Neben dem Aufgabestempel Frankfurt am Main trägt der Brief einen Flugbestätigungsstempel und rückseitig den Ankunftstempel von Jeddah.

Portogerecht frankiert mit MiNr. 546 und 576 zu insgesamt 0,40 DM, 0,20 DM für die Drucksache und 0,20 DM Luftpostgebühr Übersee.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
AfriKiwi Am: 12.06.2008 01:25:42 Gelesen: 333175# 46 @  
@ Concordia CA [#45]

Hallo Jürgen,

Der Brief ist adressiert nach Jeddah aber Flugbestätigung war inklusiv Addis Abeba.

Hat das v.v. nach Jeddah links oben dann nur zu tun mit Flug #599 ?

Erich
 
Kalmimaxiss Am: 12.06.2008 21:31:58 Gelesen: 333154# 47 @  
@ kiwi

Ganz einfach: Die Etappe Frankfurt-Jeddah (und zurück = vice versa, v.v.) war eine Zwischenetappe des LH-Erstfluges Frankfurt-Athen-Jeddah-Addis Abeba und zurück - diese Zwischenetappenbelege sind oft viel seltener und gesuchter, bei diesem Flug z.B die Belege der Strecke Jeddah-Addis Abeba et v.v.
 
Pilatus Am: 02.07.2008 21:01:04 Gelesen: 332999# 48 @  
Hier zwar kein Beleg, aber ein Block gewidmet dem Mann der eine der wesentlichsten Voraussetzungen für unser heutiges Flugwesen geschaffen hat (516 Bl. 7 ).

Mit besten Grüßen Pilatus
 


Kalmimaxiss Am: 02.07.2008 22:37:48 Gelesen: 332991# 49 @  
Eine der seltensten Flugbriefe des Concorde-Sammelgebietes: Ein echt mit der Concorde beförderter Brief vom Erstflug 1973 Libreville-Paris.

99% aller auf dem Markt befindlichen Belege vom Erstflug sind in Wirklichkeit nicht mit der Concorde befördert worden!




 
Jürgen Witkowski Am: 02.07.2008 22:56:41 Gelesen: 332986# 50 @  
@ Kalmimaxiss [#49]

Ich hätte nie gedacht, dass die Concorde auch solche eher exotischen Flughäfen angeflogen hat. Man bringt sie doch eher in Verbindung mit den Großflughäfen der bedeutenden Weltmetropolen. Gerne mehr Informationen und Belege dazu wünscht sich

Jürgen
 
AfriKiwi Am: 03.07.2008 00:57:42 Gelesen: 332978# 51 @  
@ Concordia CA [#50]

Hallo Jürgen,

da die Reichweite bei maximaler Beladung bei 6667 km lag mußte ja wieder getankt werden Richtung Johannesburg wo auch nur Landungsproben bei 1750 m gemacht wurde.

Erich


 
Kalmimaxiss Am: 03.07.2008 06:17:21 Gelesen: 332972# 52 @  
@ Concordia

Neben den Weltstädten flog die Air France auch häufig ihre ehemaligen Kolonien mit der Concorde an.

Ich werde in den nächsten Tagen weitere Beispiele hier vorstellen!
 
Jürgen Witkowski Am: 18.07.2008 23:15:05 Gelesen: 332837# 53 @  
Erich sei Dank fällt es mir nach seinem Beitrag leicht, die Kurve von der Concorde zu den Luftschiffen zu kriegen.

Das legendäre Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin wurde am 18. September 1928 in Dienst gestellt und machte seine letzte Fahrt am 18. Juni 1937. Seine erste große Fahrt nach der Erprobung und 2 kurzen Deutschlandflügen führte in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Der gezeigte Beleg ist vom Rückflug nach Deutschland. Auf diesem Flug wurden 51.938 Karten und 49.745 Briefe transportiert. Die Karte ging an den lieben Edmund in Prüm in der Eifel und wurde geschrieben von Tante Else und Onkel Otto (der Name kommt mir doch irgendwie bekannt vor). Sie zeigt das Hotel Commodore in New York.

Aufgegeben wurde sie am 23. Oktober 1928 in Jersey City, New Jersey mit dem Leitvermerk "Per German Airship LZ 127 from Lakehurst N.J". Die Karte nahm den richtigen Weg und erhielt den Sonderbestätigungsstempel der amerikanischen Post mit Datum vom 28. Oktober 1928 für den Erstflug Vereinigte Staaten - Deutschland.

Der Flug startete am 29. Oktober um 7.55 Uhr in Lakehurst und war nach 7.300 km Flugstrecke am 1. Novenber 7.06 Uhr in Friedrichshafen am Bodensee beendet.

Dort erhielt die Karte auf der Bildseite den Ankunftstempel von Friedrichshafen, der aber nur als Blindabschlag ohne Stempelfarbe im oberen Bereich des linken Hotelturmes erhalten ist.

Frankatur MiNr. 264 PA, 3 Cent und MiNr. 282 PA, 50 Cent.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen



 
Pilatus Am: 05.08.2008 22:18:34 Gelesen: 332686# 54 @  
Hier ein "Erinnerungsflug" Leipzig-Dresden-Leipzig aus Anlaß des 45. Jahrestages der ersten Luftpostbeförderungsversuche in Deutschland. Die Inschrift innerhalb des Stempelkreises lautet "Magaretenvolksfest", was auch immer das bedeuten mag. Vielleicht weiß ein Leipziger, was es mit diesem Volksfest für eine Bewandnis hat.

Hoffend mit besten Grüßen Pilatus


 
Kalmimaxiss Am: 06.08.2008 07:25:30 Gelesen: 332668# 55 @  
@ Pilatus

Schau mal in Deinen Michel-Katalog bei Nr.4 der halbamtlichen Marken:

1912 gab es einen Luftpost anläßlich des Margarethen-Volksfest in Leipzig,zu der eine halbamtliche Marke verausgabt wurde - und Dein gezeigter Beleg bezieht sich auf sein Jubiläum!

Abgebildet die Flugmarke, die es in 2 verschieden Farbtönungen gibt
 


Pilatus Am: 06.08.2008 12:06:05 Gelesen: 332656# 56 @  
Der Satz "Philaseiten - da werden Sie geholfen" gilt immer noch !

Besten Dank an Kalmimaxiss.
 
Pilatus Am: 25.08.2008 00:01:19 Gelesen: 332498# 57 @  
Und hier wieder ein Beleg besonderer Postbeförderung einschließlich Notlandung.

Beste Grüße Pilatus


 
Kalmimaxiss Am: 26.08.2008 06:42:32 Gelesen: 332446# 58 @  
Dann möchte ich mal einen kleine "Rarität" einer Ballonpost beisteuern:

Erst kürzlich entdeckte Variante der 8.Ballon-Bordpost des Kinderdorfes Wahlwies von 1960. Bis jetzt waren nur beförderte Karten bekannt, die im Palmer-Ballonkatalog zu 120 Euro werten - der abgebildete Beleg ist möglicherweise ein Unikat und war Herr Palmer bis jetzt unbekannt.


 
Kalmimaxiss Am: 26.08.2008 06:47:39 Gelesen: 332445# 59 @  
In Österreich gab es dieses Jahr die 4. amtliche Raketenpost nach dem Kriege mit passendem Sonderstempel, hier abgebildet ein geflogener Sonderumschlag:


 
HEFO58 Am: 02.09.2008 17:39:21 Gelesen: 332359# 60 @  
@ Pilatus [#238]

Als Allroundsammler findet man fast zu jedem Thema was.

Gruß
HEFO58




 
Pilatus Am: 03.09.2008 22:03:43 Gelesen: 332339# 61 @  
Hier eine Luftpostkarte mit Zudruck aus Anlass der Landung des LZ 127 vor 50 Jahren in Reichenbach im Vogtland. Wenn einer der Philaseitenfreunde etwas zu diesem, für den Ort sicher recht sehr aufregendem Ereignis wissen sollte, wäre das sehr erfreulich. Was mag den Kapitän wohl bewogen haben dort zu landen?

fragend Pilatus


 
Jürgen Witkowski Am: 03.09.2008 22:56:41 Gelesen: 332334# 62 @  
@ Pilatus [#61]

Die Zeppeline verdienten, wenn sie nicht gerade im Nord- oder Südatlantikverkehr in die USA oder nach Südamerika unterwegs waren, auch Geld damit, dass sie Rundfahrten mit zahlenden Passagieren in Deutschland und Europa machten. Bei diesen Rundfahrten, man spricht hier nicht von Flügen, wurde auch Post mitgenommen. Für diese Post war ein Zuschlag zu zahlen. Zeppelinpost war damals schon und ist heute noch immer ein sehr beliebtes Sammelgebiet.

Die Landungsfahrt des LZ 127 - Graf Zeppelin - ins Vogtland ging um 7.54 Uhr in Friedrichshafen am Bodensee los, die Landung in Reichenbach fand um 14.43 statt. Nach einer halben Stunde Aufenthalt ging es schon um 15.18 Uhr wieder zurück. Um 19.05 Uhr fand die Landung in Friedrichshafen statt.

In der Saison zwischen dem 4. April 1930 und dem 27.11.1930 fanden einschließlich der Probefahrten 109 Fahrten statt. Das war schon ein gewaltiges Programm für Mensch und Maschine.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Pilatus Am: 04.09.2008 16:43:17 Gelesen: 332311# 63 @  
@ Concordia CA [#62]

Hallo Jürgen, es ist schon echt verblüffend, zu wie vielen, völlig unterschiedlichen Fragen Du eine Antwort weißt, oder zumindest weißt, wo Du nachschlagen kannst, um eine Antwort zu formulieren. Du solltest Dich beim Forumnamen umtaufen lassen. Wie wäre es mit dem Namen "Mr. Nachschlagewerk"?

Trotzdem hätte ich gerne noch gewußt, wo der 108. Flug des LZ 127 hinging.

Freundliche Grüße Pilatus
 
Jürgen Witkowski Am: 04.09.2008 17:38:42 Gelesen: 332309# 64 @  
@ Pilatus [#63]

Fachliteratur ist für mich eine wichtige Grundlage. Sobald man über das Stadium des "Ansammelns" von Briefmarken hinaus kommt, wird Ergänzungs- und Spezialliteratur immer wichtiger. Da kommt man mit Michel & Co. nicht weiter.

Auf Deine Frage gibt es zwei mögliche Antworten:

Die 108. Fahrt des Luftschiffes LZ 127 "Graf Zeppelin" startete am 23.08.1930 in Berlin und endete um 23.37 Uhr in Königsberg (Ostpreussen).

Die 108. Fahrt des Jahre 1930, (Fahrt 158 im Fahrtenverzeichnis) war eine Probefahrt im Raum Friedrichshafen (Bodensee) zur Erprobung der Mastverankerung. Sie fand am 27.11.1930 statt. Nach einer weiteren Probefahrt am nächsten Tag ging es dann bis zum 27.03.1931 in die Winterruhe.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Holger Am: 04.09.2008 18:01:03 Gelesen: 332307# 65 @  
@ Concordia CA [#64]

Ich möchte mich Pilatus anschliessen, ziehe den Hut und bedanke mich für die stets kompetenten Antwort !

Grüsse
Holger
 
Kalmimaxiss Am: 05.09.2008 11:07:15 Gelesen: 332290# 66 @  
Mehrere Themen unter 1 Hut:

Segelflugpost, als Feldpost- bzw. amtliche Schiffspost-Zubringer.




 
Kalmimaxiss Am: 05.09.2008 11:10:27 Gelesen: 332289# 67 @  
und ein weiterer Beleg mit Segelflugzeug-Motiv aus den USA


 
Kalmimaxiss Am: 05.09.2008 11:12:01 Gelesen: 332288# 68 @  
Wie wäre es mit Brieftaubenpost-Belegen ?


 
Holger Am: 05.09.2008 12:16:05 Gelesen: 332284# 69 @  
@ Kalmimaxiss

Wurde dieser Beleg erst mit der Brieftaube und dann mit der Post befördert ?

Oder sehe ich dies falsch ?

fragt
Holger
 
Kalmimaxiss Am: 05.09.2008 12:24:36 Gelesen: 332280# 70 @  
@ Holger

Korrekt!
 
Hermes65 Am: 26.09.2008 12:00:12 Gelesen: 332126# 71 @  
Steuere auch noch zwei Exemplare aus Österreich bei:

- Erstflugbeleg von Wien nach Malta (La Valetta) mit Airmalta vom 6.4.1977 rückseitig Ankunftsstempel von La Valetta

- Olympia Sonderflugbeleg mit TWA nach Squaw Valley am 29.1.1960 Rückseitig noch eine Trachtenmarke (60g) und der Ankunftsstempel vom "Olymic Valley"


 
Christian Am: 26.09.2008 23:26:54 Gelesen: 332104# 72 @  
Ich hatte den Beleg schon einmal in einem anderen Beitrag eingestellt, finde aber, dass er hier besser paßt.




Es handelt sich wohl um einen doppelten Erstflug:

1. den ersten USA-Flug der deutschen Luftahnsa von Hamburg über Frankfurt nach New York und
2. den Testflug einer Transportrakete der Deutschen Raketen-Gesellschaft e.V.

Über letzteren konnte ich keine nähreren Daten eruieren. Vielleicht weiß hier jemand etwas genaueres?

Grüße Christian
 
duphil Am: 27.09.2008 10:30:34 Gelesen: 332096# 73 @  
@ Christian [#72]

Hallo Christian!

Hierzu vieleicht folgender Link:

http://de.wikipedia.org/wiki/Raketenstarts_in_Cuxhaven

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
Christian Am: 27.09.2008 12:41:11 Gelesen: 332081# 74 @  
@ duphil [#73]

Hallo Peter,

danke für den Hinweis. Den Link kannte ich schon. Hier werden aber nur Testflüge ab 1961 erwähnt.

Es gibt auch noch ein Buch Niklas Reinke über die deutsche Raumfahrt. Da konnte ich leider auch nichts finden.

Die Frage bleibt offen, ob dieser Beleg 1960 mit einer Rakete geflogen ist oder nicht. Interessant finde ich ihn allemal.

Grüße Christian
 
asmodeus Am: 27.09.2008 13:51:11 Gelesen: 332077# 75 @  
Hier ein Erstflug des ersten Railway-Air Service von London nach Belfast.


 
asmodeus Am: 27.09.2008 13:52:44 Gelesen: 332076# 76 @  
Eröffnung der neuen direkten Linie nach Neufundland: Southampton-Botwood.


 
Hermes65 Am: 28.09.2008 20:12:16 Gelesen: 332038# 77 @  
Französischer Ballonpostbrief (PAR BALLON MONTÉ) aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71. Im Dezember 1870 von Vincennes nach Brest befördert.

Möglicherweise die erste Luftpost überhaupt zum Überbringen von Nachrichten!
 


Kalmimaxiss Am: 28.09.2008 22:16:13 Gelesen: 332030# 78 @  
@ Hermes65 [#77]

Nicht ganz: Bereits 1000 v.Chr. gab es schon Postbeförderungen, damals per Brieftaube:

1000 v. Chr.: In Ägypten und anderen Ländern des Mittleren Ostens wurde die Taubenpost genutzt. Erst etwa 500 Jahre später nutzten auch die Griechen und Römer Tauben zur Beförderung von Briefnachrichten. Die Araber setzten im 12. Jahrhundert eine planmäßige Brieftaubenpost für Staatszwecke ein. In Europa verwendete man Brieftauben erst im 16. Jahrhundert, u.a. im niederländisch-spanischen Krieg. In der Mitte des 19. Jahrhunderts bestanden Brieftaubenpostverbindungen u.a. zwischen Brüssel, Antwerpen und Paris, die vor allem für das Übermitteln von Börsennachrichten und Zeitungsmeldungen genutzt wurden. Älteste gefundene Sprachrohrverbindung in Sardinien (Su Nuraxi).

Ballonpost gab es bereits im 18. Jahrhundert !
 
Hermes65 Am: 28.09.2008 22:54:35 Gelesen: 332025# 79 @  
Gut, dass ich 'möglicherweise' dazu geschrieben habe, vielen Dank für die zusätzliche Information.
 
Pommes Am: 03.10.2008 21:55:35 Gelesen: 331972# 80 @  
Hallo, ich bin neu auf Philaseiten.de.

Ich möchte daher doch mal versuchen, ob der Bilder-upload klappt. Daher hier ein Beleg aus meiner Heimatsammlung aus Schmölln nach Australien vom 28.02.1950, mit Sonderstempel zur weltweiten Aufnahme der Luftpost aus der DDR am 01.03.1950. Rückseitig wurden einige Marken in Berlin NW 7 nachträglich entwertet. Ich hoffe, der Beitrag passt "irgendwie" in dieses Thema.




 
Hermes65 Am: 04.10.2008 11:30:59 Gelesen: 331949# 81 @  
Und wie der passt. Er wirklich schöner Beleg der frühen DDR-Zeit!

Herzlich willkommen auch auf diesen Seiten!
 
chrisskywalker Am: 04.10.2008 13:28:51 Gelesen: 331939# 82 @  
@ Pommes [#80]

In der Tat ein herrlicher Beleg! Hoffe, es folgen weitere.

Gruss aus Belgien

Holger
 
Stempelwolf Am: 04.10.2008 14:35:42 Gelesen: 331930# 83 @  
@ chrisskywalker [#32]

spät kommt die Antwort zu deiner Frage nach der 6 vor dem Datum im Stempel: Dies ist keine 6 sonder ein kleines "b" als Unterscheidungsbuchstabe. Ein paar Stempelbeispiele zur Verdeutlichung anbei:



beste Grüße

Wolfgang
 
duphil Am: 04.10.2008 14:47:23 Gelesen: 331927# 84 @  
@ Pommes [#80]

Hallo Pommes,

herzlich willkommen auf den Philaseiten.de!

Wirklich ein sehr schönes Stück, welches sogar portogerecht frankiert ist.

Zum Zeitpunkt der Abstempelung kostete ein Brief in Ausland 50 Pfennig Postgebühr, Luftpostzuschlag je 5 Gramm in Zone 5 (denn dazu gehörte Australien) waren 150 Pfennig, macht bei einem 8 Gramm schweren Brief (siehe links oben auf der Vorderseite) insgesamt 350 Pfennig oder 3,50 Mark Gesamtporto.

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
Stempelwolf Am: 04.10.2008 18:30:10 Gelesen: 331911# 85 @  
Optisch ein schöner Beleg.

Erstflug der KLM oder Air France von Stuttgart nach Montreal, aus einer Grabbelkiste gerettet. Welche Fluggesellschaft hier aber den Erstflug durchführte entzieht sich meiner Kenntnis. Wer kann mir das erklären ?


 
Henry Am: 04.10.2008 20:30:53 Gelesen: 331903# 86 @  
@ Stempelwolf [#85]

Hallo Wolfgang,

da sich als Empfänger die Firma Sieger kenntlich gemacht hat, ist sie auch Absender und Hersteller dieser Belege. Folglich müsste sie das Zustandekommen am ehesten erklären können.

Was mich hier zum Grübeln bringt, ist das überklebte Label und das nicht erkennbare Datum im Air-France-Stempel. 5'55 könnte ja auch 5 Uhr 55 Min bedeuten, aber an welchem Tag? Und wenn es 5. Jan '55 als Eingangsstempel sein sollte, wäre der Flug doch ganz schön lange gewesen. Dem Erstflugstempel nach sollte es wohl schon ein KLM-Erstflug sein.

Aber wie gesagt, vielleicht hilft die Firma Sieger weiter.

Gruß
Henry
 
Pommes Am: 04.10.2008 21:28:40 Gelesen: 331898# 87 @  
@ chrisskywalker [#82]

Danke für die herzliche Aufnahme an alle Antwortenden. Ob und welche neuen Belege usw. kommen hängt zunächst von den Themen und sodann davon ab, ob ich genügend Zeit habe. Aber die Abende werden ja jetzt wieder länger.

Ich habe mich heute mal durch so einigen Themen im Forum geklickt und gelesen. Beim ersten mal verliert man leicht den Überblick. Ich bin ständig zwischen den Themen hin und her gesprungen, weil so vieles so interessantes gibt.

Eines kann ich aber versprechen, hier findet Ihr mich nicht zu letzten mal! Soll keine Drohung sein. ;-)
 
Holger Am: 21.01.2009 22:40:26 Gelesen: 331462# 88 @  
Mal zwei Belege aus den USA:





Beeville ist ein kleines Kaff in Nebraska und eher durch das ehemalige Highway Postamt (HPO) bekannt.

Grüsse
Holger
 
duphil Am: 23.03.2009 17:18:07 Gelesen: 331259# 89 @  
Hallo zusammen!

Vor einiger Zeit habe ich in einem größeren Posten folgenden Erstflugbelege gefunden:

Deutsche Luftpost / Erster Flug Dez. 1948 / Stuttgart-New York, gestempelt am 6.12.1948.



Interessant ist auch dieser Stempel rechts unten ganz klein:



Hier noch einmal die Rückseite mit dem Absender:



Zu dem Flug selbst kann ich nichts sagen. Aber vielleicht kann uns ein Mitglied aus dem Raum Stuttgart weiterführende Infos geben.

Mit freundlichen Gruß
Peter

Da das überhaupt nicht mein Sammelgebiet ist, würde ich den Beleg im Tausch abgeben.
 
petzlaff Am: 23.03.2009 18:03:48 Gelesen: 331252# 90 @  
@ Holger [#88]

so etwas ist "saustark" - aus meiner Sicht wesentlich interessanter als Belege irgendwelcher Erstflüge, die zwar die Kollektion füllen, aber keine Geschichte erzählen können (und dann noch meist unter "kartonphilatelie" einzuordnen sind).

Am meisten Spaß bereitet mir der Nebraska-Beleg (vielleicht gerade deswegen, weil Nebraska einer der ganz wenigen US-Staaten ist, den ich bisher nur überflogen und noch nicht "flat motion" bereist habe.

LG
Stefan
 
lüpa Am: 23.03.2009 18:50:25 Gelesen: 331246# 91 @  
@ Stempelwolf [#85]

Sammeln von Erstflugbelegen verchiedener Fluggesellschaften war seit ca 1965 eins meiner "Hobbys".

Der Beleg ist eindeutig mit KLM befördert. Siehe auch Katalog von Herrn Haberer "Deutsche Luftpost Teil 4 unter der Katalognummer 2498F. Es handelte sich um den " 1. Luftpostkartenschluss."

Gruss lüpa
 
lüpa Am: 23.03.2009 18:56:24 Gelesen: 331242# 92 @  
@ duphil [#89]

Hallo, lieber Sammlerfreund,

Belege von Erstflügen diverser Fluggesellschaften gehörte seit ca 1965 zu einem meiner "Hobbys".

Der gezeigte Beleg ist am 6.12.1948 mit PAA, einer Fluggesellschaft, die es seit vielen Jahren nicht mehr gibt, hat zuletzt PANAM geheissen, befördert worden.

Ist katalogisiert im Katalog von Herrn Haberer "Deutsche Luftpost, Teil 4, unter der Katalog-Nr. 2319.

Herzliche Sammlergrüsse
lüpa
 
duphil Am: 23.03.2009 19:37:25 Gelesen: 331231# 93 @  
@ lüpa [#92]

Hallo lüpa!

Danke für die ergänzenden Informationen.

Eine Frage bleibt für mich: Gibt es im Katalog von Herrn Haberer "Deutsche Luftpost, Teil 4, auch eine Wertangabe zu diesem Beleg? Bei einem evt. Tausch möchte ich niemanden übervorteilen.

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
lüpa Am: 24.03.2009 14:51:11 Gelesen: 331201# 94 @  
@ duphil [#93]

Hallo duphil,

der Katalog von Haberer stammt aus dem Jahr 1992 und beziffert den Wert dieses Briefes damals mit DM 180,-- !

Unter "Preise" steht im Katalog:

Bei den angegebenen Preisen handelt es sich um Netto-Preise. Sie sind am Markt orientiert. Bisweilen war die Preisgestaltung deshalb schwierig, weil nur in den seltensten Fällen Angaben über Beförderungsmengen vorhanden sind. Besonders hochwertige Frankaturen rechtfertigen einen Zuschlag !

Generell kann man sagen, dass in den ersten Jahren nach 1945 die Beförderungsmengen meistens gering waren, da die Deutschen meistens andere Sorgen hatten.
 
lüpa Am: 24.03.2009 14:55:30 Gelesen: 331200# 95 @  
@ Stempelwolf [#85]

Ergänzung zu meiner gestrigen Info.

Der Haberer-Katalog, Teil 4, stammt von 1992 und bewertet den Beleg damals mit DM 100,--

Gruss lüpa
 
rostigeschiene Am: 25.03.2009 23:27:01 Gelesen: 331162# 96 @  
Hallo,

ich habe da mal wieder eine Frage.

Wer kann zu diesem Beleg eine Aussage machen?



Bei Wikipedia finde ich über einen Flughafen Gelsenkirchen nichts.
 
duphil Am: 26.03.2009 10:00:07 Gelesen: 331143# 97 @  
@ rostigeschiene [#96]

Hallo rostigeschiene!

Nach einem Anruf bei einem Sammlerfreund habe ich erst einmal erfahren, das 1912 folgendes passierte: Der Flugplatz Gelsenkirchen/Essen/Rotthausen am Nienhauser Busch wird eingeweiht.

Jetzt habe ich noch folgenden Link bekommen: http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=733

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
duphil Am: 26.03.2009 12:34:49 Gelesen: 331134# 98 @  
@ lüpa [#94]

Hallo lüpa!

Vielen Dank für die Preisangabe laut Katalog von Herrn Haber.

Jetzt tauchen weitere Fragen auf. Kannst Du mir als Sammler (der sich in diesem Gebiet mit seinem Markt auskennt?) sagen: Sind diese Preise realistisch, soll heißen, sind diese Preise bei einem Tausch erzielbar? Oder funktioniert das eher wie bei Michel in vielen Gebieten und ich bekomme nur einen Prozentsatz des angegeben Preises im Tausch?

Ich weiß, dass alle Preise grundsätzlich verhandelbar sind. Aber bei einem Tausch möchte ich schon wissen:

Ist das ein Tausch in 1 zu 1? Also ich bekomme für diesen Beleg Tauschmaterial im Wert von DM 180,00 (€ 90,00) Katalogwert?

Oder ich tausche, da der angegeben Wert ein Bruttowert ist, im Verhältnis 3 zu 1. Das heißt, ich bekomme für DM 180,00 (€ 90,00) Tauschmaterial im Wert von € 30,00 Katalogwert?

Aber vielleicht wird ja noch ganz anders gerechnet. Ich bin gespannt.

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
rostigeschiene Am: 26.03.2009 12:55:09 Gelesen: 331130# 99 @  
Hallo duphil

vielen Dank für Deinen Hinweis.

Der Link funktioniert auch einwandfrei, ich habe wie geschrieben vorher nichts gefunden.

Sehr aussagekräftig die Beiträge in der Gelsenkirchener Stadtgeschichte. Mit diesem Thema werde ich mich wohl weiter beschäftigen.

Ich glaube mit diesem Beleg habe ich einen schönen Anfang zum Thema Flugpost.

Mit herzlichem Dank

Rostigeschiene
 
lüpa Am: 26.03.2009 13:28:42 Gelesen: 331126# 100 @  
@ duphil [#98]

Hallo, Peter,

ich bin seit 1973 Mitglied beim EAPC Stuttgart, Herr Haberer war lange Jahre 1. Vorsitzender und ist auch jetzt nach als Beirat im Vorstand. Insgesamt hat Herr Haberer 15 Kataloge für einzelne Zeitabschnitte vom Anfang der Flugbelege bis 1999 herausgegeben.

Ich habe die Kataloge gekauft, um zumindest meine gesammelten Belege (Flugbelege ab Deutschland) zu erfassen.

Getauscht, gekauft oder verkauft habe ich noch nie Belege aufgrund der Bewertungen im Katalog. Daher kann ich nichts zu den Modalitäten (Verrechnungsbasis) sagen.

Ich empfehle, sich einmal mit Herrn Haber direkt in Verbindung zu setzen, der kann bestimmt Ratschläge geben.

Hier die Anschrift: Erich Haberer, Postfach 12 30, 71256 Weil der Stadt, Tel.: 07033 / 2994

Du kannst ruhig sagen, woher Du die Empfehlungen bekommen hast. Nun viel Glück.

Herzliche Grüsse
lüpa
 
duphil Am: 26.03.2009 13:37:48 Gelesen: 331122# 101 @  
@ lüpa [#100]

Hallo lüpa!

Noch einmal vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Bei Gelegenheit werde ich Kontakt mit Herrn Haberer aufnehmen und dann hier davon berichten.

Vielleicht kannst Du aber auch Herrn Haberer "überreden", Philaseiten-Mitglied zu werden. "grins"


Mit freundlichen Gruß
Peter
 
Postgeschichte Am: 28.03.2009 02:30:13 Gelesen: 331090# 102 @  
@ rostigeschiene [#99]

Hallo rostigeschiene,

Peter hat Dir mit dem Link allgemeine Informationen über den Flugplatz Gelsenkirchen gegeben. Ich möchte Dir einige Fundstellen zur Luftpost Gelsenkirchen geben:

Zum einen das Werk von Erich Haberer "Katalog der Deutschen Luftpost Teil 1: Erstflüge 1919-1926", sowie das Buch von Günter Otto, Mahlow, "Katalog und Handbuch der Deutschen Luftpost, Band 1 1919-25.

Der von Dir gezeigte Stempel, der mir aber auch von anderen Belegen bekannt ist, ist nach Haberer ein später Stempel. Der erste Stempel war ein Zweizeiler "=LUFTPOST= / *Gelsenkirchen*"



Brief von Gelsenkirchen 11.5.1919 als Eilbrief nach Berlin W8. Die Flugpostgebühren betrugen zu diesem Zeitpunkt 1 Mark für Briefe bis 20 g, einschließlich der Eilbestellung am Bestimmungsort.

Trotz der Überfrankatur Deines Beleges handelt es sich, die Echtheit des Stempels vorausgesetzt, in Anbetracht der kurzen Verwendungszeit vom 15.4.1919 bis 31.7.1919 um einen nicht so häufig anzutreffenden Brief. In den genannten Büchern findest Du auch Bewertungen solcher Belege. Es lohnt sich sicher, sich weiter mit diesem Luftpostverkehr zu beschäftigen.

Gruß
Manfred
 
Richard Am: 28.03.2009 23:46:11 Gelesen: 331057# 103 @  
@ lüpa [#100]

Insgesamt hat Herr Haberer 15 Kataloge für einzelne Zeitabschnitte vom Anfang der Flugbelege bis 1999 herausgegeben.

Hallo Lüpa,

falls ein Teil der Kataloge noch angeboten wird, wäre es schön, wenn diese auch auf Philabuch.de angeboten würden.

Hier die Anschrift:

Bist Du Dir sicher, dass er mit der Veröffentlichung seiner Rufnummer und Adresse einverstanden ist ? Ich möchte deswegen keinen Ärger bekommen. Vielleicht fragst du mal nach.

duphil: Vielleicht kannst Du aber auch Herrn Haberer "überreden", Philaseiten-Mitglied zu werden.

Das würde mich sehr freuen, die Fachkompetenz im Forum wird damit noch besser.

Schöne Grüsse, Richard
 
rostigeschiene Am: 29.03.2009 00:18:24 Gelesen: 331050# 104 @  
@ Postgeschichte [#102]

Hallo Manfred,

vielen Dank für Deinen Hinweis. Ich werde mich um die von Dir angesprochene Literatur kümmern.

Die Bücher von Günter Otto und von Herrn Haberer werde ich schon irgendwie auftreiben, zur Not gibt es ja noch die Fernausleihe in Hamburg.

Was mir aber heute schon auf den Nägeln brennt, ist die Frage, bis wann existierte der Flughafen in Gelsenkirchen?

Gruß
Werner
 
Postgeschichte Am: 29.03.2009 00:36:00 Gelesen: 331048# 105 @  
@ rostigeschiene [#104]

Hallo rostigeschiene,

wie lange der Flughafen Gelsenirchen existierte, kannst Du vielleicht anhand des Links von duphil [#97] erfahren.

Hier aber noch ein Literaturhinweis: "Die Luftpostgebühren während der Inflationszeit 1919-1923" von Günter Otto, Infla Bücherei Nr. 34. Hierin sind auch noch weitere Infos hinsichtlich der beförderten Postsendungen.

Gruß
Manfred
 
Mozart Am: 24.05.2009 15:31:43 Gelesen: 330729# 106 @  
Für den Ryanair Erstflug von Karlsruhe/Baden nach Cagliari am 30. März 2009 habe ich zwei Belege kreirt:



Flugnummer FR 4812 wurde mit einer B737 durchgeführt.



Am 6. April 2009 fand dann der Erstflug mit Ryanair von Cagliari nach Karlsruhe/Baden statt. Für Flug FR 4811 mit B737 habe ich ebenfalls 2 Belege kreirt.



Ja ich weiss, hoffnungslos überfrankiert, aber wer mich kennt, der kennt auch meine Schwäche für Satzbriefe! Und der Satz hat es mir einfach angetan!


 
Mozart Am: 24.05.2009 23:17:49 Gelesen: 330698# 107 @  
Möchte einen Beleg vom AUA Erstflug mit HS 748 auf der Strecke Graz - Frankfurt zeigen. Der Flug war für 9. Mai 1966 geplant. Tatsächlich fand er dann am 23. Mai 1966 statt. Der Beleg weist daher auch einen amtlichen Verzögerungsstempel auf.

Bei dem Beleg handelt es sich um ANK 175:



Rückseitiger Ankunftsstempel:


 
Mozart Am: 25.05.2009 21:58:13 Gelesen: 330674# 108 @  
AUA Erstflug Wien - Dhahran vom 30.März 1981:



Im ANK geführt als Nr. 372.

Rückseitig der Ankunftsstempel von Dhahran:


 
Mozart Am: 26.05.2009 12:25:20 Gelesen: 330651# 109 @  
3 Reco-Belege vom ersten Direktflug Zürich - Mauritius, 31. Oktober 1985.

Frankatur Schweiz:



Frankatur UNO-Genf:



Frankatur Liechtenstein:



Ankunftsstempel, Port Louis, Mauritius:


 
Mozart Am: 26.05.2009 17:23:59 Gelesen: 330639# 110 @  
Erster NON STOP Flug, Mauritius - Zürich vom 1. November 1985:


 
Mozart Am: 27.05.2009 21:51:06 Gelesen: 330609# 111 @  
Air-France Concorde Präsidenten Überschallflug mit Zertifikat Concorde Erst Überschallflug AF 100F vom 29. Mai 1987 mit der Concorde Sierra Delta (F-BTSD) von Moncton / Canada nach Paris.



Der Überschallflugbeleg wurde an Bord der Concorde F-BTSD als Aktenpost befördert. Commandant de Bord AF 100F: Air France Concorde Chef Division Pilot Raymond Machavoine.



Der Überschallflugbeleg wurde vom Cdt. de Bord Raymond Machavoine handsigniert. Bemerkungen: Das F hinter der Zahl 100 in der Flugnummer (AF 100F) weist auf einen Präsidentenüberschallflug hin.

Auf Präsidentenüberschallflügen wurde der Co-Pilot immer durch einen Commandanten ersetzt. Gleichzeitig flog noch ein 3 Concorde Commandant als Reserve mit. Auf Präsidentenüberschallflügen wurden nie zahlende Flugpassagiere mitgeführt.


 
Mozart Am: 29.05.2009 00:20:03 Gelesen: 330584# 112 @  
Der 1. Direktflug der AUA mit Caravelle auf der Strecke Wien - Moskau fand am 3. April 1967 statt.

Es handelt sich bei dem Beleg um ANK 200:



Rückseitig wurde in Moskau der Ankunftsstempel abgeschlagen:


 
Mozart Am: 29.05.2009 17:23:27 Gelesen: 330567# 113 @  
Sonderflugbeleg vom 8. September 1985, anlässlich des Besuches von Papst Johannes Paul II in Liechtenstein:



Rückseitig abgeschlagener Stempel:


 
Mozart Am: 01.06.2009 16:12:13 Gelesen: 330514# 114 @  
LH 825 vom 27. April 1976, mit Airbus A 300 auf der Strecke Frankfurt - Hannover:



Rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel:



LH 589 vom 27. April 1976, mit Airbus A 300 auf der Strecke Hannover - Frankfurt:


 
Mozart Am: 01.06.2009 22:31:48 Gelesen: 330499# 115 @  
Am 21.01.1976 machte sich die Concorde erstmal auf den Weg von Paris nach Rio de Janeiro:



Rückseitig abgeschlagene Stempel:





Noch am gleichen Tag machte sich die Concorde wieder auf den Heimweg von Rio de Janeiro nach Paris:



Auch hier zieren 2 Stempel die Rückseite:




 
AfriKiwi Am: 02.06.2009 13:01:01 Gelesen: 330475# 116 @  
Hier eine Schall-Mail mit einer Frage.

Beide Belege wurden abgestempelt 24 Mai 1976. Der Washington DC zeigt einen Air France und der England-Beleg sieht eher aus nach Britisch Airways, dem Schwanz nach.

Frage: Waren beide zur gleicher Zeit in Washington ? Oder war Air France erster in Washington da der englische Beleg erst am 24. abflog und dann beide doch am selben Tag in Washington waren ?

Erich


 
HEFO58 Am: 03.06.2009 14:44:45 Gelesen: 330441# 117 @  
Hallo

Beisteuern kann ich zu dem Thema zwar auch zwei Belege, nur viel erzählen darüber wiederum nicht, da ich dies als Thema nicht sammele.

Gruß
Helmut



 
Kalmimaxiss Am: 03.06.2009 19:49:44 Gelesen: 330423# 118 @  
@ AfriKiwi [#116]

Beide Belege sind nicht mit der Concorde geflogen, sondern wurden lediglich am Flugtag in Washington bzw. London zur Dokumentation des Erstfluges abgestempelt - in London mit dem Sonderstempel.

24th May: Transatlantic Services to Washington DC from London and Paris began with two Concorde's, one in British Airways livery and the other in Air France livery landing at Dulles Airport, Washington. Before landing both aircraft simultaneously flew over the US capital and then made parallel approaches to Dulles Airport. Both aircraft touched down together, the British Concorde landed on runway 01L and the French Concorde on runway 01R. Special permission had been given by US Secretary of Transportation, William Coleman for these flights to take place.

Übrigens waren die Concorde's beider Fluggesellschaften baugleich.
 
Mozart Am: 17.06.2009 23:36:19 Gelesen: 330207# 119 @  
Mein Beitrag zur PhilAero 09:


 
Mozart Am: 18.06.2009 07:54:51 Gelesen: 330196# 120 @  
Am 2. Februar 2009 fand der Lufthansa-Italia Erstflug von Mailand nach Paris statt.



Für den Erstflug der Lufthansa-Italia am 2. Februar 2009 von Paris nach Mailand habe ich ebenfalls einen Beleg kreirt:



Rückseitiger Ankunftsstempel:


 
Mozart Am: 18.06.2009 08:02:44 Gelesen: 330194# 121 @  
Ungarischer Beleg bestimmt für die Briefmarkenmesse 1976 in Essen. Geflogen mit Lufthansa auf der Strecke Budapest - Düsseldorf, am 25.Oktober 1976, mit Boeing 737:



Rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel:


 
Mozart Am: 19.06.2009 21:03:08 Gelesen: 330165# 122 @  
Am 29. März 2009 fand der Erstflug der Lufthansa - Italia auf der Strecke Mailand - London statt. Für Flug LH 1874 habe ich einen Beleg kreirt, den ich euch gerne zeigen möchte.



Am gleichen Tag fand auch der Erstflug London - Mailand der Lufthansa - Italia statt. Flug LH 1875 wurde wie auch LH 1874 mit Airbus A319 geflogen.


 
Mozart Am: 20.06.2009 00:13:21 Gelesen: 330158# 123 @  
LH 1809, Lissabon - Mailand, Erstflug der Lufthansa-Italia am 29.März 2009 mit A319.


 
Mozart Am: 22.06.2009 04:31:47 Gelesen: 330108# 124 @  
SWISSAIR Sonderflug, 50. Geburtstag SWISSAIR zur "LURABA 81", auf der Strecke Buenos Aires - Zürich - Luzern:


 
Mozart Am: 23.06.2009 20:08:21 Gelesen: 330079# 125 @  
LH 746, Stuttgart - Frankfurt, Airbus A300, 3. Mai 1976:



LH 940, Frankfurt - Stuttgart, Airbus A300, 3. Mai 1976:


 
Mozart Am: 23.06.2009 20:22:32 Gelesen: 330073# 126 @  
Flug der deutschen Olympiamannschaft zu den XXI. Olympischen Sommerspielen in Montreal, 1976:


 
Mozart Am: 23.06.2009 20:36:07 Gelesen: 330069# 127 @  
Lufthansa Erstflug, LH 629 auf der Strecke Dubai - Dhahran - Frankfurt, mit Boeing 707 im Mai 1976:


 
Mozart Am: 23.06.2009 20:55:47 Gelesen: 330066# 128 @  
Swissair Erstflug vom 28. Oktober 1985 auf der Strecke Larnaca - Genf:



Rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel:


 
Mozart Am: 23.06.2009 21:45:24 Gelesen: 330059# 129 @  
Air-France Concorde Überschallflug mit Zertifikat, Concorde Erst Überschallflug AF 4617 vom 2. Mai 1987 mit der Concorde Foxtrott Bravo (F-BVFB) von Paris nach Louxor / Ägypten.

Der Überschallflugbeleg wurde an Bord der Concorde F-BVFB als Aktenpost befördert.

Commandant de Bord AF 4617: Air France Concorde Chef Pilot Edouard Chemel. Der Überschallflugbeleg wurde vom Cdt. de Bord Edouard Chemel handsigniert.



Rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel:



Die Beförderung an Bord der Concorde wurde durch eine Vignette „Transportée A Bord de Concorde“ bestätigt. Die Transportbestätigung durch die „Vignette“ auf dem Briefumschlag ist sehr selten. Zahlungskräftige Passagiere charterten die Concorde für einen Besuch der Oper „Aida“ von Giuseppe Verdi. Die Oper wurde im Tempel von Louxor in Ägyten aufgeführt.


 
Mozart Am: 24.06.2009 02:38:21 Gelesen: 330051# 130 @  
Lufthansa Erstflugbeleg Genf - Düsseldorf, vom 8. April 1980:


 
Mozart Am: 24.06.2009 15:36:36 Gelesen: 330003# 131 @  
Swissair Erstflug, Zürich - Genf - Peking, geflogen mit DC-10 im April 1980:


 
Mozart Am: 24.06.2009 23:12:48 Gelesen: 329976# 132 @  
Erstflug mit Boeing 707 auf der Strecke Lusaka - Frankfurt, QZ/LH 545, 1. Juli 1976:



Erstflug mit Boeing 707 auf der Strecke Frankfurt - Lusaka, LH/QZ 544, 2. Juli 1976:


 
Mozart Am: 24.06.2009 23:26:14 Gelesen: 329974# 133 @  
Am 29. März 1981 führte die AUA auf der Strecke Wien - Malta ihren Erstflug durch:



Es handelt sich hierbei um ANK 371.
Rückseitiger Ankunftsstempel:



ANK 371U - Reco-Brief mit Uno-Frankatur:



Auch hier wurde der Ankunftsstempel rückseitig abgeschlagen:


 
Mozart Am: 24.06.2009 23:48:47 Gelesen: 329971# 134 @  
Concorde Erst-Überschallflug AF 4888 vom 30. Mai 1993 mit der Concorde Foxtrott Foxtrott (F-BVFF) von Paris nach Indianapolis / USA.



Der Überschallflugbeleg wurde an Bord der Concorde F-BVFF als Aktenpost befördert.

Commandant de Bord AF 4617: Air France Concorde Commandant Francois Rude, der diesen Überschallflugbeleg persönlich signierte.

Rückseitig abgeschlagener Stempel:


 
Mozart Am: 25.06.2009 00:08:29 Gelesen: 329969# 135 @  
Sonderflug mit Segelflugzeug, Interlaken - Jungfraujoch am 27. April zum Tag der Aerophilatelie 1985:



Rückseitig abgeschlagener Stempel:


 
Mozart Am: 25.06.2009 00:49:54 Gelesen: 329966# 136 @  
Flug zum Finale des Weltpokals 1986 in Tokio, in dem sich Steaua Bukarest & River Plate Buenos Aires gegenüber standen.

Die Argentinier konnten das Finale mit 1:0 zu ihren Gunsten entscheiden.



Rückseitig abgeschlagener Stempel von Tokio:


 
Mozart Am: 25.06.2009 01:47:44 Gelesen: 329963# 137 @  
Am 1.April 1987 fand der Erstflug der American Airlines auf der Strecke Chicago - Zürich statt.

Von diesem Flug habe ich zwei Belege, vielleicht kann mir jemand verraten, warum einmal in ROT und einmal in GRÜN gestempelt wurde ?





Beide Belege sind rückseitig mit dem Stempel "Zürich Flughafen" versehen:


 
Mozart Am: 25.06.2009 06:03:17 Gelesen: 329958# 138 @  
Swissair, ANKARA - GENF, nonstop - geflogen mit DC 8 am 3. April 1980:


 
Mozart Am: 25.06.2009 09:31:28 Gelesen: 329952# 139 @  
Swissair, ZÜRICH - ANKARA, nonstop am 2. April 1980:

Frankatur Liechtenstein:


Frankatur Schweiz:

 
Mozart Am: 25.06.2009 10:00:59 Gelesen: 329951# 140 @  
Japan Air Lines, Erstflug ZÜRICH - TOKIO - OSAKA vom 3. November 1980:

Frankatur Liechtenstein:


Frankatur Schweiz

 
Mozart Am: 25.06.2009 19:17:31 Gelesen: 329909# 141 @  
2 Reco-Belege, KLM, erster Jet-Flug mit Post, ZÜRICH - CARACAS vom 1.April 1980:

Frankatur Liechtenstein:



Frankatur Schweiz:


 
Mozart Am: 25.06.2009 21:36:14 Gelesen: 329897# 142 @  
2 Belege - geflogen mit dem Luftschiff "Europa":

Am 4. September 1974 von Linz nach Wien:





Am 7. September 1974 von Wien nach Salzburg:


 
Mozart Am: 25.06.2009 22:26:25 Gelesen: 329889# 143 @  
KLM, erster Jet-Flug mit Post, ZÜRICH - GUAYAQUIL vom 1.April 1980:

Frankatur Liechtenstein:


Frankatur Schweiz:

 
Mozart Am: 26.06.2009 00:17:59 Gelesen: 329879# 144 @  
Die Behauptung, die Brüder Wright, Orville und Wilbur, hätten den ersten kontrollierten Motorflug durchgeführt, ist nicht jedem einsichtig. Unumstritten ist jedoch die Tatsache, dass die Gebrüder Pioniere der Luftfahrt waren und die Entwicklungen der damaligen Zeit um ein gutes Stück vorantreiben konnten.

„Es ist mein Wunsch, mir alles anzueignen, was darüber schon bekannt ist, um dann nach Möglichkeit mein Scherflein zum schließlichen Erfolg eines künftigen Erfinders beizutragen“, äußerte Wilbur Wright einst in einem Schreiben. Der künftige Erfinder sollte dann doch er selbst sein, zusammen mit seinem Bruder Orville. Doch zurück zu den Anfängen. Den Grundstein für die Technikbegeisterung der beiden Brüder, legte laut Erzählungen, der Vater der Jungen, ein protestantischer Bischof. Im Sommer 19878, als Orville sieben und Wilbur elf Jahre alt waren, schenkte er ihnen ein Helicoptere, einen kleinen Schraubenflieger als Spielzeug. Als dieser, offensichtlich viel genutzt, kaputt war, schafften es die Kinder, das Objekt nachzubauen. Ohnehin galten die Gebrüder Wright auch in späteren Jahren noch als äußerst findig und dabei sehr zuverlässig. „Pünktlich, fleißig und bescheiden“, waren die Attribute, die Zeitgenossen an Wilbur und Orville gerne verliehen.

Der amerikanische Traum

Studiert hatten die beiden nie, alles Wissen hatten sie im Selbststudium aus Büchern und beim Basteln und Experimentieren erworben. Allein durch eigene Anstrengung gelangten die Brüder schließlich zu ihrem Ruhm als Flugzeugpioniere. Der amerikanische Traum findet in deren Lebensläufen auf jeden Fall seine Berechtigung. Ab Mitte der 1880er betrieben sie zunächst eine Druckerei, ab 1890 trug eine Reparaturwerkstatt für Fahrräder zu ihrem Lebensunterhalt bei. Hier sammelten sie nicht nur Wissen über Fahrräder – ein eigenes Fahrradmodell vertrieben sie ab 1895 – sondern auch Tricks und Kniffe, die ihnen später beim Flugzeugbau von Nutzen waren. Balance und Gewichtsreduktion, Kettenantrieb und Aerodynamik, stellen Bereiche der Konstruktionstechnik dar, die sowohl beim Fahrrad als auch beim Flieger von primärer Bedeutung sind. Der Tod Otto Lilienthals nach seinem Absturz im Sommer 1896 machte die beiden Brüder zutiefst betroffen. Lilienthal war der Erforscher der Aerodynamik im Dienste der Fliegerei gewesen, zahlreiche Probeflüge mit selbstgebauten, flügelartigen Konstruktionen aus Holz und Leintuch, sowie das Studium des Vogelfluges hatten ihn zu damals Bahn brechenden, heute noch gültigen Erkenntnissen geführt. Allein mit der Steuerung hatte es noch Probleme gegeben. Dies war letztendlich die Ursache des tödlichen Sturzes gewesen und wurde nun zum Punkt, an dem die Gebrüder Wright mit ihren Forschungen einhakten. Im Jahr 1899 fingen Wilbur und Orville an, ihren ersten eigenen Fluggleiter zu konstruieren und zu bauen.

Doppelte Flügel = doppelter Auftrieb

Ein Doppeldecker sollte es schließlich werden. Der Doppeldecker hat den Vorteil, bei gleicher Spannweite mehr Auftrieb zu entwickeln, da ja die doppelte Tragfläche vorliegt. Heute sind Doppeldecker außerhalb von Museen und Schauflügen bedeutungslos geworden, da bei den modernen Reisegeschwindigkeiten der Nachteil der Doppeldeckerkonstruktion, der erhöhte Luftwiderstand, extrem zu Tragen kommt. Damals, als ein Flieger noch mit zehn bis zwanzig Stundenkilometer unterwegs war, fiel der Widerstand nicht so extrem ins Gewicht. Im Oktober des darauffolgenden Jahres, testeten die Brüder die Flugfähigkeiten des Gleiters. In Kill Devil Hills an der Küste des Atlantik, hatten sie eigens für ihre Flugversuche ein Gelände gekauft. Noch unbemannt wurde der Doppeldecker damals in die Luft geschickt, im Sommer 1901 arbeiteten die Gebrüder schon mit einer verbesserten Version, die von einem Piloten liegend gesteuert wurde. Einhundert Meter lang waren die Flugstrecken in diesem Sommer, für die damalige Zeit keine schlechte Leistung. Ab Herbst unterstützte Octave Chanute, bereits damals eine amerikanische Fliegerlegende, die Arbeiten der Wrightbrüder, nachdem sie ihn eingeladen hatten, bei den Experimenten zuzusehen.



Das Meisterstück der Flugpioniere

Von 1901 bis 1903 konnten die Wrights mit ihren Gleitflügen beachtliche Weiten erzielen. Der längste Gleitflug erstreckte sich über 622,5 Meter in 26 Sekunden. Im Frühjahr 1903 stellten die Gebrüder einen Patentantrag für ihren Flugzeugentwurf und arbeiteten daran, das Gerät durch einen Motor ein seiner Leistung und Nutzbarkeit wesentlich zu verbessern. Einer ihrer Mitarbeiter in der Reparaturwerkstatt für Räder, Charlie Taylor, war fähig, den passenden Motor für den Gleiter zu bauen. Zwölf PS war die Leistung des 77 Kilogramm schweren Viertakt-Vierzylinders mit Wasserkühlung. Flyer (heute auch Flyer 1 oder Kitty Hawk) hieß der Flieger der Gebrüder Wright. Sein erster Flug, am 17. Dezember 1903, dauerte zwölf Sekunden, in denen er mit Orville Wright eine Strecke von 37 Metern zurücklegte. Der Bruder absolvierte gleich im Anschluss den zweiten Flug, jeder der beiden hob an diesem Wintertag zweimal mit der kleinen Maschine aus Holz und Stoff ab. Der längste der vier Flüge ging auf Wilburs Konto, er schaffte 260 Meter in 59 Sekunden. 12,3 Meter Spannweite und 6,4 Meter Länge hatte das Fluggerät und war nur 2,8 Meter hoch. Laut Orville Wright soll dies das erste Mal gewesen sein, dass eine bemannte Maschine durch eigene Kraft abgehoben und geradeaus geflogen sei und nicht zuletzt unversehrt wieder am Boden aufgesetzt war. Diese Leistung, die im Allgemeinen tatsächlich den Gebrüdern Wright zugesprochen wird, beanspruchen aber auch noch andere Flieger für sich, darunter Clément Ader und Gustav Weißkopf.

Der eigentliche Verdienst der Brüder

Nicht die Flugexperimente sind es jedoch, die die Bedeutung von Wilbur und Orville Wright für den modernen Flug ausmachen. Vielmehr ist es die Erkenntnis, dass sich der Kurvenflug nicht allein durch die Verdrillung der Flügel hervorrufen lässt. Die Ruder sind es, die das Flugzeug erst richtig steuerbar machen und damit das kontrollierte Fliegen ermöglichen. Am 20. September gelang den Brüdern der erste Flug im Kreis, zumindest landete das Fluggerät wieder an dem Platz, an dem es sich vorher in die Luft erhoben hatte. Die Steuerung des Flugzeuges über drei Achsen macht einen wesentlichen Vorteil der modernen Fliegerei aus. Die Verwendung von Höhen- und Seitenruder und die Tragflächenverwindung (der Vorläufer der Querruder) waren und sind bis heute die von Brüdern Wright entwickelte Voraussetzung für die Dreiachssteuerung. 1909 wurden die Wrights mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Die Ehrenpromotion der Technischen Hochschule München und die Ehrenmedaille der Regierung der Vereinigten Staaten sind zwei der herausragendsten.


 
Mozart Am: 26.06.2009 12:24:32 Gelesen: 329857# 145 @  
Air-France Concorde Letzt-Überschallflug AF 002 vom 12. August 2002 mit der Concorde Foxtrott Charlie (F-FVFC) des Concorde Commandant Christian Voog von Paris / New York / USA.

Der Überschallflugbeleg wurde an Bord der Concorde F-BVFC als Aktenpost befördert.

Die Beförderung an Bord der Concorde wurde durch einen Concorde Stempel bestätigt.

Der Überschallflugbeleg wurde vom Cdt. de Bord Christian Voog handsigniert.



Die Transportbestätigung durch einen „Concorde Stempel“ auf dem Briefumschlag ist selten.

Diese „Rücktrittsbelege“ der Air-France Concorde Commandanten sind die seltesten Überschallflugbelege innerhalb der Concorde Philatelie. Sie werden nur selten im Handel angeboten und sind sehr schwer ausfindig zu machen.

Rückseitig abgeschlagener Stempel:


 
Kalmimaxiss Am: 26.06.2009 13:44:31 Gelesen: 329850# 146 @  
@ Mozart [#145]

Ohne Kommentar:

http://www.delcampe.net/list.php?submitted=Y&searchString=voog&searchMode=all&cat=0&searchInDescription=N&action=current&startedtodaynorenewval_dd=1&endingtodayval_hh=24&sort=id_enchere_DESC&listtype=onlygallery_Y&listitemsperpage=100&language=G&searchTldCountry=net

Wirklich selten bei der Concorde-Philatelie sind solche Belege mit Original-Unterschrift des 1.Concorde-Piloten Andre Turcat.



dafür bekommst du 6-8 St. signierte Voog-Briefe (für einen der Turcat-Briefe!!)!
 
Mozart Am: 27.06.2009 00:18:42 Gelesen: 329818# 147 @  
Hallo Kalmimaxiss, (auch Universum, Rapunzel, Willy, Bayer, Imperator, Marken-Joe) oder einfach nur Werner!

Es war nie die Rede davon das Belege des Concorde Commandant Christian Voog selten sind.

Die Verbindung "Concorde Stempel" auf "Rücktrittsbeleg = letzter Flug als Concorde Commandant" ist selten!

Nur um Unklarheiten aus dem Wg zu räumen, ein Unikat ist es aber auch nicht!

Wie dem auch sei:

Am 1. April 1987 führte American Airlines ihren Erstflug auf der Strecke Chicago - Genf durch:



Der Ankunftsstempel wurde rückseitig abgeschlagen:


 
Kalmimaxiss Am: 27.06.2009 12:18:03 Gelesen: 329784# 148 @  
Sehr selten und einer der wenigen Briefe, die von einer Postverwaltung amtlich mit der Concorde befördert wurden:

Erstflug Libreville-Paris


 
Mozart Am: 28.06.2009 22:15:54 Gelesen: 329703# 149 @  
Ein Beleg aus dem Jahr 1957. Für den 27. Juli war ein Postsegelflug zur Wasserkuppe geplant. Wegen ungünstiger Witterung musste der Flug allerdings auf 1. August verschoben werden.



Rhönwettbewerbe

Seit 1920 fanden auf der Wasserkuppe regelmäßig jährliche Wettbewerbe statt. Sie waren Gradmesser der fortschreitenden Entwicklung und ermöglichten direkte Vergleiche. Bemerkenswert war vor allem der Internationale Wettbewerb von 1937, als sich Segelflieger aus 6 Nationen in bester Fliegerkameradschaft auf der Wasserkuppe trafen - ein Beweis dafür, wie weit der Segelflug inwischen zu einer Internationalen Sportart in friedlichem Nebeneinander geworden war. Der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges hat verhindert, daß der Segelflug zu einer olympischen Disziplin aufsteigen konnte, wie es für die Olympischen Spiele 1940 vorgesehen war.

Wasserkuppe

Die kahlen Kuppen der Rhön, die von den Darmstädter Schülern schon 1910 für ihre Gleitflüge entdeckt wurden, erwiesen sich nicht nur für die bis Ende der dreißiger Jahre übliche Startart mit dem Gummiseil als ideal, sondern bewähren sich bis heute als gute Aufwindquellen für den Hang- sowie für den thermischen Segelflug. Als nach den ersten Stundenflügen eine weitere Steigerung der Streckenflugleistungen im reinen Hangwind fraglich erschien, wurde die Nutzung der Thermik von Piloten wie Robert Kronfeld und Wolf Hirth erkundet und verfeinert. Der Pilot flog hierbei im Hangwind meist am Westhang, bis sich eine geeignete Wolke gegen die Windrichtung bildete, die dann angeflogen wurde. Für diese Technik eignete sich die Wasserkuppe hervorragend, Drachen- und Gleitschirm- und Modellflieger wenden sie auch heute noch erfolgreich an.
 
Stephan Sanetra Am: 29.06.2009 06:32:25 Gelesen: 329667# 150 @  
@ Mozart [#149]

Guten Morgen,

dieser schöne Beleg zur Postbeförderung mittels Segelflugzeug von 1934 passt ganz gut zu diesem Thema:


 
Mozart Am: 30.06.2009 19:51:26 Gelesen: 329594# 151 @  
Am 30.April 1981 führte die Swissair einen Sternflug durch.
4 Belege davon, inklusive rückseitigen Ankunftsstempel möchte ich zeigen. Für mehr Informationen zum Thema Sternflug wäre ich sehr dankbar.

NORD
Zürich - Helsinki:





OST
Zürich - Djakarta





SÜD
Genf - Bueonos Aires





WEST
Zürich - Chicago




 
chrisskywalker Am: 30.06.2009 22:18:29 Gelesen: 329584# 152 @  
@ Roedsand [#150]

In der Tat ein herrlicher Beleg von 1934! Segelflug war damals noch mehr oder weniger in den Anfangsschuhen, zumindest was echt gelaufenene (geflogene) Belege angeht.

Ein Prachtstück!

Gruss
Holger
 
Stephan Sanetra Am: 30.06.2009 22:45:56 Gelesen: 329578# 153 @  
@ chrisskywalker [#152]

Bald hier in der Phila-Auktion!
Beste Grüße
Roedsand
 
Kalmimaxiss Am: 01.07.2009 06:55:58 Gelesen: 329571# 154 @  
@ chrisskywalker [#152]

Dann schau mal in den Segelflugpost-Katalog von Simine Short: gerade in den 20er (!) und 30er Jahren gab es viele amtliche und private Postbeförderungen mit Segelflugzeugen, z.B. die Flüge in Pforzheim, von der Schneekoppe, Vierländerflug Wien-Budapest-Italien-Schweiz, Zürich-Arosa-Mailand, in den USA, Australien etc.

Hier einige Beispiele:










 


Mozart Am: 02.07.2009 16:00:10 Gelesen: 329528# 155 @  
Heute habe ich Post von der ILA erhalten und so möchte ich nun meine kreirten Belege für die Lufthansa-Italia Erstflüge vom 2. März 2009 vorstellen.

Beginnen möchte ich mit LH 1810, Mailand - Brüssel, geflogen mit A319:


LH 1811, Brüssel - Mailand, ebenfalls geflogen mit A319:


 
Mozart Am: 02.07.2009 17:19:39 Gelesen: 329525# 156 @  
LH 1800, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Mailand - Madrid mit A319:



LH 1801, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Madrid - Mailand mit A319:


 
Mozart Am: 02.07.2009 20:54:37 Gelesen: 329517# 157 @  
LH 1836, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Mailand - Bukarest mit A319:



LH 1837, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Bukarest - Mailand mit A319:


 
Jürgen Witkowski Am: 02.07.2009 22:11:32 Gelesen: 329508# 158 @  
Um die schier unendlich Reihe der epochalen Erstflüge, wie einem Flug von Bukarest nach Mailand im Jahre 2009 ein wenig aufzulockern, möchte ich einen Erstflug-Beleg aus dem Jahr 1929 zeigen. Er ist dem aerophilatelistischen Sammelgebiet der Schleuderflug- oder Katapultpost zuzurechnen.

Die deutsche Katapultpost wurde ins Leben gerufen, um den Postverkehr zwischen den USA und Europa während der Sommermonate zu beschleunigen. Man ersann einen Zubringerdienst, der dazu da war, den Schnelldampfern, wenn sie bereits Bremerhafen verlassen hatten, von Köln aus die Eilpost nach Cherbourg bzw. Southamton per Luftpost nachzusenden. Die Schnelldampfer "Bremen" und "Europa" erhielten Katapultvorrichtungen, die es ermöglichten, Postflugzeuge mit bis zu 200 kg Post schon weit vor der Küste in die Luft zu befördern. Im Laufe der Zeit schaffte man es, dadurch bis zu 72 Stunden Beförderungsdauer einzusparen.


Zeitgenössische Anzeige der "Deutsche Luft Hansa"

Der Brief von Spandau nach Sandusky, Ohio hatte es nicht ganz so eilig. Er wurde mit dem Leitvermerk "Mit Katapultflug Bremen" am 15.7.29 aufgegeben und erreichte per Bahnpost den Dampfer "Bremen" noch vor dem Ablegen am 16.7.29 in Bremerhaven. Die 75 Pf. Porto setzen sich zusammen aus 25 Pf. für einen Auslandsbrief bis 20 g und 50 Pf. Vorausfluggebühr.

Am 22.7.1929 um 13.05 Uhr startete das Flugzeug mit Flugkapitän von Sudnitz und Funkermaschinist Kirchhoff schließlich vom Schiff aus Richtung New York, wo es nach 110 km Flugstrecke um 13.42 Uhr landete. Beim ersten Flug war man wohl noch etwas vorsichtig. Später gelangen Vorausflüge von bis zu 2.487 km bei einer Flugdauer von fast 22 Stunden.

Neben dem roten Schiffstempel und dem Flugbestätigungsstempel hat der Beleg als Besonderheit noch die mit Paginierstempel abgeschlagene Nummer 3855. Um die katapultierten Poststücke zahlenmäßig zu erfassen und dadurch Rückschlüsse auf die Retabilität zu folgern, wurden diese bei der ersten Fahrt und ebenso bei der Rückfahrt nummeriert. Die bis jetzt bekannte Höchstziffer für die Hinfahrt ist 8363, die der Rückfahrt 17781. Der Beleg mit der Nummer 0001 war übrigens an den damaligen Reichspräsidenten Hindenburg adressiert.


Kayssner-Nr. 1a, Haberer-Nr. 1a, Graue/Leder-Nr. K 1b

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Mozart Am: 02.07.2009 23:33:49 Gelesen: 329494# 159 @  
LH 1834, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Mailand - Budapest mit A319:



LH 1835, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Budapest - Mailand mit A319:


 
Jürgen Witkowski Am: 03.07.2009 00:30:02 Gelesen: 329487# 160 @  
LH/SR 5742, geflogen am 31. Oktober 1983 auf der Strecke Hamburg-Basel:



Die feierlichen Worte des Flugkapitäns bei der erstmaligen Benutzung der Bordtoilette sind leider nicht überliefert.
 
Mozart Am: 03.07.2009 01:28:41 Gelesen: 329482# 161 @  
@ Concordia CA [#160]

Die feierlichen Worte des Flugkapitäns bei der erstmaligen Benutzung der Bordtoilette sind leider nicht überliefert.

Lieber Concordia CA

Höre ich etwa in deiner Aussage eine Ablehnung gegenüber der modernen Aerophilatelie?
Jeder hat das Recht zu sammeln womit er glücklich ist und womit er Spaß hat, oder sehe ich das etwa falsch?

Freundliche, aber auch kopfschüttelnde Grüsse über soviel Arroganz
Mozart

Am 21.01.1976 machte sich die Concorde erstmals vom Airport London Heathrow nach Bahrain auf den Weg.
Hier sind die Flugdaten:



Mit an Bord dieses Aerogramm:



Und auch dieser Brief flog mit der Concorde von London nach Bahrain:



Rückseitig abgeschlagenerAnkuntsstempel von Bahrain:


 
Jürgen Witkowski Am: 03.07.2009 10:45:31 Gelesen: 329471# 162 @  
@ Mozart [#161]

Was Du hörst, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Ich kann jedenfalls von mir behaupten, dass ich der modernen Aerophilatelie keinesfalls ablehnend gegenüber stehe. Meine beiden Beiträge sollten Dich vielmehr zum Nachdenken anregen, ob es nicht möglich ist, Deine eigenen Beiträge mit etwas mehr Hintergrundinformationen zu versehen, wie Du es ja einige Male schon sehr schön gemacht hast.

Im Chat bist Du in kleinem Kreise von verschieden Mitgliedern darauf angesprochen worde, leider mit bescheidenem Erfolg. Wenn jemand ein Gebiet intensiv und mit Begeisterung sammelt, sollte er vielleicht versuchen, das auch den Forenmitgliedern gegenüber zu kommunizieren, indem er beispielsweise die Beweggründe für seine Art zu sammeln darstellt und Informationen und Hintergrundwissen preisgibt, damit andere das nachvollziehen können.

Du wirst schwer bestreiten können, dass das Posten von acht ähnlichen Flugpostbelegen kurz hintereinander, mit nur minimalem Informationsgehalt, den Anschein erweckt, es handele sich um ein ziemlich eintöniges Sammelgebiet. Das ist vermutlich das genaue Gegenteil von dem, was Du bezweckst, wenn Du ernsthaft für moderne Aerophilatelie werben willst.

Mit wohlmeinenden Sammlergrüßen
Jürgen
 
Mozart Am: 03.07.2009 14:11:48 Gelesen: 329458# 163 @  
@ Concordia CA [#160]

Mich würde der Ankunftsstempel wesentlich mehr interessieren als die feierlichen Worte des Flugkapitäns bei der erstmaligen Benutzung der Bordtoilette.

Vielleicht kannst du diesen bitte ja noch zeigen.

Herzlichen Dank
Mozart

In der Zwischenzeit:

Lufthansa Erstflug, LH 3172, geflogen am 30. März 2009 auf der Strecke München - L´Viv mit Canadair CRJ 700:



Lufthansa Erstflug, LH 3173, geflogen am 30. März 2009 auf der L´Viv - München mit Canadair CRJ 700:


 
Jürgen Witkowski Am: 03.07.2009 21:34:36 Gelesen: 329420# 164 @  
@ Mozart [#163]

So hat ein jeder seine eigene Sichtweise. Der einen interessieren die Geschichten, die ein Beleg oder derjenige der ihn vorstellt, möglicherweise erzählen kann, den anderen interessiert das möglichst unversehrte Stück Papier. Philatelie kann so vielseitig sein.

Deinem Wunsch zum Zeigen der Rückseite des in Beitrag [#160] vorgestellten Beleges will ich gerne nachkommen. Der Ankunftstempel 4030 BASEL 30 FLUGHAFEN -1.11.88 18 wirft bei mir die Frage auf, wie das mit dem Handwerbestempel von HAMBURG FLUGHAFEN 31.10.1988 als Aufgabestempel zusammenpasst. Selbst wenn man annimmt, dass der Flug eine Minute vor Mitternacht gestartet ist, wären 18 Stunden Beförderungsdauer doch eine recht lange Zeit.

Ich würde mich freuen, wenn Du uns dieses Mysterium erklären würdest.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Stempelwolf Am: 03.07.2009 22:20:49 Gelesen: 329411# 165 @  
@ Concordia CA [#164]

Hallo Jürgen,

vielleicht führten die Worte des Flugkapitän (Beitrag 160) zu einem Abflug erst am nächsten Tag?

Beste Grüße
Wolfgang
 
Kalmimaxiss Am: 04.07.2009 15:26:49 Gelesen: 329380# 166 @  
@ Concordia CA [#164]

Vielleicht wurde auch nur die ganze Post,die an dem Tag in Basel einging, mit dem 18:00 Uhr Stempel abgestempelt?

Oder glaubst Du, dass die Post nach jedem Eintreffen einer Postladung sofort vom Flughafen-Postamt ankunftsgestempelt wird ?

@ Mozart

Auch wenn Du es vielleicht nicht gerne hörst: Das abgebildete Aerogramm befand sich nicht in der Concorde, weil nur Aktenpost von Kurieren befördert, die Concorde aber von der englischen Post nicht zur Postbeförderung benützt wurde!

Der gleiche Ankunftsstempel weist lediglich darauf hin, dass der Beleg am gleichen Tag wie der Erstflug der Concorde nach Bahrein abgefertigt wurde - aber mit anderem Flugzeug.
 
Jürgen Witkowski Am: 04.07.2009 17:41:13 Gelesen: 329372# 167 @  
@ Kalmimaxiss [#166]

Vielleicht wurde auch nur die ganze Post,die an dem Tag in Basel einging, mit dem 18:00 Uhr Stempel abgestempelt?
Oder glaubst Du, dass die Post nach jedem Eintreffen einer Postladung sofort vom Flughafen-Postamt ankunftsgestempelt wird ?


In der modernen Aerophilatelie kenne ich mich zugegebener Maßen nicht sehr gut aus. Historisch gesehen ist die Luftpost einmal eingeführt worden, um auf größeren Entfernungen den Postverkehr gegenüber dem Land- oder gar Schiffstransport zu beschleunigen. Im englischen Sprachraum gibt es eine Unterscheidung in "Surface Mail" und "Air Mail", die das in meinen Augen wunderbar zum Ausdruck bringt. In früheren Jahren war für die Beförderung der Luftpost daher auch ein Luftpostzuschlag zu zahlen.

Ich kann mir vorstellen, dass es für die Auflieferung der Erstflugbelege eine "Sammelstelle" gibt. Nach dorthin werden die für die Beförderung vorgesehenen Beleg unter Umschlag geschickt. Das war schon zu Zeiten der Zeppelin-Flüge zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg so üblich. Einige der von Mozart selbst hergestellten Briefe sind vielleicht auf diese Art auf den Weg gebracht worden. Andere Belege scheinen von den Fluggesellschaften selbst hergestellt worden zu sein und ein weiterer Typ ist mit Hilfe von aerophilatelistischen Sammlerorganisationen entstanden.

Soviel der Vorrede, nun komme ich zur Beantwortung Deiner Frage. Wenn die Post nach der Landung entladen wird, gehe ich als Postkunde davon aus, dass sie danach unverzüglich bearbeitet wird. Diese Bearbeitung wird durch einen Stempel dokumentiert, der die zum Zeitpunkt der Bearbeitung gültige und stündlich angepasste Uhrzeit trägt. Ist das bei Erstflugbelegen anders zu sehen, da alle eine einheitliche Uhrzeit im Stempel tragen sollen?

An unserer kleinen Diskussion kann man recht gut sehen, wie viel Gesichtspunkte man zusätzlich zum Bild eines Beleges und einer knappen Überschrift vorstellen kann. Der Wille dazu muss natürlich vorhanden sein.

Nach soviel Text gibt es natürlich auch etwas für die Augen. Ein Beleg über den Erstflug der Lufthansa Nürnberg - Wien - Nürnberg, geflogen am 01.04.1962 auf der Teilstrecke Wien - Nürnberg. Bei diesem Brief ist der Zeitunterschied von 5 Stunden zwischen Aufgabestempel und Ankunftstempel meiner Meinung nach im Geltungsbereich.



Da ich über keinerlei Literatur zum Thema verfüge, wäre es nett wenn einer der Aerophilatelisten einige Hintergrundinformationen preisgibt. Der Flughafen in Nürnberg war seit 1955 in Betrieb, der Flughafen in Wien wurde nach dem 2. Weltkrieg von der englischen Besatzungsmacht betrieben, bevor die Verwaltung im Jahre 1953 wieder in österreichische Hände gelegt wurde. Es erstaunt mich auf den ersten Blick, dass die Lufthansa erst 1962 den Flugverkehr nach dorthin aufnahm.

MIt besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Kalmimaxiss Am: 04.07.2009 20:42:55 Gelesen: 329351# 168 @  
@ Concordia CA

Da es sich bei den Belegen um einen philatelistischen Kartenschluss handelt(e), vermute ich, dass diese Sammlerbelege unisono mit einem Tagesstempel als Nachweis der richtigen Beförderung ankunft-gestempelt wurden, die Uhrzeit war bzw. ist deshalb sekundär!

Es gibt sogar (auch noch heute!) Erstflugbelege, deren Ankunftstempel einige Tage nach Flugtermin abgeschlagen wurden!

Heute verlangen übrigens viele Postverwaltungen zusätzliche Gebühren für die Anbringung eines AkSt. Die ILA Interessengemeinschaft der LH kann davon ein Lied singen !

Nach Wiederaufnahme des Flugbetriebes ab 1955 wurden zunächst nur die großen Flughäfen wie Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Köln/Bonn und Düsseldorf bedient, da wirtschaftlich bedeutsamer, erst in den 60iger Jahren kamen dann auch Destinationen kleinerer Flughäfen wie Nürnberg, Bremen etc. dazu. Heute wird die Luftpost praktisch nur noch über Frankfurt abgewickelt, der innereuropäische Post-Transport erfolgt überwiegend über dem Landweg!

Zur Geschichte der LH siehe hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Lufthansa
 
Mozart Am: 09.07.2009 23:19:41 Gelesen: 329199# 169 @  
LH 536 mit Boeing 707 am 2. November 1976 von Khartoum nach Addis Ababa:



Rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel:



LH 537 mit Boeing 707, am 2. November 1976 von Addis Ababa - Khartoum:



Rückseitig abgeschlagener Stempel:


 
Mozart Am: 10.07.2009 16:21:46 Gelesen: 329178# 170 @  
Swissair "PREMIER VOL POLAIRE" am 3. April 1986.
Geflogen wurde die Strecke Genf - Zürich - Anchorage - Tokio.

Frankatur UNO-Genf:



Frankatur Schweiz:



Rückseitig abgeschlagenerAnkunftsstempel:


 
Mozart Am: 10.07.2009 22:47:55 Gelesen: 329161# 171 @  
Hier ein Aerogramm vom Erstflug der Concorde am 22.01.1976 auf der Strecke Bahrain - London:






 
Mozart Am: 11.07.2009 16:00:28 Gelesen: 329141# 172 @  
Am 31. August hob die Concorde erstmals von Genf nach Casablanca ab.

Hier 2 Belege die mit auf der Reise waren.

Frankatur UNO Genf:



Frankatur Schweiz:



Beide Belege wurden in Casablanca rückseitig gestempelt:


 
duphil Am: 11.07.2009 16:36:22 Gelesen: 329138# 173 @  
@ Mozart [#172]

Hallo Mozart!

Ich habe eine Frage zu den Ankunftstempeln. Musste in Casablanca eine Stempelgebühr für ankommende Flugpost bezahlt werden, vielleicht nur für den Concorde-Flug? Oder warum ist auf der Rückseite eine Briefmarke von Marokko abgestempelt worden?

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
Kalmimaxiss Am: 11.07.2009 16:47:53 Gelesen: 329134# 174 @  
@ duphil [#173]

Ganz einfach: Der Brief wurde als Aktenpost mittels Kurier in der Concorde befördert und nicht in einem postalischen Kartenschluss.

Um den Flug zu dokumentieren, mußte der Kurier nach Ankunft auf der Rückseite eine Marke von Marokko aufkleben, um den Tagesstempel des Postamts von Casablanca zu erhalten!
 
duphil Am: 11.07.2009 16:54:49 Gelesen: 329131# 175 @  
@ Kalmimaxiss [#174]

Hallo Kalmimaxiss!

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Diese wirft eine neue Frage auf: Was ist Aktenpost mittels Kurier?

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
Kalmimaxiss Am: 11.07.2009 17:26:48 Gelesen: 329126# 176 @  
Ein Passagier (Händler, Clubmitglied, Sammler etc) der die Belege in seiner Aktentasche beim Flug mit sich führt.
 
duphil Am: 11.07.2009 17:40:28 Gelesen: 329121# 177 @  
@ Kalmimaxiss [#176]

Hallo Kalmimaxiss!

Wieder ein Stück schlauer!

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
Mozart Am: 12.07.2009 16:15:23 Gelesen: 329070# 178 @  
Am 4. April 1981 fand der erste Direktflug der Swissair auf der Strecke Zürich - Malaga statt.

Reco-Beleg mit schweizer Frankatur:



Reco-Beleg mit Frankatur aus Liechtenstein:



Beide Belege tragen rückseitig den Stempel von Malaga:


 
rostigeschiene Am: 12.07.2009 16:15:38 Gelesen: 329070# 179 @  
Hier habe ich einen Brief von Wien nach Stockholm, Erster Nonstopflug mit SAS am 1.4.1980. Ich bin mir sicher das der rückseitige Ankunftstempel vom 1.4.80.stammt.

Kann mir jemand den Stempel mit dem Datum 3.5.80 auf der Rückseite erklären?

Wenn das der Abflugstempel für die Rücksendung ist, wo ist dann der Ankunftstempel?

Warum wurde der Brief nicht auf dem Land-/Seeweg nach Deutschland befördert?





Mit freundlichen Gruß
Werner
 
Kalmimaxiss Am: 12.07.2009 18:28:18 Gelesen: 329058# 180 @  
Hier habe ich einen Brief von Wien nach Stockholm, Erster Nonstopflug mit SAS am 1.4.1980. Ich bin mir sicher das der rückseitige Ankunftstempel vom 1.4.80.stammt.

richtig!

Kann mir jemand den Stempel mit dem Datum 3.5.80 auf der Rückseite erklären?

Der Beleg wurde an diesem Tag wohl nach Ablauf der Postlagernd-Zeit von der schwedischen Post an den Absender zurückgesandt.

Wenn das der Abflugstempel für die Rücksendung ist, wo ist dann der Ankunftstempel?

ein Ankunftstempel wurde früher nur am Bestimmungsort (hier Stockholm) bei postlagernd-Sendungen angebracht, nicht aber bei der Rücksendung an den Absender - heute verlangen viele Postverwaltungen für das Anbringen von Akstpl. auf philatelistischen Belegen Extragebühren - aus Kostengründen muß ja überall gespart werden!

[i]Warum wurde der Brief nicht auf dem Land-/Seeweg nach Deutschland befördert?[i]

Weil es mit Luftpost die schnellste Beförderung ist/war
 
rostigeschiene Am: 12.07.2009 20:19:04 Gelesen: 329045# 181 @  
@ Kalmimaxiss [#180]

Ich danke Dir für Deine Erläuterungen.

Die Frage zur Beförderungsart habe ich gestellt weil Flugpost in der Regel die teuerste Beförderungsart ist.

schönen Abend noch
Werner
 
Mozart Am: 13.07.2009 00:19:06 Gelesen: 329025# 182 @  
1983 fand in Basel die "TEMBAL 83" statt.

Hier ein Sonderflug-Beleg geflogen mit einer DC-10 der Swissair, von Buenos Aires nach Basel:



Der Ankunftsstempel von Basel wurde rückseitig abgeschlagen:


 
Mozart Am: 16.07.2009 21:35:25 Gelesen: 328896# 183 @  
Am 31. August 1976 flog die Concorde erstmals die Strecke Paris - Genf.



Rückseitig der Ankunftsstempel von Genf:


 
Mozart Am: 17.07.2009 12:28:39 Gelesen: 328855# 184 @  
Am 28. Oktober 1982 fand der AUA Erstflug auf der Strecke Wien - Bagdad statt.
Es handelt sich dabei um ANK 378:


 
Mozart Am: 18.07.2009 17:08:27 Gelesen: 328815# 185 @  
Beleg vom ersten Direktflug der Swissair aus Südamerika in die Heimat Schweiz.
1. November 1983, Buenos Aires - Brasil - Genf:



Der Genfer Ankuntsstempel wurde rückseitig abgeschlagen:


 
Mozart Am: 18.07.2009 20:01:46 Gelesen: 328806# 186 @  
Am 2. November 1976 sollte der LH Erstflug mit Boeing 707 auf der Strecke Frankfurt - Dhahran - Abu Dhabi stattfinden.
Die dafür vorgesehene Flugnummer war LH 628.

Die Streckenführung wurde geändert, anstelle Zwischenstop in Dhahran wurde über Kuwait geflogen.
Es handelt sich hierbei um die geänderte Flugnummer LH 618.

Ab Frankfurt:



Ab Kuwait:



Beide Belege tragen rückseitig den Ankuntsstempel von Abu Dhabi:



Am 3. 1976 November ging es retour von Abu Dhabi nach Frankfurt.
Wieder wurde nicht wie vorgesehen über Dhahran sondern über Kuwait geflogen.
Die Flugnummer wurde geändert in LH 619.



Für den hier gezeigten Beleg war aber in Kuwait Endstation, wie der rückseitig abgeschlagene Stempel von Safat in Kuwait zeigt.



Allerdings habe ich auch einen Beleg in meiner Sammlung, der die gesamte Strecke von Abu Dhabi bis Frankfurt mit an Bord war:



Rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel:


 
Mozart Am: 24.07.2009 20:17:05 Gelesen: 328624# 187 @  
Am 3.April 1986 fand der Erstflug via Nordpol der Swissair auf der Strecke Zürich - Anchorage - Tokio statt.

Frankatur Schweiz:



Frankatur Liechtenstein:



Beide Belege tragen rückseitig den Ankuntsstempel von Tokio:



Der Flug Tokio - Anchorage - Zürich war bereits für 30. März 1986 geplant, infolge eines Vulkanausbruchs in Anchorage konnte der Flug erst am 4. April 1986 durchgeführt werden.



Rückseitig der Ankuntsstempel von Zürich:


 
Mozart Am: 26.07.2009 17:53:20 Gelesen: 328542# 188 @  
3. November 1976, LH 612, Erstflug Frankfurt - München - Damascus - Amman:



Der zweite Beleg machte nur die Reise von Damascus nach Amman mit:



Beide Belege tragen rückseitig einen Ankuntsstempel aus Amman:


 
Mozart Am: 26.07.2009 18:19:21 Gelesen: 328539# 189 @  
4. November 1976, LH Erstflug, LH 613 Amman - Damascus - München - Frankfurt:



Gelandet in Frankfurt, Ankunftsstempel rückseitig abgeschlagen:



Für den folgenden Beleg war bereits in Damascus Endstation:



Ankunftsstempel Damascus, ebenfalls rückseitig abgeschlagen:


 
Mozart Am: 26.07.2009 18:46:38 Gelesen: 328537# 190 @  
Der folgende Beleg machte die Reise nach Amman erst ab München mit:


 
Mozart Am: 26.07.2009 19:06:56 Gelesen: 328535# 191 @  
Für folgenden Beleg hätte wohl in München Endstation sein sollen:



Der Ankunftsstempel zeigt uns aber, daß der Beleg den kompletten Flug von Amman nach Frankfurt mitmachte:


 
Mozart Am: 01.08.2009 15:36:16 Gelesen: 328286# 192 @  
Am 14. Dezember 1976 fand der Lufthansa-Erstflug mit Boeing 747 auf der Strecke Frankfurt - Bombay - Singapore - Jakarta - Sydney statt.



Der Beleg machte aber Flug LH 690 nur bis Bombay mit, wie uns der rückseitig angeschlagene Ankuntsstempel zeigt:


 
Mozart Am: 01.08.2009 16:31:25 Gelesen: 328282# 193 @  
Eine Station weiter, bis Singapore, war der folgende Beleg mit LH 690 auf Reisen:



Auch in Singapore schlug man den Ankunftsstempel rückseitig ab:


 
Mozart Am: 01.08.2009 16:56:12 Gelesen: 328279# 194 @  
In Bombay kam der folgende Beleg an Bord von LH 690.



Dieser Beleg erreichte den Zielflughafen Sydney:


 
Mozart Am: 01.08.2009 17:12:36 Gelesen: 328275# 195 @  
Endlich ein Beleg der den gesamten Flug 690 von Frankfurt bis Sydney mitmachte:


 
Kalmimaxiss Am: 02.08.2009 15:30:10 Gelesen: 328220# 196 @  
@ Mozart [#195]

Besteht Deine Sammlung an LH-Belegen eigentlich nur aus dem Jahrgang 1976 ?
 
Mozart Am: 02.08.2009 16:59:45 Gelesen: 328208# 197 @  
@Kalmimaxiss

Sobald das Jahr 1976 gezeigt wurde, gehe ich zu 1977 über!

---

Am 16. Dezember 1976 ging es von Sydney über Jakarta - Singapore - Bombay zurück nach Frankfurt (Flugnummer LH 691).

Hier zwei Belege vom Lufthansa Erstflug auf dieser Strecke, die mit Boeing 747 geflogen wurde:





Hier wieder meine Frage, warum trägt ein Brief einen roten Stempel und einer einen violetten?

Beide Belege tragen rückseitig den Ankunftsstempel von Frankfurt:


 
Mozart Am: 02.08.2009 17:58:51 Gelesen: 328185# 198 @  
Hier nun zwei Belege die nicht den kompletten Flug LH 691 von Sydney nach Frankfurt mit machten.

Ab Singapore:



Ab Bombay:


 
Mozart Am: 02.08.2009 22:34:18 Gelesen: 328157# 199 @  
Hier ein Beleg vom Swissair Erstflug Anchorage - Zürich. Diese Premiere fand am 4. April 1986 statt.



Ankunftsstempel Zürich:


 
Mozart Am: 07.08.2009 21:29:28 Gelesen: 328029# 200 @  
Weiter gehts mit zwei Swissair - Belegen vom Erstflug Genf - Larnaca, der am 2. April 1986 statt fand.

Beleg 1, Reco mit Frankatur Schweiz:



Beleg 2, mit Frankatur UNO Genf:



Rückseitig tragen beide Belege den Ankunftsstempel von Larnaca:


 
Mozart Am: 16.10.2009 21:28:06 Gelesen: 326475# 201 @  
Louis Blériot entwickelte den Eindecker Blériot XI, ein für die damalige Zeit hinsichtlich der Flugleistungen bemerkenswertes Gerät.

Mit dieser Maschine überquerte Blériot am 25. Juli 1909 als erster Mensch in einem Flugzeug den Ärmelkanal. Sein Flug von Calais nach Dover dauerte 37 Minuten bei einer durchschnittlichen Flughöhe von 100 Metern.

100 Jahre später gedachte man mit einer Grußflugpost dieser großartigen Leistung.

Für diesen Anlaß habe ich 5 Belege kreirt, die ich hier gerne vorstellen möchte:










 
Mozart Am: 17.10.2009 13:18:07 Gelesen: 326447# 202 @  
Der folgende Brief war beim ersten swissair Flug mit Post auf der Strecke Tirana - Zürich dabei:



Am 4.8.1986 flog die swissair das erste mal mit Post an Bord von Zürich nach Tirana:




 
Mozart Am: 17.10.2009 18:33:19 Gelesen: 326437# 203 @  
1909 wurde der ehemalige Flugplatz Johannisthal als einer der ersten Flugplätze in Deutschland eröffnet. Damals noch Motorflugplatz Johannisthal-Adlershof genannt, auf Grund seiner Lage zwischen Johannisthal und Adlershof.

Zum 100. Geburtstag wurde eine Sonderpostbeförderung "Rund um Berlin" durchgeführt. Geflogen wurde mit einer Bonanza F33A.

Dafür habe ich zwei Belege kreirt:





Zwei weitere Belege habe ich von einem Sammlerfreund erhalten:



Besonders gefällt mir diese Zuleitung aus der Schweiz, mit "Schnapszahl-Stempel":



http://www.johflug.de, die Homepage zum Thema!
 
Mozart Am: 04.07.2010 23:18:19 Gelesen: 319447# 204 @  
Am letzten Großtauschtag den ich besuchte, konnte ich zwei Karten erwerben, die den ersten Postflug Klagenfurt - Salzburg - Klagenfurt dokumentieren.

Klagenfurt - Salzburg, wurde am 18. Juni 1928 geflogen. Die Karte wurde an diesem Tag um 14.00 Uhr in Klagenfurt gestempelt, bereits 4 Stunden später wurde der Ankunftsstempel in Salzburg abgeschlagen.



Von Salzburg Richtung Klagenfurt wurde einen Tag später am 19. Juni 1928 geflogen. Um 9.00 Uhr morgens war der Postbeamte scheinbar noch nicht wirklich wach, und so ist diese Karte leider etwas verstempelt.



Der Beamte in Klagenfurt hat dafür um 12.00 Uhr den Ankunftsstempel rückseitig sauber abgeschlagen.

Da auf beiden Karten eine Junkers G31 abgebildet ist, gehe ich davon aus, daß auch mit dieser Maschine die Flüge durchgeführt wurden, lasse mich aber eines Besseren gerne belehren.



Könnte noch jemand Belege von diesen Flügen zeigen, würde ich mich freuen.

"GLÜCK AB - GUT LAND"
Mozart
 
Mozart Am: 08.07.2010 22:36:28 Gelesen: 319322# 205 @  
Flug LH 519 R vom 15.3.1975 war der Lufthansa-Erstflug auf der Strecke Bogota - Caracas - Las Palmas - Düsseldorf.

Mit an Bord waren auch Delphine aus Venezuela die für den Duisburger Zoo vorgesehen waren. Es ist mir leider nicht bekannt in welcher Klasse diese nicht alltäglichen Passagiere geflogen sind und wie sie mit dem Service an Bord zufrieden waren.

Caracas - Las Palmas - Düsseldorf:



Las Palmas - Düsseldorf:



Beide Belege ziert rückseitig der Ankunftsstempel vom Flughafen Düsseldorf:


 
Mozart Am: 09.07.2010 22:19:25 Gelesen: 319286# 206 @  
Zwei weitere Belege aus meiner Sammlung:

Lufthansa Erstflug mit DC 10, LH 442 am 10. Mai 1975 von Frankfurt nach Toronto:



Blasser, rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel von Toronto:



Von Toronto retour nach Frankfurt, LH 443, 10.Mai 1975:



Auch in Frankfurt wurde der Ankunftsstempel rückseitig abgeschlagen:


 
Mozart Am: 11.07.2010 21:08:59 Gelesen: 319213# 207 @  
Lufthansa Erstflug München - Asuncion, Paraguay. LH 508, 13. Mai 1971:



Rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel:



LH 509. Asuncion - München, 14. Mai 1971:



Auch hier wurde der Ankunftsstempel rückseitig abgeschlagen:


 
Mozart Am: 19.07.2010 18:53:21 Gelesen: 318926# 208 @  
Heute möchte ich 5 Belege vom 3. Februar 1974 zeigen, alle gestempelt in Stuttgart / Flughafen.

Es handelt sich hierbei um eine Serie "40 Jahre Luftpost / 1934 - 1974 / Deutschland - Südamerika".

Flugnummern und Flugzeugtypen sind mir leider unbekannt, hier würde ich mich über Auskunft und Informationen freuen. Weiter möchte ich fragen, ob jemand weiß, ob noch mehrere Destinationen zu diesem Anlaß angeflogen wurden. Vielleicht kann ja noch jemand Belege dazu zeigen.

ASCUNCION / PARAGUAY:



MONTEVIDEO / URUGUAY:



BUENOS AIRES / ARGENTINIEN:



SAO PAULO / BRASILIEN:



RIO DE JANEIRO / BRASILIEN:


 
Carolina Pegleg Am: 20.07.2010 03:59:13 Gelesen: 318904# 209 @  
@ Mozart [#208]

Hallo,

ob jemand weiß, ob noch mehrere Destinationen zu diesem Anlaß angeflogen wurden. Vielleicht kann ja noch jemand Belege dazu zeigen.

Tut mir leid, ich kann Deine Serie leider nicht weiter mit Anschauungsstücken ergänzen. Ich habe aber den entsprechenden Katalog für Deine Frage, Haberer/Sieger, Katalog der Deutschen Luftpost, Teil 9: Erst- und Sonderflüge der Deutschen Lufthansa 1969-1975 (1997). Danach wurden die Sonderflüge von Stuttgart zum 40sten Jubiläum des Südatlantik-Verkehrs mit einer Boeing 707 durchgeführt. Ausser den gezeigten fünf Zielorten gehören noch Dakar und Natal zur Serie. Ausserdem gibt es dann noch einige Sonderflüge zum Jubiläum in die umgekehrte Richtung, allerdings nach München und Frankfurt.

Arno
 
Mozart Am: 23.07.2010 12:09:16 Gelesen: 318781# 210 @  
Hallo Carolina Pegleg

Vielen dank für die Informationen. Dann werde ich mich mich mal auf die Suche nach den Dakar und Natal Belegen machen.

Beste Grüße aus Salzburg
Markus
 
Mozart Am: 23.07.2010 17:02:05 Gelesen: 318766# 211 @  
Am 10. Mai 1971 wurde von der Lufthansa das erste mal die Strecke Johannesburg - Entebbe geflogen:



Rückseitig der Ankunftsstempel:



Am 17. Mai 1971 wurde dann von Entebbe nach Johannesburg geflogen:



Auch hier wurde der Ankunftsstempel rückseitig abgeschlagen:


 
Mozart Am: 25.08.2010 13:49:36 Gelesen: 317747# 212 @  
Heute wieder einmal etwas von der Lufthansa-Abteilung:

Erstflug von Rio de Janeiro nach Rabat am 20. Juli 1975, LH 503:



Seht euch doch bitte mal die beiden Entwertungsstempel an - fällt euch dabei etwas auf? Was macht das für einen Sinn ?

Hier noch die beiden Stempel die rückseitig abgeschlagen wurden:





Ich gehe mal davon aus, das hier nicht alles ohne Probleme verlaufen ist. Der Erstflug auf der Strecke Rabat - Rio de Janeiro war wohl unter der Flugnummer LH 506 für den 12. Juli 1975 geplant.

Tatsächlich geflogen wurde aber erst am 26. Juli 1975:



Kennt jemand den Grund für diese Verzögerung?

Der rückseitig abgeschlagen Ankunftsstempel gibt mir dann ein weiteres Rätsel auf - oder ist die 2 vor der 6 einfach "untergegangen" ?



Fragende Grüße
Mozart
 
Mozart Am: 25.08.2010 14:52:47 Gelesen: 317744# 213 @  
Heute ein Beleg vom Lufthansa Erstflug Sao Paulo - Rabat. Dieser Flug fand am 20. Juli 1975 statt, Flugnummer LH 503.



Wenn auch schwach, wurde am 21. Juli 1975 der Ankunftsstempel in Rabat rückseitig abgeschlagen:



In die andere Richtung, von Rabat nach Sao Paulo ging es mit einer Boeing 707 am 26. Juli 1975:


 
Mozart Am: 25.08.2010 21:06:25 Gelesen: 317725# 214 @  
Eigentlich war der Lufthansa Erstflug 507 Montevideo - Rabat für den 12. Juli 1975 geplant. Wie dem auch sei, tatsächlich geflogen wurde erst am 26. Juli 1975.

Hier zwei Belege die mit auf die Reise gingen:





Beide Belege tragen rückseitig den Ankunftsstempel von Rabat. Ich werde den Eindruck nicht los, daß man dort mit der Stempelfarbe etwas knapp war:


 
Mozart Am: 26.08.2010 13:41:17 Gelesen: 317701# 215 @  
Am 26. Juli 1975, nicht wie geplant am 12. Juli 1975, machte sich das erste mal eine Boeing 707 der Lufthansa von Rabat nach Montevideo auf die Reise:



Der Postbeamte in Montevideo schlug den Ankunftsstempel rückseitig ab, 28. Juli 1975:


 
heide1 Am: 26.08.2010 18:09:33 Gelesen: 317688# 216 @  
Moin,

dann will ich auch mal etwas zeigen.

Gruß Jürgen




 
Martinus Am: 26.08.2010 23:03:31 Gelesen: 317644# 217 @  
Nun auch hierzu kann ich zwei Belege beisteuern, wobei die Preisangaben auf der Rückseite für mich fraglich sind, vielleicht kann da jemand von Euch helfen?

gruß Martinus



Und hier auch gleich die Rückseiten!


 
Mozart Am: 27.08.2010 01:05:36 Gelesen: 317637# 218 @  
Mit Verspätung hob m 23. Juli 1975 das erste mal eine Boeing 707 in Rabat Richtung Bogota ab.

Geplant war dieser Flug bereits für den 11. Juli 1975.



In Bogota wurde der Ankunftsstempel rückseitig abgeschlagen:



Am 24. Juli 1975 ging es dann auch schon wieder retour von Bogota nach Rabat:



Der Ankunftsstempel von Rabat auf der Rückseite:


 
Mozart Am: 27.08.2010 13:11:28 Gelesen: 317572# 219 @  
Am 11. Juli 1975 sollte es passieren, tatsächlich war es dann am 23. Juli soweit. Eine Boeing 707 der Lufthansa flog das erste mal die Strecke Rabat - Caracas:



Ein roter Ankunftsstempel aus Caracas verziert den Beleg rückseitig:


 
Mozart Am: 29.08.2010 00:18:47 Gelesen: 317501# 220 @  
Nicht wie vorgesehen am 14. Juli 1975, sondern erst am 21. Juli 1975 legte das erste mal eine Boeing 707 der Lufthansa die Strecke Rabat - Zürich zurück:



Einen Ankunftsstempel von Zürich sucht man leider vergeblich!
 
Mozart Am: 30.08.2010 21:09:05 Gelesen: 317396# 221 @  
10 Tage später als geplant, am 21. Juli 1975 flog die Lufthansa mit einer Boeing 707 das erste mal die Strecke Rabat - Frankfurt. Mit Flug LH 503 machte sich auch dieser Beleg auf die Reise:



Der Ankunftsstempel befindet sich auf der Rückseite des Beleges:


 
Mozart Am: 04.09.2010 15:13:02 Gelesen: 317043# 222 @  
Am 30. März 1981 flog die Lufthansa das erste mal mit einer Hawker Siddeley HS 7 die Strecke Genf - München.

Mit Flugnummer LH 221 war mein Beleg mit dabei:



Der Münchner Ankunftsstempel wurde rückseitig abgeschlagen:



Am gleichen Tag wurde auch der Erstflug in die Gegenrichtung durchgeführt, LH 224:



Der Ankunftsstempel von Genf wurde ebenfalls rückseitig abgeschlagen:


 
Mozart Am: 05.09.2010 21:26:03 Gelesen: 316929# 223 @  
Beleg vom DC 10 Erstflug der Lufthansa vom 18.01.1974 auf der Strecke Frankfurt - Hongkong mit Frankatur "Brandenburger Tor":


 
Georgius Am: 09.09.2010 21:14:54 Gelesen: 316739# 224 @  
Aus meiner kleinen Erstflugbelege Sammlung möchte ich heute den Erstflugbeleg einer Caravelle der Fluggesellschaft SAS von Stockholm nach Düsseldorf zeigen. Er fand statt am 17.5.1959.



Frankatur: Schweden Nr. 437 A

Beste Sammlergrüße
Dietrich
 
Mozart Am: 16.09.2010 01:12:05 Gelesen: 316013# 225 @  
Hier ein Brief vom Weihnachtsflug 2002 der AUA.

Die selbstklebende Ergänzungsmarke mit Werteintrag 51 Cent wurde beim Postamt 4411 Christkindl mit Sonderstempel entwertet.



Rückseitig wurde ein Sonderstempel im Vatikan abgeschlagen:



Und noch ein Beleg mit der selbstklebenden Ergänzungsmarke, Werteintrag 7 Cent.

Auch dieser Brief flog 2002 zu Weihnachten in den Vatikan und trägt rückseitig den gleichen Stempel wie der letzte gezeigte Beleg.


 
muemmel Am: 16.09.2010 14:46:23 Gelesen: 315993# 226 @  
Hallo ihr Flieger,

aus einem Nachlass hier eine Lufthansa-Erstflug-Beleg vom 6.4.1980.



Schönen Gruß
Mümmel
 
Mozart Am: 16.09.2010 15:25:35 Gelesen: 315988# 227 @  
Neu in meiner Sammlung ist ein Beleg vom NIKI Erstflug auf der Strecke Wien - Paris.

Geflogen wurde am 1. Februar 2005, Flugnummer HG 8734.



Frankiert wurde der Brief mit einer persönlichen Briefmarke, die den französischen Fußballstar Zidane abbildet.
 
Georgius Am: 16.09.2010 15:34:44 Gelesen: 315986# 228 @  
Der Erstflug der SAS am 4.4.65 von Stockholm nach Entebbe (Uganda) hatte die Nr.SK 961 mit dem Flugbestätigungsstempel von Entebbe auf der Vorderseite.

Leider leichter vermutlicher Kaffeefleck.



Beste Sammlergrüße
Dietrich
 
winni Am: 19.09.2010 15:47:36 Gelesen: 315625# 229 @  
Hallo liebe Sammlerfreunde,

ist das was Besonderes ?

Viele Grüße

winni




 
Kalmimaxiss Am: 19.09.2010 16:52:21 Gelesen: 315616# 230 @  
@ winni [#229]

Der Handelswert der Belege dürfte so bei 10.- Euro pro Beleg liegen.

Der unten abgebildete Beleg ist eine Zuleitung ab dem Saarland zur 11. amtlichen Pro-Juventute Ballonfahrt Salzburg-Golling 1954 in Österreich.
 
Kalmimaxiss Am: 19.09.2010 17:00:05 Gelesen: 315610# 231 @  
@ Mozart [#227]

Wird die Airline "Niki" seitens der öster.Post überhaupt für die Postbeförderung genutzt oder handelt es sich um einen Aktenkoffer-Beleg ???
 
winni Am: 19.09.2010 18:10:30 Gelesen: 315599# 232 @  
@ Kalmimaxiss

Vielen Dank für die Antwort !
 
Georgius Am: 21.09.2010 21:04:24 Gelesen: 315508# 233 @  
Von Stockholm nach Tokyo über den Nordpol flog die SAS das erste Mal regulär am 24.2.1957. Diese sog. Kurzroute war schneller, weil kürzer und damit rentabler als die bis dahin üblichen Kontinentalrouten mit evtl. Zwischenlandungen.

Frankatur: Schweden 2x381C, 1x418A.



Auf der Rückseite befindet sich der Flugankunftsstempel von Tokyo.



Viele Grüße
Dietrich
 
Georgius Am: 25.09.2010 16:46:17 Gelesen: 314909# 234 @  
Eine DC-8 der SAS flog erstmalig am 1.5.1960 von Stockholm nach New York.

Frankatur: Schweden Nr.417 und 453C.



Rückseitig der Ankunftsstempel des Internationalen New Yorker Flughafens.



Viele Grüße
Dietrich
 
Georgius Am: 06.10.2010 20:57:15 Gelesen: 314308# 235 @  
Von Stockholm nach Moskau flog erstmalig der schon erwähnte Typ DC-8 am 8.5.1966 unter der Flugnummer SK 762. Der rote Flugankunftsstempel auf der Vorderseite ließ dann einige Tage auf sich warten.



Die Frankatur: Schweden Nr.430 A und 540 A

Viele Grüße
Dietrich
 
heide1 Am: 11.11.2010 13:11:54 Gelesen: 312908# 236 @  
Moin,

Drucksache Eröffnungsflug LH 402 am 30.4.61 zu N.Y. - USA.

Stempel: (13b) München BPA Luftpostleitstelle


 
Georgius Am: 17.11.2010 13:25:30 Gelesen: 312605# 237 @  
Mit diesem Aerogramm wird der Erstflug der SAS von Stockholm nach Los Angeles via Grönland am 15.11.1954 dokumentiert.

Frankiert mit Schweden Nr.258 IIA und 369 A.



Viele Grüße
Dietrich
 
Pilatus Am: 20.05.2011 00:47:45 Gelesen: 297957# 238 @  
Zwei echt gelaufene Sonderflugbelege zur "Aerosozfilex 80".

Beste Grüße Pilatus


 
Pilatus Am: 30.05.2011 00:14:45 Gelesen: 297919# 239 @  
Interflugbelege

Interflugbelege kenne ich, aber einen Einlieferungsschein noch nicht. Kann mir jemand mehr dazu sagen ?

Beste Grüße Pilatus


 
Sammler Am: 30.05.2011 01:27:12 Gelesen: 297915# 240 @  
Das ist ein Einlieferungsschein für ein Einschreiben und nicht für Interflug.
 
heide1 Am: 30.05.2011 02:38:39 Gelesen: 297910# 241 @  
@ Pilatus [#239]

Moin,

der Einschreibezettel (SbPA) ist am Selbstbedienungs-Postamt selbst am Automaten gezogen und dann getrennt aufgebracht und in den Briefkasten getan. Also nicht am Schalter bearbeitet.

Wie Sammler richtig sagt, ist es ein Einlieferungsschein für ein Einschreiben, eben für den gezeigten Beleg, hier mit Sondereinschreibzettel.

Ich habe viele derartige Belege mit diesen SbPA-Zettel aus der Verwandtschaftspost, meist aber keine Sonder-SbPA. Hätte ich dies nicht alles weggepackt, könnte ich Dir reichlich hier zeigen.

Das der Beleg fabriziert ist, sieht jeder - was solls, geht niemand etwas an.

Gruß Jürgen
 
Mozart Am: 22.12.2011 21:35:56 Gelesen: 282553# 242 @  
Jubiläumsflug der Lufthansa, Frankfurt - Hong Kong:




Beide Belege wurden in Hong Kong nach deren Ankunft auf der Rückseite mit einem Stempel versehen:



Und hier die beiden Belege die von Hong Kong die Reise nach Frankfurt antraten:



 
Baber Am: 23.12.2011 09:12:04 Gelesen: 282499# 243 @  
Hallo zusammen,

zum Thema Erstflug und Sonderflugbelege hat es ja sehr zahlreiche Beiträge mit schönen Belegen aus aller Welt gegeben.

Die meisten Belege stammen aus der "guten alten Zeit", wo die Belege wirklich nach vom Abflugsort an die Zieladresse befördert wurden. Das funktioniert leider schon lange nicht mehr. Nach der Zentralisierung des Luftpostverkehrs in Frankfurt sind die Kollegen dort sehr engagiert, die Sammlerpost zu sortieren und an die Absender zurück zu leiten. Es dauert unter Umständen recht lange, aber es klappt.

Was nicht mehr funktioniert, ist eine Sendung an einen echten Empfänger im Zielort zu senden. Kürzlich habe ich es noch einmal probiert, als der Airbus 380 Erstflug nach San Francisco stattfand an die Adresse meine Schwägerin, die dort lebt, aber der Brief kam genau wie alle anderen aus Frankfurt zurück.

Schade, so geht es diesem Sammelgebiet ähnlich wie den Sonderstempeln, die zentral aus Berlin, Bonn oder Weiden kommen, aber den Ort, auf den sie sich beziehen, nie gesehen haben.

Gruß
Baber
 
Kalmimaxiss Am: 23.12.2011 18:33:10 Gelesen: 282438# 244 @  
@ Baber [#243]

Warum sollte es keine neuen Erstflugbelege mehr geben,die von Mozart vorgestellten Belege beweisen ja das Gegenteil.

Auch ist es weiterhin möglich, echt mit dem Erstflug befördert Belege an real existierende Adressen zu senden (postlagernde Sendungen sind dagegen nach den neuen Bestimmungen nicht mehr möglich-Unterschied zu früher!), nur sollte man seine Belege auch an die dafür zuständige Stelle in Frankfurt einliefern:

Deutsche Post AG
NL Internationale Produktion BRIEF
Stelle 554-4 / Sammlersendungen
Brief: 60544 Frankfurt am Main

Einschränkend ist zu erwähnen, dass Direkteinlieferungen für die Erstflüge ab Deutschland nur noch in Frankfurt möglich sind, bei Flügen ab den anderen bundesdeutschen Flughäfen ist eine Beförderung mit dem jeweiligen Erstflug nur bei Einlieferung über die der Interessengemeinschaft der Lufthansa, der ILA, möglich, die auch größtenteils für die Herausgabe von Flugbestätigungsstempel und Sonderstempel verantwortlich zeichnet!

Hier als Beispiel ein Airbus A380 Erstflugbeleg Fra-Miami von diesem Jahr, mit postamtlichen Flugbestätigunggstempel von Frankfurt und Sonderankunftsstempel der US-Post in Miami!


 
Baber Am: 23.12.2011 21:24:36 Gelesen: 282409# 245 @  
@ Kalmimaxiss [#244]

fragen Sie einmal in Frankfurt an der angegebenen Adresse nach und werden meine Aussage bestätigt bekommen. Die dort eingelieferten Belege erhalten den Sonderstempel und gehen dann als geschlossenes Bündel an den Zielort, bekommen dort unter Umständen den Ankunftstempel und dann geht es geschlossen wieder zurück. Die Adressen auf den Umschlägen spielen überhaupt keine Rolle.

Gruß
Baber
 
Mozart Am: 23.12.2011 22:03:36 Gelesen: 282397# 246 @  
Auch wenn es keine Erstflugbelege mehr gibt, hier sind EASY JET Belege vom Erstflug Dresden - Basel - Dresden.

In Basel wurde der Ankunftsstempel rückseitig abgeschlagen, dieser ist identisch mit dem Entwertungsstempel der auf den Belegen von Basel nach Dresden verwendet wurde.







 
Kalmimaxiss Am: 23.12.2011 22:48:54 Gelesen: 282388# 247 @  
@ Baber [#245]


"fragen Sie einmal in Frankfurt an der angegebenen Adresse nach und werden meine Aussage bestätigt bekommen. Die dort eingelieferten Belege erhalten den Sonderstempel und gehen dann als geschlossenes Bündel an den Zielort, bekommen dort unter Umständen den Ankunftstempel und dann geht es geschlossen wieder zurück. Die Adressen auf den Umschlägen spielen überhaupt keine Rolle"[/B]

Natürlich werden die Belege mit einem Sonderkartenschluss der deutschen Post befördert, nur das war früher auch so!

Bei der Adressierung ist es genau umgekehrt, wie Sie oben behaupten: Heute verlangt die deutsche Post eine real existierende Adresse, postlagernde Sendungen werden nicht mehr angenommen!

99% aller Lufthansa-Belege haben in den letzten Jahrzehnten einen Ankunftstempel im jeweiligen Zielland erhalten (in den letzten Jahren auf Kosten der ILA bzw. der Sammlerschaft!), was für Flugbelege anderer Länder und Clubs nicht immer zutrifft und häufig berechtigte Zweifel bestehen, ob der eine oder andere Beleg ein Flugzeug von innen gesehen hat.

Die Belege bekommen in Frankfurt jetzt den amtlichen Flugbestätigungsstempel (nicht Sonderstempel!), nur echt mit dem Flug beförderte Belege werden mit dieser Stempelart gestempelt. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei den Stempeln der anderen Flughäfen nicht um Flugbestätigungsstempel, sondern um einen Sonderstempel, da hier kein amtlicher Kartenschluss erfolgt, sondern die durch die ILA aufgelieferte Post als Co-mail (Bord- oder Aktenkofferpost) durch Crew-Mitglieder durchgeführt wird!

http://62.50.44.32/philatelie/service/stempel_tipps/agb_fbst.jhtml

Falls weitere Zweifel oder Fragen bestehen, wird Ihnen der Leiter der Sammlerstelle in Frankfurt, Herr Olschimke, sowie Herr Schepers von der ILA gerne weitere Auskunft geben. Die E-Mail-Adressen der beiden Herren kann ich Ihnen gerne per PN mitteilen!
 
Baber Am: 24.12.2011 13:34:41 Gelesen: 282310# 248 @  
@ Kalmimaxiss [#247]

Vom Leiter der Sammlerstelle, Herrn Olschimke habe ich ja genau die Information. Die Adresse auf den Briefen muss die eigene sein, damit die Briefe bei der Rücksendung nach Frankfurt wieder sortiert und an den Absender zurückgeschickt werden können.

Es geht eben nicht mehr, dass zu einem Erstflug Airbus 380 nach San Francisco ein Brief mit einer real existieren Adresse in San Francisco aufgegeben wird. Der Brief kommt dort nie an. Fragen Sie Herrn Olschimke, er wird es Ihnen bestätigen.

Gruß
Baber
 
Kalmimaxiss Am: 24.12.2011 17:53:05 Gelesen: 282272# 249 @  
@ Baber [#248]


"Die Adresse auf den Briefen muss die eigene sein, damit die Briefe bei der Rücksendung nach Frankfurt wieder sortiert und an den Absender zurückgeschickt werden können"


Damit wir uns nicht missverstehen: Meinst Du die Anschrift oder die Absenderangabe auf der Rückseite der Belege?

Denn ich hatte keine eigene Adresse in den USA und trotzdem wurden meine Belege sowohl nach San Francisco, Miami und New York mit den Erstflügen befördert und kamen anschließend an mich zurück dank der Absenderangabe auf der Rückseite!

Würde ich in den USA leben, hätte ich meine richtige Adresse vorne auf den Belegen eingeben und hätte auf die Absenderangabe verzichten können, die Belege hätten mich trotzdem erreicht!

Entscheidend für die richtige Beförderung ist die Einsendung an die Sammlerstelle in Frankfurt bei Einsendung an das Flughafenpostamt Frankfurt gibt es nur Frust!

Hier ein Beispiel eines nicht geflogenen Beleges vom Erstflug München-New York, da Sonderstempel, aber eben kein Flugbestätigungstempel!


 
Moppi Am: 24.12.2011 23:27:27 Gelesen: 282242# 250 @  
@ Kalmimaxiss [#249]

Würde ich in den USA leben,hätte ich meine richtige Adresse vorne auf den Belegen eingeben und hätte auf die Absenderangabe verzichten können, die Belege hätten mich trotzdem erreicht!

Wenn ich die Aussage von Herrn Olschimke richtig deute, dann hätte der Beleg Dich nicht erreicht, wenn Du auf die Absenderangabe verzichtet hättest. Er benötigt die Absenderangabe, um Dir den Beleg nach seiner Rückkehr nach Frankfurt wieder zuzusenden. Deine korrekte Adresse in den USA ist in diesem Fall egal, da der Beleg niemals den Flughafen oder die Philateliestelle in den USA verlässt und in den USA-Postverkehr gegeben wird, sondern wahrscheinlich gleich im nächsten Flug im gleichen Aktenkoffer wie auf dem Hinflug wieder zurück nach Frankfurt geflogen wird. Es findet in den USA keine Weiterleitung statt, auch nicht an real existierende Adressen. Du erhältst die Belege immer von Herrn Olschimke aus Frankfurt in einem Umschlag. Und genau das ärgert Baber.

Viele Grüße
Moppi
 
Kalmimaxiss Am: 25.12.2011 11:10:39 Gelesen: 282150# 251 @  
Nach den jetzt eingeholten Informationen von Herrn Schepers verhält es sich mit der Behandlung der Belege genau so, wie von barber und moppi ausgeführt:

Die Sammelerbelege werden separat von der reinen Bedarfspost behandelt und kommen nach dem Flug im Bündel nach Frankfurt zurück. Damit ist die Abstempelung am Zielort gewährleistet, da die reine Bedarfspost keinen Ankunftsstempel erhält und so eine Dokumentation der tatsächlichen Beförderung mit dem Erstflug nicht möglich ist!

Zusätzlich ist gewährleistet, dass die Belege durch die Sonderbehandlung auch in guten Zustand an den Absender zurückkommen und nicht wie früher häufig geschehen durch den normalen Postbetrieb beschädigt werden. Entscheidend ist ja, dass die Belege wirklich mit dem jeweiligen Erstflug befördert wurden!

Wenn man den Absender weglässt, werden die Belege in Frankfurt nachbehandelt und gehen dann nochmals auf dem normalen Postweg in die USA mit einem späteren Flug und erreichen so doch noch ihren Empfänger irgendwann mal.

Ob sich diese Sonder-Behandlung nur auf Belege der Lufthansa/Deutsche Post bezieht oder dies auch in anderen Ländern so praktiziert wird, entzieht sich meinen Kenntnissen!
 
Baber Am: 25.12.2011 15:25:42 Gelesen: 282129# 252 @  
@ Moppi [#250]

Danke Moppi,

du bist scheinbar einer der Wenigen, die mein Schreiben wirklich verstanden haben.

Gruß
Baber
 
Kalmimaxiss Am: 25.12.2011 17:30:01 Gelesen: 282109# 253 @  
@ Baber

Dennoch sind einige Aussagen Deines Post nicht zutreffend:

Die meisten Belege stammen aus der "guten alten Zeit", wo die Belege wirklich nach vom Abflugsort an die Zieladresse befördert wurden.

99% der "alten" Sendungen wurden postlagernd an die Flughafen-Postämter in den Zielländern aufgegeben, also haben das Flughafenpostamt ebenfalls nie verlassen: Wo ist da der Unterschied zu heute ?

Schade, so geht es diesem Sammelgebiet ähnlich wie den Sonderstempeln, die zentral aus Berlin, Bonn oder Weiden kommen, aber den Ort, auf den sie sich beziehen, nie gesehen haben.

Natürlich haben die Flugbelege ihren Zielort (Postamt), z.B. San Francisco "gesehen" - nur wurden sie nicht in einen Postkasten in San Francisco ausgeliefert!

Die deutschen Sonderstempel sind dagegen wirklich nur in Bonn, Berlin oder Weiden zu erhalten!
 
Moppi Am: 25.12.2011 18:05:28 Gelesen: 282100# 254 @  
Die deutschen Sonderstempel sind dagegen wirklich nur in Bonn, Berlin oder Weiden zu erhalten!

Manchmal bekommt man die Sonderstempel doch am Ort des Sonderstempels. Nämlich dann, wenn ein Briefmarken-Erlebnis-Team anwesend ist und den Sonderstempel mitführt. Aber wer reist schon durchs ganze Land und holt sich die Sonderstempel direkt am Ort des Geschehens? Daher finde ich den Service der Stempelstellen einfach hervorragend und sammlerfreundlich. Ob diese Belege dann "echte Belege" sind, ist wohl, wie in so vielen Gebieten der Philatelie, eine Philosophiefrage.

Viele Grüße
Moppi
 
Moppi Am: 25.12.2011 18:21:59 Gelesen: 282097# 255 @  
99% der "alten" Sendungen wurden postlagernd an die Flughafen-Postämter in den Zielländern aufgegeben, also haben das Flughafenpostamt ebenfalls nie verlassen: Wo ist da der Unterschied zu heute ?

Damals bekam man die Belege direkt aus dem Zielland an die heimische Adresse zurückgesendet. Heute hat man den Zwischenschritt "Frankfurt" und die Zusendung in einem Umschlag. Das wäre dann die nächste "Philosophiefrage". Aber ich finde es spannend, Meinungen darüber zu hören.

Viele Grüße
Moppi
 
Kalmimaxiss Am: 25.12.2011 18:27:14 Gelesen: 282093# 256 @  
@ Moppi [#255]

Entscheidend ist doch, dass die Belege sich wirklich im Flugzeug befanden. Und der Zustand der Belege ist bei der jetzigen Situation doch eindeutig besser als früher, als die Belege durch den Transport oft beschädigt und verschmutzt waren.

Bei der heutigen Postautomation würde die korrekte Rückleitung bei Angaben
wie "zurück an den Absender" wohl auch nicht funktionieren.
 
heide1 Am: 25.12.2011 18:31:39 Gelesen: 282093# 257 @  
Moin,
der Thread ist für einen "außenstehenden Heuss-Sammler" schon interessant zu lesen.
Habe mal in den Tiefen meiner Ablagen gesucht und etliche Erstflugbelege gefunden.
Zeige 2 Stück, ohne Wertung:
Gruß Jürgen


 
Kalmimaxiss Am: 25.12.2011 18:36:44 Gelesen: 282089# 258 @  
@ Moppi

"Damals bekam man die Belege direkt aus dem Zielland an die heimische Adresse zurückgesendet"

und wie? vermutlich auch via Frankfurt Flughafen.....

P.S. Ich habe einige meiner letzten Belege von Frankfurt auch direkt, d.h. nicht unter Umschlag, zurückgeschickt bekommen....
 
Moppi Am: 25.12.2011 20:21:12 Gelesen: 282056# 259 @  
@ Kalmimaxiss [#256]

Keine Frage, ich bin da vollkommen Deiner Meinung.
 
Moppi Am: 25.12.2011 20:26:58 Gelesen: 282054# 260 @  
@ Kalmimaxiss [#258]

Vermutlich. Wenn ich mir die sehr schönen Belege von heide1 betrachte, dann dürfte der einzige Unterschied der heute fehlende "Retour"-Stempel sein.
 
Kalmimaxiss Am: 25.12.2011 21:43:52 Gelesen: 282028# 261 @  
Als Abschluss meinerseits möchte ich hier zwei aktuelle Airbus A380-Flugbelege der LH vorstellen:




 
Baber Am: 26.12.2011 10:30:05 Gelesen: 281972# 262 @  
@ Kalmimaxiss [#253]

Die lange Diskussion ist wohl entstanden, weil die meisten Sonder- und Erstflugbelege früher postlagernd gschickt wurden, weil in der Regel der Absender keinen Sammlerfreund oder Verwandten im Zielort hatte.
Eine solche Poste restante Adresse wollte ich immer vermeiden und eben dort, wo ich Verwandte und Bekannte hatte, eine "echte" Zieladresse verwenden. Das ging früher und heute eben nicht mehr. Mehr wollte ich mit meinem Beitrag eigentlich nicht ausdrucken.

Gruß
Baber
 
heide1 Am: 26.12.2011 18:25:31 Gelesen: 281884# 263 @  
Noch in der Ablage gefunden, ohne Wertung meinerseits: Tauschmaterial gegen Heuss.

Gruß Jürgen


 
Manne Am: 27.12.2011 21:52:16 Gelesen: 281691# 264 @  
Hallo zusammen,

hier etwas aus Villingen von 1927.

Gruß
Manne


 
Mozart Am: 02.01.2012 16:17:34 Gelesen: 280969# 265 @  
50 Jahre Air Greenland:



Beste Grüße
Mozart
 
Lothar Schrapp Am: 03.01.2012 12:03:11 Gelesen: 280819# 266 @  
Hallo,

der Luftpostbrief Shediac (Canada) über Foynes (Eire) nach Arnstadt in Thürigen vom 24.06.1939 ist eigentlich zu schön, um nur im Album zu schlummern. Deshalb zeige ich ihn hier:



Mit freundlichen Sammlergrüßen

Lothar Schrapp
 
Martinus Am: 03.01.2012 17:15:37 Gelesen: 280793# 267 @  
Wenn ich das hier so lese, heißt das, die Flugbelege, die man auf Sammler Börsen sieht oder kaufen kann, sind alle nur "Mache" im Sinne der FDC von Bund, Berlin oder sonst einem Land?

D.h. auch, dass echt gelaufene Belege mit einer Adresse viel seltener sind, als angenommen?

lg Martinus
 
filunski Am: 03.01.2012 17:35:10 Gelesen: 280790# 268 @  
@ Martinus [#267]

Wenn Du so willst: JA!. Je schöner der Luftpostbrief, desto mehr " gemacht"! Aber wahre Aerophilatelie Fans lieben das.

Hier mal ein Luftpostbrief aus dem echten Bedarf von Honduras an die Commerzbank in Schweinfurt aus dem Jahre 1980.

Gruß,
Peter


 
Kalmimaxiss Am: 03.01.2012 19:35:26 Gelesen: 280770# 269 @  
Man sollte unterscheiden zwischen Flugbelegen, die einen Erst-oder Sonderflug dokumentieren (die sind natürlich "gemacht", da der Flug nur zu einem bestimmten Datum stattfindet) und einer normalen Bedarfs-Luftpost,die irgendwann mit einem Flugzeug befördert wurde. Daher ist der von filunski gezeigte Belege für Aerophilatelisten eher von geringem Interesse, da er weder eine besondere Frankatur aufweist, noch eine bestimmte Flugverbindung dokumentiert !

Die Aerophilatelisten sammeln zu 99% solche "gemachten" Dokumentationsbelege, normale Flugpost nur in Ausnahmefällen(besondere Frankaturen, Scadta-Belege,Zeppelin-Bedarfspost,Ballon monte-Briefe Paris 1870/71, Crash Post etc).

Da die normale Bedarfs-Luftpost heutzutage keinen Ankunftstempel mehr erhält, ist der Nachweis einer Beförderung mit einem bestimmten Flug praktisch nicht möglich!

Zur Definition des Begriffes"Aerophilatelie":

http://www.voeph.at/fileadmin/pdf/Ausst._Reglements_WK/j._Aerophilatelie.pdf

http://www.bdph.de/fileadmin/Image_Archive/PDF/Bundesstellen/Bewertungsreglement/Bewertungsmerkmale10.pdf

Ein Beispiel gesuchter "Flugpost-Mache": Die erste amtliche Flugpost 1912 an Rhein und Main:

http://www.flugpost-rhein-main.de/
 
Martinus Am: 26.04.2012 11:31:48 Gelesen: 267631# 270 @  
Hubschrauber Sonderflug mit Militärmaschinen

Einmal mehr ein Bericht aus meiner kleinen Sammlung "Der besondere Beleg" gutes muss nicht, aber darf teuer sein, sofern sich Sammler dafür interessieren. Anläßlich des 150. Jahrestages des Übergangs der deutsch - russischen Truppen über die Elbe bei Wartenburg veranstaltete der Dorfklub Wartenburg im Monat Oktober seine diesjährigen Festtage.

Für die Philatelisten hatten sich die Wartenburger eine besondere Attraktion ausgedacht. Am 3. Oktober gab es einen Hubschrauber Sonderflug mit Militärmaschinen. Wie aus dem Bestätigungsstempel ersichtlich, flogen die Maschinen der befreundeten Armeen im Rendevousstil = Gruppenflug. Da die Inlandspresse erst acht Tage vor dem Flug informiert wurde, konnte der "Sammler Express" in seinem Heft zum 07. Oktober (Dank an den SE!) diesen Flug nur noch nachträglich registrieren. Durch diese zu späte Information werden die Flugbelege sicherlich nicht so zahlreich sein. Hier gezeigt eine MiF DDR Mi.Nr. 970/971 vom 03.10.1963!



mit Sammlergruß Martinus
 
Martinus Am: 26.04.2012 11:34:29 Gelesen: 267630# 271 @  
[#270]

Flug erfolge "nur" mit Hubschrauber der "Nationalen Volksarmee"

Vielleicht lag es an der Farbe des Nebenstempels? Jedenfalls ist dieser Beleg wohl anders transportiert worden!

Wiederum vom Dorfklub Wartenberg ausgegeben!



Hierüber berichtet der Sammler Express aber nichts!

mit Sammlergruß

Martinus
 
Kalmimaxiss Am: 26.04.2012 16:35:36 Gelesen: 267599# 272 @  
[#271]

Nach meinen Unterlagen wurden beide Belege mit Helikopter befördert, der Beleg mit schwarzem Stempel mit Helikoptern der befreundeten Armeen (UdSSR, Polen etc.), der Beleg mit dem roten Stempel mit einem Helikopter der NVA der DDR!

Insgesamt wurden 11.329 Belege befördert, davon 2039 mit dem roten Stempel!

Handelswert dieser Belege: Zwischen 3.- und 6.- Euro / Stück!
 
Martinus Am: 26.04.2012 18:08:39 Gelesen: 267589# 273 @  
@ Kalmimaxiss [#272]

Kannst Du mir die Quelle angeben, wo Du diese Informationen her hast?

lg Martinus
 
Kalmimaxiss Am: 26.04.2012 23:29:30 Gelesen: 267570# 274 @  
[#273]

Aus dem Luftpostkatalog der DDR von Herdt/Lange.
 
Georgius Am: 15.05.2012 20:39:00 Gelesen: 267774# 275 @  
Mit diesem heute bei mir eingetrudelten Erstflugbeleg aus Norwegen möchte ich das Thema aus der Versenkung heben. Es wird die Eröffnung einer Fluglinie von Honningsvåg nach Kirkenes am 1.7.1977 belegt. Die Fluggesellschaft "WIDERØE'S FLYVESELSKAP AS" ist privat und mit kleinen Propellermaschinen unterwegs, die nur kurze Start-und Landebahnen benötigen. Die Typen der Flugzeuge sind mir allerdings noch nicht bekannt.

Beste Sammlergrüße
Georgius



 
filunski Am: 15.05.2012 22:08:47 Gelesen: 267769# 276 @  
@ Georgius [#275]

Hallo Georgius,

das auf dem Stempel zu sehende Flugzeug ist eine DHC-6 "Twin Otter", ein sehr vielseitiges und wegen seiner Kurzstart- und Landefähigkeiten sehr beliebtes Flugzeug für den Einsatz in wenig erschlossenen Gebieten, aus kanadischer Produktion. Mehr dazu hier: http://de.wikipedia.org/wiki/De_Havilland_Canada_DHC-6

Gruß,
Peter
 
philapit Am: 08.10.2012 15:24:33 Gelesen: 256573# 277 @  
Deutscher Kinderdorf Ballonflug

Wie lange wurden die deutschen Kinderdorf-Ballonflüge durchgeführt? Heute noch? Möchte die Gelegenheit nutzen, einen Beleg vom 1. Deutschen Kinderdorf-Ballonflug vom 12.4.1952 von Lindau am Bodensee vorstellen. Schöner Erstbeleg. Hat einer Information über die Auflagenhöhe?



Phila-Gruß von
Philapit
 
ganzsachenphilatelie Am: 08.10.2012 15:38:19 Gelesen: 256567# 278 @  
@ philapit [#277]

Hallo philapit,

Gratulation zu diesem schönen Stück. Nähere Informationen findest Du hier:

http://www.kinderdorf-flugpost.de/

Beste Grüße

Hans-Dieter Friedrich
 
philapit Am: 08.10.2012 16:34:20 Gelesen: 256560# 279 @  
@ ganzsachenphilatelie [#278]

Danke für die schnelle Antwort. Ist ja nach Deiner Information der seltenste Beleg dieses Sammelgebietes. Toll!

Phila-Gruß
von Philapit
 
wajdz Am: 11.10.2012 23:17:50 Gelesen: 256324# 280 @  
JAL Erstflugbestätigung als Welt-Luftbrief (140) mit Luftpostgebühr 2x LZ 2 a 35 (70) = 210

Buntfrankatur Berlin Mi.Nr. 696 (80+40); aus Block 25 Mi.Nr.1559 (60); Bln Mi.Nr. 809 (70+35) = 210

Sonderstempel 1070 BERLIN 7 vom -3.11.1991
JAL Erstflug Berlin-Frankfurt-Tokyo 3.11.1991
Flugbestätigungs-Stempel der JAL blau
rückseitig Ankunftstempel TOKYO AP -4.XI.91 JAPAN


 
philapit Am: 19.11.2012 14:52:00 Gelesen: 254118# 281 @  
60 Jahre Österr. Gewerkschaftsbewegung - toller Beleg

Hallo Sammlerfreunde der Österreich-Philatelie!

Schöner FDC mit Luftpost-Erstflügen-tolle Stempel. U.a. Helipost Brüssel-Bonn in 2 Verbindungen 1.9.53 + 5.10.53 mit Unterschrift Alfred Schmidowski - 53 (Pilot?). Was soll der Zudruck am linken Rand (Zeitungsdrucksache)?

Viele Fragen zu einem doch glaube ich schönem Beleg.

Phila-Grüße von Philapit


 
Georgius Am: 13.01.2013 12:54:15 Gelesen: 251101# 282 @  
Diesen Erstflugbeleg erhielt ich als Weihnachtsgeschenk aus Norwegen. Er dokumentiert einen Erstflug am 28. Januar 1993 von Tromsø nach Murmansk und zugleich den Rückflug in umgekehrter Richtung am selben Tag. Das wurde ermöglicht, weil die Flugstrecke nicht sonderlich lang ist.

Dem aufmerksamen Betrachter jedoch fällt auf, daß in Murmansk ein alter Stempel aus der Zeit der UdSSR benutzt wurde, obwohl die Sowjetunion seit Dezember 1991 nicht mehr existierte.

Offen bleiben für mich noch einige Fragen:

1. Flugzeugtyp?
2. Besteht seit dem Datum eine Fluglinie? Wenn ja, von welcher Fluggesellschaft wird sie betrieben?



Viele Grüße
Georgius
 
Sachsendreier53 Am: 12.02.2013 14:19:21 Gelesen: 249333# 283 @  
DDR-Flugpostkarte von 8019 Dresden 19 nach 2000 Hamburg 50 mit Sonderstempel-Wasserfluglinie Dresden 19 vom 10.8.1990.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Sachsendreier53 Am: 29.05.2013 13:41:11 Gelesen: 242169# 284 @  
DDR- Flugpostkarte mit Sonderstempel aus 8030 Dresden 31 vom 11.5.1989 nach 7005 Leipzig.



Rückseite: Flugplatz Dresden - Kaditz 1914

Info: http://www.dresdner-stadtteile.de/Nordwest/Kaditz/Flugplatz_Kaditz/flugplatz_kaditz.html

mit Sammlergruß,
Claus
 
wajdz Am: 30.05.2013 00:28:17 Gelesen: 242118# 285 @  
Belege erzählen Geschichten, führen aber auch oft zu Fragen.

Beim Sortieren der Belege zur Heuss-Ausgabe (I) fiel mir dieser Beleg auf.
Wieviel davon hat wohl der Consul, b.z.w. seine Firma anfertigen lassen ?
Wie war 1954 der Preis, vermutlich als Abo zu beziehen, und wie ist die Bleistiftnotiz 7 € zu bewerten ?

Brief Ausland bis 20 g (40) mit Zusatzleistung Luftpost Länderzone 2 (20) = 60

EF MiNr 190 (60) Ausgabetag 15.6.54
TSt (16) FRANKFURT (MAIN) FLUGHAFEN e 15.11.54
Bestätigungsstempel der Fluggesellschaft SAS
Schmuckzudruck

rückseitig Ankunftstempel LOS ANGELES 3 C ALIF. NOV 16 1954 3 PM
Absenderstempel Zurück an Absender



MfG wajdz
 
wajdz Am: 17.12.2013 23:41:54 Gelesen: 230614# 286 @  
Erstflugstempel-Beleg mit Bln (W) MiNr 770

Sonderstempel 6000 FRANKFURT AM MAIN FLUGHAFEN vom -4.-4.1987
LH 1596
Lufthansa-Erstflug
Boing 737
Frankfurt-Antalya

rückseitig Ankunftstempel HAVAALANI SUSESI 4 IV 87 17 63 ANTALYA

Im Zudruck ein Teppichhändler.

Vor mehr als 25 Jahren war für den Transport von Teppichen noch die zivile Luftfahrt zuständig.



MfG wajdz
 
Fotoalex Am: 13.03.2014 14:33:34 Gelesen: 228329# 287 @  
Flugpost Rhein / Main mit Marken Bundesrepublik

Hallo!

Ich habe letztens ein kleines Lot an Luftpostbriefen bekommen. Darunter war auch die originale Karte der Luftpost Rhein Main mit der echten Vignette von 1912. Ist wohl jedem bekannt. Hier wurde aber neu frankiert und 1982 auf der LAS Stuttgart mit neuem Sonderstempel versehen. Da dies nicht in meine Sammlung passt, hier die Frage ob eine solche Kombination wertlos ist, da die Karte ja nun nicht mehr "postfrisch" ist oder ob so etwas von Kollegen eventuell gesucht wird.

Besten Dank für Eure Meinungen i.V.


 
mausbach1 Am: 13.03.2014 15:20:07 Gelesen: 228314# 288 @  
Spielerei - sonst nichts.

[Redaktionell ergänzt: Siehe Beitrag [#269] ]
 
Marcel Am: 13.03.2014 22:57:46 Gelesen: 228253# 289 @  
@ Georgius [#282]

Hallo!

Fluggesellschaft: Braathens SAFE

Die Fluggesellschaft wurde beauftragt 1x wöchentlich Murmansk anzufliegen u.U. mit der abgebildeten Boing 737-500 - siehe dazu folgenden Link: Absatz International routes

http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Braathens_SAFE_(1946%E2%80%9393)

Den Grund kann ich Dir u.U. auch nennen - seit dem 11.Januar 1993 gibt es eine Zusammenarbeit im Gebiet der nordpolaren Barentssee zwischen den Euro-arktischen Barentsee-Rat (BEAC), dem interregionalen Barents-Regional-Rat (BRC) und der Arbeitsgruppe der indigenen Völker der Barents-Region (WGIP). Der Rat der indigenen Völker hat seinen Sitz in Murmansk. Das Ganze heißt: Barentskooperation

http://de.wikipedia.org/wiki/Barentskooperation

schöne Grüße
Marcel
 
Georgius Am: 14.03.2014 15:11:26 Gelesen: 228215# 290 @  
@ Marcel [#289]

Hallo Marcel,

herzlichen Dank für die umfangreichen Erläuterungen zu meinem Beleg und beste Sammlergrüße

Georgius
 
Altmerker Am: 06.04.2014 19:21:55 Gelesen: 227614# 291 @  
Die Konversion, der Abbau von Militärtechnik und -einheiten in der DDR, hinterließ auch philatelistische Spuren.


 
zonen-andy Am: 10.04.2014 13:17:16 Gelesen: 227477# 292 @  
Hallo,

ich habe auch welche gefunden.





Gruß Andreas
 
Wim Ehlers Am: 10.04.2014 17:51:57 Gelesen: 227453# 293 @  
Am 01.04.1969, also vor 45 Jahren, flog die Deutsche Lufthansa zu einem Erstflug mit einer Boeing 737 von Hamburg nach Oslo mit Flug 214 und am gleichen Tage zurück mit Flug 215 von Oslo über Kopenhagen nach Hamburg.







Auf den Rückseiten dieser Erstflugbelege habe ich mit weichem Bleistift die Notierungen aus

Haberer/Sieger
Katalog der Deutschen Luftpost
Teil 9:
Erst- und Sonderflüge der Deutschen Lufthansa 1969 - 1975

übernommen. Titel und Beispiel habe ich mal eben eingescannt.



Beste Grüße
Wim
 
wajdz Am: 10.04.2014 18:29:22 Gelesen: 227442# 294 @  
Die Lufthansa eröffnet 1965 eine neue Fluglinie

Drucksache (30) mit entsprechendem Zudruck, frankiert mit MiNr 478 (20) und MiNr 440 (10) = 30, entwertet mit Sonderstempel zum 1. Linienflug Düsseldorf-Mailand, 4 DÜSSELDORF FLUGHAFEN vom 24.6.1965


 
Wim Ehlers Am: 10.04.2014 21:00:11 Gelesen: 227420# 295 @  
Am 02.04.1969 flog die Deutsche Lufthansa ihren ersten Direktflug von Amsterdam nach Los Angeles mit Flug LH 450 und am 03.04.1969 mit Flug LH 451 wieder zurück von Los Angeles nach Amsterdam.





Beste Grüße
Wim
 
Wim Ehlers Am: 11.04.2014 12:58:01 Gelesen: 227381# 296 @  
Einen Eröffnungsflug mit Boeing 707 von Frankfurt über Athen und Jeddah führte am 07.05.1969 nach Addis Abeba mit der Flugnummer LH 598 für den Hinflug und LH 599 für den Rückflug.





















Anhand dieser kleinen Rundreise kann ein Eindruck von der Vielfalt unterschiedlicher Sujets der Briefmarken für Erstflugbelege gewonnen werden, die jedes Motiv-Sammler-Herz erfreut.



Beste Grüße
Wim
 
Wim Ehlers Am: 11.04.2014 20:08:15 Gelesen: 227351# 297 @  
Mit einer Boeing 727 und den Flugnummern LH 362 und LH 363 gestaltete die Deutsche Lufthansa die Hin- und Rückflüge am 06.04.1969: Frankfurt - Faro [1] - Frankfurt





Beste Grüße
Wim

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Faro
 
Kalmimaxiss Am: 12.04.2014 11:35:29 Gelesen: 227313# 298 @  
Erstflug "FlyGeorgia"; Düsseldorf-Tbilisi/Georgien am 22.04.2013 mit AIRBUS A319


 
Kalmimaxiss Am: 12.04.2014 11:38:22 Gelesen: 227310# 299 @  
Erstflug "GERMANIA", 14.12.2013,mit Airbus A319, Salzburg-Bremen, ab Postamt Christkindl


 
Kalmimaxiss Am: 12.04.2014 11:40:36 Gelesen: 227308# 300 @  
Erstflug Qantas, Melbourne-Dubai, mit Airbus A380, am 31.03.2013


 
Wim Ehlers Am: 12.04.2014 11:44:31 Gelesen: 227307# 301 @  
Einen Eröffnungsflug mit Boeing 707 auf der Strecke Djakarta - Sydney - Djakarta sollte am 30.06.1969 von der Deutschen Lufthansa mit den Flugnummern LH 692 und LH 693 durchgeführt werden. Wie der Stempel auf dem Beleg von Sydney zeigt, wurde Luftpost nicht mit dem Erstflug befördert, weil versäumt wurde, die Genehmigung mit der Post Australiens abzusprechen. Aber befördert wurde der Brief natürlich doch.





Beste Grüße
Wim
 
Kalmimaxiss Am: 12.04.2014 12:50:03 Gelesen: 227297# 302 @  
Mal wieder was älteres:

Karte von der Flugpost am Rhein und Main 1912, abgestempelt am 12.6.1912 in Darmstadt, mit Zeppelin "Sachsen" befördert (mit Briefträgerstempel?). Verwendet wurde dabei nicht die eigentlich vorgeschriebenen Sonderkarten des Veranstalters, sondern eine private Karte durch den Absender!


 
Wim Ehlers Am: 12.04.2014 22:20:20 Gelesen: 227249# 303 @  
Am 01.04.1969 kam es auf der Strecke Köln - Zürich - Köln und den Flügen LH 324 und LH 325 zum Ersteinsatz der Boeing 737.





Beste Grüße
Wim
 
Kalmimaxiss Am: 13.04.2014 11:04:07 Gelesen: 227223# 304 @  
Mal wieder was von der Concorde:

Beleg von der Wiederaufnahme des Flugverkehrs Paris-New York am 07.11.2001 nach dem Absturz in Gonesse, signiert durch den Piloten E.Chillaud

http://de.wikipedia.org/wiki/Air-France-Flug_4590


 
filunski Am: 17.04.2014 17:45:59 Gelesen: 227078# 305 @  
Verehrte "Flieger-Fans",

hier ein Beleg aus Neuseeland:

Erster offizieller, direkter Luftpostflug auf der Strecke Christchurch - Melbourne am 29. Juni 1951.



Für diesen Flug hatte die neuseeländische Fluggesellschaft TEAL (Tasman Empire Airways Limited, der Vorgänger der heutigen Air New Zealand) eine DC-4 Skymaster (VH-EBM "Philippine Trader") der australischen Quantas gechartert, die bereits am Vortag auf der Strecke Melbourne - Christchurch flog. Der Flugzeugtyp ist sowohl auf dem Cachet Stempel abgebildet, wie auch auf dem Fotozudruck, erste Maschine ganz links im Bild.

Beste Grüße,
Peter

Quelle: James A. Stapelton, The New Zealand Air Mail Catalogue (2009)
 
Wim Ehlers Am: 03.06.2014 08:54:12 Gelesen: 225360# 306 @  
Am 15.06.1985 führte LH 073 der Lufthansa von Frankfurt über Guernsey nach Jersey mit einer Fokker Friendship F 27.





Beste Grüße
Wim
 
Sachsendreier53 Am: 03.06.2014 09:46:02 Gelesen: 225349# 307 @  
DDR- Sonderflugkarte, befördert am 13.3.1990 von Leipzig nach Paris anlässlich der Leipziger Frühjahrsmesse 1990.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Mondorff Am: 03.06.2014 11:11:28 Gelesen: 225338# 308 @  
Ein Beleg zum Lufthansa-Erstflug Frankfurt-Lima/Peru mit Boeing 747.



Der Brief, ausschließlich mit Luxemburger Frankatur, ging am 7.5.1982 auf die Reise. Laut rückseitigem Ankunftstempel erreichte er Lima am 31.5.

Wie mir gesagt wurde, war zu dieser Zeit Zuleitungspost nicht mehr erlaubt. Stimmt diese Aussage – der Beleg sagt etwas anderes ?

Freundlichen Gruß
DiDi
 
Wim Ehlers Am: 03.06.2014 16:25:37 Gelesen: 225293# 309 @  
Sonderflüge des deutschen Olympia-Teams zu den Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal, Kanada von den Flughäfen Frankfurt am Main und Berlin Tegel mit einer DC 10 nach Montreal.









Beste Grüße
Wim
 
Sachsendreier53 Am: 13.10.2014 13:36:51 Gelesen: 219997# 310 @  
DDR- Sonderflugpostkarte mit Sonderstempel aus 7010 LEIPZIG 1 vom 11.Mai 1984, anlässlich 70 Jahre Sonderflugpost Dresden-Leipzig-Dresden.





DDR-Flugkarte vom 23.6.1990, Heißballonfahrt anlässlich der Neugründung "Sächsischer Verein für Luftfahrt e.V."

Wegen des schlechten Wetters fand am 23.6.1990 kein Start statt.

Mit Sammlergruß,
Claus
 
zonen-andy Am: 23.12.2014 15:26:26 Gelesen: 217198# 311 @  
75. Jahrestag Erste Deutsche Luftpost Borg - Brück 1912-1987.



Grüße Andreas
 
merkuria Am: 23.12.2014 23:40:41 Gelesen: 217165# 312 @  
Ich möchte aus meinem Sammelgebiet China ebenfalls ein paar Erstflugbelege beisteuern:



Erstflugbeleg Tientsin - Schanghai 23.5.1923



Erstflugbeleg Schanghai-Nanking 8.7.1929



Erstflugbeleg Nanking - Peking 15.4.1931



Erstflugbeleg Canton-Schanghai 27.10.1933



Erstflugbeleg Hongkong – San Francisco 26.April 1937
 
Fips002 Am: 18.02.2015 18:23:57 Gelesen: 215379# 313 @  
Erstflug Beleg 21.Mai 1946 Amsterdam nach New York.



Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 24.02.2015 12:56:22 Gelesen: 215157# 314 @  
Sonderflug Erfurt-Rudolstadt mit Postabwurf Rudolstadt-Schwarza am 30.Oktober 1959.



Gruß Dieter
 
10Parale Am: 16.03.2015 19:11:05 Gelesen: 214360# 315 @  
Erster Direktflug CONSTANTA - ZÜRICH am 21.05.1965.

Constanta ist eine Hafentadt am Schwarzen Meer in Rumänien.

Liebe Grüsse

10Parale


 
Fips002 Am: 05.04.2015 20:59:22 Gelesen: 213865# 316 @  
Erstflug Beleg von Los Angeles, 8. Juni 1987 nach Baltimore-Washington. Ankunft Stempel Baltimore-Washington International Airport, Md., 9. Juni 1987 auf der Rückseite des Beleges.



Gruß Dieter
 
Mondorff Am: 05.04.2015 21:16:01 Gelesen: 213859# 317 @  
50. Jahrestag eines Erstflugs. Ist das auch 'was?



Gruß
DiDi
 
ziffer-freak Am: 25.04.2015 11:25:09 Gelesen: 212903# 318 @  
Diesen interessanten Brief konnte ich kürzlich für meine Spezialsammlung "Schweiz, Ausgabe Kreuz/Wertziffer" erwerben. Ausschlaggebend war die attraktive (und sehr seltene) Mischfrankatur mit Flug- und Pro Juventute-Marken:



Da ich auch erst gerade ein Schweizer Luftpost-Handbuch bekam, schaute ich aus blosser Neugierde mal nach, ob ich den Flug darin finde. Und tatsächlich: Es handelt sich hierbei offensichtlich um einen Brief, der die erste Etappe des Erstfluges Zürich-München-Wien (also bis München) mitgeflogen ist. Von dort flog er aber nicht weiter bis Wien, sondern wurde anderweitig zu seinem Bestimmungs-Ort Danzig befördert.

Mit diesem Erstflug am 23.04.1924 wurden (gemäss Handbuch) gerade mal ca. 15 Briefe nach Wien befördert. Diese sind auch entsprechend sehr hoch bewertet. Aber wie sieht es für diesen "Aussteiger" aus, der nicht die ganze Reise mitgemacht hat? Wäre er vielleicht gar höher zu bewerten, weil es eventuell der einzige Brief (der total 15) ist, der nur die "halbe Reise" mitgemacht hat? Wer kennt sich da aus?

Liebe Grüße
Andy
 
Kalmimaxiss Am: 25.04.2015 20:00:33 Gelesen: 212853# 319 @  
@ ziffer-freak [#318]

Aus einer Auktionsankündigung des Auktionshauses Chiani ist zu lesen (Los Nr 1338), dass mit mit diesem Flug auf der Etappe nach München keine Postbeförderung stattfand

http://www.chiani.ch/files/Chiani_IH_185-221x.pdf

"Auf dem Erstflug nach München am 23.4.1924 wurde keine Post transportiert. Erste bekannte Post auf dieser Route von 1924 wurde am 28.4. befördert."

Übrigens wird für den Erstflug am 23.04.1923 im Kohl-Katalog "Die Flugpost von Österreich" erwähnt, dass die Etappe München-Zürich an diesem Tag ausgefallen sei, vermutlich trifft dies auch auf den Rückflug zu.
 
ziffer-freak Am: 26.04.2015 14:53:29 Gelesen: 212801# 320 @  
@ Kalmimaxiss [#319]

Soviel ich dem "Schweizerisches Luftpost-Handbuch" entnehmen konnte, handelt es sich hierbei um die Einführung einer regelmässigen Route Zürich-München-Wien (und natürlich auch umgekehrt). Der rote Stempel von München rückseitig bestätigt ja eindeutig die Beförderung meines Briefes! Und woher sollten dann die (gemäss Handbuch) 15 Briefe mit AK-Stempel Wien stammen (und die 25 Stk. auf dem Rückweg)?

Übrigens: Auch Auktionatoren können mal irren! (Ansonsten hätte ich ja den ersten bekannte Beleg dieser Route!)
 
Kalmimaxiss Am: 26.04.2015 17:29:38 Gelesen: 212782# 321 @  
@ ziffer-freak [#320]

Ich habe jetzt mal den entsprechenden Abschnitt des Flugpost-Kataloges Roland F. Kohl hier abgebildet:



Leider ist mir z.Zt. kein Prüfer des Flugpost-Gebietes "Österreich" bekannt, der mehr Licht in die Sache bringen könnte.
 
Fips002 Am: 27.04.2015 19:19:21 Gelesen: 212721# 322 @  
Erstflug San Juan, Puerto Rico nach Ciudad Trujillo; Dominikanische Republik am 27. Dezember 1948.

Gruß Dieter


 
Sennahoj Am: 27.04.2015 21:15:35 Gelesen: 212703# 323 @  
Hier ein schöner Brief von meinem Sammelgebiet "Weihnachten": 1934 begann die Lufthansa einen regelmäßigen Flugdienst nach Südamerika. Hier flog eine Ju 52 von Stuttgart über Las Palmas nach Bathurst/Gambia, wo die Post auf die „Westfales“ umgeladen wurde. Von diesem Schiff wurde nun ein Bordflugzeug katapultiert, das die Post nach Brasilien brachte. Der Kennbuchstaben "a" im Flugbestätigungsstempel steht für "ab Flughafen Stuttgart".



Beste Grüße

Johannes
 
Fips002 Am: 04.06.2015 20:56:51 Gelesen: 209703# 324 @  
Erstflug der Deutschen Lufthansa am 16.6.57 von Berlin nach Dresden mit SST Deutsche Demokratische Republik/Inlands-/Flugverkehr/ der Deutschen /Lufthansa/Berlin N4. Rückseite Ankunftstempel mit Abb. Zwinger.



Gruß Dieter
 
Altmerker Am: 04.06.2015 22:01:18 Gelesen: 209689# 325 @  


Der Beleg wurde hier noch nicht gezeigt. Mit Turboprop IL 18 von Berlin nach Moskau und retour, Tagesstempel 31.3., Flugstempel-Dreieck 1.4.

Gruß
Uwe
 
wajdz Am: 05.06.2015 17:18:29 Gelesen: 209613# 326 @  
Inzwischen liegt der hier gewürdigte Grade-Flug auch schon mehr als 100 Jahre zurück.



MfG Jürgen -wajdz-
 
ziffer-freak Am: 07.06.2015 11:05:39 Gelesen: 209557# 327 @  
@ Kalmimaxiss [#319] [#321]

Scheinbar hast du dich nur etwas "verguckt"! Denn mein Brief startete in ZÜRICH, und nicht in Wien!

Scheinbar flogen jeweils von beiden Endpunkten Maschinen bis München und wieder zurück. Eine regelmässige Verbindung Zürich-München bestand bereits vorher. Wahrscheinlich war die Verbindung München-Wien neu, das würde dann auch das Fehlen von Erstflug-Belegen ab Wien-Zürich am 23.04.24 erklären, jedoch auch die 15 bekannten Exemplare Zürich-Wien.

Offensichtlich ist das ganze noch recht kompliziert, da an dieser Verbindung gleich drei Staaten beteiligt sind. Vielleicht findet sich darüber ja auch was in einem Deutschen Luftpost-Handbuch?
 
JPC Am: 04.08.2015 13:17:18 Gelesen: 206882# 328 @  
Tut mir Leid, dass ich als Neuling hier dazwischen funke. Mich würde interessieren, wie das mit den Flugbestätigungsstempeln eigentlich funktioniert? Dazu muss doch eine Adresse im Zielland angegeben werden, verstehe ich das richtig, dass man dann jemanden dort kennen muss oder seine Adresse angeben oder wird der Brief bei falscher Adresse automatisch an den Absender zurück geschickt?

Vielleicht kann mir jemand dort kurz helfen. Sorry, dass ich dafür den Thread kapere.
 
Journalist Am: 04.08.2015 15:37:44 Gelesen: 206859# 329 @  
@ JPC [#328]

Hallo JPC,

es stimmt, man muß eine Adresse im Ziellland haben. Würde man eine Anschrift aus einem anderen Land wählen, wäre es postalisch eine Fehlleitung und diese würde dem Absendeland in Rechnung gestellt.

Da fast niemand immer eine passende Anschrift im "Zielland" hat, verwendet man fingierte Adressen. Die einfachste Form ist:
Eigener Name / Postlagernd oder posterestante / Zielort wohin der Flieger fliegt / Landesangabe

Vergessen darf man dabei natürlich nicht seinen eigenen Absender links oben oder auf der Rückseite. Da es sich sozusagen um nicht zustellbare Post handelt, wird diese nach einer gewissen Frist zurück ins Absendeland geschickt. Dies besagt ja auch der Weltpostvertrag. (Ausnahmen sind beispielsweise Drucksachen oder Postkarten ohne Absender die bei Unzustellbarkeit geschreddert werden können). In der Praxis heutzutage aber klären diejenigen, die den jeweiligen Erstflug philatelistisch organisieren oft am jeweiligen Zielort, wo die mögliche Ankunftsstempelung erfolgen kann und wohin dann der ganze Stapel oder die "Kiste" zurück geschickt werden sollen.

Es ist hier zwar etwas theoretisch, aber ich hoffe es hilft Dir weiter, viele Grüße

Jürgen
 
Fips002 Am: 06.08.2015 16:21:03 Gelesen: 206723# 330 @  
Erstflug von Pittsburgh nach Philadelphia am 28.März 1949.

Gruß Dieter


 
heku49 Am: 06.08.2015 19:39:55 Gelesen: 206704# 331 @  
Hier zwei aktuelle Beispiele aus diesem Jahr zur Erinnerung an die Eröffnung der Flüge vor 60 Jahren.

Gruß Helmut


 
volkimal Am: 19.12.2016 20:53:22 Gelesen: 167975# 332 @  
Hallo zusammen,

obwohl ich mich sehr intensiv mit Hans Grade, dem ersten deutschen Flieger auseinandergesetzt habe, war mir dieser Beleg bisher nicht aufgefallen:



Die "50 Jahre deutsche Luftpost" beziehen sich auf die erste Luftpostbeförderung Deutschlands am 18.02.1912 mit einem Gradeflieger.

Viele Grüße
Volkmar
 
Fips002 Am: 29.12.2016 17:37:42 Gelesen: 166823# 333 @  
Ich zeige eine Karte von der Amundsens Dornier-Flugboot-Expedition 1925. Für den Nordpolflug entschied sich Amundsen für den Dornier-Wal. Das Flugboot konnte sowohl auf dem Wasser als auch auf glatten Eisflächen ohne Schaden niedergehen. Haakon Hammer versprach Amundsen drei dieser Flugboote zu beschaffen und bestellte sie Ende 1923 bei den Dornier Werken in Marina di Pisa in Italien. Die Maschinen konnten von Hammer nicht bezahlt werden.

Für die 1924 geplante arktische Flugexpedition wurden im Frühjahr 1924 bei der American Bank Note Company insgesamt 17000 Postkarten im Format 10,2 x 7 cm bestellt, deren Verkauf zur Finanzierung der Flugboote und der gesamten Expedition beitragen sollte. Die Karten wurden für 1 Dollar abgegeben und konnten an die auf der Vorderseite eingedruckte Anschrift gesandt werden. Die meisten der noch vorhandenen Karten tragen amerikanische Frankaturen. Auf der Rückseite dieser Karten war rechts oben eine Vignette eingedruckt, die einem Wertzeichen ähnelt und ein Dornier Flugboot über das Nordpolargebiet zeigt. Verkauft wurden 10000 Karten. Hammer verschwand mit einem großen Teil der Einnahmen spurlos.

Finanzielle Unterstützung bekam Amundsen von Lincoln Ellsworth. Auch erreichte er, dass die norwegische Post4 am 1.April 1925 eine Sonderserie von 7 Werten für seinen geplanten Nordpolflug verausgabte. Am 20. Mai starteten die drei Flugboote. Die Flugboote mussten 250 km vor dem Nordpol notlanden. Unter großen Schwierigkeiten konnte nur ein Flugboot starten und landete in Spitzbergen. Nach der Rückkehr Amundsens von Spitzbergen sollten die Käufer der Transpolarflug-Karten zufriedengestellt werden. Die Karten wurden mit der Gedenkmarke, meist 25-Öre-Wert und einer 5-Öre-Marke der Dauerserie freigemacht. Die rund 10000 Karten wurden in Kings-Bay/Spitzbergen am 18.VI.25 abgestempelt und den Adressaten zugeleitet.

Von meiner Karte wurden die Marken entfernt, um die Vignette sichtbar zu machen. Eine Karte mit den Marken an John Wanamaker zeige ich als Kopie.







Gruß Dieter
 
fogerty Am: 03.02.2017 19:44:04 Gelesen: 164830# 334 @  
Sonderflug des italienischen Staatspräsidenten Giovanni Gronchi am 6.April 1961 nach Montevideo, Einschreiben frankiert mit der 185 Lire-Briefmarke aus der Serie, die auch zu diesem Anlaß herausgegeben wurde.



Grüße
Ivo
 
Manne Am: 04.02.2017 14:09:40 Gelesen: 164785# 335 @  
Hallo,

hier ein Luftpost-Brief von Zürich nach Sao Paulo vom 27.05.1954 anlässlich der Linieneröffnung Zürich-Genf-Sao Paulo. Ankunftstempel 28.05.1954.

Gruß
Manne


 
Alex50 Am: 21.06.2017 16:22:37 Gelesen: 150883# 336 @  
Guten Tag,

der Erstflug Zürich-München war am 15.5.1923.

Ihr Beleg vom 23.4.24 ist ein erster Gesellschaftsflug. Ich habe die gleiche geflogene Strecke, siehe Abb.


 
henrique Am: 29.10.2017 15:24:47 Gelesen: 135018# 337 @  
SCHWEIZ

ERSTFLUG ZÜRICH - KANO (Nigeria)

Erster Direktflug von KLM am 7. November 1966. 8058 Zürich 58 Flughafen / Einschreibsendung R 707


Beleg ERSTTAG ............................................................ Ausschnitt Rückseite

Henrique
 
wajdz Am: 02.11.2017 00:12:48 Gelesen: 134643# 338 @  
Unter dem Beinamen „Europajet“ setzte die Lufthansa die Boeing 727 ab 1964 mit über 50 Stück ein.

MiNr 457



Sonderstempel 2HANNOVER FLUGHAFEN vom 1.4.1967 • HANNOVER-HAMBURG/AB 1.4.67 LH 027/MIT EUROPA-JET B 727 • LH Logo



Rückseitig Ankunftstempel 2 HAMBURG FLUGHAFEN q -1.-4.57

Der letzte Flug einer 727 bei Lufthansa war am 4. Oktober 1992.

MfG Jürgen -wajdz-
 
henrique Am: 10.11.2017 23:18:07 Gelesen: 133615# 339 @  
SCHWEIZ

ERSTFLUG GENF-JEDDAH

Erstflug mit BOEING B - 720 am 2. Mai 1967
1215 Geneve 15 Aeroport / Einschreibsendung R 527



Beleg ERSTTAG..........................................................Ausschnitt Rückseite

Henrique
 
wajdz Am: 12.12.2017 21:49:43 Gelesen: 130180# 340 @  
In Europa war die "Scandinavian Airlines" SAS die erste Fluglinie, die über Polargebiete flog. 1954 richtete sie den ersten direkten Flugverkehr von Kopenhagen nach Los Angeles ein, mit Zwischenlandungen in Söndre Strömfjord auf Grönland und in Winnipeg (Kanada). Geflogen wurde mit einer viermotorigen Douglas DC-6.

MiNr 190



Die Polarroute ist eine Flugroute, die über den Nordpol bzw. zumindest über die Polargebiete führt. Durch die Kugelgestalt der Erde bedingt, haben Langstreckenflüge zwischen Zielen auf der Nordhalbkugel die kürzesten Distanz, wenn sie weit nach Norden geführt werden.

Ein instruktiver Bericht zur Eröffnung der Polroute [1]

MfG Jürgen -wajdz-

[1] http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-28957856.html
 
Totalo-Flauti Am: 07.08.2018 00:33:26 Gelesen: 90369# 341 @  
Liebe Sammlerfreunde,

entschuldigt bitte, daß ich folgenden Brief anläßlich des 10-jährigen Jubiläums der Ingenieurschule für Post- und Fernmeldewesen vom 12.09.1963 hier zeige. Es wird sich wohl nicht um ein Erstflug handeln. Ich fand es nur interessant für einen Ortsbrief den Umweg über Berlin per Flugzeug zu wählen. Leider konnte ich nichts richtiges zu den Standard-Flugverbindungen im Inland der DDR finden. Eine Messeflug scheidet aus, da die Herbstmesse in Leipzig nur bis zum 08.September ging. Das Porto ist entweder als normaler Fernbrief mit 20 Pfennigen bezahlt oder als Ortsbrief mit 10 Pfennigen und die Flugpostgebühr mit weiteren 2 x 5 Pfennige für Briefe bis 40 Gramm bezahlt. Jedenfalls ist eine Rückleitung aus Berlin nach Leipzig als Flugpost aus meiner Sicht nicht bestätigt worden. Was meint Ihr?

Mit lieben Sammlergrüßen

Totaöo-Flauti.


 
Seku Am: 07.08.2018 19:35:29 Gelesen: 90272# 342 @  
@ Mozart [#126]

Auch die Sportler der Deutschen Demokratischen Republik flogen nach Montreal !



DDR 1972 Mi.-Nr. 1752 - aus einem Satz Flugzeuge

Danke an Carsten mit einem Gruß nach Brandenburg
 
Totalo-Flauti Am: 17.11.2018 18:07:12 Gelesen: 79233# 343 @  
Liebe Sammlerfreunde,

in der Zeit vom 6. Februar 1919 bis zum 21. Mai 1920 tagte die deutsche Nationalversammlung. Tagungsort war bis zum September 1919 Weimar. Ab dem 06.02.1919 wurde die erste zivile Luftpostverbindung zwischen Weimar und Berlin eingerichtet. Andere Städte folgten schnell. Da die Strecken anfangs nur für die Abgeordneten des Reichstages vorbehalten war würde ich hier von Sonderflügen sprechen wollen. Die Verbindungen wurden aber im Laufe des Jahres auch für das allgemeine Publikum frei gegeben. Ich kann Euch einen Brief aus Weimar nach Leipzig vom 10.04.1919 zeigen. Leider ist nicht erkennbar, welcher Reichstagabgeordnete den Brief an den Pressevertreter in Leipzig geschickt hat. Es ist nur eine passende Vignette auf der Rückseite des Briefes verklebt worden. der Brief muss also aus der zeit stammen, in der nur Abgeordnete die Flugpostverbindungen nutzen durften.

Die Briefgebühr für Flugpost kostete 1,00 Mark. In den Gebühren war auch die Eilzustellung enthalten. Auf meinem Brief wurden die MiNr. 84II, 86II, 88II, 91II, 98, 99b und 102 für die Gebühr von 1,00 Mark verwendet. Als kleines "Bonbon" ist der Brief in Leipzig durch die dortige kleine Rohrpostanlage geschickt worden. Oben in der Mitte ist der Leipziger Rohrpoststempel abgeschlagen worden. Auf der Rückseite ist die Briefankunft in Leipzig bestätigt worden.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Altmerker Am: 06.02.2019 08:57:33 Gelesen: 72465# 344 @  
Es ist dieses Jahr ein kleines Jubiläum: Lufthansa flog vor 50 Jahren erstmals von Kalkutta nach Athen.


 
Fips002 Am: 28.02.2019 18:11:26 Gelesen: 71057# 345 @  
Sonderflugverkehr Leipziger Herbstmesse 1979 nach Helsinki. Sonderstempel Leipzig 6.9.1979, Stempel Helsinki am 10.9.1979.



Dieter
 
henrique Am: 24.03.2019 11:20:11 Gelesen: 69598# 346 @  
ERSTFLUG Lissabon - New York

mit TP 312 vom 31. III. 1972



Bildpostkarte mit BOEING 747-B.............................. Sonderstempel Lissabon und Stempel vom "AMF KENNEDY, NY"

Henrique
 
Detlev0405 Am: 24.03.2019 12:20:18 Gelesen: 69595# 347 @  
@ ziffer-freak [#318]

Hallo Andy,

ich habe beim durchstöbern des Threads Deinen Beitrag gelesen und Deine Fragestellung dazu. Ich widerspreche erst einmal der Auffassung von Kalmimaxiss und beglückwünsche Dich zu dem Beleg.

Es ist bestimmt richtig, das für die Etappe nach München gemäß Amtsblatt keine Luftpostsendungen vorgesehen waren. So reflektieren es dann auch die gängigen Kataloge. Ich gehe davon aus, das in München die Post umgeladen wurde (bei 15 bestätigten Belegen ja auch kein Problem) und bei der Durchsicht der Post der Adressat in Danzig auffiel. Also hat ein cleverer Postbeamter in München den Brief herausgezogen und bearbeitet (mit dem Luftpoststempel von München versehen). Wenn Du auf den Stempel in Danzig schaust, ist trotz der fehlenden Luftpostbestätigungsstempel vom Flughafen Danzig davon auszugehen, das der Brief von München weiter per Luftpost nach Danzig ging. Sonst wäre der 24.04. 9-10 N kaum haltbar gewesen. Letzteres bleibt aber nur eine Vermutung.

Ich werde Dir meine Hypothese zu Deinem Brief mit einem Beleg aus meiner Sammlung versuchen zu untermauern.



Nicht so attraktiv wie Dein Beleg und trotzdem in der gleichen Kategorie wie Deiner einzuordnen. Es ist ein Beleg zum Erstflug Prag-Marienbad-Kassel-Rotterdam, bei Horka unter Nr.75 registriert. Es gibt aber nur die 75a Prag-Kassel (150 Belege) und die 75b Prag-Rotterdam (161 Belege). Das der Beleg auf der ersten Etappe Prag - Marienbad überhaupt zu Stande kam, ist dem Adressaten Kpt. J. Hucl zu verdanken. Er war in den 20er Jahren ein führender Luftpostspezialist und pfiffig genug, diese Etappe auch zu verewigen. Du siehst, auch der Beleg ist eigentlich nicht existent und doch existiert er. Ich werde ihn noch in meinem Thread zu tschechoslowakischen Luftpost besprechen.
Also wünsche ich Dir für Deinen außergewöhnlichen Beleg viel Freude - genieße ihn.

Gruß
Detlev
 
tobi125 Am: 07.06.2019 22:34:59 Gelesen: 65703# 348 @  
Auch ich möchte mich mit meinem ersten Beleg hier verewigen. Es handelt sich um einen Sonderflugbeleg aus der DDR anlässlich der 4. Südthüringer Briefmarkenausstellung in Sonneberg vom 8.6.1957 bis 10.6.1957.



Das besondere an diesem Beleg ist, dass er mit dem Segelflug DDR 2062 von Meiningen nach Sonneberg am 3.9.1957 transportiert werden sollte. Allerdings musste das Segelflug 12 km vor Sonneberg notlanden, was durch einen Stempel belegt ist. Frankiert wurde der Beleg mit Mi.-Nr 572 und 573.

Ist dieser Beleg aus eurer Sicht sammelwürdig. Ich hatte diesen in einem Lot mit DDR-Belegen erstanden und habe mich bisher noch nicht mit Flugpostbelegen beschäftigt.

Gruß Tobi
 
Detlev0405 Am: 08.06.2019 05:55:03 Gelesen: 65689# 349 @  
@ tobi125 [#348]

Hallo Tobi,

selbstverständlich ist der Beleg sammelwürdig. Du hast ihn richtig eingeordnet - es ist ein Sonderflug gewesen Anlass bezogen und veranlasst durch den Kulturbund der ehemaligen DDR. Gerade in der ex DDR findest Du viele Arten von solchen Belegen. Ich erinnere hier besonders an die Ehrung von Hans Grade mit vielen Belegen von Bork und Brück.

Gruß
Detlev
 
Kalmimaxiss Am: 08.06.2019 07:14:36 Gelesen: 65684# 350 @  
@ Detlev0405 [#347]

Warum soll der Beleg mit dem Erstflug befördert worden sein?

Ich lese Abgangsstempel Prag 30.04.1928, Ankunftsstempel in Marienbad aber erst am 23.05.1928, also über 3 Wochen später. Es wäre doch ein viel früheres Datum von Marienbad bei Beförderung mit dem Erstflug zu erwarten.
 
Detlev0405 Am: 08.06.2019 08:49:34 Gelesen: 65674# 351 @  
@ Kalmimaxiss [#350]

Da hilft etwas Kenntnis der tschechischen Sprache und der Bestimmungen der tschechischen Post aus der Zeit. Es handelt sich um einen Beleg, der postlagernd bearbeitet wurde. Er wird nach Ankunft in Marienbad abgelegt und erhält seinen Stempel auf der Gebührenmarke erst bei Herausgabe und Entrichtung der Postlagergebühr.

Dass der Beleg mit dem Erstflug befördert wurde, wird durch den Stempel von Prag 82 Letiste dokumentiert, der inklusive der Uhrzeit völlig identisch ist mit den Abgangsstempeln für Belege auf der Strecke bis Kassel und Rotterdam (vgl. Horka Seite 80 Abb. 88).

Gruß
Detlev
 
Kalmimaxiss Am: 08.06.2019 12:22:13 Gelesen: 65659# 352 @  
@ Detlev0405 [#351]

Danke für die Erklärung!
 
saintex Am: 08.06.2019 18:21:01 Gelesen: 65643# 353 @  
@ tobi125 [#348]

Hallo Tobi,

Dein mit Segelflugzeug beförderter Sonderflugbeleg vom 03.09.1957 mit angeblicher Notlandung in der Nähe von Sonneberg wurde vor einigen Jahren (2013) im Thema Air Mail/Luftpost in den Beiträgen #325-329 bereits einmal besprochen. Auch ich hatte mich zur DDR-Segelflugpost 1956/1957 ab Meiningen und zu Deinem Luftpostbrief im gleichen Thema ausführlich geäußert [1].

Möglicherweise gibt Dir mein Beitrag von damals eine Entscheidungshilfe für Deine Frage, ob dieser Luftpostbrief "sammelwürdig" ist.

MfG Wolfgang

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/74103
 
tobi125 Am: 09.06.2019 14:06:22 Gelesen: 65615# 354 @  
@ saintex [#353]

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für den Link und die darin enthaltenen Infos.

Gruß

Tobi
 
DERMZ Am: 19.07.2019 21:11:11 Gelesen: 63259# 355 @  
Guten Abend,

heute kann ich einen Luftpost-Erstflug-Beleg aus Italien zeigen, der jedoch noch ein paar offene Fragen birgt:



Es handelt sich um eine Zuleitung aus Mailand vom 7. August 1926 nach Brindisi. Dort wurde der Brief am 9. August 1926 in das Flugzeug geladen - der Auftrag auf dem Brief lautet: " Inoltrare SOLAMENTE per Posta Aerea" (was bedeutet. NUR per Luftpost weiterleiten), um am 12. und 13. August jeweils einen Stempel in Istanbul bzw. Constantinopoli zu erhalten.





Jetzt ist neben dem Stempel aus Brindisi noch ein kleiner Stempel abgeschlagen, ich vermute auf einen Briefträgerstempel, kann damit aber auch meilenweit daneben liegen:



Wer kann diesen Stempel deuten? Der Flugweg sollte nach meinen Unterlagen Brindisi-Athen-Istanbul gewesen sein, kann dieses die Laufzeit von 3 Tagen erklären?

Beste Grüße Olaf
 
Detlev0405 Am: 20.07.2019 10:45:40 Gelesen: 63211# 356 @  
@ DERMZ [#355]

Hallo Olaf,

die Flugzeit für Deinen Brief hat nichts mit dem von Dir gefragten Stempel zu tun. Meines Wissens nach wurde der Brief mit der AEI - Aero Espresso Italiana - befördert. Leider steht mir dazu nur ein Flugplan von 1933 zur Verfügung, aber auch da siehst Du noch, das die Maschine 7 Jahre später in Athen übernachtet hat. [1] Je nachdem wann der Brief in Brindisi ankam, erscheinen mir 3 Tage eine normale Beförderungszeit per Luftpost.



Einen Transitstempel für Luftpostbriefe in Athen schließe ich aus, der sah wie abgebildet aus.

Bleibt die Möglichkeit des Zensurstempels für Italien, wir haben seit 1925 die Franco Diktatur in dem Land. Dazu kann ich Dir aber keine Auskunft geben.

Gruß
Detlev

[1] http://www.timetableimages.com/ttimages/complete/aei33/aei33-3.jpg
 
Kalmimaxiss Am: 20.07.2019 11:24:23 Gelesen: 63204# 357 @  
@ Detlev0405 [#356]

Bleibt die Möglichkeit des Zensurstempels für Italien, wir haben seit 1925 d ie Franco Diktatur in dem Land. Dazu kann ich Dir aber keine Auskunft geben.

Wie sagte schon einst der Fussballspieler Andy Möller:

"Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!"

Nichts für ungut. :-)
 
DERMZ Am: 20.07.2019 14:25:53 Gelesen: 63179# 358 @  
@ Detlev0405 [#356]

Vielen Dank für die Ergänzungen Detlev,

kannst Du mich per email bitte kontaktieren, ich habe vermutlich etwas in meinem Fundus, was von Interesse für Dich sein kann. Kontaktdaten sind hinterlegt.

Beste Grüsse Olaf
 
Detlev0405 Am: 20.07.2019 17:14:41 Gelesen: 63151# 359 @  
@ Kalmimaxiss [#357]

Owe das war schwach von mir - es war natürlich Mussolini. Dumm, ich war in Gedanken noch bei Spanien, weil ich dort einen Beleg von der Franco Seite aus dem Bürgerkrieg nach der Tschechoslowakei suche.

Gruß
Detlev
 
DERMZ Am: 25.07.2019 08:00:45 Gelesen: 62777# 360 @  
Guten Morgen,

heute starten wir mit dem Erstflug von Rom nach Venedig und danach weiterführend nach Wien geplant am 1. Februar 1927



Mein Beleg ist "nur" auf dem Teilstück Rom-Venedig mitgeflogen, und das erst am 11. Februar 1927. Was ist geschehen? Nach meinen Recherchen war ein Abflug des Flugzeugs der "Transadriatica", eine Junkers G24, am 1. Februar 1927 geplant, jedoch wurde dieser Flug abgebrochen, da verunreinigtes Benzin getankt worden war und somit der Motor nicht die notwendige Leistung erbringen konnte. In der Folge musste der komplette Motor gereinigt und auf mögliche Schäden untersucht werden. Erst am 11. Februar - also 10 Tage - konnte der Flug durchgeführt werden. Anschaulich ist dieses an den Stempeln von Abflug und Ankunft zu sehen:



Beste Grüße Olaf
 
London-Dieter Am: 27.07.2019 23:43:28 Gelesen: 62510# 361 @  
Erstflugbeleg Heidelberg - Mannheim am 19.5.1912 zur Aufnahme des Luftpostverkehrs für eine Strecke von ca. 15 Kilometern



Erstflugbeleg Mannheim - Speyer am 17.5.1914:



Erstflugbeleg Mannheim - Basel am 28.9.1925:



und der Rückflug:




Und nun etwas neuer philatelistisch (money-maker) beeinflusst die Erstflugbelege der CIRRUS Airlines - Team Lufthansa.

Erstflugbelege Mannheim - Saarbrücken am 18.3.2001 - LH 1593:

Hinflug LH 1593 und Rückflug LH 1592



Erstflugbelege Mannheim - Hamburg am 27.3.2000 - LH 1570 und LH 1571:

Hin- und Rückflug

Hier ist wohl kräftig etwas durcheinander gebracht worden:

1. Mannheim - Hamburg, Erstflug LH 1570 - aber Karte sagt LH 1572
2. Hamburg - Mannheim, Erstflug LH 1571 - aber Karte sagt LH 1573



Erstflugbeleg Mannheim - Berlin am 27.3.2000 - LH 1596:

Hier ist wohl auch etwas durcheinandergebracht worden:

Anschrift in Berlin, aber Stempel Mannheim 13 Uhr und Stempel Berlin 12 Uhr am gleichen Tag. Wenn der Belege von Mannheim nach Berlin ging, müsste der Mannheimer eigentlich eine frühere Uhrzeit zeigen?


 
Kalmimaxiss Am: 28.07.2019 12:48:55 Gelesen: 62471# 362 @  
@ London-Dieter [#361]

Erstflugbeleg Mannheim - Berlin am 27.3.2000 - LH 1596:

Hier ist wohl auch etwas durcheinandergebracht worden:

Anschrift in Berlin, aber Stempel Mannheim 13 Uhr und Stempel Berlin 12 Uhr am gleichen Tag. Wenn der Belege von Mannheim nach Berlin ging, müsste der Mannheimer eigentlich eine frühere Uhrzeit zeigen?

Ich lese da Mannheim, den 25.03.2000, bzw. Berlin 27.3.2000, also alles korrekt vom Zeitablauf!
 
skribent Am: 11.08.2019 09:37:26 Gelesen: 61066# 363 @  
Guten Morgen!

Eine ägyptische Ganzsachenkarte wurde benutzt



um damit den Erstflug von Kairo nach Wien am 2. Dezember 1959 zu dokumentieren.

MfG >Franz<
 
mausbach1 Am: 16.09.2019 09:36:50 Gelesen: 58136# 364 @  
Vor etlichen Jahren baute ich eine Sammlung zwecks des Beginns der persischen Luftpost auf. Danach erweiterte sich die Sammlung zu einem Exponat eine Wettbewerbsausstellung, die sich in vielen Ländern im Rang 1 getummelt hatte. Vor ca. 15 Jahren wurde das gute Stück verauktioniert; die gesamte Sammlung kann ich hier als Kopie zeigen. So möchte ich verschiedene Stücke vorstellen.





Viel Spaß!
Claus
 
mausbach1 Am: 16.09.2019 12:14:39 Gelesen: 58123# 365 @  
Hallo Richard,

Entschuldigung. Die Belege werden einzeln vorgestellt ohne den gesamten Text.

Glückauf!
Claus
 
mausbach1 Am: 24.09.2019 10:07:45 Gelesen: 57576# 366 @  
Der Erstflug Moskau nach Teheran fand statt am 01.11.1924; die Einlieferung der sehr wenigen Belege war am 30.10.1924 mit den MiNr. 269 und 270 abgestempelt. Der Ankunftsstempel erfolgte in Teheran am 14.11.24 statt.



Die Differenz der Stempel liegt bei den verschiedenen Julianische und Gregorianischen Kalendern.

Die JUNKERS AG engagierte den Flugpionieren Walter Mittelholzer (CH) für das Projekt einer Fluglinie Europa nach Persien.



Mittelholzer startete am 18.12.1924 mit der JUNKERS-Maschine A 20 in Zürich. Aus nicht genauen Gründen wird die Maschine, sowie Pilot und Mechaniker in der Türkei festgehalten. Erst am 31.01.1925 weiterfliegen und in Teheran ankommen.
 
JohannesM Am: 23.10.2019 17:41:46 Gelesen: 56116# 367 @  
Ein Vereinsfreund bat mich um meine Meinung zum Handelswert, leider kenne ich mich mit Flugpost auch nicht aus.

Kann mir jemand helfen?



Rückseitig ist noch ein Ankunftstempel von der Luftpoststelle München.

Vielen Dank
Eckhard
 
filunski Am: 23.10.2019 18:36:00 Gelesen: 56107# 368 @  
@ JohannesM [#367]

Hallo Eckhard,

der Handelswert, nicht der ideelle oder der philatelistische Wert dieses Belegs bewegt sich zwischen 1 und 2 Euro. Leider nicht mehr.

Viele Grüße,
Peter
 
JohannesM Am: 23.10.2019 19:17:02 Gelesen: 56100# 369 @  
@ filunski [#368]

Hallo Peter,

vielen Dank, ich hatte schon damit gerechnet, aber man weiß ja nie.

Beste Grüße
Eckhard
 
Seku Am: 25.10.2019 12:07:19 Gelesen: 55957# 370 @  
Aus München kam diese schöne Erinnerungskarte mit einer Boeing 737 im Stempel



Die Marke ist Madeira 1985 Mi.-Nr. 101
 
Michael Mallien Am: 05.12.2019 18:31:45 Gelesen: 53614# 371 @  
Vom Erstflug der nicht stattfand ...

... und zwar von Accra, Ghana nach Frankfurt am Main. Stempel vom 5.3.1962 aus Accra.



Interessanter Hinweis auf dem Beleg:

Returned, First Flight
did not take place.
Department of Posts & Tele-
communications, Accra/Ghana.


Die Marke zu 1'3 Shilling (MiNr. 113) erschien am 10.2.1962 zur Einweihung des neuen Hafens von Tema.

Viele Grüße
Michael
 
Manne Am: 15.12.2019 10:35:21 Gelesen: 53100# 372 @  
Hallo,

ein Luftpost Beleg von Berlin nach Tokio vom 10.10.1964 anlässlich der 18. Olympiade.

Gruß
Manne


 
mausbach1 Am: 29.12.2019 07:49:04 Gelesen: 52005# 373 @  
Wiederaufnahme des Flugverkehrs mit dem Nahen Osten

Der erste Flug der LUFTHANSA am 12.09.1956 fiel aus; der verspätete Flug erfolgte dann am 17.09.1956. Lediglich 400 Briefe wurden befördert.



BRD - MiNr. 238, 239



BRD - MiNr. 205 - Berlin MiNr. 147



Saarland MiNr. 357, 358



DDR - MiNr. 531, 534 (2)



Luxembourg - MiNr. 547, 554



Belgien - MiNr. 1039, 1040

Glückauf!
Claus
 
BeNeLuxFux Am: 21.01.2020 18:14:55 Gelesen: 49813# 374 @  
Brief vom 100. Flug zwischen Brüssel und Elisabethville vom 20.11.1938. Der Rückflug folgte fünft Tage später.

Grüße, Stefan


 
epem7081 Am: 22.01.2020 23:44:23 Gelesen: 49682# 375 @  
Hallo zusammen,

hier kann ich einen Beleg der Tap AIR PORTUGAL vom 27.10.1987 für den Erstflug von Wien über München nach Lisboa (Lissabon) präsentieren.



Mit Sonderstempel in Wien gestartet und mit Ankunftsstempel von Lissabon bestätigt.



Gute Nacht mit Träumen vom Fliegen
mfg Edwin
 
karrottil Am: 26.01.2020 00:24:26 Gelesen: 49322# 376 @  
@ Christian (#72)

Hallo an alle und an Christian,

habe zufällig den Beitrag gesehen, den Christian am 29.09.2008 eingestellt hat.

Der Beleg ist tatsächlich als Raketenpost mit der 5. Versuchsreihe der Deutschen Raketen-Gesellschaft auf dem Versuchsgelände bei Cuxhaven geflogen. Dabei wurden insgesamt 2700 Belege befördert. Davon wurden 627 Stück beschädigt, sodaß anschließend 2073 Belege mit dem Eröffnungsflug LH 420A nach New York weitergeflogen sind.

Hier nochmal der schöne Beleg zusammen mit dem dazugehörigen Vignettenblock und einem Anschreiben vom Präsidenten der Deutschen Raketen-Gesellschaft.



Grüße, Karsten
 
mausbach1 Am: 20.06.2020 10:02:25 Gelesen: 40502# 377 @  
Japan



Beleg vom ersten Nonstop-Flug der Virgin Atlantic Airways von Tokyo nach London am 02. Mai 1989 mit einer B 747.

Glückauf!
Claus
 
mausbach1 Am: 02.07.2020 09:41:19 Gelesen: 40080# 378 @  
Iran



01.07.1961 - Frankfurt-Teheran mit BOEING Jet 720 B - MiNr. 304, 350 - (16) Frankfurt (Main) Flughafen / -1.7.61-8 / o



01.07.1961 - Frankfurt-Teheran mit BOEING Jet 720 B - MiNr. 350 (3) - (13b) München BPA Luftleitstelle / -1.7.61-10 / do



01.07.1961 - Teheran-Frankfurt mit BOEING Jet 720 B - MiNr. 1099-1100 - (Teheran) / 1.VII.61. / № 7



Wien Absenderfreistempel: Lufthansa Eröffnungsflug Wien-Teheran mit Boeing 720 B - Wien/Flughafen / 03.7.61-8 / d

Glückauf!
Claus
 
mausbach1 Am: 03.07.2020 11:32:27 Gelesen: 40025# 379 @  
Iran - MiNr. 1456



Erstflug DEUTSCHE LUFTHANSA Teheran-Istanbul 02.04.1970

Glückauf!
Claus
 
mausbach1 Am: 18.07.2020 09:18:51 Gelesen: 39081# 380 @  
U S A



Glückauf!
Claus
 
henrique Am: 19.07.2020 23:58:16 Gelesen: 38954# 381 @  
Österreich

EUROPA-JET Erstflug der Lufthansa (LH 299) - Wien - Düsseldorf vom 1.April 1967



Grüße
Henrique
 
10Parale Am: 08.08.2020 14:53:17 Gelesen: 37525# 382 @  
@ henrique [#381]

Hier ein Luftpostbeleg zum Erstflug der FINNAIR von Helsinki nach New York am 21.06.1947. Mit dabei einige schöne Marken (u.a. Tuberkolose-Satz) aus dem Jahr 1947. Rückseitiger Ankunftsstempel New York vom 27.6.47 - und der Brief lief wieder zurück nach Helsinki (siehe Rückseite).

Liebe Grüße

10Parale


 
Baber Am: 08.08.2020 15:23:57 Gelesen: 37514# 383 @  
Erstflug der Cathay Pacific mit Boeing 747 von Frankfurt nach HongKong am 4.4.1985



Gruß
Bernd
 
wajdz Am: 10.08.2020 23:17:36 Gelesen: 37345# 384 @  
Beleg für Lufthansa Erstflug Düsseldorf-Lyon LH 5722/01-09-87
GS P121 mit Wertstempel Berlin MiNr 614 (40) und Zusatzfrankierung Bund MiNr 456 (20)=60



Gelegenheitsstempel 1000 BERLIN 519 FLUGHAFEN TEGEL / International Airport · 21.-8.87; Wappen.
Bestätigungsstempel grün BEFÖRDERT MIT LUFTHANSA / ERSTFLUG /ZULEITUNGSPOST AB BERLIN / 1987 ·750 / JAHRE / BERLIN ; Zeichnung Berliner Bär, Luftbrückendenkmal, Brandenburger Tor, Aufkleber Lufthansa AIR MaiL; Stempel Zurück-Retour violett
rückseitig Ankunftstempel 69-LYON R.P. ARRIVEE * 1 -9 1987 (2 'ARR.)

MfG Jürgen -wajdz-
 
mausbach1 Am: 19.08.2020 08:34:04 Gelesen: 36706# 385 @  
CONCORDE Erstflug Belfast nach London



Stempel mit Tower Bridge und Westminster Bridge

Glückauf!
Wentz

https://de.wikipedia.org/wiki/Concorde
 
10Parale Am: 19.08.2020 10:45:21 Gelesen: 36694# 386 @  
@ forum,

Erstflug ANVERS - BERLIN mit diversen Sonderstempeln vom 16. Mai 1932. Mit dabei Belgien Michel Nr. 280 Flugzeug Fokker über Ostende.

Liebe Grüße

10Parale


 
mausbach1 Am: 24.08.2020 10:57:20 Gelesen: 36353# 387 @  
Erstflug Lufthansa Teheran nach Ankara 01.04.1971



Erstflug Lufthansa Tokyo nach Frankfurt 03.04.1975 - Cargo Flight



Glückauf!
Claus
 
10Parale Am: 24.08.2020 20:18:47 Gelesen: 36296# 388 @  
@ mausbach1 [#387]

Bleiben wir bei der Lufthansa. Corona bedingt ja nun auch in einen ungewollten wirtschaftlichen Schlingerkurs geraten, sieht man gerne mal wieder Ansichtskarten aus der Pionierzeit an. Eigentlich wurde ich ganz anders erzogen als Greta Thunberg. Flugzeuge sind für mich mehr ein Segen als ein Fluch, bringen sie einem doch mit großer Geschwindigkeit über sehr lange Distanzen. Aber hier geht es ja um Philatelie, deshalb dieser Beleg:

Erstflug Lufthansa Boeing 707 Jet von Frankfurt nach Chicago am 14.5.60. Freigemacht mit 5 Pfennig Theodor Heuss und 25 Pfennig 10.ter Jahrestag Beendigung der Blockade Berlin aus dem Jahr 1959.

Um 8 Uhr abends erreichte die Boeing den Flughafen O´Hare in Chicago (bildseitiger Ankunftsstempel).

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 25.08.2020 19:46:34 Gelesen: 36211# 389 @  
@ 10Parale [#388]

Ich bleibe bei der Lufthansa und mache einen Abstecher nach Bukarest. Dort fand am 25. August 1967, - wohl unbemerkt von dem Gros der Bevölkerung -, der Erstflug der Lufthansa von Bukarest nach Frankfurt statt. Ob die kleinen Vögel auf dem Brief einverstanden waren? Rückseitiger Ankunftsstempel von Frankfurt.

Liebe Grüße

10Parale


 
mausbach1 Am: 26.08.2020 08:29:58 Gelesen: 36162# 390 @  
Erstflug New York-Lissabon



Erstflug am 12.05.1960 - UNO MiNr. 60, 85, 86

Erstflug Heraklion-Frankfurt



Erstflug 04.04.1992 - MiNr. 1793

Glückauf!
Claus
 
10Parale Am: 26.08.2020 19:49:20 Gelesen: 36114# 391 @  
Im neuesten Briefmarken Spiegel ist ein interessanter Artikel von Horst Teichmann über die AEROMFILA 2020 Bukarest erschienen. Zum ersten Male erfahre ich, dass es in Rumänien eine Aerophilatelistische Kommission gibt, die 1970 gegründet wurde und sehr aktiv ist. Zusammen mit der Romanian Philatelic Federation wurde nun eine Ausstellung im April initiiert, die leider wegen der CORONA Pandemie nicht stattfinden konnte. Wir erfahren auch etwas über die CFRNA (Compagnie Franko-Roumaine de Navigation Aeriénne, die große transatlantische Pläne heckte.

Heute zeige ich einen Ganzsachenbeleg, der am 30.8.1971 den Erstflug der DC-9 der Austrian Airlines von Bukarest nach Wien feiert.

Liebe Grüße

10Parale


 
DL8AAM Am: 29.08.2020 21:11:06 Gelesen: 35689# 392 @  
Erstflugbeleg vom Flug DH57 von Dresden nach Karl-Marx-Stadt am 03.05.1958 der Deutschen Lufthansa der DDR:



Frankatur 20 Pf (Luftpost), entwertet per Handstempel DRESDEN A24 a 03.5.58.-11 und Ankunftsstempel KARL-MARX-STADT 4 m 03.5.58.-20.

Gruß
Thomas
 
Fips002 Am: 24.09.2020 19:19:52 Gelesen: 33569# 393 @  
DDR-Dürrehilfe Äthiopien 1985, Privat-Ganzsachen-Umschlag von Berlin nach DIRE DAWA.

Die Hungersnot in Äthiopien 1984-85, verursacht durch Dürre sowie politische Umstände, betraf ca. acht Millionen Menschen hauptsächlich im Norden. Es starben bis zu 1 Millionen Menschen.

Durch Ausfall von nahezu der vollständigen Ernte kam es zur Hungersnot.

Hilfssendungen wurden unter den Bedingungen des Kalten Krieges gemeinsam mit der Bundeswehr, Interflug und Nationale Volksarmee durchgeführt.

Auch Frankreich, Großbritannien, Kanada, Polen und Schweden beteiligten sich am Lufttransport.



Dieter
 
karrottil Am: 28.09.2020 22:06:43 Gelesen: 33359# 394 @  
@ Wim Ehlers [#296]

Hallo Wim,

habe passend zu Deinen Beitrag zum Erstflug Frankfurt am Main-Athen-Djeddah-Addis Abeba 2 Belege von Zwischenetappen, die ich hier zeigen möchte.

Zuerst vom Hinflug LH 598 am 08.05.1969 von Djeddah nach Addis Abeba:



Und vom Rückflug LH 599 am 09.05.1969 von Djeddah nach Athen:



Schön anzuschauende Belege, Hermann E. Sieger sei Dank.

Beste Grüße
Karsten
 
mausbach1 Am: 04.10.2020 08:51:18 Gelesen: 33039# 395 @  
Erstflug Chicago - San Francisco



Glückauf!
Claus
 
mausbach1 Am: 06.10.2020 09:13:34 Gelesen: 32845# 396 @  
Erstflug Port Louis - Genf



28. Juni 1987 - MiNr. 640,645

Japan



Erstflug über den Pol - Tokyo-Düsseldorf - 05. September 1968 - MiNr. 993 (2)

Erstflug über den Pol Tokyo-Frankfurt/M.



02. April 1968 - MiNr. 870, 1031

Glückauf!
Claus
 
DL8AAM Am: 09.10.2020 04:28:18 Gelesen: 32583# 397 @  
Und hier zwei INTERFLUG Erstflüge. Es handelt sich hier aber nicht, wie sonst bei Erstflugbelegen üblich, um Briefe, sondern um recht dicke, stabile "Pappkarten", speziell gedruckt von/für die INTERFLUG-Abteilung Presse und Werbung (1189 Berlin-Schönefeld, Zentralflughafen):

a) Berlin - Algier : 27.10. bzw. 03.11.1966



Erstflug Berlin-Algier, mit einer Il-18. Der Erstflug fand wohl bereits am 27.10.1966 statt (violetter Nebenstempel), für den auch ursprünglich die Postmitnahme geplant war, aber scheinbar wurde erst am 03.11.1966 erstmals eine Postbeförderung durchgeführt (roter, 3-zeiliger Zusatzstempel). Frankatur mit 25 Pfennig und entwertet mit dem allgemeinen Luftpoststempel BERLIN 7 / 107 / LUFTPOST IN ALLE WELT / LUFTPOSTSTELLE; rückseitiger Eingangsstempel von Algier ALGER RP / ALGER am 04.11.1966.

b) Berlin - Bagdad : 08.01.1967



Erstflug Berlin-Bagdad, mit einer Il-18 vom 08.01.1967. Frankatur zu 25 Pfennig (Vorderasiatisches Museum zu Berlin), entwertet mit einem "Sonderstempel" BERLIN 7 / 107 / INTERFLUG ERSTFLUG BERLIN-BAGDAD • IL18; rückseitiger Eingangsstempel (Maschinenstempel) BAGHDAD / بغْدَاد vom 09.01.1967.

Beste Grüße
Thomas
 
karrottil Am: 09.10.2020 19:12:03 Gelesen: 32486# 398 @  
Hallo zusammen,

von mir ein Erstflug der "Deutschen Lufthansa" von Berlin nach Tirana am 6.4.60 mit Ankunftstempel in Tirana am 8.4.60, frankiet mit MiNr. 751.



In der damaligen DDR gab es zu dem Zeitpunkt 2 Fluggesellschaften nämlich die "Deutsche Lufthansa" und "Interflug", welche aber zusammen betrieben wurden.

Beste Grüße
Karsten
 
Fips002 Am: 13.10.2020 18:49:03 Gelesen: 31939# 399 @  
Sonderflug von Berlin 09.8.1980 nach Anklam, der Geburtsstadt vom Flugpionier Otto Lilienthal, von der AEROSOZPHILEX´80.



Dieter
 
tobi125 Am: 24.12.2020 12:18:38 Gelesen: 23992# 400 @  
DDR

Erstflug Dresden nach Karl-Marx-Stadt am 03.05.1958:



Gruß

tobi125
 
Totalo-Flauti Am: 27.06.2021 11:20:07 Gelesen: 3315# 401 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ein Beleg vom Erstflug der Lufthansa - DDR von Berlin nach Leipzig. Der Flug fand am 16.06.1957 statt.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Quincy Am: 27.06.2021 18:35:36 Gelesen: 3304# 402 @  
Irland

Ich kann hier eine 'Ruine' aus Irland zeigen, die mir einmal als Beifang in einer Auktion zugefallen ist. Als Philatelist kann man so etwas bekanntlich nicht wegschmeißen. Das Flugzeug ist meines Wissens nicht abgestürzt, obwohl der Beleg so etwas schon fast suggeriert.

Es handelt sich um einen Erstflugbeleg von 1939 der Fluglinie Shannon (Irland) - Botwood (Neufundland) - Sheridac (New Brunswick, Kanada) - New York. Von Cork (dort abgestempelt) nach Shannon wurde der Beleg wohl über Land transportiert.


 
10Parale Am: 11.07.2021 22:30:44 Gelesen: 2316# 403 @  
@ Quincy [#402]

Erstflug Prag - New York mit Sonderstempel vom 17.VI.1946 und Sonder-Marke mit Zierfeld (Lockheed Constellation L-049 über der Prager Karlsbrücke). Das Flugzeug wurde nach Ende des 2. Weltkrieges zu einem gut ausgestatteten Passagierflugzeug umgebaut und bediente auch Linien zwischen Frankreich und New York und Bermuda und New York. Doch schon 1947 wurde das Flugzeug weiterentwickelt und durch einen anderen Typus ersetzt.

Es gab 6203 x 12 Marken mit Zierfeldern = (74436) Marken 492 Zf, da im Bogen zu 100 Marken jeweils 12 Zierfelder erschienen.

Rückseitige Ankunftsstempel von NEW YORK.

Liebe Grüße

10Parale


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.